Tag archive

Libyen

Das letzte Land, das die USA von einem “bösen” Diktator “befreiten”, handelt nun offen mit Sklaven

in Menschenrechte
Loading...

Es ist weithin bekannt, dass die US-geführte NATO-Intervention zum Umsturz des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi 2011 in einem Machtvakuum resultierte, das es Terrorgruppen wie ISIS ermöglicht hat, in diesem Land Fuß zu fassen.

Trotz der zerstörerischen Konsequenzen der Invasion von 2011, verfolgt der Westen gegenwärtig hinsichtlich Syrien einen ähnlichen Kurs. Genau wie die Obama-Regierung Gaddafi 2011 verurteilte, indem sie Menschenrechtsverletzungen hervorhob und darauf beharrte, dass er entmachtet werden müsse, um das libysche Volk zu schützen, weist nun die Trump-Regierung auf die repressive Politik von Baschar al-Assad in Syrien hin, und kündigt an, dass seine Herrschaft bald zu einem Ende kommen werde – alles im Namen des Schutzes der syrischen Zivilisten.

Aber indem die USA und ihre Verbündeten es versäumten, ihren kürzlichen Luftangriff völkerrechtlich zu legitimieren – geschweige denn konkrete Beweise vorzulegen, um ihre Behauptungen zu stützen, dass Assad für einen kürzlichen tödlichen Angriff mit chemischen Waffen verantwortlich ist – tauchen weitere Risiken einer Invasion fremder Länder und der Beseitigung ihre Staatsoberhäupter auf.

Diese Woche enthüllten neue Funde eine weitere unbeabsichtigte Konsequenz “humanitärer Interventionen”: die Zunahme des Handels mit menschlichen Sklaven.

The Guardian berichtet, dass während “Gewalt, Erpressung und Sklavenarbeit” für Menschen Realität geworden sind, die in der Vergangenheit durch Libyen geschleust wurden, hat sich der Sklavenhandel kürzlich ausgedehnt. Heute verkaufen die Menschen ganz offen andere menschliche Wesen.

“Die letzten Berichte von Sklavenmärkten für Migranten, können zu einer langen Liste an Skandalen [in Libyen] hinzugefügt werden”, sagte Mohammed Abdiker, Leiter für Einsätze und Notfälle beim International Office for Migration [IOM/Internationale Organisation für Migration], einer zwischenstaatlichen Organisation, die laut ihrer Internetseite “humane und geordnete Migration zum Vorteil aller” fördert. “Die Situation sieht düster aus. Je mehr sich das IOM innerhalb Libyens engagiert, desto mehr erfahren wir, dass es ein Jammertal für allzu viele Migranten ist.”

Das nordafrikanische Land wird üblicherweise als ein Ausreisepunkt für Flüchtlinge benutzt, die aus anderen Teilen des Kontinents fliehen. Aber seit Gaddafi 2011 gestürzt wurde, “ist das riesige, spärlich besiedelte Land in einem gewaltsamen Chaos versunken und Migranten mit wenig Bargeld und üblicherweise ohne Ausweispapiere, sind besonders verwundbar”, erklärt The Guardian.

Ein Überlebender aus Senegal sagte, er habe mit einer Gruppe anderer Migranten, die aus ihren Heimatländern zu fliehen versuchten, Libyen von Niger aus durchquert. Sie hatten einen Schleuser bezahlt, um sie per Bus an die Küste zu transportieren, wo sie es riskierten, ein Boot nach Europa zu nehmen. Aber anstatt sie an die Küste zu bringen, brachte sie der Schleuser auf ein staubiges Stück Land in Sabha, Libyen. Laut Livia Manente, einem IOM-Beauftragten, der Überlebende befragt, “sagte ihr Fahrer plötzlich, dass Mittelsmänner nicht ihre Gebühren übergeben hätten, und gab seine Passagiere zum Verkauf frei”.

“Mehrere andere Migranten bestätigten seine Geschichte, indem sie unabhängig voneinander sowohl eine Art Sklavenmärkte beschrieben als auch ein Art Privatgefängnisse in ganz Libyen”, sagte sie, während sie hinzufügte, dass IOM Italien ähnliche Geschichten von anderen Migranten bestätigte, die in Süditalien landeten.

Der senegalesische Überlebende sagte, er sei in ein provisorisches Gefängnis gebracht worden, was The Guardian als in Libyen üblich bezeichnet.

Loading...

“Diejenigen die darin festgehalten werden, werden zu Arbeit ohne Bezahlung gezwungen, oder zu kärglichen Rationen, und ihre Kidnapper rufen regelmäßig die Familie zuhause an, um Lösegeld zu verlangen. Seine Kidnapper verlangten 300.000 CFA-Francs BCEAO [ca. 457 Euro] und verkauften ihn dann an ein größeres Gefängnis, wo sie ohne Erklärung das Doppelte verlangten.”

Wenn Migranten zu lange festgehalten wurden, ohne dass für sie Lösegeld bezahlt wurde, wurden sie weggebracht und getötet. “Manche siechten auf mageren Rationen und unter unhygienischen Bedingungen dahin, indem sie an Hunger und Krankheit starben, aber die Gesamtzahlen sanken nie”, berichtete The Guardian.

“Wenn die Zahl der Migranten runter geht, weil jemand stirbt oder freigekauft wird, gehen die Kidnapper einfach auf den Markt und kaufen einen anderen”, sagte Manente.

Giuseppe Loprete, Missionschef von IOM Niger, bestätigte diese beunruhigenden Berichte. “Es ist ganz offensichtlich, dass sie sich selbst als Sklaven wahrnehmen”, sagte er. Er arrangierte allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres die Rückführung von 1.500 Migranten, und ist besorgt, dass mehr Geschichten und Vorfälle auftauchen werden, indem mehr Migranten aus Libyen zurückkehren.

“Und die Bedingungen in Libyen verschlimmern sich, daher denke ich, dass wir in den kommenden Monaten noch mehr erwarten können”, fügte er hinzu.

Indem die Regierung der Vereinigten Staaten damit fortfährt, einen Regimewechsel in Syrien als machbare Lösung für die vielen Krisen in diesem Land zu unterhalten, wird es immer offensichtlicher, dass Diktatoren zu stürzen – wie verabscheuungswürdig sie auch immer sein mögen – nicht effektiv ist. Die Entmachtung Saddam Husseins führte nicht nur zum Tod von Zivilisten und zur Radikalisierung innerhalb der Bevölkerung, sondern auch zum Aufstieg von ISIS.

Indem Libyen, einst ein Fanal der Stabilität in der Region, weiterhin in die negativen Auswirkungen der westlichen “humanitären” Intervention hineinschlittert – und indem menschliche Wesen in den aufkommenden Sklavenhandel hineingezogen werden, während die Bevölkerung von Vergewaltigungen und Entführungen geplagt wird – ist es immer offensichtlicher, dass weitere Kriege nur noch mehr Leid auf unvorhergesehene Weise herbeiführen werden.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/last-country-liberated-evil-dictator-now-openly-trading-slaves/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die USA und Großbritannien halfen, Gaddafi zu stürzen – das ist jetzt aus Libyen geworden

in Geopolitik/Menschenrechte
Loading...

Laut UNICEF machen Frauen und Kinder, die aus Libyen nach Europa fliehen wollen, in Libyen die “Hölle auf Erden” durch, indem sie geschlagen, vergewaltigt und verhungern gelassen werden, wie Guardian berichtet hat.

Kinder werden Berichten zufolge sexuell missbraucht, in die Prostitution gezwungen und für die Zahlung von Lösegeld monatelang in heruntergekommenen, überfüllten Gefangenenlagern festgehalten.

UNICEF geht davon aus, dass inoffizielle Gefangenenlager, die von bewaffneten Milizen kontrolliert werden, als lukratives Geschäftsmodell gekapert wurden, indem sie vom illegalen Menschenhandel profitieren. Eine Erhebung über 122 Frauen in Form einer “Momentaufnahme”, die von einem UNICEF-Partner durchgeführt wurde, hat ergeben, dass eine zunehmende Anzahl an jugendlichen Mädchen von Schmugglern dazu gezwungen wurde, eine Dosis des Verhütungsmittels “Dreimonatsspritze” zu bekommen, damit sie vergewaltigt werden können, ohne schwanger zu werden.

Ein Junge, der in einem libyschen Gefangenenlager festgehalten wurde, sagte dem UNICEF-Partner, dass “sie uns wie Hühner behandeln. Sie schlagen uns, sie geben uns kein gutes Wasser oder gutes Essen. Sie schikanieren uns. So viele Leute sterben dort, sterben an Krankheiten oder erfrieren.”

Der frühere Schauspieler Ross Kemp, der zu einem Dokumentarfilmer wurde, ging nach Libyen, um sich die Situation mit eigenen Augen anzusehen. Kemp stellt fest:

Wenn der Frühling kommt, werden Tausende von Migranten und Flüchtlingen, die vor Armut und Gewalt fliehen, in Libyen sterben, aber ich bezweifle, dass man viel darüber hört. Mitgefühlsmüdigkeit macht sich breit. Die Zahlen sind zu groß geworden, um sich eine Vorstellung davon machen zu können. Es ist eine alte Geschichte; wir fühlen uns abgestumpft durch die mittlerweile vertrauten Bilder aus den Nachrichten von Männern, die zusammengekauert in Booten sitzen. Vielleicht liegt es daran, dass sie Afrikaner sind und als “unwürdige Wirtschaftsmigranten” abgeschrieben sind.

Kemp erlebte die Art der Bedingungen aus erster Hand, die UNICEF nun durch ihre eigenen Untersuchungen bestätigt hat. Zum Beispiel sagt Kemp:

In einem Zentrum für Frauen in der Küstenstadt Surman traf ich Aisha, eine junge Nigerianerin. Sie war am verbluten, nachdem sie ihre kleine Tochter auf dem Toilettenflur zur Welt gebracht hatte. Das Kind starb drei Tage später. Seit der Heimkehr haben wir herauszufinden versucht, was mit Aisha passiert ist, waren dazu aber nicht in der Lage. Ich befürchte das Schlimmste.

Loading...

Kempf fährt fort:

Sogar bei den schlimmsten Flüchtlingslagern der Welt gibt es Essen, medizinische Einrichtungen und Entwicklungshelfer, die Unterstützung anbieten. In den libyschen Gefangenenlagern sind die Migranten eingesperrt und werden ihrem Schicksal überlassen. Es ist eine humanitäre Katastrophe, bei der kaum irgendwelche humanitären Organisationen Hilfestellung leisten. Für Zehntausende Migranten, die sich momentan in dem Land aufhalten, gibt es keine Möglichkeit zu entkommen. Libyen will sie nicht und sogar ihre eigenen Länder wollen sie nicht.

Das Problem mit dem Mangel an Mitgefühl mit Migranten und Flüchtlingen, besonders von Seiten britischer und amerikanischer Staatsbürger, ist, dass sie die Rolle ignorieren, die amerikanische und britische Luftstreitkräfte bei der Zerstörung Libyens spielten. Kemp weist auf scharfsinnige Weise auf Folgendes hin:

Wir haben eine größere Verantwortung gegenüber Libyen wegen der Rolle, die Großbritannien beim Sturz von Muammar Gaddafis Diktatur spielte, ohne Strategie für das, was als nächstes kommen soll. In den fünfeinhalb Jahren seit seinem Tod haben Gesetzlosigkeit und Anarchie einen perfekten Nährboden für das Aufblühen von Schmugglern gebildet. [Hervorhebung hinzugefügt]

Laut des Index der menschlichen Entwicklung der UNO hatte Libyen 2010 den höchsten Lebensstandard aller afrikanischen Länder, ein Jahr bevor das Land mit Krieg überzogen wurde. Die nordafrikanische Nation war auch berühmt für ihre staatlich finanzierten Gesundheits- und Bildungssysteme und war komplett schuldenfrei. Dies alles änderte sich infolge der NATO-Intervention von 2011, als das Land ins absolute Chaos stürzte. Mit Stand von 2015 berichtete die UNICEF, dass zwei Millionen libysche Kinder nicht zur Schule gehen. Das Land fiel allein in diesem Jahr beim Index der menschlichen Entwicklung um mindestens 27 Plätze zurück.

Barack Obama erklärte zuvor, dass er an seiner Präsidentschaft am meisten die “Folgen” des Libyen-Einsatzes bedauere und das Versagen, infolge von Gaddafis Sturz für Stabilität zu sorgen. In Wirklichkeit ist das ungefähr so, als ob in der Schulzeit der Klassenrüpel einen Mitschüler halbtot schlägt und später dazu sagt, dass er oder sie bedauert, für den Schüler keine psychiatrische oder medizinische Hilfe zur Verfügung gestellt zu haben. Die obige Statistik zeichnet ein sehr düsteres Bild, inwiefern überhaupt solch ein gewaltsamer Angriff auf Libyen notwendig gewesen ist, angesichts dessen, dass das Land gut funktionierte, und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Rebellen, die Gaddafi zu stürzen versuchten, eng mit Al Qaida verbunden waren.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/us-uk-overthrow-gaddafi-libya-now/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Gaddafis letzte Worte, als er um Gnade flehte: “Was habe ich euch angetan?”

in Politik
Loading...

Fast sechs Jahre sind seit dem Tod von Oberst Muammar Gaddafi vergangen – ein Tod, der Libyen für immer veränderte. Einst ein stabiles Land, bekämpft es nun eine innere Krankheit, die unter den Namen Daesh/ISIL/ISIS/IS bekannt ist. Jedoch war der Mord des libyschen Führers von langer Hand geplant, einige sagen, wegen seines Vorhabens, das vorherrschende Geldsystem in Frage zu stellen. Gaddafi wollte auch Geld aus richtigem Gold einführen – wie den afrikanischen Gold-Dinar. Dieser Dinar wäre nicht einfach Papiergeld, sondern würde selbst den Wert in Form eines greifbaren und kostbaren Metalls repräsentieren, anstatt dass dieses sich nur innerhalb von Regierungstresoren befindet. Gaddafi wollte auch Öl gegen Gold eintauschen, und nicht gegen amerikanische Dollars.

Abgesehen davon, dass Libyen (unter Gaddafi) der größte Ölproduzent in der nördlichen Region Afrikas war und die Einkünfte in Gold haben wollte (was den Westen offensichtlich sehr gegen ihn aufgebracht hat) – stellen sich durch Gaddafis Tod die Dinge etwas anders dar. Wenn Sie sich an seine Ermordung erinnern, dann erinnern Sie sich vielleicht auch daran, wie er um Gnade flehte, während er mit Wunden übersät und blutüberströmt war, und wie es sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitete. Während diese Videos für jedermann sichtbar um die ganze Welt gingen, war dies bei einem anderen so genannten Terroristen nicht der Fall – [angeblich] aus Respekt vor dem Bestattungsbrauch der Einheimischen. Bei Osama bin Laden, der eine offene Bedrohung für die USA gewesen sein soll, und der zu der Zeit für die Anschläge des 11. September verantwortlich gemacht wurde, wurde dessen Leiche [angeblich] einfach ins Meer geworfen, jedenfalls ohne die erniedrigende Tortur und Degradierung vor der ganzen Welt.

4614382-libya_censored

Laut eines durch The Guardian veröffentlichten Artikels, kam durch die Männer, die während Gaddafis Tod anwesend waren, eine vollkommen andere Geschichte auf. Mansur Dhao, einer der anwesenden Männer, der die Kontrolle über die Verteidungsmaßnahmen für Gaddafi hatte, bemerkte, dass Gaddafi nie sein Land verlassen noch weglaufen wollte, so wie es in dem unscharfen Videoausschnitt dargestellt wird. Dhao sagte, dass Oberst Gaddafi alle paar Tage den Ort wechselte, und einige Tage vor seinem Tod war Sirte (der Ort, an dem er starb) unter schwerer Belagerung. Darum war es unwahrscheinlich, dass irgendjemand in die Stadt hinein konnte.

Als in den frühen Morgenstunden die Streitkräfte der Abtrünnigen, die als Nationaler Übergangsrat bekannt sind, die Kontrolle über das übriggebliebene Territorium in Sirte übernahmen, einem Gebiet, das nicht größer als 840 Yards (768 Meter) war, waren Gaddafis Anhänger bereit, auszubrechen.

Loading...

Gleichwohl waren sie sich nicht bewusst, dass sich Gaddafi in einem dieser Autos befand, als die NATO den Convoy traf, und laut eines NATO-Funktionärs erzwangen sich diese schweren Fahrzeuge ihren Weg aus Sirte hinaus in Richtung zu den Randbezirken der Stadt. Auf diese Fahrzeuge waren schweren Waffen montiert; die Einheimischen hatten Angst und sie wurden von NATO-Flugzeugen beschossen. Der Angriff zerstörte über zwölf Autos, wodurch der Convoy in mehrere kleine Gruppen zerstreut wurde, als die Mitglieder des Nationalen Übergangsrates diesen Autos folgten.

Viele Leute, die sich in den Autos befanden, welche unter Beschuss standen, sprangen hinaus, und Gaddafi war unter ihnen. Schwer verwundet versteckte er sich und hinterließ dabei eine Blutspur, welche die Mitglieder des Nationalen Übergangsrates zu seinem Versteck führte.

Hier ist eine interessante Dokumentation, die detaillierte Einblicke in die Ereignisse gewährt, die zum Tode von Oberst Gaddafi führten:

An diesem Tag waren viele Personen anwesend, und es kursieren mehrere leicht zu findende Videos von Gaddafis Tod. Laut der Aussage einiger Kämpfer flehte Gaddafi sie an, ihn nicht zu erschießen, als sie ihn fanden. Andererseits behaupten wiederum andere, dass Gaddafis letzte Worte gewesen sein sollen: “Was habe ich euch angetan?”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Der große von Menschenhand geschaffene Fluss Gaddafis: Was ist damit passiert?

in Menschenrechte/Wirtschaft
Loading...

Oberst Gaddafi, ein Mann mit vielen Visionen, träumte davon, Libyen mit reichlich frischem Wasser zu versorgen, und er wollte, dass sein Heimatland eine stolze und freie Nation wird. 1953 führte die Suche nach schwarzem Gold in den riesigen Wüsten, die im südlichen Teil Libyens liegen, zur Entdeckung von Öl und fossilem Wasser. Die vierfach abgelagerten Wasserschichten, die in den 50er Jahren entdeckt wurden, hatten einen prognostizierten Umfang zwischen 4.500 bis 20.000 Kubikkilometern. Die Mehrheit dieses Wasservorrats sammelte sich vor ca. 15.000 bis 25.000 Jahren an, während man davon ausgeht, dass einige Wasserreservoirs nur wenige tausend Jahre alt sind.

Nach einem Machtkampf zwischen Gaddafi und Muhammad Idris bin Muhammad al-Mahdi as-Senussi, dem König von Libyen, kamen Gaddafi und seine Armee 1969 durch einen Putsch gegen Muhammad Idris an die Macht. Die neue Regierung, auch Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija genannt, verstaatlichte die Ölfirmen und investierte einen Großteil der Ölprofite in die Leitung des Trinkwassers aus den Untergrund-Wasservorräten nach oben, indem er in ganz Libyen eine große Zahl an Brunnen bohren ließ. In der südlichen Region Libyens wurden große Farmen geschaffen, um Männer und Frauen dazu zu motivieren, in die Wüste umzusiedeln und an solchen Orten Landwirtschaft zu betreiben. Jedoch zogen es viele Leute in Libyen vor, in den nördlichen und an der Küste gelegenen Orten des Landes zu leben, weil es dort eine beständige und reichliche Wasserversorgung gibt.

great-man-made-river-1010

Bildquelle: Wikipedia – Schematische Zeichnung des Projekts. Man beachte, dass verschiedene Routen für die noch nicht implementierten Phasen vorgeschlagen wurden (gestrichelt). Tobruk kann zum Beispiel letzten Endes mit dem Brunnenfeld von Ajdabiya anstatt Jaghoub verbunden sein.

Dieser Fehlschlag veranlasste Gaddafis Regierung dazu, einen neuen Plan zu ersinnen: das Wasser zu den Leuten zu bringen. Die Jamahiriya-Regierung erstellte 1974 die vorläufigen Machbarkeitsgutachten. 1983 kam das Great-Man-Made-River-Projekt ins Rollen. Das Projekt, ein von der Jamahiriya-Regierung finanziertes Unternehmen sollte in fünf Schritten entwickelt werden. Alle fünf Stufen waren für sich alleine genommen völlig unterschiedliche Projekte, jedoch würden sie sich ineinander integrieren lassen, wenn der Bedarf dazu besteht.

Da Wasser im neu gebildeten Libyen als ein Menschenrecht für seine Bevölkerung betrachtet wurde, musste Gaddafi dies verwirklichen, um sein Volk zufriedenzustellen.

grandomarmukhtar_aster_20060410

Bildquelle: Wikipedia – Falschfarbenbild des Grand-Omar-Mukhtar-Reservoir-Projekts südlich von Benghazi. Wasser (dunkelblau) ist zweimal auf dem Foto vorhanden, in der oberen rechten Ecke und unten. Vegetation erscheint rot, städtische Strukturen so wie Gehwege und Gebäude erscheinen grau, blanker Boden erscheint hellbraun oder beige.

Zusätzlich bemerkte Gaddafi am Eröffnungstag der zweiten Phase des Man-Made-River-Projekts, dass dieses Projekt die großartigste Antwort auf die USA und all jene sind, die Libyen mit den Terroristen, oder irgendwelchen Aktivität in dieser Richtung in Verbindung bringen. Dieses Projekt sollte ein gutes Licht auf Libyen werfen, weil es dabei nur um Frieden und Fortschritt geht.

Die Einmischung der NATO

2011 attackierte die NATO Libyen, und während dieser Zeit wurde auch die dritte Phase des Projekts abgeschlossen.

great-man-made-river-172

Bildquelle: Amusing Planet – Einige US-Bürger protestieren gegen die Einmischung ihres Landes in Libyen

Jedoch wurde die erste Phase offiziell Ende 1991 begonnen, wodurch täglich über eine Million Kubikmeter frisches Wasser durch die Pipeline flossen, die sich von Sirte nach Benghazi über 1.000 Kilometer erstreckt. Die zweite Phase lieferte eine Million Kubikmeter nach Tripolis. Und die dritte Phase besteht schließlich in der organisierten Entwicklung der Einrichtung der ersten Phase und beliefert Tobruk und andere Städte in Küstennähe mit neuem Wasser aus dem Untergrund.

Das Netztwerk aus Betonrohren, von denen jede einen Durchmesser von 4 Metern hat, erstreckt sich über 3.500 Kilometer. Diese Rohre sind in der Wildnis der Wüste versteckt, um eine Verdunstung des Wassers zu verhindern. Es gibt über 1.000 Brunnen, unzählige Abschnitte von Betonrohren und 250 Millionen Kubikmeter Baugruben. Alles, was für das Projekt benötigt wird, wurde in Libyen hergestellt; nichts wurde importiert.

great-man-made-river-164Bildquelle: Amusing Planet – Ein Bild zeigt eine große Tafel, die auf eine der vielen Pipelines zur Wasserversorgung quer durch Libyen hinweist.

Weiterhin erforderten die letzten zwei Stufen des menschengemachten Flusses die gemeinsame Ausdehnung des Versorgungssystems – was, wenn dies einmal erreicht ist, über 100.000 Hektar Fläche bewässern wird. Oder, wie Gaddafi beschrieb, das Unternehmen würde das Land so grün wie die Flagge der Libysch-Arabischen Volks-Dschamahirija machen.

Der Great Man-Made River erlangte internationale Anerkennung, die zur Akzeptanz der UNESCO von Libyens Angebot führte, den Great Man-Made River International Water Prize zu stiften, eine Auszeichnung, die herausragende wissenschaftliche Studien über Wasserverbrauch an wasserlosen Orten fördert.

Außerdem wurden aufgrund seiner internationalen Anerkennung viele Menschen aus anderen Nationen für viele Jahre in Libyen beschäftigt. Aber infolge des Beginns der “humanitären” Bombardierung Libyens durch die NATO im Sommer 2011 wurden dadurch eine große Anzahl ausländischer Arbeiter dazu veranlasst, das Land zu verlassen.

great-man-made-river-32

Loading...

Bildquelle: Amusing Planet – Eine lange Reihe von Schwerlastern, die Betonrohre durch die Wüste transportieren.

Im Juli 2011 bombardierte die NATO nicht nur das Wassersystem und die Pipelines des Great Man-Made River in der Nähe von Brega, sondern machten zusätzlich die Fabrik dem Erdboden gleich, die die Betonrohre herstellte, die als Ersatzteile für Reparaturen benutzt wurde. Sie rechtfertigten ihre Aktionen durch die Behauptung, dass die Pipeline-Fabrik als Lagerhalle für das Militär benutzt worden sei.

Außerdem sagten sie auch, dass diese Pipeline-Fabrik als Startrampe für Raketen benutzt wurde. Als die NATO-Streitkräfte diese Pipeline-Fabrik bombardierten, wurden fünf Sicherheitsbeamte eliminiert, die zusammen mit dem Wasserversorgungssystem der allgemeinen Öffentlichkeit Wasser für den persönlichen Bedarf und die Landwirtschaft bereit stellten – wodurch Libyens lebenswichtige Infrastruktur schwer getroffen wurde.

Die Entwicklung der letzten zwei Stufen des Flussprojekts sollte innerhalb der nächsten 20 Jahre beendet werden, aber dank des “humanitären” NATO-Krieges gegen Libyen ist die Zukunft des Projekts in großer Gefahr.

Der Kampf um Wasser

Sauberes, sprudelndes Wasser – ganz so, wie das Wasser, das den Libyern durch den Great Man-Made River zugänglich gemacht wurde – ist nicht nur eine lebenswichtige Quelle für Menschen, sondern alles Lebendige. Ohne Trinkwasser können wir einfach nicht auskommen.

great-man-made-river-125

Bildquelle: Amusing Planet – Eine andere Ansicht der Schwerlaster, die Betonrohre durch die Wüste transportieren.

Derzeit haben mehr als 39% der Menschheit sehr wenig oder gar keinen Zugang zu sicherem, gesundem und sauberem Wasser – eine Zahl, die wahrscheinlich innerhalb weniger Jahre die 50-Prozent-Marke überschreitet. Und laut des Entwicklungsprogramms der UNO steigt der Wasserverbrauch kontinuierlich an, während sich gleichzeitig die Mehrheit der großen Wüsten der Welt immer mehr ausdehnen, und der Umfang intakten Farmlandes schrumpft.

Doch das ist noch nicht alles, was die “humanitären” NATO-Bombardements des Great Man-Made River Projekts betrifft. 2007 erwähnte das UNO-Umweltprogramm, dass es allen Ernstes das Wasser als Einnahmequelle betrachte und die Wasserversorgung privatisieren will. Und andererseits entwickelte die Weltbank eine Strategie zur Trinkwasserprivatisierung.

great-man-made-river-119

Bildquelle: Amusing Planet – Ein Bild aus dem Inneren der Betonrohr, das ihren Durchmesser zeigt.

“Die Kriege des 21. Jahrhunderts werden um Wasser geführt”, sagt Ismail Serageldin, der Gründungsdirektor von Bibliotheca Alexandrina und früherer Direktor der Weltbank.

In die Tat umgesetzt bedeutet dies, dass sowohl die Weltbank als auch die UNO an den Wasserquellen  festhalten wollen, was es ihnen erlaubt, sie als Machtinstrument einzusetzen. Und wenn sie einmal diese Mittel kontrollieren, werden sie zu finanziellen Vermögenswerten, nur um sie mit einem Preisschild versehen zurück an die “freien” Länder zu verkaufen. Und natürlich werden die Preise für das frei erhältliche Produkt steigen, indem der Bedarf zunimmt und die Wasservorräte verknappen.

Jedoch kann das, was im Sommer 2011 mit dem Great Man-Made River passiert ist, am besten anhand der dialektischen Methode erklärt werden (um zu verstehen, wie das “Problem”, die “Reaktion” darauf, und die “Lösung” miteinander zusammenhängen). Wenn Sie gerne mehr über die dialektische Methode lesen möchten, klicken Sie bitte hier.

great-man-made-river-146

Bildquelle: Amusing Planet – Ein Bild, das den Vorgang zeigt, wie der Graben für den Great Man-Made River ausgehoben wird.

Im Falle Libyens schuf die Bombardierung des Wasserversorgungssystems ein “Problem”. Als Folge davon wurde eine “Reaktion” in Form einer sofort überhandnehmenden Not ausgelöst. Mehr als 60% der Bevölkerung des Landes sind abhängig von der Wasserversorgung durch den Great Man-Made River, über 50% Libyens hatten kein fließendes Wasser. Letztendlich wurde eine etablierte “Lösung” erzwungen – indem die Menschen der kriegsgebeutelten Nation von einer einzigen Wasserquelle abhängig sind – und als Folge davon, die Menschen an ihre neue “demokratische” Regierung gebunden wurden.

Quellen: Amusing Technology, Water Technology, United Nations, Al-Jazeera, Citizen, Seragaldin, Amusing Planet, Human Rights Investigation, Britannica, BBC, PERC, MEED, Wikipedia

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die USA haben ISIS bereits fünfmal geholfen

in Geopolitik
Loading...

Erst letzte Woche bombardierten die USA – die zurzeit ohne UNO-Mandat oder Erlaubnis der syrischen Regierung Militäroperationen auf syrischem Territorium durchführen – syrische Truppen, töteten über 60 Kämpfer und verwundeten weitere 100. Dieser Angriff, dauerte nach Angaben der Assad-Regierung über eine Stunde. Er beinhaltete auch eine Reihe von Kriegsflugzeugen, die zu amerikanischen, britischen und sogar australischen Luftstreitkräften gehören.

Diese Luftangriffe trafen zusammen mit einer Offensive, die von ISIS-Milizen gestartet wurde, die daraufhin versuchten, regierungskontrollierte Einrichtungen zurückzuerobern. Nach Ansicht Russlands und Syriens ging die Luftoffensive mit der Bodenoffensive von ISIS einher, was ihre Bedenken bestätigt, dass die von den USA angeführte Koalition den ISIS-Milizen Deckung aus der Luft verschafft.

Dies sollte niemanden überraschen, der den Aufstieg von Gruppierungen wie ISIS im Nahen Osten mitverfolgt hat. Seit ISIS 2014 Al Qaida als größtes Schreckgespenst abgelöst hat, haben die USA die Gruppierung trotz des offiziell erklärten Krieges gegen die barbarische Terrororganisation auf vielerlei Weise unterstützt – sowohl heimlich als auch offenkundig.

Lassen Sie uns einige der Möglichkeiten genauer unter die Lupe nehmen, durch die die USA ISIS direkt unterstützen, während sie beanspruchen, dagegen zu kämpfen, seitdem der von Amerika erklärte Krieg 2014 begann (die USA halfen ISIS von Anfang an, aber das ist ein Thema für einen eigenständigen Artikel).

1. Mosul und Baiji

Im Juni 2014 überquerte ISIS die syrische Grenze in den Irak und nahm dabei mühelos die strategisch bedeutsamen, ölreichen Städte Mosul und Baiji ein, und schaffte es fast bis nach Bagdad. Inmitten des erschreckenden Siegeszuges der Terrorgruppe, lud sie im Internet Bilder und Videos von Schießereien aus fahrenden Autos sowie Massentodesmärschen und -gräbern (infolge der Massenexekutionen irakischer Soldaten) hoch.

ISIS-Milizen beanspruchten riesige Mengen an amerikanischer Militärausrüstung, einschließlich ganzer LKW-Ladungen an Humvees [Geländewagen der US-Armee], Hubschraubern, Panzern und Artillerie für sich. Dies war weder Washington noch dem Rest der Welt verborgen geblieben, indem sich die Kämpfer selbst fotografierten und aufnahmen und öffentlich ihre Aktivitäten auf sozialen Medien zur Schau stellten.

Wie haben die USA darauf reagiert? Überhaupt nicht. Trotz all der amerikanischen Militärbasen in Irak und der Fähigkeit der Regierung, alle Arten von unerlaubten Aktivitäten durchzuführen – einschließlich der Ermordung Muammar Gaddafis in Libyen durch eine Drohne, die von Sizilien aus durch einen Piloten geflogen wurde, der das Fluggerät von einem Marinestützpunkt in Nevada aus steuerte, konnten die USA nichts dagegen tun, um ISIS am schnellen Vorrücken zu hindern. Gab es vielleicht ein Problem, das das US-Militär davon abhielt, Luftschläge durchzuführen? Ganz klar nein, denn die USA hatten um dieselbe Zeit Drohnenangriffe in Pakistan gestartet, als ISIS vorrückte.

2. ISIS-Ölgewinne

Bei der Dokumentation über die Ausdehnung von ISIS, berichteten die Medien zuvor, dass sich ISIS an einem lukrativen Ölgeschäft erfreuen kann, durch das er mindestens 50 Millionen US-Dollar monatlich verdient. Wer genau kaufte dieses Öl? Die Mainstream-Medien weigerten sich, dies offen zu untersuchen, und die US-Air Force unternahm nichts, um die Haupteinnahmequelle von ISIS zu beseitigen.

Andererseits begannen russische Luftstreitkräfte im November 2015 damit, Ölkonvois in Richtung des türkischen Territoriums ins Visier zu nehmen. Bei einer damit in keinerlei Zusammenhang stehenden Angelegenheit, schoss die Türkei einen russischen Bomber ab, von dem sie behauptete, den türkischen Luftraum (für 17 Sekunden) verletzt zu haben. Die russisch-türkischen Beziehungen verschlechterten sich daraufhin unverzüglich, und Russland antwortete darauf seinerseits mit Sanktionen. Sie führten auch Beweismittel mit Hilfe von Satelliten an, von denen sie behaupteten, dass sie die Türkei als Hauptimporteur von ISIS-Öl aufdecken.

Die US-Regierung zweifelte den Beweis an, stellte jedoch ihrerseits keine Beweise zur Verfügung, und wurde durch die Teilnahme an einem russischen Angriff auf Tankwagen von ISIS zur versuchten Vortäuschung gezwungen, die gleiche Strategie [wie Russland] zu verfolgen. Dieses ganze Debakel warf die Frage auf, warum um alles in der Welt ausgerechnet ein Land mit einem so zweifelhaftem und brutalen Ruf wie Russland einen Job übernimmt, dessen Erledigung die USA für sich beanspruchten.

Die USA kamen daraufhin in Erklärungsnot, warum sie nicht die Haupteinnahmequelle von ISIS angriffen. Laut des früheren CIA-Direktors Michael Morell waren Umweltschäden und die Notwendigkeit, die irakische und syrische Infrastruktur zu schützen, die ausschlaggebenden Gründe dafür, warum die USA diese Tankfahrzeug nicht angriffen:

Wir waren nicht hinter den Ölquellen her, weil wir nicht wollten, dass das Treffen der von ISIS kontrollierten Ölquellen Umweltschäden anrichtet, und wir wollten diese Infrastruktur nicht zerstören.

Loading...

Das macht Sinn. Das US-Militär kann auf eine lange Geschichte des Umweltschutzes und der Verschonung öffentlicher Infrastruktur zurückblicken (das kann es nicht).

3. Palmyra

Im Mai 2015 überrannte ISIS die antike syrische Stadt Palmyra, worüber CNN behauptete, dass es sich um eine “schnelle, zerstörerische Übernahme einer weiteren Stadt, beim brutalen Streben, sein Kalifat im Nahen Osten auszudehnen” gehandelt habe. Das Einnehmen Palmyras stellte ein Risiko für den Fortbestand der UNESCO-Welterbestätte dar, von der gesagt wurde, “an der Schnittstelle verschiedener Zivilisationen gestanden” zu haben.

Ein weiters Mal während dieser brutalen Übernahme einer historischen Stadt, in der zehntausende Zivilisten wohnen, waren amerikanische Luftstreitkräfte nirgends zu sehen. Ende letzten Jahres hatten die USA ungefähr über 5 Milliarden Dollar ausgegeben, um speziell ISIS zu bekämpfen, haben aber aus unerfindlichen Gründen keine Initiative ergriffen, die am weitesten entwickelte Luftwaffe der Welt einzusetzen, um ihre Offensiven einzudämmen.

4. Abwürfe aus der Luft

Im Oktober 2014 berichtete die Washington Post, dass die US-Luftstreitkräfte “unabsichtlich” Waffen an ISIS geliefert hatten, die für kurdische Milizen in der syrischen Grenzstadt Kobane bestimmt gewesen seien. Die Kurden bekämpften den Islamischen Staat. Obwohl das Abwerfen von Waffen in einem Kriegsgebiet nach einer idiotensicheren Strategie aussieht, stellte es sich in diesem Fall als ein Rückschlag heraus, und die Waffen, zu denen auch Kisten mit Handgranaten gehörten, fielen in die Hände der Terrorgruppe.

Weiterhin finden irakische und syrische Truppen nach Siegen gegen die Terrorgruppe wiederholt ISIS-Kämpfer mit israelischer Ausrüstung.

Zufall?

5. Ramadi

Direkt bevor letztes Jahr die Palmyra-Offensive gestartet wurde, nahm ISIS auch die strategisch wichtige Stadt Ramadi ein. Die Einheimischen fragten sich erneut, warum die US-Truppen während der gesamten Operation nur dasaßen und Däumchen drehten. Die offizielle Erklärung, die für das Nichteingreifen angeboten wurde, war, dass sich die USA mehr über den Schutz des Lebens von Zivilisten sorgten – wenn man dem Glauben schenkt.

Ehrenhafte Erwähnungen

Die verschiedenen Arten, auf die die USA und ihre Verbündeten offenkundig ihre Unterstützung gewährten, sind endlos. Die obige Liste vermittelt nur ein kleines Bild der Möglichkeiten, auf die insbesondere das US-Militär den Islamischen Staat unmittelbar unterstützt hat, während sie gleichzeitig beanspruchen, ihn zu bekämpfen. Dies ist etwas, das man sich vor dem Hintergrund der jüngsten Attacke auf syrische Truppen vergegenwärtigen sollte, der einer ISIS-Offensive ebenfalls Rückendeckung aus der Luft verschaffte.

Ehrenhafte Erwähnungen, die es nicht auf diese Liste geschafft haben, schließen Amerikas Unterstützung für den durch Saudi-Arabien geführten Krieg gegen Yemen ein, in dessen Verlauf nie ein einziger ISIS-Kämpfer angegriffen wurde, und der kürzlich erneuerte US-Luftkrieg in Libyen, wodurch die Stadt Sirte angegriffen wurde. Sirte hat beinahe all seine ISIS-Anteile eliminiert. Es wurde stattdessen spekuliert, dass Amerikas Motive in Libyen nur einen Vorwand dafür liefern, jede Chance auf eine von Gaddafi beeinflusste politische Bewegung zu unterbinden – und dass der Feldzug letztendlich dazu angelegt ist, jede Chance auf eine Lösung der Libyen-Krise hinauszuzögern. So bemerkte die Stop The War Coalition:

Weitere westliche Bombardements werden die Spaltung vertiefen und die Gewalt intensivieren. Sie werden unausweichlich die Verbitterung gegenüber dem Westen erhöhen und nichts dazu beitragen, den IS zu besiegen. Stop The War fordert weiterhin die westlichen Mächte dazu auf, die schmerzlichen Lektionen aus den letzten 15 Jahren zu lernen und ihr krampfhaftes Festhalten an militärischen Lösungen aufzugeben.

Erwähnungen vor 2014 schlossen die Tatsache mit ein, dass ISIS fast zur Gänze ein Produkt der amerikanischen Außenpolitik ist, wie durch einen freigegebenen DOI-Bericht bestätigt wird.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Libyer, die zuvor gegen Gaddafi waren, bedauern nun den US-geführten Regimewechsel

in Geopolitik
Loading...

Wer profitiert eigentlich von den überall auf der Welt von den Amerikanern geführten Kriegen? Die Nachwirkungen des US-geführten Konflikts zeigen, dass es nicht die Zivilbevölkerung ist, obwohl das Militär und die Politiker ja immer und immer wieder beteuern, dass die USA die Kriege nur führt, um die Zivilbevölkerungen im jeweiligen Lande zu befreien, beschützen und demokratisieren.

Die Sunday Mail veröffentlichte Berichte über eine Reihe von Libyern, die ihr Bedauern über Muammar Gaddafis Sturz im Jahre 2011 äußerten, trotz der Tatsache, dass einige von ihnen selbst gegen ihn zur Waffe gegriffen hatten. Wie einer von ihnen sagte:

“Ich schloss mich der Revolution in den ersten Tagen an und kämpfte gegen Gaddi”, sagte der frühere Revolutionskämpfer Mohammed (31) aus der südlichen Stadt Murzuq. “Vor 2011 hasste ich Gaddafi mehr als irgendjemand sonst. Aber nun ist das Leben noch viel viel härter und ich wurde sein größter Fan.”

2011 wurde uns gesagt, dass Gaddafi ein schlimmes Blutbad an seinem eigenen Volk anrichten würde, und dass als Ergebnis davon die internationale Staatengemeinschaft intervenieren müsse, um die libyschen Zivilisten zu beschützen. Dies stellte sich laut einer Analyse von Statistiken, die Human Rights Watch vorliegen, als falsch heraus. Weiterhin ergab eine durch Amnesty International durchgeführte Untersuchung, dass eine Reihe von Vorwürfen gegen Gaddafi erfunden waren, wie Independent feststellt:

NATO-Führer, Oppositionsgruppen und die Medien haben seit dem Beginn des Aufstandes am 15. Februar eine Menge Geschichten in die Welt gesetzt, wobei sie behaupteten, dass das Gaddafi-Regime Massenvergewaltigungen angeordnet, ausländische Söldner benutzt und Hubschrauber gegen zivile Demonstranten eingesetzt habe.

Eine Untersuchung durch Amnesty International war nicht in der Lage, Beweise für diese Menschenrechtsverletzungen zu finden, und sie [die Berichte darüber] wurden in vielen Fällen diskreditiert oder in Zweifel gezogen. Sie fanden auch Anzeichen dafür, dass bei einigen Gelegenheiten die Rebellen in Benghazi offenbar bewusst falsche Behauptungen oder manipulierte Beweise vorgebracht haben.

Die so genannte “Flugverbotszone”, die durch eine Resolution des Weltsicherheitsrates autorisiert wurde, erlaubte keinen Regimewechsel, was etwas war, das laut Beteuerungen von NATO-Repräsentanten gegenüber ihren östlichen Amtskollegen nicht passieren würde. Der Beschluss erlaubte lediglich den Streitkräften der Koalition, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten zu beschützen, die innerhalb des Landes attackiert werden, einschließlich Benghazi, während die Besetzung durch eine ausländische Streitkraft in irgendeiner Form und auf jeglichem libyschen Territorium ausgeschlossen wurde. Die Resolution verlangte zudem, dass die Koalition in einem solchen Fall sofort den Generalsekretär darüber informiert.

Was eine “Flugverbotszone” tatsächlich nach sich zog, war ein Angriff im großen Stil auf Gaddafis Truppen, um sicherzustellen, dass keines seiner Flugzeuge innerhalb des Luftraums seines eigenen Landes fliegen konnte. Es bedeutete auch, dass alles, was dazu in der Lage war, ein Kriegsflugzeug der Koalition außer Gefecht zu setzen, ebenfalls zerstört werden sollte.

All diese NATO-Bomben waren angeblich dazu gedacht, um die Zivilisten zu beschützen.

Weiterhin gab ein libyscher Rebellenkommandant zu, dass zu seinen Kämpfern Dschihadisten mit Al Qaida-Verbindungen gehörten, die im Irak gegen US-Soldaten gekämpft hatten. Diese Kämpfer, die zu dieser Zeit als Al Qaida im Irak bekannt waren, werden nun als ISIS bezeichnet. Es versteht sich von selbst, dass Libyen nun infolge von Gaddafis Sturz eine ISIS-Hochburg ist.

Vor dem NATO-Angriff hatte Libyen den höchsten Lebensstandard aller afrikanischer Länder. Dies bedeutete, dass die Leute staatlich geförderte Gesundheitsfürsorge erhielten, eine hohe Alphabetisierungsquote hatten und andere Vorteile, die mit dem Leben in einer blühenden Gesellschaft einhergehen. Allein 2015 fiel das Land auf dem UN-Index der menschlichen Entwicklung um 27 Plätze zurück. Laut UNICEF können nun zwei Millionen libysche Kinder keine Schule besuchen.

Die Konsumenten von Konzernmedien könnten auch überrascht sein zu erfahren, dass Libyen eine integrative und progressive Demokratie besaß, in der Entscheidungen auf einer lokalen Ebene getroffen wurden. Es war nicht die Diktatur, die Sacha Baron Cohen in seinem Film Der Diktator unzutreffenderweise porträtierte.

Loading...

Ungeachtet unserer Ansichten über Gaddafi, war der frühere lybische Staatschef dazu in der Lage, für Stabilität und gute Staatsführung für das libysche Volk zu sorgen. Es mag zutreffen, dass er dafür verantwortlich war, Dissidenten misshandelt zu haben, aber wir sollten nicht vergessen, dass Großbritannien in vollem Bewusstsein diese Dissidenten zu Gaddafi schickte, dass sie gefoltert werden würden.

Um dieser Verderbtheit sogar noch eins drauf zu setzen, sei gesagt, dass gegen den früheren französischen Staatschef Nicolas Sarkozy – den Mann, der für die Ermordung Gaddafis maßgeblich ist – wegen der Annahme von 50 Millionen Euro ermittelt wird, die er von ihm für seinen Wahlkampf erhalten hatte.

Sollen wir etwa diesen korrupten Politikern zutrauen, die Interessen ihrer Bevölkerung zu schützen?

Für die Kriegstreiber innerhalb des politischen Establishments Amerikas war die Zerstörung der libyschen Lebensweise nichts weiter als ein (lustiges) Spiel.

Oder wie es der libysche Medizinstudent Salem ausdrückte:

Wir dachten, nach der Revolution würde sich alles zum Besseren wenden, aber es wurde einfach nur schlimmer und schlimmer.

Seit 2001 wurden weit mehr Leute umgebracht als während der Revolution oder unter 42 Jahren von Gaddafis Herrschaft zusammen.

Wir hatten nie diese Probleme unter Gaddafi.

Es gab immer Geld und Elektrizität, und obowhl die Leute nicht viel Geld verdienten, war alles billig, so dass das Leben einfach war.

Einige meiner Freunde sind sogar zusammen mit den Migranten auf dem Boot nach Europa gefahren, weil sie das Gefühl haben, dass sie hier keine Zukunft haben.

Ich würde gerne diesem Durcheinander entkommen und im Ausland studieren, aber ich warte seit einem Jahr auf einen neuen Pass, und selbst wenn ich einen bekomme, wird es schwierig, ein Visum zu bekommen, weil 2014 alle Botschaften das Land verlassen haben.

Und so fühle ich mich wie ein Gefangener in meinem eigenen Land. Und ich habe angefangen, mein eigenes Land zu hassen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Gaddafi warnte 2011 die Welt vor ISIS-Invasion Europas

in Geopolitik
Loading...

2011 warnten Gaddafi, sein Sohn und sein Cousin die Welt vor den Problemen, die Europa in den kommenden Jahren bevorstehen würden – aber niemand wollte davon etwas hören.

Gaddafi warnte die Welt vor der Migrantenkrise und vor dem Problem des Terrorismus, welches ISIS dem Westen bereiten würde.

Nachfolgend eine Auswahl von Zitaten Gaddafis und seiner Familie, die aus verschiedenen Mainstream-Nachrichten-Quellen stammen:

GADDAFI SELBST:

Sie [die Dschihadisten] wollen den Mittelmeerraum kontrollieren und sie werden Europa angreifen.

Der Mittelmeerraum wird im Chaos versinken.

Ich bin über die Haltung meiner europäischen Freunde schockiert. Sie haben eine Reihe von großartigen Sicherheitsabkommen gefährdet und beschädigt, die in ihrem eigenen Interesse sind.

GADDAFIS COUSIN (AHMED GADDAFI AL DAM):

Es gibt viele Terroristen unter ihnen [den Flüchtlingen], zwischen 10 und 50 von 1.000.

Sie breiten sich überall in Europa aus. Innerhalb von ein oder zwei Jahren werdet Ihr einen weiteren 11. September haben.

Der Westen wird nun ernten, was er gesät hat, “unfähig sich selbst vor tausenden unbewaffneter Leute zu verteidigen”, und er wird ein Wiederaufflammen eines nationalistischen Kampfgeistes erfahren.

In europäischen Ländern wird der Geist des Extremismus gestärkt, einhergehend mit der neuerlichen Etablierung faschistischer Parteien.

Loading...

GADDAFIS SOHN (SAIF):

Gebt ihnen nur ein paar Monate oder maximal ein Jahr, und Ihr werdet die Realität herausfinden, aber bitte verleugnet nicht, dass an diesem Tag Saif al Islam gefangen genommen wurde und Euch vor all dem gewarnt hat.

Libyen könnte das Somalia Nordafrikas, des Mittelmeerraums werden. Ihr werdet die Piraten in Sizilien, Kreta und Lampedusa sehen. Ihr werdet Millionen illegaler Migranten sehen. Der Terror wird nebenan wohnen.

Der Westen beseitigt aktiv weltliche Führer, die alle Religionen, Frauenrechte und Freiheit akzeptieren, anstatt die echten Diktatoren zu beseitigen, die Terrorismus in Saudi-Arabien, der Türkei und Katar unterstützen.

Sie machen heute genau das Gleiche in Syrien.

Quellen:

http://www.unhcr.org/…

Godlikeproductions.com

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

 

Verwandte Artikel:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ist das der wahre Grund, warum die USA plötzlich Libyen bombardieren?

in Geopolitik
Loading...

(UR) LibyenAm Montag hat das US-amerikanische Verteidigungsministerium eine Pressekonferenz abgehalten, während der Peter Cook, der Pressesprecher des Pentagon, den Reportern gegenüber enthüllt hat, dass das Militär der Vereinigten Staaten — auf die Anfrage hin des offiziell anerkannten Verwaltungsorgans von Liyben, dem Government of National Accord (GNA, etwa: Regierung des nationalen Einvernehmens) einen Angriff mit präzise gerichteten Luftangriffen auf ISIL-Ziele in der nördlichen Stadt Sirte zu fliegen begonnen hat.

“Mit dem GNA (UN-unterstützte Militärs) abgestimmte Einsatztruppen waren darin erfolgreich, bislang Territorium von ISIS im Umkreis von Sirte zurückzugewinnen”, erläuterte Cook während des Briefings “und zusätzliche US-Luftangriffe werden ISIS in Sirte weiter bekämpfen, so dass das GNA einen entscheidenden strategischen Vorteil erzielen kann.”

Bei dem GNA handelt es sich um die Interimsregierung, die von den Vereinten Nationen eingerichtet und im März installiert wurde. Es ist der Versuch, die Instabilität und die Gefechte zu bekämpfen – sowohl politisch als auch militärisch – und das allgegenwärtige Chaos, das Libyen in den Jahren nach der US-Intervention im Jahr 2011 erfasst hat.

Diese Intervention resultierte im Tod des Anführers Muammar Gaddafi und zwang seine Familie dazu, in benachbarte Regionen zu fliehen. Einer seiner Söhne wurde jedoch von Rebellen in der südlichen Wüste Libyens gefasst. Er wurde daraufhin der Kriegsverbrechen beschuldigt und von einem Gericht in Tripoli zum Tode verurteilt.

Aber nichts davon ist wirklich neu. Gaddafis Herrschaft ist schon lange Geschichte und sein Sohn wurde vor mehr als einem Jahr verurteilt. Was die Unruhen in Liyben angeht: sie dauern weiterhin unvermindert an, aber es geschehen dort keine großen Entwicklungen, über die man berichten könnte – bis auf eine.

ISIS verliert in Libyen an Macht und wird schwächer

Vor zwei Wochen berichtete Joe Dunford, der Vorsitzende der Vereinten Stabschefs – einer der zwei Männer, die sich für die Luftangriffe vom vergangenen Montag gegen ISIL aussprachen – bei einer Pressekonferenz, dass ihm “die Entwicklungen Mut machen”, die es zu ISIL in Libyen zu vermelden gibt.

Allerdings sagte er noch mehr darüber hinaus:

“Ich glaube nicht, dass irgendein Zweifel daran besteht, dass der Islamische Staat heute in Libyen schwächer ist, als er es noch vor ein paar Monaten war; das steht gar nicht zur Debatte.”

Außerdem behauptete er, dass die Anzahl der ISIL-Mitglieder in Sirte – genau die Stadt, die Ziel der jüngsten Luftangriffe war – auf nur ein paar Hunderte geschrumpft sei.

Mit dieser Information im Hinterkopf fühlten sich einige Reporter bei der Pressekonferenz am vergangenen Montag zu der Frage verpflichtet: Warum also jetzt?

“Könnten Sie uns etwas dazu sagen: warum jetzt?”, fragte ein Journalist den Pressesprecher Cook. Weiterhin wurde gefragt, ob “Sirte jetzt gerade in irgendeiner Weise entscheidend ist, so dass die Luftangriffe das Blatt wenden könnten?”

Cook antwortete daraufhin: “Ich denke, was sich gerade geändert hat, sind die genauen Anfragen, die wir vom GNA erhalten haben.”

Das beantwortet jedoch nicht die Frage.

Cook ging dazu über, ähnlich ablenkende Antworten auf ähnlich direkte Fragen zu geben, die sich während des Briefings um das Timing der Angriffe drehten. Schlimmer noch: Er weigerte sich, Details darüber bekanntzugeben, wie diese Anfragen von den USA überprüft worden waren, bevor sie sich zum Angriff entschlossen hatten.

Legale Autorisierung für die Angriffe

Die Luftangriffe wurden von Präsident Obama abgesegnet, sagte Cook. Sie waren vom Verteidigungsminister Ash Carter und dem Vorsitzenden Dunford empfohlen worden.

Als man ihn nach der rechtlichen Befugnis fragte, unter deren Autorisierung die Angriffe durchgeführt werden, zitierte Cook die im Jahr 2001 verabschiedete Authorization for the Use of Military Force (AUMF, etwa: Ermächtigung der Verwendung der Streitkräfte). Dabei handelt es sich um einen Beschluss, der unmittelbar nach 9/11 verabschiedet wurde und Präsident Bush einen weiten Ermessensspielraum dafür einräumte, wie er jene zur Verantwortung ziehen wolle, die für den Angriff verantwortlich waren.

Doch das AUMF, das es dem Präsidenten erlaubt, die War Powers Resolution zu umgehen und das Militär in andere Länder auch ohne die Zustimmung des Kongresses zu entsenden, steht unter heftigem Beschuss von den Anhängern der Verfassung. Denn das AUMF gab beispielsweise das grüne Licht für den Irak-Krieg im Jahr 2003 – und nicht eine Kriegserklärung vom Kongress, wie es die Verfassung eigentlich vorsieht.

Seit dieser Zeit wurde dieser Beschluss wiederholt als Rechtfertigung dafür herangezogen, um Militärschläge in Ländern des Nahen Ostens und in Nordafrika durchzuführen. Im Grunde genommen heißt das: Wohin die Terroristen gehen, dorthin geht auch der Krieg gegen den Terror.

Tatsächlich ist das sogar fast genau die Zusammenfassung, die Senator Lindsey Graham während einer Anhörung im Jahr 2013 vor dem Armed Services Committee im Senat vortrug. Dort tat er seine Meinung kund und sagte, dass “der Kriegsschauplatz im Grunde überall dort ist, wo der Feind festlegt, dass er sein soll.”

Loading...

Was die Ziele vom Montag betrifft, so sagte Cook dass die Luftangriffe ein paar militärische Vehikel und einen Panzer ausgeschaltet hätten. Diese Enthüllung veranlasste eine eindeutig skeptisch eingestellte Reporterin dazu, dem Pressesprecher eine weitere Frage des gesunden Menschenverstands zu stellen.

“Bitte entschuldigen Sie, dass ich so eine dumme Frage stelle”, beginnt sie ihren Satz, “aber wie kann es sein, dass die Vernichtung eines Panzers und zweier ISIS-Vehikel so kritisch für die Befreiung von Sirte ist, dass dazu Luftangriffe vonnöten waren?”

Cook antwortete, indem er auf Präzision und die Notwendigkeit verwies, zivile Opfer zu vermeiden. Damit gelingt es ihm aber wieder nicht, die Grundfrage zu beantworten, die von den Reportern gestellt wird: Was passiert da jetzt gerade in Libyen, das so wichtig ist, dass eine neue Kampagne mit Luftangriffen geführt werden muss?

Die Rückkehr des Sohnes

Während es sein mag, dass auf libyschem Boden gerade nichts geschieht, das auf einmal US-amerikanische Luftangriffe notwendig machen würde – bis auf die verwirrende Dezimierung der Anzahl an ISIS-Kämpfer, die durch diese Angriffe eigentlich erst beseitigt hätten werden sollen – ist vor Kurzem tatsächlich etwas geschehen, das der Grund dafür sein könnte, warum die USA jetzt gerade an ihren Fingernägeln knabbern.

Muammar Gaddafis Sohn Saif – der gefangengenommen und zum Tode verurteilt wurde – ist aus unerklärlichen Gründen aus dem Gefängnis entlassen worden.

1438120285448

Am 7. Juli berichteten Gaddafis Anwälte France 24, dass der bekannteste Sohn des ehemaligen libyschen Anführers im April aus der Haft entlassen worden war; er sei “bei bester Gesundheit und in Sicherheit und in Libyen.”

Saif wurde als der wahrscheinliche Nachfolger Gaddafis betrachtet. Der Sohn hatte die Haltung seines Vaters nach der US-amerikanischen Intervention im Jahr 2011 vollständig unterstützt. Jetzt da er frei ist, will Saif “zur politischen Vereinigung Libyens beitragen”, so heißt es seitens eines seiner Anwälte.

2011221105733711371_20

On July 7, Saif al-Islam Gaddafi’s lawyers told France 24 that the most prominent son of the former Libyan leader had been released in April and was “well and safe and in Libya.”

Und er hat das Zeug dazu, es zu schaffen.

Saif hat einen Ph.D. (Doktortitel) in globaler Ordnungspolitik von der London School of Economics. Er war ein Mitglied der High Society in England, wo er gelebt hatte, bevor er nach Libyen zurückgekehrt war, um seinen Vater zu unterstützen.

Der The Guardian schrieb im Jahr 2011 – kurz nachdem er in Den Haag als mutmaßlicher Kriegsverbrecher bezeichnet worden war – dass Saif “eine magnetische Präsenz auf britische Politiker, Bankiers und Geschäftsleute ausübte, die mit Libyen und seinen Ölreichtum verhandeln wollten, aber nicht mit dem international Ausgestoßenen, zu dem sein Vater geworden war.”

Es ist von großer Bedeutung, wo dieser “magnetisch anziehende” und exzellent vernetzte Lieblingssohn seit seiner Entlassung gelebt hat. Zintan, die Stadt im Süden Libyens, in der er gefangengenommen und eingesperrt worden war, ist auch die Stadt, die Saif zu seiner Heimat auserkoren hat.

Aber Zintan ist auch die Heimat einer der zwei größten Miliz-Gruppen innerhalb von Libyen, die seit Jahren darum kämpfen, das Machtvakuum in der fragmentierten Nation zu füllen. Sowohl Zintan und ihre Rivalin Misrata weigern sich – wie andere politische und militärische Fraktionen innerhalb von Libyen – die von den Vereinten Nationen installierte GNA anzuerkennen.

Im Angesicht der Tatsache, dass die Zintani sich heftig gegen das Gaddafi-Regime gewehrt hatten, hinterfragen jedoch viele die Motive hinter der Entlassung von Saif und den augenscheinlichen Zufluchtsort, zu dem Zintan für ihn geworden ist.

Professor Yehudit Ronen, eine Libyen-Expertin an der israelischen Bar-Ilan-Universität, sprach kürzlich dazu mit der Jerusalem Post:

“Seine aktuelle Freilassung hat Diskussionen in Libyen und im Ausland herbeigeführt. Plan die bewaffnete Miliz in Zintan, die ihn freigelassen hat, seine Rückkehr ins Zentrum der politischen Bühne Libyens?”, sagte sie. Sie stellte weiterhin die Frage, ob die Zintani “sich vorstellen, sein politisches Charisma, seine Erfahrung, diplomatisches Talent und sein Netzwerk für sich zu vereinnahmen, um die Oberhand im chaotischen und gewaltsamen Kampf Libyens zu erlangen, der tatsächlich zu einem tragischen Stillstand gekommen ist?”

Es scheint also, dass der Erbe des Anführers, gegen den die USA eine brutale Militärkampagne geführt haben um ihn zu verstoßen, das Spielfeld wieder betritt. Auch da er es sich augenscheinlich wünscht, “zur politischen Einheit Libyens beizutragen”, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass die USA die aktuellen Ereignisse als eine potenzielle Gefahr für die GNA sehen, also die installierte Regierung, die sie in der Machtposition haben wollen.

Vergesst nicht, dass es sich bei der rechtlichen Befugnis, die als Rechtfertigung für die weitestgehend ineffizienten Luftangriffe am vergangenen Montag verwendet wurde, um die AUMF handelt; ein Beschluss, der dem Präsidenten im Grunde die Macht einräumt, das Militär dorthin zu senden, wo auch immer er es haben will. Wenn also der Einfluss von ISIS in Libyen sinkt – laut der Aussage des Vorsitzenden Dunford – ist es nur logisch zu fragen, ob es bei den Angriffen weniger um die Bekämpfung von Terrorismus ging, sondern mehr darum, den Rahmen zu schaffen für eine verlängerte Kampagne gegen einen andere, wenngleich bislang nur vermutete, Gaddafi-geführte Macht in Libyen zu führen.

Übersetzt aus dem Englischen von UndergroundReporter.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Aus den Emails von Hillary: NATO hat Libyen zerstört, um einen goldgestützten Dinar zu verhindern

in Geopolitik/Welt
Loading...

Hillary Clintons Emails sind ein unerschöpfliches Geschenk. Als führender Verfechter der Resolution des UN Sicherheitsrats über die Einführung einer Flugverbotszone in Libyen behauptete Frankreich, dass seine größte Sorge dem Schutz der libyschen Zivilbevölkerung gelte (unter Beachtung der aktuellen Lage allein hätte man die Echtheit dieser Sorge in Frage stellen müssen). Eines der wahren Gründe, in Libyen einzumarschieren, war Gaddafis Plan über einen Gold Dinar, wie viele „Verschwörungstheoretiker“ behaupten.

Eine der 3000 Emails von Hillary Clinton, die vom amerikanischen Außenministerium am Neujahrsabend (an dem echte Neuigkeiten eher unter den Teppich gekehrt werden) veröffentlicht wurden, offenbarte, dass die NATO-Verschwörung zum Sturz Gaddafis in erster Linie das Ziel hatte, eine goldgestützte afrikanische Währung zu verhindern, und zweitens an Libyens Ölreserven heranzukommen.

Die fragliche Email wurde an die damalige Außenministerin Hillary Clinton von einem ihrer inoffiziellen Berater, Sydney Blumenthal, mit dem Betreff „Frankreichs Auftraggeber und Gaddafis Gold“ gesendet.

Im Foreign Policy Journal, einem Magazin zur Außenpolitik, heißt es:

Die Email bezeichnet Frankreichs Präsidenten Nicholas Sarkozy als führend bei dem Angriff auf Libyen aufgrund von fünf speziellen Interessen: an Libyens Öl herankommen, den Einfluss Frankreichs in der Region sichern, den Ruf Sarkozys im eigenen Land stärken, Frankreichs militärische Stärke aufrechterhalten und Gaddafis Einfluss auf das sogenannte „frankophone Afrika“ schwächen.

Am erstaunlichsten ist der ausschweifende Abschnitt, in dem die große Bedrohung beschrieben wird, wenn Gaddafis Gold- und Silbervorräte, geschätzte „143 Tonnen Gold und eine ähnliche  Menge an Silber“, dem Französischen Franc CFA als Hauptwährung in Afrika entgegen gestellt werden würde.

Loading...

Und hier geht’s zu dem Abschnitt der Email, die beweist, dass die NATO Hintergedanken bei der Zerstörung Libyens hatte (UPDATE: der Link wurde entfernt):

Dieses Gold wurde vor dem aktuellen Aufstand angehäuft, um eine panafrikanische Währung, basierend auf dem Libyschen Gold Dinar, einzuführen. Dieser Plan entstand, um den frankophonen afrikanischen Ländern eine Alternative zum Französischen Franc CFA zu bieten.

(Kommentar einer Quelle: Eingeweihten zufolge hat die Anzahl der Gold- und Silberreserven einen Wert von über sieben Mrd. US Dollar. Französische Geheimdienstler entdeckten diesen Plan, kurz nach dem die Revolution begann. Dies war einer der Gründe für Präsident Sarkozys Entscheidung, Libyen anzugreifen. Diese Eingeweihten behaupten, dass Sarkozys Pläne von folgenden Problemen bestimmt wurden:

  1. Den Wunsch nach einem größeren Anteil an Libyens Ölproduktion
  2. Den Einfluss in Nordafrika zu stärken
  3. Seine eigene, innenpolitische Position in Frankreich zu verbessern
  4. Dem französischen Militär eine Gelegenheit geben, seinen Einfluss in der Welt wieder zu behaupten
  5. Eine Antwort auf die Sorge seiner Berater über Gaddafis langfristige Pläne, Frankreich als herrschende Macht im frankophonen Afrika zu verdrängen.

Sobald der französische Geheimdienst Gaddafis Pläne über den Dinar entdeckte, wurde folglich entschieden, die Kampagne gegen Gaddafi loszutreten. Schließlich hatten sie genügend guter Gründe gesammelt, um aktiv zu werden.

Traurigerweise hatte Gaddafi schon früher Europa (in einem „prophetischen“ Telefonat mit Blair) gewarnt, dass sein Sturz zu einem Anstieg des islamischen Extremismus im Westen führen würde. Eine Warnung, die auf taube Ohren stieß. Was sind schon einige Menschenleben in Frankreich und Libyen, wenn ein höheres Ziel die Taschen von Politikern und Eliten so viel besser füllt?

Quellen: NY Post, FOIA, Daily Telegraph

Von Facebook zensiert: WikiLeaks lässt E-Mail-Bombe platzen, die Hillarys Kampagne beenden könnte

in Politik

Letzten Mittwoch wurde ein riesiges Archiv mit über 30.000 E-Mails von Hillary Clinton veröffentlicht. Obwohl das Außenministerium bereits im Mai letzten Jahres mit der Veröffentlichung der E-Mails begonnen hatte  nach einem Antrag auf einen so genannten Freedom of Information Act (FOIA) auf Basis des US-amerikanischen Gesetzes zur Informationsfreiheitwurden die Nachrichten dank WikiLeaks erstmals in einem durchsuchbaren Format frei zugänglich gemacht. Vor der Veröffentlichung hatte das FBI Untersuchungen diesbezüglich durchgeführt, dass die Kandidatin der Demokraten für E-Mails einen privaten Server während ihrer Tätigkeit als Staatssekretärin genutzt hatte. Das Archiv umfasst mehr als 7.000 E-Mails, die von Clinton selbst geschrieben wurden.

Die erschreckenden, wenngleich faszinierenden Verstrickungen in den globalen Hallen der Macht dazu, wer mit wem ins Bett steigt, haben sich laut WikiLeaks nun auch auf Facebook ausgeweitet. Die Organisation beschuldigt das soziale Netzwerk der Zensur und behauptet, dass Facebook den Zugriff der Nutzer auf die zuletzt veröffentlichten Clinton-Dokumente blockiert.

wikileaks-hillary[1]“Liebes @Facebook: Hört auf damit, unsere Hillary Clinton-E-Mail-Veröffentlichungen zu zensieren. Nein, wirklich. Hört auf. Die ‘technischer Fehler’-Ausrede zählt nicht.”

Das Ergebnis des Outings: Twitter-Nutzer bezeichnen Clinton als böse, als Verbrecherin und als Heuchlerin. Die veröffentlichten E-Mails enthüllten, dass die Top-Präsidentschafts-Kandidatin wesentlich daran beteiligt war, dass sich Chaos und Extremismus in Libyen verbreiten konnten. Sie offenbarten ebenfalls, dass sie die Privatisierung der Ölindustrie in Mexiko vorantrieb und E-Mails weiterleitete, in denen behauptet wurde, dass ein Krieg zwischen Sunniten und Schiiten gut für Israel und den Westen wäre.

wikileaks-hillary-2[1]“Iiiiiich war’s! Hillary Clintons geheime #Libyen-Prahlerei — bevor #ISIS anrückte (…)”

Wer von euch jetzt mehr wissen möchte, aber weder die Zeit noch die Absicht hat, mehr als 30.000 Dokumente durchzugehen, der sollte sich den nachfolgenden Auszug mit Informationen ansehen. Unter anderem kamen in Clintons E-Mails diese Fakten ans Licht:

“Bin mir nicht sicher, ob ihr das schon hattet. Die aktuell geleakten E-Mails von Hillary zeigen, dass Obama die Demokratisierung Libyens ablehnt.”

@murtazasolangi: “Die Entfernung des Assad-Regimes diente dazu, die strategische & nukleare Beherrschung Israels aufrechtzuerhalten; das steht in Hillarys E-Mail.”

@khanasif816: “Amerikaner, die vom Arabischen Frühling schwärmen, vergessen, dass der syrische Despot Schiit war.”

“Bewertet: WikiLeaks: Hilary Clintons E-Mails über Indien! via /r/india”

“WikiLeaks: Hillary Clinton unterstützte die Ölindustrie-Privatisierung in Mexiko”

“Die beste Möglichkeit, um Israel zu helfen… ist… das Regime von Bashar Assad zu stürzen”

“Und die Leute nennen den Scheiß immer noch eine Revolution”

@Heresay1: “Werft #Hilary dafür ins Gefängnis, dass sie dazu aufgerufen hat, den Führer des souveränen Staats #Syrien zu stürzen”

“Du hast ein Land erledigt, das weder dein Geld noch deine Hilfe brauchte, ein Land, das frei war. Du bist böse, Hillary!”

“Falls ihr es verpasst habt: so steht Hillary Clinton in Verbindung mit Google und dem Außenministerium — Netzwerk-Verbindungen untergraben die Macht der Bürger:”

@ServusPecum: “#Wahlen2016 Hillary Clinton, Kriegstreiberin. E-Mail: “Helft den Bewohnern Syriens dabei, das Regime von Bashar Assad zu stürzen”

@kemet2000: “Wer würde Assad ersetzen. Ja, er muss weg, aber schaut euch Libyen, Irak und Jemen an… Seht ihr das Bild? Urteil??”

Artikel von Michaela Whitton von theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Gehe zu Top