Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Libyer, die zuvor gegen Gaddafi waren, bedauern nun den US-geführten Regimewechsel

in Geopolitik

Wer profitiert eigentlich von den überall auf der Welt von den Amerikanern geführten Kriegen? Die Nachwirkungen des US-geführten Konflikts zeigen, dass es nicht die Zivilbevölkerung ist, obwohl das Militär und die Politiker ja immer und immer wieder beteuern, dass die USA die Kriege nur führt, um die Zivilbevölkerungen im jeweiligen Lande zu befreien, beschützen und demokratisieren.

Die Sunday Mail veröffentlichte Berichte über eine Reihe von Libyern, die ihr Bedauern über Muammar Gaddafis Sturz im Jahre 2011 äußerten, trotz der Tatsache, dass einige von ihnen selbst gegen ihn zur Waffe gegriffen hatten. Wie einer von ihnen sagte:

„Ich schloss mich der Revolution in den ersten Tagen an und kämpfte gegen Gaddi“, sagte der frühere Revolutionskämpfer Mohammed (31) aus der südlichen Stadt Murzuq. „Vor 2011 hasste ich Gaddafi mehr als irgendjemand sonst. Aber nun ist das Leben noch viel viel härter und ich wurde sein größter Fan.“

2011 wurde uns gesagt, dass Gaddafi ein schlimmes Blutbad an seinem eigenen Volk anrichten würde, und dass als Ergebnis davon die internationale Staatengemeinschaft intervenieren müsse, um die libyschen Zivilisten zu beschützen. Dies stellte sich laut einer Analyse von Statistiken, die Human Rights Watch vorliegen, als falsch heraus. Weiterhin ergab eine durch Amnesty International durchgeführte Untersuchung, dass eine Reihe von Vorwürfen gegen Gaddafi erfunden waren, wie Independent feststellt:

NATO-Führer, Oppositionsgruppen und die Medien haben seit dem Beginn des Aufstandes am 15. Februar eine Menge Geschichten in die Welt gesetzt, wobei sie behaupteten, dass das Gaddafi-Regime Massenvergewaltigungen angeordnet, ausländische Söldner benutzt und Hubschrauber gegen zivile Demonstranten eingesetzt habe.

Eine Untersuchung durch Amnesty International war nicht in der Lage, Beweise für diese Menschenrechtsverletzungen zu finden, und sie [die Berichte darüber] wurden in vielen Fällen diskreditiert oder in Zweifel gezogen. Sie fanden auch Anzeichen dafür, dass bei einigen Gelegenheiten die Rebellen in Benghazi offenbar bewusst falsche Behauptungen oder manipulierte Beweise vorgebracht haben.

Die so genannte „Flugverbotszone“, die durch eine Resolution des Weltsicherheitsrates autorisiert wurde, erlaubte keinen Regimewechsel, was etwas war, das laut Beteuerungen von NATO-Repräsentanten gegenüber ihren östlichen Amtskollegen nicht passieren würde. Der Beschluss erlaubte lediglich den Streitkräften der Koalition, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten zu beschützen, die innerhalb des Landes attackiert werden, einschließlich Benghazi, während die Besetzung durch eine ausländische Streitkraft in irgendeiner Form und auf jeglichem libyschen Territorium ausgeschlossen wurde. Die Resolution verlangte zudem, dass die Koalition in einem solchen Fall sofort den Generalsekretär darüber informiert.

Was eine „Flugverbotszone“ tatsächlich nach sich zog, war ein Angriff im großen Stil auf Gaddafis Truppen, um sicherzustellen, dass keines seiner Flugzeuge innerhalb des Luftraums seines eigenen Landes fliegen konnte. Es bedeutete auch, dass alles, was dazu in der Lage war, ein Kriegsflugzeug der Koalition außer Gefecht zu setzen, ebenfalls zerstört werden sollte.

All diese NATO-Bomben waren angeblich dazu gedacht, um die Zivilisten zu beschützen.

Weiterhin gab ein libyscher Rebellenkommandant zu, dass zu seinen Kämpfern Dschihadisten mit Al Qaida-Verbindungen gehörten, die im Irak gegen US-Soldaten gekämpft hatten. Diese Kämpfer, die zu dieser Zeit als Al Qaida im Irak bekannt waren, werden nun als ISIS bezeichnet. Es versteht sich von selbst, dass Libyen nun infolge von Gaddafis Sturz eine ISIS-Hochburg ist.

Vor dem NATO-Angriff hatte Libyen den höchsten Lebensstandard aller afrikanischer Länder. Dies bedeutete, dass die Leute staatlich geförderte Gesundheitsfürsorge erhielten, eine hohe Alphabetisierungsquote hatten und andere Vorteile, die mit dem Leben in einer blühenden Gesellschaft einhergehen. Allein 2015 fiel das Land auf dem UN-Index der menschlichen Entwicklung um 27 Plätze zurück. Laut UNICEF können nun zwei Millionen libysche Kinder keine Schule besuchen.

Die Konsumenten von Konzernmedien könnten auch überrascht sein zu erfahren, dass Libyen eine integrative und progressive Demokratie besaß, in der Entscheidungen auf einer lokalen Ebene getroffen wurden. Es war nicht die Diktatur, die Sacha Baron Cohen in seinem Film Der Diktator unzutreffenderweise porträtierte.

Ungeachtet unserer Ansichten über Gaddafi, war der frühere lybische Staatschef dazu in der Lage, für Stabilität und gute Staatsführung für das libysche Volk zu sorgen. Es mag zutreffen, dass er dafür verantwortlich war, Dissidenten misshandelt zu haben, aber wir sollten nicht vergessen, dass Großbritannien in vollem Bewusstsein diese Dissidenten zu Gaddafi schickte, dass sie gefoltert werden würden.

Um dieser Verderbtheit sogar noch eins drauf zu setzen, sei gesagt, dass gegen den früheren französischen Staatschef Nicolas Sarkozy – den Mann, der für die Ermordung Gaddafis maßgeblich ist – wegen der Annahme von 50 Millionen Euro ermittelt wird, die er von ihm für seinen Wahlkampf erhalten hatte.

Sollen wir etwa diesen korrupten Politikern zutrauen, die Interessen ihrer Bevölkerung zu schützen?

Für die Kriegstreiber innerhalb des politischen Establishments Amerikas war die Zerstörung der libyschen Lebensweise nichts weiter als ein (lustiges) Spiel.

Oder wie es der libysche Medizinstudent Salem ausdrückte:

Wir dachten, nach der Revolution würde sich alles zum Besseren wenden, aber es wurde einfach nur schlimmer und schlimmer.

Seit 2001 wurden weit mehr Leute umgebracht als während der Revolution oder unter 42 Jahren von Gaddafis Herrschaft zusammen.

Wir hatten nie diese Probleme unter Gaddafi.

Es gab immer Geld und Elektrizität, und obowhl die Leute nicht viel Geld verdienten, war alles billig, so dass das Leben einfach war.

Einige meiner Freunde sind sogar zusammen mit den Migranten auf dem Boot nach Europa gefahren, weil sie das Gefühl haben, dass sie hier keine Zukunft haben.

Ich würde gerne diesem Durcheinander entkommen und im Ausland studieren, aber ich warte seit einem Jahr auf einen neuen Pass, und selbst wenn ich einen bekomme, wird es schwierig, ein Visum zu bekommen, weil 2014 alle Botschaften das Land verlassen haben.

Und so fühle ich mich wie ein Gefangener in meinem eigenen Land. Und ich habe angefangen, mein eigenes Land zu hassen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Geopolitik

Gehe zu Top