Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Category archive

Welt

Muslimische BAMF-Mitarbeiterin lehnt Asylantrag irakischer Christen ab

in Welt von

Von metropolico.org

Eine Muslima mit Kopftuch entscheidet beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) über Asylanträge von verfolgten Christen. Nun hat eine christliche irakische Familie gegen den Ablehnungsentscheid der bekopftuchten Bamf-Mitarbeiterin geklagt. Sie zweifelt die Objektivität der Muslima an und erhält hierbei Zuspruch vom islamkritischen CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach.  

Rund 200 Millionen Christen werden weltweit verfolgt. Tendenz steigend. Laut dem Weltverfolgungsindex 2017 des Hilfswerks Open Doors sind Christen damit die am stärksten verfolgte Religionsgruppe. Am stärksten unter Verfolgung haben die rund 650 Millionen Christen weltweit in Ländern zu leiden, in denen der Islam vorherrscht oder Staatsreligion ist. Ein Beispiel für die Intoleranz dieser islamischen Ideologie war die systematische Vertreibung der Christen aus der irakischen Stadt Mossul 2014. Die Häuser der Christen wurden mit dem arabischen »N« für »Nazarener« markiert. Die  Botschaft der Muslime: „Unterwerft euch unter den Islam und zahlt die Kopfsteuer!“ Die meisten christlichen Einwohner verließen die Stadt.

Kopftuch-Muslima entscheidet über Schicksal von »Ungläubigen«

Solch einem Schicksal glaubte eine christliche Familie aus dem Irak entkommen zu sein und landeten nach ihrer Flucht schlussendlich in Deutschland. Wie rund 97.000 Iraker im letzten Jahr stellte die Familie einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), den eine kopftuchtragende Muslima bearbeitete und schlussendlich negativ beschied.

Diesen Vorfall berichtete die Familie dem CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach und gab gegenüber dem Politiker an, sich benachteiligt zu fühlen, da ausgerechnet eine bekennende, offensichtlich strengläubige Muslima über ihren Schutzstatus zu entscheiden hatte. » Wenn diese Christen ihr Verfolgungsschicksal einer Kopftuch tragenden Muslima schildern müssen, dann habe ich Verständnis für die Besorgnis der Antragsteller, dass über ihren Antrag möglicherweise nicht ausschließlich objektiv und vorurteilsfrei entschieden werden könnte« so der Innenexperte Bosbach laut WeltOnline (WO). Für ihn sei es völlig unverständlich, weshalb nun Muslime im Bamf darüber entscheiden sollen, ob Christen, die vor deren Glaubensbrüdern geflohen seien, in Deutschland ein Bleiberecht erhalten oder nicht.

Furcht, dass eine Richterin über die Klage entscheidet, die ebenfalls ein Kopftuch trägt

Wie WO berichtet, beanstandet das Bamf  mit Hauptsitz Nürnberg das Tragen von islamischen Kopftüchern in der Behörde nicht. Grundsätzlich dürfe ein Arbeitgeber dies nur einschränken, wenn es sachliche Gründe dafür gebe. Dazu würde die Gefährdung der Sicherheit am Arbeitsplatz oder die Störung des Betriebsfriedens zählen. Bosbach zeigte sich laut WO wenig überzeugt, da es nicht nachvollziehbar sei, dass für das Bamf die Befürchtung von Asylbewerbern, von der zuständige Sachbearbeiterin keine unbefangene und neutrale Beurteilung zu erhalten, keinen hinreichenden Grund darstelle.

Die Familie befürchten nun, dass über die eingereichte Klage jetzt auch noch von einer Richterin entschieden wird, die ebenfalls ein Kopftuch trägt. (BS)


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Größte je durchgeführte Studie über Marihuana enthüllt, dass es nicht die Lunge schädigt, wenn man es raucht, sondern sie eher verbessert

in Gesundheit von

Wir haben in der Vergangenheit gesagt, und wir stehen immer noch dazu, dass unser Ziel darin besteht, den medizinischen Gebrauch von Marihuana zu fördern. Wir sprechen uns nicht nur um des Rauchens willen für die Pflanze aus. Wir wollen, dass die Leute davon profitieren.

Aber überall auf der Welt gibt es viele negative Stereotypen und Falschbehauptungen über die Pflanze. Besonders in einigen Ländern auf der Südhalbkugel der Welt wird geglaubt, dass das bloße Rauchen von Marihuana, unabhängig von der Menge und Stärke, Geisteskrankheiten verursachen kann, von denen Wahnsinn am Schlimmsten ist.

Indem jedoch im Laufe der Jahre Anhänger der Pflanze wegen seiner medizinischen Vorteile zunehmend Auftrieb bekommen haben, nutzen viele Forscher ihre eigenen Ressourcen, um Studien über die Pflanze durchzuführen. Obwohl immer noch kaum über die Pflanze geforscht wird, zeigen die wenigen durchgeführten Studien, dass einige der negativen Stereotypen über die Pflanze nicht den Tatsachen entsprechen.

In der Studie über Marihuana, auf die wir gestoßen sind, wird enthüllt, dass das Rauchen der Pflanze nicht die Fähigkeit der Lunge einschränkt, wie zuvor von Experten auf medizinischem Gebiet vermutet wurde. Die Studie wurde 2012 durchgeführt. Es soll sich dabei um die größte je über das Rauchen von Marihuana durchgeführte Studie handeln. Die Studie wurde in das Journal of the American Medical Association (JAMA) aufgenommen.

Laut der Studie hat sich die Fähigkeit der Lunge nicht verschlechtert, obwohl die meisten Marihuana-Raucher dazu tendieren, tief zu inhalieren und den Rauch so lange wie möglich einzubehalten, bevor sie ausatmen, selbst bei denjenigen, die sieben Jahre lang täglich oder 20 Jahre lang einmal pro Woche einen Joint geraucht haben.

Die Studie wurde von Forschern der Universität von Kalifornien (San Francisco) und der Universität von Alabama (Birmingham) durchgeführt, welche sich beide in den USA befinden.

Die Forscher sagten, dass sie wussten, dass das Rauchen von Tabak Lungenschäden verursacht, indem es zu Atemproblemen durch chronische obstruktive Lungenerkrankungen führt. Jedoch wollten sie Klarheit darüber, ob das Rauchen von Marihuana auch ähnliche Auswirkungen haben kann wie Tabak.

Die Forscher führten die Studie durch, indem sie während einer 20-jährigen Periode mehrere Male bei über 5.100 Männern und Frauen die Lungenfunktion maßen.

Die bei der Studie benutzten Daten stammten von einer Koronararterien-Risikoentwicklung bei jungen Erwachsenen. Die Forscher sammelten wiederholte Messungen der Lungenfunktion und des Rauchens von März 1985 bis August 2006. Mehr als die Hälfte der Patienten (ungefähr 54%) sagten, dass sie momentan Marihuana-Raucher, Zigarettenraucher oder beides seien, als die Studie begann. Der durchschnittliche Marihuanakonsum lag nur bei ein oder zwei Joints ein paarmal pro Monat.

Die Forscher berechneten daraufhin getrennt voneinander die Auswirkungen von Tabak und Marihuana, sowohl bei Leuten, die nur das eine oder das andere benutzten, als auch bei Leuten, die beides benutzten. Die Forscher berücksichtigten auch andere Faktoren, die die Lungenfunktion beeinflussen könnten, wie etwa die Luftverschmutzung in Städten.

Um die Gesundheit der Lunge bei den Teilnehmern in Erfahrung zu bringen, maßen die Forscher, wie gut die Teilnehmer Luft ein- und auspusten konnten. Es heißt, dass ein gesunder Erwachsener ungefähr eine Gallone [ca. 3,78 Liter] Luft in einer Sekunde ausatmen kann.

Obwohl sich die Studie auf leichtere Raucher von Marihuana und Tabak konzentrierte, zeigte das Ergebnis, dass einige Teilnehmer, die sieben Jahre lang mehr als einen Joint Marihuana pro Tag rauchten, sogar mehr als eine Gallone Luft pro Sekunde ausatmen konnten.

Tabelle: “Veränderungen bei der Lungenfunktion: Lungenfunktion (senkrecht/Milliliter) und Belastung/Jahre (waagerecht) – Marihuana (grün) und Tabak (rot)”

Andererseits hatten Zigarettenraucher Mühe, eine halbe Gallone auszuatmen. Dies stellte unter Beweis, dass während das Rauchen von Marihuana die Lungenfunktion verbessert, das Zigarettenrauchen sie verschlechtert.

Jedoch warnten die Forscher, dass die Leute die Ergebnisse der Studie nicht einfach als grünes Licht für das Rauchen von Marihuana betrachten sollten. Sie empfahlen, dass andere Faktoren berücksichtigt werden sollten, bevor die Pflanze geraucht wird.

“Marihuana ist eine komplizierte Substanz, und Leute, die darüber nachdenken, was sie in der Vergangenheit getan haben oder die über den Gebrauch von Marihuana nachdenken oder glauben, dass es medizinisch hilfreich sein kann, sollten ihre Entscheidung nicht auf Erwägungen in Bezug auf die Lunge treffen. Es ist keine Entscheidung in Bezug auf die Gesundheit der Lunge, sondern all die anderen Probleme: das Risiko der Abhängigkeit, eine Zunahme des Unfallrisikos und des sozialen Funktionierens”, sagte der Co-Autor der Studie, Dr. Stefan Kertesz. Dr. Kertesz ist auch ein Forscher und ein Doktor für Grundversorgung an der Universität von Alabama in Birmingham und am Birmingham Veterans Affairs Medical Center.

Dr. Kertesz fügte auch hinzu, dass die besondere Stärke der Lunge von Marihuana-Rauchern auch von der Angewohnheit des tiefen Inhalierens, Anhaltens und langsamen Ausatmens des Marihuana-Rauchs kommen könne. Er sagte: “Es ist eine winzige Verbesserung; es ist keine große Verbesserung für die Gesundheit der Lunge. Also sind Sie vorsichtig, damit Sie nicht sagen: ‘Oh, wow! Lungen funktionieren besser mit Marihuana.’ Das wäre vollkommen unrichtig.”

Indem er die Studie kommentierte, sagte Dr. Donald Tashkin, der als Medizinprofessor an der Universität von Kalifornien (Los Angeles) mehr als 30 Jahre lang das Verhältnis zwischen Marihuana, Rauchen und der Lungenfunktion untersuchte, dass die Studie bestätigt habe, was andere Forschungen ebenfalls über Marihuana herausgefunden haben:

“Dies ist eine gut durchgeführte Studie, die mehr Forschungsgegenstände beinhaltet als in der Vergangenheit. Die Öffentlichkeit sollte daraus entnehmen, dass es eine konfirmatorische Studie ist, aber größer und länger als vorhergehende Studien, was einmal mehr demonstriert, dass das Rauchen von Marihuana im Unterschied zu Tabak nicht die Lungenfunktion beeinträchtigt”, sagte Dr. Tashkin.

Wir erkennen an, dass wir den Artikel von NBC News bezogen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/largest-ever-study-marijuana-reveals-smoking-not-damage-lungs-rather-improves/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Deutsche Medien schweigen: Bürgerkriegsähnliche Zustände in französischen Städten – Militär ausgerückt

in Kriminalität/Welt von

Von anonymousnews

Die Polizei von Paris hat Probleme damit, mit einer Reihe von Ausschreitungen in den nördlichen Vororten der Stadt fertig zu werden.

Von Siobhan McFadyen für www.Express.co.uk, 13. Februar 2017:

In den letzten fünf Nächten wurden fünf große Gebiete zu Brügerkriegsgebieten, da maskierte Männer ein absolutes Chaos auf den Straßen verursachen.

Inzwischen gibt es die Sorge, dass die Ausschreitungen, die ausbrachen, nachdem es zu Vorwürfen von Polizeigewalt kam, sich auf das ganze Land ausbreiten könnten, nachdem die Stadt bereits außer Kontrolle gerät. Die Anwohner sind eingeschlossen, während die Bereitschaftspolizei versucht, gegen die Randalierer vorzugehen, die bereits einen Millionenschaden anrichteten. Im Vorort Petanque wurde die Polizei mit Molotowcocktails und schweren Eisenkugeln beworfen.

Paris brennt: Fünf Pariser Vororte stehen in Flammen – aber die deutschen Medien schweigen

Fünf Pariser Vororte stehen seit Tagen in Flammen: Aulnay-Sous-Bois, Aulnay, Argenteuil, Bobigny und Tremblay-en-France, die östlich von Paris gelegen sind. Rund 50.000 Einwohner wohnen dort. Sie wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Die Schäden gehen in die Millionen. Auf den Straßen sieht man in wackligen Youtube Videos Szenen wie aus dem Bürgerkrieg – sie sieht man nur nicht im deutschen Fernsehen. Kein deutscher Korrespondent erzählt etwa darüber. Es handelt sich um Aufstände von Jugendlichen, die in Moscheen radikalisiert wurden.

Noch nicht lange her sind die Bilder von einem besonders brutalen Aufstand des Mobs im vergangenen Herbst: Polizisten saßen in ihrem Streifenwagen, wurden eingekreist und hatten keine Chance, aus ihrem Polizeiwagen herauszukommen. Von außen wurden die Türen lange zugehalten, die Scheiben eingeschlagen. Irgendwann fing er Feuer. Resultat: zwei lebensgefährlich verletzte Polizisten. [Paris: Kriminelle Migranten warfen ein Dutzend Molotow-Cocktails auf Polizeiwagen – vier Polizisten erlitten schwere Brandverletzungen] Im Juli vergangenen Jahres stürmten Migranten einen Linienbus und jagten ihn mit einem Molotowcocktail in die Luft. Die Fahrgäste konnten gerade noch fliehen. 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

“Unacknowledged” Exposé kommt in Kürze heraus: Nachweis der globalen Agenda der US Regierung

in Geopolitik/Welt von

Auch wenn Sie selbst nicht an UFO-Phänomene glauben, bedeutet das nicht, dass die US-Regierung nicht versuchte, die Bürger von einer drohenden Gefahr durch Ausserirdische zu überzeugen, um dadurch Angst hervorzurufen und so die Zustimmung der Menschen für eine Militarisierung des Weltraums zu gewinnen. Im vergangenen Dezember haben wir über das seit langem geplante Programm der US-Regierung berichtet, globale Dominanz durch eine Reihe von Kriegen gegen durch Provokation geschaffene Feinde zu erreichen, wofür unser offiziellen YouTube Kanal dann gesperrt wurde. Das Endziel dieser Agenda ist die Militarisierung des Weltraums, und die “letzte Karte”, die gespielt wird, ist die sogenannte “außerirdische Bedrohung.”

Während diese Agenda der US-Regierung in bestimmten Zirkeln der Gesellschaft schon seit langem bekannt ist, wird Steven M. Greer, Geschäftsführer des Forschungsvorhabens ‘Disclosure Project’ der Öffentlichkeit bald Nachweise zugänglich machen, welche das oben Gesagte stützen, und sogar Unterlagen und Aussagen von Leuten innerhalb der Regierung selbst werden dabei sein.

Neben der Veröffentlichung dieses Materials plant Greer auch, ein privates Online-Forum für Offenes Lernen, mit dem Schwerpunkt, Informationen über unterdrückte Technologien per Live-Übertragung zu teilen. Verschiedene Technologien werden derzeit unterdrückt, nicht nur wegen der daraus resultierenden Vorteile für die US-Regierung, sondern auch zum Wohl der Profite in der Industrie fossiler Brennstoffe.

“Das Gefährlichste, was heutzutage auf dem Planeten los ist, ist nicht etwa ISIS, es ist nicht der Irak, es ist nicht Russland, es ist auch nicht China. Es ist vielmehr eine unkontrollierbare verdeckte Gruppe – von den Menschen, dem Kongress oder dem Präsidenten nicht beaufsichtigt -, die diese Technologien entwickelt hat und sie rücksichtslos verwendet, um außerirdische Objekte aufzuspüren und zu verfolgen. Das Resultat davon ist, dass wir in einer Krise sind, die unbestätigt ist, ironischerweise, weil diese Projekte selbst nicht bestätigt sind,” so Dr. Steven Greer. Es gibt viele, die einwenden, dass die “Offenbarung” der außerirdischen Präsenz in unserem Sonnensystem bereits sehr öffentlich erfolgt ist, und es ist wichtig zu beachten, dass trotz Ihrer persönlichen Überzeugungen, 36 Prozent oder 80 Millionen Amerikaner jedenfalls an die Existenz von UFO’s glauben (“Nicht Identifizierte Fliegende Objekte”, wobei diese Bezeichnung nicht korrekt ist – wir wissen, was sie sind). Neuere Berichte besagen, dass 48 Prozent der Amerikaner glauben, UFO’s könnten einen Zeichen für Heimsuchungen von Außerirdischen sein, während nur 35 Prozent diese Vorstellung völlig verwarfen, und im Vereinigten Königreich glauben 52 Prozent der Menschen, dass “UFO-Beweise vertuscht wurden, weil weit verbreitete Kenntnis ihrer Existenz die Regierungsstabilität bedrohen würde.”

Viele Regierungen auf der ganzen Welt, und sogar einzelne Abteilungen innerhalb der US-Regierung, haben einige ihrer weniger umstrittenen “UFO-Akten” und Unterlagen freigegegen, wobei die meisten davon Fälle von irrtümlichen Sichtungen sind, aber sie haben immer noch nicht enthüllt, was sie über die Präsenz Ausserirdischer in unserem Sonnensystem wissen oder gar damit zu tun haben.

Schlussendlich jedoch, auch wenn Sie selbst nicht an UFO-Phänomene glauben, bedeutet das nicht, dass die US-Regierung nicht versuchte, die Bürger von einer drohenden Gefahr durch Ausserirdische zu überzeugen, um dadurch Angst hervorzurufen und so die Zustimmung der Menschen für eine Militarisierung des Weltraums zu gewinnen.Im Folgenden finden Sie den Trailer zu Dr. Greer’s bevorstehendem Dokumentarfilm “Unacknowledged: An Exposé” (übersetzt “Nicht bestätigt: Ein Exposé”), in dem er seine Nachweise veröffentlichen wird. Außerdem können Sie bereits verfügbare Dokumente in den Hyperlinks unten in den Verweisen ansehen, oder besuchen Sie  www.siriusdisclosure.com.

UNACKNOWLEDGED: AN EXPOSÉ

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/unacknowledged-expose-coming-soon-evidence-of-the-u-s-govt-global-agenda/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Neue französische Studie zeigt: aktiver Wirkstoff in Lebensmitteln, Zahnpasta und Pharma-Produkten verursacht Krebs

in Gesundheit von

Laut den Autoren der Studie zeigten die Ergebnisse zum ersten Mal, dass E171 – ein gebräuchliches Lebensmittelbleichmittel – die Darmbarriere bei Tieren durchquert und andere Teile des Körpers erreicht, was in fast der Häfte der Versuchstiere zu präneoplastischen Läsionen im Darm führte, ein nicht-bösartiges Stadium bei der Krebsentstehung.

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln zugesetzt werden, um den Geschmack zu erhalten oder Geschmack und Aussehen zu verbessern. Im Laufe der Jahre haben zahlreiche Beobachter im Gesundheitsbereich immer wieder ernste Bedenken geäußert hinsichtlich einiger dieser Lebensmittelzusatzstoffe, weil die chemischen Verbindungen, aus denen diese Zusatzstoffe gewonnen werden, sich als gefährlich für die menschliche Gesundheit erwiesen haben.

Zahlreiche Studien und Kommentare weisen auf die Tatsache hin, dass Lebensmittelzusatzstoffe schädlich für die menschliche Gesundheit sind. Obwohl Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt diese Bedenken weitgehend ignoriert haben, bringen Forscher weitere eklatante Beweise bei. Dieses Mal ist der Beweis überwältigend und kann nicht einfach ignoriert werden kann.

Eine neue Studie des französischen Nationalen Instituts für Agrarforschung (INRA) hat offenbart, dass eine aktive chemische Verbindung – Titandioxid (E171) -, welche in Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten verwendet wird, Krebs verursacht. Titandioxid ist das in Titan natürlich vorkommende Oxid; seine chemische Formel: TiO 2.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Nature veröffentlicht und hat eine deutliche Besorgnis unter den Gesundheitsexperten in Frankreich ausgelöst. Das Additiv E171 oder Titandioxid, wird zum Aufhellen von Produkten verwendet und findet sich in Süßigkeiten, Schokoladenprodukten, Keksen, Kaugummi, Nahrungsergänzungsmitteln, und in pharmazeutischen Produkten sowie Zahnpasta.

Die Autoren der Studie erklärten, dass die Ergebnisse zum ersten Mal zeigten, dass E171 die Darmbarriere bei Tieren durchquert und andere Teile des Körpers erreicht. Die Studie war von der Französischen Agentur für Lebensmittel, Umwelt und Arbeitsschutz (ANSES) als Teil des Nanogut-Projektes gefördert und finanziert worden.

Die Einzelheiten der Studie besagen, dass die Forscher Ratten regelmäßig orale Dosen von Titandioxid durch das Trinkwasser über 100 Tage hinweg zugeführt hatten. Laut den Forschern wurden dann später Teilchen der chemischen Verbindung in ihren Lebern nachgewiesen.

Die Forscher fanden auch, dass die dauerhafte Zufuhr dieses Zusatzstoffs bei 40% Versuchsratten rasch zu präneoplastischen Läsionen im Darm führte, ein nicht-bösartiges Stadium bei der Krebsentstehung.

“Während diese Ergebnisse zeigen, dass dieser Zusatzstoff eine Rolle spielt bei der Initiierung und Begünstigung von frühen Stadien der Entstehung von Darmkrebs, so können sie gleichwohl nicht ohne weiteres auf Menschen oder fortgeschrittenere Stadien der Erkrankung hochgerechnet werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass E171 frühe Stadien der Entstehung von Darmkrebs bei Tieren sowohl auslöst als auch fördert. Sie liefern neue Daten zur Beurteilung der Risiken des E171-Zusatzstofss in Menschen”, schreiben die Autoren in der Studie.

Die IRNA bestätigte Bedenken hinsichtlich Titandioxid, vor allem bei Kindern, die typischerweise dazu neigen, eine Menge von Süßigkeiten zu essen. Das Institut sagte auch, der Zusatzstoff solle genauer untersucht werden, um eine verheerende Wirkung auf die Gesundheit von Menschen zu vermeiden.

Mittlerweile nimmt die französische Regierung die Studie sehr ernst. Die Studie wurde an die Ministerien für Gesundheit, Landwirtschaft und für Wirtschaft zur Überprüfung weitergeleitet. Nach erfolgter Überprüfung empfahlen die Minister, dass ANSES den Zusatzstoff näher untersuchen solle. ANSES hat inzwischen angekündigt, die Ermittlungen bis Ende März 2017 abzuschließen.

Aber während die französische Regierung ernsthaft bemüht ist, die gesamte Wirkung von E171 auf den Menschen herauszufinden, so sieht es in den Vereinigten Staaten doch ganz anders aus. Die Staatliche Gesundheitsbehörde (FDA) erklärt, dass die Zufuhr von E171 auf ein Niveau von nicht mehr als ein Prozent des Gewichts des Produktes beschränkt werden sollte. Gar noch erschreckender ist indes die Tatssache, dass Informationen über E171 von der US-Gesundheitsbehörde zuletzt im Jahre 1966 überprüft worden waren.

Die besagte französische Studie hat offensichtlich Bedenken bei einigen Beobchtern ausgelöst, die nun fordern, dass die US-Gesundheitsbehörde ihre Aufzeichnungen über diese chemische Verbindung überprüft. Bislang hat die Behörde nicht auf die Aufrufe reagiert und auch keinerlei Erklärung abgegeben.

Eine solche Haltung der Regierungsagentur ist dennoch nichts Neues. Die Vereinigten Staaten gestatten ihren Regierungsbehörden gern, ihre Regeln lasch anzuwenden zugunsten von Geschäftemacherei durch Unternehmen auf Kosten des öffentlichen Interesses. Die Agenturen arbeiten in ihrer Verkleidung eigentlich für die Interessen der Unternehmen, nicht diejenigen der Öffentlichkeit.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com http://anonhq.com/new-french-study-reveals-active-compound-used-food-tooth-paste-pharma-products-causes-cancer/

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Cannabis-Kokosnussöl-Rezept bekämpft Schmerzen, Übelkeit, Krampfanfälle und mehr

in Gesundheit von

Von: Nicolette Aolani Kineret über Wise Mind Healthy Body

Natives Kokosnussöl ist für sich genommen bereits eines der erstaunlichsten Produkte für die Gesundheitsfürsorge und Schönheitskuren. Ich benutze es für meine Haarkur, als Feuchtigkeitspflege für die Haut, um damit leckere Kekse zu backen, Schminke abzuwischen, als Lippenbalsam etc.

Koksnussöl hat jede Menge Vorteile für die Gesundheit und bietet sowohl innere als auch äußere Anwendungsmöglichkeiten. Es kann äußerlich aufgetragen werden, um Haut und Haare von Schädigungen zu heilen, oder eingenommen werden, um das Gedächtnis zu verbessern, Krebs zu bekämpfen, die Verdauung zu erleichtern, das Immunsystem zu stärken, Entzündungen zu lindern, Harnwegsinfektionen zu heilen, Niereninfektionen zu beseitigen, die Leber zu schützen und noch mehr.

Wie man eine großartige Sache noch besser machen kann

Eine Möglichkeit, um Kokosnussöl noch nützlicher zu machen, besteht darin, es mit den medizinischen Eigenschaften von Marihuana anzureichern. Marihuana und Kokosnussöl ergeben – wenn sie richtig miteinander kombiniert werden – eine bessere Verbindung als Schokolade und Erdnussbutter (es ist einfach viel sinnlicher als ein Erdnussbutter-Marmelade-Sandwich, Leute).

Kokosnussöl ist reich an natürlich gesättigten Fetten. Keine Sorge, das sind diejenigen, die HDL ( gutes Cholesterin) in Ihrem Körper vermehren und dabei helfen, das LDL (schlechtes Cholesterin) in HDL umzuwandeln, einen entscheidenden Bestandteil für ein gesundes Herz.

Das Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) in Marihuana, die beiden Cannabinoide, die Marihuana seine heilenden Eigenschaften verleihen, sind sehr gut in Fett löslich. Die hohe Konzentration an Fettsäuren, die in Kokosnussöl vorhanden ist, ergibt ein perfektes Bindemittel für die Cannabinoide, die sich mit den Fettmolekülen verbinden.

Wie Cannabis-Kokosnussöl Ihnen helfen kann

Die Ergebnisse von Cannabis-Kokosnussöl sind viel wirksamer als von irgend etwas anderem wie etwa Butter/Margarine/Öle, was die medizinischen Eigenschaften der Pflanze unterstreicht. Cannabis kann je nach Sorte zur Heilung von allenmöglichen Krankheiten benutzt werden, aber man muss wissen, wie man die richtige auswählt.

THC-reiche Sorten sind am besten für die Behandlung von Schmerzen, posttraumatischen Belastungsstörungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit/Essstörungen, Asthma, grünem Star und Schlafstörungen geeignet.

Andere Sorten, die einen höheren CBD-Anteil haben, können zur Bekämpfung von Angst, Schmerzen, Tumoren, Krebs, Anfällen, Psychosen und neurodegenerativen Störungen eingesetzt werden.

Die Marihuana-Sorte ist entscheidend

Pflanzen in der Sativa-Familie haben ein hohes CBD-zu-THC-Verhältnis, so dass sie einen energetisierenden Effekt haben, der den Geist stimuliert und Optimismus fördert.

Aufgrund des hohen CBD-Anteils werden sie oft zur Behandlung von Depressionen, ADHS und Appetitlosigkeit eingesetzt. Umgekehrt haben diejenigen aus der Indica-Familie ein hohes THC-zu-CBD-Verhältnis. Der hohe THC-Anteil verleiht Indica-Sorten eine beruhigende Wirkung, die dabei hilft, Ängste und Schlafstörungen zu überwinden.

Es gibt viele Hybridpflanzen, die in ein Spektrum von Merkmalen beider Familien fallen.

Decarboxylieren Sie Marihuana, bevor Sie Ihr Öl herstellen

Decarboxylation ist ein sehr einfacher Vorgang. Wann immer Sie Marihuana zum Kochen oder für Rezepte wie das nachfolgende benutzen, müssen Sie nur diese einfachen Schritte befolgen:

  1. Erhitzen Sie den Ofen auf 115° C.
  2. Zerbrechen Sie Cannabis-Blüten und -Gras per Hand in kleinere Stücke. Wir verwenden eine Unze (28,35 Gramm), aber Sie können sich für mehr oder weniger entscheiden.
  3. Legen Sie die Stücke in einer Schicht auf ein umrandetes Backblech. Stellen Sie sicher, dass die Pfanne (oder der Topf) die richtige Größe hat, so dass keine Stellen leer bleiben.
  4. Backen Sie das Cannabis für 30 bis 40 Minuten, wenden Sie es alle 10 Minuten, damit es gleichmäßig röstet.
  5. Wenn das Cannabis eine dunklere Farbe hat – ein helles bis mittleres braun – und getrocknet ist, nehmen Sie das Backblech heraus und lassen Sie das Cannabis abkühlen. Es sollte ziemlich brüchig sein, wenn es bearbeitet wird.
  6. Verarbeiten Sie das Cannabis in einer Küchenmaschine, bis es grob gemahlen ist (nicht bis es zu einem sehr feinen Pulver geworden ist). Bewahren Sie es in einem luftdichten Behälter auf und benutzen Sie es je nach Bedarf, um etwas davon zu entnehmen.

Wie man Cannabis-Kokosnussöl macht

Um Cannabis-Kokosnussöl zuzubereiten, nehmen Sie ein Gramm entkarboxylisiertes Marihuana für jede Unze natives Kokosnussöl. Legen Sie das zerkleinerte Marihuana in einen Glasbehälter und geben Sie das Kokosnussöl hinzu. Verschließen Sie den Behälter gut mit einem Deckel und stellen Sie ihn in einen mit Wasser gefüllten Topf. Erhitzen Sie langsam das Wasser und halten Sie es für 60 Minuten auf einer Temperatur unterhalb des Siedepunkts.

Auf diese Weise werden Sie das Öl sicher vor einer Überhitzung schützen.

Als nächstes, benutzen Sie ein Sieb, um die Mixtur zu sieben und die festen Bestandteile herauszufiltern. Achten Sie darauf, den Saft aus dem Cannabis zu pressen. Einige Leute benutzen ein Seihtuch, um die Mixtur richtig zu sieben.

Nachdem Sie mit dieser Prozedur fertig sind, können Sie das Cannabis-Kokosnussöl einfach so essen oder in anderen Lebensmitteln benutzen oder als eine Lotion auftragen. Sie können dieses behandelte Öl zum Kochen benutzen, aber nur, wenn die Temperatur niedriger als 315 °F [157,22 °C] ist. Das ist die Temperatur des Siedepunkts des aktiven Wirkstoffs von Marihuana. Offenbar geht die Wirkung verloren, wenn die Temperatur darüber liegt.

VIDEO: Cannabis-Kokosnussöl

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://themindunleashed.com/2016/09/cannabis-coconut-oil-easy-recipe-combats-pain-nausea-seizures-and-more.html


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Gewalt und Unruhen in Paris wegen Polizeibrutalität halten an

in Welt von

Paris ist in Flammen aufgegangen, aber nicht wegen eines Terrorangriffs, sondern wegen der Attackierung und Misshandlung eines jungen schwarzen Mannes. Die Proteste halten seit fast einer Woche an, wobei sich zunehmend Gewalt ausbreitet, indem die Proteste weiterhin andauern. Bisher hat die Polizei 17 Menschen wegen des Zertrümmerns von Fensterscheiben, Verbrennen von Autos und der Störung der öffentlichen Ordnung verhaftet.

Das Opfer der Polizei wurde als ein schwarzer Mann namens Theo identifiziert. Es wurden keine zusätzlichen Informationen über seinen Nachnamen veröffentlicht, jedoch rief er über die Medien zu einem Ende der Gewalt auf. Laut Theo wurde er auf der Straße von vier Polizisten angehalten, um eine in Frankreich übliche Überprüfung der Identität durchzuführen. Sie fingen daraufhin unmittelbar damit an, ihn zu beleidigen, rassistische Bemerkungen zu machen und ihn mit Schlagstöcken zu traktieren, ohne dass sie vorher provoziert worden seien, wie Theo erklärte. Zu einem Zeitpunkt stieß einer der Beamten das Ende eines Schlagstocks in sein Rektum, wodurch ein “tiefer Riss im Analbereich” verursacht wurde. Sie schlugen ihn weiter und setzten gegen ihn Tränengas ein.

Natürlich verteidigt die Polizei ihre Handlungen und erklärte, dass der “tiefe Riss im Analbereich mit einem Unfall zusammenhänge”. Sie argumentierten, dass Theos Hose herunter gerutscht sei, was es ermöglicht haben soll, dass der Schlagstock in ihn eindringen konnte. Es scheint, dass alle Polizisten auf der ganzen Welt darin geübt sind, ihren eigenen Ärsche zu retten, selbst wenn es bedeutet, dass sie wegen ihres Fehlverhaltens unverhohlen die Öffentlichkeit belügen. Alle vier Beamte wurden wegen des Vorwurfs des Einsatzes exzessiver Gewalt verhaftet. Einem der Beamten wurde eine schwere Form der Misshandlung zur Last gelegt. Die Vorstellung, dass “es ein Unfall war” gewesen sein konnte, war für die Strafermittler zu offensichtlich falsch, um darüber hinwegsehen zu können.

Wenn dieser Fall in Amerika passiert wäre, hätten wir davon noch nicht einmal etwas gehört. Vorfälle von sexuell motivierter Polziegewalt sind zu einer alltäglichen Erscheinung in den US-Nachrichten geworden. Zu sehen, dass das französische Strafrechtssystem so schnell reagiert hat, um gegen die beteiligten Beamten zu untersuchen und Anklage zu erheben – besonders bei einem Fall, bei dem es nicht um Mord geht -, hat eine Vorbildfunktion für die USA. Die Tatsache, dass die französischen Bürger dazu bereit waren, dafür beinahe eine Woche lang auf die Straße zu gehen, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen, ist ein weiteres gutes Beispiel für die USA, deren Bürgern es allem Anschein nach überhaupt nichts ausmacht, die Polizei ungeschoren mit Mord davonkommen zu lassen.

Die Demonstrationen der Bürger begannen am Freitag, dem 3. Februar. Sie hielten über das Wochenende und die Woche hindurch an, indem mehrere Tausend Protestierende ihre Unterstützung für Theo bekundeten. Die Proteste schlugen in Gewalt um, als die Polizei und Protestierende nicht nur im Stadtzentrum zusammenstießen, sondern auch überall in den Pariser Vororten. Laut der Polizei waren die gewalttätigen Ausschreitungen intensiv, aber sehr vereinzelt. Die große Mehrheit der Menschenmenge beteiligte sich in keinerlei Weise an der Gewalt gegen Menschen oder Eigentum.

Indem die Proteste nun schon sechs Tage lang anhalten, sind keine Anzeichen dafür zu erkennen, dass die Bürger Frankreichs gewillt sind, die Straßen zu räumen. Viele haben diese Demonstration mit den Pariser Unruhen von 2005 verglichen. Diese wurden damals ebenfalls durch ein Vorkommnis ausgelöst, in das die Polizei verwickelt war, als zwei Jugendliche von einem Verhör flohen und versehentlich durch einen Stromschlag getötet wurden, als sie sich in einem Kraftwerk versteckten. Diese Unruhen führten damals zum Tod dreier Menschen und zu über 3.000 Gefangennahmen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/violence-and-riots-in-paris-over-police-brutality-continue/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Trefft die Frau, die als Teenager Nazis bis zum Tod verführt hat

in Welt von

Freddie Oversteegen war erst 14 Jahre alt, als sie dem Niederländischen Widerstand gegen die Nazis als Kämpferin während des Zweiten Weltkriegs beitrat, an der Seite ihrer Schwester Truus [die zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt war]. Aber der ‚Widerstand‘ der Oversteegen-Töchter war wirklich tödlich – die beiden Schwestern flirteten mit Nazi-Kollaborateuren, lockten sie mit ihrer Verführungstaktik in den Wald und halfen ihren männlichen Mitkämpfern dabei, die Feinde zu exekutieren.

Diese unglaubliche Mission begann, als ein Mann zu Besuch bei Freddies Familie war und ihre Mutter frage, ob die beiden Schwestern dem Widerstand beitreten könnten. Sein Argument war, dass aufgrund ihres Geschlechts und ihres Alters niemand mutmaßen würde, dass sie Nazi-Killerinnen sein könnten. Sie erzählte dem Online-Magazin VICE:

„Ich dachte, dass wir eine Art geheime Armee aufstellen würden. Der Mann, der an unsere Haustür klopfte, sagte, dass wir militärisches Training absolvieren würden; und sie haben uns ein oder zwei Dinge beigebracht. Jemand hat uns gezeigt, wie man schießt und wir lernten, wie man in den Wäldern marschiert. Es gab damals ungefähr sieben von uns – Hannie [eine der bekanntesten Widerstandskämpferinnen des Zweiten Weltkriegs] war noch nicht ein Teil der Truppe und wir waren die einzigen Mädchen.“

Ein bestimmtes Ereignis aus dem Krieg, das in Freddies Erinnerung haften geblieben ist, war das eine Mal, als ihre Schwester ein „hohes Tier“ bei den Nazis verführt hat. Ihre Rolle war es dabei, Schmiere zu stehen an einem Aussichtspunkt in den Wäldern, um sicherzugehen, dass niemand kommt. Sie erinnert sich:

„Truus hatte ihn in einer teuren Bar kennengelernt, ihn verführt und ihn dann mit zu einem Spaziergang in die Wälder genommen. Sie fragte ganz unschuldig: ‚Wollen wir einen Spaziergang machen?‘ Und natürlich wollte er das. Dann haben sie jemanden getroffen – es war so inszeniert, dass es wie ein Zufall aussah, aber er war einer der Unseren – und dieser Freund sagte zu Truus: ‚Mädchen, du weißt doch, dass du nicht hier sein sollst.‘ Wir haben uns entschuldigt, uns umgedreht und sind weggegangen. Und dann wurden Schüsse abgefeuert; der Mann hat nie erfahren, wer oder was ihn getroffen hat.“

Einer niederländischen Zeitung zufolge haben sich die Oversteegen-Töchter auch um Menschen gekümmert, die sich verstecken mussten. Außerdem haben sie als Kurierinnen Nachrichten an eine Untergrundarmee ausgeliefert, Waffen transportiert und jüdische Kinder an sichere Orte begleitet. Später waren die Schwestern dann aktiv an Sabotageakten und Angriffen beteiligt.

Nach dem Krieg wurde Hannie Schaft zu einer unangefochtenen Heldin des Niederländischen Widerstands. Ein Film wurde über sie gedreht; er trägt den Titel Das Mädchen mit dem roten Haar. Außerdem wurde sie mit großen Ehren bedacht und in der Anwesenheit von Königin Wilhelmina und Prinz Bernhard von den Niederlanden (wieder)begraben. In mehr als 15 Städten in den Niederlanden gibt es Straßen, die nach ihr benannt worden sind.

Aus Truus wurde eine Bildhauerin und Sprecherin bei Gottesdiensten im Gedenken an den Krieg. Aber Freddie, die heute 90 Jahre alt ist, hat niemals die Anerkennung erhalten, die sie für ihre Teilnahme am Widerstand verdient gehabt hätte – zumindest bis der holländische Filmemacher Thijs Zeeman sich dazu entschloss, sie und ihre Schwester zu den Protagonistinnen seiner letzten TV-Dokumentation zu machen: Two Sisters in the Resistance (etwa: Zwei Schwestern im Widerstand).

Im Jahr 2014 erhielten die Schwestern das Mobilisierungs-Kriegskreuz (Mobilisatie-Oorlogskruis) für ihre Widerstandshandlungen während des Zweiten Weltkriegs. Zu dieser Gelegenheit nannte Mark Rutte, der Premierminister der Niederlande, die Auszeichnung ein Symbol der Dankbarkeit der gesamten Nation:

„Ihr seid beide Heldinnen. Es steht ohne Zweifel fest, dass ihr beide außergewöhnlichen Mut gezeigt habt. Dank euch – und auch dank Menschen wie euch – leben wir seit 1945 in Freiheit, das ist die größte Errungenschaft unseres Verfassungsstaates.“

Freddie wird jedes Jahr am nationalen Gedenktag in den Niederlanden geehrt. Als der VICE-Reporter Noor Spanjer sie fragte, was ihr durch den Kopf geht, während bei der Zeremonie zwei Minuten Stille herrschen im Andenken an die Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs gekämpft haben und gestorben sind – und auch in anderen Kriegen im Allgemeinen – da antwortete sie geradeheraus:

„Nichts, ich schalte meinen Kopf einfach vollständig ab. Und dann denke ich an die Tatsache, dass viele Menschen gefallen sind. Ich erinnere mich daran, wie die Menschen aus ihren Häusern geholt wurden. Die Deutschen haben mit den Kolben ihrer Gewehre an die Türen gehämmert – das hat so einen Lärm gemacht; man konnte es in der ganzen Nachbarschaft hören. Und sie haben dabei immer geschrien – das war sehr beängstigend.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Künstler beschämt Touristen, die respektlose Selfies am Holocaust-Denkmal machen

in Menschenrechte/Welt von

Ein israelischer Künstler, der von der großen Anzahl respektloser ‚Selfies‘ schockiert war, die Touristen am Holocaust-Mahnmal in Berlin von sich selbst geschossen haben, hat die Bilder bearbeitet, um damit eine starke Botschaft zu senden.

Wenn man diese Serie mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es dieses: kontrovers. Es lenkt jedoch unseren Blick auf ein leider weitverbreitetes Phänomen: den Mangel an Respekt von vielen Besuchern bei historischen Monumenten und geschichtlich wichtigen Stätten.

Vor kurzem hat der israelische Künstler Shahak Shapira ein Kunstprojekt mit dem Titel „Yolocaust“ veröffentlicht. Er hat es mit der Absicht kreiert, um diejenigen zu beschämen, die respektlose Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin geschossen haben. Das Mahnmal zollt den Abertausenden Menschen Respekt, die während des Zweiten Weltkriegs gestorben sind; und insbesondere denjenigen, die in den Konzentrationslagern in ganz Europa ermordet wurden.

Auf der Website (mittlerweile geändert) zu Yolocaust schrieb Shapira:

„Im Verlauf der letzten Jahre ist mir ein interessantes Phänomen am Holocaust-Mahnmal in Berlin aufgefallen: Die Menschen haben es als szenischen Hintergrund für ihre Selfies verwendet. Also habe ich diese Selfies aufgegriffen und sie mit Fotomaterial aus den Nazi-Vernichtungs-Camps kombiniert.“

Bored Panda hat gemeldet, dass diese Selfies von einer Vielzahl Social Media-Seiten stammen; unter anderem von Facebook, Instagram, Tinder und Grinder. Dann wurden sie nachbearbeitet, so dass die Kulissen einige der armen Seelen zeigen, die unvorstellbare Qual, Folter und Leid ertragen mussten während des Holocaust.

Wie ihr feststellen werdet, sind auch die ursprünglichen Kommentare zur Veröffentlichung, sowie die Hashtags und die Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben mit auf den Originalbildern abgebildet, wie sie zu den geposteten Selfies vorgefunden wurden. Es wurde aus dem Grund so vorgegangen, damit die Menschen daran erinnert werden, dass das Holocaust-Mahnmal ein Ort der Nachdenklichkeit und Reflektion ist, der unseren Respekt verlangt. Der Künstler selbst war schockiert, nachdem er die Fotos der Menschen gesehen hatte, die alles von Yoga bis hin zum Jonglieren an dem Mahnmal mit seiner düsteren Vergangenheit taten.

„Rund 10.000 Menschen besuchen die Gedenkstätte für die ermordeten Juden in Europa jeden Tag. Vielen von ihnen machen alberne Bilder, springen, skaten oder biken auf den 2.711 Platten aus Beton, welche die 19.000 Quadratmeter umfassende Stätte bilden“, schrieb Shapira. „Die genaue Bedeutung und die Rolle des Holocaust-Mahnmals werden kontrovers gesehen. Für viele symbolisieren diese grauen Stelen die Gräber für die 6 Millionen Juden, die ermordet und in Massengräbern verscharrt wurden sind; oder die graue Asche, die als einziges Zeugnis ihrer Existenz übriggeblieben ist, nachdem sie in den Todescamps verbrannt worden sind.“

Wenn jemand möchte, dass sein oder ihr Foto aus der Serie entfernt wird, kann er oder sie eine E-Mail schreiben an undouche.me@yolocaust.de. Nachfolgend zeigen wir euch ein paar der ‚Vorher & Nachher‘-Bilder aus der Yolocaust-Serie, die sowohl schockieren als auch eine deutliche Botschaft an die respektlosen Touristen senden will:

1) Respektvoll geht anders

„Auf toten Juden herumspringen @ Holocaust Mahnmal.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

2) Und was hat das mit grausamen Morden zu tun?

„Yoga ist die Verbindung mit allem um uns herum.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

3) Mal die Welt ohne rosa Brille betrachten könnte helfen

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

4) Das ist kein Zirkus

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

5) Peace wäre den Opfern auch lieber gewesen als der Tod

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

6) Von den Opfern hat keiner das obligatorische Foto gemacht

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

7) Hier wäre ein Perspektivenwechsel angebracht

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

8) Das ist kein lauschiges Plätzchen zum Abhängen

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

9) Genau das ist dein Problem

„Pose – kein Problem.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

10) Vor dem Foto bitte nachdenken

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

11) Ein unglaublich falsches Bild

„Was für ein unglaublicher Ort.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

12) Auch ihr solltet es besser wissen

„Deutsche Gangster.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

Was sagt ihr dazu? Bitte teilt uns eure Gedanken unten in den Kommentaren mit und teilt diese Nachricht!

Von Amanda Froelich für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Vollstreckungsbeamter packt aus: „So helfe ich heimlich GEZ-Verweigerern“

in Medien/Welt von

von Heiko Schrang von macht-steuert-wissen.de

Ein Vollstreckungsbeamter, der selbst den Rundfunkbetrag verweigert und im Rahmen seiner Tätigkeit Nichtzahlern hilft? Klingt wie im Film, aber Bestsellerautor Heiko Schrang (Die GEZ-Lüge) bekam Post von genau solch einem Menschen: Hier erzählt er, wie er „im Hintergrund wirkend“ GEZ-Verweigerer unterstützt.

Die Zivilcourage ist in eine neue Phase eingetreten: Zunehmend empfinden auch Staatsbedienstete einen Gewissenskonflikt dabei, Rundfunkverweigerer zu vollstrecken. Hier eine Mail von dem Vollstreckungsbeamten Bernhard F., die uns heute erreichte:

„Ich bin in einer niedersächsischen Kommune angestellt und zwar als „Vollstreckungsbeamter“. Dadurch erhalte ich auch regelmäßig Vollstreckungsaufträge von der „GEZ“, deren Forderungen ich zwangsweise einzuziehen habe. Es ist mir ein besonderes Bedürfnis, Zahlungsverweigerer zu unterstützen und Rückendeckung zu geben. Da ich sowohl im Innendienst (Einspeisen der Fälle ins Kassenprogramm und Anschreiben der Schuldner), als auch im Außendienst (Aufsuchen der Schuldner zwecks Pfändung) tätig bin, habe ich einen gewissen Spielraum, den ich auch gerne nutze.

Sobald ich merke, dass mir jemand seinen Unmut bzgl. „GEZ“ kund tut, gebe ich mit Freuden einen Hinweis auf das Buch „Die GEZ-Lüge“ und die gleichnamige DVD mit Olaf Kretschmann.“

Ferner schrieb er:

„Ich habe über 50 Fälle wegen fehlendem Nachweis der Vollstreckungsvoraussetzungen kehrtwendend zurückgesandt, bezugnehmend auf das Urteil des Tübinger Landgerichts. Das fand die „GEZ“ nicht so witzig und hat sich teils in einem drei Seiten langem Schreiben pro Fall aufgepustet und einen entsprechenden Nachweis verweigert. Es wurden jedoch nicht alle Fälle gleichermaßen bearbeitet. Manche waren ausführlich in der Begründung, andere hatte ich für etliche Monate nicht mehr auf dem Tisch. Hintergrund dazu: Ich hatte als Nachweis der Rechtmäßigkeit des Vollstreckens den Festsetzungsbescheid in Kopie verlangt, um zu sehen, ob der Gläubiger auch darin explizit erkennbar ist, was in Niedersachsen ja der NDR wäre, und nicht etwa der Beitragsservice („GEZ“). Doch genau dies wollte mir die „GEZ“ nicht zeigen.“

„Ich habe auch schon vorgefertigte Boykott-Schreiben dem „GEZ-Schuldner“ persönlich ausgehändigt, welches dieser mir bei Übereinstimmung mit dessen Inhalt unterschrieben zurückgab und ich dieses Schreiben zum Anlass nahm, den Vollstreckungsfall zu beenden und an die „GEZ“ zurückzuschicken. Wer mich verpfeift, stellt sich doch selbst ein Bein: wenn ich den Job nicht mehr ausführen dürfte, käme höchst wahrscheinlich jemand ans Ruder, der es mit dem nötigen Behördeneifer so richtig krachen lassen würde.“

Außerdem schrieb er:

„Die GEZ lädt übrigens die Mitarbeiter der Vollstreckungsbehörden regelmäßig zu kostenlosen Seminaren inkl. Mittagsessen ein, um die Behörden in eigener Sache bzgl. Vollstreckung zu unterstützen. Ich selbst habe noch nicht die Überwindung und die Zeit aufgebracht, an einer solch klebrigen Veranstaltung teilzunehmen.“


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...
1 2 3 41
Gehe zu Top