Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Natur

Dieser Mann posiert stolz mit dem Bären, den er im Winterschlaf erlegt hat

in Tierrechte/Welt

Der US-amerikanische Senat hat mit 52 zu 47 Stimmen beschlossen, dass ein Gesetz zurückgenommen wird, welches die Jagd auf wilde Tiere verbietet, die sich im Winterschlaf befinden.

Die Regulierungen, die vom Fish and Wildlife Service (FWS; etwa US-amerikanisches Amt für Fische und Wildtiere) durchgesetzt worden waren, wurden ursprünglich eingeführt, um unverhältnismäßiges Jagen zu verhindern, um die Tiere während der Phase des Winterschlafs zu beschützen und um dem Erlegen von Muttertieren und ihren Jungtieren Einhalt zu gebieten.

Soon we start a new year for bear cubs. Even though we may not be aware, somewhere in a secluded den under the snow a…

Posted by Bear With Us Sanctuary and Rehabilitation Centre for Bears on Montag, 2. Januar 2017

Das neue Gesetz erlaubt es Jägern, unfaire Maßnahmen anzuwenden. Dazu zählt beispielsweise, dass hungrige Bären mit Nahrung geködert werden, um sie dann aus der Nähe zu erschießen. Darunter fällt ebenfalls das Betreten von Höhlen, in denen Wölfe oder Bären leben, um ganze Familien auszurotten.

Auch das Verbot der Jagd aus der Luft (d.h., dass Tiere aus einem Flugzeug oder Hubschrauber heraus erschossen werden) fällt damit weg.

All diese Jagdmethoden sind zuvor verboten gewesen.

Sow (female bear) and cubs back in the den after being tagged.For more info read our post on bear tagging from Spring 2016: https://www.facebook.com/NYSDEC/posts/10154161780805956?match=YmVhcixjdWI%3D

Posted by NYS Department of Environmental Conservation on Freitag, 8. April 2016

„Was der Senat an diesem Tag getan hat, sollte alle Tierfreunde in Amerika aufrütteln und erzürnen“, stellte Wayne Pacelle fest, der Präsident der Humane Society of the United States (HSUS; Humane Gesellschaft der Vereinigten Staaten).

Die Schutzmaßnahmen waren während der Legislaturperiode der vorherigen Regierung umgesetzt worden.

Gray wolf pups emerging from their den. Photo: Hilary Cooley, U.S Fish and Wildlife

Posted by SOS Wolves on Montag, 26. Oktober 2015

Die aktuelle US-amerikanische Regierung hat dafür gesorgt, dass die ohnehin verwundbarsten Lebewesen des Landes nun fast komplett schutzlos sind.

Dieser Mann posiert stolz mit dem Bären, den er im Winterschlaf erlegt hat. Von Hefty.co, übersetzt aus dem Englischen von The Earth Child.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Frankreich verbietet die Nutzung von Pestiziden in öffentlichen Räumen und privaten Wohnhäusern

in Gesundheit/Umwelt

Ein weiteres Mal geht Frankreich weltweit mit gutem Beispiel voran: Die Regierung hat die Verwendung von Pestiziden in öffentlichen Bereichen verboten. Damit versetzt das Land Monsanto und den anderen agrochemischen Giganten einen heftigen Schlag.

FRANKREICH – Die Franzosen sind dafür bekannt, dass sie eine pragmatische Haltung zur Gesundheit pflegen. Wenn ihr in den Straßen von Paris einen Spaziergang macht, dann werdet ihr sehen, dass in jedem zweiten Gebäude im Stadtgebiet mindestens ein Arzt seine Praxis betreibt. Es gibt so gut wie keine ADHS-Diagnosen in Frankreich – und wenn es doch einmal festgestellt werden sollte, dann werden die Patienten mit einer Ernährungsumstellung und Beratung behandelt, nicht mit Medikamenten.

Man kann viel über ihre Ernährungsweise sagen und jetzt auch darüber, was sie in ihren Gärten verwenden. AP hat Ende Dezember 2016 berichtet, dass „Kinder bald in der Lage sein werden im Gras zu spielen, ohne dass sie mit giftigen Stoffen in Berührung kommen.“ Pestizide werden bald von allen öffentlichen Grünflächen verbannt; und Gärtner, die für normale Privatgärten zuständig sind, „werden nicht länger Pestizide einfach so im Laden kaufen können.“ Die einzigen Orte, an dem Pestizide noch in öffentlichen Bereichen verwendet werden, sind die ohnehin schon ‚toten‘ Stellen in der Stadt – die Friedhöfe.

Die „grüne Initiative“ sieht ebenfalls ein Verbot von Plastiktüten für Gemüse vor.

Wälder, Parks und Gärten in ganz Frankreich werden schon bald frei von Pestiziden sein – das bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto und Konsorten. Die Franzosen werden diese Gefährdung ihrer Gesundheit nicht länger akzeptieren.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sie dem agrochemischen Titanen einen Schlag versetzen.

Im Jahr 2014 hat Frankreich den Anbau von gentechnisch verändertem (GMO) Getreide verboten, nachdem darüber viel diskutiert worden war, als die obersten Gerichtshöfe das Verbot im Jahr 2012 ursprünglich gekippt hatten.

Die Nationalversammlung erklärte damals, es werde keine weiteren GMO-Feldfrüchte geben. Ein Gesetzesentwurf wurde vorgelegt und die entsprechenden Gesetze wurden unmittelbar danach verabschiedet und umgesetzt. GMO-Feldfrüchte existierten nicht länger in Frankreich – aufgrund von „Bedenken hinsichtlich der ökologischen Sicherheit“.

Obwohl in den Mainstream-Medien 2015 nicht über das Verbot von GMO in Frankreich (und in Russland) berichtet wurde – ein so genannter „Media-Blackout“ –, als die beiden Nationen ankündigten, aus den GMO-Feldfrüchten „auszusteigen“, um die Sicherheit ihrer Länder zu gewährleisten, bot Frankreich auch weiterhin den großen Konzernen die Stirn.

Auch in diesem Jahr hat die französische Nationalversammlung es wieder getan: Anfang März wurde darüber abgestimmt, dass Pestizide verboten werden sollten, die unter dem Namen Neonicotinoide bekannt sind. Diese Pestizide – die auch Glyphosat beinhalten – stehen unter Verdacht, Bienensterben zu verursachen und negative Auswirkungen auf die Bienen zu haben. Wie die meisten Nationen dieser Welt gibt es auch in Frankreich einen Rückgang der Bienenpopulationen.

Der Konzern Bayer hat versucht, Panikmache zu betreiben, indem man behauptete, dass die Ernte um „bis zu 40 Prozent“ zurückgehen würde – aber die Drohung ist bislang auf taube Ohren gestoßen.

Obwohl das Ergebnis der Abstimmung immer noch in ein Gesetz überführt werden muss, das erst zum Jahresende hin nach einer zweiten Abstimmung Mitte des Jahres erwartet wird, schafft Frankreich damit einen Präzedenzfall und geht mit dem guten Beispiel voran, dem die ganze Welt folgen sollte; und dankenswerterweise ist die Pestizid-Regelung an öffentlichen Plätzen immer noch gültig.

Was bedeutet das für Monsanto?

Monsanto hadert bereits mit dem neuesten Gerichtsurteil aus San Francisco. Darin werden die von der Industrie finanzierten Forschungsergebnisse widerlegt, in denen behauptet wurde, dass das Herbizid namens Roundup sicher ist. Die Enthüllungen in den Dokumenten werfen ein Licht darauf, wie Monsanto die Öffentlichkeit dazu verleitet hat, den Aussagen Glauben zu schenken, da sie ja ‚forschungsgestützt‘ gewesen seien.

„Monsanto hat Forschungsergebnisse via Ghostwriting niedergeschrieben, die später Wissenschaftlern zugeschrieben wurden und angedeutet, dass ein hochrangiger Angestellter der Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency daran gearbeitet hatte, eine Überprüfung der Hauptzutat von Roundup – nämlich Glyphosat – unter den Tisch fallen zu lassen…“, berichtet die The New York Times.

Die EU hat Monsanto ebenfalls genau da getroffen, wo es weh tut: Sie hatte angedroht, Glyphosat direkt zu verbieten, indem sie eine Erneuerung der Lizenz zur Verwendung dieser Chemikalie nicht erneuern wollte. Es gab Versuche, die Lizenz um bis zu 15 Jahre zu verlängern, aber es war noch zu keiner Einigung gekommen, als die EU beschloss, eigene Forschung zu dem Herbizid zu betreiben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies zu einem kompletten Abruf von Monsantos Roundup in der Europäischen Union führen wird. Wenn man das nun angesichts des Verbots anderer Pestizide in Frankreich betrachtet, ist es durchaus denkbar, dass sich die EU auch hier anschließen wird.

Es ist ein langsamer Tod, aber Monsantos Unwahrheiten beginnen nun die Firma zunichtezumachen. Der Verdacht, dass Herbizide und Pestizide eine Gefahr für die Menschen darstellen, ist so gut wie bestätigt. Die Franzosen sind nur die Ersten, die ihren Instinkten zufolge handeln. Und es besteht die vage Hoffnung, dass Monsanto noch ein weitaus schlimmeres Schicksal ereilen wird als die Bienen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Gesundheitliche Vorteile von Kokoswasser: Es beugt Krebs vor, stärkt das Immunsystem und nährt den Körper

in Gesundheit

Die Mikronährstoffe und Spurenelemente in Kokoswasser helfen bei der Stärkung des Immunsystems. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

Titelbild: 10 verblüffende Gesundheitsvorteile von Kokoswasser:

  1. Sorgt für einen ausbalancierten Blutzuckerhaushalt
  2. Verbessert die Blutzirkulation
  3. Verbrennt Fett schneller
  4. Hilft bei der Auflösung von Nierensteinen
  5. Unterstützt die Herzgesundheit
  6. Sorgt dafür, dass ihr im Sommer genug Flüssigkeit zu euch nehmt
  7. Liefert Energie
  8. Kuriert den schlimmen Kater danach
  9. Kokoswasser ist auch toll für die Haut
  10. Trinkt Kokoswasser, um Gewicht zu verlieren

In unserer heutigen Welt haben viele synthetische Zusatzstoffe Einzug in das Wasser und in die Nahrungsmittel gehalten, die wir konsumieren. Es wird immer schwieriger, Nahrungsmittel oder Wasser in der natürlichen, ursprünglichen Form zu erhalten – die genetische Konstitution vieler Feldfrüchte ist verändert worden; und in unsere Trinkwasservorräte werden Chemikalien unter dem Deckmantel der Wasseraufbereitung eingeschleust. All das hat schwere Konsequenzen für unsere Gesundheit.

Die Wahrheit ist: Wenn die Menschen nicht länger so habgierig und selbstsüchtig wären, sondern zulassen würden, dass wir unsere Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form zu uns nehmen können, dann würden viele Krankheiten nicht mehr existieren, die uns heute umbringen. Aktuell ist es sogar schwer, an die Informationen heranzukommen, die uns zeigen könnten, welche Vorteile der Verzehr von natürlichen Nahrungsmitteln mit sich bringt. Aber wir haben heute die Informationen über ein solches Nahrungsmittel für euch – Kokoswasser. Wir hoffen, dass ihr diesen Artikel nützlich finden werdet. Denkt stets daran: Eure Gesundheit ist euer Kapital.

Die gesundheitlichen Vorteile von Kokoswasser:

  • Senkt den Blutdruck
  • Stärkt das Herz
  • Lindert einen Kater
  • Wirkt gegen Kopfschmerzen
  • Fördert den Gewichtsverlust
  • Verlangsamt das Altern
  • Reguliert den Blutzucker
  • Rehydriert den Körper

Im Durchschnitt enthält eine Kokosnuss etwa 200 bis 1.00 Milliliter (ungefähr 1 bis 4 Tassen im US-amerikanischen Messsystem) Wasser. Das Wasser schmeckt köstlich. Aber nicht nur das, denn es ist auch randvoll mit Antioxidantien, Aminosäuren, Enzymen, B-Komplex-Vitaminen, Vitamin C und Mineralien wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Zink. Nachfolgend erklären wir euch einige der Gesundheitsvorteile, von denen ihr profitieren könnt, wenn ihr Kokoswasser trinkt:

1. Stärkt das Immunsystem und beugt Krebs vor

Gesundheitsexperten zufolge helfen die Mikronährstoffe im Kokoswasser dabei, das Immunsystem zu stärken. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

2. Rehydriert den Körper

Für all jene unter euch, die in tropischen Regionen auf der ganzen Welt leben (oder sich bisweilen dort aufhalten), ist Kokoswasser eine exzellente Möglichkeit, um Durst zu löschen und der Sommerhitze zu trotzen. Kokoswasser enthält Elektrolyte und damit ist es perfekt dafür geeignet, den Körper zu rehydrieren, falls ihr aufgrund von Durchfall, Erbrechen oder übermäßigem Schwitzen zu viel Flüssigkeit verliert. Das Wasser und das weiche, weiße Kokosnussfleisch sind darüber hinaus gute Quellen für Kohlenhydrate. Sie füllen auch eure Energiereserven wieder auf. Die Forschung deutet darauf hin, dass Kokoswasser dafür verwendet werden kann, den Körper nach einer Sporteinheit zu rehydrieren. Tatsächlich ergab eine Studie, die 2012 im Journal of the International Society of Sports Nutrition (etwa: Zeitschrift der internationalen Gesellschaft für Sporternährung) veröffentlicht wurde, dass Kokoswasser ähnlich positive Effekte wie Sportgetränke hat. Abgesehen von der Rehydrierung wird das Wasser auch bei Magenbeschwerden empfohlen, etwa bei Verdauungsstörungen, Säure-Reflux und Magen-Darm-Infektionen.

3. Senkt den Blutdruck

Aufgrund des Vorhandenseins von Vitamin C, Kalium und Magnesium in Kokoswasser wird es als probates Mittel zur Regulierung von zu hohem Blutdruck angesehen. Es hilft bei der Senkung des Blutdrucks, indem es die negativen Effekte von Natrium ausbalanciert. Eine Studie, die im Jahr 2005 im West Indian Medical Journal (etwa. Westindische Medizinzeitschrift) veröffentlicht wurde fand heraus, dass Kokoswasser bei der Kontrolle von Hypertonie hilft. Menschen, die unter einem zu hohen Blutdruck leiden, wird empfohlen, dass sie zweimal täglich eine Tasse frisches Kokoswasser trinken sollen.

4. Reinigt das Herz

Kokoswasser enthält weder Cholesterin noch Fett. Damit ist es sehr zuträglich für Teile des Herz-Kreislauf-Systems, insbesondere für das Herz. Es hilft dabei, den Anteil von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL oder low-density lipoprotein – besser bekannt als ‚schlechtes‘ Cholesterin) zu senken und den Anteil des Lipoproteins hoher Dichte (HDL oder high-density lipoprotein – besser bekannt als ‚gutes‘ Cholesterin) zu erhöhen und senkt damit das Risiko einer Herzerkrankung. Eine Studie aus dem Jahr 2012, die im Journal of Medicinal Food (etwa: Zeitschrift für medizinische Nahrungsmittel) zeigte, dass sowohl zartes als auch gereiftes Kokoswasser positive Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel haben: Sie wirken einer erhöhten Gesamtmenge von Cholesterin entgegen, sowie dem Anteil an Lipoprotein mit sehr niedriger Dichte (VLDL oder very low-density lipoprotein) und den Triglyzeriden. Nochmal: Kokoswasser verfügt über antioxidative, entzündungshemmende und antithrombozytäre Eigenschaften und hilft dabei, die Blutzirkulation zu verbessern. Es unterstützt die Reduktion von Plaquebildung in den Arterien und verringert das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls.

5. Lindert einen Kater

Als einen Kater (oder Hangover) bezeichnet man die dröhnenden Kopfschmerzen oder andere Nachwirkungen, die auf den exzessiven Verzehr von Alkohol zurückgeführt werden können. Aber Kokoswasser füllt die Elektrolyte im Körper wieder auf und treibt die Hydratation voran, so dass sich der Körper besser fühlt. Die Antioxidantien in diesem revitalisierenden Gesundheitsgetränk bekämpfen auch den oxidativen Stress, der durch den übermäßigen Alkoholkonsum zurückgeführt werden kann. Es hilft ebenfalls dabei, einen verstimmten Magen zu beruhigen.

6. Unterstützt den Gewichtsverlust

Kokoswasser ist das ideale Getränk, wenn ihr abnehmen wollt. Es hat wenige Kalorien und ist für den Magen gut verträglich. Tatsächlich enthält dieser leichte und erfrischende Drink verschiedene bioaktive Enzyme, die den Verdauungsprozess unterstützen und den Fettstoffwechsel anregen. Wie bereits gesagt, enthält Kokoswasser viel Kalium, das bei dem Ausgleich von Natrium hilft. Übermäßig viel Natrium im Körper kann Wassereinlagerungen verursachen, die zum Wassergewicht beitragen. Kokoswasser hilft dabei, das überschüssige Wasser und alle Gifte aus dem Körper auszuscheiden. Um den Gewichtsverlust zu unterstützen, könnt ihr ein Glas mit 150 Millilitern dieses Gesundheitsdrinks 3- oder 4-mal pro Woche trinken.

7. Hilft gegen Kopfschmerzen

Gesundheitsexperten sagen, dass die meisten Kopfschmerzen und sogar Migräne von Dehydration verursacht werden. In diesen Fällen kann Kokoswasser von großer Hilfe sein, da es den ausgetrockneten Körper mit Elektrolyten versorgt und die Hydration fördert. Kokoswasser enthält außerdem viel Magnesium. Menschen, die an Migräne leiden, haben oft einen Magnesiummangel. Studien weisen außerdem darauf hin, dass Magnesium dabei helfen kann, die Häufigkeit von Migräneattacken zu reduzieren.

8. Gleicht den pH-Wert aus

Experten zufolge tragen Stress, toxische Belastung und eine Ernährung mit vielen säurebildenden Lebensmitteln – dazu gehören unter anderem weiterverarbeitete Lebensmittel wie Fast Food – oft zu einem sauren pH-Wert bei, der Energie raubt und die Fähigkeit des Körpers reduziert, Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Ein saurer pH-Wert trägt außerdem zu Problemen wie einer Leberbelastung, rheumatischer Arthritis, Osteoporose, Diabetes, hohem Blutdruck und Abwehrschwäche bei. Kokoswasser hat einen alkalischen Effekt, der dabei hilft, einen gesunden pH-Wert im Körper wiederherzustellen. Es hilft auch dabei, die sauren pH-Werte zu alkalisieren, die aufgrund von Säure und Sodbrennen entstehen.

9. Reguliert den Blutzucker

Eine gründliche Untersuchung hat bewiesen, dass Kokoswasser Aminosäuren enthält und Ballaststoffe, die bei der Regulierung des Blutzuckers helfen und die Insulinreaktivität verbessern. Kokoswasser hilft auch bei den üblichen Problemen, unter denen Menschen mit Diabetes leiden. Es hilft bei der Gewichtskontrolle, verbessert die Blutzirkulation und reduziert Symptome wie Taubheit in den Füßen und die Neigung zur Herausbildung einer Arteriosklerose. Im Jahr 2012 befasste sich eine Studie, die im Magazin Food and Function (etwa: Nahrung und ihre Funktionen) veröffentlicht wurde, mit den therapeutischen Effekten von gereiftem Kokoswasser. Die Studie ergab, dass Kokoswasser bei der Verringerung der Blutzuckerwerte hilft und bei der Reduktion von oxidativem Stress.

Wie ihr sehen könnt, ist Kokoswasser ziemlich großartig. Es hilft dem Körper dabei, viele unnötige Krankheiten zu bekämpfen. Bevor ihr Kokoswasser trinkt, solltet ihr jedoch die folgenden Punkte gründlich bedenken:

  • Kokoswasser kann bei denjenigen unter euch Probleme verursachen, die eine Nussallergie haben.
  • Es kann bei manchen Leuten blähend wirken und geringfügige Magenbeschwerden verursachen.
  • Ihr solltet mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation auf Kokoswasser verzichten, da es einen Einfluss auf die Kontrolle des Blutdrucks während und nach einer Operation haben kann.
  • Menschen mit einem Nierenschaden oder einer gestörten Nierenfunktion sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie Kokoswasser in ihren Ernährungsplan mit aufnehmen.

Wir weisen darauf hin, dass der Artikel von Top10homeremedies.com stammt. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Ihr wusstet garantiert nicht, dass die Menschheit diese 10 Spezies ausgerottet hat

in Tierrechte

Eine Kombination aus menschengemachten Klimaveränderungen, Jagd und der Zerstörung von Lebensräumen hat die Zukunft von vielen Arten gefährdet, die zu den weltweit einzigartigsten und am meisten beeindruckenden gehören. Dadurch erhöht sich der Druck auf nie dagewesene Weise auf die schwindenden Populationen.

Titelbild: Menschen töten aus Spaß und weil es ‚männlich‘ ist.

Der zerstörerische Einfluss unserer Spezies auf den Planeten kann nicht geleugnet werden. Die Rate der Ausrottung der Arten, die unsere Erde bevölkern, ist wohl das deutlichste Beispiel, das diese Aussage unterstützt. In den vergangenen 40 Jahren sind ungefähr 50 Prozent der Spezies von der Erde verschwunden. Laut einer Analyse des WWF sind die Gründe dafür der Verlust von Lebensraum und nicht nachhaltiges Jagen.

Eine Kombination aus menschengemachten Klimaveränderungen, Jagd und der Zerstörung von Lebensräumen hat die Zukunft von vielen Arten gefährdet, die zu den weltweit einzigartigsten und am meisten beeindruckenden gehören. Dadurch erhöht sich der Druck auf nie dagewesene Weise auf die schwindenden Populationen. Experten schätzen, dass der rapide Verlust von Arten zwischen 1.000-mal und 10.000-mal höher ist als die Rate des natürlichen Artensterbens. Das führt dazu, dass viele das Schicksal unseres Planeten im Angesicht dieser aktuellen Massenausrottungen infrage stellen.

„Anders als das massive Artensterben aus vergangenen Zeiten, das von Ereignissen wie Einschlägen von Asteroiden, Ausbrüchen von Vulkanen und natürlichen Klimaänderungen verursacht wurde, ist die aktuelle Krise fast ausschließlich von uns verursacht worden – von den Menschen“, erklärt das Zentrum für biologische Vielfalt (Center for Biologial Diversity). „Tatsächlich sind 99 Prozent der aktuell vom Aussterben bedrohten Arten aufgrund von menschlichen Aktivitäten gefährdet. Dabei handelt es sich in erster Linie um jene Aktivitäten, die den Verlust von Lebensraum vorantreiben, sowie das Einführen von exotischen Arten und die globale Klimaerwärmung.“

Während viele dieser bedrohten Arten den meisten bekannt sind – der Elefant, das Nashorn, der Silberrückengorilla – ist die Mehrzahl der Arten, die von der Erdoberfläche verschwunden sind, ausgestorben, ohne dass wir davon Notiz genommen hätten. Wir zeigen euch hier 10 erst kürzlich ausgestorbene Arten, die ihr mit großer Wahrscheinlichkeit nicht kennt – oder gekannt habt.

Bild: Wikimedia Commons, Staycoolandbegood (Lizenz: CC0, Public Domain)

Westafrikanisches Spitzmaulnashorn

Dabei handelt es sich um eine Untergattung des Spitzmaulnashorns. Das westafrikanische Spitzmaulnashorn ist aufgrund von Wilderei und der steigenden Nachfrage nach dem Horn des Nashorns ausgestorben. Das letzte Exemplar der Spezies wurde im Jahr 2006 in Kamerun gesichtet. Die Untergattung wurde nur fünf Jahre danach von der Weltnaturschutzunion (IUCN, International Union for Conservation of Nature) von der Roten Liste der bedrohten Arten gestrichen und somit für ausgestorben erklärt.

Bild: Wikimedia Commons, United States Fish and Wildlife Service

Schwarze Strandammer

Die schwarze Strandammer ist dem Verlust ihres Lebensraumes zum Opfer gefallen. Einst war sie ein gewöhnlich vorkommender Singvogel in Südflorida. Die letzten fünf noch übriggebliebenen schwarzen Strandammern waren allesamt männlich. Sie wurden gefangen und im Jahr 1979 in das Discover Island-Naturreservat im Walt Disney World-Resort gebracht. Diese fünf letzten Vögel verbrachten ihren Lebensabend in dem Reservat. Die letzte schwarze Strandammer, die auf den Namen „Orange Band“ getauft worden war, verstarb schließlich im Jahr 1987.

Die Anzahl der schwarzen Strandammern begann signifikant zu sinken, kurz nachdem die Nistgründe der schwarzen Strandammern geflutet wurden. Dies geschah, weil man damit versuchen wollte, die Moskitopopulationen in der Nähe des Kennedy Space Center zu reduzieren. Man geht davon aus, dass der Verlust des Lebensraums, Verschmutzung und Pestizide dazu beigetragen haben, dass die Anzahl der Vögel kontinuierlich abgenommen hat.

Bild: Wikimedia Commons, ja:Nikensei (Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Japanischer Seelöwe

Er wurde gejagt, um an seine Haut heranzukommen, an seine Schnurrhaare, die inneren Organe und sein Fett. Zum letzten Mal ist der japanische Seelöwe lebend im Jahr 1951 gesehen worden, als eine Population von 50 bis 60 Seelöwen auf der Insel Takeshima gesichtet wurde.

Die Anzahl der Exemplare dieser Population ist in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts aufgrund von übermäßiger Befischung drastisch zurückgegangen. Der Japanische Seelöwe wurde nicht nur gejagt, sondern auch oft von den ihn verfolgenden Fischern abgeschossen worden – und er ist auch für den Zirkushandel eingefangen worden.

Bild: Wikimedia Commons, U.S. Fish and Wildlife Service

Mariana-Wildente

Die Mariana-Wildente war auf den westpazifischen Inseln Guam, Tinian und Saipan beheimatet. Diese Entenspezies wurde im Jahr 2004 für ausgestorben erklärt. Die letzte aufgezeichnete Sichtung der Mariana-Wildente liegt noch weiter zurück und stammt aus dem Jahr 1981.

Obwohl wenig über die Spezies bekannt ist, geht man davon aus, dass die unverhältnismäßige Jägerei und der Verlust des Lebensraumes auf die Veränderungen der Landmasse zurückzuführen sind – etwa auf die Bombardements und das Artilleriefeuer aus dem Jahr 1944 – und auf die lokale Stadtplanung.

Bild: Flickr, Vince Smith (Lizenz: CC BY 2.0)

Riesenschildkröte von der Insel Pinta

Die Riesenschildkröte von der Insel Pinta ist eine Untergattung der Riesenschildkröte. Sie war auf der entsprechend benannten Galapagos-Insel beheimatet. Das bevorstehende Aussterben der Riesenschildkröte von der Insel Pinta erlangte weltweite Aufmerksamkeit aufgrund der Geschichte von Lonesome George („der einsame George“); die letzte überlebende Riesenschildkröte von der Insel Pinta, die im Jahr 1972 gefunden worden war und in das Charles Darwin-Forschungszentrum gebracht worden war.

Lonesome George starb im Jahr 2012 in der Blüte seines Lebens. Diese Untergattung kann bis zu 200 Jahre alt werden. Es ist nicht vollständig geklärt, was den verfrühten Tod von Lonesome George letztendlich verursacht hat. Es wird jedoch vermutet, dass er einen Herzinfarkt erlitten haben könnte.

Bild: Flickr, Biodiversity Heritage Library (Lizenz: CC BY 2.0)

Riesenalk

Der Bestand dieser Spezies galt als robust – bis der Riesenalk aufgrund von Überjagung in die Ausrottung getrieben wurde. Er war aufgrund seines Fleisches und seiner Federn sehr beliebt. Dieser ungewöhnliche, flugunfähige Vogel konnte entlang des Nordatlantiks aufgespürt werden. Obwohl der Vogel große Ähnlichkeit mit dem Pinguin hat – er wurde tatsächlich als der „ursprüngliche Pinguin“ bezeichnet – handelt es sich bei dieser Spezies um einen Seevogel.

Da der Vogel flugunfähig war und noch dazu behäbig an Land, konnte der Riesenalk nicht vor den Menschen fliehen, die ihn jagten. Der letzte lebende Riesenalk wurde im Juni des Jahres 1844 auf der Insel Eldey vor Island getötet.

Bild: Wikimedia Commons, U.S. Fish and Wildlife Service

Die Goldkröte

Die Goldkröte war einst eine häufig anzutreffende Spezies in der Reserva Biológica Monteverde in Costa Rica. Sie lebte in großer Zahl im elfenhaften Nebelwald, doch ihre Population erfuhr einen dramatischen Rückgang aufgrund der globalen Erwärmung, der Luftverschmutzung und ihrer beschränkten Reichweite.

Berichten zufolge hat sich diese Art zum letzten Mal in normaler Anzahl im Jahr 1987 vermehrt. Die letzte Goldkröte war ein Männchen und wurde im Jahr 1989 gesichtet. Seitdem waren selbst gründliche Suchexpeditionen an den wohlbekannten Brutstellen nicht von Erfolg gekrönt. Die Spezies wurde dann später im Jahr 2004 für ausgestorben erklärt.

Bild: Wikimedia Commons, Andries Hoogerwerf

Der Java-Tiger

Der Java-Tiger war für seine langen Schnurrhaare berühmt und ist eine Untergattung, die von der indonesischen Insel Java stammte. Der Java-Tiger war kleiner als seine Artgenossen auf dem Festland und ist ausgestorben, weil die Wälder abgeholzt wurden. Im Jahr 1938 waren rund 23 Prozent der Insel von natürlichen Wäldern bedeckt; im Jahr 1975 jedoch waren nur mehr 2 Prozent des Waldes übrig.

Die Überlebenssituation der Art spitzte sich weiter zu, als seine wichtigste Beute – der Hirscheber – in den 1960er Jahren aufgrund von einer Seuche in einer Vielzahl von Reservaten und Wäldern dahingerafft worden ist. Der Java-Tiger ist dann bis zum Jahr 1970 ausgestorben.

Der Abschied vom Baiji, der Flussdelfin im Yangtze-Fluss | Museum für Naturgeschichte

Chinesischer Flussdelfin Baiji

Der Baiji-Delfin, ebenfalls bekannt unter dem Namen chinesischer Flussdelfin, ist ein Süßwasserdelfin, der im Yangtze-Fluss in China lebte. Als einziger lebender Vertreter der Familie der Lipoditae ermöglichte der Baiji-Delfin einen einzigartigen Einblick in die Evolution der Wale, der Delfine und der Tümmler. Das vorzeitige Ableben der Spezies steht für das Ende einer ganzen Säugetierfamilie.

Der Baiji-Delfin wurde im Jahr 2006 für ausgestorben erklärt. Der Bestand an lebenden Exemplaren hatte sich im Verlauf der davor vergangenen 50 Jahre rapide verringert. Gründe dafür waren die Verschmutzung, sowie der alles andere als nachhaltige Beifang aufgrund von zerstörerischen Fischereimethoden.

Der Magenbrüterfrosch: Wie man eine Spezies von den Toten wieder auferweckt

Der Magenbrüterfrosch

Der Magenbrüterfrosch war für seine ungewöhnliche Art der Fortpflanzung bekannt. Man geht davon aus, dass er im Jahr 1983 ausgestorben ist. Dieser mittelgroße wasserbewohnende Frosch ist in der Wildnis seit 1981 nicht mehr gesichtet worden. Der Magenbrüterfrosch stammt aus Australien und konnte in den Gebieten mit Regenwäldern und feuchten Hartlaubwäldern in Blackall Range, Conondale Range und D’Aguilar Range aufgestöbert werden.

Obwohl es noch immer nicht vollständig geklärt ist, was genau ihren Rückgang verursacht hat, geht man davon aus, dass Seuchen, Störungen im stromaufwärts gelegenen Wasser und die Abholzung zum Tod der Frösche beigetragen haben. Im Jahr 2013 wendeten Forscher erfolgreich Genomtechnologie an, um die ausgestorbene Art wieder zum Leben zu erwecken. Obwohl die Embryos, die aus dem Projekt hervorgingen, kaum länger als nur ein paar Tage überlebten, hat dieser erste Erfolg den Wissenschaftlern einen Weg bereitet, um bedrohte Spezies zu retten – und sogar einige der weltweit bereits ausgestorbenen Tierarten wieder zum Leben zu erwecken.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

10 schockierende Fotos: So zerstören eure Smartphones und Laptops den Planeten

in Umwelt

US-Amerikaner ersetzen ihre Smartphones im Schnitt alle 22 Monate; im Jahr 2010 haben sie ungefähr 150 Millionen alte Telefone in den Müll geworfen. Als das iPhone zum ersten Mal auf dem Markt erschien, landeten 10 Millionen Geräte auf den Mülldeponien, die PCB, Eisen, Quecksilber, Nickel, Kadmium, Phthalate und Chlor enthielten. Im Jahr 2016 besaßen 2 Milliarden Menschen weltweit Smartphones. Wir überlassen es an dieser Stelle euch, die tödlichen Zahlen auszurechnen.

In Entwicklungsländern häufen Kinder elektronische Abfälle zu gigantischen Bergen an und verbrennen diese, so dass sie Kupferdrähte, Gold- und Silberfäden herausfischen können und damit ein paar Dollar verdienen, indem sie die Metalle an Händler zur Wiederverwertung verkaufen. Jungen zertrümmern Computerbatterien mit Schlägern, um an das Kadmium heranzukommen – giftige Flecken davon bedecken ihre Hände und Füße, während sie arbeiten. Sie inhalieren den Rauch, der von den verbrannten Telefongehäusen aufsteigt, während sie die verschiedenen Arten von Plastik für die Wiederverwertung identifizieren und separieren.

Die Gegenwart und die Zukunft sehen so düster aus wie die Vergangenheit. Solltet ihr euch Sorgen machen? Ja. Denn DAS ist es, was eure Smartphones und Laptops dem Planeten antun – von ihrer Herstellung über ihren Vertrieb und bis hin zu ihrer Entsorgung…

In Ghana verbrennen Arbeiter Plastik, um Drähte für USB-Ladegeräte und Smartphones zu ergattern

In der Bingham Canyon Mine in Utah in den USA – die tiefste Tagebau-Mine der Welt – suchen die Minenarbeiter laufend nach noch mehr Kupfer für Smartphone-USB-Kabel und Laptops.

Arbeiter im Kongo graben nach Gold für die Platinen in Smartphones und Laptops.

Das ist Berkeley Pit, eine Kupfermine außerhalb von Butte, Montana in den Vereinigten Staaten. Hier wurden Kupfer, Gold, Silber und andere wertvolle Metalle abgebaut. In Kombination mit den Metallen und den Chemikalien, die für den Abbau verwendet wurden, ist die Mine zu einem gigantischen und giftigen See geworden.

Diese gigantische Gold- und Kupfermine in Indonesien liefert Metalle für Telefonhersteller. Sie gehört der Newmont Mining Corp.; das ist das weltweit zweitgrößte Goldbergbauunternehmen. Das Unternehmen wird beschuldigt, gefährliche chemische Substanzen von seinen Minenarbeiten in die Buyat Bay von Indonesien eingeleitet zu haben.

Im Longjiang-Fluss in China verdünnen Feuerwehrleute Wasser, das mit Kadmium verseucht worden ist. Kadmium ist ein Mineral, das für die Herstellung von Smartphone-Batterien verwendet wird.

Der elektronische Müll wird Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2017 auf 60 Millionen Tonnen angestiegen sein.

Bei E-Parisara – eine Firme, die Elektromüll in Dobbspet in Indien recycelt – sammeln sich die Teile von elektronischen Geräten schneller an als sie recycelt werden können. Deshalb formen sich große Haufen von schädlichem Technikmüll in der Mitte der Straße.

Dieses Mädchen in Guiyu zerlegt Laufwerke von Computern, um an die Materialien heranzukommen, die darin verarbeitet wurden.

Seit den 1980er Jahren landet elektronischer Müll von anderen Ländern am Ende in China. Die Teile werden in der Stadt Guiyu zerlegt; das ist eine Region mit 21 Dörfern, in der mehr als 5.500 von Familien geführte Geschäfte den Müll abwickeln.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Mann pflanzt 37 Jahre lang jeden Tag Bäume an derselben Stelle. 37 Jahre später ist er überwältigt von seinem Werk

in Umwelt/Welt

„Ich werde bis zu meinem letzten Atemzug weiterpflanzen.“

Seitdem er im Jahr 1979 damit begonnen hat, hat Jadav Payeng es ganz alleine geschafft, einen Wald anzupflanzen, der heute größer ist als der Central Park in New York City im Staat New York. Diesem entschlossenen Baumpfleger ist es zu verdanken, dass eine sterbende Ödnis heute zu einem tropischen Paradies geworden ist. Phänomenal ist außerdem, dass 115 Elefanten, Nashörner, Rotwild und Tiger diesen 550 Hektar großen Wald heute ihr Zuhause nennen.

Payeng hat einen Traum: Er will in seiner Heimat, auf der Flussinsel Majuli im Nordosten Indiens, sowie auf der Nachbarinsel Jorhat die wunderschönen Wälder wiederherstellen, die sie einst bedeckt haben.

Landwirtschaftliche Entwicklungen und der Einfluss der Menschen haben die natürliche Schönheit seiner Heimat zerstört. Aber Payeng trägt seinen Teil dazu bei, um das einstige Ökosystem wieder zum Leben zu erwecken. Er ist ein Mann mit einer Mission und er beweist, dass kleine Taten jeden Tag sich zu gewaltigen Änderungen im Laufe der Zeit addieren können!

Payeng sagt: „Diese Bäume zu fällen wird nichts ausrichten! Ihr müsst zuerst mich fällen, bevor ihr meine Bäume fällt!“

Schaut euch hier im Nachfolgenden Payengs wunderschöne Geschichte an:

<iframe src=“https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fnatgeo%2Fvideos%2F10153621205673951%2F&show_text=0&width=560″ width=“560″ height=“315″ style=“border:none;overflow:hidden“ scrolling=“no“ frameborder=“0″ allowTransparency=“true“ allowFullScreen=“true“></iframe>

„Trefft den Mann, der einen Wald gepflanzt hat.“

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat oder ihr darin etwas Neues gelernt habt, dann vergesst bitte nicht, ihn auch mit anderen zu teilen, so dass diese ebenso eine Chance darauf haben, diese kostenlos verfügbaren Informationen zu erhalten. Dieser Artikel ist Open Source und ihr könnt ihn umsonst rebloggen oder verwenden, wenn ihr einen direkten Link zurück auf die ursprüngliche URL des Artikels setzt. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt und eine Open Source-Initiative unterstützt. Wir glauben, dass alle Informationen frei und für alle verfügbar sein sollten. Euch noch einen schönen Tag und hoffentlich sehen wir uns bald wieder!

Übersetzt aus dem Englischen von amazyble.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Die Wildnis wird weltweit bis 2100 verschwunden sein, behauptet eine neue Studie

in Umwelt

Eine Studie, die in der Zeitschrift Current Biology veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass der heutige Umgang mit der Natur die restliche Wildnis auf der Welt in weniger als 85 Jahren vernichtet haben wird, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Die Wildnis, das unbebaute Land und die Wälder auf unserer Welt, die sich der Bestrebungen der Zähmung durch die Zivilisation widersetzt haben, laufen Gefahr, vollständig zu verschwinden. Eine neue Studie, die in Current Biology veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Versuche zum Schutz der verbliebenen Wildnislächen wenig erreicht haben, um die Effekte des Verlustes von Wildnis auszugleichen – denn die Wildnis verschwindet fast doppelt so schnell, wie sie beschützt wird. Aus weniger als zwei Dekaden umfasst die Fläche der verloren gegangenen Wildnis: 3,3 Millionen Kilometer; eine Fläche, die doppelt so groß ist wie Alaska und ein Zehntel des gesamten, nicht kultivierten Landes der Welt ausmacht.

burnedamazon-400x2251
Ein Teil des brasilianischen Amazonas wird niedergebrannt, um Raum für mehr Nutztiere zu schaffen. Quelle – Motley News

Die Studie macht Holzeinschlagfirmen und Holzunternehmen dafür verantwortlich, außerdem das Weidevieh, Ausbeutung durch Konzerne, industrielle Verschmutzung, konventionelle Landwirtschaft, unverantwortliche Baufeldfreimachung und andere schädigende Praktiken, die unvermindert fortdauern, obwohl sie immensen Schaden an unserem Planeten anrichten. Dieser nie dagewesene Verlust von Wildnis stellt ein Risiko für das Leben auf dem gesamten Planeten dar und ist eine größere Bedrohung als der Klimawandel. Gebiete der Wildnis sind Zufluchtsorte für wichtige ökologische und evolutionäre Prozesse, die ohne menschliche Intervention funktionieren können. Sie sind Hochburgen für die gefährdete biologische Vielfalt, Puffer zur Regulierung des örtlichen Klimas, Produzenten für den Sauerstoff auf der Welt und die Lebensader für viele indigene Stämme der Welt. Der Verlust von Wildnis steht für die wohl größte Bedrohung des Lebens auf diesem Planeten: Die ökologischen Funktionen der Wildnis sind essenziell für sämtliches Leben und Schaden an der Wildnis wird üblicherweise als irreversibel eingestuft.

Der Großteil der 3,3 Millionen Kilometer, die in den letzten 20 Jahren komplett verschwunden sind, besteht aus Regenwald. 30% des gesamten Verlustes von unberührter Wildnis ereigneten sich im Amazonas-Regenwald statt; 14% fanden zusätzlich in den Regenwäldern von Zentralafrika statt. Obwohl Regenwälder insgesamt nur 7% der Erdoberfläche bedecken sind sie die Brutstätte für mehr als die Hälfte des weltweiten Artenreichtums. Dazu gehören auch zahlreiche vom Aussterben bedrohte Spezies.

Wie euch jeder Ökologe sagen kann, ist Vielfalt einer der Eckpfeiler eines gesunden und funktionierenden Ökosystems. Ihr Verlust kann das gesamte Ökosystem in Gefahr bis an den Rand eines Kollapses bringen. Eine Konsequenz des Verlustes von unberührter Wildnis ist das Aussterben von mehr als 70.000 Arten pro Jahr. Das bedeutet, dass jeden Tag 200 Arten aussterben – oder 8 Arten pro Stunde. Obwohl die Studie davon ausgeht, dass sämtliche Wildnis bis 2100 verschwunden sein wird, könnte sich ein Kollaps des weltweiten Ökosystems bereits viel früher ereignen, wenn nichts dafür getan wird, dass die Ausbeutung und die Zerstörung der wenigen Gegenden mit unberührter Wildnis gestoppt wird, die uns noch verbleiben.

americanprogress-400x2961Dieses Gemälde aus dem 19. Jahrhundert trägt den Namen „Amerikanischer Fortschritt“. Es verbildlicht die westliche Geisteshaltung, dass die Wildnis gezähmt und „zivilisiert“ werden muss; und ebenso die „Wilden“, die dort leben.

Obwohl die Menschen die Umwelt seit Jahrtausenden verändert haben, nimmt die Zerstörung der Wildnis seit der Industriellen Revolution in der Menschheitsgeschichte noch nie dagewesene Ausmaße an. Die Wildnis wurde als „unzivilisiert“ dargestellt; als etwas, das es zu erobern galt anstatt als etwas, das schützens- und schätzenswert war. Die Selbstüberhebung von einigen wenigen erzeugte das Bedürfnis, die Natur zu dominieren – und auch all jene, die die Natur beschützen wollten. Denn die Wildnis ist weitaus mehr als ein bloßer Ort, der für die Gesundheit des Ökosystems und für die Artenvielfalt des Planeten essenziell ist.

Es ist die Wildheit des Wesens, die sich in jedem von uns verbirgt; dieser Teil des Menschseins, der sich weigert, sich unter dem gnadenlosen Druck durch die Hand der Autoritäten auf der Schulter zu beugen oder den Forderungen nach Gehorsam eines Systems Folge zu leisten, das uns zerstören wird. Obwohl sie in vielen von uns wohl eher schlummert, ist die Wildheit trotzdem in uns da. Das Wilde ist manifest in jedem Protestierenden, der sich gegen die Rodung eines Waldes stellt, gegen den Bau einer Pipeline und gegen die Kontamination eines Flusses. Sie ist auch manifest in jedem, der seine Stimme gegen das Unrecht erhebt und in all jenen, die danach streben, Unrecht wiedergutzumachen.

Unsere Evolution hat in der Wildnis stattgefunden. Sie zu verlieren bedeutet, dass wir das verlieren, was das Menschsein bedeutet. Der Kampf zur Rettung der Wildnis ist mehr als ein Kampf zur Rettung des Planeten. Es ist auch ein Kampf zur Rettung der Essenz unserer Existenz – wer und was wir sind.

Was sagt ihr zu dieser Prognose? Bitte teilt und kommentiert diesen Artikel!

Titelbild: Wildnis in Oregon (USA). Übersetzt aus dem Englischen von Trueactivist.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Fluss färbt sich blutrot, Angst erfasst die russischen Anwohner

in Umwelt

Anwohner der russischen Stadt Norilsk in der weitläufigen Provinz Sibirien haben in sozialen Netzwerken Bilder gepostet, die zeigen, wie ein Fluss seine Farbe verändert und blutrot wird.

Berichten zufolge hat sich der Vorfall am 6. September am Daldykan-Flus ereignet, der sich oberhalb des Polarkreises befindet. Die Anwohner zeigten sich schockiert; allerdings erwähnten sie, dass der Fluss nicht zum ersten Mal die Farbe wechselte.

Die russischen Behörden in Sibieren sagten, dass sie immer noch festzustellen versuchen, warum der Fluss eine andere Farbe angenommen hat; dabei bewerten sie verschiedene mögliche Umweltschäden.

 

s-1-161

Laut CBC hat das russische Ministerium für natürliche Ressourcen und die Umwelt eine Stellungnahme abgegeben, in der es darauf hinweist, dass eine Untersuchung bereits angestoßen wurde. Das Ministerium vermutet, dass ein möglicher Zusammenbruch einer Industrieanlage in den Produktionsanlagen der Minenbaugesellschaft Norilsk Nickel für die Katastrophe verantwortlich sein könnte. Es heißt, dass Norilsk Nickel der weltweit größte Nickel-Produzent ist.

Greenpeace Russland hat die Situation ebenfalls genau beobachtet und Bilder des seltsamen, blutrot gefärbten Flusses im Internet geteilt. Der Leiter des Energieprogramms der Organisation Vladimir Chuprov sagte, dass Norilsk Nickel für die Verschmutzung des Flusses verantwortlich ist. Er deckte auf, dass Norilsk Nickel von dem Industriemagnaten des Landes Vladimir Potanin kontrolliert wird; und dass die Firma erheblichen Schaden für die Umwelt und für die Bevölkerung in dieser Gegend verursacht hat. Chuprov beklagt das Ausmaß der industriellen Rücksichtslosigkeit und ihre Auswirkungen auf die Bevölkerung in dieser Gegend.

s-4-14-e14734353294341

„Im Grunde genommen werden der Fluss und die Leute, die dort leben, von diesem Monopol kontrolliert. Dabei gehen die folgenden Dinge verloren aus dem Ökosystem der Lokalbevölkerung vor Ort und aus dem Wirtschaftssystem des Landes: erstens die Fischbestände; und zweitens das Trinkwasser, das nicht länger trinkbar ist, wenn wir darüber sprechen, wie es die Menschen betrifft, die dort leben“, sagte er.

In einer scharfen Gegendarstellung veröffentlichte Norilsk Nickel jedoch eine Erklärung, in der die Firma jegliche Verantwortung abstreitet. Laut eigener Aussage überwacht die Firma die Situation ebenfalls und soll seine Stelle für Umweltprüfung damit beauftragt haben, Tests am Fluss vorzunehmen, um die möglichen Ursachen dafür zu ermitteln, wie ein Fluss sich blutrot färben kann.

s-2-e14734353629881

Sprecher der Stadt Norilsk haben der staatlich geleiteten Nachrichtenagentur Sputnik gegenüber ausgesagt, dass der Fluss keine Verbindung zum öffentlichen System der Wasserversorgung in der Stadt hat und, dass der Vorfall keine unmittelbare Gefahr für die Anwohner der Stadt darstellt.

Laut Aussagen der örtlichen Berichterstatter in der sibirischen Provinz befinden sich in der Region große Vorkommen von Nickel, Kupfer und Palladium. Diese Mineralien ziehen sowohl große als auch kleine Bergbauunternehmen an, die sich dort niederlassen. Die Sprecher der Stadt Norilsk wiesen auch darauf hin, dass Norilsk Nickel nicht als einzige Firma bei diesem Vorfall unter Verdacht gestellt werden sollte, sondern dass auch andere kleine Firmen untersucht werden sollten, die in dem Gebiet ansässig sind.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Fotos verlassener olympischer Austragungsorte zeigen, warum die Spiele eine tragische Geldverschwendung sind

in Umwelt/Welt/Wirtschaft

Die Steuerzahler in Brasilien werden über 3,8 Milliarden £ (derzeit etwa 4,4 Milliarden €) dafür bezahlen, dass sie dieses Jahr Gastgeber der Olympischen Spiele sind. Gleichzeitig werden viele der Einwohner der Stadt Rio de Janeiro bei den Ereignissen von ihren Dächern aus mitfiebern müssen, weil sie sich den Eintritt nicht leisten können.

Die Olympischen Spiele sind in vollem Gange in Rio de Janeiro, Brasilien. Was allerdings nur wenige weltweit wissen, ist dass die Mehrzahl der Bürger in diesem üppigen Land es sich nicht einmal leisten können, an dem Event teilzuhaben, dass die Steuerzahler rund 4,4 Milliarden € kostet.

Tatsächlich verdient der durchschnittliche Brasilianer nur rund 460 € pro Monat und kann guten Gewissens nicht ca. 27 € für ein Ticket ausgeben. Deshalb sehen sich viele die Spiele von den Dächern der Slums aus an und die Fotos, die Künstler von ihnen dabei machen, zeichnen ein sehr genaues Bild davon, wozu der sinnentleerte Konsumerismus in dieser Welt beigetragen hat.

Wenn ihr noch mehr visuelle Beweise dafür braucht, wie verschwenderisch die Olympischen Spiele sind – und es auch in der Vergangenheit bereits waren – dann werden euch die nachfolgenden Fotos in klarer Deutlichkeit bestätigen, dass das in diese Tradition investierte Geld wahrscheinlich für viel bessere Zwecke verwendet werden könnte.

Obwohl die Olympischen Spiele alle vier Jahre an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt seit 1896 stattgefunden haben, sind viele der Austragungsorte verlassen und/oder von der Öffentlichkeit vergessen worden. Von Beijing nach Berlin, von Athen bis Atlanta: Es gibt eine ganze Reihe an Orten, die nach den Spielen wiederverwendet oder einem neuen Einsatzzweck zugeführt hätten werden können.

Das regt uns zu der Frage an: „Wenn die Einheimischen in Brasilien gerade eine der schlimmsten Krisen seit Jahrzehnten durchmachen und Millionen immer noch in Armut leben: Wie kann es dann gerechtfertigt werden, dass Millionen für die Spiele ausgegeben werden?“

Während ihr euch auf die Suche nach einer Antwort für diese Frage begebt, solltet ihr euch die nachfolgenden Bilder zu 20 Austragungsorten ansehen, die von Bored Panda zusammengetragen und betitelt wurden. Sie zeigen auf, was mit den Austragungsstätten der vergangenen Spiele geschehen ist, die einst Millionen bei den Olympischen Spielen begeistert hatten.

#1 Bobschlitten-Bahn, Sarajevo, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1984

Die stillgelegte Bobschlitten-Bahn von den Olympischen Winterspielen in Sarajevo 1984; aufgenommen am Trebević-Berg in der Nähe von Sarajavo am 19. September 2013. Die meisten Austragungsstätten der Olympischen Winterspiele aus dem Jahr 1984 in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien, wurden sowohl durch Vernachlässigung als auch durch den Konflikt der 1990er Jahre in Schutt und Asche gelegt, der das ehemalige Jugoslawien auseinandergerissen hat.

1-768x995[1]

Quelle: Dado Ruvic

#2 Rodelbahn, Sarajevo, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1984

Die Rodel- und Schlittenbahn am Trebević-Berg, die Skisprung-Strecke am Igman-Berg und die dazugehörige Infrastruktur zerbröckeln immer mehr mit jedem weiteren Jahr, das vergeht. Aber Adrenalin, Angst und Rausch sind auf die Rodelbahn zurückgekehrt, weil die Downhill-Biker Kemal Mulic, Tarik Hadzic und Kamer Kolar auf dem mit Graffiti übersäten Beton trainieren.

03

Quelle: Dado Ruvic

#3 Olympisches Dorf, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

Ein verlassenes Schwimmbecken, das als Trainingsort der Sportler im Olympischen Dorf ausgedient hat.

04

Quelle: Thanassis Stavrakis/AP

#4 Skisprung-Schanze, Cortina D’ampezzo, Italien, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1956

Ein interessanter Fakt zu diesen Skisprung-Türmen: Der schweizerische Skispringer Andreas Dascher hat einen neuen Sprung-Stil eingeführt, der kurz danach schon als die Dascher-Technik bekannt geworden ist. Vor diesen Spielen haben die Springer ihre Arme nach vorne über ihren Kopf hinaus gehalten. Dascher argumentierte, dass ein Sportler weiter fliegen würde, wenn er seine Arme stattdessen an den Seiten seines Körpers hielt. Anhänger dieser neuen Technik dominierten das Feld in dem Wettbewerb.

05

Quelle: Fabio Gregoroni

#5 Schwimmbecken, Berlin, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1936

Eine Ansicht des Schwimmbeckens, das im Olympischen Dorf im Elstal 1936 westlich von Berlin verwendet wurde. Das Dorf, das während der berüchtigten Olympischen Spiele in Berlin im Jahr 1936 mehr als 4.000 Sportler beherbergte, damals zu Zeiten des Nazi-Regimes, wurde kurz danach als Kaserne für die deutsche Armee verwendet und nach 1945 als Kaserne für die russischen Offiziere, bis sich die russische Armee letztendlich im Jahr 1992 zurückzog.

06

Quelle: Peter Bromley

#6 Skisprung-Schanze, Grenoble, Frankreich, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1968

Ein verlassener Zeitzeuge und ein wunderschöner Ausblick.

07

Quelle: Maxime B

#7 Olympische Anlage, Sarajevo, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1984

Ein Friedhof wurde dort errichtet, wo einst ein Teil der olympischen Sportanlage in Sarajevo für die Olympischen Winterspiele im Jahr 1984 errichtet worden war.

07_

Quelle: Michael J. Haggerty

#8 Kajak- und Kanu-Veranstaltungsstätte, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

Eine ehemalige Veranstaltungsstätte für Kajak- und Kanu-Wettbewerbe in Athen, die für die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2004 verwendet wurde.

08

Quelle: Ioanna Sakellaraki

#9 Olympisches Kanu- und Kajak-Slalom-Zentrum, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

09

Quelle: Milos Bicansk

#10 Beachvolleyball-Veranstaltungsstätte, Beijing, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2008

Der Austragungsort für diesen Wettbewerb bei den Olympischen Spielen in Beijing im Jahr 2008 liegt verlassen und ungepflegt mitten in Beijing. Die Aufnahme stammt vom 2. April 2012.

10

Quelle: David Gray/Reuters

#11 Zentrales Schwimmbecken, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

Die Sitzplätze für die Reporter sind im Jahr 2014 verlassen und verfallen.

11

Quelle: Kyodo News/ Newscom

#12 Olympische Maskottchen werden nicht länger gebraucht und verrotten, Beijing, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2008

Nini (links) und Yingying waren zwei der fünf Maskottchen von den Olympischen Sommerspielen im Jahr 2008. Man sieht, wie sie inmitten von Bäumen hinter einer verlassenen, niemals fertiggestellten Einkaufspassage in Beijing liegen. Die gefallenen Maskottchen erinnern uns an die immensen Kosten, die für den Gastgeber des Events anfielen. Dass sie so heruntergekommen sind, spiegelt die Herausforderungen wider, mit denen sich China konfrontiert sah, als es versuchte, einen neuen Nutzen für die Investitionen zu finden, die es für Olympia getätigt hatte. Viele der Spielstätten verwahrlosen und einige Bauprojekte sind unfertig belassen worden.

12

Quelle: Greg Baker/AFP/Getty Images

#13 Olympisches Dorf, Berlin, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1936

Verlassene Häuser für die Athleten im ehemaligen Olympischen Dorf der Olympischen Spiele in Berlin im Jahr 1936.

13

Quelle: Martin Sachse/Getty Images

#14 Olympische Flaggenmasten, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

14

Quelle: N/A

#15 Barrikaden außerhalb des Stadions, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

15

Quelle: Арыстан Аубакир

#16 Sowjetische Veranstaltungsstätte, Tallinn, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele Moskaus 1980

Die alte sowjetische Spielstätte wurde für die Moskauer Olympiade in den 1980er Jahren erbaut. Sie befindet sich in Tallinn in Estland.

16

Quelle: Oh Brezhnev

#17 Brunnen im olympischen Dorf, Athen, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2004

Die Überreste eines Brunnens, der mit den olympischen Ringen dekoriert war und durch Graffitis entstellte Marmorblöcke, die den griechischen Medaillengewinnern bei Olympia gewidmet worden waren. So sahen sie dann im Jahr 2012 aus.

17

Quelle: Thanassis Stavrakis/ AP

#18 Olympisches Dorf, Berlin, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1936

Das erste permanente Olympische Dorf. Die Athleten waren beeindruckt – jedes Haus verfügte über einen eigenen Verwalter und zuvor hatte es in einem olympischen Dorf auch noch nie ein Schwimmbad gegeben.

18

Quelle: N/A

#19 Skisprung-Schanze, Sarajevo, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1984

Ein Anblick der nicht mehr verwendeten Skisprung-Schanze von den Olympischen Winterspielen in Sarajevo, die 1984 am Igman-Berg in der Nähe von Sarajevo als Wettkampfort diente. Die Aufnahme ist vom 19. September 2013. Sie ist verwahrlost und zerfällt sich selbst überlassen zu Staub und Asche. So ergeht es den meisten olympischen Stätten in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo.

19

Quelle: Dado Ruvic/Reuters

#20 Tennisplatz, Atlanta, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1996

Das verfallene Netz und die verrottete Punktetafel im Hintergrund auf einem Tennisplatz befinden sich im Stone Mountain Tennis-Center, wo die Tennis-Events der Olympischen Sommerspiele 1996 in Stone Mountain, Georgia, ausgetragen wurden. Das Foto stammt vom 19. Juli 2016. Die dauerhaft errichtete Tennisanlage wurde in einer Ecke des Stone Mountain-Parks errichtet und wurde schnell zu einem Verlustgeschäft. Jetzt tut sich dort gar nichts mehr, Unkraut wächst im Außenbereich der Plätze und die Punktetafel müsste längst repariert werden.

20-768x512[1]

Quelle: David Goldman/AP Photo

für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Thailand forstet auf, indem Millionen Bäume aus Flugzeugen abgeworfen werden

in Umwelt

Aufgrund der Entwaldung sind heute nur noch 6,2 Millionen Quadratkilometer der ursprünglichen 16 Millionen Quadratkilometer von Wäldern übrig, die einst die Erde bedeckt haben. Abgesehen davon, dass der Kahlschlag die Existenz der Menschheit negativ beeinflusst, bedroht die ungezügelte Entwaldung weltweit eine Vielzahl von Baumarten. Dazu gehören die Paranuss und die Pflanzen, die Kakao produzieren, sowie die Açaí-Palme. Zusätzlich ist dadurch der Lebensraum vieler Tierarten bedroht, etwa jener der vom Aussterben bedrohten Affen in den abgelegenen Wäldern des zentralen vietnamesischen Hochlands. Die Entwaldung trägt außerdem zum Klimawandel bei, anstatt ihn abzuschwächen (15% aller Treibhausgasemissionen werden dadurch produziert).

Auf der einen Seite zerstören also die industrielle Landwirtschaft, die Viehzucht, illegale Abholzung und Projekte für die Infrastruktur unverfroren die Walddecke der Erde. Auf der anderen Seite hat Thailand jedoch einen einzigartigen Weg gefunden, wie es sein abgeholztes Land wieder reparieren kann. Dort wird eine Anbaumethode angewandt, die als Samenbombardement (seed bombing) oder Wiederaufforstung aus der Luft (aerial reforestation) bekannt ist. Dabei werden Bäume und andere Nutzpflanzen angebaut, indem sie aus einem Flugzeug oder einer fliegenden Drohne heraus abgeworfen oder fallen gelassen werden.

@ChrisPinckley: Bäume mit Samenbomben in Thailand anzupflanzen ist aktuell eines der besten Beispiele für ‚bewusstes Unternehmertum‘ oder ‚ideelles Unternehmertum‘ da draußen.

Hier erläutert der The Guardian, wie eine Samenbombe genau funktioniert:

Die Baumzapfen sind so ausgerichtet und designt worden, dass sie sich selbst in derselben Tiefe im Boden eingraben als wären sie von Hand eingepflanzt worden. Sie beinhalten ein Düngemittel und ein Material, das die umliegende Feuchtigkeit aufsaugt. Damit werden die Wurzeln des Baumes bewässert. Die Container sind aus Metall, zersetzen sich aber sofort, so dass der Baum seine Wurzeln in den Boden stecken kann.

Im Juli 2013 startete Thailand ein fünf Jahre dauerndes Pilotprojekt, in dem es die Methode zur Wiederaufforstung aus der Luft anwandte, um die Regeneration der Wälder zu unterstützen. Samen von einheimischen Pflanzen wie Phayung (Dalbergia cochinchinensis), Maka Mong und Kabok wurden abgeworfen. Ziel war die Erneuerung eines Naturschutzgebiets in der Provinz Phitsanulok, das bis 2017 wieder in einen gesunden, grünen Wald verwandelt werden soll.

Die Idee mit den Samenbomben keimte zunächst in Japan auf. Dort existiert eine althergebrachte Technik namens „tsuchi dango“ oder „Erdknödel“. Im 20. Jahrhundert verhalf Masanobu Fukuoka, ein Vertreter der so genannten „Nichtstuerlandwirtschaft“ der Idee zu Bekanntheit. Die ersten bekannten Aufzeichnungen zu Samenbomben stammen aus dem Jahr 1930. Damals wurden Flugzeuge dafür verwendet, um bestimmte Gebiete in den Bergen von Honolulu wiederaufzuforsten.

Aber die Idee, die Samenbomben im industriellen Maßstab zu übernehmen, um so weiträumige Gebiete mit Bäumen wiederzubeleben, erhielt erst im Jahr 1999 die benötigte Aufmerksamkeit, als der US-amerikanische Produzent Lockheed Martin Aerospace plante, 900.000 junge Bäume an einem Tag zu pflanzen. Ihr Plan, ein riesiges Transportflugzeug vom Typ C-130 zu verwenden, das normalerweise vom Militär dafür verwendet wird, Teppiche aus Landminen in Kampfzonen anzulegen, wurde für Schottland in Erwägung gezogen – und die Kosten waren nur halb so hoch wie die manueller Methoden.

Flugzeuge werden üblicherweise verwendet, um Flächenbrände zu bekämpfen, Hilfsgüter in Katastrophenzeiten und -gebieten abzuwerfen und um Menschen zu bombardieren. Aber die Idee, sie zur Instandsetzung dessen einzusetzen, was wir einst zerstört haben – auch wenn die Erfolgsquote bei 70% liegt – ist unsere beste Waffe gegen die Abholzung. Was denkt ihr? Bitte teilt eure Gedanken mit uns in der Kommentarsektion weiter unten.

seed-bombing[1]

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Gehe zu Top