Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Neue Studie enthüllt, warum Arbeitnehmer über 40 nur drei Tage pro Woche arbeiten sollten

in Wirtschaft

Eine Studie hat enthüllt, dass Arbeitnehmer produktiver sein könnten, wenn Leute über 40 drei Tage die Woche (25 Stunden) arbeiten könnten. Laut der Abhandlung, die beim Melbourne Institute of Applied Economic and Social Research veröffentlicht wurde, kann es die Denkfähigkeit beeinträchtigen, mehr als drei Tage pro Woche zu arbeiten, sobald man das Alter von 40 Jahren erreicht hat.

Die Forschung wurde anhand der Daten von mehr als 3.000 Männern und 3.500 Frauen (im Alter von über 40 Jahren) durchgeführt, die an der landesweiten statistischen Erhebung Household Income Labour Dynamics in Australien teilgenommen hatten. Die Forscher berücksichtigten dabei das ökonomische und subjekte Wohlergehen, familiäre Strukturen und die Beschäftigungssituation.

Die Teilnehmer wurden gebeten, Wörter laut vorzulesen, unter Druck Buchstaben und Zahlen zuzuordnen und Listen von Nummern rückwärts vorzutragen. Die Ergebnisse ließen erkennen, dass Teilnehmer, die 25 Stunden pro Woche arbeiteten, dazu tendierten, die höchsten Punktzahlen zu erreichen.

Colin McKenzie ist ein Professor der Volkswirtschaftslehre an der Keio University. Er nahm an der Forschung teil und sagte, dass lange Arbeitszeiten schädlicher für die Gehirnfunktion seien als überhaupt nicht zu arbeiten. Angesichts der Tatsache, dass das Rentenalter in vielen Ländern angestiegen ist, schlägt McKenzie vor, dass diese neuen Erkenntnisse in Erwägung gezogen werden sollten. Er erklärte, dass „viele Länder ihr Rentenalter erhöhen werden, indem sie das Alter hinauszögern, in dem die Menschen dazu berechtigt sind, Rentenleistungen zu erhalten.

Dies bedeutet, dass mehr Menschen in ihrem späteren Lebensabschnitt weiterarbeiten. Er fügte hinzu: „Das Ausmaß der intellektuellen Stimulation kann von den Arbeitszeiten abhängen. Arbeit kann ein zweischneidiges Schwert sein, indem sie die Gehirnaktivität stimulieren kann, aber gleichzeitig können lange Arbeitszeiten auch Müdigkeit und Stress verursachen, was potenziellen Schaden bei kognitiven Funktionen anrichtet.“

Zu den Kritikern der Forschung gehört Geraint Johnes, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Lancaster University Management School. Er sagte: „Die Forschung sieht sich nur Leute über 40 an, und kann daher nicht behaupten, dass sich Leute über 40 von anderen Arbeitern unterscheiden.“

Es ist auch wichtig festzuhalten, dass die Ergebnisse zwischen verschiedenen Ländern variieren können, abhängig davon, wieviel Urlaub die Leute jedes Jahr bekommen können. Darum ist es schwer, Faktoren wie die Art der Arbeit und Arbeitszeiten zu kontrollieren (was eine Studie wie diese beeinflussen könnte).

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

1 Comment

  1. Häääh. mit vierzig schon !?

    Das Alters-Diskriminierungsalter wird immer tiefer angesetzt.
    Bisher wurde lediglich festgestellt, dass man jenseits der Fünfzig auf dem Arbeitsmarkt keine besonders guten Chancen hat (was so sicher auch stimmt).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Wirtschaft

Gehe zu Top