Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Studie: Fastfood tötet Bakterien, die Schutz gegen Fettleibigkeit, Herzkrankheiten und Krebs bieten

in Gesundheit
Titelbild: Fastfood und das Konzept des ungesunden Essens – Nahaufnahme von Fastfood-Snacks und einem Coca Cola-Getränk auf einem Holztisch

Eine Studie durch einen Professor der Genetischen Epidemiologie am Londoner King’s College hat enthüllt, dass das Essen von Fastfood Bakterien im Magen tötet, die den menschlichen Körper gegen Fettleibigkeit, Diabetes, Krebs, Herzkrankheiten, entzündliche Darmleiden und Autismus schützen.

Professor Tim Spector verwendete insbesondere das Essen von McDonald’s für seine Studie, die zu diesem beunruhigenden Ergebnis führte. Telegraph berichtet, das Professor Spector auf die Hilfe seines Sohnes Tom zurückgriff, einem 23-jährigen Genetikstudenten, der zustimmte, sich zehn Tage lang nur von Hamburgern, Pommes Frites, Chicken Nuggets und Coca-Cola von McDonald’s zu ernähren.

Tom erklärte, was mit ihm passierte, nachdem er zehn Tage lang nur Essen von McDonald’s zu sich genommen hatte. Er wurde mit den Worten zitiert: „Bevor ich mit der Fastfood-Ernährung meines Vaters begann, waren ungefähr 3.500 Spezies von Bakterien in meinem Bauch, angeführt von einem Typ namens Firmicutes. Sobald ich auf die McDonald’s-Diät gesetzt wurde, verlor ich schnell 1.300 Spezies, und mein Bauch wurde von einer Gruppe namens Bacteriodetes dominiert. Das bedeutet, dass die McDonald’s-Diät 1.300 der Spezies in meinem Bauch getötet hatte.“

Forscher sagen, dass der menschliche Darum rund 3.500 verschiedene mikrobielle Spezies umfasst, die zusammen etwa drei Pfund wiegen. Die Forscher glauben nun, dass eine Ernährungsweise, die auf einer begrenzten Spannbreite an stark verarbeiteten Nahrungsmitteln basiert, anstatt solchen, die zu einer ausgewogenen Ernährung gehören, den Umfang der Magenflora um mehr als ein Drittel auslöschen kann.

Die Magenflora spielt eine entscheidene Rolle bei der Abwehr potenziell schädlicher Mikroben, wodurch der Stoffwechsel reguliert wird. Sie produzieren neben Vitamin A und K Verdauungsenzyme, die gebraucht werden, um der Aufnahme wichtiger Mineralien so wie Kalzium und Eisen in den Körper zu verhelfen.

Die Forscher haben die Entwicklung solcher Leiden wie Dickdarmentzündung und entzündliche Darmerkrankung mit einer bakteriellen Unausgeglichenheit in Zusammenhang gebracht. Es gibt auch Indizien dafür, dass Autismus das Ergebnis einer geringeren bakteriellen Aktivität im Bauch sein kann.

Vorhergehende Studien durch Forscher an der Universität von Colorado ergaben, dass eine Übertragung von Bakterien von einem fettleibigen Menschen auf eine Maus dazu führt, dass das Tier an Gewicht zunahm, während magere Mäuse, die zusammen mit fetten Mäusen in Käfigen gehalten wurden, ebenfalls fett wurden.

„Mikroben bekommen schlechte Presse, aber nur wenige der Millionen an Spezies sind schädlich, und viele sind für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Was ans Licht kommt, ist, dass Veränderungen bei Mikrobengemeinschaften in unserem Bauch, oder Mikrobiomen, wahrscheinlich für einen Teil unserer epidemischen Fettleibigkeit und Konsequenzen wie Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten verantwortlich sind“, sagte Professor Spector.

Professor Spector riet auch dazu, dass wir so viele verschiedene natürliche Lebensmittel wie möglich essen sollten. Spectors Rat scheint mit vorhergehenden Studien übereinzustimmen, die nahelegen, dass belgisches Bier, Knoblauch, Kaffee, Lauch und Sellerie ideale Lebensmittel sind, um eine gesunde Magenflora zu fördern.

„Vor 15.000 Jahren nahmen unsere Vorfahren regelmäßig ungefähr 150 Inhaltsstoffe in einer Woche zu sich. Die meisten Leute konsumieren weniger als 20 verschiedene Nahrungsmitteltypen, und viele, wenn nicht die meisten, sind künstlich raffiniert. Die meisten verarbeiteten Nahrungsmittelprodukte stammen, deprimierenderweise, aus nur vier Inhaltsstoffen: Mais, Soja, Weizen oder Fleisch“, fügte Professor Spector hinzu.

McDonald’s und andere Fastfood-Unternehmen stehen seit Langem im Verdacht, mehr Schaden als Nutzen für die öffentliche Gesundheit zu verursachen. Im April 2015 berichteten wir, wie der britische Star-Koch Jamie Oliver bewies, dass ein Hamburger von McDonald’s für Hunde gedacht ist, aber nicht für den Verzehr durch Menschen.

Die Medienpersönlichkeit, die bekannt ist für Fernsehsendungen, die sich auf Ernährung konzentrieren, Kochbücher und eine weltweite Kampagne für besseres Essen, sagte, dass McDonald’s bei der Zubereitung ihrer Hamburger Chemikalien und Fette eingesetzt haben, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet seien.

Mit dieser Studie, und mit dem was Oliver in der Vergangenheit gesagt hatte, liegt die Entscheidung, die sie über Ihre Gesundheit treffen, nun ganz bei Ihnen. Nun sind Sie gefragt, sich richtig zu entscheiden.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/new-study-mcdonald-food-kills-bacteria-that-protect-against-obesity-heart-disease-and-cancer/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top