Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Frankreich verbietet die Nutzung von Pestiziden in öffentlichen Räumen und privaten Wohnhäusern

in Gesundheit/Umwelt

Ein weiteres Mal geht Frankreich weltweit mit gutem Beispiel voran: Die Regierung hat die Verwendung von Pestiziden in öffentlichen Bereichen verboten. Damit versetzt das Land Monsanto und den anderen agrochemischen Giganten einen heftigen Schlag.

FRANKREICH – Die Franzosen sind dafür bekannt, dass sie eine pragmatische Haltung zur Gesundheit pflegen. Wenn ihr in den Straßen von Paris einen Spaziergang macht, dann werdet ihr sehen, dass in jedem zweiten Gebäude im Stadtgebiet mindestens ein Arzt seine Praxis betreibt. Es gibt so gut wie keine ADHS-Diagnosen in Frankreich – und wenn es doch einmal festgestellt werden sollte, dann werden die Patienten mit einer Ernährungsumstellung und Beratung behandelt, nicht mit Medikamenten.

Man kann viel über ihre Ernährungsweise sagen und jetzt auch darüber, was sie in ihren Gärten verwenden. AP hat Ende Dezember 2016 berichtet, dass „Kinder bald in der Lage sein werden im Gras zu spielen, ohne dass sie mit giftigen Stoffen in Berührung kommen.“ Pestizide werden bald von allen öffentlichen Grünflächen verbannt; und Gärtner, die für normale Privatgärten zuständig sind, „werden nicht länger Pestizide einfach so im Laden kaufen können.“ Die einzigen Orte, an dem Pestizide noch in öffentlichen Bereichen verwendet werden, sind die ohnehin schon ‚toten‘ Stellen in der Stadt – die Friedhöfe.

Die „grüne Initiative“ sieht ebenfalls ein Verbot von Plastiktüten für Gemüse vor.

Wälder, Parks und Gärten in ganz Frankreich werden schon bald frei von Pestiziden sein – das bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto und Konsorten. Die Franzosen werden diese Gefährdung ihrer Gesundheit nicht länger akzeptieren.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sie dem agrochemischen Titanen einen Schlag versetzen.

Im Jahr 2014 hat Frankreich den Anbau von gentechnisch verändertem (GMO) Getreide verboten, nachdem darüber viel diskutiert worden war, als die obersten Gerichtshöfe das Verbot im Jahr 2012 ursprünglich gekippt hatten.

Die Nationalversammlung erklärte damals, es werde keine weiteren GMO-Feldfrüchte geben. Ein Gesetzesentwurf wurde vorgelegt und die entsprechenden Gesetze wurden unmittelbar danach verabschiedet und umgesetzt. GMO-Feldfrüchte existierten nicht länger in Frankreich – aufgrund von „Bedenken hinsichtlich der ökologischen Sicherheit“.

Obwohl in den Mainstream-Medien 2015 nicht über das Verbot von GMO in Frankreich (und in Russland) berichtet wurde – ein so genannter „Media-Blackout“ –, als die beiden Nationen ankündigten, aus den GMO-Feldfrüchten „auszusteigen“, um die Sicherheit ihrer Länder zu gewährleisten, bot Frankreich auch weiterhin den großen Konzernen die Stirn.

Auch in diesem Jahr hat die französische Nationalversammlung es wieder getan: Anfang März wurde darüber abgestimmt, dass Pestizide verboten werden sollten, die unter dem Namen Neonicotinoide bekannt sind. Diese Pestizide – die auch Glyphosat beinhalten – stehen unter Verdacht, Bienensterben zu verursachen und negative Auswirkungen auf die Bienen zu haben. Wie die meisten Nationen dieser Welt gibt es auch in Frankreich einen Rückgang der Bienenpopulationen.

Der Konzern Bayer hat versucht, Panikmache zu betreiben, indem man behauptete, dass die Ernte um „bis zu 40 Prozent“ zurückgehen würde – aber die Drohung ist bislang auf taube Ohren gestoßen.

Obwohl das Ergebnis der Abstimmung immer noch in ein Gesetz überführt werden muss, das erst zum Jahresende hin nach einer zweiten Abstimmung Mitte des Jahres erwartet wird, schafft Frankreich damit einen Präzedenzfall und geht mit dem guten Beispiel voran, dem die ganze Welt folgen sollte; und dankenswerterweise ist die Pestizid-Regelung an öffentlichen Plätzen immer noch gültig.

Was bedeutet das für Monsanto?

Monsanto hadert bereits mit dem neuesten Gerichtsurteil aus San Francisco. Darin werden die von der Industrie finanzierten Forschungsergebnisse widerlegt, in denen behauptet wurde, dass das Herbizid namens Roundup sicher ist. Die Enthüllungen in den Dokumenten werfen ein Licht darauf, wie Monsanto die Öffentlichkeit dazu verleitet hat, den Aussagen Glauben zu schenken, da sie ja ‚forschungsgestützt‘ gewesen seien.

„Monsanto hat Forschungsergebnisse via Ghostwriting niedergeschrieben, die später Wissenschaftlern zugeschrieben wurden und angedeutet, dass ein hochrangiger Angestellter der Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency daran gearbeitet hatte, eine Überprüfung der Hauptzutat von Roundup – nämlich Glyphosat – unter den Tisch fallen zu lassen…“, berichtet die The New York Times.

Die EU hat Monsanto ebenfalls genau da getroffen, wo es weh tut: Sie hatte angedroht, Glyphosat direkt zu verbieten, indem sie eine Erneuerung der Lizenz zur Verwendung dieser Chemikalie nicht erneuern wollte. Es gab Versuche, die Lizenz um bis zu 15 Jahre zu verlängern, aber es war noch zu keiner Einigung gekommen, als die EU beschloss, eigene Forschung zu dem Herbizid zu betreiben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies zu einem kompletten Abruf von Monsantos Roundup in der Europäischen Union führen wird. Wenn man das nun angesichts des Verbots anderer Pestizide in Frankreich betrachtet, ist es durchaus denkbar, dass sich die EU auch hier anschließen wird.

Es ist ein langsamer Tod, aber Monsantos Unwahrheiten beginnen nun die Firma zunichtezumachen. Der Verdacht, dass Herbizide und Pestizide eine Gefahr für die Menschen darstellen, ist so gut wie bestätigt. Die Franzosen sind nur die Ersten, die ihren Instinkten zufolge handeln. Und es besteht die vage Hoffnung, dass Monsanto noch ein weitaus schlimmeres Schicksal ereilen wird als die Bienen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

1 Comment

  1. Beim Lesen obigen Artikels mußte ich mich an das französische Verbot, Brennesseljauche herzustellen und anzuwenden sowie selbiges unter Strafe zu stellen, erinnern und fragte mich, wie dies nun mit dem NOCH NICHT in Kraft getretenen GMO-Verbot vereinbar wäre.
    Dazu fand ich diesen Artikel aus letztem Jahr, der mich aufklärte, daß sich die französischen Bürger dagegen offenbar mit solchem Erfolg wehrten, daß das Verbot 2011 wieder aufgehoben wurde: https://zigorimedia.wordpress.com/2016/03/08/naturgeschenk-oder-unkraut-der-bizarre-brennesselkrieg-in-frankreich/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top