Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Cannabisöl

Cannabisöl heilt 80-jährigen Zahnarzt von Lungenkrebs im vierten Stadium, der Metastasen gebildet hatte

in Gesundheit von

Wem glauben Sie? Der Krebsindustrie mit ihrem Billionen-Umsatz – die behauptet, dass Chemotherapie und Strahlung Krebszellen abtöten, Leben retten und langfristig die Überlebenschancen von unheilbar kranken Krebspatienten erhöhen, ODER Leuten, die kämpfen und den Krebs überleben – nicht wegen der auf Chemotherapie basierenden “Krebsbehandlung”, sondern wegen einer Therapie auf der Grundlage von Cannabisöl?

Warum sollten Sie glauben? Während Chemotherapie gesunde Zellen dazu anregt, ein Protein zu produzieren, welches das Tumorwachstum fördert und die Tumorzellen gegen weitere Krebsbehandlungen resistent macht, veranlasst der hauptsächlich psychoaktive Wirkstoff von Cannabis (TetraHydroCannabinol oder THC) Tumorzellen dazu, “Selbstmord zu begehen”, während er gesunde, nicht von einem Tumor befallene Zellen, nicht schädigt.

Die Erfolgsgeschichte

1989 wurde beim damals 55-jährigen Stan Rutner – der zu der Zeit Zahnarzt im Ruhestand war und ein lukratives Mini-Speicher-Geschäft betrieb – ein Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert. Nach einer sechsmonatigen, aggressiven, toxischen, allopathischen Standardbehandlung galt Stan als geheilt; er war erleichtert, da sich sein Krebs zurückbildete. Jedoch kämpfte er 2011 wieder gegen den Krebs; diesmal wurde bei ihm Lungenkrebs im 4. Stadium diagnostiziert, bei dem sich Metastasen zum Gehirn gebildet hatten.

Nachdem sie zu ihm sagten, dass Stan in großen Schwierigkeiten stecke, begannen ihn die Ärzte mit Chemotherapie und Strahlung zu behandeln, gaben ihm nur noch Wochen zu leben und wiesen ihn an, in einem Hospiz Zuflucht zu suchen, das er am 12. August 2011 betrat. Barb Rutner, Stans Ehefrau, erinnert sich:

Kurz nachdem die Behandlung begonnen hatte, verlor Stan stark an Gewicht und litt an chronischer Übelkeit, kräftezehrender Erschöpfung und siechte dahin. Danach war er total fertig. Er war sehr dünn. Daher beendeten wir die Bestrahlung seines Gehirns am 25. Juni und am 13. Juli kam er zum ersten Mal ins Krankenhaus wegen Strahlenpneumonitis (Entzündung der Lunge aufgrund einer Strahlentherapie). Es gab während dieser Zeit drei Krankenhausbesuche und beim dritten behielten sie ihn für eine Woche da und gaben ihm rund um die Uhr Sauerstoff. Und dann kam er in palliative Pflege.

Bei einem Versuch, allemöglichen alternativen Behandlungen zu erforschen, um Stans scheinbar “unvermeidliches” Todesurteil hinauszuzögern, versuchten es die Rutners mit energetischen Behandlungen wie Reiki, Akupunktur und sogar kreativer Visualisierung, aber nichts davon wirkte. Dann sah sich John Malanca, der zukünftige Ehemann von Stans und Barbs Tochter, nach Cannabis als einer möglichen Behandlungsoption um, um Stans Schmerzen zu lindern. Stan lag im Sterben und hatte nichts mehr zu verlieren, und daher war er bereit, es mit Cannabis zu versuchen.

Barb erklärt, wie Stan behandelt wurde:

Corinne und John begannen, sich für medizinisches Marihuana zu interessieren, aber wir waren besorgt, dass Stan dahinsiechen würde. Er hatte soviel Gewicht verloren und daher waren wir bemüht, seinen Appetit anzuregen und ihm gegen die Übelkeit zu helfen. Und so schlug Corinne Cannabiskapseln vor, die mit Kokosöl durchtränkt waren; es waren gelbe Kapseln, die er einzunehmen begann. Er begann damit, sie Anfang November 2011 einzunehmen und zuerst nahm er ein Drittel einer Kapsel am Morgen und es war ungefähr ein oder 2 Wochen später, als er den zusätzlichen Sauerstoff aufgeben konnte, den er an 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche bekam.

In nur ein paar Wochen nach dem Beginn der Cannabiseinnahme, erfuhr Stan eine unglaubliche Kehrtwende. Er nahm zu, warf seine Gehhilfe weg, verzichte auf seinen zusätzlichen Sauerstoff, begann zu trainieren und fing an, gesund zu schlafen. Am 27. Januar 2013 zeigte Stans MRT-Scan vom Gehirn keinerlei Anzeichen einer erneut auftretenden Erkrankung: Der Lungenkrebs im 4. Stadium, der vor zwei Jahren Metastasen zu seinem Gehirn gebildet hatte und fast sein Leben dahingerafft hätte, war verschwunden. Mit 80 ist Stans Krebs immer noch in Remission.

Dave Mihalovic, ein naturheilkundlicher Arzt, der sich auf Impfforschung, Krebsvorbeugung und ganzheitliche Ansätze bei der Krebsbehandlung spezialisiert, bemerkt dazu:

Keine Chemotherapie hat je tatsächlich die einer Krebserkrankung zugrundeliegenden Ursachen geheilt oder beseitigt. Sogar das, was die Schulmedizin als “erfolgreiche” Chemotherapiebehandlungen betrachtet, sind nur Bewältigungungen von Symptomen, die üblicherweise auf Kosten anderer wertvoller physiologischer Funktionen bei Patienten gehen, die später einmal Nebenwirkungen verursachen werden.

Die Erfolgsgeschichte Nr. 2

Stan ist kein Einzelfall. Als bei dem dreijährigen Landon Riddle Leukämie diagnostiziert wurde, gaben ihm die Ärzte nur 48 Stunden zu leben. Nachdem Landons Großmutter vorschlug, dass sie es mit einer Behandlung mit Cannabsiöl versuchen könnten, flog die Familie nach Colorado, wo die Cannabisölbehandlung legal war. Innerhalb von Tagen ging Landons Krebs zurück. Landons Mutter, Sierra Riddle, sagt:

Es ist entsetzlich, dass irgendjemand auf der Welt dafür angeklagt werden könnte, dass er Cannabis gegenüber Pharmazeutika den Vorzug gibt. Ein krankes Kind zu haben, ist in sich schon ein Kampf, aber diese Entscheidung zu treffen, ist eine ganz neue Dimension. Man braucht ein dickes Fell, Intuition und einen langen Atem. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit damit, herauszufinden, dass alle anderen Pharmazeutika mehr Schaden anrichten als sie nutzen. Wenn einem das Bauchgefühl sagt, dass es falsch ist, ist es das wahrscheinlich auch.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Großbritannien klassifiziert Cannabis-Öl neuerdings als Medizin, während die USA es auf dieselbe Stufe mit Heroin stellen

in Gesundheit von

Im Gegensatz zu den USA, wo es bald so gefährlich wie Heroin angesehen wird, wird Cannabidiol (CBD) in Großbritannien nun als Medizin eingestuft.

Nachdem die Drug Enforcement Agency (DEA) [US-Drogenvollzugsbehörde] den Zugang der Amerikaner zum medizinischen Wunderheilmittel CBD weiter einschränkte, indem sie es auf dieselbe Stufe mit Heroin und Kokain stellte, traf Großbritannien eine Entscheidung, die von Mitgefühl und gesundem Menschenverstand gekennzeichnet ist, indem es Cannabidiol (CBD) als Medizin klassifizierte.

Am Montag entschied die britische Medicines & Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) [medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel], CBD – welches Krankheiten und Leiden behandeln kann, die von schwerer kindlicher Epilepsie bis Autismus und Krebs reichen – auf der Grundlage glaubwürdiger Beweise seiner Wirksamkeit, die Klassifizierung als ein Medikament zu gewähren.

Und so kann CBD, im Unterschied zu den USA – wo der Substanz nun von der DEA jeglicher medizinischer Nutzen abgesprochen wird – von allen britischen Staatsbürgern erworben werden, die es benötigen, da es nun offiziell die Qualitäts- und Regulierungsstandards erfüllt, wie High Times berichtet.

“Wir sind zu der Ansicht gelangt, dass Produkte, die Cannabidiol (CBD) für die Verwendung medizinischer Zwecke enthalten, ein Medikament sind”, sagte ein MHRA-Sprecher in einer Stellungnahme auf der Internetseite der Behörde.

“Unsere größte Sorge gilt dem Wohlergehen der Patienten und wir wollen bekräftigen, dass Personen, die Cannabidiol (CBD)-Produkte verwenden, um die Symptome von medizinischen Beschwerden zu behandeln oder zu bewältigen, ihre Behandlung mit ihrem Arzt absprechen sollten.”

“Die MHRA wird nun mit einzelnen Unternehmen und Handelsorganen darauf hinarbeiten, sicherzustellen, dass Produkte, die CBD enthalten und die für medizinische Zwecke eingesetzt werden, als Medikamente klassifiziert werden können, die den gesetzlichen Anforderungen der Human Medicines Regulations 2012 [dem Regelwerk über Humanarzneimittel von 2012] gerecht werden.”

Dieser vernünftige Schritt steht in krassem und tragischem Gegensatz zu den drakonischen Drogen- bzw. Medikamentengesetzen in den USA, wo seit dem 13. Januar CBD-Öl – das nicht die auf Menschen berauschend wirkende psychoaktive Chemikalie THC enthält – sowie alle Cannabinoide als gefährliche Substanzen angesehen werden.

Die Gesundheitsfürsorge und Advokaten für das Recht auf Cannabis haben den dreisten und unbegründeten Schritt der DEA verurteilt, indem sie feststellten, dass nun Menschenleben auf dem Spiel stehen.

“Die ganzen Richtlinien, die diese Pflanze betreffen, sind einfach unlogisch”, sagte Robert J. Capecchi, der Direktor für Richtlinien der Bundespolitik bei Marijuana Policy Project [Initiative zur Marihuana-Politik], gegenüber Vice. “Selbst wenn man sich die Kriterien anschaut, die man unter gesetzlichen Vorgaben berücksichtigen soll, folgen sie ihnen einfach nicht. Es sind einfach dumme Richtlinien, weil es keinen besseren Ausdruck dafür gibt.”

Das THC enthaltende Cannabis – das abgesehen von anderen Leiden auch medizinisch vorteilhaft für die Behandlung von posttraumatischer Belastungsstörung ist – wird immer noch als eine Substanz nach Verzeichnis I [des US-Gesetzes über kontrollierte Drogen und Substanzen] geführt und wird in Großbritannien nicht als Medizin angesehen.

Jedoch hat Letzteres mit der neuen Klassifikation für CBD Schritte in die richtige Richtung unternommen – nämlich eine komplette Umkehrung von Unterlassungsanordnungen, die erst vor Monaten von der MHRA an Verkäufer geschickt wurden, als sie angewiesen wurden, es “in Großbritannien vom Markt zu nehmen”, wie High Times berichtet.

“Der Gesinnungswandel kam wirklich dadurch zustande, indem uns die Meinung unterbreitet wurde, dass CBD tatsächlich eine Medizin ist”, erklärte Gerald Heddel, der für Überprüfung und Vollstreckung zuständige Direktor bei der Behörde, gegenüber Sky News, “und diese Meinung basierte auf der Tatsache, dass wir bemerkten, dass einige Leute krasse Behauptungen darüber aufstellten, dass ernste Krankheiten mit CBD behandelt werden konnten.”

Jahrzehnte der Regierungspropaganda über die mutmaßlichen Gefahren von “Marihuana” – exponenziell verstärkt durch die Regierungsagenda von US-Präsident Nixon, die im Wesentlichen eine Kriminalisierung der Schwarzen und der linken Anti-Kriegsbewegung war – klingen in der Stigmatisierung der Vielzahl von Derivaten der Cannabispflanze immer noch nach.

Trotz DEAs Krieg gegen Cannabis und seine Nutzer, wurde das lästige Verbot in einer zunehmenden Zahl von Staaten abgewählt – wodurch diejenigen, die es brauchen, dazu gezwungen werden, wegzuziehen und sich woanders niederzulassen, um nicht einer Verhaftung aufgrund ihrer Medizin entgegenzusehen. Die medizinische Forschung über Cannabis und Cannabinoide dauert an, um Zeugnis für die wundersamen Vorteile abzulegen, welche die Pflanze bietet. Um nur ein Beispiel zu nennen, erklärt High Times:

“Anfang Dezember fanden Forscher der Universität von Alabama heraus, dass CBD-Öl sowohl die Häufigkeit als auch die Schwere von Anfällen bei Kindern und Erwachsenen mit akuter, therapiefraktärer Epilepsie reduziert. Bei zwei Dritteln der 81 Teilnehmer wurde die Schwere um mindestens 50 Prozent reduziert.”

Bei der Klassifizierung von CBD als Medizin erkennt die MHRA solche Vorteile – und die verbesserte Gesundheit britischer Bürger – an, wodurch die blinde Befolgung der gefährlichen und unzutreffenden Propaganda in den Hintergrund gedrängt wird.

Leider haben der hochprofitable Krieg gegen Drogen und der Einfluss von Pharmakonzernen dafür gesorgt, dass sich die DEA in Bezug auf Cannabis und CBD ahnungslos gibt – auf Kosten von Menschenleben.

Verweise:

Übersetzt aus den Englischen von http://anonhq.com/uk-reclassifies-cbd-oil-medicine-just-america-puts-class-heroin/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...
Gehe zu Top