Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Endlich geben die großen Pharmakonzerne zu, dass Cannabis Krebszellen abtötet

in Gesundheit

Die großen Pharmakonzerne haben bares Geld gewittert, wo sie einst nur Konkurrenz witterten: Sie haben zugegeben, dass Cannabis wirksam bei der Verringerung der Sterblichkeitsrate von Menschen ist, die an Krebs leiden.

Es gibt einen Grund dafür, warum pharmazeutische Unternehmen legales Cannabis bekämpfen. Überdosierungen an Opiaten sind in solchen US-Bundesstaaten ungefähr um 25% zurückgegangen, die medizinisches Cannabis legalisiert haben, im Vergleich zu Staaten, in denen es verboten ist. Medikamentenverschreibungen des [US-Gesundheitsdienstes für ältere Menschen] Medicare, die üblicherweise dazu dienten, chronische Schmerzen und Angstzustände zu behandeln, sind in US-Bundesstaaten mit gesetzlichen Regelungen über medizinisches Cannabis gesunken.

Wenn medizinisches Cannabis legal und frei verfügbar ist, greifen weniger Leute auf verschreibungspflichtige Medikamente zurück, insbesondere schmerzstillende opioide Medikamente. Wer braucht dann noch Medikamente von Markenfirmen, deren Durchschnittspreis seit 2008 um 127% zugenommen hat?

Jedoch ist GW Pharmaceuticals mit Sitz in Großbritannien eine Ausnahme. Indem es ein Gespür für die Unvermeidlichkeit der Legalisierung von Cannabis besitzt, da sowohl das National Cancer Institute [Nationales Krebsinstitut der USA] als auch das National Institute on Drug Abuse [Nationales Institut für Drogenmissbrauch der USA] zugeben, dass Cannabis Krebszellen abtötet und über 100 von Experten begutachete Studien zu der Schlussfolgerung kommen, dass Cannabis Krebs heilt – hat GW Bargeld gewittert, wo große Pharmakonzerne einst Konkurrenz witterten: Sie haben zugegeben, dass Cannabis wirksam bei der Verringerung der Sterblichkeitsrate von Menschen ist, die an Krebs leiden.

Bei der Versuchsphase 2 einer placebokontrollierten klinischen Studie einer rechtlich geschützten Kombination von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) an 21 Patienten mit wiederkehrendem Glioblastom (GBM, einer seltenen, aber sehr aggressiven Form von Hirnkrebs), befand GW, dass Patienten mit einer dokumentierten Wiederkehr eines Glioblastoms – die mit aus Cannabis gewonnenen Molekülen (THC und CBD) in Verbindung mit einem oralen Chemotherapiemedikament namens Temozolomid (das zurzeit als Behandlung erster Wahl für GBM eingesetzt wird) behandelt wurden -, eine 83%ige Überlebensrate von einem Jahr aufwiesen, im Vergleich mit 53% bei Patienten der Placebo-Gruppe

Die Studie wies nach, dass die durchschnittliche Überlebensfähigkeit der Gruppe mehr als 550 Tage betragen hatte, im Vergleich mit 369 Tagen in der Placebo-Gruppe. Die Hauptprüferin der Studie, Dr. Susan Short, Professorin klinischer Onkologie und Neuroonkologie am Leeds Institute of Cancer and Pathology [Leeds-Institut für Krebs und Pathologie in Großbritannien], vermerkte:

„Die Ergebnisse dieser gut konzipierten, kontrollierten Studie deuten darauf hin, dass das Hinzufügen einer Kobination aus THC und CBD zu einer hochdosierten Temozolomid-Gabe bei Patienten zu maßgeblichen Verbesserungen der Überlebensrate führte, im Vergleich mit Placebos, und dies ist ein positives Signal für eine mögliche Wirksamkeit.

Darüber hinaus wurde das Cannabinoid-Medikament im Allgemeinen gut vertragen. Diese vielversprechenden Ergebnisse sind von besonderem Interesse, indem sich die Pharmakologie des THC-CBD-Produkts von existierenden onkologischen Medikamenten unterscheidet und eine einzigartige und möglicherweise synergistische Option für künftige Glioma-Behandlungen darstellt.“

2013 hatte Dr. Wai Liu, ein Onkologe an der St George’s University of London entdeckt, dass aus Cannabis gewonnene Wirkstoffe gefährliche Krebszellen töten können, die bei Menschen mit Leukämie gefunden wurden. „Cannabinoide wiesen eine starke krebshemmende Aktivität auf und griffen auf signifikante Weise Bahnen an und schalteten sie aus, die das Wachstum von Krebsgeschwüren ermöglichen“, sagte Liu zu U.S. News. Er bestätigte auch gegenüber Huffington Post:

„Cannabinoide haben eine komplexe Wirkung; sie treffen eine Reihe wichtiger Prozesse, auf die Krebsgeschwüre angewiesen sind, um überlebensfähig zu sein. Aus diesem Grund haben sie ein wirklich gutes Potenzial gegenüber anderen Medikamenten, die nur eine Funktion haben. Ich bin von ihrem Aktivitätsprofil beeindruckt und habe das Gefühl, dass ihnen eine große Zukunft bevorsteht, besonders, wenn sie bei Standard-Chemotherapien eingesetzt werden.“

Lius Studie wurde durch die Förderung von GW Pharmaceuticals unterstützt, das bereits ein aus Cannabis gewonnenes Medikament herstellt, das dazu benutzt wird, um spastische Anfälle zu behandeln, die durch multiple Sklerose verursacht werden. Darüber hinaus entwickelt Dr. David Potter, Leiter für Botanik und Kultivierung bei GW Pharmaceuticals eine aus Cannabis gewonnene Behandlungsmethode für Psychosen und verwandte Krankheiten wie Schizophrenie, bei der einzigen Forschungseinrichtung in Großbritannien, die die Lizenz zum Anbau von Cannabis in einem großen kommerziellen Maßstab besitzt.

Mittlerweile nähert sich GW – das Cannabis anbaut, Wirkstoffe daraus extrahiert und die Wirkstoffe in verschreibungspflichtige Cannabinoid-Medikamente verwandelt – einer behördlichen Genehmigung für ein potenziell wegweisendes aus Cannabis gewonnenes Medikament zur Behandlung von Kindern mit schwerer Epilepsie. Das Unternehmen plant, das Medikament namens Epidiolex in der ersten Hälfte des Jahres 2017 bei amerikanischen und britischen Regulierungsbehörden einzureichen, und bei europäischen Behörden in der zweiten Hälfte des Jahres.

Während das Justiz- und das Gesundheitsministerium sowie das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten es den Amerikanern verbieten, Cannabis zur Behandlung ihrer Krankheiten einzusetzen, hilft das U.S. Patent and Trademark Office [US-Handelsministerium] GW dabei, die Eigentümerschaft von Cannabis als ein Medikament bei der Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, multipler Sklerose, Prostatakrebs, Brustkrebs, Darmkrebs und psychotischen Störungen zu beanspruchen.

Warum ist GW gegenüber der Wirksamkeit von Cannabis aufgeschlossen? Sind große Cannabis-Konzerne – in Analogie zu großen Pharmakonzernen – denkbar? Es sieht ganz danach aus.

Im September 2016 kaufte der in Deutschland ansässige Konzern Bayer den US-Produzenten von gentechnisch verändertem Saatgut, Monsanto, für 66 Milliarden Dollar [62,17 Milliarden Euro] auf. Monsanto hat Verbindungen zu The Scotts Miracle-Gro, das offen seine Absicht erklärt hat, bis zu 500 Millionen Dollar [470,98 Millionen Euro] zu berappen, um die Cannabis-Industrie aufzukaufen.

Bayer, das seit 2003 mit GW Pharmaceuticals an einem auf Cannabis basierendem medizinischen Extrakt arbeitet, verkauft exklusiv einige GW-Produkte, einschließlich eines auf Cannabis basierenden Mundsprays mit Pfefferminzaroma. Das Geschäft im Umfang von mehreren Milliarden Dollar ebnet Bayer den Weg zur mehrere Milliarden Dollar umfassenden Cannabis-Industrie.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/finally-big-pharma-admits-cannabis-kills-cancer-cells/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

1 Comment

  1. und am Ende wird die Legalisierung von Cannabis nur Aufgrund von Profitgier real, wobei man eher vom aufheben der Prohibition sprechen sollte. Immerhin #thinkpositiv, es wird am Ende legal sein!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top