Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

China

China führt goldgestützten „Petroyuan“ ein, um den US-Petrodollar zu vernichten

in Geopolitik/Wirtschaft

Finanzanalysten weisen zunehmend darauf hin, dass China einige große Pläne in Bezug auf Ölmärkte hegt, und dass wenn diese Pläne von Erfolg gekrönt sind, die USA Gefahr laufen könnten, dass der Dollar als globale Leitwährung in Gefahr ist. Dazu CNBC am Dienstag:

China strebt danach, eine weitreichendere Maßnahme gegen die globale Dominanz des Dollars einzuleiten, und es könnte bereits Anfang dieses Jahres soweit sein.

Die neue Strategie besteht darin, die Hilfe des Energiemarktes in Anspruch zu nehmen: Peking könnte in den kommenden Monaten eine neue Möglichkeit einführen, um den Ölpreis festzusetzen – aber im Unterschied zu den Verträgen, die auf dem US-Dollar basierten, der momentan die globalen Märkte dominiert, würde dieser Richtwert Chinas eigene Währung nutzen.

Während Analysten darin übereinstimmen, dass China einen schweren Stand bei der Entmachtung des Petrodollars hat – der momentan dazu herangezogen wird, um den Preis von zwei Dritteln des weltweit vermarkteten Öls festzusetzen – würde eine ausgedehnte Übernahme des „Petroyuan“, wie CNBC schrieb „einen Schritt in Richtung einer Herausforderung des Dollarstatus als weltweit stärkste Währung darstellen“.

Chinas Plan ist es, durch künftige Rohölverträge – Übereinkünfte, eine spezielle Handelsware zu einem speziellen Preis und Datum zu verkaufen – Öl an den Yuan zu koppeln. Das Land erklärt, dass sein Petroyuan – von dem manche sagen, dass er vor Ende des Jahres aus der Taufe gehoben werden würde – an den Börsen von Schanghai und Hongkong vollständig in Gold eintauschbar sein werde.

Die Einführung des Petroyuan wird es den Ländern erlauben, sowohl ihre Abhängigkeit vom Dollar zu beschränken –  als auch US-Sanktionen zu umgehen – um Öl durch alternative Mittel zu kaufen und zu verkaufen. Dies ist von großer Bedeutung, wie Gal Luft, Co-Direktor des Institute for the Analysis of Global Security, sagt.

„Es ist nicht alleine ausschlaggebend – zumindest noch nicht“, sagte Luft zu CNBC. „Aber es ist ein weiterer Indikator für den extrem langsamen, und ich betone den Ausdruck ‚extrem langsamen‘ Niedergang des Dollars.“

Es gibt viele Herausforderungen für den Erfolg des Petroyuan, einschließlich der Tatsache, dass die Märkte jahrzehntelang in Dollar gehandelt haben. Eine weitere, sagt John Driscoll, Direktor von JTD Energy Services in Singapur, ist die chinesische Regierung selbst.

„Meine größten Vorbehalte gelten der Rolle der chinesischen Zentralregierung, potenziellen staatlichen Interventionen und Günstlingswirtschaft gegenüber chinesischen Unternehmen“, sagte Driscoll zu CNBC. „China mag zwar der weltweit am schnellsten wachsende und überragende Energieverbraucher sein, aber seine Zentralregierung spielt auf dem Energiesektor eine dominante Rolle.“

Aber als weltgrößter Importeur von Rohöl, sei China in einer Position, um Forderungen stellen zu können, wie manche Analysten erklären. Dies ist auch genau das, was es gegenüber Saudi-Arabien tun wird, prophezeit Carl Weinberg, Chef-Ökonom und geschäftsführender Direktor bei High Frequency Economics. Er sagt auch, dass dies einen Dominoeffekt auf die globalen Märkte ausüben werde.

„Ich glaube, dass die Festsetzung des Ölpreises in Yuan kommen wird, und sobald die Saudis den Schritt gehen, ihn zu akzeptieren – wozu die Chinesen sie drängen werden – dann wird der Rest des Ölmarktes sich ihnen anschließen“, sagte er Anfang Oktober zu CNBC.

Adam Levinson, ein Hedgefonds-Manager bei Graticule Asset Management Asia, scheint dem beizupflichten. Er sagte am Dienstag zu Bloomberg, dass der Start des Petroyuan ein „Weckruf“ für sämtliche Investoren sein werde, die bisher nicht auf Chinas Pläne geachtet haben.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schockierend: Angestellte in China als Strafe dazu gezwungen, Wasser aus der Toilette zu trinken

in Menschenrechte

Wie bestraft man seine leistungsschwachen Angestellten? War bei der Arbeit Ihre Leistunge jemals so schlecht, dass Sie dazu gezwungen worden sind, Wasser aus der Toilette zu trinken? Übelkeit erregende Videoaufnahmen über chinesische Angestellte, die Wasser aus der Toilette trinken müssen, zeigen, wie unmenschlich chinesische Angestellte sein können.

Zwei Mitarbeiter, ein Mann und eine Frau, wurden dabei gefilmt, wie sie Wasser aus der Toilette trinken – eine übliche Bestrafung für das Verfehlen von wichtigen Leistungsindikatoren – bei einem Fotografie-Studio in Guang’an, einer Stadt in der östlichen Provinz Sichuan. Die Polizei hat damit begonnen, den unmenschlichen Vorfall zu untersuchen und die Person verhaftet, die die Bestrafung aufgenommen hat.

Das Video, das auf die WeChat-Gruppe der Angestellten hochgeladen wurde, bevor es an die Öffentlichkeit durchsickerte, zeigt den Mann dabei, wie er sich nach unten bückt und mit einem Becher Wasser aus der Toilette schöpft, bevor er widerwillig die schmutzige Flüssigkeit trinkt.

Die gequälte Frau ist zu sehen, wie sie zögerlich ein Glas Wasser aus der Toilette an ihre Lippen führt und trinkt. Laut Beijing News beklagte sich die Frau später darüber, dass sie an Durchfall gelitten habe, nachdem sie „dafür diszipliniert worden sei, die Ziele nicht erreicht zu haben, die ihr Vorgesetzter ihr vorgegeben habe“ und konnte keinen Reis mehr essen, ohne sich übergeben zu müssen.

Ein Manger des Unternehmens behauptet, dass das Video nicht im Unternehmen aufgenommen wurde, sondern auf der sozialen Mediengruppe nur als eine Möglichkeit verbreitet wurde, um das Personal dazu zu „motivieren“, härter zu arbeiten, wie The Shangaiist berichtet. Jedoch ist bei der abscheulichen Bestrafung zu sehen, dass die Angestellten den Ausweis des Unternehmes tragen.

Allerdings ist dies nicht das erste Mal, dass Arbeitgeber in China mit ihren schockierenden Management-Methoden den Zorn des Internets auf sich gezogen haben. Ob auf der Straße kriechen oder Bittergurken essen, Arbeitgeber in China sind berüchtigt für ihre eigentümlichen Methoden, um Angestellte zu „motivieren“, deren Leistung hinter den Erwartungen zurückbleibt. ATI berichtet dazu:

Letztes Jahr zwang ein Unternehmen in Chunking zwei Angestellte, kǔguā zu essen, eine sehr unangenehm schmeckende Bittergurke, als sie die Verkausziele für den Monat nicht erreichten. Das geschah, nachdem Angestellte sich Bestrafungen gefügt hatten, zu denen aufgezwungene Liegestütze und Stadionrunden gehörten, und das Management das Gefühl hatte, den Schmerz erhöhen zu müssen.

Anfang letztes Jahr wurde Angestellten bei einer Rural Commercial Bank in Changzhi auf der Bühne der Hintern dafür versohlt, dass sie die „Erwartungen nicht übertroffen“ hätten. Dieser Vorfall führte zur Entlassung vieler leitender Angestellter, nachdem sich das Video der Bestrafung viral verbreitete.

Falls auch Sie für die Arbeit einen kleinen „Motivationsschub“ brauchen, sehen Sie sich das hier an:

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/shocking-employees-china-forced-drink-toilet-water-punishment-video/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Russland und China erklären uneingeschränkten Krieg gegen US-Petrodollar – stellen Sie sich auf exklusiven Handel mit Gold ein

in Geopolitik/Wirtschaft

Die Bildung eines BRICS-Goldhandelsplatzes, der den US-Petrodollar bei bilateralen Handelsabschlüssen umgehen könnte, nimmt weiterhin Gestalt an, indem die größte Bank Russlands, die in staatlicher Hand befindliche Sberbank, diese Woche bekanntgab, dass ihre Schweizer Niederlassung damit begonnen habe, am Shanghai Gold Exchange mit Gold zu handeln.

Russische Regierungsvertreter haben wiederholt ihre Planungen signalisiert, Transaktionen mit China unter Verwendung von Gold durchzuführen, um dadurch die Macht des Dollars bei bilateralen Handelsabschlüssen zwischen den geopolitisch einflussreichen Nationen zu verdrängen. Bei diesem letzten Schritt handelt es sich schlichtweg um die Ausprägung eines größeren geopolitischen Spiels, das zwischen den großen Mächten im Gange ist.

Dazu erklärt ein von Reuters veröffentlichter Bericht:

Der Sberbank wurde im September letzten Jahres eine internationale Mitgliedschaft an der Schanghaier Börse gewährt und im Juli schloss sie eine Pilot-Transaktion mit 200 Kilogramm Goldbarren ab, die an lokale Finanzinstitutionen verkauft wurden, wie die Bank erklärte.

Die Sberbank plant, ihre Präsenz auf dem chinesischen Wertmetallmarkt auszudehnen und erwartet in den verbleibenden Monaten des Jahres 2017 eine Gesamtlieferung von 5-6 Tonnen Gold an China.

Die Goldbarren werden direkt an die offiziellen Importeure in China geliefert als auch über die Börse, wie die Sberbank sagte.

Russlands zweitgrößte Bank VTB ist ebenfalls Mitglied bei Shanghai Gold Exchange.

Derzeit ist unmissverständlicherweise eine revolutionäre Umgestaltung des gesamten weltweiten Geldsystems im Gange, die von einem fast perfekten Sturmangriff vorangetrieben wird. Die Auswirkungen dieser Umwandlung sind extrem tiefgreifend für die US-Politik im Nahen Osten, die für beinahe das letzte halbe Jahrhundert durch ihre strategische Beziehung mit Saudi-Arabien untermauert wurde.

DER AUFSTIEG UND FALL DES PETRODOLLAR

Der Dollar wurde 1944 im Rahmen des Bretton-Woods-Abkommens als globale Leitwährung eingeführt, das allgemein als Goldstandard bezeichnet wird. Die USA manövrierten sich selbst in diese Machtposition, indem sie die größten Goldreserven der Welt hielten. Der Dollar wurde auf 35 Dollar pro Unze festgesetzt – und als uneingeschränkt austauschbar gegen Gold.

In den 1960ern bedrohte ein durch Auslandshilfe, Militärausgaben und ausländische Investitionen verursachter Überschuss an US-Dollars dieses System, indem die USA nicht genug Gold zur Verfügung hatten, um die sich im weltweiten Umlauf befindliche Menge an Dollars zu einer Rate von 35 Dollar pro Unze zu decken; als Ergebnis davon war der Dollar überbewertet.

Amerika wandte sich 1971 zeitweise bereitwillig einem neuen Bezugssystem auf, indem der Dollar zum reinen Papiergeld wurde (d.h. abgekoppelt von irgendeiner physischen Einlagerung an Werten), bis 1973 das Petrodollar-Abkommen durch Präsident Nixon abgeschlossen wurde.

Das quid pro quo (lat. für „dies für das“) bestand darin, dass Saudi-Arabien alle Ölgeschäfte in US-Dollar auswies und im Gegenzug verpflichteten sich die USA, Saudi-Arabien militärisches Gerät zu verkaufen und die Verteidigung des Königreiches zu gewährleisten:

Springen wir zum März 2017; die russische Zentralbank eröffnete erstmals ihr erstes Auslandsbüro in Peking als anfänglichen Schritt bei der allmählichen Einführung eines goldgedeckten Handelsstandards. Dies sollte durch ein Abschließen der Ausgabe der ersten Bundesanleihen in die Tat umgesetzt werden, die in chinesischen Yuan angegebenen waren, und indem Goldimporte aus Russland zugelassen werden.

Die chinesische Regierung möchte den Yuan internationalisieren und Handelsabschlüsse in Yuan durchführen, wie sie dies bereits tut, und sie ist im Begriff, die Handelsbeziehungen mit Russland zu intensivieren. Sie haben diese Schritte bei bilateralen Handelsabschlüssen, einheimischen Handelssystemen usw. unternommen. Als sich jedoch Russland und China auf ihren 400 Milliarden Dollar umfassenden Pipeline-Deal einigten, wollte China für die Pipeline mit Yuan-Schatzanweisungen bezahlen, und tat dies auch, und wollte dann später russisches Öl in Yuan bezahlen.

Diese Umgehung der Vorherrschaft des auf dem US-Dollar basierenden Geldsystems und der beispiellose Gegenangriff darauf, nimmt viele Formen an, aber eine der bedrohlichsten ist, dass die Russen den chinesischen Yuan gegen Gold eintauschen. Die Russen bringen bereits chinesische Yuan, die aus den Verkäufen ihres Öls an China stammen, zurück zum Shanghai Gold Exchange, um dann Gold mit in Yuan angegebenen Gold-Terminkontrakten zu kaufen – was im Grunde genommen ein Tauschsystem oder einen Tauschhandel darstellt.

Die Chinesen hoffen, dass – indem sie damit anfangen, die Yuan-Terminkontrakte an Öl anzupassen, wodurch die Bezahlung von Öl in Yuan erleichtern wird, deren die Absicherung in Schanghai stattfindet – dies ihnen ermöglichen wird, dass der Yuan als Hauptwährung des Handels mit Öl wahrgenommen wird. Der weltweit größte Importeur (China) und Exporteur (Russland) unternehmen Schritte, um Bezahlungen in Gold umzuwandeln. Das ist bekannt. Also wer wäre der größte Vermögenswert, um ihn in den Handel von Öl gegen Yuan zu locken? Natürlich die Saudis.

Alles, was die Chinesen brauchen, ist, dass die Saudis China Öl im Austausch gegen Yuan verkaufen. Wenn das saudische Königshaus sich dazu entschließt, diesen Austausch zu verfolgen, werden die Petro-Monarchien vom Golf dem Beispiel folgen und dann Nigeria usw. Dies wird den Petrodollar in seinen Grundfesten erschüttern.

Laut eines Berichts durch Medien der russischen Regierung wurden bei der Förderung bilateraler Handelsabschlüsse in Yuan beträchtliche Fortschritte zwischen den beiden Nationen erzielt, wie der erste Schritt hin zu einem sogar noch ambitionierteren Plan zeigt – indem sie Gold zum Abschluss von Transaktionen benutzen:

Eine in Erwägung gezogene Maßnahme ist die beiderseitige Organisation des Handels in Gold. In den letzten Jahren waren China und Russland die aktivsten Käufer des wertvollen Metalls.

Bei einem letztjährigen Besuch in China sagte der stellvertretende Chef der russischen Zentralbank, Sergei Schwezow, dass die beiden Länder mehr Transaktionen in Gold zwischen den beiden Ländern begünstigen wollen.

Im April brachte die Sberbank ihr Interesse an der Finanzierung der Direktimporte von Gold nach Indien – ebenfalls ein BRICS-Mitglied – zum Ausdruck. Zweifeln Sie nicht daran, dass ein BRICS-Gold-Handelsplatz dazu benutzt werden könnte, um den Dollar bei bilateralen Handelsabschlüssen zu umgehen, und dadurch die hegemoniale Kontrolle zu untergraben, die sich des US-Petrodollar als globaler Leitwährung erfreut.

„2014 unterzeichneten Russland und China zwei 30 Jahre umfassende Mammutverträge über russische Gaslieferungen nach China. Die Verträge legten fest, dass der Austausch in Renminbi [Yuan] und russischen Rubeln abgewickelt wird, nicht in Dollar. Das war der Beginn eines sich beschleunigenden Prozesses der Ent-Dollarisierung, der heute im Gange ist“, wie der strategische Risikoberater F. William Engdahl erklärt.

Russland und China erschaffen nun ein neues Paradigma für die Weltwirtschaft und ebnen den Weg für eine globale Abkopplung vom Dollar.

„Eine russisch-chinesische Alternative zum Dollar in Form eines goldgestützten Rubels und goldgestützten Renminbi oder Yuan könnte einen lawinenartigen Ausstieg aus dem US-Dollar in Gang bringen, und damit einhergehend, einen schwerwiegenden Niedergang der Fähigkeit Amerikas, die Rolle des Dollar als Leitwährung für seine Kriege mit dem Geld anderer zu finanzieren“, lautet die Schlussfolgerung Engdahls.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/russia-china-declare-war-us-petrodollar-prepare-exclusive-trade-gold/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Grausames Video: Besuchern stockt vor Schreck der Atem, als chinesischer Zoo lebendigen Esel an Tiger verfüttert

in Tierrechte

Das Video des Esels, der lebendig verfüttert wird, ist schwer anzuschauen, aber es muss gezeigt werden, um zu berichten, was Grausamkeit gegen Tiere in China bedeutet.

Es hat den Anschein, dass Grausamkeit gegen Tiere in China zur akzeptierten Norm geworden ist. Mehr als 10.000 Katzen und Hunde werden während des jährlich stattfindenden zehntägigen Hundefleisch-Festivals angegriffen, gequält und lebendig gehäutet/gebraten. Im März war die Welt darüber schockiert, einen an einen Baum gebundenen hilflosen Hund zu sehen, der vor Schmerzen heult, während er lebendig gehäutet wird. Nun wird eine weitere schreckliche Geschichte über eine Tierschlachtung aus China berichtet.

Bei einem der brutalsten Beispiele für Grausmakeit gegen Tiere, wurden chinesische Zoowärter von entsetzten Besuchern dabei gefilmt, wie sie einen lebendigen Esel in ein Gehege voller hungriger Tiger stoßen. Nachdem er sich in den Fängen der wilden Raubtiere wiederfindet, versucht der erschrockene Esel zu fliehen, wird aber bald darauf von einem der Tiger am Hals gepackt.

Daraufhin kommen zwei Tiger hinzu – von denen man glaubt, dass sie in Yancheng Wild Animal World in der ostchinesischen Stadt Changzhou gehalten werden – die beide in seinen Kopf beißen, während er im trüben Wasser wild herumtobt. Obwohl er sich tapfer zu wehren versucht, wird der Esel wild traktiert und innerhalb von weniger als 30 Minuten auf rabiate Weise getötet.

Die lokalen Medien berichteten, dass die Zoowärter als nächstes versuchten, ein Schaf in das Gehege zu werfen, aber ein Streit zwischen den Inhabern des Zoos führte dazu, dass Sicherheitspersonal hinzukam, um die Lebendverfütterung zu verhindern.

CCTV-Filmmaterial des Vorfalls hat sich viral verbreitet. Sie können sich das verstörende einminütige Video unten anschauen. Warnung: Es ist sehr grausam…

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/graphic-video-visitors-gasp-horror-chinese-zoo-feeds-live-donkey-tigers/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen

in Politik/Welt

Philippinen – Im Angesicht der ohnehin schon gespannten Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hat der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte im Oktober letzten Jahres sogar noch die C.I.A. dazu herausgefordert, ihn aus seinem Amt zu entfernen. Er sprach diese Herausforderung zu einem Zeitpunkt in seiner Heimatstadt aus, als er gerade die ersten 100 Tage in seinem Amt regiert hatte.

„Ihr wollt mich loswerden?“, fragte Duterte in der südlichen Stadt Davao, wie Channel News Asia berichtete. „Ihr wollt die CIA dafür benutzen? Macht nur.“

Der gewaltsame Feldzug gegen Drogenmissbrauch hatte zu erheblichen Ausbrüchen von Gewalt geführt. Als eine Folge der drastischen Maßnahmen sind bislang mehr als 1.500 Tote verzeichnet, die bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen sind, sowie knapp 2.000 Todesfälle unter ungeklärten Umständen.

Aber die Herausforderung galt nicht allein für die Vereinigten Staaten. Laut Channel NewsAsia, richtete sich Duterte damit auch an diejenigen in seinem eigenen Land, die mit dem Gedanken spielen, sich gegen seine Autorität aufzulehnen. „Tut euch keinen Zwang an. Mir ist das scheißegal“, behauptete er.

„Ich soll vertrieben werden? Gut. Es gehört zu meinem Schicksal (wenn das passiert). Das Schicksal umfasst so viele Dinge. Wenn ich sterbe, dann ist das Teil meines Schicksals. Präsidenten werden ermordet.“

Ganz deutlich wurde jedoch, dass die Kritiker aus dem Westen das erste Ziel der Attacke des Präsidenten waren. Belege dafür wurden in seinen Anmerkungen deutlich, in denen er Bezug auf die Intelligenz seiner Gegner nahm – oder vielmehr das Fehlen ebendieser. Er beschrieb, wie er darauf vorbereitet sein würde mit Gegenfragen zu kontern, sollt er jemals von westlichen Behörden verhört werden. In seiner üblichen aufwiegelnden Art sagte Duterte:

„Wenn sie nicht antworten können – Hurensohn, geh nach Hause, du Tier. Ich zertrete dich. Leg dich nicht mit mir an. Es kann nicht sein, dass sie intelligenter sind als ich, das könnt ihr mir glauben.“

Was die USA angeht: Es könnte letzten Endes nur eine marginale Rolle spielen, wie das Land die Praktiken des neuen philippinischen Präsidenten beurteilt; insbesondere, wenn man bedenkt, dass Duterte kurz zuvor den Wunsch signalisiert hatte, sich von der westlichen Abhängigkeit zu entfernen und die Beziehungen zu China weiter auszubauen.

An dem dieser Rede vorangegangenen Donnerstag hatte Reuters zudem von „der machtvollsten Zurschaustellung von Zustimmung mit Präsident Rodrigo Dutertes anti-amerikanischer Haltung durch einen Top-Regierungsbeamten“ berichtet. Dabei hatte der philippinische Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten in einem Facebook-Post geschrieben, Duterte werde „alles daran setzen“ die Auslandspolitik seines Landes „neu zu ordnen“ und aus den „Fesseln der Abhängigkeit“ von den Vereinigten Staaten zu befreien.

„Es ist zwingend notwendig geworden, dass wir die Philippinen aus den Fesseln der Abhängigkeit befreien, um sowohl die inneren als auch die auswärtigen Bedrohungen der Sicherheit nachhaltig zu bekämpfen und die untergeordnete Stellung unserer Nation im Verhältnis zu den Interessen der Vereinigten Staaten zu beenden“, hatte der Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten Perfecto Yasay geschrieben.

Mitte September hatte der Underground Reporter Kommentare von Präsident Duterte analysiert, in denen dieser behauptet hatte, dass obwohl er „kein Zerwürfnis mit Amerika“ wolle, dennoch alle US-amerikanischen Streitkräfte in der südlichen Region der Philippinen „weg müssen“.

In Reaktion auf diese Kommentare hatte der Analyst Dr. Joseph Chang spekuliert, dass Duterte nicht nur die philippinische Abhängigkeit von US-amerikanischer Hilfe reduzieren wolle. Vielmehr ging er davon aus, dass Duterte auch darauf abzielen könnte, „die Handelsverbindungen mit Beijing zu verbessern“ und sogar „ausländische Hilfe aus Beijing für die Philippinen anziehen“ könnte.

Seit diesem Zeitpunkt wird immer deutlicher, was genau Duterte sich vorstellt. Der Präsident möchte jetzt nicht nur Allianzen mit Russland und China eingehen. Er hat sogar vor, sein Land komplett von der militärischen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten loszulösen.

„Ich weise die Vereinigten Staaten darauf hin, dass dies die letzte Militärübung sein wird“, sagte der Präsident. „Die letzte gemeinsame der Philippinen und der Vereinigten Staaten.“

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen. Von James Holbrooks für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen

in Tierrechte/Welt

Taiwans Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, welches den Verkauf, den Erwerb, den Verzehr und/oder den Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verbietet. Wer dagegen verstößt, muss mit bis zu zwei Jahren Gefängnis rechnen.

Anfang April hat der taiwanesische Legislativ-Yuan einem richtungsweisenden Zusatz zum Tierschutzgesetzt des Landes zugestimmt. Darin werden sowohl Kauf als auch Verkauf, Verzehr und/oder Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verboten. Wer dagegen verstößt, muss mit Strafzahlungen zwischen 50.000 NT$ (ca. 1.500 EUR) und 250.000 NT$ (ca. 7.600 EUR) rechnen – und es ist sogar möglich, dass Strafen von bis zu zwei Jahren im Gefängnis verhängt werden. Ebenfalls besteht das Risiko, dass Fotos der Täter veröffentlicht werden, wie der Shanghaiist berichtet. Das Gesetz verbietet es Bürgern außerdem, ein Auto oder Motorrad zu verwenden, um die Haustiere in voller Fahrt neben dem Gefährt herlaufen zu lassen.

Die Gesetzesänderung wurde von Wang Yu-min, dem Gesetzgeber der Kuomintang-Partei unterstützt. Sie ist die erste ihrer Art in ganz Asien. Im Jahr 2001 hatte Taiwan bereits Gesetze verabschiedet, die den Verkauf von Fleisch und Fell bzw. Pelz von Tieren wie etwa Katzen und Hunden verbietet. Die Vorschriften wurden vermutlich aufgrund von „wirtschaftlichen Gründen“ umgesetzt.

Bevor die neuere Änderung nun in Kraft treten kann, muss sie noch in einem Gesetz verankert werden; dies obliegt dem Kabinett und dem Präsidentenamt. Der BBC zufolge könnte dies bereits Ende April geschehen.

Die Haltung gegenüber Tieren, insbesondere gegenüber Katzen und Hunden, unterliegt in Asien einem rapiden Wandel. Zunehmend betrachten die Bürger die Tiere als Gefährten in ihrem Haushalt – und weniger als Nahrungsmittel. Eine Person, die diesen Wandel wahrscheinlich maßgeblich bewirkt hat, ist die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen, die letztes Jahr drei Blindenhunde im Ruhestand adoptiert hat, damit sie ihren Lebensabend mit ihr und ihren zwei Katzen Cookie und A-Tsai verbringen können. Frau Tsai ist die erste weibliche Vorsitzende des Landes; deshalb hat sie mit ihrer unkonventionellen „Ersten Familie“ viel Aufmerksamkeit erregt.

Berichten zufolge wurden Rufe nach den Gesetzesänderungen laut, nachdem mehrere Vorkommnisse der Grausamkeit gegenüber Tieren in Taiwan viel Aufmerksamkeit erregt hatten. Letztes Jahr ging beispielsweise ein Video viral, in dem eine Gruppe taiwanesischer Marinesoldaten einen Hund verprügelt hatte, um ihn dann aufzuhängen und den leblosen Tierkörper in den Ozean zu werfen.

So schrecklich dieser Vorfall auch war – er erzeugte längst keine Kontroverse in dem Ausmaß wie das jährliche Hundefleisch-Festival in Yulin, das einmal pro Jahr in China gefeiert wird. Ungefähr 10.000 Hunde werden in Yulin dabei abgeschlachtet; der Ort liegt in der Provinz Guizhou. Auch dieses Jahr soll das Fest wieder stattfinden. Weiterführende Links dazu findet ihr in den Quellen.

Was sagt ihr dazu? Bitte hinterlasst einen Kommentar und teilt diesen Artikel!

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

Bildquelle des Titelbilds: New York Daily News.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Staatlich betriebene Organentnahme in China tötet jedes Jahr 100.000 politische Gefangene

in Welt

Politische Häftlinge – einschließlich Mitgliedern von Falun Gong und der Chinesischen Hauskirche – fallen der Organentnahmepraxis in China zum Opfer. Ein neuer Bericht liefert nun Beweise dafür, dass die vom chinesischen Staat betriebene Organentnahme für den Tod von 100.000 Menschen pro Jahr verantwortlich ist.

Ein neuer Bericht wurde veröffentlicht, der enthüllt, wie sich die chinesische Regierung darum bemüht, um die Organe von lebenden politischen Gefangenen zu entnehmen, und was zu einer Industrie mit einem Umfang von vielen Millionen US-Dollar geworden ist.

Die Lebendorganentnahme bei politischen Gefangenen – hauptsächlich denjenigen, die wegen des Praktizierens des meditativen Falun Gongs in Konzentrationslagern gefangen gehalten werden, Tibeter oder Anhänger der Chinesischen Hauskirche – werden vorsätzlich für künftige Empfänger von Spenderorganen getestet, zugeordnet und in Datenbänken registriert, während sie in Haft sind.

Die Praxis der Lebendorganentnahme hält in China seit über einem Jahrzehnt an. Während die chinesische Regierung darauf beharrt, dass diese Art der Entnahme für nur 10.000 Organtransplantationen pro Jahr verantworlich ist, unterstreicht der neue Enthüllungsbericht, dass die Zahl näher bei 100.000 pro Jahr liegt.

Aussagen von Chirurgen, die in China Transplantationen durchführen und sich über durchgängige 24-Stunden-Schichten beklagen, werden in dem Bericht dokumentiert. Die chinesischen Transplantationsteams werden einfach „von menschlichen Organen überschwemmt“. Wenn eine Organtransplantation schief geht, haben die Transplantationschirurgen bis zu vier Ersatzorgane zur Verfügung, um sich darauf verlassen zu können, dass die Operation durchgeführt werden kann.

Politische Gefangene – einschließlich Falun Gong-Mitgliedern – gehören zu den Opfern der Lebendorganentnahme, wie aus dem Bericht hervorgeht. Dieser Akt des Massenmords ist mittlerweile für über eine Million Todesfälle verantworlich.

„Gefängnisbeamte und Ärzte begannen heimlich zusammenzuarbeiten, indem sie systematisch medizinische Tests an den Falun Gong-Gefangenen durchführten…“

„Wenn ein Patient ein Organ brauchte, wurde ein geeigneter Gefangener zugeordnet, getötet, seine Organe entnommen und bei einer Transplantation verwendet. Um das Risiko zu senken, dass das Organ abgestoßen wird, wurden die Organe entnommen, bevor der unfreiwillige Spender tot war – eine Art Mord im Rahmen dessen, was als ‚Lebend-‚Organentnahme bekannt wurde“, berichtet die australische Nachrichtenkampagne Stop Organ Harvesting in China.

Die chinesische Regierung bemüht sich sehr darum, Beweise dafür zu verbergen. Die Statistiken über Organtransplantationen, die zum Beispiel am People’s Liberation Army General Hospital erstellt wurden, werden als „Staatsgeheimnis“ eingestuft. Indem dort hochrangige Mitglieder des Militärs und der Kommunistischen Partei behandelt werden, erwirtschaftete dieses Krankenhaus 2010 einen Profit von 34 Millionen US-Dollar, wie der Bericht besagt.

Bei einem anderen Krankenhaus gehen aus den Aufzeichnungen 120 „Notfall-Lebertransplantationen“ hervor, die in einem anderen wichtigen medizinischen Zentrum der Volksbefreiungsarmee, dem Changzheng-Krankenhaus in Schanghai, durchgeführt wurden. Die Tatsache, dass in China Organtransplantationen innerhalb von Stunden (und nicht Wochen oder Monaten) durchgeführt werden, beweist, dass das chinesische Spendersystem auf gefangenen Spendern basiert, die für die Empfänger auf Abruf bereitstehen. Es ist ein System umgekehrter Zuordnung.

Laut Organ Harvest Investigation bestätigte eine Mitarbeiterin des Krankenhauses den Tod von 4.000 Falun Gong-Praktiziereden, die wegen ihrer Organe getötet wurden. Ihr Ehemann, ein Chirurg, hat seine Beteiligung bei der Entfernung von Corneas von lebenden Spendern bestätigt, während er die Anzahl mit über 2.000 bezifferte. Weitere verdeckt durchgeführte Befragungen von Ärzten enthüllten das Ausmaß des Massenmordes, indem ein Arzt die Existenz von 36 Konzentrationslagern bestätigte, in denen über 120.000 Menschen festgehalten werden.

Wenn die Ermittler bei Krankenhäusern anriefen, um vorzutäuschen, eine Niere oder Leber zu benötigen, bestätigte ein Krankenhaus nach dem anderen: „Wir haben Falun Gong-Praktizierende auf Lager; kommen Sie einfach vorbei, und wir können ihnen das Organ innerhalb einer Woche besorgen.“

Falun Gong-Praktizierende waren 1999 zahlreicher als Mitglieder der Kommunistischen Partei. Dies löste eine Tilgungskampagne aus, die vom früheren Führer der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, initiiert wurde, aus Angst, dass die Partei an Popularität einbüßen könnte.

Falun Gong jedoch, ist eine Disziplin aus der buddhistischen Schule, die Tugendhaftigkeit, Mitgefühl und Aufrichtigkeit lehrt und anerzieht, mit dem Endziel einer spirituellen Kultivierung, Selbstlosigkeit und Bewusstheit.

Es wird geschätzt, dass zurzeit bis zu einer Million Falun Gong-Mitglieder wegen ihrer spirituellen Glaubensvorstellungen gefangengehalten, gefoltert, einer Gehirnwäsche und erzwungenen Organspende unterzogen werden.

Was Sie tun können, ist, Ihre Unterstützung weiterzuverbreiten, um den Massenmord zu beenden, indem Sie #stoporganharvesting auf Twitter und Facebook benutzen.

Sie können auch die Online-Petition an den UNO-Hochkommissar unterzeichnen, auf die Sie hier zugreifen können.

Und am allerwichtigsten: Sagen Sie es einfach weiter, dass dies tatsächlich passiert und dass es nicht toleriert werden darf.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/chinese-state-run-harvesting-of-live-donor-organs-kills-100000-political-prisoners-each-year/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

China stationiert 150.000 Soldaten an der nordkoreanischen Grenze: Bericht

in Welt

China – Während die Welt abwartet, ob der Wahnsinn in Syrien sich zu einem richtigen globalen Flächenbrand ausbreitet, berichteten koreanische Medien am Montag, dass China gerade ungefähr 150.000 Soldaten an seiner Grenze zu Nordkorea stationiert hat.

Dazu die Nachrichtenagentur Chosun:

Indem die Vereinigten Staaten ihre eigenständige Handlungsweise gegenüber Nordkorea verkündeten und den nukleargetriebenen Flugzeugträger USS Carl Vinson (CVN-70) der US-Marine nach Singapur verlegten, hat die chinesische Armee ungefähr 150.000 Soldaten in zwei Gruppen stationiert, um sich auf unvorhergesene Begebenheiten vorzubereiten.

Laut Chosun, einer der größten Medienagenturen in Südkorea, sagte der Zeuge, der den Bericht einreichte, dass China von den US-Luftangriffen in Syrien geschockt sei, und dass die Truppenbewegung eine direkte Reaktion darauf darstellen könnte.

Indem sie die erhöhten Spannungen seit den letzten nordkoreanischen Raketentests unterstrich, fuhr die Zeitung damit fort, die Art des militärischen Aufgebots zu beschreiben, das an die Grenze verlegt wird:

Die zentralen Einheiten, die unmittelbar auf die drastischen Veränderungen in Nordkorea reagieren, sind die 39. Gruppe und die 40. Gruppe, von denen jede ihr Hauptquartier in Yingkou und Jinzhou in der Provinz Liaoning hat. Die 39. Gruppe ist eine schwer bewaffnete technisierte Einheit und die 40. Gruppe ist eine schnelle Eingreiftruppe.

Die Nachricht hatte eine unmittelbare Auswirkung auf den Aktienmarkt, wie von Nasdaq berichtet wurde:

Der durchschnittliche Leitindex hat gegenüber früheren Gewinnen nachgegeben, aufgrund der Nachricht, dass China 150.000 Soldaten an der Grenze zu Nordkorea stationiert hat, und dass die USA weitere Sanktionen gegen Russland in Betracht ziehen.

Wie Anti-Media berichtet hatte, werden im Südchinesischen Meer bereits die Kriegstrommeln gerührt, indem die Staaten ihre militärischen Gerätschaften in Position bringen. Während die Situation bereits beträchtlich aufgeheizt und verschärft ist – kommen zu dieser explosiven Mischung nun noch die chinesischen Truppen hinzu.

Diese Eilmeldung wird möglicherweise aktualisiert.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/china-deployed-150000-troops-nk-border/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Hort des Horrors: die grausame Realität des Bärengalle-Handels

in Kriminalität/Tierrechte

Vom Aussterben bedrohte Bären in Asien müssen grauenvolle Qualen durchstehen, leiden unter der extremen Angst und der unglaublichen Grausamkeit: Sie werden unter unnatürlichen und Tieren unwürdigen Bedingungen in Käfige gesperrt, weil ihnen täglich Gallenflüssigkeit entnommen wird.

Bärengalle – der Gallensaft, der in dem Organ produziert wird – enthält eine hohe Konzentration von Ursodesoxycholsäure. Die Flüssigkeit wird seit Tausenden Jahren in Asien geerntet, um damit Fieber, Leberkrankheiten, Probleme mit der Gallenblase, Nierenleiden und entzündete Augen zu behandeln. Ärzte, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) praktizieren, verwenden Bärengalle, um Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern.

Moderne pharmakologische Forschung deutet darauf hin, dass Bärengalle sowohl antimikrobiell als auch entzündungshemmend wirkt; gegen Leberfibrose, gegen Tumore, fieberhemmend und mit beruhigender Wirkung; gegen Krämpfe und mit schmerzlindernder Wirkung; gegen Asthma, gegen Stress und mit entspannender Wirkung.

Jedoch müssen Zehntausende vom Aussterben bedrohte Bären unglaubliche Schmerzen aushalten, ständige Angst und schier unglaubliche Grausamkeiten. Denn sie werden unter unnatürlichen und unmenschlichen Bedingungen in Käfigen gehalten, da ihnen jeden Tag Gallenflüssigkeit entnommen wird. Das Abernten von Bärengalle ist extrem grausam; die Bären in der Gefangenschaft – die nicht abgeschlachtet werden – sterben an Krankheiten wie chronischen Infektionen und Leberkrebs.

Bärengalle-Farm | Animal Underworld

Chris Shepherd ist der Regionaldirektor für Südostasien der Organisation TRAFFIC (das Netzwerk zur Überwachung des Handels mit gefährdeten Tieren- und Pflanzenarten des World Wide Fund For Nature WWF und der World Conservation Union IUCN) erklärte gegenüber dem National Geographic:

„Aus Sicht des Tierwohls sind die Bärenfarmen ein einziger Alptraum. Den Bären wird jede Form der sozialen Interaktion vorenthalten und sie werden schlecht behandelt. Einige unglückliche Bären werden in ‚Crush‘-Käfige eingesperrt, die so eng sind, dass sie sich kaum bewegen können.“

Jill Robinson ist die Leiterin von Animal Asia (eine Hilfsorganisation aus Hongkong, die seit mehr als 15 Jahren das Ernten von Bärengalle in Asien bekämpft). Sie beschreibt die Bärengalle-Betriebe als Horte des Horrors:

„Die Bären sind andauernd durstig und hungrig, bekommen keine oder nur wenig tierärztliche Versorgung und werden im Grunde genommen ihr ganzes Leben lang gefoltert. Heute erleiden Tausende Mondbären dauerhaft Schmerzen und Qualen in Käfigen, die nicht größer sind als Särge. Eine Vielzahl kruder und brutaler Methoden wird angewandt, um ihre Gallenflüssigkeit zu gewinnen – rostende Katheter, barbarische Metallummantellungen mit Stacheln, medizinische Pumpen und offene, infizierte Löcher, die ihnen in die Bäuche gebohrt werden.“

Der Kampf darum, dass der illegale Bärenhandel in Südostasien aufhört | National Geographic

Im Jahr 2015 hat ein Team Ermittler von MailOnline die grausamen vietnamesischen Gallen-‚Farmen‘ betreten, nur um dort herauszufinden, dass die Mondbären dort in winzigen, nur 2×4 Fuß (ca. 60×120 cm) großen ‚Crush-Käfigen‘ gehalten werden. Zwei pro Tag wurden brutal ausgenommen, um traditionelle chinesische Medizin herzustellen.

Sie haben auch herausgefunden, dass die Pfoten, das Fleisch und die Gallenblasen der Mondbären – diese werden von Männern eingenommen, um die sexuelle Potenz zu steigern und Kater auszukurieren – für den Gegenwert von 625 £ (etwa 732,70 Euro) pro Bär verkauft wurden. Dann wurden sie nach China geschmuggelt, um dort in der traditionellen Medizin Verwendung zu finden (rohe Galle wird für bis zu 24.000 USD – etwa 22.511 Euro – pro Kilo verkauft, das ist in etwa die Hälfte des Preises für Gold).

„In einen rostigen Metallkäfig eingesperrt lag einer der Bären bewegungslos auf dem Boden. Er hatte scheinbar die Hoffnung aufgegeben, jemals gerettet zu werden. Ein anderer schaukelte manisch von Seite zu Seite und ein dritter hatte eine klaffende Kopfwunde. Eine Stelle trockener Boden in 20 Metern Entfernung von den Käfigen war mit Klumpen aus Bärenfell bedeckt.“

Bärengalle-Extraktion in Vietnam

Bis vor etwa 30 Jahren bestand die einzige Möglichkeit an Bärengalle heranzukommen darin, das Wildtier zu erlegen und seine Gallenblase zu entfernen. Bärengalle-Farmen entstanden erstmals in den 1980er Jahren in Asien – nachdem Nordkorea die Methode entwickelt hatte, wie mit Hilfe von Kathetern Bärengalle abgezapft werden kann. China hat die Praktik schnell übernommen, danach folgten Vietnam und Laos. Sie behaupteten, dies werde die Vermehrung in Gefangenschaft fördern und die Notwendigkeit reduzieren, wilde Bären wegen ihrer Galle zu jagen.

Obwohl die Regierung darauf besteht, einen Verhaltenscodex durchgesetzt zu haben, nämlich die „Technischen Verfahrensregeln zur Aufzucht von Schwarzbären“ – die „voraussetzen, dass hygienische, schmerzfreie Verfahren zur Extraktion von Gallenflüssigkeit zur Anwendung kommen und strikte Einschränkungen aussprechen in Bezug auf die Techniken und Bedingungen der Aufzucht, der Ausbildung und der Vermehrung“ – leben heute aktuell wegen ihrer Gallenflüssigkeit mehr als 10.000 Bären in Crush-Käfigen auf über 500 Farmen in China. Hier verbringen sie ihre Wachzeiten damit, in die Eisengitter zu beißen oder ihre Köpfe dagegen zu schlagen.

Die Not der asiatischen Bären Teil 2: Der Horror des Bärengalle-Erntens

Als Vietnam das „Melken“ von Bärengalle im Jahr 2006 verboten hat, haben die Täter ihre Geschäfte über die Grenze nach Laos verlegt. Obwohl es verboten ist, wilde Bären zu besitzen, zu jagen und einzufangen, blüht das Geschäft auf den illegalen Farmen in Laos nach wie vor. Ein Reporter für den The Telegraph beschrieb die qualvolle Methode der Gallenextraktion, deren Zeuge er auf der Luang Prabang-Farm wurde:

„Der Farmer schiebt den Stock in einen der Käfige und stößt das Tier mit dem Kopf voran in Richtung eines Lasso-ähnlichen Halteseils. Der Bär brummt, während er nach vorne gezogen wird, wo ihm rasch ein Anästhetikum injiziert wird. Er wirft sich gegen die Gitterstäbe und knurrt. Sobald die Kreatur das Bewusstsein verloren hat, müht sich der Farmer damit ab, den Bären auf den Operationstisch zu hieven. Dort wird er in jeder Ecke an den Pfoten angebunden, wobei der Bauch und die Brust frei liegen.

Der Farmer spritzt ein farbloses Gel auf den Bauch des Bären und verwendet ein Ultraschallgerät, um die Gallenblase zu lokalisieren. Seine Frau assistiert ihm dabei, das Abflussgerät einzuführen. Es handelt sich dabei um eine simple Vorrichtung mit einer Nadel, die an einen schmalen Kunststoffschlauch angefügt ist und an eine kleine Absaugungsmaschine. Nach ungefähr 20 Minuten ist die Prozedur vorbei. Der Schlauch wird extrahiert, dem Bären werden ‚Vitamine‘ gespritzt, um seine Regeneration zu unterstützen; und dann wird er wieder in seinen Käfig zurückgehievt.“

Aus einer Bärengalle-Farm befreit: Tuffy spring vor lauter Freude

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Braut sich im Südchinesischen Meer ein Krieg zwischen den USA und China zusammen?

in Welt

Südchinesisches Meer – Während immer mehr Öl ins Feuer einer hochexplosiven Situation in Südostasien gegossen wird, hat China laut eines Reuters-Berichts „den Bau militärischer Infrastruktur auf künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer weitgehend fertiggestellt“ und die asiatische Supermacht „kann dort nun jederzeit Kampfflugzeuge und anderes militärisches Gerät einsetzen“.

Indem Satellitenfotos angeführt werden, die von der Asian Maritime Transparency Initiative analysiert wurden, die Teil des Center for Strategic and International Studies [CSIS/Zentrum für internationale und strategische Studien] in Washington D.C. ist, schreibt die Nachrichtenagentur, dass „auf den zu den Spratly-Inseln gehörenden Inseln Yongshu Jiao, Subi und Meiji Jiao an Marine-, Luftwaffen-, Radar- und Verteidigungseinrichtungen gearbeitet wurde“.

Der Pentagon-Sprecher, Kommandant Gary Ross, sagte indessen ganz auf Linie mit dem Narrativ der Mainstream-Medien, dass China ein Aggressor ist, dass dadurch, dass es Souveränitatsrechte für das Südchinesische Meer beansprucht, die neuen Bilder bestätigen würden, was das US-Militär bereits wisse.

„Chinas fortgesetzte Bautätigkeit im Südchinesischen Meer ist Teil des zunehmenden Beweismaterials, dass es damit fortfährt, zu unilateralen Aktionen zu greifen, welche die Spannungen in der Region erhöhen und kontraproduktiv für die friedliche Lösung der Streitigkeiten sind“, sagter er gegenüber Reuters.

China hat seinerseits zum wiederholten Male diese Auffassung heruntergespielt und an der Position festgehalten, dass es einfach eine Verteidigungsinfrastruktur innerhalb seiner eigenen Grenzen errichtet, wie jede Nation es an seiner Stelle auch tun würde.

„Was die Stationierung oder Nicht-Stationierung notwendiger Verteidungseinrichtungen für sein eigenes Territorium betrifft, so ist dies eine Angelegenheit innerhalb des Bereichs chinesischer Souveränität“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, während eines Pressegesprächs am Dienstag.

Trotz Kommentaren wie diesem – und der sehr realen Tatsache, dass China eigentlich nirgendwo einmarschiert ist – haben sich die Konzernmedien auf die Nachricht über die neuen Bilder gestürzt.

Forbes, zum Beispiel, brachte einen Artikel, der im Wesentlichen all die Gründe auflistete, warum China ein wirklich übler Akteur in der Region sei, und CNN sprach mit Analytikern, die erklärten, wie der militärische Aufbau auf den künstlichen Inseln schrittweise vor sich geht, indem China damit weitermacht, seinen autoritären Einfluss auf die Nachbarländer auszuüben.

Das ist das Narrativ. Glaubt was ihr wollt.

Aber die Realität der Situation im Südchinesischen Meer ist – ungeachtet aller geopolitischen Analysen -, dass es in diesen Gewässern verdammt viel militärisches Gerät gibt.

Wie Anti-Media berichtet hat, sind US-Truppen bereits in der Region, während sie mit dem Verbündeten Südkorea an gemeinsamen Manövern teilnehmen, die bis Ende April andauern werden. Anschließend wird Japan – ein weiterer US-Verbündeter – Anfang Mai auf einer dreimonatigen Tour mit dem schlagkräftigsten Kriegsschiff das Südchinesische Meer befahren.

Das bedeutet, dass genau in dem Moment, in dem die gemeinsamen Manöver mit Südkorea enden – bei denen zufällig Einheiten der Delta Force, Navy SEALS und Army Rangers teilnehmen – Japan ein Kriegsschiff in Gewässer entsendet, die von China beansprucht werden.

Wenn dieser zeitliche Ablauf ein wenig kurios erscheint, sollte man auch bedenken, dass die USA gerade ihr Raketenabwehrsystem Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) in Südkorea installiert haben, wodurch weder auf China noch auf Russland allzu viel Rücksicht genommen wurde.

Indem China keine Anzeichen zu erkennen gibt, von seinem Standpunkt im Südchinesischen Meer abzurücken – weder ideologisch noch physisch – und indem die Konzernmedien willig und begierig sind, das Narrativ vom „bösen China“ voranzutreiben, aus dem das US-Militär ganz versessen darauf ist, Kapital zu schlagen, scheint es, dass der lange befürchtete Konfrontationskurs mit China tatsächlich nicht mehr allzu weit entfernt ist.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/war-u-s-china-brewing-s-china-sea/

Gehe zu Top