Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

China

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen

in Politik/Welt

Philippinen – Im Angesicht der ohnehin schon gespannten Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hat der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte im Oktober letzten Jahres sogar noch die C.I.A. dazu herausgefordert, ihn aus seinem Amt zu entfernen. Er sprach diese Herausforderung zu einem Zeitpunkt in seiner Heimatstadt aus, als er gerade die ersten 100 Tage in seinem Amt regiert hatte.

„Ihr wollt mich loswerden?“, fragte Duterte in der südlichen Stadt Davao, wie Channel News Asia berichtete. „Ihr wollt die CIA dafür benutzen? Macht nur.“

Der gewaltsame Feldzug gegen Drogenmissbrauch hatte zu erheblichen Ausbrüchen von Gewalt geführt. Als eine Folge der drastischen Maßnahmen sind bislang mehr als 1.500 Tote verzeichnet, die bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen sind, sowie knapp 2.000 Todesfälle unter ungeklärten Umständen.

Aber die Herausforderung galt nicht allein für die Vereinigten Staaten. Laut Channel NewsAsia, richtete sich Duterte damit auch an diejenigen in seinem eigenen Land, die mit dem Gedanken spielen, sich gegen seine Autorität aufzulehnen. „Tut euch keinen Zwang an. Mir ist das scheißegal“, behauptete er.

„Ich soll vertrieben werden? Gut. Es gehört zu meinem Schicksal (wenn das passiert). Das Schicksal umfasst so viele Dinge. Wenn ich sterbe, dann ist das Teil meines Schicksals. Präsidenten werden ermordet.“

Ganz deutlich wurde jedoch, dass die Kritiker aus dem Westen das erste Ziel der Attacke des Präsidenten waren. Belege dafür wurden in seinen Anmerkungen deutlich, in denen er Bezug auf die Intelligenz seiner Gegner nahm – oder vielmehr das Fehlen ebendieser. Er beschrieb, wie er darauf vorbereitet sein würde mit Gegenfragen zu kontern, sollt er jemals von westlichen Behörden verhört werden. In seiner üblichen aufwiegelnden Art sagte Duterte:

„Wenn sie nicht antworten können – Hurensohn, geh nach Hause, du Tier. Ich zertrete dich. Leg dich nicht mit mir an. Es kann nicht sein, dass sie intelligenter sind als ich, das könnt ihr mir glauben.“

Was die USA angeht: Es könnte letzten Endes nur eine marginale Rolle spielen, wie das Land die Praktiken des neuen philippinischen Präsidenten beurteilt; insbesondere, wenn man bedenkt, dass Duterte kurz zuvor den Wunsch signalisiert hatte, sich von der westlichen Abhängigkeit zu entfernen und die Beziehungen zu China weiter auszubauen.

An dem dieser Rede vorangegangenen Donnerstag hatte Reuters zudem von „der machtvollsten Zurschaustellung von Zustimmung mit Präsident Rodrigo Dutertes anti-amerikanischer Haltung durch einen Top-Regierungsbeamten“ berichtet. Dabei hatte der philippinische Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten in einem Facebook-Post geschrieben, Duterte werde „alles daran setzen“ die Auslandspolitik seines Landes „neu zu ordnen“ und aus den „Fesseln der Abhängigkeit“ von den Vereinigten Staaten zu befreien.

„Es ist zwingend notwendig geworden, dass wir die Philippinen aus den Fesseln der Abhängigkeit befreien, um sowohl die inneren als auch die auswärtigen Bedrohungen der Sicherheit nachhaltig zu bekämpfen und die untergeordnete Stellung unserer Nation im Verhältnis zu den Interessen der Vereinigten Staaten zu beenden“, hatte der Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten Perfecto Yasay geschrieben.

Mitte September hatte der Underground Reporter Kommentare von Präsident Duterte analysiert, in denen dieser behauptet hatte, dass obwohl er „kein Zerwürfnis mit Amerika“ wolle, dennoch alle US-amerikanischen Streitkräfte in der südlichen Region der Philippinen „weg müssen“.

In Reaktion auf diese Kommentare hatte der Analyst Dr. Joseph Chang spekuliert, dass Duterte nicht nur die philippinische Abhängigkeit von US-amerikanischer Hilfe reduzieren wolle. Vielmehr ging er davon aus, dass Duterte auch darauf abzielen könnte, „die Handelsverbindungen mit Beijing zu verbessern“ und sogar „ausländische Hilfe aus Beijing für die Philippinen anziehen“ könnte.

Seit diesem Zeitpunkt wird immer deutlicher, was genau Duterte sich vorstellt. Der Präsident möchte jetzt nicht nur Allianzen mit Russland und China eingehen. Er hat sogar vor, sein Land komplett von der militärischen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten loszulösen.

„Ich weise die Vereinigten Staaten darauf hin, dass dies die letzte Militärübung sein wird“, sagte der Präsident. „Die letzte gemeinsame der Philippinen und der Vereinigten Staaten.“

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen. Von James Holbrooks für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen

in Tierrechte/Welt

Taiwans Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, welches den Verkauf, den Erwerb, den Verzehr und/oder den Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verbietet. Wer dagegen verstößt, muss mit bis zu zwei Jahren Gefängnis rechnen.

Anfang April hat der taiwanesische Legislativ-Yuan einem richtungsweisenden Zusatz zum Tierschutzgesetzt des Landes zugestimmt. Darin werden sowohl Kauf als auch Verkauf, Verzehr und/oder Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verboten. Wer dagegen verstößt, muss mit Strafzahlungen zwischen 50.000 NT$ (ca. 1.500 EUR) und 250.000 NT$ (ca. 7.600 EUR) rechnen – und es ist sogar möglich, dass Strafen von bis zu zwei Jahren im Gefängnis verhängt werden. Ebenfalls besteht das Risiko, dass Fotos der Täter veröffentlicht werden, wie der Shanghaiist berichtet. Das Gesetz verbietet es Bürgern außerdem, ein Auto oder Motorrad zu verwenden, um die Haustiere in voller Fahrt neben dem Gefährt herlaufen zu lassen.

Die Gesetzesänderung wurde von Wang Yu-min, dem Gesetzgeber der Kuomintang-Partei unterstützt. Sie ist die erste ihrer Art in ganz Asien. Im Jahr 2001 hatte Taiwan bereits Gesetze verabschiedet, die den Verkauf von Fleisch und Fell bzw. Pelz von Tieren wie etwa Katzen und Hunden verbietet. Die Vorschriften wurden vermutlich aufgrund von „wirtschaftlichen Gründen“ umgesetzt.

Bevor die neuere Änderung nun in Kraft treten kann, muss sie noch in einem Gesetz verankert werden; dies obliegt dem Kabinett und dem Präsidentenamt. Der BBC zufolge könnte dies bereits Ende April geschehen.

Die Haltung gegenüber Tieren, insbesondere gegenüber Katzen und Hunden, unterliegt in Asien einem rapiden Wandel. Zunehmend betrachten die Bürger die Tiere als Gefährten in ihrem Haushalt – und weniger als Nahrungsmittel. Eine Person, die diesen Wandel wahrscheinlich maßgeblich bewirkt hat, ist die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen, die letztes Jahr drei Blindenhunde im Ruhestand adoptiert hat, damit sie ihren Lebensabend mit ihr und ihren zwei Katzen Cookie und A-Tsai verbringen können. Frau Tsai ist die erste weibliche Vorsitzende des Landes; deshalb hat sie mit ihrer unkonventionellen „Ersten Familie“ viel Aufmerksamkeit erregt.

Berichten zufolge wurden Rufe nach den Gesetzesänderungen laut, nachdem mehrere Vorkommnisse der Grausamkeit gegenüber Tieren in Taiwan viel Aufmerksamkeit erregt hatten. Letztes Jahr ging beispielsweise ein Video viral, in dem eine Gruppe taiwanesischer Marinesoldaten einen Hund verprügelt hatte, um ihn dann aufzuhängen und den leblosen Tierkörper in den Ozean zu werfen.

So schrecklich dieser Vorfall auch war – er erzeugte längst keine Kontroverse in dem Ausmaß wie das jährliche Hundefleisch-Festival in Yulin, das einmal pro Jahr in China gefeiert wird. Ungefähr 10.000 Hunde werden in Yulin dabei abgeschlachtet; der Ort liegt in der Provinz Guizhou. Auch dieses Jahr soll das Fest wieder stattfinden. Weiterführende Links dazu findet ihr in den Quellen.

Was sagt ihr dazu? Bitte hinterlasst einen Kommentar und teilt diesen Artikel!

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

Bildquelle des Titelbilds: New York Daily News.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Staatlich betriebene Organentnahme in China tötet jedes Jahr 100.000 politische Gefangene

in Welt

Politische Häftlinge – einschließlich Mitgliedern von Falun Gong und der Chinesischen Hauskirche – fallen der Organentnahmepraxis in China zum Opfer. Ein neuer Bericht liefert nun Beweise dafür, dass die vom chinesischen Staat betriebene Organentnahme für den Tod von 100.000 Menschen pro Jahr verantwortlich ist.

Ein neuer Bericht wurde veröffentlicht, der enthüllt, wie sich die chinesische Regierung darum bemüht, um die Organe von lebenden politischen Gefangenen zu entnehmen, und was zu einer Industrie mit einem Umfang von vielen Millionen US-Dollar geworden ist.

Die Lebendorganentnahme bei politischen Gefangenen – hauptsächlich denjenigen, die wegen des Praktizierens des meditativen Falun Gongs in Konzentrationslagern gefangen gehalten werden, Tibeter oder Anhänger der Chinesischen Hauskirche – werden vorsätzlich für künftige Empfänger von Spenderorganen getestet, zugeordnet und in Datenbänken registriert, während sie in Haft sind.

Die Praxis der Lebendorganentnahme hält in China seit über einem Jahrzehnt an. Während die chinesische Regierung darauf beharrt, dass diese Art der Entnahme für nur 10.000 Organtransplantationen pro Jahr verantworlich ist, unterstreicht der neue Enthüllungsbericht, dass die Zahl näher bei 100.000 pro Jahr liegt.

Aussagen von Chirurgen, die in China Transplantationen durchführen und sich über durchgängige 24-Stunden-Schichten beklagen, werden in dem Bericht dokumentiert. Die chinesischen Transplantationsteams werden einfach „von menschlichen Organen überschwemmt“. Wenn eine Organtransplantation schief geht, haben die Transplantationschirurgen bis zu vier Ersatzorgane zur Verfügung, um sich darauf verlassen zu können, dass die Operation durchgeführt werden kann.

Politische Gefangene – einschließlich Falun Gong-Mitgliedern – gehören zu den Opfern der Lebendorganentnahme, wie aus dem Bericht hervorgeht. Dieser Akt des Massenmords ist mittlerweile für über eine Million Todesfälle verantworlich.

„Gefängnisbeamte und Ärzte begannen heimlich zusammenzuarbeiten, indem sie systematisch medizinische Tests an den Falun Gong-Gefangenen durchführten…“

„Wenn ein Patient ein Organ brauchte, wurde ein geeigneter Gefangener zugeordnet, getötet, seine Organe entnommen und bei einer Transplantation verwendet. Um das Risiko zu senken, dass das Organ abgestoßen wird, wurden die Organe entnommen, bevor der unfreiwillige Spender tot war – eine Art Mord im Rahmen dessen, was als ‚Lebend-‚Organentnahme bekannt wurde“, berichtet die australische Nachrichtenkampagne Stop Organ Harvesting in China.

Die chinesische Regierung bemüht sich sehr darum, Beweise dafür zu verbergen. Die Statistiken über Organtransplantationen, die zum Beispiel am People’s Liberation Army General Hospital erstellt wurden, werden als „Staatsgeheimnis“ eingestuft. Indem dort hochrangige Mitglieder des Militärs und der Kommunistischen Partei behandelt werden, erwirtschaftete dieses Krankenhaus 2010 einen Profit von 34 Millionen US-Dollar, wie der Bericht besagt.

Bei einem anderen Krankenhaus gehen aus den Aufzeichnungen 120 „Notfall-Lebertransplantationen“ hervor, die in einem anderen wichtigen medizinischen Zentrum der Volksbefreiungsarmee, dem Changzheng-Krankenhaus in Schanghai, durchgeführt wurden. Die Tatsache, dass in China Organtransplantationen innerhalb von Stunden (und nicht Wochen oder Monaten) durchgeführt werden, beweist, dass das chinesische Spendersystem auf gefangenen Spendern basiert, die für die Empfänger auf Abruf bereitstehen. Es ist ein System umgekehrter Zuordnung.

Laut Organ Harvest Investigation bestätigte eine Mitarbeiterin des Krankenhauses den Tod von 4.000 Falun Gong-Praktiziereden, die wegen ihrer Organe getötet wurden. Ihr Ehemann, ein Chirurg, hat seine Beteiligung bei der Entfernung von Corneas von lebenden Spendern bestätigt, während er die Anzahl mit über 2.000 bezifferte. Weitere verdeckt durchgeführte Befragungen von Ärzten enthüllten das Ausmaß des Massenmordes, indem ein Arzt die Existenz von 36 Konzentrationslagern bestätigte, in denen über 120.000 Menschen festgehalten werden.

Wenn die Ermittler bei Krankenhäusern anriefen, um vorzutäuschen, eine Niere oder Leber zu benötigen, bestätigte ein Krankenhaus nach dem anderen: „Wir haben Falun Gong-Praktizierende auf Lager; kommen Sie einfach vorbei, und wir können ihnen das Organ innerhalb einer Woche besorgen.“

Falun Gong-Praktizierende waren 1999 zahlreicher als Mitglieder der Kommunistischen Partei. Dies löste eine Tilgungskampagne aus, die vom früheren Führer der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, initiiert wurde, aus Angst, dass die Partei an Popularität einbüßen könnte.

Falun Gong jedoch, ist eine Disziplin aus der buddhistischen Schule, die Tugendhaftigkeit, Mitgefühl und Aufrichtigkeit lehrt und anerzieht, mit dem Endziel einer spirituellen Kultivierung, Selbstlosigkeit und Bewusstheit.

Es wird geschätzt, dass zurzeit bis zu einer Million Falun Gong-Mitglieder wegen ihrer spirituellen Glaubensvorstellungen gefangengehalten, gefoltert, einer Gehirnwäsche und erzwungenen Organspende unterzogen werden.

Was Sie tun können, ist, Ihre Unterstützung weiterzuverbreiten, um den Massenmord zu beenden, indem Sie #stoporganharvesting auf Twitter und Facebook benutzen.

Sie können auch die Online-Petition an den UNO-Hochkommissar unterzeichnen, auf die Sie hier zugreifen können.

Und am allerwichtigsten: Sagen Sie es einfach weiter, dass dies tatsächlich passiert und dass es nicht toleriert werden darf.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/chinese-state-run-harvesting-of-live-donor-organs-kills-100000-political-prisoners-each-year/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

China stationiert 150.000 Soldaten an der nordkoreanischen Grenze: Bericht

in Welt

China – Während die Welt abwartet, ob der Wahnsinn in Syrien sich zu einem richtigen globalen Flächenbrand ausbreitet, berichteten koreanische Medien am Montag, dass China gerade ungefähr 150.000 Soldaten an seiner Grenze zu Nordkorea stationiert hat.

Dazu die Nachrichtenagentur Chosun:

Indem die Vereinigten Staaten ihre eigenständige Handlungsweise gegenüber Nordkorea verkündeten und den nukleargetriebenen Flugzeugträger USS Carl Vinson (CVN-70) der US-Marine nach Singapur verlegten, hat die chinesische Armee ungefähr 150.000 Soldaten in zwei Gruppen stationiert, um sich auf unvorhergesene Begebenheiten vorzubereiten.

Laut Chosun, einer der größten Medienagenturen in Südkorea, sagte der Zeuge, der den Bericht einreichte, dass China von den US-Luftangriffen in Syrien geschockt sei, und dass die Truppenbewegung eine direkte Reaktion darauf darstellen könnte.

Indem sie die erhöhten Spannungen seit den letzten nordkoreanischen Raketentests unterstrich, fuhr die Zeitung damit fort, die Art des militärischen Aufgebots zu beschreiben, das an die Grenze verlegt wird:

Die zentralen Einheiten, die unmittelbar auf die drastischen Veränderungen in Nordkorea reagieren, sind die 39. Gruppe und die 40. Gruppe, von denen jede ihr Hauptquartier in Yingkou und Jinzhou in der Provinz Liaoning hat. Die 39. Gruppe ist eine schwer bewaffnete technisierte Einheit und die 40. Gruppe ist eine schnelle Eingreiftruppe.

Die Nachricht hatte eine unmittelbare Auswirkung auf den Aktienmarkt, wie von Nasdaq berichtet wurde:

Der durchschnittliche Leitindex hat gegenüber früheren Gewinnen nachgegeben, aufgrund der Nachricht, dass China 150.000 Soldaten an der Grenze zu Nordkorea stationiert hat, und dass die USA weitere Sanktionen gegen Russland in Betracht ziehen.

Wie Anti-Media berichtet hatte, werden im Südchinesischen Meer bereits die Kriegstrommeln gerührt, indem die Staaten ihre militärischen Gerätschaften in Position bringen. Während die Situation bereits beträchtlich aufgeheizt und verschärft ist – kommen zu dieser explosiven Mischung nun noch die chinesischen Truppen hinzu.

Diese Eilmeldung wird möglicherweise aktualisiert.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/china-deployed-150000-troops-nk-border/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Hort des Horrors: die grausame Realität des Bärengalle-Handels

in Kriminalität/Tierrechte

Vom Aussterben bedrohte Bären in Asien müssen grauenvolle Qualen durchstehen, leiden unter der extremen Angst und der unglaublichen Grausamkeit: Sie werden unter unnatürlichen und Tieren unwürdigen Bedingungen in Käfige gesperrt, weil ihnen täglich Gallenflüssigkeit entnommen wird.

Bärengalle – der Gallensaft, der in dem Organ produziert wird – enthält eine hohe Konzentration von Ursodesoxycholsäure. Die Flüssigkeit wird seit Tausenden Jahren in Asien geerntet, um damit Fieber, Leberkrankheiten, Probleme mit der Gallenblase, Nierenleiden und entzündete Augen zu behandeln. Ärzte, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) praktizieren, verwenden Bärengalle, um Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern.

Moderne pharmakologische Forschung deutet darauf hin, dass Bärengalle sowohl antimikrobiell als auch entzündungshemmend wirkt; gegen Leberfibrose, gegen Tumore, fieberhemmend und mit beruhigender Wirkung; gegen Krämpfe und mit schmerzlindernder Wirkung; gegen Asthma, gegen Stress und mit entspannender Wirkung.

Jedoch müssen Zehntausende vom Aussterben bedrohte Bären unglaubliche Schmerzen aushalten, ständige Angst und schier unglaubliche Grausamkeiten. Denn sie werden unter unnatürlichen und unmenschlichen Bedingungen in Käfigen gehalten, da ihnen jeden Tag Gallenflüssigkeit entnommen wird. Das Abernten von Bärengalle ist extrem grausam; die Bären in der Gefangenschaft – die nicht abgeschlachtet werden – sterben an Krankheiten wie chronischen Infektionen und Leberkrebs.

Bärengalle-Farm | Animal Underworld

Chris Shepherd ist der Regionaldirektor für Südostasien der Organisation TRAFFIC (das Netzwerk zur Überwachung des Handels mit gefährdeten Tieren- und Pflanzenarten des World Wide Fund For Nature WWF und der World Conservation Union IUCN) erklärte gegenüber dem National Geographic:

„Aus Sicht des Tierwohls sind die Bärenfarmen ein einziger Alptraum. Den Bären wird jede Form der sozialen Interaktion vorenthalten und sie werden schlecht behandelt. Einige unglückliche Bären werden in ‚Crush‘-Käfige eingesperrt, die so eng sind, dass sie sich kaum bewegen können.“

Jill Robinson ist die Leiterin von Animal Asia (eine Hilfsorganisation aus Hongkong, die seit mehr als 15 Jahren das Ernten von Bärengalle in Asien bekämpft). Sie beschreibt die Bärengalle-Betriebe als Horte des Horrors:

„Die Bären sind andauernd durstig und hungrig, bekommen keine oder nur wenig tierärztliche Versorgung und werden im Grunde genommen ihr ganzes Leben lang gefoltert. Heute erleiden Tausende Mondbären dauerhaft Schmerzen und Qualen in Käfigen, die nicht größer sind als Särge. Eine Vielzahl kruder und brutaler Methoden wird angewandt, um ihre Gallenflüssigkeit zu gewinnen – rostende Katheter, barbarische Metallummantellungen mit Stacheln, medizinische Pumpen und offene, infizierte Löcher, die ihnen in die Bäuche gebohrt werden.“

Der Kampf darum, dass der illegale Bärenhandel in Südostasien aufhört | National Geographic

Im Jahr 2015 hat ein Team Ermittler von MailOnline die grausamen vietnamesischen Gallen-‚Farmen‘ betreten, nur um dort herauszufinden, dass die Mondbären dort in winzigen, nur 2×4 Fuß (ca. 60×120 cm) großen ‚Crush-Käfigen‘ gehalten werden. Zwei pro Tag wurden brutal ausgenommen, um traditionelle chinesische Medizin herzustellen.

Sie haben auch herausgefunden, dass die Pfoten, das Fleisch und die Gallenblasen der Mondbären – diese werden von Männern eingenommen, um die sexuelle Potenz zu steigern und Kater auszukurieren – für den Gegenwert von 625 £ (etwa 732,70 Euro) pro Bär verkauft wurden. Dann wurden sie nach China geschmuggelt, um dort in der traditionellen Medizin Verwendung zu finden (rohe Galle wird für bis zu 24.000 USD – etwa 22.511 Euro – pro Kilo verkauft, das ist in etwa die Hälfte des Preises für Gold).

„In einen rostigen Metallkäfig eingesperrt lag einer der Bären bewegungslos auf dem Boden. Er hatte scheinbar die Hoffnung aufgegeben, jemals gerettet zu werden. Ein anderer schaukelte manisch von Seite zu Seite und ein dritter hatte eine klaffende Kopfwunde. Eine Stelle trockener Boden in 20 Metern Entfernung von den Käfigen war mit Klumpen aus Bärenfell bedeckt.“

Bärengalle-Extraktion in Vietnam

Bis vor etwa 30 Jahren bestand die einzige Möglichkeit an Bärengalle heranzukommen darin, das Wildtier zu erlegen und seine Gallenblase zu entfernen. Bärengalle-Farmen entstanden erstmals in den 1980er Jahren in Asien – nachdem Nordkorea die Methode entwickelt hatte, wie mit Hilfe von Kathetern Bärengalle abgezapft werden kann. China hat die Praktik schnell übernommen, danach folgten Vietnam und Laos. Sie behaupteten, dies werde die Vermehrung in Gefangenschaft fördern und die Notwendigkeit reduzieren, wilde Bären wegen ihrer Galle zu jagen.

Obwohl die Regierung darauf besteht, einen Verhaltenscodex durchgesetzt zu haben, nämlich die „Technischen Verfahrensregeln zur Aufzucht von Schwarzbären“ – die „voraussetzen, dass hygienische, schmerzfreie Verfahren zur Extraktion von Gallenflüssigkeit zur Anwendung kommen und strikte Einschränkungen aussprechen in Bezug auf die Techniken und Bedingungen der Aufzucht, der Ausbildung und der Vermehrung“ – leben heute aktuell wegen ihrer Gallenflüssigkeit mehr als 10.000 Bären in Crush-Käfigen auf über 500 Farmen in China. Hier verbringen sie ihre Wachzeiten damit, in die Eisengitter zu beißen oder ihre Köpfe dagegen zu schlagen.

Die Not der asiatischen Bären Teil 2: Der Horror des Bärengalle-Erntens

Als Vietnam das „Melken“ von Bärengalle im Jahr 2006 verboten hat, haben die Täter ihre Geschäfte über die Grenze nach Laos verlegt. Obwohl es verboten ist, wilde Bären zu besitzen, zu jagen und einzufangen, blüht das Geschäft auf den illegalen Farmen in Laos nach wie vor. Ein Reporter für den The Telegraph beschrieb die qualvolle Methode der Gallenextraktion, deren Zeuge er auf der Luang Prabang-Farm wurde:

„Der Farmer schiebt den Stock in einen der Käfige und stößt das Tier mit dem Kopf voran in Richtung eines Lasso-ähnlichen Halteseils. Der Bär brummt, während er nach vorne gezogen wird, wo ihm rasch ein Anästhetikum injiziert wird. Er wirft sich gegen die Gitterstäbe und knurrt. Sobald die Kreatur das Bewusstsein verloren hat, müht sich der Farmer damit ab, den Bären auf den Operationstisch zu hieven. Dort wird er in jeder Ecke an den Pfoten angebunden, wobei der Bauch und die Brust frei liegen.

Der Farmer spritzt ein farbloses Gel auf den Bauch des Bären und verwendet ein Ultraschallgerät, um die Gallenblase zu lokalisieren. Seine Frau assistiert ihm dabei, das Abflussgerät einzuführen. Es handelt sich dabei um eine simple Vorrichtung mit einer Nadel, die an einen schmalen Kunststoffschlauch angefügt ist und an eine kleine Absaugungsmaschine. Nach ungefähr 20 Minuten ist die Prozedur vorbei. Der Schlauch wird extrahiert, dem Bären werden ‚Vitamine‘ gespritzt, um seine Regeneration zu unterstützen; und dann wird er wieder in seinen Käfig zurückgehievt.“

Aus einer Bärengalle-Farm befreit: Tuffy spring vor lauter Freude

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Braut sich im Südchinesischen Meer ein Krieg zwischen den USA und China zusammen?

in Welt

Südchinesisches Meer – Während immer mehr Öl ins Feuer einer hochexplosiven Situation in Südostasien gegossen wird, hat China laut eines Reuters-Berichts „den Bau militärischer Infrastruktur auf künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer weitgehend fertiggestellt“ und die asiatische Supermacht „kann dort nun jederzeit Kampfflugzeuge und anderes militärisches Gerät einsetzen“.

Indem Satellitenfotos angeführt werden, die von der Asian Maritime Transparency Initiative analysiert wurden, die Teil des Center for Strategic and International Studies [CSIS/Zentrum für internationale und strategische Studien] in Washington D.C. ist, schreibt die Nachrichtenagentur, dass „auf den zu den Spratly-Inseln gehörenden Inseln Yongshu Jiao, Subi und Meiji Jiao an Marine-, Luftwaffen-, Radar- und Verteidigungseinrichtungen gearbeitet wurde“.

Der Pentagon-Sprecher, Kommandant Gary Ross, sagte indessen ganz auf Linie mit dem Narrativ der Mainstream-Medien, dass China ein Aggressor ist, dass dadurch, dass es Souveränitatsrechte für das Südchinesische Meer beansprucht, die neuen Bilder bestätigen würden, was das US-Militär bereits wisse.

„Chinas fortgesetzte Bautätigkeit im Südchinesischen Meer ist Teil des zunehmenden Beweismaterials, dass es damit fortfährt, zu unilateralen Aktionen zu greifen, welche die Spannungen in der Region erhöhen und kontraproduktiv für die friedliche Lösung der Streitigkeiten sind“, sagter er gegenüber Reuters.

China hat seinerseits zum wiederholten Male diese Auffassung heruntergespielt und an der Position festgehalten, dass es einfach eine Verteidigungsinfrastruktur innerhalb seiner eigenen Grenzen errichtet, wie jede Nation es an seiner Stelle auch tun würde.

„Was die Stationierung oder Nicht-Stationierung notwendiger Verteidungseinrichtungen für sein eigenes Territorium betrifft, so ist dies eine Angelegenheit innerhalb des Bereichs chinesischer Souveränität“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, während eines Pressegesprächs am Dienstag.

Trotz Kommentaren wie diesem – und der sehr realen Tatsache, dass China eigentlich nirgendwo einmarschiert ist – haben sich die Konzernmedien auf die Nachricht über die neuen Bilder gestürzt.

Forbes, zum Beispiel, brachte einen Artikel, der im Wesentlichen all die Gründe auflistete, warum China ein wirklich übler Akteur in der Region sei, und CNN sprach mit Analytikern, die erklärten, wie der militärische Aufbau auf den künstlichen Inseln schrittweise vor sich geht, indem China damit weitermacht, seinen autoritären Einfluss auf die Nachbarländer auszuüben.

Das ist das Narrativ. Glaubt was ihr wollt.

Aber die Realität der Situation im Südchinesischen Meer ist – ungeachtet aller geopolitischen Analysen -, dass es in diesen Gewässern verdammt viel militärisches Gerät gibt.

Wie Anti-Media berichtet hat, sind US-Truppen bereits in der Region, während sie mit dem Verbündeten Südkorea an gemeinsamen Manövern teilnehmen, die bis Ende April andauern werden. Anschließend wird Japan – ein weiterer US-Verbündeter – Anfang Mai auf einer dreimonatigen Tour mit dem schlagkräftigsten Kriegsschiff das Südchinesische Meer befahren.

Das bedeutet, dass genau in dem Moment, in dem die gemeinsamen Manöver mit Südkorea enden – bei denen zufällig Einheiten der Delta Force, Navy SEALS und Army Rangers teilnehmen – Japan ein Kriegsschiff in Gewässer entsendet, die von China beansprucht werden.

Wenn dieser zeitliche Ablauf ein wenig kurios erscheint, sollte man auch bedenken, dass die USA gerade ihr Raketenabwehrsystem Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) in Südkorea installiert haben, wodurch weder auf China noch auf Russland allzu viel Rücksicht genommen wurde.

Indem China keine Anzeichen zu erkennen gibt, von seinem Standpunkt im Südchinesischen Meer abzurücken – weder ideologisch noch physisch – und indem die Konzernmedien willig und begierig sind, das Narrativ vom „bösen China“ voranzutreiben, aus dem das US-Militär ganz versessen darauf ist, Kapital zu schlagen, scheint es, dass der lange befürchtete Konfrontationskurs mit China tatsächlich nicht mehr allzu weit entfernt ist.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/war-u-s-china-brewing-s-china-sea/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Diese Fünfjährige wurde von ihrer Mutter verlassen. Jetzt kümmert sie sich alleine um ihre Großmütter

in Welt

Während die meisten Kinder im Alter von fünf Jahren ihre Zeit damit verbringen, mit Spielzeug und Freunden zu spielen, sind Menschen auf dieses fünfjährige Mädchen angewiesen – dass sie kocht, saubermacht und sich um ihre Großmütter kümmert.

Normal aufwachsende Kinder im Alter von fünf Jahren beschäftigen sich üblicherweise mit Spielsachen und Gleichaltrigen aus ihrem Umfeld. Selten müssen sie Aufgaben wie die Zubereitung von Mahlzeiten oder den Haushalt erledigen. Das aber ist genau das, was ein kleines Mädchen namens Anna Wang jeden Tag macht, um sicherzustellen, dass ihre Großmütter (die Älteste ist stolze 92 Jahre alt) gut versorgt sind.

Die Daily Mail meldet, dass die Fünfjährige in den Bergen von Zuyin im Südwesten Chinas mit ihren Großmüttern zusammenlebt. Jeden Tag stehen für sie Arbeiten wie das Saubermachen oder das Kochen an; außerdem hilft sie ihren älteren Verwandten beim Gang ins Bad. So sieht ihre Lebenswirklichkeit aus, denn ihr Vater wurde auf unbestimmte Zeit ins Gefängnis geschickt, als sie erst drei Monate alt war. Nicht lange danach hat ihre Mutter erneut geheiratet und das kleine Mädchen zurückgelassen.

Eine ihrer Großmütter leidet an schwerer Arthritis; und ihre Urgroßmutter ist nicht mehr weit davon entfernt, ein ganzes Jahrhundert alt zu werden, weshalb sie nicht mehr so mobil ist, wie sie es einst gewesen ist. Ein großzügiger Nachbar unterstützt Wang, der es dem kleinen Mädchen erlaubt, Gemüse von seinem Bauernhof zu ernten. Berichten zufolge lässt der Nachbar das zu, weil sie es selbst so will; außerdem wünscht sie sich nichts als „gute Gesundheit“ für ihre Familie.

Das ist nicht die Art von Leben, das eine Fünfjährige bestreiten sollte – und doch kennt Anna Wang nichts Anderes. Ein positiver Aspekt könnte sein, dass das Mädchen so viel darüber lernt, wie wichtig es ist, anderen schon früh im Leben zu helfen und sie zu respektieren. Wenn sie jedoch so sehr damit beschäftigt ist, ihren Großmüttern zu helfen, dann verpasst sie das Spielerische und die Freiheit, in der die meisten Kinder aufwachsen. Die nachfolgenden Fotos zeigen euch, wie das tagtägliche Leben des Trios aussieht.

Anna Wang ist 5 Jahre alt und kümmert sich alleine um ihre kranke Großmutter und um ihre 92 Jahre alte Urgroßmutter

Während die meisten kleinen Kinder herumtoben und sich mit Spielzeug vergnügen, kocht Anna stattdessen und macht sauber

Sie hilft den alten Damen beim Baden, die auch auf sie angewiesen sind, um auf die Toilette zu gehen

Die Familie lebt in einem bescheidenen Haus im Südwesten von China

Hang muss sie allerdings erst selbst ernten

Sie übernimmt viele verschiedene Aufgaben

… aber es ist ihr schon klar, dass ihr eine ‚normale‘ Kindheit gestohlen worden ist

Ein Foto von ihrem Vater ist das einzige Erinnerungsstück an ihre Eltern, das sie besitzt…

Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert den Artikel und teilt ihn in eurem Umfeld!

Von  für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Grausames Video: An Baum gebundener hilfloser Hund heult vor Schmerzen, als er lebendig gehäutet wird

in Tierrechte

Das Video des Hundes, der bei lebendigem Leibe gehäutet wird, ist schwierig anzuschauen, aber es muss gezeigt werden, um die Geschichte dieses armen Hundes zu vermitteln und das, was man ihm als Hundefleisch-Hund in China durchzumachen aufgezwungen hat. 

Grausamkeit gegen Tiere, so hat es den Anschein, ist in China zur akzeptierten Norm geworden. Mehr als 10.000 Katzen und Hunde werden während des zehntägigen Hundefleisch-Festivals in Yulin angegriffen, gequält und lebendig gehäutet/gegart. Die Hunde, die die schmerzvolle Tortur überstehen, werden zu Tode geprügelt, man schneidet ihnen die Kehle durch oder kocht sie bei lebendigem Leibe.

Obwohl Tierrechtsaktivisten von sich behauptet haben, mehr als 1.000 Hunden das Leben gerettet zu haben, die während des Festivals letztes Jahr geschlachtet und gegessen werden sollten, hat sich an der grausamen Einstellung jedoch nichts geändert. Ein schreckliches Video, das eine Gruppe inhumaner Menschen dabei zeigt, wie sie einen Windhund in eine Tonne mit kochendem Wasser werfen und ihn lebendig kochen, ist einige Monate später außerhalb Chinas aufgetaucht.

Nun wird eine andere schreckliche Geschichte aus China berichtet. Die Petition, die die chinesische Regierung dazu aufruft, dem grausamen Handel mit Hundefleisch Einhalt zu gebieten, beschreibt detailliert die grausige Szene:

…Der Hund ist noch am Leben, er heult verzweifelt um Gnade, aber niemand ist da, um ihm zu helfen. Die Hand eines Mannes ist zu sehen, die ihm das Fell abzieht. Innerhalb von Minuten hat der Hund die Welt auf die unmenschlichste Art und Weise verlassen.

Klicken Sie hier, um sich das grausame Video anzuschauen, das zeigt, dass der Hund noch lebendig ist, indem er winselt und sich vor heftigen Schmerzen windet, während er lebendig gehäutet wird.

Die in Queensland ansässige [Tierrechtsorganisation] Fight Dog Meat, die das grausame Video gepostet hat, das möglicherweise von einem Hundefleischesser gefilmt wurde, verlangt von China, Tierschutzgesetze einzuführen und beizubehalten:

Das Video des Hundes, der bei lebendigem Leibe gehäutet wird, ist schwierig anzuschauen, aber es muss gezeigt werden, um die Geschichte dieses armen Hundes zu vermitteln und das, was man ihm als Hundefleisch-Hund in China durchzumachen aufgezwungen hat. Bitte denken Sie daran, dass chinesische Tierschutzaktivisten darüber genauso entsetzt sind wie Sie und ich. Es schmerzt sie zutiefst, zu wissen, dass Leute wie dieser Hundeschlächter frei herumlaufen können, ohne sich vor irgendjemand verantworten zu müssen, und dabei dieselben abscheulichen Taten immer wieder begehen können.

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/graphic-video-dog-tied-to-a-tree-howls-in-pain-as-the-helpless-canine-is-skinned-alive/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

China drängt USA, nachzugeben und Nordkorea entgegenzukommen, da sie sonst einen Krieg riskieren

in Welt

Die pragmatische Herangehensweise durch chinesische Regierungsbeamte ist ein Versuch, beide Seiten zu beruhigen, um zu verhindern, dass in der Region ein umfassender Krieg ausbricht.

Die Wirtschaftsmacht China hat vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen in der Region darum ersucht, dass die gemeinsamen Militärmanöver der USA und Südkoreas eingestellt werden. Jedoch haben südkoreanische Regierungsbeamte die Bitte zurückgewiesen, wie Nachrichtenagentur Yonhap berichtet.

Es wurde an der Linie festgehalten, dass die jährlichen Militärmanöver „rein defensiv“ seien. Der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums Moon Sang-gyun erklärte auch, dass die gemeinsamen militärischen „Übungen ohne Unterbrechung fortgesetzt werden“.

Die gemeinsamen militärischen Übungen begannen am 1. März und werden für zwei Monate andauern. Die Übungen werden Luft- und Seestreitkräfte, computersimulierte Übungen und die Beteiligung des Flugzeugträger USS Carl Vinson beinhalten, der Ende nächster Woche erwartet wird.

Das Raketenabwehrsystem THAAD, ein Knackpunkt des Streits mit China und Nordkorea, soll innerhalb des Monats in Betrieb genommen werden, als Reaktion auf Nordkoreas anhaltende Raketentests, bei denen in den letzten Wochen manche auf die japanische Küstenlinie gezielt wurden.

Admiral Harry Harris, das Oberhaupt des U.S. Pacific Command, bekräftigte diese Woche die Notwendigkeit des Einsatzes von THAAD in dieser Region: „Anhaltende provokative Handlungen durch Nordkorea, zu denen auch die gestrigen Starts mehrerer Raketen gehören, bestätigen nur die Besonnenheit der Entscheidung unserer Allianz vom letzten Jahr, THAAD in Südkorea einzusetzen.“

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, widerspricht, indem er Chinas entschlossene Ablehnung dieses Einsatzes erklärt, und dass THAAD dessen eigene nationale Sicherheit gefährdet.

„Wir werden definitiv notwendige Maßnahmen ergreifen, um unsere eigenen Sicherheitsinteressen zu gewährleisten. Alle daraus sich ergebenden Konsequenzen werden [von Südkorea und den Vereinigten Staaten] getragen“, sagte Shuang.Die Boulevardzeitung der kommunistischen Partei Global Times, veröffentlichte laut military.com in ihrem Leitartikel Chinas Tadel von Kim Jong-uns Handlungen und THAAD.

„Indem diesmal vier Raketen auf einmal abgefeuert wurden, hat sich die militärische Konfrontation zwischen Pyöngyang, Seoul und Washington zugespitzt.“ Aber die Global Times schrieb, dass die chinesische Verärgerung über „Pyöngyangs Atomprogramm“ nur „der Vorwand sei, damit Seoul THAAD einsetzen könne“.

China übt zu einem Zeitpunkt politischer Unbeständigkeit weiterhin Druck auf Südkorea aus. Das südkoreanische Verfassungsgericht hat nach einer Reihe von Korruptionsskandalen geurteilt, die angeklagte Präsidentin Park Geun-hye des Amtes zu entheben. Dies vergrößert zusätzlich Südkoreas Sorgen über seine Sicherheit, einer Nation, die bereits durch tiefgreifende politische Turbulenzen gespalten ist, die durch die mittlerweile frühere Präsidentin verursacht wurden.

China warnte vor einem „Frontalzusammenstoß“ zwischen der US-amerikanisch-südkoreanischen Allianz und den anhaltenden nordkoreanischen Raketentests, indem es dazu aufrief, die militärischen Übungen für eine „Atempause“ aufzuschieben, und damit beide Parteien an den „Verhandlungstisch“ zurückkehren.“Die beiden Seiten sind wie zwei beschleunigende Züge, die sich einander nähern, wobei keine der beiden Seiten willens ist, Platz zu machen“, sagte Außenminister Wang Yi in Peking. „Die Frage ist: Sind beide Seiten wirklich bereit für einen Frontalzusammenstoß?“, sagte Wang. „Unsere Priorität ist nun, die Ampel auf rot zu stellen und beide Züge zum Bremsen zu bringen.“Die pragmatische Herangehensweise von Seiten chinesischer Regierungsbeamter, stellt einen Versuch dar, beide Seiten zu beruhigen. „Wir müssen zweigleisig fahren, was bedeutet, dass wir nicht nur Sanktionen beschließen, sondern auch die Gespräche wieder aufnehmen“, sagte Außenminister Wang Yi.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/china-urges-us-to-back-down-and-meet-north-korea-half-way-or-risk-war/

Das geheime Leben des Dalai Lama

in Politik/Welt

Woran denkt ihr, wenn ihr die Worte „Dalai Lama“ hört?

a) Harmloser, freundlicher, fürsorglicher, weltgewandter, den Friedensnobelpreis gewinnender Weiser, der keiner Fliege etwas zuleide tun würde.

b) So ein alter Typ in einer orangefarbenen Robe, der wahrscheinlich zu viel Pot raucht.

c) Fleischfressender, Kindesmissbrauch befürwortender, nepotistischer CIA-Superspion, der Hunderttausende Dollar für seine Bemühungen verdient, die Macht in Tibet wiederzuerlangen und der darum gebeten hat, dass Waffen in die Region eingeflogen werden, wodurch immens viele (tibetanische) Leben beendet wurden.

Wenn ihr mit „a“ für „altruistisch“ geantwortet habt, dann seid ihr naive Idealisten, die sich nur allzu sehr wünschen, dass jemand da draußen wirklich in der Lage dazu ist, sich wahrlich für andere aufzuopfern. Wenn ihr „b“ für „Blödmann“ geantwortet habt, dann ist euch all das wahrscheinlich sowieso sch***egal. Wenn ihr mit „c“ für „Konspiration“ (conspiracy) geantwortet habt, dann seid ihr wahrscheinlich Verschwörungstheoretiker. Aber dann wäret ihr gleichzeitig auch die einzigen, die tatsächlich Recht haben.

Kindesmissbrauch

Als göttlicher Patron des Buddhismus ist der Dalai Lama auch ein Repräsentant der Geschehnisse in seinen Tempeln. Es wäre so, als würde der Papst euch erzählen wollen, dass pädophile Priester ein wesentlicher Bestandteil des Katholizismus wären und dass es wirklich nichts gäbe, was er dagegen sagen oder tun könnte.

Die Website Details.com schreibt Folgendes über die Erfahrungen eines Junge…

Nach einer Lehrstunde in Vancouver im vergangenen September fragte jemand aus dem Publikum Kalu nach dem sexuellen Missbrauch in den Klöstern. Er antwortete, dass er auf dieses Thema empfindlich reagieren würde, weil er selbst belästigt worden war.

Der vollständige Name des Jungen lautet Kalu Rinpoche; eine wie auch immer geartete Reinkarnation von einer schon lange toten Person (besser bekannt als: ein zufällig ausgewähltes Baby). Er hat ein Video aufgenommen, das den Titel „Geständnisse von Kalu Rinpoche“ trägt; er sagt, dass er von älteren Mönchen belästigt worden sei… „sexuell missbraucht von älteren Mönchen“ – und als er 18 Jahre alt war, bedrohte sein Tutor im Kloster ihn mit vorgehaltenem Messer. „Es geht immer um Geld, Macht, Kontrolle… Und dann wurde ich drogenabhängig wegen all dieser Missverständnisse und ich drehte durch.“

Eine Truppe von älteren Mönchen besuchte ihn jede Woche in seinem Zimmer… Das war Hardcore-Sex, so sagt er, auch mit Penetration. „Meistens kamen sie einfach alleine“, sagt er. „Sie haben immer heftiger an die Tür geklopft und ich musste aufmachen. Ich wusste, was passieren würde; und danach gewöhnt man sich immer mehr daran.“ Erst als Kalu nach seiner dreijährigen Rüstzeit in das Kloster zurückkehrte, realisierte er, wie falsch diese Praxis war. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Kreislauf wieder mit einer jüngeren Generation von Opfern von vorne angefangen, sagt er. Kalus Aussagen über sexuellen Missbrauch decken sich mit denjenigen von Lodoe Senge, ein ehemaliger Mönch und 23 Jahre alter Trülku, der heute im Stadtteil Queens in New York lebt. „Als ich das Video gesehen habe“, sagt Senge zu Kalus Bekenntnissen, „da dachte ich, ‚Scheiße, der Typ hat die Eier, darüber zu sprechen, wenn ich nicht einmal den Mut habe, es meiner Freundin zu erzählen‘.“ Senge sagt, er sei als 5 Jahre alter Junge von seinem eigenen Tutor, ein Mann Ende zwanzig, in einem Kloster in Indien missbraucht worden.

Ein weiterer interessanter Post wurde dazu von der Huffington Post verfasst. Er ist insofern besonders bemerkenswert, weil nurmehr die zwischengespeicherte (cached) Version noch verfügbar ist (siehe Quellenangaben).

In dem Post geht es um die Erfahrungen von einem jungen Mädchen, die ebenfalls von Mönchen vergewaltigt worden ist. Sogar noch überraschender war die Reaktion der Autoritäten in der tibetanischen Gemeinschaft:

So schockierend wie das angebliche Verbrechen war die Erkenntnis, dass der Mundgod-Camp-Offizier und der Siedlungs-Offizier den Vater des Kindes dazu ermutigt hatten, keine Anklage gegen die Männer zu erheben. Warum? Vor lauter Angst, den Dalai Lama und das tibetanische Volk zu beschämen.

Weitverbreiteter Kindesmissbrauch und sogar Vergewaltigung in seinen Tempeln – und trotzdem hat er zu diesem Thema recht wenig zu sagen… Also ein weiterer Fall von „Nichts Böses sehen, nichts Böses hören, nichts Böses sagen.“

Verbindungen zum US-Geheimdienst CIA, Nepotismus und Fleischfressen

Die australische Zeitschrift The Age veröffentlichte einen vielsagenden Artikel, der Details zum geheimen Leben des Dalai Lama verrät, die schon vor langer Zeit von der CIA zugegeben worden sind.

Die Regierung hat ein Exil in Indien eingerichtet und mindestens bis Ende der 1970er Jahre 1,7 Millionen US-Dollar von der CIA bekommen.

Das Geld war dafür gedacht, um Guerilla-Operationen gegen die Chinesen zu finanzieren; und das ungeachtet der öffentlichen Haltung des Dalai Lama, der Gewaltlosigkeit unterstützt. Für diese Haltung war er im Jahr 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Der Dalai Lama selbst stand auf der Gehaltsliste der CIA ab Ende der 1950er Jahre bis ins Jahr 1974. Berichten zufolge hat er 15.000 US-Dollar pro Monat erhalten (180.000 US-Dollar pro Jahr).

Also noch ein weiterer Friedensnobelpreisträger, der Gewalt befürwortet? Ein Präsident, der Drohneneinsätze zulässt und ein Mönch, der Waffen kauft – ganz eindeutig sucht sich das Nobelpreis-Komitee nicht nur Kandidaten danach aus, wie viel Druck die politischen Einrichtungen auf es ausüben…

Der Dalai Lama ist außerordentlich nepotistisch gewesen (d.h., er betreibt Vetternwirtschaft), indem er Mitglieder seiner Familie auf viele bedeutende Positionen verholfen hat. In den vergangenen Jahren waren drei der sechs Mitglieder des Kashag, oder Kabinett – der höchste exekutive Zweig der tibetanischen Exilregierung – nahe Verwandte des Dalai Lama. Ein älterer Bruder war als der Vorsitzende des Kashag tätig und als Sicherheitsminister. Er führte auch die von der CIA unterstützte tibetanische Gegenbewegung in den 1960er Jahren an.

Eine Schwägerin war als Vorsitzende des Planungsrates der Exilregierung tätig und ihres Gesundheitsministeriums.

Eine jüngere Schwester war als Gesundheits- und Bildungsministerin tätig und ihr Ehemann war als Vorsitzender der Abteilung für Informationen und internationale Beziehungen der Exilregierung tätig.

Ihre Tochter wurde zu einem Mitglied des tibetanischen Exilparlaments gemacht. Ein jüngerer Bruder diente als leitendes Mitglied des Privatbüros des Dalai Lama und seine Frau war als Bildungsministerin tätig.

Die zweite Frau eines Schwagers war als Repräsentantin der tibetanischen Exilregierung für Nordeuropa tätig und als Vorsitzende der internationalen Beziehungen für die Exilregierung. All diese Positionen ermöglichen der Familie des Dalai Lama den Zugriff auf Millionen von Dollar, die im Namen der Exilregierung eingesammelt werden.

Also besteht seine „Exilregierung“ quasi aus seinem inneren familiären Kreis? Das hört sich echt legitim an, verehrter Herr Dalai Lama. Aber es wird noch besser:

Entgegen der landläufigen Meinung ist er kein Vegetarier. Er isst Fleisch. Er tut es deshalb (zumindest behauptet er es), weil ein Doktor ihm dazu geraten hat, nachdem er nach einer Hepatitis-Erkrankung mit Leberkomplikationen zu kämpfen hatte. Ich habe mit mehreren Ärzten darüber gesprochen, aber keiner stimmt dem zu, dass der Konsum von Fleisch notwendig oder auch nur erstrebenswert ist, wenn man einen Leberschaden hat.

Wollt ihr den wahren Grund erfahren, warum er Fleisch isst? Es schmeckt gut. Wen kümmert es, ob – gemäß den Lehren des Buddhismus – dieses Stück Roastbeef Teil der wiedergeborenen Reste des eigenen Großvaters war? Glaubt er eigentlich überhaupt an die Praktiken, die er unterstützt?

Die CIA war nicht nur seine Hauptgeldgeberin. Sie hatte auch die wenigen Männer ausgebildet, die gewillt waren, für ihn zu kämpfen. So heißt es in einem Newsweek-Artikel:

Hilfe war unterwegs. Im Jahr 1958 begannen mehr als 30 Tibetaner im Geheimen in Camp Hale zu trainieren, nicht weit entfernt von Leadville, Colorado in den Vereinigten Staaten. Hier wurden insgesamt rund 300 Tibetaner – die Codenamen trugen wie „Jack“, „Rocky“ und „Martin“ – in der schwarzen Kunst der verdeckten Kriegsführung ausgebildet; man brachte ihnen alles bei von Spionagefotografie und Sabotage bis hin zu Morsecodes und dem Verlegen von Mienen. „Wir hatten große Erwartungen, als wir nach Amerika gegangen sind; wir dachten, dass sie uns vielleicht sogar eine Atombombe zum Mitnehmen geben würden“, sagte einer der Auszubildenden namens Tenzin Tsultrim.

Der letzte Sargnagel ist ein Brief, der entweder von „Seiner Heiligkeit“ oder von seiner Entourage verfasst wurde, der an die CIA versandt wurde und aufgrund einer FOIA-Anfrage veröffentlicht wurde.

In dem Brief wird behauptet, dass „chinesische Kommunisten ungefähr 2.000 Artilleriegeschosse pro Tag abfeuern. Sie haben große Kanonen abgefeuert und immensen Schaden angerichtet… Bitte sendet uns Waffen per Flugzeug für 30.000 Mann.“

Der Fairness halber sei gesagt, dass der Herr Dalai Lama behauptet, von jedwedem CIA-Mumpitz bis viel später nichts gewusst zu haben. Leider sind Worte nur Schall und Rauch, aber Fakten bleiben Fakten. Schließlich ist es die einfachste Sache der Welt, ein vegetarischer Pazifist zu sein… Zumindest solange man dabei Fleisch essen und Kriege führen kann.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Gehe zu Top