Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Gesundheit

Neue Studie enthüllt, warum Arbeitnehmer über 40 nur drei Tage pro Woche arbeiten sollten

in Wirtschaft

Eine Studie hat enthüllt, dass Arbeitnehmer produktiver sein könnten, wenn Leute über 40 drei Tage die Woche (25 Stunden) arbeiten könnten. Laut der Abhandlung, die beim Melbourne Institute of Applied Economic and Social Research veröffentlicht wurde, kann es die Denkfähigkeit beeinträchtigen, mehr als drei Tage pro Woche zu arbeiten, sobald man das Alter von 40 Jahren erreicht hat.

Die Forschung wurde anhand der Daten von mehr als 3.000 Männern und 3.500 Frauen (im Alter von über 40 Jahren) durchgeführt, die an der landesweiten statistischen Erhebung Household Income Labour Dynamics in Australien teilgenommen hatten. Die Forscher berücksichtigten dabei das ökonomische und subjekte Wohlergehen, familiäre Strukturen und die Beschäftigungssituation.

Die Teilnehmer wurden gebeten, Wörter laut vorzulesen, unter Druck Buchstaben und Zahlen zuzuordnen und Listen von Nummern rückwärts vorzutragen. Die Ergebnisse ließen erkennen, dass Teilnehmer, die 25 Stunden pro Woche arbeiteten, dazu tendierten, die höchsten Punktzahlen zu erreichen.

Colin McKenzie ist ein Professor der Volkswirtschaftslehre an der Keio University. Er nahm an der Forschung teil und sagte, dass lange Arbeitszeiten schädlicher für die Gehirnfunktion seien als überhaupt nicht zu arbeiten. Angesichts der Tatsache, dass das Rentenalter in vielen Ländern angestiegen ist, schlägt McKenzie vor, dass diese neuen Erkenntnisse in Erwägung gezogen werden sollten. Er erklärte, dass „viele Länder ihr Rentenalter erhöhen werden, indem sie das Alter hinauszögern, in dem die Menschen dazu berechtigt sind, Rentenleistungen zu erhalten.

Dies bedeutet, dass mehr Menschen in ihrem späteren Lebensabschnitt weiterarbeiten. Er fügte hinzu: „Das Ausmaß der intellektuellen Stimulation kann von den Arbeitszeiten abhängen. Arbeit kann ein zweischneidiges Schwert sein, indem sie die Gehirnaktivität stimulieren kann, aber gleichzeitig können lange Arbeitszeiten auch Müdigkeit und Stress verursachen, was potenziellen Schaden bei kognitiven Funktionen anrichtet.“

Zu den Kritikern der Forschung gehört Geraint Johnes, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Lancaster University Management School. Er sagte: „Die Forschung sieht sich nur Leute über 40 an, und kann daher nicht behaupten, dass sich Leute über 40 von anderen Arbeitern unterscheiden.“

Es ist auch wichtig festzuhalten, dass die Ergebnisse zwischen verschiedenen Ländern variieren können, abhängig davon, wieviel Urlaub die Leute jedes Jahr bekommen können. Darum ist es schwer, Faktoren wie die Art der Arbeit und Arbeitszeiten zu kontrollieren (was eine Studie wie diese beeinflussen könnte).

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Nigeria: Mann baut aus stromführenden Nervenzellen von Mäusen Gerät zum Aufspüren von Bomben und Krebs

in Welt

Oshiorenoya Agabi, ein in Silicon Valley ansässiger Neurotechnologie-Ingenieur hat ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Gerät entwickelt, das dazu in der Lage ist, explosive Stoffe und Krebszellen aufzuspüren.

Agabi stellte das Gerät von der Größe eines Modems, das als Koniku Kore bekannt ist, bei TEDGlobal in Arusha (Tansania) vor, was 700 Forscher, Erfinder und Akademiker aus der ganzen Welt versammelte, um über Afrikas nächsten großen Sprung auf dem Gebiet der Technologie, Wissenschaft und Politik zu diskutieren.

Agabi hat Koniku gegründet, ein Start-up-Unternehmen, durch das er hofft, Koniku Kore in großem Stil zu produzieren und zu vermarkten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden Geräte, die dazu benutzt werden, um explosive Stoffe an Flughäfen und anderen Sicherheitszonen aufzuspüren, aus Silizium hergestellt. Technikexperten sagen, dass wenn Agabis Gerät im großen Stil produziert wird, es in der Zukunft mit langen Warteschlangen an Flughäfen und anderen Sicherheits-Checkpoints Schluss machen könnte.

Agabis Erfindung basiert auf unter Strom stehenden Nervenzellen von Mäusen. Anstatt ein neuronales Netzwerk zu erschaffen, indem die Nervenzellenverbindungen des menschlichen Gehirns simuliert werden, griff er auf im Labor gezüchtete Nervenzellen zurück und fusionierte sie mit elektronischen Schaltkreisen.

Die Rechenleistung einer Sammlung von nur 240 Nervenzellen zu simulieren, würde einen Supercomputer erfordern. [Daher dachte er:] Warum nicht einfach die biologische Zelle selbst nehmen und sie benutzen, wie sie ist, anstatt eine Nervenzelle zu simulieren? Dieser Gedanke ist radikal. Die Konsequenz daraus ist verblüffend.

Koniku Kore entdeckt als weltweit erstes Gerät dieser Art flüchtige Chemikalien und explosive Stoffe. Siliziumchips sind sehr gut dazu in der Lage, mit komplexen mathematischen Gleichungen zurechtzukommen, aber sie dazu zu trainieren, Gerüche zu erkennen, nimmt riesige Mengen an Rechenleistung in Anspruch. Agabis im Labor gezüchtete Nervenzellen sind dazu in der Lage, Anweisungen anzunehmen und einen Geruchsrezeptor zur Verfügung zu stellen, während die Elektronik dann die eingehenden Daten verarbeiten kann.

Die Nervenzellen innerhalb des Gerätes können zum jetzigen Zeitpunkt zwei Monate lang am Leben erhalten werden, was bedeutet, dass eine Massenproduktion für sie immer noch keine machbare Option ist. Jedoch erwartet Agabi, sie in großen Mengen herzustellen, wenn sich die Kapitalbasis seines Start-up-Unternehmens vergrößert hat. Es wird erwartet, dass sich die gegenwärtigen 8 Millionen Dollar Umsatz 2018 auf 30 Millionen Dollar erhöhen.

Die Welt sollte so viele Ressourcen wie möglich nutzen, um globale Probleme wie Terrorismus oder Krebs zu lösen. Koniku baut bereits ein Fließband, um biologische Maschinen mit Siliziumgeräten zusammenzufügen und eine ganz neue Klasse von Geräten auf einem neuen Markt einzuführen. Das letztendliche Ziel ist es, innerhalb von fünf bis sieben Jahren ein kognitives System aufzubauen, das auf lebendigen Nervenzellen basiert.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Frankreich verbietet die Nutzung von Pestiziden in öffentlichen Räumen und privaten Wohnhäusern

in Gesundheit/Umwelt

Ein weiteres Mal geht Frankreich weltweit mit gutem Beispiel voran: Die Regierung hat die Verwendung von Pestiziden in öffentlichen Bereichen verboten. Damit versetzt das Land Monsanto und den anderen agrochemischen Giganten einen heftigen Schlag.

FRANKREICH – Die Franzosen sind dafür bekannt, dass sie eine pragmatische Haltung zur Gesundheit pflegen. Wenn ihr in den Straßen von Paris einen Spaziergang macht, dann werdet ihr sehen, dass in jedem zweiten Gebäude im Stadtgebiet mindestens ein Arzt seine Praxis betreibt. Es gibt so gut wie keine ADHS-Diagnosen in Frankreich – und wenn es doch einmal festgestellt werden sollte, dann werden die Patienten mit einer Ernährungsumstellung und Beratung behandelt, nicht mit Medikamenten.

Man kann viel über ihre Ernährungsweise sagen und jetzt auch darüber, was sie in ihren Gärten verwenden. AP hat Ende Dezember 2016 berichtet, dass „Kinder bald in der Lage sein werden im Gras zu spielen, ohne dass sie mit giftigen Stoffen in Berührung kommen.“ Pestizide werden bald von allen öffentlichen Grünflächen verbannt; und Gärtner, die für normale Privatgärten zuständig sind, „werden nicht länger Pestizide einfach so im Laden kaufen können.“ Die einzigen Orte, an dem Pestizide noch in öffentlichen Bereichen verwendet werden, sind die ohnehin schon ‚toten‘ Stellen in der Stadt – die Friedhöfe.

Die „grüne Initiative“ sieht ebenfalls ein Verbot von Plastiktüten für Gemüse vor.

Wälder, Parks und Gärten in ganz Frankreich werden schon bald frei von Pestiziden sein – das bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto und Konsorten. Die Franzosen werden diese Gefährdung ihrer Gesundheit nicht länger akzeptieren.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sie dem agrochemischen Titanen einen Schlag versetzen.

Im Jahr 2014 hat Frankreich den Anbau von gentechnisch verändertem (GMO) Getreide verboten, nachdem darüber viel diskutiert worden war, als die obersten Gerichtshöfe das Verbot im Jahr 2012 ursprünglich gekippt hatten.

Die Nationalversammlung erklärte damals, es werde keine weiteren GMO-Feldfrüchte geben. Ein Gesetzesentwurf wurde vorgelegt und die entsprechenden Gesetze wurden unmittelbar danach verabschiedet und umgesetzt. GMO-Feldfrüchte existierten nicht länger in Frankreich – aufgrund von „Bedenken hinsichtlich der ökologischen Sicherheit“.

Obwohl in den Mainstream-Medien 2015 nicht über das Verbot von GMO in Frankreich (und in Russland) berichtet wurde – ein so genannter „Media-Blackout“ –, als die beiden Nationen ankündigten, aus den GMO-Feldfrüchten „auszusteigen“, um die Sicherheit ihrer Länder zu gewährleisten, bot Frankreich auch weiterhin den großen Konzernen die Stirn.

Auch in diesem Jahr hat die französische Nationalversammlung es wieder getan: Anfang März wurde darüber abgestimmt, dass Pestizide verboten werden sollten, die unter dem Namen Neonicotinoide bekannt sind. Diese Pestizide – die auch Glyphosat beinhalten – stehen unter Verdacht, Bienensterben zu verursachen und negative Auswirkungen auf die Bienen zu haben. Wie die meisten Nationen dieser Welt gibt es auch in Frankreich einen Rückgang der Bienenpopulationen.

Der Konzern Bayer hat versucht, Panikmache zu betreiben, indem man behauptete, dass die Ernte um „bis zu 40 Prozent“ zurückgehen würde – aber die Drohung ist bislang auf taube Ohren gestoßen.

Obwohl das Ergebnis der Abstimmung immer noch in ein Gesetz überführt werden muss, das erst zum Jahresende hin nach einer zweiten Abstimmung Mitte des Jahres erwartet wird, schafft Frankreich damit einen Präzedenzfall und geht mit dem guten Beispiel voran, dem die ganze Welt folgen sollte; und dankenswerterweise ist die Pestizid-Regelung an öffentlichen Plätzen immer noch gültig.

Was bedeutet das für Monsanto?

Monsanto hadert bereits mit dem neuesten Gerichtsurteil aus San Francisco. Darin werden die von der Industrie finanzierten Forschungsergebnisse widerlegt, in denen behauptet wurde, dass das Herbizid namens Roundup sicher ist. Die Enthüllungen in den Dokumenten werfen ein Licht darauf, wie Monsanto die Öffentlichkeit dazu verleitet hat, den Aussagen Glauben zu schenken, da sie ja ‚forschungsgestützt‘ gewesen seien.

„Monsanto hat Forschungsergebnisse via Ghostwriting niedergeschrieben, die später Wissenschaftlern zugeschrieben wurden und angedeutet, dass ein hochrangiger Angestellter der Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency daran gearbeitet hatte, eine Überprüfung der Hauptzutat von Roundup – nämlich Glyphosat – unter den Tisch fallen zu lassen…“, berichtet die The New York Times.

Die EU hat Monsanto ebenfalls genau da getroffen, wo es weh tut: Sie hatte angedroht, Glyphosat direkt zu verbieten, indem sie eine Erneuerung der Lizenz zur Verwendung dieser Chemikalie nicht erneuern wollte. Es gab Versuche, die Lizenz um bis zu 15 Jahre zu verlängern, aber es war noch zu keiner Einigung gekommen, als die EU beschloss, eigene Forschung zu dem Herbizid zu betreiben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies zu einem kompletten Abruf von Monsantos Roundup in der Europäischen Union führen wird. Wenn man das nun angesichts des Verbots anderer Pestizide in Frankreich betrachtet, ist es durchaus denkbar, dass sich die EU auch hier anschließen wird.

Es ist ein langsamer Tod, aber Monsantos Unwahrheiten beginnen nun die Firma zunichtezumachen. Der Verdacht, dass Herbizide und Pestizide eine Gefahr für die Menschen darstellen, ist so gut wie bestätigt. Die Franzosen sind nur die Ersten, die ihren Instinkten zufolge handeln. Und es besteht die vage Hoffnung, dass Monsanto noch ein weitaus schlimmeres Schicksal ereilen wird als die Bienen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Forscher entdecken Seegras mit Speck-Geschmack – und es ist doppelt so gesund wie Grünkohl

in Gesundheit/Umwelt

An der Oregon State University haben Forscher ein Seegras mit einem speckähnlichen Geschmack entdeckt, das doppelt so gesund ist wie Kale (Grünkohl). Das essbare Seegras schmeckt so ziemlich wie Bacon, nachdem man es frittiert hat. Es schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch noch extrem gesund.

Das globale Klima ist nach wie vor unbeständig. Das hat die Wettermuster auf der gesamten Welt beeinflusst; und das heißt, dass Bauern, die auf Regen zum Bewässern ihrer Feldfrüchte angewiesen sind, ein großes Problem haben. Auch jene, die sich auf ein Bewässerungssystem verlassen, sind davon betroffen – denn der Welt geht das Frischwasser aus.

Wasser wird deshalb zu einer knappen und teuren Ware. Terrestrisch angebaute Feldfrüchte scheinen immer weniger dazu geeignet, unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Klimaforscher haben vorhergesagt, dass es mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% in den nächsten 30 Jahren zu einer Jahrtausenddürre kommen wird.

Angesichts dieses Damoklesschwertes, das unheilvoll über unseren Köpfen baumelt, müssen wir schnell eine Alternative finden, wie wir unsere Lebensmittelversorgung sicherstellen können, bevor es zu spät ist. Im Jahr 2015 haben Forscher bei Green Wave – eine Organisation, die Ackerbau im Ozean vorantreibt – angekündigt, dass es mehr als 10.000 essbare Pflanzenspezies gibt, die besser bekannt sind als Meeresgemüse (Ocean Greens) oder als Seegras, das tief unten in den Ozeanen auf der ganzen Welt gedeiht.

Es heißt, dass diese Pflanzen nicht nur positive Effekte für die Umwelt und auf das Ökosystem haben. Sondern dass sie auch über das Potenzial verfügen, eine große Prozentzahl der Bedürfnisse unserer Population zu befriedigen; dazu gehören auch neue Arbeitsplätze überall da auf der Welt, wo diese Pflanzen kultiviert werden.

Ocean Greens sind sogar dazu in der Lage, in Milieus mit einem hohen Stickstoffgehalt zu florieren – Bedingungen, die anderen Spezies Schaden zufügen. Sie gehören zu den nachhaltigsten Nahrungsmitteln auf dem Planeten und zu den wenigen essbaren Feldfrüchten, die den Zustand und die Biodiversität ihres Ökosystems verbessern.

Forscher von der Oregon State University aus den Vereinigten Staaten haben auch ihre Begeisterung über das Potenzial von Seegras kundgetan. Der Independent berichtet, dass die Forscher einen neuen Stamm Seegras patentiert haben, der wie Bacon schmeckt, wenn er gekocht wird. Es heißt, dass diese Art Seegras eine Unterart der roten Meeresalgen ist und einem durchsichtigen roten Salatkopf ähnelt. Die Forscher sagten, dass die Pflanze zweimal so hohen Nährwert wie Kale hat – Kale ist ein Kohlgemüse – und sehr schnell wächst.

Chris Langdon ist der führende Forscher dieser Entdeckung und sagte, dass sein Team damit begonnen hat, diesen neuen Seegrasstamm zu kultivieren, als sie auf der Suche nach einer guten Nahrungsquelle für essbare Meeresschnecken waren, die ein sehr bekanntes Nahrungsmittel in vielen Teilen von Asien darstellt. Der Stamm ist eine neue Algenart, der normalerweise entlang der pazifischen und atlantischen Küsten wächst.

 

Laut Langdon stieß sein Kollege Chuck Toombs zufällig darauf, was das Team gerade anbaute. Toombs berichtete Langdon sofort davon, dass der Stamm ein großes Potenzial als Nahrungsmittel hatte.

Langdon gab Toombs das grüne Licht dafür, um das Seegras weiter zu erforschen. Toombs begann dann, mit dem Innovationszentrum für Nahrungsmittel (Food Innovation Center) an der Oregon State University zu arbeiten. Es gelang ihnen, eine Reihe an Nahrungsmitteln zu kreieren, bei denen das Seegras die Hauptzutat war.

„Dieses Zeug ist ziemlich genial. Wenn man es frittiert, was ich gemacht habe, dann schmeckt es wie Bacon, nicht wie Seegras. Und er Bacon-Geschmack ist ziemlich stark“, lautet ein Zitat von Langdon dazu. Langdon sagte auch, dass keine Firma die Rotalgen in handelsüblichen Mengen in den Vereinigten Staaten züchtet, damit die Leute sie essen können – und das, obwohl das Produkt jahrhundertelang von Menschen in Nordeuropa konsumiert worden war.

Nichtsdestotrotz werden einige Rotalgen in den Vereinigten Staaten in kleinen Geschäften verkauft, aber dabei handelt es sich um einen anderen Stamm als um den, der an der Oregon State University geerntet wird.

Derzeit bauen die Forscher ungefähr 20 bis 30 Pfund des neu entdeckten Seegrases pro Woche an und planen, die Produktion zu erhöhen und ihre Entdeckung zu vermarkten. Das Team glaubt daran, dass die Märkte für vegane und vegetarische Ernährung großes Interesse an dem neuen Nahrungsmittel haben könnten. Die MBA-Studenten von Toombs arbeiten laut Aussage an einem Marketingplan für eine neue Linie der Spezialnahrung.

Experten zufolge hat Seegras beeindruckende Nährwerte. Einige davon sollen mehr Kalzium haben als Milch, wohingegen andere einen höheren Eisengehalt haben als rotes Fleisch; und manche sollen sogar mehr Protein enthalten als Sojabohnen.

Außergewöhnlich an diesem Nahrungsmittel ist zudem, dass sein Anbau sehr kostengünstig ist – insbesondere in der heutigen Ära, da der konventionelle Weg zum Anbau von Feldfrüchten aufgrund des aggressiven Klimawandels unberechenbar geworden ist. Vorhersagen behaupten, dass dieses Seegras in den nächsten Jahren das erschwinglichste Nahrungsmittel auf dem Planeten werden wird.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Gesundheitliche Vorteile von Kokoswasser: Es beugt Krebs vor, stärkt das Immunsystem und nährt den Körper

in Gesundheit

Die Mikronährstoffe und Spurenelemente in Kokoswasser helfen bei der Stärkung des Immunsystems. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

Titelbild: 10 verblüffende Gesundheitsvorteile von Kokoswasser:

  1. Sorgt für einen ausbalancierten Blutzuckerhaushalt
  2. Verbessert die Blutzirkulation
  3. Verbrennt Fett schneller
  4. Hilft bei der Auflösung von Nierensteinen
  5. Unterstützt die Herzgesundheit
  6. Sorgt dafür, dass ihr im Sommer genug Flüssigkeit zu euch nehmt
  7. Liefert Energie
  8. Kuriert den schlimmen Kater danach
  9. Kokoswasser ist auch toll für die Haut
  10. Trinkt Kokoswasser, um Gewicht zu verlieren

In unserer heutigen Welt haben viele synthetische Zusatzstoffe Einzug in das Wasser und in die Nahrungsmittel gehalten, die wir konsumieren. Es wird immer schwieriger, Nahrungsmittel oder Wasser in der natürlichen, ursprünglichen Form zu erhalten – die genetische Konstitution vieler Feldfrüchte ist verändert worden; und in unsere Trinkwasservorräte werden Chemikalien unter dem Deckmantel der Wasseraufbereitung eingeschleust. All das hat schwere Konsequenzen für unsere Gesundheit.

Die Wahrheit ist: Wenn die Menschen nicht länger so habgierig und selbstsüchtig wären, sondern zulassen würden, dass wir unsere Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form zu uns nehmen können, dann würden viele Krankheiten nicht mehr existieren, die uns heute umbringen. Aktuell ist es sogar schwer, an die Informationen heranzukommen, die uns zeigen könnten, welche Vorteile der Verzehr von natürlichen Nahrungsmitteln mit sich bringt. Aber wir haben heute die Informationen über ein solches Nahrungsmittel für euch – Kokoswasser. Wir hoffen, dass ihr diesen Artikel nützlich finden werdet. Denkt stets daran: Eure Gesundheit ist euer Kapital.

Die gesundheitlichen Vorteile von Kokoswasser:

  • Senkt den Blutdruck
  • Stärkt das Herz
  • Lindert einen Kater
  • Wirkt gegen Kopfschmerzen
  • Fördert den Gewichtsverlust
  • Verlangsamt das Altern
  • Reguliert den Blutzucker
  • Rehydriert den Körper

Im Durchschnitt enthält eine Kokosnuss etwa 200 bis 1.00 Milliliter (ungefähr 1 bis 4 Tassen im US-amerikanischen Messsystem) Wasser. Das Wasser schmeckt köstlich. Aber nicht nur das, denn es ist auch randvoll mit Antioxidantien, Aminosäuren, Enzymen, B-Komplex-Vitaminen, Vitamin C und Mineralien wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Zink. Nachfolgend erklären wir euch einige der Gesundheitsvorteile, von denen ihr profitieren könnt, wenn ihr Kokoswasser trinkt:

1. Stärkt das Immunsystem und beugt Krebs vor

Gesundheitsexperten zufolge helfen die Mikronährstoffe im Kokoswasser dabei, das Immunsystem zu stärken. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

2. Rehydriert den Körper

Für all jene unter euch, die in tropischen Regionen auf der ganzen Welt leben (oder sich bisweilen dort aufhalten), ist Kokoswasser eine exzellente Möglichkeit, um Durst zu löschen und der Sommerhitze zu trotzen. Kokoswasser enthält Elektrolyte und damit ist es perfekt dafür geeignet, den Körper zu rehydrieren, falls ihr aufgrund von Durchfall, Erbrechen oder übermäßigem Schwitzen zu viel Flüssigkeit verliert. Das Wasser und das weiche, weiße Kokosnussfleisch sind darüber hinaus gute Quellen für Kohlenhydrate. Sie füllen auch eure Energiereserven wieder auf. Die Forschung deutet darauf hin, dass Kokoswasser dafür verwendet werden kann, den Körper nach einer Sporteinheit zu rehydrieren. Tatsächlich ergab eine Studie, die 2012 im Journal of the International Society of Sports Nutrition (etwa: Zeitschrift der internationalen Gesellschaft für Sporternährung) veröffentlicht wurde, dass Kokoswasser ähnlich positive Effekte wie Sportgetränke hat. Abgesehen von der Rehydrierung wird das Wasser auch bei Magenbeschwerden empfohlen, etwa bei Verdauungsstörungen, Säure-Reflux und Magen-Darm-Infektionen.

3. Senkt den Blutdruck

Aufgrund des Vorhandenseins von Vitamin C, Kalium und Magnesium in Kokoswasser wird es als probates Mittel zur Regulierung von zu hohem Blutdruck angesehen. Es hilft bei der Senkung des Blutdrucks, indem es die negativen Effekte von Natrium ausbalanciert. Eine Studie, die im Jahr 2005 im West Indian Medical Journal (etwa. Westindische Medizinzeitschrift) veröffentlicht wurde fand heraus, dass Kokoswasser bei der Kontrolle von Hypertonie hilft. Menschen, die unter einem zu hohen Blutdruck leiden, wird empfohlen, dass sie zweimal täglich eine Tasse frisches Kokoswasser trinken sollen.

4. Reinigt das Herz

Kokoswasser enthält weder Cholesterin noch Fett. Damit ist es sehr zuträglich für Teile des Herz-Kreislauf-Systems, insbesondere für das Herz. Es hilft dabei, den Anteil von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL oder low-density lipoprotein – besser bekannt als ‚schlechtes‘ Cholesterin) zu senken und den Anteil des Lipoproteins hoher Dichte (HDL oder high-density lipoprotein – besser bekannt als ‚gutes‘ Cholesterin) zu erhöhen und senkt damit das Risiko einer Herzerkrankung. Eine Studie aus dem Jahr 2012, die im Journal of Medicinal Food (etwa: Zeitschrift für medizinische Nahrungsmittel) zeigte, dass sowohl zartes als auch gereiftes Kokoswasser positive Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel haben: Sie wirken einer erhöhten Gesamtmenge von Cholesterin entgegen, sowie dem Anteil an Lipoprotein mit sehr niedriger Dichte (VLDL oder very low-density lipoprotein) und den Triglyzeriden. Nochmal: Kokoswasser verfügt über antioxidative, entzündungshemmende und antithrombozytäre Eigenschaften und hilft dabei, die Blutzirkulation zu verbessern. Es unterstützt die Reduktion von Plaquebildung in den Arterien und verringert das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls.

5. Lindert einen Kater

Als einen Kater (oder Hangover) bezeichnet man die dröhnenden Kopfschmerzen oder andere Nachwirkungen, die auf den exzessiven Verzehr von Alkohol zurückgeführt werden können. Aber Kokoswasser füllt die Elektrolyte im Körper wieder auf und treibt die Hydratation voran, so dass sich der Körper besser fühlt. Die Antioxidantien in diesem revitalisierenden Gesundheitsgetränk bekämpfen auch den oxidativen Stress, der durch den übermäßigen Alkoholkonsum zurückgeführt werden kann. Es hilft ebenfalls dabei, einen verstimmten Magen zu beruhigen.

6. Unterstützt den Gewichtsverlust

Kokoswasser ist das ideale Getränk, wenn ihr abnehmen wollt. Es hat wenige Kalorien und ist für den Magen gut verträglich. Tatsächlich enthält dieser leichte und erfrischende Drink verschiedene bioaktive Enzyme, die den Verdauungsprozess unterstützen und den Fettstoffwechsel anregen. Wie bereits gesagt, enthält Kokoswasser viel Kalium, das bei dem Ausgleich von Natrium hilft. Übermäßig viel Natrium im Körper kann Wassereinlagerungen verursachen, die zum Wassergewicht beitragen. Kokoswasser hilft dabei, das überschüssige Wasser und alle Gifte aus dem Körper auszuscheiden. Um den Gewichtsverlust zu unterstützen, könnt ihr ein Glas mit 150 Millilitern dieses Gesundheitsdrinks 3- oder 4-mal pro Woche trinken.

7. Hilft gegen Kopfschmerzen

Gesundheitsexperten sagen, dass die meisten Kopfschmerzen und sogar Migräne von Dehydration verursacht werden. In diesen Fällen kann Kokoswasser von großer Hilfe sein, da es den ausgetrockneten Körper mit Elektrolyten versorgt und die Hydration fördert. Kokoswasser enthält außerdem viel Magnesium. Menschen, die an Migräne leiden, haben oft einen Magnesiummangel. Studien weisen außerdem darauf hin, dass Magnesium dabei helfen kann, die Häufigkeit von Migräneattacken zu reduzieren.

8. Gleicht den pH-Wert aus

Experten zufolge tragen Stress, toxische Belastung und eine Ernährung mit vielen säurebildenden Lebensmitteln – dazu gehören unter anderem weiterverarbeitete Lebensmittel wie Fast Food – oft zu einem sauren pH-Wert bei, der Energie raubt und die Fähigkeit des Körpers reduziert, Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Ein saurer pH-Wert trägt außerdem zu Problemen wie einer Leberbelastung, rheumatischer Arthritis, Osteoporose, Diabetes, hohem Blutdruck und Abwehrschwäche bei. Kokoswasser hat einen alkalischen Effekt, der dabei hilft, einen gesunden pH-Wert im Körper wiederherzustellen. Es hilft auch dabei, die sauren pH-Werte zu alkalisieren, die aufgrund von Säure und Sodbrennen entstehen.

9. Reguliert den Blutzucker

Eine gründliche Untersuchung hat bewiesen, dass Kokoswasser Aminosäuren enthält und Ballaststoffe, die bei der Regulierung des Blutzuckers helfen und die Insulinreaktivität verbessern. Kokoswasser hilft auch bei den üblichen Problemen, unter denen Menschen mit Diabetes leiden. Es hilft bei der Gewichtskontrolle, verbessert die Blutzirkulation und reduziert Symptome wie Taubheit in den Füßen und die Neigung zur Herausbildung einer Arteriosklerose. Im Jahr 2012 befasste sich eine Studie, die im Magazin Food and Function (etwa: Nahrung und ihre Funktionen) veröffentlicht wurde, mit den therapeutischen Effekten von gereiftem Kokoswasser. Die Studie ergab, dass Kokoswasser bei der Verringerung der Blutzuckerwerte hilft und bei der Reduktion von oxidativem Stress.

Wie ihr sehen könnt, ist Kokoswasser ziemlich großartig. Es hilft dem Körper dabei, viele unnötige Krankheiten zu bekämpfen. Bevor ihr Kokoswasser trinkt, solltet ihr jedoch die folgenden Punkte gründlich bedenken:

  • Kokoswasser kann bei denjenigen unter euch Probleme verursachen, die eine Nussallergie haben.
  • Es kann bei manchen Leuten blähend wirken und geringfügige Magenbeschwerden verursachen.
  • Ihr solltet mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation auf Kokoswasser verzichten, da es einen Einfluss auf die Kontrolle des Blutdrucks während und nach einer Operation haben kann.
  • Menschen mit einem Nierenschaden oder einer gestörten Nierenfunktion sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie Kokoswasser in ihren Ernährungsplan mit aufnehmen.

Wir weisen darauf hin, dass der Artikel von Top10homeremedies.com stammt. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Alarmstufe Rot: Diese 7 lebensbedrohlichen Leiden erkennt ihr an euren Augen

in Gesundheit

Eure Augen sind nicht nur Spiegel der Seele, der Persönlichkeit oder der Gedanken; sie sind auch ein Spiegel eurer Gesundheit. Ein Blick in die Augen enthüllt Hinweise auf ernsthafte und nicht diagnostizierte gesundheitliche Bedrohungen – unter anderem auf so schwerwiegende Krankheiten wie Krebs und AIDS.

„Die Augen sind der Spiegel der Seele und reflektieren alles, das verborgen zu sein scheint.“ – Paulo Coelho

Wissenschaftler behaupten, dass die Augen der Spiegel zur Seele sind und dass sie jede Menge über jemandes Charakter, Schicksal und Persönlichkeit aussagen. Muster in der Iris können Hinweise darauf geben, ob jemand warmherzig und vertrauensvoll ist – oder neurotisch und impulsiv. Das fanden Wissenschaftler an der Universität Orebro vor einem Jahrzehnt heraus.

Daniel Richardson ist ein Neurowissenschaftler am University College London. Er hat eine Studie angeleitet, die ergab, dass Augenbewegungen das Abrufen von Erinnerungen erleichtern. Er sagt: „Die Augen sind wie ein Fenster in unsere gedanklichen Prozesse“ und „sie könnten möglicherweise Dinge enthüllen, die jemand willentlich unterdrücken wollen würde; zum Beispiel eine implizite, rassistische Ausrichtung.“

Nun, die Augen sind aber nicht nur ein Spiegel eurer Seele, eurer Persönlichkeit oder eurer Gedanken; sie sind auch der Spiegel eurer Gesundheit. Experten behaupten, dass eure Augen Hinweise auf ernsthafte, grundlegende, nicht diagnostizierte, lebensbedrohliche gesundheitliche Zustände geben können, wenn ihr nur genau genug bei den frühen Warnzeichen hinseht, um herauszufinden, ob mit eurem Körper etwas nicht in Ordnung ist.

Aber: Wie findet ihr nun heraus, ob es etwas über euren Gesundheitszustand herauszufinden gibt, was auf den ersten Blick nicht sichtbar ist? Dr. Mark Lipton ist der Direktor für Optometrie bei Beach Eye Care in Virginia Beach. Er erklärt einige der Alarmsignale, nach denen ihr Ausschau halten solltet:

Hervortretende Augen

Ärzte nennen diesen Zustand Exophthalmus; er ist ein weitläufig bekanntes Anzeichen für die Basedowsche Krankheit und oftmals ist die zugrundeliegende Ursache eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine überaktive Schilddrüse. Andere mögliche Ursachen für hervortretende Augen sind unter anderem ein Neuroblastom – das ist eine Art Krebs, der euer sympathisches Nervensystem beeinträchtigen kann; Leukämie – eine weitere Art Krebs, die eure weißen Blutkörperchen befallen kann; ein Rhabdomyosarkom – eine Art Krebs, die sich in eurem weichen Gewebe entwickeln kann; Tumore, die Metastasen gebildet haben und von einem Krebsbefall an einer anderen Stelle im Körper herrühren; und Erkrankungen des Bindegewebes wie Sarkoidose.

Augen: Die Fenster zu eurer Gesundheit | National Geographic

Dauerhaftes Gerstenkorn

Normalerweise taucht ein Klumpen im Augenlid oder ein Gerstenkorn aufgrund einer verstopften Talgdrüse auf; und üblicherweise verschwindet das Problem innerhalb von ein paar Tagen wieder. Aber wenn ein Gerstenkorn häufig vorkommt oder über einen längeren Zeitraum bleibt, kann das ein Symptom für ein Basalzellkarzinom sein. Dabei handelt es sich um die am häufigsten vorkommende Form des Augenlidkrebses. Oder es ist ein Hinweis auf ein Plattenepithelkarzinom, eine Art von Hautkrebs, der sich in den Zellen der äußeren Hautschicht entwickelt; oder auf ein Talgdrüsenkarzinom, Krebs der Drüsen im Augenlid; oder auf ein bösartiges (malignes) Melanom, die aggressivste und lebensbedrohliche Form des Hautkrebses.

Verschwommenes Sehen

Einerseits kann verschwommenes Sehen auf Abweichungen wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Altersweitsichtigkeit oder Astigmatismus zurückführbar sein. Andererseits kann es auch ein Symptom für eine Migräne oder gar einen Schlaganfall sein. Hoher Blutzucker oder Diabetes beschädigen die winzigkleinen Blutgefäße in eurer Retina – das ist der Teil des Auges, der Licht wahrnimmt – und verursachen diabetische Retinopathie (einer der Hauptgründe für eingeschränkte Sehfähigkeit und Erblindung). Wenn ihr schwanger seid, dann solltet ihr die verschwommene Sicht nicht auf die leichte Schulter nehmen: Denn sie könnte ein Hinweis auf Präeklampsie sein; ein sehr gefährlicher Gesundheitszustand, der durch sehr hohen Blutdruck gekennzeichnet ist.

Graue Hornhaut

Der graue Ring rund um den Rand der Hornhaut, der im Medizinerfachjargon auch arcus senilis genannt wird, ist ein Zeichen für hohes Cholesterin und hohe Triglyzeride – und damit auf ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall – bei jüngeren Erwachsenen. Bei älteren Erwachsenen kann eine graue Hornhaut von Fettdepots (Lipide) in der Umgebung der stromalen Schicht der Kornea verursacht werden.

Schlaffe Augenlider

Ein schlaffes Augenlid kann auf Bellsche Parese hinweisen, eine vorübergehende Lähmung im Gesicht. In seltenen Fällen kann es auch ein Hinweis auf einen Gehirntumor sein oder auf eine Myasthenia gravis; dabei handelt es sich um eine neuromuskuläre Störung, bei der Muskelschwäche charakteristisch ist. Hängende Augenlider (die Ärzte als Ptose bezeichnen) und unterschiedlich große Pupillen (Anisocoria) sind ein Zeichen für das Horner-Syndrom, das von Aneurysmas verursacht wird (exzessive, lokale Erweiterung einer Arterie) und von Tumoren im Nacken.

Gelbe Lederhäute

Störungen in der Leber, unter anderem Hepatitis und Zirrhose, können die weißen Lederhäute eurer Augen gelb werden lassen. Die gelbe Verfärbung wird von einer übermäßigen Anreicherung von Bilirubin (Gallenfarbstoff) verursacht; das ist eine Chemikalie, die während der Teilung von Hämoglobin (das Sauerstoff transportierende Molekül innerhalb der roten Blutkörperchen) verursacht wird oder von der fehlenden Fähigkeit der Leber, alte rote Blutkörperchen zu verarbeiten. Wenn die weißen Lederhäute eurer Augen gelb zu werden beginnen, bezeichnet man das als Gelbsucht. Gelbsucht kann jedoch ein Zeichen für eine Vielzahl ernsthafter und potenziell lebensbedrohlicher Krankheiten sein – und nicht nur für Leberstörungen.

Linsenluxation

Linsenluxation (Linsenektopie) oder die teilweise Verlagerung der Augenlinse ist ein Hauptsymptom von und oftmals das erste Anzeichen für das Marfan-Syndrom, eine genetische Störung, die das Bindegebewebe im Körper angreift. Dr. John C. Hagan ist ein Ophthalmologe aus Kansas City; er sagt, dass es lebensnotwendig ist, das Marfan-Syndrom so schnell wie möglich zu diagnostizieren. Denn die Störung wird mit einer Schwäche der Aorta-Wand in Verbindung gebracht (das ist die Hauptarterie im menschlichen Körper); und ein Riss in der Aorta ist mit großer Wahrscheinlichkeit tödlich, wie er hinzufügt.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Einzigartige Studie zeigt: Ernährungsumstellung heilt Krankheiten — und nicht Medikamente

in Gesundheit

„Unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.“ – Hippokrates

Im vierten Jahrhundert vor Christus stellte der berühmteste griechische Mediziner die kühne Behauptung auf, dass Krankheiten auf natürlichem Wege verursacht wurden; nicht von den Göttern. Die Umwelt, die Essgewohnheiten und die Lebensgewohnheiten spielten alle eine Rolle für die Gesundheit eines Menschen.

Die Werkzeuge und Techniken der modernen Wissenschaft haben es uns ermöglicht, viele Geheimnisse der Ernährung zu entschlüsseln. Aber wir kratzen trotzdem immer noch nur an der Oberfläche der komplexen Prozesse, die ablaufen, wenn Lebensmittel in ihren Zusammensetzungen mit dem Körper interagieren.

Zu diesem Thema schrieb Mat Edelson 2010 für das Magazin Hopkins Medicine, dass der Siegeszug des Korporatismus großen Einfluss auf die Welt der Medizin genommen hat: „Die großen Pharmaunternehmen waren knapp bei Kasse, weil sie die die natürlichen Eigenschaften eines Lebensmittels nicht patentieren lassen konnten. Und aus rein praktischer Sicht ist die Erforschung von Lebensmitteln mit ihren tausenden von Chemikalien und Nährstoffen unglaublich komplex. Im Vergleich dazu ist gezieltes Erforschen eines einzigen Medikaments auf seine Effizienz hin im Kontext einer Doppelblindstudie weitaus zielgerichteter und lukrativer – sowohl für die Forscher als auch für die Industrie.“

Dr. David Suskind ist ein Gastroenterologe am Seattle Children’s-Krankenhaus. Er durchbricht die alten Strukturen, denn er hat die ersten klinischen Beweise dafür erbracht, dass Nahrungsmittel tatsächlich Medizin sein können.

Zugegeben: Einige pharmazeutische Produkte haben vielen Menschen eine bessere Lebensqualität ermöglicht. Aber der singuläre Fokus darauf, eine Tablette herzustellen, um eine Krankheit zu behandeln, hat einen Preis: Es geht so weit, dass Nahrungsmittel als Medizin nahezu ignoriert werden.

„In einer ersten Studie dieser Art, die von Suskind durchgeführt wurde und heute im Journal of Clinical Gastroenterology veröffentlicht wurde, hat sich herausgestellt, dass alleine die Ernährung bei pädiatrischen Patienten (Kindern), die an Morbus Crohn und [Colitis ulcerosa (Reizdarm)] litten, zu einer klinischen Remission führte

Im Rahmen der kleinen und vorausblickenden Studie wurden die Patienten 12 Wochen lang auf eine spezielle Diät gesetzt, die unter dem Namen Specific Carbohydrate Diet (SCD; Ernährung mit spezifischen Kohlehydraten) bekannt ist. Die Umstellung war während dieser Zeit die einzige Intervention, um Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zu behandeln. SCD ist eine ernährungsphysiologisch ausbalancierte Diät, bei der Getreide, Milchprodukte, verarbeitete Lebensmittel und Zucker bis auf Honig verboten sind. Die Diät stützt sich einzig auf natürliche, nährstoffreiche Lebensmittel; dazu gehören Gemüse, Obst, Fleisch und Nüsse.

Am Ende der 12 Wochen dauernden Phase zeigte sich bei acht der 10 Patienten, die die Studie abgeschlossen hatten, eine deutliche Verbesserung und ein erfolgreicher Eintritt in die Remission allein durch die Diät als Behandlung.“

Suskind sagte dazu: „Das ändert die Sichtweise darauf, auf welcher Basis wir Entscheidungen darüber treffen, wie unsere Kinder bei entzündlichen Darmerkrankungen behandelt werden sollen.“

Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um die Ergebnisse zu bestätigen. Aber diese Resultate werden mit Sicherheit Aufmerksamkeit für diejenigen Forschenden erzeugen, die gewillt sind, Alternativen zu dem pharmazeutischen Modell zu verwenden.

Es kann sich herausstellen, dass Nahrung als Medizin auch bei anderen Erkrankungen abgesehen von entzündlichen Darmerkrankungen (IBD, inflammatory bowel disease) angewandt werden kann, da viele Erkrankungen auf eine chronische Entzündung zurückzuführen sein können. Zum Beispiel wird das verbrannte Fleisch, das in der Ernährung von Amerikanern vorkommt, mit der Entzündung der Prostata in Verbindung gebracht, die wiederum zu Prostatakrebs führen kann.

„Die Erkrankung von jedem Menschen ist einzigartig, so wie auch jeder Mensch an sich einzigartig ist“, sagte Suskind. „SCD ist ein weiteres Werkzeug in unserem Werkzeuggürtel, das uns dabei hilft, diese Patienten zu behandeln. Es mag nicht die beste Therapieoption für alle sein, aber es ist eine effektive Behandlungsmethode für all jene, die eine diätetische Therapie ausprobieren wollen.“

Der Bericht aus dem Seattle Children’s-Krankenhaus erzählt die Geschichte der elfjährigen Adelynne Kittelson, bei der im Alter von acht Jahren Morbus Crohn diagnostiziert worden war. Die übliche Behandlung für Patienten besteht aus Steroiden und Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken. Dabei wird allerdings nichts gemacht, um die zugrundeliegende Problematik des Mikrobioms zu behandeln, die dafür verantwortlich ist, dass das Immunsystem den Verdauungstrakt attackiert. Diese pharmazeutische Behandlung birgt auch die Gefahr lebenslanger Nebeneffekte.

Nach monatelanger Unsicherheit in Bezug auf Adelynnes sich verschlimmernden, schmerzhaften Zustand wurde sie endlich an Dr. Suskind verwiesen, der das Problem als Morbus Crohn-Erkrankung diagnostizierte. Er bot verschiedene Behandlungsmethoden an, unter anderem auch die SCD-Diät. Adelynnes Mutter wollte nicht, dass ihre Tochter ein Leben lang unter den Nebeneffekten von Medikamenten leiden muss, also entschied sie sich für den einzigartigen diätetischen Ansatz, der im Seattle Children’s-Krankenhaus angeboten wird.

„Heute ist Adelynne seit mehr als zwei Jahren in klinischer Remission. Sie ist ein gesundes, glückliches und aufblühendes elfjähriges Mädchen.

Ich kann nicht glauben, wie weit wir gekommen sind. Als wir zum ersten Mal das Seattle Children’s-Krankenhaus betreten haben, war sie ein achtjähriges Mädchen und wog kaum mehr als unser vierjähriges Kind. Jetzt wächst und gedeiht sie – Lebensmittel sind nicht länger ihre Feinde.“

Es war zuerst schwer, sich an die strikten Anforderungen des SCD-Ansatzes zu gewöhnen, aber die Lebensweise mit natürlichen, nährstoffreichen Lebensmitteln ist ihr jetzt in Fleisch und Blut übergegangen.

Dieser Ansatz zur Behandlung von Krankheiten ist den großen Pharmakonzernen ein Gräuel; denn ihr Gewinn basiert darauf, dass die Menschen immer noch mehr Tabletten schlucken. Bewusste Ernährung, Sport und als Patient vollständig informiert zu sein hat keinen Wert für die Korporatokratie.

„Jahrzehntelang oder sogar noch länger haben die Mediziner gesagt, dass die Ernährung keine Rolle spielt und dass sie Krankheiten nicht beeinflusst“, sagte Dr. Suskind. „Heute wissen wir, das die Ernährung etwas bewirken kann – sogar sehr viel. Es funktioniert; und jetzt gibt es dafür auch Beweise.“

Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert den Artikel und teilt diese Neuigkeit!

Von Justin Garnder für The Free Thought Project. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Stephen Hawking warnt: Fettleibigkeit ist das schwerwiegendste Gesundheitsproblem des 21. Jahrhunderts [Video]

in Gesundheit

Laut Aussagen von Medizinern handelt es sich bei Fettleibigkeit (auch Adipositas oder Fettsucht genannt) um einen Zustand, bei dem die betroffene Person so viel Körperfett aufgebaut hat, dass dieses negativ auf die Gesundheit der Person auswirken kann

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO, World Health Organization) gibt an, dass ein Mensch dann als adipös bezeichnet wird, wenn sein Body Mass Index (BMI) den Wert von 30 übersteigt. Mit einem BMI von zwischen 25 und 29,9 wird die Person als übergewichtig bezeichnet. Der BMI besteht aus dem Körpergewicht einer Person (in Kilogramm), geteilt durch seine oder ihre Größe zum Quadrat (in Metern).

Hinweis der Redaktion: Der BMI ist als Gradmesser für Normal- und Übergewicht umstritten, da sich Menschen physiologisch stark unterscheiden und Faktoren wie Knochen- oder Muskelmasse beim BMI nicht mit einberechnet werden.

Laut der WHO haben diejenigen, die stark übergewichtig oder fettleibig sind, ein größeres Risiko eine Vielzahl an einer Vielzahl von chronischen Gesundheitszuständen zu erkranken. Dazu gehören Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs.

Obwohl es viele verschiedene Ursachen gibt, die zu Fettleibigkeit und Übergewicht führen, ist der wichtigste Grund nach wie vor die Entscheidung für die Lebensmittel, die wir konsumieren. Im Oktober des Jahres 2016 wurde eine Studie veröffentlicht, die aufdeckte, dass Coca-Cola und Pepsi fast 100 Gesundheitsorganisationen finanziell in einen Versuch unterstützten, den Kampf gegen Fettleibigkeit zu schwächen.

Obwohl es keine bahnbrechenden Neuigkeiten sind, dass diese Getränkefirmen Gesundheits- und Forschungseinrichtungen zu ihrem Vorteil beeinflussen, zeigten die Enthüllungen aus der Studie einen gut organisierten und orchestrierten Plan, der von den Firmen angewandt wurde, um die Verkaufszahlen ihrer Produkte auf Kosten der Gesundheit der Menschen anzukurbeln. Die Studie zeigte auch, dass das Problem mit der Fettleibigkeit zu einem Notfall der öffentlichen Gesundheit werden könnte, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um diese Unternehmen davon abzuhalten, die Öffentlichkeit mit ihren schädlichen Produkten zu betrügen.

Das aktuell letzte Wort zu dieser Debatte hat ein ungewöhnlicher Gast ergriffen, der seine Stimme dafür erhebt, dass das ansteigende Fettleibigkeits-Dilemma bekämpft wird, mit dem sich die Welt nun konfrontiert sieht. Professor Stephen William Hawking ist ein britischer theoretischer Physiker, Kosmologe, Autor und Forschungsdirektor am Zentrum für theoretische Kosmologie (Centre for Theoretical Cosmology) an der Universität von Cambridge.

Da er ein Kosmologe ist, hätten wir alle erwartet, dass Professor Hawking sich mehr um die Belange des Universums kümmert anstatt um irdische Gesundheitsprobleme. Hawking hat jedoch das genaue Gegenteil getan, indem er seine Meinung zum internationalen Problem mit der Fettleibigkeit kundgetan hat.

In einer Werbekampagne für GEN-PEP sagte Hawking, dass er glaubt, Fettleibigkeit sei das schwerwiegendste Problem der öffentlichen Gesundheit, mit dem sich die Welt im 21. Jahrhundert auseinandersetzen muss. GEN-PEP ist eine gemeinnützige Organisation (Non-Profit) aus Schweden, die daran arbeitet, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu verbessern.

„Im Moment sieht sich die Menschheit mit einer mächtigen Herausforderung konfrontiert und Millionen von Leben sind in Gefahr. Als Kosmologe sehe ich die Welt als ein Ganzes und ich trete heute an Sie heran, um eines der schwerwiegendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit im 21. Jahrhundert anzusprechen“, sagte Hawking in einem Video für GEN-PEP.

Professor Hawking fährt in dem Video damit fort, uns davor zu warnen, dass wir nicht mehr essen sollen, als unser Körper braucht. „Heute sterben zu viele Menschen aufgrund der Komplikationen, die mit Übergewicht und Fettleibigkeit in Verbindung stehen. Wir essen zu viel und bewegen uns zu wenig.“

Hawking präsentierte auch eine Lösung für das Problem. Ihm zufolge ist die Lösung zur Bekämpfung der Fettleibigkeit „keine Raketenwissenschaft“. Er schlug vor, dass die Menschen sich mehr körperlich betätigen sollten, während sie gleichzeitig auf ihre Ernährung achtgeben und vorsichtig mit Lebensmitteln umgehen. Dass sie sogar, wenn möglich, so weit gehen und ihre Ernährungsweise komplett umstellen sollten.

In einem Facebook-Post, der mit dem Video veröffentlicht wurde, schrieb GEN-PEP, dass körperliche Inaktivität auf Platz vier der führenden Todesursachen weltweit liegt. Die Gruppe zitierte Studien, die zeigen, dass 80% der Jugendlichen weltweit nicht aktiv genug sind.

<iframe src=“https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fgenerationpep%2Fvideos%2F189241464815366%2F&show_text=0&width=560″ width=“560″ height=“315″ style=“border:none;overflow:hidden“ scrolling=“no“ frameborder=“0″ allowTransparency=“true“ allowFullScreen=“true“></iframe>

In den westlichen Ländern, in denen auch das Einkommen höher ist, greifen viele auf Mahlzeiten in Restaurants und Cafés zurück. Der Großteil der zuhause zubereiteten Mahlzeiten besteht aus Junk Food, das schwerwiegende Konsequenzen für den menschlichen Körper hat.

Im April des Jahres 2016 veröffentlichte AnonHQ.com eine Studie, die davor warnte, wie Junk Food die natürlichen Bakterien im menschlichen Körper tötet – Bakterien, die dabei helfen, einen vor Fettleibigkeit zu schützen, vor Herzkrankheiten, Diabetes, Krebs, vor entzündlichen Darmerkrankungen und Autismus. Diese Studie war von Professor Tim Spector in der Abteilung für genetische Epidemiologie am King’s College in London durchgeführt worden. Professor Spector hat für seine Studie spezifisch Lebensmittel verwendet, die es bei McDonald’s gibt. Er hat sich Hilfe bei seinem eigenen Sohn Tom geholt, der zu dem Zeitpunkt 23 Jahre alt war, Genetik studiert und damit einverstanden war, sich 10 Tage lang nur von Fast Food bei McDonald’s zu ernähren: Hamburger, Pommes Frites, Hähnchennuggets und Coca Cola.

Tom hat davon berichtet, wie es ihm ergangen ist, nachdem er sich 10 Tage lang nur von McDonald’s-Mahlzeiten ernährt hatte: „Bevor ich mit der Fast Food-Diät meines Vaters begonnen habe, gab es in meinem Darm etwa 3.500 Bakterienarten und das Milieu wurde von einem Typ namens Firmicutes dominiert. Als ich meine Ernährung auf McDonald’s umgestellt hatte, gingen schnell 1.300 Spezies verloren und mein Darm wurde von einer Gruppe namens Bacteriodetes dominiert. Die Schlussfolgerung daraus lautet, dass die McDonalds-Diät 1.300 der Bakterienarten in meinem Darm getötet hat.“

Forscher sagen, dass es im menschlichen Verdauungstrakt rund 3.500 unterschiedliche mikrobische Spezies gibt, die zusammengenommen etwa drei Pfund Gewicht auf die Waage bringen. Forscher glauben nun, dass ein Ernährungsplan, der aus einer begrenzten Anzahl hochgradig weiterverarbeiteter Nahrungsmittel besteht, die Anzahl der unterschiedlichen Spezies im Milieu des Magens um mehr als ein Drittel dezimieren kann – im Gegensatz zu einer Ernährungsweise, die ausbalanciert und gesund ist. Das stützt auch Professor Hawkings Hinweise darauf, dass wir uns vollständig dessen bewusst werden müssen, welche Nahrungsmittel wir verzehren – und heute damit beginnen sollen, gesund zu essen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Verschmutzung in China: 20 schockierende Fotos

in Umwelt

Vom Himmel, der von schmierigen Schlieren des grauen Smogs verschleiert ist, bis hin zu der mit Müll übersäten Chinesischen Mauer, oder zu Flüssen, in denen Öl und Müll herumschwimmen: China zahlt einen hohen Preis dafür, dass es der weltweit größte Warenlieferant ist. Denn Millionen Einwohner Chinas müssen deshalb Schutz hinter chirurgischen Masken suchen, wenn sie sich im Freien aufhalten.

Laut einem Bericht, der von der Global Burden of Disease Study (etwa: die globale Last von Krankheiten) veröffentlicht wurde, war die Luftverschmutzung in China einer der relevanten Faktoren für rund 1,2 Millionen frühzeitiger Todesfälle im Jahr 2010 – fast 40% der Gesamtanzahl weltweit! Im Jahr 2013 war allein in Beijing (Peking) die Konzentration der gefährlichen Partikel mit weniger als 2,5 Mikrometern Länge – die auch als PM2.5 bekannt sind – in der Luft 22-mal so hoch wie die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als sicher bezeichnete Menge.

China musste ‚der Verschmutzung den Krieg erklären‘, als das Niveau der Umwelttoxizität die Gefahrenschwelle überschritten hatte – die Behörden haben Notfallmaßnahmen ergriffen, um den Verkehr auszudünnen und die verschmutzenden Industriebereiche stillzulegen. Der Staatsrat hat 10 Anti-Verschmutzungs-Maßnahmen genehmigt, die darauf abzielen, die Emissionen von den Industriezweigen zu reduzieren, die zum erstaunlichen Wirtschaftswachstum des Landes beigetragen haben.

Die Emissionen pro Einheit des BIP in Schlüsselindustrien um mindestens 30% bis 2017 zu senken ist eines der Hauptziele. Ein weiteres Ziel ist die Eindämmung des Anstiegs von immer höherem Energieverbrauch. Um bei der Bewältigung der Gefahren für die Umwelt zu helfen, hat Peking auch versprochen, den Fokus mehr auf Solarenergie zu setzen.

Trotz dieser Maßnahmen schreitet die Verschmutzung in China in weiten Teilen immer noch voran. Das Ergebnis ist, dass es in China die mit schmutzigste Luft weltweit gibt, dass sich verschmutzte und deshalb unbrauchbare Wasserwege durch das Land ziehen, ebenso wie ganze Landstriche, die mit Müll verseucht sind. Diese schockierenden Fotos decken auf, wie schlimm das Problem mit der Umweltverschmutzung in China wirklich geworden ist…

1. Eine fingierte Skyline von Hongkong für die Touristen.

2. Ein Mann beobachtet einen kontaminierten Fluss im Kreis Cangnan der bezirksfreien Stadt Wenzhou in der Provinz Zhejiang.

3. DAS ist DIE Chinesische Mauer.

4. Kinder aus Dalad spielen in Sandhaufen in der Nähe der kohlebetriebenen, Elektrizität generierenden Sendemasten von Dalad.

5. Der Tian’anmen-Platz versinkt im Smog.

6. Ein Anwohner geht entlang des Ufers eines verschmutzten Flusses spazieren, der mit dort abgeladenem Müll verschmutzt ist.

7. Ein Kind trinkt Wasser in der Nähe eines Stroms in der Provinz Fuyuan.

8. Ein stark verschmutzter Fluss: der Zhugao in der Provinz Sichuan.

9. Ein verschmutzter Fluss in Wenzhou in der Provinz Zhejiang.

10. Ein Kind springt über Müll in einem Dorf in Jiaxing.

11. Plastikflaschen liegen am Ufer eines Flusses, der mit einem rötlichen Färbemittel verunreinigt ist.

12. Eine Fabrik in Yutian, 100km östlich von Peking, entlässt toxische Chemikalien in die Luft.

13. Peking ist umgeben von Smog.

14. Ein Kind schwimmt in einem verschmutzten Fluss, der mit Müll verseucht ist.

15. Noch einmal die Chinesische Mauer…

16. Abwasser wird in den Yangtze-Fluss eingeführt.

17. Eine Frau, die eine Maske trägt, läuft durch eine Straße in Harbin im nördlichen Teil Chinas. Die Straße ist in dichten Smog gehüllt.

18. Fischer waten durch das verschlammte Bett eines Kanals im Zentrum von Peking.

19. Mehr als 300 Schweine wurden aus dem Fluss Huangpu herausgefischt.

20. Ein Morgen in Peking.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Sechs Pflanzen außer Cannabis, die reich an heilenden Cannabinoiden sind

in Gesundheit

Cannabis ist nicht die einzige Pflanze, die medizinisch wirksame Cannabinoide enthält, obwohl sie die Forschung dazu gebracht hat, die wirkungsvollen therapeutischen Eigenschaften dieser pflanzlichen Wirkstoffe zu verstehen. Tatsächlich gibt es mehrere Pflanzen, die ebenfalls reich an Cannabinoiden sind und die dem körpereigenen Endocannabinoid-System nutzen, das dafür verantwortlich ist, dem Körper dabei zu helfen, sein inneres Gleichgewicht (Homöostase) beizubehalten, was für die Erlangung optimaler Gesundheit unerlässlich ist.

Um unser Verständnis von Cannabinoiden und des Endocannabinoid-Systems zu erweitern, erforschen Wissenschaftler und Botaniker das Vorherrschen von Cannabinoiden nicht nur in Cannabis, sondern in vielen Pflanzen, die bei natürlichen Heilmitteln benutzt werden. Es folgen sechs Pflanzen – über die man herausgefunden hat, dass sie entweder heilende Cannabinoide beinhalten oder das Endocannabinoid-System beeinflussen – und einige ihrer bekannten therapeutischen Vorteile.

1. Sonnenhut– Echinacea

Diese Pflanze ist bekannt für ihre Fähigkeit, dem Körper dabei zu helfen, die gewöhnliche Erkältung zu bekämpfen. Sie wird auch benutzt, um Angstzustände, Erschöpfung, Migräne und Arthritis zu lindern. Echinacea unterscheidet sich insofern von Cannabis, als sie Cannabimimetika statt Cannabinoide zur Aktivierung des Endocannabinoid-System einsetzt, besonders den Cannabinoid-Rezeptor 2. Ähnlich wie THC bei Cannabis, sind die N-Alkylamide (NAAs) in Echinacea für die Regulierung des Immunsystems, von Schmerzen und Entzündungen verantwortlich.

2. Jambú – Acmella oleracea

In der Amazonas-Region beheimatet, wird Jambú dazu benutzt, ein schmerzstillendes Gel herzustellen. Es blockiert erfolgreich Schmerzrezeptoren an Nervenenenden, wie durch Versuche herausgefunden wurde, die an der Universität Cambridge durchgeführt wurden. Die in Jambú entdeckten Wirkstoffe werden N-Isobutylamide genannt, und ähnlich wie bei anderen cannabinoidähnlichen Wirkstoffen, regulieren sie Schmerzen und Entzündungen. Dieses natürliche Heilmittel wird zunehmend als Zahnheilmittel für Erkrankungen wie steckengebliebene Weisheitszähne verwendet.

3. Strohblume – Helichrysum umbraculigerum

Aus Südafrika stammend, hat diese Verwandt des Gänseblümchens eine stark stimmungsaufhellende und antidepressive Wirkung, aufgrund großer Mengen an Cannabigerol (CBG), die ebenfalls in der Cannabis-Pflanze gefunden wurden.

Die Strohblume wurde vom italienischen Naturprodukt-Chemiker Giovanni Appendino untersucht. Er stellte an der International Cannabinoid Research Society seine Entdeckung vor, dass cannabinoidähnliche Wirkstoffe von Pflanzen produziert werden, angefangen bei einer aromatischen Säure, die sich von der normalen, cannabinoiden, synthetischen Linie unterscheidet. Die Strohblume wird in Afrika bei rituellen Zeremonien benutzt, um Rauch mit einem potenziell psychotropischen Effekt herzustellen, der anderen Cannabinoiden ähnlich ist.

4. Lebermoos – Radula marginata

Diese aus Neuseeland stammende Pflanze enthält große Mengen an Perrottetinensäure, die eine auffallende Ähnlichkeit mit THC – dem psychoaktiven Wirkstoff in Cannabis – besitzt. Man glaubt, dass sie sich genau wie THC mit Cannabinoid-Rezeptor 1 verbindet, obwohl Lebermoos nicht dafür bekannt ist, irgendwelche psychoaktiven Effekte zu besitzen. Wofür es jedoch bekannt ist, ist seine Fähigkeit, Bronchitis zu behandeln, und historisch wurde es benutzt, um Beschwerden mit der Gallenblase, Leber und Harnblase zu lindern.

5. Kakao – Theobroma cacao

Die Kakao-Pflanze hat viele therapeutische Eigenschaften und ist als ein wirksames und wohlschmeckendes Supernahrungsmittel bekannt. Kakao beeinflusst das Endocannabinoid-System durch eine Deaktivierung des Enzyms namens FAAH, das typischerweise das Endocannabinoid namens Anandamid aufspaltet. Da Anandamid als körpereigene Version von THC identifiziert wurde, erhöht das essen von natürlicher Schokolade die Menge an Anandamid im Gehirn, weil das FAAH-Enzym weniger aktiv ist.

Das Ergebnis gleicht dem, das viele Leute erfahren, wenn sie Cannabis rauchen – ein allgemeines Gefühl der Entspannung und des Glücks – obwohl das Ergebnis nicht annähernd so wirksam ist wie bei THC. Forscher am Neurosciences Institute of San Diego waren dazu in der Lage, die Behauptungen zu stützen, dass Schokolade drei Wirkstoffe enthält, die als heilende Cannabinoide fungieren.

6. Schwarzer Pfeffer – Piper nigrum

Man hat entdeckt, dass ein sehr übliches Aroma-Molekül oder Terpen namens Beta-Carophyllen (BCP) – das in ätherischen Ölen von Pflanzen gefunden wird und reichlich in schwarzem Pfeffer vorkommt – als Cannabinoid fungiert. Ähnlich wie andere Cannabinoide auf pflanzlicher Basis, verbindet sich BCP mit den Cannabinoid-Rezeptoren 2, was ihnen den therapeutischen Effekt einer entzündungshemmenden Wirkung verleiht. Verschiedene Forschungen haben nahegelegt, dass BCP für die Behandlung von Arthritis und Osteoporose eingesetzt werden könnte und potenziell die Wirksamkeit bestimmter Medikamente gegen Krebs steigern könnte.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top