Tag archive

FBI

Strafverfolger lassen in Kinderpornografiefall Anklage fallen

in Kriminalität

von James Holbrooks bei theantimedia.org

Washington, D.C.In einem Fall, der von vielen Seiten Kritik auf sich gezogen hat, hat die Bundesanwaltschaft im US-Staat Washington alle Klagepunkte gegen einen Mann fallen gelassen, der angeblich Kinderpornografie von einer Webseite heruntergeladen hat, die vom FBI unterwandert, übernommen und angeblich sogar verbessert worden war.

Die Seite Playpen wurde auf einer Plattform betrieben, die so angelegt war, dass sie die echte Identität ihrer Nutzer verschleiert, wie Gizmodo am Montag erklärte:

Die fragliche Seite wurde mithilfe des Tor-Netzwerks betrieben, einem System, das dazu benutzt wird, Internetaktivitäten zu anonymisieren. Das Netzwerk nutzt einen speziellen Browser, der die Identität und den Aufenthaltsort der Leute verbirgt, indem während des Vorgangs ihre Internetverbindungen durch eine komplexe Anordnung von Computern und verschlüsselten Daten geleitet werden.

Die bundesstaatlichen Strafverfolger nahmen im Februar 2015 Playpen ins Visier. Ungefähr ein Jahr später brachte die Washington Post einen Beitrag, in dem die Methoden des FBI bei der Jagd auf Pädophile skizziert wurden. Am Beispiel des Verdächtigen „Pewter“ beschrieb das Blatt, wie die Arbeitsweise der Strafverfolger vor sich ging:

Die mit einer Befugnis dazu ausgestattete Behörde installierte heimlich einen Computer-Code oder Schadsoftware auf allen Computern, die sich auf der Playpen-Seite einloggten. Als sich Pewter damit verband, machte sich die Schadsoftware eine Schwachstelle in seinem Browser zunutze, wodurch sein Computer dazu veranlasst wurde, die wahre Adresse seines Internetprotokolls freizugeben. Davon ausgehend wurde durch eine Vorladung des [US-Internetproviders] Comcast sein echter Name und seine Anschrift enthüllt. 

Der Fall Vereinigte Staaten vs. Jay Michaud ist einer von ungefähr 200, die aus dem Playpen-Einsatz des FBI hervorgingen. Ungeachtet der Art und Weise, auf die die Beweismittel gegen Michaud zusammengetragen wurden – die entschiedene Kritik nach sich zog – lag es nicht an ihrem Fehlen, dass die Klagen fallen gelassen wurden.

Der Grund ist – wie letzten Freitag vor Gericht klargestellt wurde -, dass das FBI lieber Michaud auf freien Fuß setzte, als in einer öffentlichen Sitzung seine Taktik zu enthüllen.

„Die Regierung muss sich nun zwischen der Offenlegung von Verschlusssachen und der Einstellung ihrer Klage entscheiden“, erklärte die Staatsanwältin Annette Hayes in ihrer Stellungnahme. „Eine Offenlegung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Option. Eine Einstellung ohne Vorurteil lässt die Möglichkeit offen, dass die Regierung neue Klagen vorbringen könnte, wenn innerhalb der Verjährungsfrist eine Zeit kommt, wenn die Regierung (ggf.) in der Lage sein sollte, für die erforderliche Offenlegung zu sorgen.“

Ganz recht. Die föderale Regierung lässt einen potenziellen Pädophien laufen, damit sie nicht ihre Strafermittlungsmethoden offenlegen muss.

Manche, wie Zachary Goldman, der verantwortliche Direktor des Center on Law and Security, argumentieren, dass das FBI angeblich seine Fähigkeit schwächen würde, Verbrechen zu bekämpfen, wenn es dem Gericht seine Techniken zur Verfügung stellen würde.

Der Lehrbeauftragte an der New York University sagte gegenüber Gizmo, die Tatsache, dass die Klage gegen Michaud fallen gelassen wird „bedeutet nicht, dass die Ermittlungen des FBI ungerecht oder unberechtigt gewesen seien“, und dass dies eigentlich beweist, dass die Behörde „der Bewahrung der Fähigkeit höchste Priorität einräumt, diese Technik auch in der Zukunft einsetzen zu können“.

Der Anwalt Zachary Margulis-Ohnuma, der einige der Angeklagten bei der Playpen-Untersuchung vertreten hat, ist indes ganz anderer Ansicht. Er sagt, dass die Vorgehensweise des FBI in Form einer Rasterfahndung gegen den nach dem Vierten Zusatz [der US-Verfassung] garantierten Schutz der Bürger vor ungesetzlicher Durchsuchung verstoße.

„In Strafermittlungssituationen haben manche Leute die Mentalität, dass der Zweck die Mittel heiligt“, sagte Margulis-Ohnuma unter Verweis auf die Nachricht über Michaud. „Ich glaube nicht, dass sie das bei einem Drogenfall getan hätten. Sie hätten keine Drogen an Hunderte von Leuten geschickt. Ich denke, weil Kinderpornografie so verwerflich ist, biegen sie sich die Regeln zurecht.“

Viele sind der Meinung, dass die Regierung Playpen noch in der gleichen Sekunde hätte vom Netz nehmen sollen, als sie die Kontrolle darüber bekommen hatte. Die Strafverfolger schlugen jedoch eine andere Richtung ein. Sobald das FBI die Kontrolle darüber hatte, so ein Staatsanwalt in North Carolina, sorgte es dafür, dass die Seite sogar noch besser funktionierte.

In einem Antrag, die Anklagepunkte gegen einen Playpen-Kunden fallenzulassen, behauptete der Assistenzverteidiger Peter Adolf, dass die Regierung den Playpen-Service verbessert habe, um mehr Kunden anzulocken – mit anderen Worten: Leute, die sie verhaften wollten:

Tatsächlich arbeiteten Regierungsagenten hart an einer Verbesserung der Kapazität der Webseite, um größere Mengen Kinderpornografie schnell und effizient zu verbreiten, was in mehr Nutzern resultierte, die mehr Kinderpornografie schneller als jemals zuvor erhalten haben, als die Webseite noch „illegal“ betrieben wurde.

Adolf behauptete, dass die Mitgliederzahlen bei Playpen während der zwei Wochen unter FBI-Kontrolle um 30 Prozent zunahmen und dass sich die durchschnittliche wöchentliche Besucherzahl von ungefähr 11.000 auf bis zu 50.000 angenähert hat. Er behauptet in dem Antrag auch, dass während der zweiwöchigen Periode „ungefähr 200 Videos, 9.000 Bilder und 13.000 Links zu Kinderpornografie auf der Seite gepostet wurden“.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/feds-drop-charges-child-porn-case-protect-secrets/

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Bericht: Drogenverkäufe im Dark Web haben sich verdreifacht, seit das FBI „Silk Road“ geschlossen hat

in Gesundheit

Im Okotber 2013 schloss das FBI den Online-Schwarzmarkt, der unter dem Namen Silk Road [Seidenstraße] bekannt ist.

Silk Road wurde im Februar 2011 unter dem Pseudonym “Dread Pirate Roberts” gegründet, um illegale Drogen mit Hilfe von Tor und Bitcoin an potenzielle Kunden im Dark Web zu verkaufen, während gleichzeitig Gesetzeshüter aus dem Weg gegangen wurde.

Während einer Razzia auf ihrer Internetseite, identifizierten FBI-Beamte einen Computerprogrammier, Ross William Ulbricht, als die Person hinter der geheimen Website. Er wurde verhaftet und wegen Geldwäsche, Computer-Hacking und Verschwörung zum Handel mit Betäubungsmitteln angeklagt. Andere Anklagen kamen hinzu und Ulbricht wurde durch ein Bundesgericht in Manhattan verurteilt. Er wurde seitdem zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Es heißt, dass sein Urteil ohne Möglichkeit einer Bewährung sei.

Indem sie Ulbricht [im übertragenen Sinne] erfolgreich ans Kreuz genagelt hatten und seine Internetseite vom Netz genommen hatten, dachten die Strafverfolgungsbeamten, dass ihre Bemühungen im Rahmen des sogenannten Krieges gegen Drogen, besonders im Dark Web, von Erfolg gekrönt seien.

Jedoch wurde in einem neuen, Anfang August veröffentlichten Bericht enthüllt, dass sich der Verkauf von Drogen im Dark Web verdreifacht habe, seitdem Silk Road 2013 geschlossen wurde.

Dieser neue Bericht wurde durch die RAND Corporation zusammengestellt. Die RAND Corporation ist eine amerikanische Non-Profit-Organisation, die durch Forschungen und Analysen bei der Verbesserung von Richtlinien und dem Treffen von Entscheidungen hilft.

Der Bericht ergab, dass innerhalb von Stunden, nachdem 2013 Silk Road geschlossen wurde, mehrere Konkurrenten im Dark Web bereit waren, in den sich neu ergebenden Geschäftsbereich vorzustoßen.

Laut des Berichts hat der als Ergebnis der Schließung von Silk Road durch die amerikanische Regierung neu entstandene Wettbewerb für ein signifikantes Wachstum beim illegalen Handel mit Drogen im Dark Web gesorgt.

Free Thought Project berichtet, dass die Schließung von Silk Road durch die Regierung genauso ist, wie der Kampf, der zwischen Online-Filesharing-Websites und der globalen Musik- und Filmindustrie ausgetragen wurde. Dies liegt daran, weil jedes Mal, wenn die Regierung eine File-Sharing-Website geschlossen hatte, zehn weitere an deren Stelle getreten sind, was es für die Behörden sehr schwierig machte, mit der stetig zunehmenden Vernetzung Schritt zu halten, die das Internet ermöglicht.

Kryptomärkte funktionieren im Wesentlichen ähnlich wie die Plattformen des elektronischen Handels, so wie Amazon, aber sie erfordern Verschlüsselungssoftware für den Zugang und die Bezahlung mit Bitcoins. Sie werden dominiert von Werbung für illegale Substanzen. Die Schließung von Silk Road hat das Wachstum dieser Kryptomärkte nicht eingedämmt, indem weiterhin mehr Märkte geschaffen werden und mehr illegale Drogen im Internet gekauft werden. Dies ist der Fall trotz mehrerer groß angelegter Einschreitungen durch die Strafermittlung und Ausstiegsbetrug von Markt-Administratoren. Kryptomärkte sind oft für mehrere Monate online und die Benutzer scheinen unter der Annahme vorzugehen, dass sie jederzeit geschlossen werden könnten“, erklärte Stijn Hoorens, der stellvertretende Direktor von RAND Europe in einer Presseerklräung, nachdem der Bericht veröffentlicht wurde.

Auch betonte die Presseerklärung Folgendes:

  1. Kryptomärkte wurden dominiert von Händlern aus den USA (35,9 Prozent der gesamten Drogeneinnahmen), Großbritannien (16,1 Prozent), Australien (10,6 Prozent), Deutschland (8,4 Prozent) und den Niederlanden (7,1 Prozent).
  2. Die Niederlande hatten die höchsten Prop-Kopf-Einnahmen für illegale Drogenverkäufe auf Kryptomärkten, indem das Land den Verkauf psychedelischer Drogen wie MDMA und Ecstasy dominiert.
  3. Mehr als die Hälfte der Händler verdiente mehr als 1.000 Dollar (877,2 Euro) pro Monat und der erfolgreichste Händler verdiente im Januar 2016 geschätzte 276.230 Dollar (242.307 Euro), was einer zehnfachen Zunahme gegenüber dem erfolgreichsten Händler des Jahres 2013 entspricht.
  4. Händler haben auf kreative Weise ihr Verhalten darauf abgestimmt, nicht entdeckt zu werden, so wie etwa durch Veränderungen bei Versandpraktiken.
  5. Käufer wurden aufgrund einer wahrgenommenen Zunahme an Sicherheit, verbesserter Qualität und Vielfalt und einfacherer und schnellerer Lieferung von den Kryptomärkten angelockt, um Drogen zu kaufen.

Einige Leute haben argumentiert, dass die Benutzung von Silk Road zum Kauf und Verkauf von Drogen sicherer ist als der physische Schwarzmarkt. Hoorens sagte, dass Strafermittler beim Umgang mit dem Handel illegaler Drogen in den Vereinigten Staaten verschiedene Methoden werden anwenden müssen.

Er sagte: „Die Beweise für sämtliche Auswirkungen von Kryptomärkten bleiben unschlüssig. Manche haben argumentiert, dass Kryptomärkte die Gewalt aus der Drogenbeschaffungskette reduzieren, aber andere glauben, dass sie einer neuen, oft jungen Konsumentenbasis einen einfachen Zugang zu Drogenmärkten eröffnet. Strafverfolgungsbehörden, die versuchen, diese Märkte einzudämmen, können eine Kombination traditioneller Überwachungsoperationen einsetzen, wie das Aufspüren auf dem Postweg und das Abfangen während des Versands, sowie Aufdeckungen und Aufspüren der Kryptomärkte im Internet.“

Einige Kritiker des sogenannten Krieges gegen Drogen haben aus dem Bericht Kapital geschlagen, indem sie gegen die Regierung der Vereinigten Staaten austeilen. Diese Kritiker sagen, dass die Regierung Geld für einen Krieg verschwendet, der niemals gewonnen werden könne, da die Wurzel des Problems nicht angegangen werde, welches die Leute überhaupt erst dazu bringt, Drogen kaufen zu wollen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/report-drug-sales-dark-web-triple-since-fbi-shut-silk-road/

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Der FBI-Direktor warnt: „Sie sollten Ihre Webcam mit Klebeband abdecken“

in Onlinewelt

Es gibt eine anhaltende Debatte darüber, ob man seine Webcam mit einem Stück Klebeband abdecken sollte oder nicht.

Laut Mark Zuckerberg, des Chefs des Social Media-Giganten Facebook, als auch des FBI-Direktors James Comey, sollten wir jedenfalls genau das tun.

Während es vielfältige Möglichkeiten gibt, sich selbst zu schützen, während man online ist, besteht die kostengünstigste Lösung darin, einfach ein Stück Klebeband über Ihre Webcam zu kleben. Dies wird Ihnen sowohl dabei helfen, Ihre Privatsphäre vor Hackern zu schützen als auch vor Eindringlingen, die versuchen, Ihr Privatleben auszuspionieren.

c_2_articolo_3031558_upifoto1f-950x534

Bildtext: „Decken Sie Ihre Webcam mit Klebeband ab?“

Tatsache ist, dass der Direktor des FBI preisgegeben hat, dass er seine Privatsphäre mithilfe von Klebeband verteidigt, um den Schutz der eingebauten Webcam seines persönlichen Laptops zu erhöhen.

Mit dem gleichzeitigen Aufkommen von Hackern und Cyber-Terroristen ist jeder für seine eigene Sicherheit und Privatsphäre verantwortlich.

Beim Besuch einer Konferenz im Center for Strategic and International Studies (CSIS – dt.: Zentrum für internationale und strategische Studien) wurde Comey darüber befragt, warum er Klebeband benutze, um seine Kameras bei sich zuhause abzudecken. Seine Antwort lautete: „Ich werde auch wegen vielen Dingen verspottet, und ich werde auch dafür verspottet, aber ich hoffe, die Leute schließen ihre Autos ab…schließen nachts Ihre Türen ab. Ich habe eine Alarmanlage. Wenn Sie eine Alarmanlage haben, sollten Sie sie benutzen, ich benutze meine.“

Im Laufe der Unterhaltung fuhr Comey damit fort, seine übliche Vorgehensweise in seinem Büro innerhalb des FBI zu erläutern als auch in anderen Regierungsbüros, die er besucht, um auf geeignete Weise Computer und andere Laptops abzudecken.

„Es ist nicht verrückt, dass sich der FBI-Direktor auch um seine persönliche Sicherheit kümmert“, fügte er hinzu. „Wenn Sie in irgendein Regierungsbüro gehen, haben wir alle unsere kleinen Kameras oben am Bildschirm, sie haben alle einen kleinen Deckel, der sie verschließt; man macht das, damit die Leute keine Berechtigung haben, sie zu sehen; ich glaube, das ist eine gute Sache.“

Comey ist überzeugt davon, dass das Anbringen einer Abdeckung vor den Webcams, die man benutzt, zu den „sensiblen Dingen“ gehört, mit denen jeder beginnen sollte, sie zu praktizieren.

Seine Webcam abzukleben wird oft nur so zum Spaß gemacht, jedoch sollte man sich das Abdecken seiner eigenen Webcam zur Angewohnheit machen. Es ist deswegen eine gute Vorgehensweise, weil wir mittlerweile alle wissen, dass sowohl das FBI als auch die NSA die Möglichkeit besitzen, Schadsoftware zu verbreiten, womit sie die Geräte infizieren, auf die sie zugreifen wollen – und wozu auch Webcams gehören.

Edward Snowden wurde früher für die Optic Nerve Operation der NSA benutzt, die dazu durchgeführt wurde, um alle 5 Minuten Webcam-Bilder zu erhalten, wofür Yahoo-Nutzer zufällig ausgewählt wurden. 2008 wurde auch berichtet, dass die Bilder von etwa 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern erfolgreich angefertigt und auf den Servern der Regierung gespeichert wurden, was die NSA innerhalb von nur sechs Monaten bewerkstelligte.

IdD: Ein Albtraum für die Sicherheit!

Ein Stück Klebeband über die Webcam Ihres Computers zu kleben, könnte möglicherweise ihr bestehendes Problem nicht lösen, und die Tatsache, dass es heutzutage mehrere tausend internetbasierte Geräte gibt, führt darüber hinaus zu einem massiven Albtraum über unsere Sicherheit.

Aufgrund der unsicheren Anwendung sind solche IdD(Internet der Dinge)-Geräte, zu denen auch Überwachungskameras gehören, extrem angreifbar. Doch nicht nur das, denn es gibt Anfälligkeiten, bei denen Hacker kontinuierlich online sind und routinemäßig nach einer Möglichkeit suchen, Überwachungskameras zu einer bestimmten Zeit unter ihre Kontrolle zu bekommen.

Im Prinzip sind Überwachungskameras sogar noch viel besser dazu geeignet, Sie und Ihre Umgebung im Blick zu behalten, als Computer-Webcams.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Türkei enthüllt, dass die Gülen-Bewegung – wie die Mormonen und Scientology – durch die CIA gegründet wurde

in Politik

Ein türkischer Staatsanwalt, der die finanziellen Verbindungen mit dem in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen untersucht, hat gesagt, dass die Gülen-Bewegung in der Türkei, wie die Mormonen und Scientology, von amerikanischen Geheimdiensten gegründet wurde. Einige Tage zuvor hatte auch des sechsfache US-Präsidentschaftsberater, Geopolitik-Stratege und CIA-Kontaktmann Brzezinski die CIA verurteilt, beim Putsch gegen die Türkei mitgeholfen zu haben, zu lesen hier: http://derwaechter.net/tuerkei-putsch

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe von Soldaten des türkischen Militärs die Regierung zu stürzen. Der Putsch scheiterte. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigte später Gülen, hinter der versuchten Machtübernahme des Landes zu stehen.

s-4-4

Nach dem Putsch verlangten Erdogan und seine Regierung von den Vereinigten Staaten, Gülen auszuliefern, um ihn in der Türkei vor Gericht zu stellen. Die USA erwiderten andererseits, dass die Türkei handfeste Beweise für Gülens Beteiligung am Putsch vorlegen müsse, bevor die Auslieferung in die Wege geleitet werden könne.

Als mehr Details über den fehlgeschlagenen Putsch Anfang August 2016 aufgetaucht waren, behauptete die Türkei, dass zwei US-Regierungsbehörden, die Central Intelligene Agency (CIA) und das Federal Bureau of Investigation (FBI), die Soldaten und all jene, die am Putsch teilgenommen hatten, zuvor trainierten. Der Staatsanwalt sagte aus, dass CIA und FBI seit einiger Zeit Gülen heimlich dabei halfen, die derzeitige türkische Regierung zu entmachten.

s-2-4

Weitere Enthüllungen offenbarten, dass der US-General a.D., John F. Campbell, der als NATO-Befehlshaber in Afghanistan diente, beim Putsch eine maßgebliche Rolle spielte. General Campbell überwies Berichten zufolge mehr als 2 Milliarden Dollar über Nigeria an die Türkei, um sie innerhalb des pro-putschistischen Militärs zu verteilen. Er soll die Soldaten auch im Geheimen trainiert haben, insbesondere diejenigen, die angewiesen wurden, das Militärhauptquartier des Landes anzugreifen.

Diese Enthüllung heizte die antiamerikanische Gesinnung in der türkischen Republik an. Vor dem Putsch benutzten die USA die Türkei als Basis für ihren Kampf gegen den Islamischen Staat (ISIS). Die NATO hat ebenfalls einen Stützpunkt in der Türkei, und man glaubt, dass die Organisation dort Atomwaffen stationiert hat.

s-5

Jedoch sieht diese strategische Allianz zwischen den USA, der NATO und der Türkei nun sehr instabil aus. Die freundschaftlichen Beziehungen verschlechtern sich. Die Türkei pflegt nun wieder ihre Beziehungen zu Russland, einem geopolitischen Rivalen von USA und NATO.

Die letzte Behauptung des Staatsanwalts Zafer Dur, der in der ägäischen Provinz İzmir lebt, bestand darin, dass die Gülen-Bewegung dieselbe Struktur aufweise wie das Mormonentum und Scientology in den Vereinigten Staaten.

In der von Dur verfassten Anklage wird erklärt, dass solch eine Ähnlichkeit ein Anzeichen dafür sein könnte, dass sie eigentlich von der CIA ins Leben gerufen wurde, weil die Behörde diese Sekten als Nicht-Regierungsorganisationen tarnte und etablierte, um die Entwicklung der Gesellschaft zu beeinflussen.

s-7-e1472914020533

Bildtext: Mormonentum und Scientology: Die Reptilien-Verbindung

Gülen soll abgesehen von seiner Rolle als religiöser Kleriker des Islam, nur über eine eingeschränkte säkuläre Bildung verfügen. Allerdings war seine Bewegung vor dem Putsch in der Türkei unter anderem sehr einflussreich auf den Gebieten der Erziehung, Gesundheit, Politik, Verteidigung und Justiz.

Staatsanwalt Dur sagte, ohne externe Hilfe von Seiten der amerikanischen Regierung, wäre Gülen nicht in der Lage gewesen, eine so große Organisation zu erschaffen, die verschiedene Institutionen des Landes infiltrierte.

Die türkische Daily Hurriyet zitierte Dur mit den Worten: Ohne internationale Unterstützung hätte Gülen keine Schulen in 160 Ländern eröffnen können.

A military aims his weapon on top of a tank during an attempted coup in Ankara, Turkey July 16, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY. TPX IMAGES OF THE DAY

Dur behauptete auch, dass die Mitglieder der Gülen-Bewegung direkt mit ausländischen Geheimdiensten zusammenarbeiteten, besonders für westliche Regierungen.

Investigastive Journalisten haben berichtet, dass [die Gülenisten] als Auftragnehmer für ausländische Geheimdienste wie die CIA, MI6 und BND arbeiteten, und die Geheimdienste anderer Länder infiltrierten, indem sie im Namen der Dienste agierten, für die sie tätig waren, sagte Dur in der Anklage mit Verweis auf den amerikanischen, britischen und deutschen Geheimdienst.

s-6-e1472914036756

RT English berichtet, dass Gülen ein populärer Prediger und früherer Imam war, bevor er seine eigene Bewegung ins Leben rief. Er war ein starker Unterstützer Erdogans, als er [Erdogan] an die Macht kam. Aber aus irgendeinem Grund hatten sich die beiden zerstritten und sind seitdem erbitterte Gegner. Gülen hat vehement Anschuldigungen bestritten, der Drahtzieher hinter dem Putsch zu sein. Er hat unterstellt, dass Erdogan den Putsch selbst inszeniert habe, damit er einen Vorwand gegen ihn in der Hand habe, um ihn vor Gericht stellen zu können.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

 

Verwandte Artikel:

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

FBI-Dokument veröffentlicht: So sind Hitler und Eva Braun nach Argentinien geflohen

in Politik

Das FBI hat ein Dokument veröffentlicht, aus dem hervorgeht: Adolf Hitler und Eva Braun sind in einem U-Boot nach Argentinien geflohen.

Enthüllungen der offiziellen Website des US-amerikanischen Innengeheimdienstes FBI.gov zufolge wusste die US-Regierung, dass Hitler lebte und sich bester Gesundheit erfreute. Noch lange nach dem Ende des II. Weltkriegs lebte er in den Anden.

70 Jahre lang hat man der Welt erzählt, dass Adolf Hitler am 30. April 1945 in seinem unterirdischen Bunker Selbstmord begangen hat. Sein Körper wurde von den Sowjets entdeckt und identifiziert, bevor er zurück nach Russland mitgenommen wurde. Ist es möglich, dass die Sowjets die ganze Zeit über gelogen haben und, dass die Geschichte neu geschrieben wurde?

Nach der Veröffentlichung dieser FBI-Dokumente scheint es nun auf jeden Fall so zu sein, dass der berüchtigtste Führer der Geschichte aus Deutschland entkommen ist und einen friedlichen Lebensabend in den Ausläufern der Anden in Südamerika verbracht hat.

(Klickt auf das Bild für eine größere Version)

Default.aspx_-799x1024[1]

Und wenn diese Nachricht nicht schon bizarr genug war: vor kurzem ist ein Foto aufgetaucht, das angeblich den 95 Jahre alten Hitler mit seiner Freundin in Brasilien im Jahr 1984 zeigt.

2

Red Flag News berichtet:

Die kürzlich vom FBI veröffentlichten Dokumente scheinen darauf hinzudeuten, dass nicht nur der Suizid von Hitler und Eva Braun ein Fake war. Das berüchtigte Paar könnte Hilfe vom Direktor des OSS Allan Dulles gehabt haben (Office of Strategic ServicesAmt für strategische Dienste – war ein US-Nachrichtendienst im II. Weltkrieg).

In einem FBI-Dokument aus Los Angeles wird enthüllt, dass dieses Amt sehr wohl von der Existenz eines mysteriösen U-Bootes wusste, welches sich auf den Weg entlang der argentinischen Küste machte und hochrangige Nazi-Offiziere absetze. Noch erstaunlicher ist allerdings, dass das FBI wusste, dass Hitler tatsächlich in den Ausläufern der Anden lebte.

Wer ist der mysteriöse Informant?

In einem Berief aus Los Angeles an das Amt aus dem Jahr 1945 stimmte ein unbekannter Informant zu, Informationen im Austausch für politisches Asyl preiszugeben. Was er den Agenten erzählte, war erstaunlich.

Der Informant wusste nicht nur, dass Hitler sich in Argentinien befand. Er war auch erwiesenermaßen einer der vier Männer, die das deutsche U-Boot tatsächlich getroffen hatten. Augenscheinlich waren zwei U-Boote an der argentinischen Küste gelandet und Hitler hatte sich mit Eva Braun an Bord des zweiten befunden.

Die argentinische Regierung hieß den ehemaligen deutschen Diktator nicht nur willkommen, sondern half ihm auch dabei, sich zu verstecken. Der Informant gab weiterhin nicht nur eine detaillierte Wegbeschreibung zu den Dörfern bekannt, durch die Hitler und seine Gefolgsmänner gereist waren, sondern er wusste auch um glaubwürdige körperliche Details zu Hitler.

Während der Informant aus offensichtlichen Gründen niemals in den FBI-Papieren namentlich genannt wird, war er glaubhaft genug, um bei einigen Agenten Gehör zu finden.

Das FBI versuchte, Informationen zu Hitlers Verbleib zu verheimlichen.

Trotz der detaillierten Informationen über sein Aussehen und trotz der Wegbeschreibung verfolgte das FBI diese neuen Spuren nicht weiter. Trotz der Beweise dafür, dass das deutsche U-Boot vom Typ U-530 an der argentinischen Küste gesehen wurde und trotz vieler Augenzeugen, die berichteten, dass deutsche Beamte dort abgesetzt wurden, untersuchte niemand diesen Vorfall.

Sogar noch mehr Beweise wurden gefunden:

Zusammen mit den FBI-Dokumenten, in denen auch ein ausführlicher Augenzeugenbericht von Hitlers Verbleib in Argentinien vorliegt, kommen weitere Beweise ans Licht, die bezeugen sollen, dass Adolf Hitler und Eva Braun in diesem Bunker nicht gestorben sind.

Im Jahr 1945 informierte Marineattaché in Buenos Aires Washington darüber, die Wahrscheinlichkeit sei groß, dass Hitler und Eva Braun gerade in Argentinien angekommen seien. Das fällt mit den Sichtungen des U-Bootes U-530 zusammen. Hinzu kommen Beweise in Form von Zeitungsartikeln, in denen genau über den Bau eines Herrensitzes im bayerischen Stil in den Vorläufern der Anden berichtet wird.

Ein weiterer Beweis wird in Form von Aussagen des Architekten Alejandro Bustillo erbracht, der über sein Design und den Bau des neuen Hauses für Hitler schrieb. Das Projekt wurde von reichen zuvor eingewanderten Deutschen finanziert.

Unwiderlegbare Beweise dafür, dass Hitler entkommen ist:

Der möglicherweise stichhaltigste Beweis dafür, dass Hitler die Niederlage Deutschlands überlebt hat, ist in Russland zu finden. Als die Sowjets Deutschland besetzten, wurden Hitlers angebliche Überreste schnell versteckt und nach Russland entsandt; dort wurden sie nie wieder gesehen. Zumindest bis 2009, als ein Archäologe namens Nicholas Bellatoni von der Connectitut State DNA-Tests an einem der erhalten gebliebenen Schädelfragmente durchführen durfte.

Was er entdeckte, löste eine Kettenreaktion in den Geheimdiensten und in wissenschaftlichen Kreisen aus. Die DNA stimmte nämlich nicht nur NICHT mit den Proben überein, die Hitler zugeordnet wurden. Sie stimmten ebenfalls nicht mit den bekannten DNA-Spuren von Eva Braun überein. Die Frage ist also: Was haben die Sowjets in diesem Bunker wirklich entdeckt und wo ist Hitler geblieben?

Sogar der ehemalige General und Präsident der Vereinigten Staaten Dwight D. Eisenhower schrieb nach Washington.

Nicht nur General Eisenhower machte sich Gedanken über Hitlers völliges Verschwinden; auch Stalin äußerte seine Bedenken. Im Jahr 1945 zitierte die Zeitung Stars and Stripes dann Eisenhowers Aussage, der zufolge dieser glaubte, es läge durchaus im Bereich des Möglichen, dass Hitler sicher und wohlbehalten in Argentinien lebt.

Ist es überhaupt möglich?

Mit all diesen neuen Erkenntnissen, die jetzt ans Licht kommen, ist es nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich, dass Hitler nicht nur aus Deutschland entkommen ist, sondern dass er dabei auch Hilfe von den internationalen Geheimdiensten bekommen hat. Die veröffentlichten FBI-Dokumente zeigen, dass sie nicht nur über Hitlers Verbleib in Argentinien Kenntnis Informationen besaßen, sondern auch dabei halfen, diese Informationen zu verschleiern.

Es wäre nicht das erste Mal, dass das OSS einem hochrangigen Nazi-Beamten dabei half, einer Strafe und Gefangennahme zu entgehen. Erinnert euch nur an die Geschichte von Adolf Eichmann, der in den 1960er Jahren in Argentinien ausfindig gemacht wurde.

Quellen:

Via yournewswire. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Mann kopiert Teslas am sorgsamsten gehütetes Geheimnis zur Kraftverstärkung

in Welt

Jim Murray ist ein Ingenieur der Elektrotechnik, ein Forscher und ein Erfinder. Er wiederentdeckte die Methode, die Nikola Tesla dafür verwendete, um die „Leistung“ eines Elektrogeneratorsystems zu „verstärken“. Seine „Switched Energy Resonant Power Supply (SERPS)„-Technologie (etwa: „Stromversorgung durch umgeschaltete Energieresonanz“) arbeitet mit einer gemessenen Leistungszahl (coefficient of performance, COP; Verhältnis von erzeugter Kälte- bzw. Wärmeleistung) von > 50 bei ohmscher Last (siehe Schaltverluste, ohmsches Gesetz). SERPS operiert auf Basis derselben kraftverstärkenden Prinzipien, die Nikola Tesla verwendete, um die Leistung seiner Generatoren zu verstärken.

Jim und sein Freund Paul Babcock arbeiteten die letzten 35 Jahre an der Entwicklung von SERPS. Öffentlich zeigten sie die Technologie zum ersten Mal auf der Energy Science & Technology Conference (Energiewissenschaft- & Technologie-Konferenz) im Jahr 2014. Pauls patentierte, nur 5 Nanosekunden dauernde und ultraschnelle Umschalt-Technologie wurde mit der SERPS-Verschaltung kombiniert und dadurch eine Steigerung der elektrischen Leistung um 4790% im Vergleich zur Eingangsenergie erreicht.

„Dieser Mann löst Teslas Geheimnis zur Steigerung der Leistung um fast 5000%“

Laut dem The Free Thought Project:

Elektrische Leistung wird von einem speziellen Transformator geliefert, um Energie für eine ohmsche Last / Wirklast zuzuführen. Das unverbrauchte magnetische Potential wird dann erfasst und zeitweise gelagert, bevor es über die exakt selbe elektrische Ladung wieder zum Ursprung zurückgesandt wird. Diese oszillierende Kraft weist völlig andere Eigenschaften als konventionelle elektrische Energie auf und reduziert tatsächlich die Gesamtenergie, die von der Quelle benötigt wird. Die Konsequenz dieser Energie-Dynamik: Die ohmsche Last kann mehr als doppelt so effizient mit Energie versorgt werden, während die Nettoleistung, die aus dieser Richtung kommt, auf einen sehr geringen Wert reduziert wird. Die Bedeutung dieser Technologie für die Speicherung von Energie in Zukunft sind absolut atemberaubend!

Jim erging es so wie Tesla, dessen Forschung ebenfalls vom FBI überprüft wurde. Jim hatte ebenfalls eine Auseinandersetzung mit dem FBI wegen eines der Projekte, an denen er arbeitete.

„Damals im Jahr 1966, kurze Zeit nachdem mein Vater gestorben war, kam ich eines Tages von der Arbeit nach Hause und fand eine seltsame, an mich adressierte Nachricht vor. – Nehmen Sie die U-Bahn Hudson-Manhattan nach Newark, New Jersey. Werden Sie nicht später als 10:00 Uhr früh morgen beim FBI Hauptquartier in Newark, 11 Centre Place, vorstellig. Fragen Sie nach Agent Harold Miller, er wird sie dort erwarten. – [Bei seiner Ankunft] Die Agenten blickten einander stumm an, dann kritzelten sie ein paar zusätzliche Notizen, die dann in eine Mappe mit meinem Namen darauf gesteckt wurden. Ich habe später erfahren, dass das FBI die Akte von jemandem auf unbestimmte Zeit behält, wenn man einmal zu einer ‚Person von Interesse‘ (einem Verdächtigen) geworden ist!“

Jim Murray braucht eure Hilfe, um die Information an die Öffentlichkeit zu bringen, die unsere Vorstellung von Energie verändert. Während er bereits unabhängig die Finanzierung für seine Technologie sichergestellt hat, versucht Jim jetzt, Gelder für die Veröffentlichung eines Buches zu sammeln, in dem er allen erklären wird, wie seine Technologie funktioniert. Wenn ihr Jim helfen wollt, dann könnt ihr jetzt auf seiner ‚Go Fund Me‘-Seite für sein Projekt spenden.

„SERPS-Demo COP 47,9 (4790%) Das Geheimnis von Teslas Kraftverstärker von Jim Murray & Paul Babcock“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Von Facebook zensiert: WikiLeaks lässt E-Mail-Bombe platzen, die Hillarys Kampagne beenden könnte

in Politik

Letzten Mittwoch wurde ein riesiges Archiv mit über 30.000 E-Mails von Hillary Clinton veröffentlicht. Obwohl das Außenministerium bereits im Mai letzten Jahres mit der Veröffentlichung der E-Mails begonnen hatte  nach einem Antrag auf einen so genannten Freedom of Information Act (FOIA) auf Basis des US-amerikanischen Gesetzes zur Informationsfreiheitwurden die Nachrichten dank WikiLeaks erstmals in einem durchsuchbaren Format frei zugänglich gemacht. Vor der Veröffentlichung hatte das FBI Untersuchungen diesbezüglich durchgeführt, dass die Kandidatin der Demokraten für E-Mails einen privaten Server während ihrer Tätigkeit als Staatssekretärin genutzt hatte. Das Archiv umfasst mehr als 7.000 E-Mails, die von Clinton selbst geschrieben wurden.

Die erschreckenden, wenngleich faszinierenden Verstrickungen in den globalen Hallen der Macht dazu, wer mit wem ins Bett steigt, haben sich laut WikiLeaks nun auch auf Facebook ausgeweitet. Die Organisation beschuldigt das soziale Netzwerk der Zensur und behauptet, dass Facebook den Zugriff der Nutzer auf die zuletzt veröffentlichten Clinton-Dokumente blockiert.

wikileaks-hillary[1]„Liebes @Facebook: Hört auf damit, unsere Hillary Clinton-E-Mail-Veröffentlichungen zu zensieren. Nein, wirklich. Hört auf. Die ‚technischer Fehler‘-Ausrede zählt nicht.“

Das Ergebnis des Outings: Twitter-Nutzer bezeichnen Clinton als böse, als Verbrecherin und als Heuchlerin. Die veröffentlichten E-Mails enthüllten, dass die Top-Präsidentschafts-Kandidatin wesentlich daran beteiligt war, dass sich Chaos und Extremismus in Libyen verbreiten konnten. Sie offenbarten ebenfalls, dass sie die Privatisierung der Ölindustrie in Mexiko vorantrieb und E-Mails weiterleitete, in denen behauptet wurde, dass ein Krieg zwischen Sunniten und Schiiten gut für Israel und den Westen wäre.

wikileaks-hillary-2[1]„Iiiiiich war’s! Hillary Clintons geheime #Libyen-Prahlerei — bevor #ISIS anrückte (…)“

Wer von euch jetzt mehr wissen möchte, aber weder die Zeit noch die Absicht hat, mehr als 30.000 Dokumente durchzugehen, der sollte sich den nachfolgenden Auszug mit Informationen ansehen. Unter anderem kamen in Clintons E-Mails diese Fakten ans Licht:

„Bin mir nicht sicher, ob ihr das schon hattet. Die aktuell geleakten E-Mails von Hillary zeigen, dass Obama die Demokratisierung Libyens ablehnt.“

@murtazasolangi: „Die Entfernung des Assad-Regimes diente dazu, die strategische & nukleare Beherrschung Israels aufrechtzuerhalten; das steht in Hillarys E-Mail.“

@khanasif816: „Amerikaner, die vom Arabischen Frühling schwärmen, vergessen, dass der syrische Despot Schiit war.“

„Bewertet: WikiLeaks: Hilary Clintons E-Mails über Indien! via /r/india“

„WikiLeaks: Hillary Clinton unterstützte die Ölindustrie-Privatisierung in Mexiko“

„Die beste Möglichkeit, um Israel zu helfen… ist… das Regime von Bashar Assad zu stürzen“

„Und die Leute nennen den Scheiß immer noch eine Revolution“

@Heresay1: „Werft #Hilary dafür ins Gefängnis, dass sie dazu aufgerufen hat, den Führer des souveränen Staats #Syrien zu stürzen“

„Du hast ein Land erledigt, das weder dein Geld noch deine Hilfe brauchte, ein Land, das frei war. Du bist böse, Hillary!“

„Falls ihr es verpasst habt: so steht Hillary Clinton in Verbindung mit Google und dem Außenministerium — Netzwerk-Verbindungen untergraben die Macht der Bürger:“

@ServusPecum: „#Wahlen2016 Hillary Clinton, Kriegstreiberin. E-Mail: „Helft den Bewohnern Syriens dabei, das Regime von Bashar Assad zu stürzen“

@kemet2000: „Wer würde Assad ersetzen. Ja, er muss weg, aber schaut euch Libyen, Irak und Jemen an… Seht ihr das Bild? Urteil??“

Artikel von Michaela Whitton von theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

Wie Anonymous mal eben Donald Trump, den Geheimdienst und das FBI zum Narren hielt

in Onlinewelt

Vereinigte Staaten — Anonymous hat gerade eben Donald Trump, seine Wahlkampfhelfer, den Geheimdienst und das FBI aufs Kreuz gelegt mit einem einzigen brillanten Schachzug.

Um die White Rose Society und die White Rose Revolt zu unterstützen, die sich in Reaktion auf die faschistischen Neigungen von Trump und seinen Unterstützung formierten, lancierte Anonymous #OpWhiteRose und der milliardenschwere Präsidentschaftsanwärter tappte direkt in die ‚Falle‚.

Am Freitag verkündete Anonymous, sie hätten Trumps persönliche Informationen online veröffentlicht inklusive solcher Details wie seine Handynummer und seine Sozialversicherungsnummer. Die Gegenreaktion von der Trump-Front erfolgte prompt; ebenso eine Ankündigung des Geheimdienstes und des FBI, dass eine Untersuchung diesbezüglich eingeleitet worden sei.

Die Informationen waren jedoch weder gehackt noch geleakt worden. Tatsächlich war alles, das Anonymous gepostet hatte bereits seit Jahren online — und auch für alle sichtbar gewesen.

Anonymous RedCult veröffentlichten ein zweites Video, in dem sie die Finte erklärten. Der Sprecher der Gruppe erklärt darin, dass diese Informationen „bereits seit 2013 online sind“. Weiterhin heißt es dort: „Die Regierung und die Vollzugsbehörden haben es sich zum Ziel gesetzt, diejenigen zu verhaften, die verantwortlich für den Versuch zeichnen, Mr. Trumps Accounts und Telefoninformationen illegal zu hacken.“

Dass die Strafvollzugsbehörden auf jeder Ebene so vorschnell auf dieses Nicht-Verbrechen ansprangen und die dafür Verantwortlichen verhaften wollten — ohne überhaupt zu hinterfragen, ob überhaupt ein Verbrechen begangen worden war — zeichnet ein lebhaftes Bild von genau den faschistischen Tendenzen, die Anonymous damit beweisen wollte.

RedCult zeigte einen Ausschnitt der ABC News-Berichterstattung über den Nicht-Hack. In den Medien wird darüber berichtet, als habe es sich dabei um ein ernsthaftes Verbrechen gehandelt. Um es noch einmal zu wiederholen: Die Informationen über Trump waren vorgeblich bereits seit Jahren im Internet verfügbar — und der Sprecher weist darauf hin: „Trump will Amerika in eine faschistische Diktatur verwandeln, in der jeder dafür verhaftet werden kann, weil er einfach nur Informationen online veröffentlicht.“

Das ist zugegebenermaßen gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

Denn Trump richtet seinen Hass willkürlich und wahllos gegen die Presse, gegen Demonstranten, Aktivisten und überhaupt gegen jeden, der nicht seine verdrehte Vision für die Zukunft teilt. Anonymous könnte also einen wichtigen Beweis dafür geliefert haben.

„Unser Dank geht an Trump und die Trump-Wahlkampfhelfer. Unser Dank geht an die Polizei, das FBI und den Geheimdienst dafür, dass sie alle Teil unseres kleinen Experiments waren. Es zeigt, wie wir uns das so genannte Neue Amerika vorstellen können“, stellt der Sprecher fest.

Wie auch immer ihr zu dem Kollektiv namens Anonymous steht: Dieses Experiment war ein erschreckender und einfacher ‚Erfolg‘ — in gewissem Sinne.

Obwohl der Lacher diesmal auf Kosten von Trump ging, wird deutlich, dass seine faschistischen Neigungen nichts sind, über das man einfach so hinweglachen sollte.

Von Claire Bernish bei theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...
Gehe zu Top