Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Die „Einstiegsdroge“ ist Alkohol – nicht Marihuana

in Gesundheit

Forscher an der Universität Florida haben herausgefunden, dass die Theorie einer „Einstiegsdroge“ nicht mit Marihuana in Zusammenhang gebracht werden kann – Ergebnisse der Guttman-Skala deuteten darauf hin, dass Alkohol die eigentliche Einstiegsdroge darstellt, indem er zum Konsum von Tabak, Marihuana und anderen illegalen Substanzen führt. Weiterhin gaben Schüler, die Alkohol trinken „eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit zu erkennen, sowohl legale als auch illegale Drogen zu konumsieren“.

In einem Interview mit Raw Story sagte der Co-Autor Adam E. Barry, dass seine Studien dazu gedacht sind, die Propaganda in einigen Teilen zu korrigieren, die die amerikanische Kultur seit der Ära des Reefer Madness [Jointwahnsinn] infiziert habe:

„Einige dieser früheren Wiederholungen mussten konkretisiert werden, deshalb wollten wir dies untersuchen. Die neueste Form der Einstiegsdrogentheorie ist, dass es mit [Cannabis] beginnt und sich dann fortsetzt bis zu dem, was Laien oft als ‚härtere Drogen‘ bezeichnen. Wie man anhand der Ergebnisse unserer Studie sieht, bestätigte sie zwar die Einstiegsdrogenthese, aber sie folgt einer Entwicklung, die von legalen Substanzen ausgeht, speziell Alkohol, und dehnt sich dann weiter zu illegalen Substanzen aus“, sagte Barry. Diese Ergebnisse gehen Hand in Hand mit einer Studie von 2012 an der Universität Yale, die ergeben hatte, dass Alkohol und Zigaretten viel wahrscheinlicher dem Missbrauch von Opiaten vorausgehen als Marihuana.

Die Forscher verwendeten eine landesweit repräsentative Auswahl an älteren High School-Jahrgängen, indem sie Daten evaluierten, die durch die Erhebung Monitoring the Future [Die Zukunft begleitend] an der Universität Michigan gesammelt wurden, die Drogenkonsumtrends unter Jugendlichen in den USA nachverfolgt. Barrys Studie konzentrierte sich auf Daten, die anhand von 14.577 High School-Schülern älterer Jahrgänge an öffentlichen und privaten Schulen in den USA gesammelt wurden.

Indem die Raten des Substanzmissbrauchs zwischen Alkoholtrinkern und Abstinenzlern verglichen wurden, fanden die Forscher heraus, dass ältere High School-Schüler, die mindestens einmal in ihrem Leben Alkohol getrunken hatten, „13 Mal wahrscheinlicher zu Zigaretten und 16 Mal wahrscheinlicher zu Marihuana und anderen Betäubungsmitteln gegriffen hatten, und 13 Mal wahrscheinlicher zu Kokain“.

Bei der Stichprobe unter den Schülern, stellte Alkohol die am meisten konsumierte Substanz dar, indem 72,2 Prozent der Schüler davon berichteten, zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben Alkohol getrunken zu haben. Im Vergleich dazu berichteten 45 Prozent der Schüler davon, Tabak geraucht zu haben, und 43,3 Prozent gaben Marihuanakonsum an.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung legen nahe, dass bei Präventionsprogrammen gegen den Missbrauch von Substanzen Alkohol die größte Aufmerksamkeit entgegengebracht werden sollte, indem der Konsum anderer Substanzen durch eine Verzögerung oder Verhinderung des Alkoholkonsums beeinflusst werden könnte. Darum scheinen Beamte, die für Schulen und Gesundheit zuständig sind, gut beraten zu sein, sich bei Bemühungen, Richtlinien und Geldern zu Präventionszwecken, ihre Aufmerksamkeit vorrangig dem Alkohokonsum bei Heranwachsenden zu widmen“, so die Schlussfolgerung der Studie.

Wissenschaftler hatten zuvor entdeckt, dass Cannabis – ein therapeutisches Heilkraut – tatsächlich Gehirnschäden verringern könnte, die durch Alkohol verursacht wurden. Eine Studie der Universitäten von Kentucky und Maryland im Jahre 2013 kam zu dem Ergebnis, dass eine in Marihuana enthaltene Chemikalie namens Cannabidiol dazu eingesetzt werden könnte, durch Alkohol verursachte Degenerationenen bei Nerven zu behandeln.

Darüber hinaus haben Ergebnisse einer sehr aktuellen Studie zu der Schlussfolgerung geführt, dass „illegales“ Marihuana bei Weitem die sicherste „legale“ Droge sei. Auf der Grundlage der Ergebnisse stimmten die Forscher darin überein, dass Cannabis 114 Mal weniger tödlich als Alkohol ist.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/gateway-drug-alcohol-not-marijuana/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top