Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Der Tesla-Killer ist da: Fisker patentiert Autobatterie mit 800-Kilometer-Radius, die in einer Minute aufgeladen ist

in Umwelt/Wirtschaft

Trotz seiner Bekanntheit war Tesla nicht der erste Produzent von Elektroautos, und wird auch nicht der letzte sein.

Nicht, wenn sich Henrik Fisker von Fisker Automotive durchsetzt (des ursprünglichen Unternehmens, das 2013 Insolvenz anmeldete, nachdem es nur 2.450 des oben abgebildeten Flagschiffs Fisker Karmas auslieferten…Car-mas…es wurde seitdem zu Fisker Inc. umstrukturiert), eines der ersten Hersteller von elektrischen Autos des Typs „plug and charge“ [einstecken und aufladen].

Tesla hat stark auf Dünnfilm-Lithium-Batterien gesetzt, wodurch sie einen großen Batzen Kapital in die Konstruktion ihrer „Gigafactorys“ gesteckt haben, die sich auf die Massenproduktion dieser Dinger spezialisiert haben. Das Problem ist, dass diese Fabriken mit dem Erscheinen eines neuen Batterietyps bald obsolet gemacht werden könnten, der laut Fisker eine Energiedichte haben könnte, die dem 2,5-fachen von Lithium-Batterien entspricht. Unglaublich? Doch das ist noch nicht einmal die Spitze des Eisberges unglaubhafter Behauptungen, weil diese Batterien für Elektrofahrzeuge laut Fisker auch in weniger als einer Minute aufgeladen werden können.

Fiskers Behauptungen sind etwas schwer zu glauben (allein die schiere Menge an Energie, die benötigt wird, um dieses „Baby“ innerhalb einer Minute aufzuladen, würde gelinde gesagt ziemlich gefährlich sein), aber sie haben bereits Patente für Festkörperakkumulatoren einer besonderen Elektrodenstruktur angemeldet, die ihre Batterien mit diesen unglaublichen technischen Besonderheiten füllen könnten.

Sie erwarten auch, dazu in der Lage zu sein, bis 2023 mit der Massenproduktion dieser Batterien beginnen zu können, obwohl es nicht das einzige Autounternehmen ist, das bereits nach der nächsten Generation der Technologie schielt.

Toyota hat ähnliche Pläne, und beabsichtigt, bis 2022 seine eigene Produktlinie an Feststoffkörper-Elektrofahrzeugen einzuführen – und sie haben ebenfalls behauptet, dass ihre Feststoffkörperakkumulatoren innerhalb von wenigen Minuten aufgeladen werden können, was vielleicht ein realistischeres Ziel ist, als in weniger als einer Minute. Auch BMW plant, im nächsten Jahrzehnt mit der Massenproduktion von Feststoffkörperakkumulatoren zu beginnen.

Dieses Video von Seeker liefert eine exzellente Erklärung für die Art von Feststoffkörperakkumulator-Technologie, der John Goodenough den Weg bereitete:

Es ist nicht bekannt, wie stark Fiskers Technologie derjenigen von Goodenough abweicht, oder ob irgendeines der oben genannten Unternehmen Tesla in naher Zukunft ablösen wird, aber man kann davon ausgehen, dass Feststoffkörper der nächste Schritt in die Zukunft der Akku-Technologie sind.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...
Loading...

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Umwelt

Gehe zu Top