Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Medien

Deutschland versucht weiterhin den Journalisten aus türkischem Gefängnis zu befreien, der den Deutschen den Volkstod gewünscht hat

in Medien/Welt

Was Deniz Yücel vorhersagte, trifft wohl bald zu: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.“ sagte der deutsch-türkische Journalist vor nicht allzu langer Zeit (2011).

Die #FreeDeniz-Bewegung, die Deutschland seit Wochen erfasst, hat für zusätzliche Spannungen in den deutsch-türkischen Beziehungen gesorgt. Ebenfalls davon betroffen sind die türkischen Versuche, Unterstützung für Präsident Erdogans Vorschlag zu sammeln: Er will die türkische Verfassung neuschreiben, damit sie dem Präsidenten exekutive Macht verleiht. Kanzlerin Merkel hat Erdogan dessen beschuldigt, die freie Presse zu zensieren.

Die Türkei, ein NATO-Mitgliedsstaat, hat Schwierigkeiten damit, die deutsche Regierung davon zu überzeugen, dass sie die Bewerbung eines kontrovers diskutierten Referendums innerhalb von Deutschland zulässt, das im April stattfinden wird.

Deutschland ist die Heimat für mehr als 1,4 Millionen Menschen türkischer Abstammung, die dazu berechtigt sind, ihre Stimme in dem türkischen Referendum abzugeben. Deutschland hat die Entscheidung des türkischen Präsidenten Erdogan scharf verurteilt, der den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, 43, zusammen mit anderen Journalisten inhaftiert hat und bezeichnet die Tat als einen Angriff auf die Freiheit.

Mehrere deutsche StaatsvertreterInnen, darunter auch Kanzlerin Angela Merkel, haben die Maßnahmen angeprangert, die zu der Verhaftung des Journalisten mit doppelter Staatsbürgerschaft geführt haben: Sie nannten die Handlungen „eine bittere Enttäuschung“.

„Diese Maßnahme ist unverhältnismäßig brutal; insbesondere im Angesicht der Tatsache, dass Deniz Yücel sich selbst freiwillig dem türkischen Justizsystem gestellt hat und zwar im Sinne der Untersuchung“, fügte Kanzlerin Merkel hinzu. „Die deutsche Regierung erwartet, dass das türkische Justizsystem sich dessen bewusst ist, welche große Bedeutung die Pressefreiheit in jedweder demokratischen Gesellschaft hat, wenn der Fall Yücel verhandelt wird.“

Deniz Yücel arbeitet für Die Welt, eine deutsche Tageszeitung. Er wurde am 14. Februar nach einer Razzia gegen die Medienfreiheit festgenommen. Mehr als 150 türkische Journalisten wurden inhaftiert; und insgesamt haben mehr als 700 ihre Berechtigung seit dem fehlgeschlagenen Staatsstreich im letzten Jahr verloren. Mehr als 100 Medienniederlassungen wurden zudem in der Türkei geschlossen.

Der Journalist Deniz Yücel wurde im Februar wegen seiner Arbeit und der angeblichen Verbindungen zu einem Hacker in Haft genommen.

Deniz Yücels Inhaftierung, sowie seine noch ausstehende Gerichtsverhandlung mit der Anklage wegen terroristischer Propaganda und der Anstiftung zum Hass sind die Folge seiner Berichterstattung über einen Hacker, der auf die E-Mails des türkischen Energieministers zugegriffen haben soll – Erdogans Schwiegersohn, Berat Albayrak. Yücel wird dessen beschuldigt, er habe dabei geholfen, dass die E-Mails des Ministers bis zu WikiLeaks durchsickern konnten.

Yücel hat in der Vergangenheit auch über die ‚verstoßene‘ türkische Gruppe, die kurdische Arbeiterpartei PKK, recherchiert und geschrieben. Er äußerte sich außerdem öffentlich kritisch darüber, wie Präsident Erdogan mit den ethnischen Kurden umgeht.

@PixelHELPER: Lichtinstallation für die Freilassung des Journalisten @Besser_Deniz an der Botschaft der Türkei in Berlin (…)

Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel äußerte ebenfalls seine Bedenken zur Inhaftierung von Yücel. „Der Fall Deniz Yücel wirft auch ein deutliches Licht auf die unterschiedlichen Weisen, wie unsere beiden Länder anscheinend die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit anwenden und wie wir mit Pressefreiheit und Redefreiheit umgehen.“

Das Referendum zur Ausweitung der Machtbefugnisse wird, wenn es verabschiedet werden sollte, zu einer Neuschreibung der türkischen Verfassung führen und den Posten des Premierministers abschaffen. Das wiederum würde den Wegfall eines ‚Puffers‘ und die vollen exekutiven Machtbefugnisse für den türkischen Vizepräsidenten und Präsidenten bedeuten, wie Al Jazeera berichtet.

Der Neuentwurf der Verfassung wird es Präsident Erdogan auch ermöglichen, die AKP weiterhin anzuführen – wenn der Entwurf verabschiedet wird. Bislang musste Erdogan nach den Wahlen von diesem Posten abtreten, da ein türkischer Staatsführer derzeit unparteiisch sein muss.

Die Neuauflage der Verfassung sieht auch vor, dass die Legislaturperiode auf fünf Jahre erweitert wird. Das würde bedeuten, dass die nächsten Präsidentschaftswahlen erst im Jahr 2019 stattfinden – damit hielte Erdogan noch ein weiteres Jahr sein Amt inne.

Dieses Archivfoto wurde am 27. Oktober 2016 aufgenommen. Es zeigt den türkischen Justizminister Bekir Bozdag, der auf einer Pressenkonferenz in der türkischen Botschaft in Washington, DC spricht. (Foto von AFP)

Deutsche Staatsbürger haben protestiert und fordern ein Einreiseverbot für den türkischen Präsidenten. Der türkische Justizminister hat ebenfalls angekündigt, seine Pläne für ein Treffen mit seinem deutschen Gegenpart zu streichen, nachdem ihm die Erlaubnis entzogen worden war, einen Ort für seine politische Kampagne für das Referendum zu nutzen.

Bekir Bozdag hätte in Gaggenau in der Nähe der französischen Grenze sprechen sollen. Seine Rede wäre ein Teil der Kampagne für das Referendum gewesen und sollte die Türken in Deutschland dazu ermutigen, mit einem ‚Ja‘ zu stimmen und so die Macht des türkischen Präsidenten noch zu verstärken.

„Die Tatsache, dass Deutschland, das bei jeder Gelegenheit von der Redefreiheit spricht… ein Treffen mit der türkischen Gemeinschaft abgesagt hat, ist inakzeptabel“, sagte Bozdag. „Wie können wir von Demokratie in einem Land sprechen, das es nicht erlaubt, dass ein einziges Meeting stattfindet?“

Die Verfassungsreform, die Erdogan anstrebt, wird seine Macht als türkischer Präsident noch ausweiten. Wenn mit einem ‚Ja‘ abgestimmt wird, werden sich Erdogans Befugnisse signifikant vergrößern; und die deutsche Regierung hinterfragt seine Motive.

Ihr könnt ein Teil der Bewegung werden, indem ihr auf Twitter eure Stimme für die Befreiung von Deniz Yücel laut werden lasst. Verwendet dazu das Hashtag: #freeDeniz.

Die #FreeDeniz-Bewegung belastet die deutsch-türkischen Beziehungen, während Erdogan den Neuentwurf der türkischen Verfassung ins Visier nimmt. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Auf diesem Foto eines Syrers geht es um das Leben – nicht um den Krieg

in Welt

Auf diesem Foto eines Syrers, der sich in seinem zerbombten Schlafzimmer Platten anhört, geht es um das Leben – nicht um den Krieg. 

Mohammed Mohiedin Anis – oder Abu Omar – ist 70 Jahre alt und raucht seine Pfeife, während er in seinem zerstörten Schlafzimmer sitzt und auf seinem Grammophon Musik hört; in der Nachbarschaft al-Shaar in Aleppo, die zuvor von Rebellen besetzt gewesen ist. Das Foto wurde am 9. März aufgenommen und stammt von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Dieses Foto hat sich in Windeseile im Internet verbreitet: Ein Mann lauscht der Musik, die aus seinem Plattenspieler kommt. Er sitzt in den Überresten seines zerbombten Schlafzimmers in Aleppo in Syrien. Der AFP-Fotograf Joseph Eid, der diesen Moment eingefangen hat, meint zu wissen, warum es bei so vielen auf Resonanz stößt.

„Ich bin ein Kriegsfotograf und ich habe viele Grausamkeiten gesehen. Das hier ist anders.“, sagte Eid in der vergangenen Woche in seinem Büro in Beirut. Das Bild zeigt die Tragödie des Kriegs – aber es zeigt auch jemanden, der darüber hinauswächst oder darübersteht – dank der transzendierenden Macht der Musik. „Es erzählt eine Geschichte vom Leben.“

Der Portraitierte ist der 70 Jahre alte Mohammed Mohiedin Anis, der in der Stadt auch als Abu Omar bekannt ist. Er besitzt eine Sammlung von Vintage-Automobilen aus dem Amerika der 1950er Jahre, die das Herz eines jeden Auto-Liebhabers höherschlagen lässt.

Ein Chevrolet Apache-Truck Baujahr 1958 parkt inmitten von Trümmern und Schutt, die von den Kämpfen in Aleppo, Syrien zeugen. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Er hat den zweifarbigen Mercury Montclair Baujahr 1957, den kirschroten Hudson Commodore Baujahr 1949, den kanariengelben Chevrolet Apache-Truck Baujahr 1958 und mehr als zwei Dutzend weitere Automobile von seinem reichen Vater geerbt.

Ein Team von AFP, darunter auch Eid, sowie ein Korrespondent und ein Videofilmer, waren Anfang des Monats zurückgekehrt, um den Mann wiederzufinden. Die einst von Rebellen besetzte Stadt hatte es heftig erwischt, als die Streitkräfte der Regierung im letzten Jahr die Kontrolle wiedererlangt hatten. Die übriggebliebenen Einwohner von Aleppo, die Anis alle scheinbar kannten, führte das Team zu seinem Haus – oder was davon noch übrig war.

Als Anis ihnen die Tür öffnete, sagte Eid, dass ihn das fortgeschrittene Alter des Mannes und sein Wille ihn berührt haben.

Ein Plymouth Baujahr 1947 parkt im Garten von Mohammed Mohiedin Anis. Dort befinden sich auch andere Ersatzteile für seine Sammlung von Automobilen. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

 

„Wir hätten nie gedacht, dass ein alter Mann wie er all das überleben würde, was geschehen ist. Vor allem in den letzten paar Wochen des Kampfes in Aleppo“, sagte Eid. Der Mann begrüßte die Reporter wie alte Freunde und nahm sie mit in seinen Garten, der vollgestopft war mit Ersatzteilen für seine geliebten Automobile.

Die Automobile, die aufgereiht an dem Hausblock stehen, sind nur noch zerstörte Überreste ihres einstigen Selbst. Die obere Etage des Hauses von Anis ist ähnlich demoliert worden; aber inmitten der Trümmer befindet sich eine weitere Verbindung zum Leben – ein handbetriebenes Grammofon, das ohne Strom betrieben werden kann.

Diese Aufnahme von oben zeigt die zerbombte Nachbarschaft in Aleppo. Der Auto-Liebhaber Mohammed Mohiedin Anis lebt dort immer noch. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Ein schlimm zugerichteter Buick Baujahr 1948 gehört zur Automobil-Sammlung von Mohammed Mohiedin Anis. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Anis mag seine Musik so, wie auch seine Autos sind: Die „Golden Oldies“ aus den 1950er Jahren. Als er gefragt wurde, ob das alte Grammofon noch funktioniert, legte er eine seiner Lieblings-Aufnahmen des syrischen Sängers Mohamed Dia al-Din auf. Aber zuerst holte er seine wieder mit Tape zusammengeklebte Pfeife hervor. „Ich kann mir meine Musik nicht anhören, ohne meine Pfeife zu rauchen“, erklärte er dem Reporterteam.

Anis schlug die Beine übereinander und versank in einem meditativen Trancezustand, berichtete Eid. „Er hat uns eine Weile lang vergessen. Als ich dessen gewahr wurde, sagte ich den anderen, sie sollten den Raum verlassen. Ich habe die Bilder vom Eingang in den Raum gemacht.“

Die arabische Musik versetzte Mohammed Mohiedin Anis in bessere Zeiten. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Es dauerte mehrere Minuten, bis der Mann aus seinem Traumzustand wieder erwachte.

Er war sehr darauf bedacht, dass alles wieder dorthin zurückgestellt wird, wo es zuvor war.

„ ‚Ich kann wieder bei null anfangen. Ich bin bereit, mein Haus, meine Fabrik und meine Autos wieder aufzubauen‘ “, erzählte er ihnen, wie Eid sich erinnerte. „ ‚Nichts kann mich brechen oder mich niederringen oder mich zum Aufgeben zwingen. Immer die Lebensfreude behalten, egal, was passiert.‘ “

Eid sagte, dass er das Haus mit einem Hochgefühl verlassen habe. AFP könnte den Man in einem Jahr noch einmal besuchen, um zu sehen, wie es ihm geht. „Ich werde dafür sorgen, dass er erfährt, was für ein Quell der Inspiration er für tausende Menschen gewesen ist.“

Ungeachtet all der Zerstörung um ihn herum lächelt Mohammed Mohiedin Anis, als er den Kofferraum seines Hudson Commodore Baujahr 1949 öffnet. Foto von Joseph Eid/AFP/Getty Images.

Über Anis und seine wertvollen Automobile wurde erstmals im Jahr 2016 in einem Video von Karam al-Masri für Agence France-Press (AFP) berichtet:

In der von Rebellen besetzten Stadt Aleppo hält Abu Omar an seiner Sammlung von Autos fest

Von Larisa Epatko. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Die aktuelle Cover-Story vom TIME Magazine ist randvoll mit Propaganda

in Medien/Politik

Die Muttergesellschaft des Time-Magazins ist einer der größten Spendengeber für die Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton – dieser Faktor mag mit erklären, warum das Printmagazin eine richtiggehende Obsession dafür entwickelt hat, den russischen Präsidenten Vladimir Putin der „Wahlmanipulation“ im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf zu bezichtigen.

Allein dieses Jahr hat die Time Inc. – die Organisation, die hinter dem Time-Magazin steht, das wiederum eines der wöchentlich erscheinenden amerikanischen Nachrichtenmagazine mit dem höchsten Grad an Prestige in der gesamten Pressegeschichte ist – der Kampagne von Hillary Clinton beinahe 15.000 US-Dollar (etwa 13.670 Euro) spendiert. Eine zweite Organisation, die ebenfalls ein großer Fan von Clinton ist: Time Warner, die bis zum Jahr 2014 tief verbunden mit Time war. Allein im Jahr 2016 gab die Firma für ihren Wahlkampf Zuwendungen in Einzelbeträgen im Gesamtwert von 327.308 US-Dollar (298.328 Euro).

Doch die vielleicht aussagekräftigste Zurschaustellung der politischen Präferenz dieser Organisation ist die Position von Nancy Gibbs als Redaktionsleiterin des Time-Magazins. Im Alter von 53 Jahren hat sie das gläserne Dach durchbrochen, indem sie den Job für Richard Stengel übernahm, der im Jahr 2013 „[zurücktrat] von seinen Aufgaben bei dem Magazin, um für die Obama-Regierung im Außenministerium zu arbeiten“, berichtete das Magazin Politico.

Gibbs ist eine fachkundige Redakteurin, in deren beeindruckenden Lebenslauf unter anderem nachzulesen ist, dass sie seit 28 Jahren für Time schreibt. Damit ist sie „eine der am häufigsten veröffentlichten Autorinnen in der Geschichte des Magazins. Sie war eine Essayistin und führende Autorin bei quasi allen wichtigen Nachrichtenereignissen während der letzten zwei Jahrzehnte“, heißt es auf der Website Magazine.org.

Aber die Lobpreisungen von Time für Clinton seitdem Gibbs zur Redaktionsleiterin befördert wurde, ist ebenfalls ein Teil ihres Vermächtnisses – ganz ähnlich wie auch ihr ehemaliger Kollege Stengel sich für Präsident Obama engagiert hat in seiner Position als Unterstaatssekretär für öffentliche Diplomatie und öffentliche Angelegenheiten. Gibbs selbst hat Clinton in ihren Artikeln hochgelobt. Bei einer Gelegenheit nahm sie auch an einem jährlichen Treffen der Clinton-Stiftung teil.

Wenn man das im Hinterkopf hat, ist es offensichtlich, dass die Redakteure unter ihren Fittichen sehr wahrscheinlich dahingehend gesteuert werden, dass sie Stücke schreiben, die ihre Chefin für angemessen hält; dass dabei Fakten ignoriert werden und dass trotz mangelnder Beweise vom Hörensagen wie von Wahrheiten berichtet wird.

Die jüngsten Bemühungen des Magazins, Clinton und die DNC-Führungsspitze (das DNC ist das Democratic National Committee, die nationale Organisation der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten) als Opfer der voreingenommenen Medienberichterstattung zu positionieren, manifestiert sich in Form von einer Titelgeschichte mit Titelbild, deren Überschrift lautet: „Wie Russland die US-amerikanischen Wahlen unterminieren will.

time-putin-2-766x10241

Russland will den Glauben an die US-Wahlen untergraben. Fallen Sie nicht darauf herein.

Inmitten der Berichte über Wahlbetrug, die von der Demokratischen Partei verübt werden, von denen hauptsächlich Clinton profitiert, wird in der Story angedeutet, dass die Obama-Regierung zusammen mit dem US-amerikanischen Geheimdienst und Strafverfolgungsbehörden „Kenntnis genommen von einer steigenden Anzahl Beweise dafür, dass Russland mit einer Mission zur Einflussnahme aktiv die Präsidentschaftswahl anvisiert.“ Der Artikel räumt mit keinem Wort ein, dass die DNC sich selbst einmischt und manipuliert.

Obwohl er einräumt, dass „die Russen“ große Probleme damit haben würden „die tatsächlichen Stimmzahlen [ins Wanken zu bringen], weil die Infrastruktur unserer Wahlen dezentralisiert ist und auf Wahlmaschinen nicht über das Internet zugegriffen werden kann“, argumentiert Massimo Calabresi von der Time dennoch, dass sie immer noch „Störungen und Instabilität bis zum und am Wahltag verursachen können.“

Der gesamte Bericht basiert auf Stellungnahmen, die der Time von „einem Dutzend hochrangiger US-amerikanischer Beamten“ vorliegen, deren Namen ungenannt blieben. Das Stück verweilt zum Großteil in metaphysischem „Hokuspokus“ und behauptet, dass die gefährlichen Russen „das Vertrauen in das Ergebnis [der Wahlen] und in die Demokratie an sich [unterminieren] könnten.“ [Betonung hinzugefügt]

Calabresi fügt weiterhin hinzu, dass die US-amerikanischen Beamten über keinerlei Beweise zur Stützung ihrer Unterstellungen hinsichtlich der Rolle Russlands bei einer „Wahlmanipulation“. Stattdessen deutet der Artikel an: „Während US-Beamte ‚sehr davon überzeugt sind‘, dass Russland hinter dem steckt, was sie als eine erhebliche Einflussnahme-Operation bezeichnen, räumen hochrangige US-Beamte gegenüber Time ein, dass ihre Beweise vor Gericht nicht standhalten würden.“ Er fügte hinzu, dass die zwei wichtigsten Hackergruppen, denen Verbindungen zum russischen Geheimdienst nachgesagt werden, beweisen, dass Russland an Wahlmanipulation beteiligt ist.

Trotz der Wunschvorstellungen von Time sind die einzigen drei Merkmale, die laut den Beamten auf eine Verbindung zwischen den Hackern und Russland hindeuten:

„[T]eure digitale Werkzeuge, die auf staatliche Förderung hindeuten; ein Interesse an der Nachverfolgung heikler, bloßstellender oder strategisch signifikanter Informationen anstelle von Daten mit einem finanziellen Vorteil; und eine Wahl der Ziele, die mit den politischen Zielen Russlands übereinstimmt.“

Calabresi fügt dann noch hinzu: „Die US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden drängeln, um das Ausmaß der russischen Operationen aufzudecken, sie zu kontern und die Infrastruktur des Landes für die Wahlen stärker abzusichern.“ All das geschieht, während „ein finsteres Netzwerk aus russischen Hackern und ihren Partnern“ daran arbeitet, „die Veröffentlichung von Leaks von gestohlenen Dokumenten [zu beschleunigen], die dazu dienen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und den Eindruck zu vermitteln, dass die Wahl angreifbar ist; und damit auch E-Mails von den Computern des Democratic National Committee (DNC).“ Hier zieht er äußerst effektiv, wenngleich subtil, eine Verbindung zwischen Julian Assange – der australische Computerprogrammierer, Herausgeber, Journalist und Chefredaktion der Organisation WikiLeaks, die er gegründet hat – und „den Russen“.

In einem Interview, das er im August gegeben hat, präsentiert Assange eine überzeugende Erklärung dafür, warum Teile der US-amerikanischen Mainstream-Medien, die oftmals Unterstützer der nominierten Präsidentschaftskandidaten der demokratischen Partei sind, ihn wiederholt dessen angeklagt haben, ein Spitzel des russischen Geheimdienstes zu sein.

„Jeder akzeptiert, dass diese E-Mails, die wir veröffentlicht haben – die 20.000 geleakten DNC-E-Mails – richtig sind. Niemand sagt, dass er etwas von dem nicht gesagt hat, was in diesen E-Mails auftaucht.“ Das erzählte er RT.com. Im Laufe der vergangenen zehn Jahre, fügte Assange hinzu, „hat WikiLeaks eine makellose (…) Bilanz [gehabt], dass wir nie falsch lagen – das ist eine beeindruckende Bilanz und das ist der Grund, warum es eine Weile dauert, bevor wir Informationen veröffentlichen – weil wir diesen Rekord nicht unterbrechen wollen.“

Er fügte ebenfalls hinzu:

„Da die echte Quelle bekannt ist – in diesem Fall handelt es sich um das DNC, handelt es sich um Debbie Wasserman Schultz, handelt es sich um den Kommunikationsdirektor Luis Miranda – wir wissen, dass das ihre E-Mails sind, also ist es ziemlich schwierig für das Wahlkampfteam von Clinton, zu versuchen WikiLeaks auszumanövrieren. Die Inhalte an sich sind unbestritten, also muss man stattdessen einen anderen Akteur mit ins Spiel bringen, also mussten sie den russischen Geheimdienst ins Spiel bringen.“

Unglücklicher ist daran für Time und die Redaktionsleiterin, dass diese E-Mails, die vom DNC und ihren hochrangigen Vertretern stammen, zeigen, wie das DNC die Vorwahl der Demokraten zu Gunsten von Hillary Clinton verfälscht und manipuliert hat und das ist ein Problem für den Wahlkampf Clintons und das dahinterstehende Narrativ.

Anstatt diese Angelegenheiten zu diskutieren – die alle an das große Hauptthema der Wahl namens „Wahlmanipulation“ angeknüpft wären, entscheidet sich Calabresi von der Time stattdessen dafür, den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump für die Kommentare zu verreißen, die dieser von sich gegeben hatte, nachdem der DNC-Leak öffentlich gemacht worden war.

Nachdem er an einem geheimen Briefing des Geheimdienstes zur russischen „Bedrohung“ teilgenommen hatte, räumt Calabresi ein, dass Trump sagte: „Niemand weiß mit absoluter Sicherheit, dass [die Hacker hinter dem DNC-Leak] tatsächlich [aus] Russland [waren]. Das könnte sein, aber sie könnten auch aus China kommen, aus einem anderen Land oder es könnte sich um einen Einzeltäter handeln.“

Calabresi von der Time ignoriert die Tatsache, dass der Präsidentschaftskandidat an einem geheimen Briefing zu diesem Thema teilgenommen hat und verurteilt den Kandidaten trotzdem noch dafür, dass er sich dafür entschieden hat, Russland nicht ohne Beweise die Schuld zuzuschieben – wiederum ignoriert er dabei Tatsachen und verwendet stattdessen nur spekulative Argumente zur Verteidigung seiner Geschichte.

Präsident Obama hatte einmal im Jahr 2012 den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Matt Romney dafür aufgezogen, dass er gesagt hatte, Russland sei die größte geopolitische Bedrohung für Amerika. Zu diesem Zeitpunkt schlug Obama den Kandidaten, indem er sagte:

„Die 1980er haben gerade angerufen und wollen ihre Außenpolitik zurück, weil der Kalte Krieg seit über 20 Jahren vorbei ist.“

Nun, Präsident Obama, was ist jetzt damit? Ronald Reagan hat angerufen und gebeten, dass die Mauer abgerissen wird und damit auch das Grinsen aus Ihrem Gesicht. Sie sind jetzt ein Anstifter des Kalten Kriegs und ihre Sprachrohre können es kaum erwarten, dass Clinton gewinnt. Schließlich hat sie in ihrem Wahlkampf bereits versprochen, mit aller Macht gegen Syrien vorzugehen. Damit veranlasst sie den Beginn einer Konfliktperiode, welche dafür sorgen könnte, dass die Vereinigten Staaten und Russland wieder auf Kriegsfuß sein werden.

Wenn nicht belastbare Beweise auftauchen, die diese Hacks mit dem russischen Geheimdienst in Verbindung bringen, dann ist es schwer zu glauben, dass Russland hinter all dem steckt – das twitterte der ehemalige Auftragnehmer der National Security Agency (NSA) und Informant Edward Snowden einmal. Wenn der Kreml hinter all dem stecken würde, dann würde es die NSA schließlich wissen. Und wenn die NSA es weiß, warum zeigt sie uns dann nicht die Beweise dafür?

Von Alice Salles. Übersetzt aus dem Englischen von The Anti-Media.org.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Entlarvt: Erzdiözese Baltimore veröffentlicht die Namen von 71 Pfarrern, die Kinder sexuell missbrauchen

in Welt

Im Juli 2014 offenbarte Papst Franziskus, das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, dass ungefähr einer von fünfzig Pfarrern der Kirche pädophil ist.

Papst Franziskus beschrieb diese Situation als eine ‚Lepra-Seuche‘, welche die Kirche auf der ganzen Welt infiziert hat. Der Papst enthüllte außerdem, das sogar Bischöfe und Kardinäle unter den 2% Pädophilen zu finden sind, die Kinder in der Kirche sexuell missbrauchen.

s-4-2-e14750543244031So viel haben die Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs die US-amerikanische katholische Kirche gekostet

Sexueller Missbrauch von Kindern durch katholische Pfarrer ist leider nichts Neues in den Vereinigten Staaten. Die Website BishopAccountability.org ist ein Online-Archiv, das von katholischen Gemeindemitgliedern erstellt wurde. Dort ist nachzulesen, dass mehr als 3.000 Zivilklagen gegen die katholische Kirche erhoben wurden, bei denen es um Kindesmissbrauch durch katholische Pfarrer in den Vereinigten Staaten ging. Tatsächlich liefen einige dieser Fälle auf Einigungen mit Abfindungen in Millionenhöhe hinaus, bei denen mehrere Kläger die Stimme gegen die Kirche erhoben.

Anfang 2002 erregte das Thema des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen durch katholische Pfarrer viel Aufmerksamkeit in der nationalen Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten: Grund dafür waren Hintergrundrecherchen des Boston Globe zu einer Reihe von strafrechtlichen Verfahren gegen fünf römisch-katholische Pfarrer. Die Medienberichterstattung über diese Fälle ermutigte andere Oper dazu, ihre Anschuldigungen des Missbrauchs ebenfalls an die Öffentlichkeit zu bringen – das führte zu weiteren Gerichtsverfahren und Strafprozessen.

s-3-45-e14750543447821

Als die schreckliche Wahrheit hinter vielen der Anschuldigungen zutage gefördert wurde, trat ein Netz von Fällen des sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung in einer Vielzahl Diözesen in den gesamten Vereinigten Staaten zutage. Ursprünglich hatte es so ausgesehen, als handelte es sich um isolierte Einzelfälle des sexuellen Missbrauchs, doch nun wurde aus den Einzelfällen ein landesweiter Skandal. Dieser Skandal kumulierte in einer Krise für die katholische Kirche. Denn plötzlich fühlten sich auch Opfer in anderen Ländern dazu ermutigt, ihre Missbrauchsvorwürfe öffentlich bekannt zu machen; und das hatte wiederum eine globale Krise für die Kirche zur Folge.

s-2-e14750543559441Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs in der US-amerikanischen katholischen Kirche. Gesamtzahl für: Diözesen, Eparchien und religiöse Institute – bewiesen oder für wahr befunden / nicht bewiesen oder für unwahr befunden

In Maryland trugen viele Opfer ihre Fälle an die Erzdiözese von Baltimore heran nachdem der Boston Globe darauf aufmerksam gemacht hatte. Im Jahr 2015 wurden die Auswirkungen der Untersuchungen des Boston Globe in dem Oscar-prämierten Film „Spotlight“ nacherzählt.

@Lauren__Dailey: Habe endlich den Film #Spotlight gesehen – eine fesselnde Erinnerung daran, warum es immer noch essenziell ist, Zeit in langfristigen #Journalismus zu investieren & es wert ist #Medien

Vor kurzem hat die Erzdiözese von Baltimore auf ihrer Website eine Liste mit den Namen aller Pfarrer veröffentlicht, die des sexuellen Missbrauchs an Kindern beschuldigt worden sind. Die Liste umfasst die Namen von 71 Angehörigen des Klerus, die man des sexuellen Missbrauchs beschuldigt hat und bei denen die Kirche die Anklagen für „glaubwürdig“ befand.

Opfer des Missbrauchs haben die Kirche dazu gedrängt, die Namen der Pfarrer öffentlich bekanntzugeben, um es anderen mit einem ähnlichen Leidensweg zu ermöglichen, ihre Stimme zu erheben und über ihr Leid in den Fällen des Missbrauchs zu sprechen.

Deshalb hat Erzbischof William Lori der Erzdiözese von Baltimore im Januar 2016 grünes Licht dafür gegeben, dass die Namen veröffentlicht werden. Als die Kirche jedoch die Namen veröffentlichte, gab sie nie eine Erklärung heraus, um die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen. Erst die Zeitung Baltimore Sun gab die Neuigkeit bekannt, nachdem man dort die veröffentlichte Liste der Namen entdeckt hatte.

s-5-321Die Hierarchie der römisch-katholischen Kirche: A. Papst (Bischof von Rom), B. Kardinäle (193 weltweit), C. Erzbischöfe (betreuen mehrere Diözesen), D. Bischöfe (halten den Vorsitz über eine Diözese und viele Gemeinden inne), E. Pfarrer (leisten Dienst in einer Gemeinde), F. Diakone (helfen dem Pfarrer bei der Messe), G. Laienstand, Katholiken (die Gemeindemitglieder).

Als die Kirche aus dem Grund kontaktiert wurde, dass sie die Namen veröffentlicht hatte ohne eine offizielle Erklärung herauszugeben, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, sagte der Sprecher Sean Caine, dass die Opfer eine permanent sichtbare Liste gefordert hatten anstatt einer einzigen Pressemitteilung, die veröffentlicht wird, wenn ein Pfarrer des Missbrauchs beschuldigt wird.

Laut einer Analyse, die von Bishop Accountability.org zu den veröffentlichten Namen durchgeführt wurde, hatten die beschuldigten Pfarrer für mindestens 94 Gemeinden in Baltimore gearbeitet, wobei einer auf der Liste sogar sieben davon betreute. Die Untersuchung brachte weiterhin zutage, dass ungefähr 30 von 170 Diözesen in den Vereinigten Staaten solche Listen veröffentlicht haben, aber in manchen Fällen nur aufgrund der Tatsache, dass sie diese im Rahmen einer gerichtlichen Einigung veröffentlichten mussten. Im Schlussteil der Analyse von Bishop Accountability.org weisen die Autoren auf Diskrepanzen zwischen der Gesamtzahl der angeklagten Mitglieder des Klerus hin und der Anzahl jener, die öffentlich bekannt gemacht wurden. Die Aufstellung ergab, dass insgesamt ungefähr 44% der beschuldigten Pfarrer der Öffentlichkeit namentlich noch nicht bekannt sind.

@SNAPNetwork: Vatikan–SNAP lässt „noch ein paar ablenkende päpstliche Worte zum Missbrauch“ los (…)

@LeftSPhilly: @SNAPNetwork: Der Papst ist ein Bullshit-Wortakrobat, der die die Worte seines PR-ZAREN Greg Burke nachplappert. Sie reden alle nur & tun nichts dagegen!

Das Survivors Network of those Abused by Priests (SNAP; etwa: Netzwerk der überlebenden Opfer des Missbrauchs durch Pfarrer) hat eine Erklärung herausgegeben, in der es heißt: Das Netzwerk ist froh, dass die Namen von übergriffigen Priestern öffentlich bekannt gegeben wurden, bedauert es jedoch, dass es so lange gedauert hat, um genau dies zu tun. SNAP sagte ebenfalls, dass es vermutet, die Kirche habe nicht die vollständige Namensliste veröffentlicht und drängt darauf, dass die Geistlichen dies sofort nachholen sollen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Polizei sagt: Raubüberfall auf Kim Kardashian in Paris war ein ‚Inside Job‘

in Welt

Die französische Polizei betrachtet nun Kim Kardashian und Kanye West als Verdächtige in Bezug auf den Raubüberfall in Paris: Beweise traten zum Vorschein, die darauf hindeuten, dass er Juwelenraub ein so genannte ‚Inside Job‘ war – also ein fingierter Überfall, der von einem eingeweihten Innentäter durchgeführt wurde.

Die Polizei hat einige ernsthafte Fragen dazu, wie Kim Kardashian mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt wurde, während sie alleine in ihrem Hotelzimmer mit Juwelen im Wert von mehr als 10 Millionen US-Dollar war.

Kardashian hat jedoch aus Frankreich das Weite gesucht, bevor sie die Fragen der Polizei beantworten konnte. Das wiederum führt zu der Vermutung: Sie weiß, dass sie überrumpelt worden ist.

„Die französische Polizei vermutet, dass die fünf angeblichen Räuber Kontakt zu ihren Sicherheitsmännern hatten und Hinweise zu ihrem Tagesablauf bekommen haben.“, sagt die Quelle. „Sie wussten, dass es dort keine Sicherheitsmänner gab [mit ihr in der Wohnung in dieser Nacht]. Sie brauchten nur hineinzugehen und jemanden im Hotel zu kontaktieren. Sie haben ein Problem mit der Geschichte von mehr als einem Arbeiter in dem Hotel. Sie sprechen auch mit den Bodyguards, die Anfang der Woche mit ihr gearbeitet haben.“

„Mein erster Gedanke als ich diese ‚Story‘ gelesen habe, war: Das ist ein beschissener Versicherungsbetrug. Kanye hat davon gejammert, dass er pleite ist und Millionen braucht, das war erst vor ein paar Monaten; und jetzt werden zufällig Juwelen im Wert von 11 Millionen gestohlen. Keine Zeugen? Keine Kamera im Hotel? Keine Sicherheitsbeauftragen, nur ein Concierge? Warum sollte sie Juwelen im Wert von 11 Millionen Dollar bei sich haben? Das stinkt förmlich nach einem Betrug.“

Kardashians ehemaliger Bodyguard Steve Stanulis glaubt auch, dass an der offiziell von den Medien verbreiteten Geschichte etwas „faul“ ist.

Er sagte: „Ich würde davon ausgehen, dass es entweder ein Inside Job war oder ein Werbegag. Das Hotel ist so sehr abgesichert; jemand muss ihnen einen Hinweis darauf gegeben haben, dass sie da drinnen alleine war, oder muss ihnen einen Weg nach drinnen gezeigt haben.“

img_06761Steve Stanulis mit Kardashian und West – bevor er von West dafür gefeuert wurde, dass er „zu nett“ zu Kardashian war.

Experten stimmen der französischen Polizei zu, dass die Hinweise auf einen inszenierten Raub hindeuten.

Der Leiter der internationale und Spezialeinsätze Richard Davis sagte: „Man muss zum Schutz das Zimmer auf der rechten und ein Zimmer auf der linken Seite mieten. Außerdem Männer in den Korridoren platzieren, die Leute aufhalten und sie nach ihren Zimmerschlüsseln fragen. Jetzt treffen sie sich in der Lobby oder im Gang und das ist ihr Treffpunkt, wo sie abgeholt und wieder abgeliefert werden und die Bodyguards gehen dann nach Hause. Wir warnen sie schon seit Jahren deswegen.“

Das übliche Prozedere im Umgang mit Berühmtheiten wurde in der Nacht missachtet, in der Kardashian ausgeraubt wurde; und deshalb glaubt die Polizei, dass alles auf einen Inside Job hindeutet.

„Ich habe in einem Hotel gearbeitet und wenn Promis oder reiche Gäste solche ‚Leihgaben‘ für einen Event getragen haben, dann waren Mitarbeiter des Juwelengeschäfts (mit eigenem Sicherheitspersonal) innerhalb von Minuten nach ihrer Ankunft wieder da, um die Juwelen einzusammeln.

Die wirklich reichen Gäste reisen normalerweise mit ihren eigenen Safes, buchen Räume mit Verbindungstüren und haben in ihren Räumen die ganze Zeit über Sicherheitspersonal. Sogar den Zimmermädchen ist es nicht erlaubt, den Raum zu betreten, ohne dass zuvor jemand unten an der Rezeption angerufen hat um zu verifizieren, dass sie echt sind. Sie werden außerdem nicht unbeaufsichtigt gelassen. Der Raum mit dem Safe wird normalerweise nicht gereinigt, bis die Gäste wieder abreisen.

Wir alle wussten, was wirklich passiert war, als Ryan Lochte vor ein paar Monaten behauptete, dass er mit einer Waffe bedroht worden war.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf yournewswire.com. Übersetzt aus dem Englischen von anonnews.co.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Israel ruft zum Genozid an Palästinensern auf – und die Mainstream-Medien ignorieren es

in Medien/Menschenrechte

Es ist schier unglaublich: Die sozialen Medien und die Mainstream-Medien ignorieren den Aufruf Israels zum Genozid an Palästinensern. Massive Proteste und Facebook-Kampagnen, die zum Genozid an Palästinensern aufrufen, werden von den westlichen Mainstream-Medien und von Facebook selbst ignoriert – und das, obwohl es große Bedenken und Zusammenarbeit mit dem Ziel gibt, solche „Aufrufe zur Gewalt“ zu stoppen.

nekama31

Dieses auf Facebook hochgeladene Bild zeigt einen Israeli, der eine Waffe auf den Betrachter richtet. Der Text lautet: „Mäht sie nieder“. Bildquelle: Facebook-Seite von „Das Volk Israels verlangt Rache“.

Seit Oktober letzten Jahres hat die israelische Regierung Palästinenser und ihre Verbündeten dessen beschuldigt, dass sie gegen Israelis „zur Gewalt anstacheln“; völlig ungeachtet der Tatsache, dass seitdem 34 Israelis zu Tode gekommen sind – im Vergleich zu 230 Palästinensern. Die Erhöhung der Gewaltakte wird auf einen international scharf verurteilten israelischen Übergriff auf palästinensische Ländereien im Westjordanland zurückgeführt. Die Bedenken der israelischen Regierung hinsichtlich der jüngsten Gewalttaten hat dazu geführt, dass Palästinenser dafür verhaftet wurden, dass sie Inhalte in sozialen Medien geteilt haben, die möglicherweise zu Verbrechen führen könnten. Bislang wurden dieses Jahr 145 Palästinenser für „Vorstufen von Verbrechen (pre-crime)“ durch „Anstachelung“ in sozialen Medien verhaftet. Diese Vorgehensweise führte letztendlich zu einer Kollaboration zwischen Facebook und der israelischen Regierung. Deren gemeinsame Bestrebungen zur Eindämmung der „Anstachelung“ in sozialen Medien haben dazu geführt, dass mehrere Facebook-Accounts von palästinensischen Journalisten und Nachrichtenagenturen gesperrt wurden (darüber hat derwaechter.net hier auf Deutsch berichtet).

Jedoch haben es die sozialen Medien und die westlichen Mainstream-Medien bislang versäumt, die „Anstachelung“ der Israelis gegen die Palästinenser zu verurteilen. Derartige Gewaltaufrufe treten nämlich überraschenderweise sehr häufig auf – wenn man bedenkt, dass sie wenig bis gar keine Aufmerksamkeit erregen. Diese anti-palästinensischen Posts, Bilder und Proteste strotzen oft nur so vor Aufrufen zum Genozid. Dazu gehören Parolen wie „Tod der gesamten arabischen Nation“ oder „Tötet sie alle“, die verblüffend häufig auftauchen.

Sogar die Times of Israel veröffentlichte eine so genannten „Op-Ed“-Zeitungskolumne zum Thema „Wann Genozid zulässig ist“ und bezog sich darin auf die Art, wie Israel die Palästinenser behandelt. Obwohl der Post letztendlich wieder heruntergenommen wurde, deutet er auf eine allzu übliche und gefährliche Mentalität hin, die von den sozialen Medien, von der israelischen Regierung und von den westlichen Medien „aus Bequemlichkeit“ ignoriert wird. Eine israelische Nachrichtenagentur führte sogar einen Test in Bezug auf die damals nur mutmaßliche Vorzugsbehandlung durch: Sie fand heraus, dass Facebook und die israelischen Autoritäten mit den Forderungen nach Rache der Palästinenser und der Israelis sehr unterschiedlich umgingen.

100720151050221

Ein auf Facebook gepostetes Bild zeigt zwei junge Frauen, die ein Schild hochhalten, auf dem steht: „Araber zu hassen ist nicht Rassismus; es ist Moral.“ Bildquelle: Facebook-Seite von „Das Volk Israels verlangt Rache“.

Sogar massive Proteste, die zum Genozid an den Palästinensern aufrufen, wurden vollständig von den sozialen Medien und den Presseunternehmen ignoriert. Im April dieses Jahres fand ein massiver anti-palästinensischer Protest in Tel Aviv statt. Dort forderten Tausende den Tod aller Araber. Der Protest war organisiert worden, um einen israelischen Soldaten zu unterstützen, der einen bereits verwundeten Palästinenser getötet hatte, indem er ihm in Exekutionsmanier in den Kopf schoss. Der Soldat namens Elor Azaria wurde für diesen Mord des Totschlags angeklagt. Der Vorfall hatte sich inmitten des palästinensischen Hoheitsgebiets in der Stadt Hebron ereignet. In Hebron befindet sich eine illegale jüdische Siedlung, die trotz ihrer unrechtmäßigen Existenz von den israelischen Verteidigungskräften (IDF) verteidigt wird. Das hat zu häufigen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern in dem Gebiet geführt.

An dem Protest in Tel Aviv nahmen ungefähr 2.000 Menschen teil und mehrere israelische Popikonen sorgten für die Unterhaltung der Teilnehmer. Dazu gehörten die Sänger Moshik Afia und Amos Elgali, sowie der Rapper Subliminal. Gesänge wie „Elor [der Soldat] ist ein Held“ und die Forderung nach der Freilassung des Soldaten waren regelmäßig zu hören. Eine Frau wurde mit einem Schild fotografiert, auf dem stand: „Tötet sie alle“. Ein jüdischer Reporter vor Ort merkte an, dass die Aktion „mehr ein Freudenfest des Mordes zu sein schien als alles andere“. Trotz der offensichtlichen Feindlichkeit und der Anstachelung, die bei dem Protest deutlich sichtbar waren, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie die Reaktion gewesen wäre, wenn es ein pro-palästinensischer Protest gewesen wäre, in dem nach dem Tod der Juden verlangt wird. Der deutliche Unterschied zwischen dem, was den Palästinensern erlaubt ist und was den Israelis erlaubt ist, sollte uns alle beunruhigen. Denn die weitverbreitete Voreingenommenheit der sozialen Medien, der Presse und vieler Regierungen drohen uns blind zu machen für die Realitäten des israelisch-palästinensischen Konflikts.

Von Whitney Webb für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Facebook sperrt Accounts palästinensischer Journalisten und Nachrichtenagenturen

in Medien/Welt

Nach der offiziellen Ankündigung der gemeinsamen Bemühungen von Israel und Facebook zur Zensur von Inhalten aus sozialen Medien, die gegenüber Israelis „zu Gewalt anstiften“, wurden nun die Accounts von mehreren palästinensischen Journalisten und Nachrichtenagenturen blockiert.

Nur wenige Wochen nach der offiziellen Ankündigung der Kollaboration mit Israel wurde Facebook dabei ertappt, dass es die Accounts von palästinensischen Journalisten gesperrt hat. Redakteure von zwei palästinensischen Nachrichtenmedien, die im Westjordanland angesiedelt sind, haben berichtet, dass ihre Facebook-Accounts gesperrt wurden. Zunächst wurde kein Grund für die abrupte Sperrung angegeben. Das lässt darauf schließen, dass ihre Accounts aufgrund der gemeinsamen Bemühungen von Facebook und Israel gesperrt wurden, die Inhalte in sozialen Medien eindämmen wollen, die angeblich gegen Israelis „zu Gewalt anstiften“.

Letzte Woche gelang es vier Nachrichtenredakteuren von der Shehab News Agency und drei Führungskräften vom Quds News Network ebenfalls nicht, auf ihre persönlichen Accounts zuzugreifen. Beide Agenturen, die von tagesaktuellen Nachrichten über die besetzten palästinensischen Gebiete berichten, haben Millionen von „Gefällt mir“-Angaben (Likes) auf Facebook – nämlich 6,3 Millionen und 5,1 Millionen. Als Facebook zu einem Kommentar gedrängt wurde, warum die Accounts blockiert worden waren, gab der Social-Media-Gigant zur Antwort, dass die Accounts „versehentlich“ gesperrt worden waren. In einer Erklärung gaben sie bekannt: „Unser Team verarbeitet jede Woche Millionen von Meldungen und manchmal unterläuft uns ein Fehler.“ Alle bis auf einer der gesperrten Accounts wurden ein paar Tage später wiederhergestellt, aber die neuesten Sperrungen sind immer noch wirksam.

Bislang hat das israelische Militär (Israel Defense Forces, IDF) dieses Jahr mehr als 145 Palästinenser wegen „Anstiftung“ über soziale Medien angeklagt. Bei dieser Vorgehensweise, über die auf der Website The Intercept im Juni öffentlich berichtet wurde, überprüfen israelische Beauftragte aktiv die Inhalte von palästinensischen Facebook-Posts. Danach leiten sie die Anträge zur Zensur an Facebook weiter, denen dort in 95% der Fälle stattgegeben wird. Daraufhin folgen oft Festnahmen derjenigen, die „zur Gewalt anstiften“. Obwohl dies immer häufiger geschieht, gibt es derzeit in Israel keinen rechtlichen Präzedenzfall dafür, dass jemand aufgrund von Online-Inhalten angeklagt wird.

Israel beschäftigt sich mit der Anstachelung in sozialen Medien seit sich in dem Land im vergangenen Jahr zunehmend Gewaltausbrüche ereignet haben. Laut der Nachrichtenagentur AFP sind 230 Palästinenser und 34 Israelis seit vergangenem Oktober getötet worden. Facebook hat sich seinerseits Israel angebiedert, nachdem 20.000 Israelis im letzten Jahr Facebook wegen der „Missachtung“ von palästinensischen „Aufrufen zur Gewalt“ angeklagt hatten. Im vergangenen Sommer hat nun eine israelische Anwaltschaft mit Verbindung zum Mossad Facebook auf eine Milliarde US-Dollar verklagt, weil es den US-amerikanischen Anti-Terrorismus-Akt verletzt hat, indem es Palästinensern dabei geholfen hat, „Terroristen zu rekrutieren, zu radikalisieren und zu unterweisen.

Aufgrund des Drucks lenkte Facebook im Juni dieses Jahres ein und stellte Jordana Cutler ein, die lange Zeit Beraterin von Netanyahu und ehemalige Stabschefin in der US-israelischen Botschaft gewesen war. Sie bekleidet nun die Position als Abteilungsleiterin für Richtlinien und Kommunikation von Facebook Israel. Da die Zusammenarbeit zwischen Facebook und Israel in den kommenden Monaten wahrscheinlich eher noch intensiver wird, ist zu erwarten, dass in naher Zukunft weitere „Störungen“ auftreten, die zur Folge haben, dass die palästinensischen Aktivisten und ihre Verbündeten in den sozialen Medien weiter zensiert werden.

Was sagt ihr zu dieser Neuigkeit? Bitte teilt diesen Artikel und sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren!

Bildquelle des Titelbilds: middleeastmonitor.com. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

 

Verwandte Artikel:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Kontrolle in sozialen Medien: Facebook feuert das ganze News-Team wegen angeblicher Voreingenommenheit

in Medien/Onlinewelt

So sieht Kontrolle in sozialen Medien aus: Der gewinnorientierte Social Media-Gigang Facebook mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten hat das ganze Topaktuell-Team (Englisch: Trending) gefeuert, weil die Mitarbeiter konservativen Medienkanälen gegenüber voreingenommen waren.

Konservative Medienkanäle setzen sich für persönliche Verantwortlichkeit ein, für eine Einschränkung der Regierungsmacht, freie Märkte, individuelle Freiheit, traditionelle amerikanische Werte und eine starke nationale Verteidigung. Sie glauben auch daran, dass die Rolle einer Regierung diejenige sein sollte, Menschen die Freiheiten einzuräumen, die sie brauchen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. In den Vereinigten Staaten zählen unter anderem die folgenden Medienkanäle zu den konservativen Anbietern: Chicago Tribune, The New York Post, The Las Vegas Review-Journal, The Dallas Morning News, und das The Wall Street Journal.

s-4-60-e14724860172061

Gizmodo war im Mai 2016 die erste Seite, die dem Topaktuell-Team Vorwürfe machte, voreingenommen zu sein. Die Funktion für topaktuelle Nachrichten (Trending News) auf Facebook soll den Nutzern die aktuell beliebtesten Nachrichtenthemen zeigen, über die auf der Plattform in diesem Moment diskutiert wird. Aber Gizmodo erhob den Vorwurf, dass das Team für topaktuelle Nachrichten eher wie eine traditionelle journalistische Nachrichtenredaktion arbeitete – mit einem Team aus „Kuratoren“, die Geschichten auswählten, die ihnen zufolge einen Nachrichtenwert hatten. Gizmodo sagte weiterhin, dass anonyme ehemalige Redakteure für topaktuelle Themen (Trending Topics) darüber berichtet hatten, dass das Topaktuell-Team mit Absicht Nachrichten benachteiligte, die in eine konservative Richtung gingen und somit verhinderten, dass diese in der List erschienen.

Als diese Vorwürfe erhoben worden waren, nahm sich der konservative Online-Medienkanal Breitbart der Sache an und stellte weitergehende Untersuchungen an.

Breitbart fand heraus, dass das Topaktuell-Team künstlich Storys hinzufügte, die nicht topaktuell waren und sie so in das Newsfeed für topaktuelle Nachrichten einschoben. Das Team hat ebenfalls routinemäßig Themen unterdrück, die für Konservative interessant waren. Im Juli des Jahres 2016 berichtete Breitbart ausführlich darüber mit einer Artikelserie, in der es die liberalen Ansichten von einigen der führenden Teammitglieder bei Facebook aufdeckte. Diese kritische Reportage von Breitbart führte Berichten zufolge dazu, dass der republikanische Senator John Thune, der den Vorsitz über das Handelskomitee des Senats führt, einen Brief an Mark Zuckerberg, den CEO von Facebook, schickte und darin Antworten verlangte.

s-3-66-e14724860464591

Gerüchten zufolge hatte Senator Thune auch darauf gedrängt, dass der Kongress etwas gegen Facebook unternehmen sollte, doch Zuckerberg bearbeitete ihn und versicherte ihm, dass eine interne Untersuchung eingeleitet werden würde, um die Stichhaltigkeit dieser Vorwürfe zu überprüfen.

Nach der internen Untersuchung hat Facebook Quartz zufolge sein gesamtes Team entlassen, das für topaktuelle Nachrichten zuständig war. Facebook hat selbst am 26. August 2016 eine Erklärung dazu abgegeben und die Änderungen am Topaktuell-Team angekündigt. Darin gab er bekannt, dass die Plattform sich nun hin zu einem eher auf Algorithmen fokussierten Prozess bewegen würde.

In der Erklärung schrieb Facebook: „Unser Ziel ist es, Topaktuell für so viele Menschen wie möglich bereitzustellen. Das wäre schwer, wenn wir uns nur darauf verlassen würden, Themen von Hand zusammenzufassen. Ein mehr von Algorithmen angetriebener Prozess erlaubt es uns, Trending so zu skalieren, dass wir mehr unterschiedliche Themen abdecken können und es mit der Zeit mehr Menschen weltweit zur Verfügung stellen können.  Wir haben schon immer gehofft, dass wir das machen können, aber wir setzen diese Änderungen jetzt früher um – aufgrund der Rückmeldungen, die wir aus der Facebook-Community Anfang des Jahres bekommen haben.“

s-1-e14724860786011

Quartz zitiert Facebook mit den Worten, dass die Beschreibungen der topaktuellen Nachrichtenthemen, also der hauptsächliche Grund für die Anstellung von Redakteuren zum Kuratieren von Nachrichten, jetzt entfernt werden.

Jedoch trotz der Änderungen, die von Facebook angekündigt wurden, schreibt Breitbart, dass man Facebook nicht mehr vertrauen kann, da die Firma nun eine politische Position eingenommen hat – und Hillary Clinton in den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA unterstützt. Breitbart sagte, dass „Facebooks Änderung natürlich nicht garantiert, dass das System künftig nicht mehr politisch voreingenommen ist.“

Facebook fügte die Funktion Topaktuell im Jahr 2014 auf der Plattform hinzu. Topaktuell war dafür geschaffen worden, um den Nutzern dabei zu helfen, interessante und relevante Konversationen zu finden, die auf Facebook geführt werden – zum Beispiel zu Eilmeldungen für Nachrichten und zu Events aus der ganzen Welt.

In letzter Zeit ist Facebook unter genauer Beobachtung gewesen, weil es versucht hatte, einige Nachrichtenquellen zu zensieren, die auf der Plattform geteilt worden waren – wohingegen andere sich wachsender Beliebtheit erfreuten. Diese Zensur richtet sich insbesondere gegen alternative Medienkanäle im Vergleich zu den Mainstream-Medien.

s-5-53-e14724859753361

So lautet die offizielle Übersetzung im Facebook-Hilfebereich

Unter „Topaktuell“ siehst du eine Liste mit Themen und Hashtags, die vor Kurzem auf Facebook zu den beliebtesten gehörten. Diese Liste wird auf Basis verschiedener Faktoren personalisiert, darunter Seiten, die du mit „Gefällt mir“ markiert hast, dein Standort und beliebte Themen auf Facebook. Erfahre mehr darüber, wie du die Funktion „Topaktuell“ verwendest und wie wir festlegen, welche Trends gezeigt werden.

So lautet die Übersetzung des oben auf dem Bild gezeigten englischen Textes (US-amerikanisch):

Topaktuell zeigt dir die beliebten Themen und Hashtags, über die gerade auf Facebook gesprochen wird. Du wirst Geschcihten von Menschen und Seiten sehen, die diese mit dir geteilt haben oder die diese öffentlich geteilt haben. Klicke rechts auf deiner Home-Seite auf ein Thema, das topaktuell ist, um zu erfahren, was die Menschen dazu sagen.

Im Juli 2016 entschuldigte sich Facebook bei der Whistleblower-Website WikiLeaks, nachdem es die Links zu den Dateien aus den Leaks rund um das Democratic National Committee (DNC) blockiert hatte. Aus den Leaks wurde ersichtlich, dass hochrangige Angehörige der Demokratischen Partei darauf hingearbeitet hatten, dass Clintons Nominierung als Kandidatin der Partei gesichert ist.

Neben vielen anderen Kanälen sind auch das Free Thought Project und Anonymous Headquarters bereits Opfer der heftigen Zensur von Facebook geworden.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Ein seltsamer Vorfall in Frankreich: Etwas Großes könnte sich anbahnen

in Medien/Welt

In der Stadt Saumur in Frankreich haben bei der Stadt angestellte Gärtner eine seltsame Entdeckung gemacht. Sie haben sich in einer alten Kirche an die Arbeit gemacht. Hinter der Kirche gibt es alte, natürliche Höhlen. Als sie dort ankamen, sahen sie wie drei Männer in einen weißen Lieferwagen stiegen und von dem Ort wegfuhren. Also gingen sie hinein, um nachzusehen, was sich in der dortigen Höhle befindet. Sie haben ISIS-Flaggen gefunden, Ausrüstung zur Aufnahme von Audio- und Videomaterial, arabischsprachige Zeitungen, einen Generator… Also haben sie sofort die örtliche Polizei alarmiert, die wiederum sämtliche anderen staatlichen Dienste alarmierte: die nationale Polizei, Anti-Terror-Einheiten, die Staatsanwaltschaft der Republik, die kriminalwissenschaftliche Polizei und so weiter…

Es stellt sich heraus, dass das „nur eine Übung“ war, die von dem militärischen Zentrum für nukleare, chemische, biologische und radiologische Verteidigung durchgeführt worden war, natürlich nur Behauptungen zufolge. Aber niemand hatte Kenntnis von dieser Übung – weder die örtliche Polizei noch die Anti-Terror-Einheiten – und so weiter – also niemand, bis auf irgendeinen General in der Armee. Warum haben sie aber nicht wenigstens die örtliche Polizei darüber informiert, dass eine solche Übung durchgeführt wird? Normalerweise macht man das so. Normalerweise sind die staatlichen Behörden über so etwas informiert; und in manchen Fällen sogar die Bevölkerung vor Ort.

Man sollte an dieser Stelle noch anmerken, dass sie fast immer ISIS-Fahnen in irgendeinem Auto oder in einer Wohnung kurz nach einem Terroranschlag finden; und auch arabischsprachige Sachen. Das sieht nach einer großangelegten staatlichen Operation aus. Eine Operation, die von irgendeinem staatlichen Dienst geleitet wird – aus dem Untergrund heraus.

In den französischen Mainstream-Medien gibt es dazu fast keine Berichte – und die wenigen, die es gibt, sind nur kurze Artikel, die darauf hinweisen, dass Angehörige des Militärs fälschlicherweise für Terroristen gehalten wurden.

Nur auf dieser Seite gibt es weitere Informationen und dort werden auch alle wichtigen Fragen gestellt:

LINK: Die UPR (Union populaire républicaine; Republikanische Volkspartei) fordert die Gründung einer parlamentarischen Untersuchungskommission zur mysteriösen Entdeckung der falschen Daesh-Fahnen im Versteck einer militärischen Ausbildungsstätte in Saumur

Hier sind die anderen Links zu Artikeln aus den Mainstream-Medien (MSM):

  • LINK: Soldaten werden mit Terroristen verwechselt
  • LINK: Saumur. Die Terroristen waren tatsächlich Soldaten
  • LINK: Saumur: Soldaten werden für Terroristen gehalten

Alle Texte sind auf Französisch. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Syrien behauptet: Audioaufzeichnungen belegen, dass die USA militärisch mit ISIS zusammenarbeiten

in Geopolitik

Es ist ein wahrlich schwerwiegender Vorwurf; einer, der dramatische geopolitische Folgen mit sich ziehen würde, wenn er sich als wahr erweist: Der Sprecher des Volksrats in Syrien hat am Montag verkündet, dass der syrische Geheimdienst im Besitz einer Audioaufzeichnung ist, deren Inhalt eine Aufnahme einer Konversation zwischen Terroristen des Islamischen Staates (ISIS) und dem US-amerikanischen Militär sein soll. Das Gespräch soll am 17. September aufgezeichnet worden sein – kurz vor den Luftangriffen der von Washington angeführten Koalition auf die Regierungstruppen in der Nähe von Deir ez-Zor. Bei dem Angriff kamen mehr als 60 syrische Soldaten ums Leben.

isis-us-coordination1

Wie bereits am vergangenen Wochenende berichtet wurde, trafen die Kriegsflugzeuge der Koalition die syrischen Regierungstruppen in der Nähe der östlichen Stadt Deir ez-Zor am 17. September. Dabei kamen 62 Militärangehörige ums Leben und hundert wurden verletzt. Das Pentagon erklärte zunächst, dass der Luftangriff ein Fehler gewesen sei und ISIS-Militanten zum Ziel haben sollte. Großbritannien, Australien und Dänemark bestätigten, dass ihre Luftwaffe an den tödlichen Luftangriffen beteiligt war.

„Die syrische Armee hat eine Konversation zwischen den Amerikanern und Daesh abgehört, die vor dem Luftangriff auf Deir ez-Zor stattfand“, sagte Hadiya Khalaf Abbas, zitiert von dem Rundfunksender Al Mayadeen.

Hadiya Khalaf Abbas ist die Vorsitzende des syrischen Parlaments. Sie fügte während ihres Besuchs im Iran hinzu, das US-amerikanische Militär habe nach den Luftangriffen der Koalition auf die Regierungstruppen die Angriffe der Terroristen auf die syrische Armee gelenkt.

Dem Angriff auf Regierungspositionen folgte ein Angriff auf einen Konvoi der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe. Die Vereinigten Staaten hatten Russland beschuldigt, diesen organisiert zu haben. Russland wiederum wies die Schuld von den Vereinigten Staaten unterstützen Rebellen zu; das Resultat war ein Zusammenbruch des am 9. September vereinbarten Waffenstillstands in Syrien. Der russische Außenminister Sergei Lavrov sagte am vergangenen Freitag, dass es notwendig sei, die Daesh-Terroristen von den „moderaten“ Oppositionskräften zu trennen, um die Waffenruhe zu retten.

Der Politiker wird von Sputnik mit den Worten zitiert, dass die Details später publik gemacht würden. Wenn die Existenz der Aufzeichnung tatsächlich bestätigt wird, dann würde sie den jahrelangen Spekulationen ein Ende bereiten, denen zufolge das US-amerikanische Militär sich direkt mit dem Islamischen Staat abgestimmt hat.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Gehe zu Top