Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Die aktuelle Cover-Story vom TIME Magazine ist randvoll mit Propaganda

in Medien/Politik

Die Muttergesellschaft des Time-Magazins ist einer der größten Spendengeber für die Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton – dieser Faktor mag mit erklären, warum das Printmagazin eine richtiggehende Obsession dafür entwickelt hat, den russischen Präsidenten Vladimir Putin der „Wahlmanipulation“ im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf zu bezichtigen.

Allein dieses Jahr hat die Time Inc. – die Organisation, die hinter dem Time-Magazin steht, das wiederum eines der wöchentlich erscheinenden amerikanischen Nachrichtenmagazine mit dem höchsten Grad an Prestige in der gesamten Pressegeschichte ist – der Kampagne von Hillary Clinton beinahe 15.000 US-Dollar (etwa 13.670 Euro) spendiert. Eine zweite Organisation, die ebenfalls ein großer Fan von Clinton ist: Time Warner, die bis zum Jahr 2014 tief verbunden mit Time war. Allein im Jahr 2016 gab die Firma für ihren Wahlkampf Zuwendungen in Einzelbeträgen im Gesamtwert von 327.308 US-Dollar (298.328 Euro).

Doch die vielleicht aussagekräftigste Zurschaustellung der politischen Präferenz dieser Organisation ist die Position von Nancy Gibbs als Redaktionsleiterin des Time-Magazins. Im Alter von 53 Jahren hat sie das gläserne Dach durchbrochen, indem sie den Job für Richard Stengel übernahm, der im Jahr 2013 „[zurücktrat] von seinen Aufgaben bei dem Magazin, um für die Obama-Regierung im Außenministerium zu arbeiten“, berichtete das Magazin Politico.

Gibbs ist eine fachkundige Redakteurin, in deren beeindruckenden Lebenslauf unter anderem nachzulesen ist, dass sie seit 28 Jahren für Time schreibt. Damit ist sie „eine der am häufigsten veröffentlichten Autorinnen in der Geschichte des Magazins. Sie war eine Essayistin und führende Autorin bei quasi allen wichtigen Nachrichtenereignissen während der letzten zwei Jahrzehnte“, heißt es auf der Website Magazine.org.

Aber die Lobpreisungen von Time für Clinton seitdem Gibbs zur Redaktionsleiterin befördert wurde, ist ebenfalls ein Teil ihres Vermächtnisses – ganz ähnlich wie auch ihr ehemaliger Kollege Stengel sich für Präsident Obama engagiert hat in seiner Position als Unterstaatssekretär für öffentliche Diplomatie und öffentliche Angelegenheiten. Gibbs selbst hat Clinton in ihren Artikeln hochgelobt. Bei einer Gelegenheit nahm sie auch an einem jährlichen Treffen der Clinton-Stiftung teil.

Wenn man das im Hinterkopf hat, ist es offensichtlich, dass die Redakteure unter ihren Fittichen sehr wahrscheinlich dahingehend gesteuert werden, dass sie Stücke schreiben, die ihre Chefin für angemessen hält; dass dabei Fakten ignoriert werden und dass trotz mangelnder Beweise vom Hörensagen wie von Wahrheiten berichtet wird.

Die jüngsten Bemühungen des Magazins, Clinton und die DNC-Führungsspitze (das DNC ist das Democratic National Committee, die nationale Organisation der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten) als Opfer der voreingenommenen Medienberichterstattung zu positionieren, manifestiert sich in Form von einer Titelgeschichte mit Titelbild, deren Überschrift lautet: „Wie Russland die US-amerikanischen Wahlen unterminieren will.

time-putin-2-766x10241

Russland will den Glauben an die US-Wahlen untergraben. Fallen Sie nicht darauf herein.

Inmitten der Berichte über Wahlbetrug, die von der Demokratischen Partei verübt werden, von denen hauptsächlich Clinton profitiert, wird in der Story angedeutet, dass die Obama-Regierung zusammen mit dem US-amerikanischen Geheimdienst und Strafverfolgungsbehörden „Kenntnis genommen von einer steigenden Anzahl Beweise dafür, dass Russland mit einer Mission zur Einflussnahme aktiv die Präsidentschaftswahl anvisiert.“ Der Artikel räumt mit keinem Wort ein, dass die DNC sich selbst einmischt und manipuliert.

Obwohl er einräumt, dass „die Russen“ große Probleme damit haben würden „die tatsächlichen Stimmzahlen [ins Wanken zu bringen], weil die Infrastruktur unserer Wahlen dezentralisiert ist und auf Wahlmaschinen nicht über das Internet zugegriffen werden kann“, argumentiert Massimo Calabresi von der Time dennoch, dass sie immer noch „Störungen und Instabilität bis zum und am Wahltag verursachen können.“

Der gesamte Bericht basiert auf Stellungnahmen, die der Time von „einem Dutzend hochrangiger US-amerikanischer Beamten“ vorliegen, deren Namen ungenannt blieben. Das Stück verweilt zum Großteil in metaphysischem „Hokuspokus“ und behauptet, dass die gefährlichen Russen „das Vertrauen in das Ergebnis [der Wahlen] und in die Demokratie an sich [unterminieren] könnten.“ [Betonung hinzugefügt]

Calabresi fügt weiterhin hinzu, dass die US-amerikanischen Beamten über keinerlei Beweise zur Stützung ihrer Unterstellungen hinsichtlich der Rolle Russlands bei einer „Wahlmanipulation“. Stattdessen deutet der Artikel an: „Während US-Beamte ‚sehr davon überzeugt sind‘, dass Russland hinter dem steckt, was sie als eine erhebliche Einflussnahme-Operation bezeichnen, räumen hochrangige US-Beamte gegenüber Time ein, dass ihre Beweise vor Gericht nicht standhalten würden.“ Er fügte hinzu, dass die zwei wichtigsten Hackergruppen, denen Verbindungen zum russischen Geheimdienst nachgesagt werden, beweisen, dass Russland an Wahlmanipulation beteiligt ist.

Trotz der Wunschvorstellungen von Time sind die einzigen drei Merkmale, die laut den Beamten auf eine Verbindung zwischen den Hackern und Russland hindeuten:

„[T]eure digitale Werkzeuge, die auf staatliche Förderung hindeuten; ein Interesse an der Nachverfolgung heikler, bloßstellender oder strategisch signifikanter Informationen anstelle von Daten mit einem finanziellen Vorteil; und eine Wahl der Ziele, die mit den politischen Zielen Russlands übereinstimmt.“

Calabresi fügt dann noch hinzu: „Die US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden drängeln, um das Ausmaß der russischen Operationen aufzudecken, sie zu kontern und die Infrastruktur des Landes für die Wahlen stärker abzusichern.“ All das geschieht, während „ein finsteres Netzwerk aus russischen Hackern und ihren Partnern“ daran arbeitet, „die Veröffentlichung von Leaks von gestohlenen Dokumenten [zu beschleunigen], die dazu dienen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und den Eindruck zu vermitteln, dass die Wahl angreifbar ist; und damit auch E-Mails von den Computern des Democratic National Committee (DNC).“ Hier zieht er äußerst effektiv, wenngleich subtil, eine Verbindung zwischen Julian Assange – der australische Computerprogrammierer, Herausgeber, Journalist und Chefredaktion der Organisation WikiLeaks, die er gegründet hat – und „den Russen“.

In einem Interview, das er im August gegeben hat, präsentiert Assange eine überzeugende Erklärung dafür, warum Teile der US-amerikanischen Mainstream-Medien, die oftmals Unterstützer der nominierten Präsidentschaftskandidaten der demokratischen Partei sind, ihn wiederholt dessen angeklagt haben, ein Spitzel des russischen Geheimdienstes zu sein.

„Jeder akzeptiert, dass diese E-Mails, die wir veröffentlicht haben – die 20.000 geleakten DNC-E-Mails – richtig sind. Niemand sagt, dass er etwas von dem nicht gesagt hat, was in diesen E-Mails auftaucht.“ Das erzählte er RT.com. Im Laufe der vergangenen zehn Jahre, fügte Assange hinzu, „hat WikiLeaks eine makellose (…) Bilanz [gehabt], dass wir nie falsch lagen – das ist eine beeindruckende Bilanz und das ist der Grund, warum es eine Weile dauert, bevor wir Informationen veröffentlichen – weil wir diesen Rekord nicht unterbrechen wollen.“

Er fügte ebenfalls hinzu:

„Da die echte Quelle bekannt ist – in diesem Fall handelt es sich um das DNC, handelt es sich um Debbie Wasserman Schultz, handelt es sich um den Kommunikationsdirektor Luis Miranda – wir wissen, dass das ihre E-Mails sind, also ist es ziemlich schwierig für das Wahlkampfteam von Clinton, zu versuchen WikiLeaks auszumanövrieren. Die Inhalte an sich sind unbestritten, also muss man stattdessen einen anderen Akteur mit ins Spiel bringen, also mussten sie den russischen Geheimdienst ins Spiel bringen.“

Unglücklicher ist daran für Time und die Redaktionsleiterin, dass diese E-Mails, die vom DNC und ihren hochrangigen Vertretern stammen, zeigen, wie das DNC die Vorwahl der Demokraten zu Gunsten von Hillary Clinton verfälscht und manipuliert hat und das ist ein Problem für den Wahlkampf Clintons und das dahinterstehende Narrativ.

Anstatt diese Angelegenheiten zu diskutieren – die alle an das große Hauptthema der Wahl namens „Wahlmanipulation“ angeknüpft wären, entscheidet sich Calabresi von der Time stattdessen dafür, den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump für die Kommentare zu verreißen, die dieser von sich gegeben hatte, nachdem der DNC-Leak öffentlich gemacht worden war.

Nachdem er an einem geheimen Briefing des Geheimdienstes zur russischen „Bedrohung“ teilgenommen hatte, räumt Calabresi ein, dass Trump sagte: „Niemand weiß mit absoluter Sicherheit, dass [die Hacker hinter dem DNC-Leak] tatsächlich [aus] Russland [waren]. Das könnte sein, aber sie könnten auch aus China kommen, aus einem anderen Land oder es könnte sich um einen Einzeltäter handeln.“

Calabresi von der Time ignoriert die Tatsache, dass der Präsidentschaftskandidat an einem geheimen Briefing zu diesem Thema teilgenommen hat und verurteilt den Kandidaten trotzdem noch dafür, dass er sich dafür entschieden hat, Russland nicht ohne Beweise die Schuld zuzuschieben – wiederum ignoriert er dabei Tatsachen und verwendet stattdessen nur spekulative Argumente zur Verteidigung seiner Geschichte.

Präsident Obama hatte einmal im Jahr 2012 den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Matt Romney dafür aufgezogen, dass er gesagt hatte, Russland sei die größte geopolitische Bedrohung für Amerika. Zu diesem Zeitpunkt schlug Obama den Kandidaten, indem er sagte:

„Die 1980er haben gerade angerufen und wollen ihre Außenpolitik zurück, weil der Kalte Krieg seit über 20 Jahren vorbei ist.“

Nun, Präsident Obama, was ist jetzt damit? Ronald Reagan hat angerufen und gebeten, dass die Mauer abgerissen wird und damit auch das Grinsen aus Ihrem Gesicht. Sie sind jetzt ein Anstifter des Kalten Kriegs und ihre Sprachrohre können es kaum erwarten, dass Clinton gewinnt. Schließlich hat sie in ihrem Wahlkampf bereits versprochen, mit aller Macht gegen Syrien vorzugehen. Damit veranlasst sie den Beginn einer Konfliktperiode, welche dafür sorgen könnte, dass die Vereinigten Staaten und Russland wieder auf Kriegsfuß sein werden.

Wenn nicht belastbare Beweise auftauchen, die diese Hacks mit dem russischen Geheimdienst in Verbindung bringen, dann ist es schwer zu glauben, dass Russland hinter all dem steckt – das twitterte der ehemalige Auftragnehmer der National Security Agency (NSA) und Informant Edward Snowden einmal. Wenn der Kreml hinter all dem stecken würde, dann würde es die NSA schließlich wissen. Und wenn die NSA es weiß, warum zeigt sie uns dann nicht die Beweise dafür?

Von Alice Salles. Übersetzt aus dem Englischen von The Anti-Media.org.

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Medien

Gehe zu Top