Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Polizei sagt: Raubüberfall auf Kim Kardashian in Paris war ein ‚Inside Job‘

in Welt

Die französische Polizei betrachtet nun Kim Kardashian und Kanye West als Verdächtige in Bezug auf den Raubüberfall in Paris: Beweise traten zum Vorschein, die darauf hindeuten, dass er Juwelenraub ein so genannte ‚Inside Job‘ war – also ein fingierter Überfall, der von einem eingeweihten Innentäter durchgeführt wurde.

Die Polizei hat einige ernsthafte Fragen dazu, wie Kim Kardashian mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt wurde, während sie alleine in ihrem Hotelzimmer mit Juwelen im Wert von mehr als 10 Millionen US-Dollar war.

Kardashian hat jedoch aus Frankreich das Weite gesucht, bevor sie die Fragen der Polizei beantworten konnte. Das wiederum führt zu der Vermutung: Sie weiß, dass sie überrumpelt worden ist.

„Die französische Polizei vermutet, dass die fünf angeblichen Räuber Kontakt zu ihren Sicherheitsmännern hatten und Hinweise zu ihrem Tagesablauf bekommen haben.“, sagt die Quelle. „Sie wussten, dass es dort keine Sicherheitsmänner gab [mit ihr in der Wohnung in dieser Nacht]. Sie brauchten nur hineinzugehen und jemanden im Hotel zu kontaktieren. Sie haben ein Problem mit der Geschichte von mehr als einem Arbeiter in dem Hotel. Sie sprechen auch mit den Bodyguards, die Anfang der Woche mit ihr gearbeitet haben.“

„Mein erster Gedanke als ich diese ‚Story‘ gelesen habe, war: Das ist ein beschissener Versicherungsbetrug. Kanye hat davon gejammert, dass er pleite ist und Millionen braucht, das war erst vor ein paar Monaten; und jetzt werden zufällig Juwelen im Wert von 11 Millionen gestohlen. Keine Zeugen? Keine Kamera im Hotel? Keine Sicherheitsbeauftragen, nur ein Concierge? Warum sollte sie Juwelen im Wert von 11 Millionen Dollar bei sich haben? Das stinkt förmlich nach einem Betrug.“

Kardashians ehemaliger Bodyguard Steve Stanulis glaubt auch, dass an der offiziell von den Medien verbreiteten Geschichte etwas „faul“ ist.

Er sagte: „Ich würde davon ausgehen, dass es entweder ein Inside Job war oder ein Werbegag. Das Hotel ist so sehr abgesichert; jemand muss ihnen einen Hinweis darauf gegeben haben, dass sie da drinnen alleine war, oder muss ihnen einen Weg nach drinnen gezeigt haben.“

img_06761Steve Stanulis mit Kardashian und West – bevor er von West dafür gefeuert wurde, dass er „zu nett“ zu Kardashian war.

Experten stimmen der französischen Polizei zu, dass die Hinweise auf einen inszenierten Raub hindeuten.

Der Leiter der internationale und Spezialeinsätze Richard Davis sagte: „Man muss zum Schutz das Zimmer auf der rechten und ein Zimmer auf der linken Seite mieten. Außerdem Männer in den Korridoren platzieren, die Leute aufhalten und sie nach ihren Zimmerschlüsseln fragen. Jetzt treffen sie sich in der Lobby oder im Gang und das ist ihr Treffpunkt, wo sie abgeholt und wieder abgeliefert werden und die Bodyguards gehen dann nach Hause. Wir warnen sie schon seit Jahren deswegen.“

Das übliche Prozedere im Umgang mit Berühmtheiten wurde in der Nacht missachtet, in der Kardashian ausgeraubt wurde; und deshalb glaubt die Polizei, dass alles auf einen Inside Job hindeutet.

„Ich habe in einem Hotel gearbeitet und wenn Promis oder reiche Gäste solche ‚Leihgaben‘ für einen Event getragen haben, dann waren Mitarbeiter des Juwelengeschäfts (mit eigenem Sicherheitspersonal) innerhalb von Minuten nach ihrer Ankunft wieder da, um die Juwelen einzusammeln.

Die wirklich reichen Gäste reisen normalerweise mit ihren eigenen Safes, buchen Räume mit Verbindungstüren und haben in ihren Räumen die ganze Zeit über Sicherheitspersonal. Sogar den Zimmermädchen ist es nicht erlaubt, den Raum zu betreten, ohne dass zuvor jemand unten an der Rezeption angerufen hat um zu verifizieren, dass sie echt sind. Sie werden außerdem nicht unbeaufsichtigt gelassen. Der Raum mit dem Safe wird normalerweise nicht gereinigt, bis die Gäste wieder abreisen.

Wir alle wussten, was wirklich passiert war, als Ryan Lochte vor ein paar Monaten behauptete, dass er mit einer Waffe bedroht worden war.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf yournewswire.com. Übersetzt aus dem Englischen von anonnews.co.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Welt

Gehe zu Top