Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Zuvor unübersetzte Schriften des islamischen Propheten Mohammed widersprechen Christenverfolgung durch ISIS

in Welt

Es gibt Indizien dafür, dass Terroristen, die im Namen des Islam operieren – und wozu auch ISIS gehört -, keine Ahnung von der Religion haben. Muslimische Beobachter sagen, dass Mitglieder von ISIS nicht einmal das erste Kapitel des Koran, des heiligen Buches des Islam, zitieren können.

Das grundsätzliche Ziel dieser Terroristen ist es, bei den Leuten Angst und Schrecken zu verbreiten und diejenigen zu unterdrücken, die nicht ihre diabolische Ideologie teilen. Seit dem Aufkommen von ISIS haben Christen und andere religiöse Minderheiten im Nahen Osten unter der von diesen Terroristen ausgehenden Brutalität zu leiden.

Bildtext: „ISIS tötet koptische Christen“

Bei einer kürzlichen Studie hat Dr. Craig Considine, ein Forscher von der Rice University in Texas, unübersetzte Schriften des Propheten Mohammed entdeckt, die unmittelbar dem widersprechen, was ISIS im Namen der Religion tut.

Laut Dr. Considine können diese zuvor unübersetzten Schriften des Propheten Mohammed als eine Art Gegenmittel fungieren, um das Übel in Form des islamischen Extremismus unter terroristischen Gruppierungen zu heilen, die sich selbst am Islam orientieren, sowie der Islamophobie und der negativen Wahrnehmung des Islam im Westen.

Die Schriften offenbaren, dass Prophet Mohammed niemals seine Nachfolger dazu ermutigt hat, auf der Grundlage ihres Glaubens Christen zu unterdrücken oder Gewalt gegen sie oder andere religiöse Gruppierungen einzusetzen.

Die Schriften, die für die Zeit zwischen 622 und 632 n.Chr. dokumentiert sind, waren direkte Botschaften des Propheten Mohammed, der Christen und andere religiöse Gruppierungen verteidigt und geschützt haben soll, die in der arabischen Gemeinschaft leben. Er hielt auch seine Nachfolger dazu an, dieselbe Linie zu verfolgen, wenn er einmal nicht mehr unter ihnen weilt.

Dr. Considine betrachtet die Vision des Propheten Mohammeds einer muslimischen Nation als gleichbedeutend mit Pluralismus und Bürgerrechten, während er erklärt, dass die Wiederentdeckung dieser Dokumente eine antimuslimische Gesinnung im Westen eindämmen könne.

Die Forschung weist eindeutig nach, dass die Misshandlung und Diskriminierung von Christen in zeitgenössischen islamischen Staaten nicht vor dem Hintergrund der Zusicherungen des Propheten Mohammed gerechtfertigt werden können.

Er bemerkte, dass das zentrale Thema von Mohammeds Botschaft Frieden sei und dass er niemals Gewalt befürwortet hat, indem er sagte: „Seine Botschaft strahlt Mitgefühl und Frieden aus. Das ist das, was die amerikanische Gesellschaft – und freilich die ganze Welt – mehr als je zuvor braucht.“

Dr. Considine erklärte, dass die Dokumente, die in Klöstern auf der ganzen Welt sowie in Büchern aufgefunden wurden, die jahrhundertelang nicht mehr gedruckt wurden, die friedvolle Botschaft Mohammeds in einem neuen Glanz erstrahlen lassen.

Er enthüllte, dass die Schriften nie zuvor für ein größeres Publikum übersetzt wurden, während er erklärte dass islamische Gelehrte nun den Dokumenten ihre Aufmerksamkeit widmen, weil terroristische Organisationen zunehmend Gewalt einsetzen, um das Bild des Islam zu trüben.

Gelehrte und Gläubige wenden sich ihnen nun aufgrund der weit verbreiteten Gewalt gegen Christen an Orten wie Irak und Syrien zu. Der Prophet Mohammed wollte weder Christen Schaden zufügen noch sich in ihre Privatsphäre oder ihren privaten Besitz einmischen oder Missbrauch betreiben. Wenn der Staat eine oder mehrere Gruppen bevorzugt, bedeutet dies eine Abwertung der Bürger auf der Grundlage ihres ethnischen oder kulturellen Hintergrundes.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/previous-untranslated-writings-of-islamic-prophet-muhammad-contradict-isis-persecution-of-christians/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

3 Comments

  1. Die Muslime hatten gut 800 Jahren Andalusien (spanien heute) unter ihre Macht gehabt und da lebten Juden und Christen heil, die wurden weder getrieben noch umgebracht…
    Im Koran steht deutlich und klar, Sure 109
    „O ihr Ungläubigen!Ich diene nicht dem, dem ihr dient ,und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient ,und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion.“ Ende
    Ihr habt euer Glauben und ich habe mein Glauben, d.h. du bist frei und ich auch, lass mich nur in Ruhe

  2. Stimmt wohl Folger.

    Aber das alles doch mit einigen Einschränkungen.
    „Anders-Gläubige“ (Christen und Juden) galten als als „Schutzbedürtige“ mussten dafür aber eine Sondersteuer (Schutzgeld!) bezahlen … TOLL.
    Auch die Intensität der Religionsausübung (Öffentlichkeit) war eingeschräkt, ebenso die freie Berufswahl.

    In diesem Zusammenhang noch eine interessante Äußerung von Wolfgang Bosbach (1:44 Min.).

    https://www.youtube.com/watch?v=pu2glR0vTU8

  3. vorher war andersrum, die Muslime müssten in Andalusien diese Sondersteuer zum Christen zahlen.
    heutzutage sieht es nicht anders aus, ich muss hier auch Steuer zahlen.. sogar die einheimlichen müssen es zahlen
    das mit der Minderheit finde ich blödsinn. wenn ich als Muslim ein Aufenthalt von einem Land bekomme, dann verpflichte ich mich an den Regel dieses Land zu halten, das steht auch in der Relegion. Das Problem ist, dass viele Muslime haben mit Islam nix mehr zu tun, sie tun nur das was die für „richtig“ halten und klar die nicht muslime denken, dass jedes Verhalten von einem Muslim sein Relegion wiederspiegelt, stimmt aber nicht

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Welt

Gehe zu Top