Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Terrorismus

Die Träne: „Ein Geschenk des russischen Volkes an die USA“ – und warum man nichts darüber erfährt

in Welt

Ich muss zugeben – ich wusste nicht einmal, dass dieses Mahnmal überhaupt existiert. Allerdings brauchte ich nur zwei Sekunden, um zu begreifen, warum – es wurde ihm überhaupt keine öffentliche Aufmerksamkeit entgegengebracht. Nun, wie kommt man darauf? Warum haben die Medien nicht ihrer Dankbarkeit Ausdruck verliehen? Können Sie mir ein anderes Land nennen, das mehr getan hat? Dies ist ein erstaunliches Mahnmal, das alles in den Schatten stellt, gleichgültig, was die wahren Terror-Schwerverbrecher an Ground Zero anzustellen versuchen. Der bloße Gedanke daran, dass Larry Silverstein und Frank Lowy irgendetwas mit dem Mahnmal für die Opfer des 11. September zu tun haben, ist regelrecht herzzerreißend!

Ungefähr 50 Millionen Leute besuchen jedes Jahr New York und mehr als acht Millionen leben dort, aber niemand scheint von der Träne gehört zu haben…trotz der Tatsache, dass es ein 30 Meter hohes, 175 Tonnen schweres Mahnmal für diejenigen ist, die am schwärzesten Tag der Stadt ihr Leben verloren.

Das größte Täuschungsmanöver, zu dem ein Feind fähig ist, besteht darin, jeden glauben zu machen, dass alle anderen seine Feinde seien!

Die zionistisch kontrollierten US-Medien breiten über das großartige Mahnmal, das von Putin eingeweiht wurde, vollständig den Mantel des Schweigens aus. Das Monument ist kaum bekannt, selbst bei den Anwohnern in Bayonne [New Jersey]!

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/tear-drop-gift-people-russia-usa-werent-told/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

US-Versicherungen verklagen Saudis auf knapp vier Milliarden Euro wegen 9/11

in Kriminalität

Der letztjährige Justice Against Sponsors of Terrorism Act (JASTA), ein Gesetzentwurf, welcher es den Amerikanern erlaubt, Saudi-Arabien wegen seiner Beteiligung am 11. September 2001 in den USA vor Gericht zu bringen, hat einen weiteren wichtigen Gerichtsprozess hervorgebracht, bei dem es um eine Klage um 4,2 Milliarden US-Dollar (ca. 4 Milliarden Euro), geht die von über zwei Dutzend US-Versicherungen eingereicht wurde, die mit anhaltenden Verlusten wegen des Angriffs von 2001 in Zusammenhang stehen.

Das Gerichtsverfahren richtet sich gegen ein paar saudische Banken und einer Reihe von saudischen Unternehmen mit Verbindungen zur Familie bin Laden, indem sie verschiedener Aktivitäten zur Unterstützung von al-Qaida in den Jahren vor dem 11. September 2oo1 beschuldigt werden, und dass sie folglich den Angriff „unterstützt und angestiftet“ hätten.

Die größte Zielscheibe ist die Saudi National Commercial Bank, die hauptsächlich in staatlichem Besitz ist. Die saudische Regierung setzte letztes Jahr die Obama-Regierung stark unter Druck, um JASTA zu verhindern, indem sie damit drohte, den US-Finanzmarkt abstürzen zu lassen, wenn er zu Gerichtsverfahren führen wird, aber eine überwältigende Mehrheit des Kongresses sorgte dennoch dafür, dass er als Gesetz verabschiedet wurde.
Während in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe von Klagen im Zusammenhang mit JASTA eingereicht wurden, ist dies bei weitem die größte, und die meisten vorherigen Gerichtsverfahren sind immer noch in der Schwebe, da das Gericht und die Anwälte versuchen, sie zu verschiedenen Sammelklagen zusammenzufassen.

Bisher haben die US-amerikanischen Souveränitats- und Immunitätsgesetze Klagen gegen die saudische Regierung verhindert, die mit ausländischem Terrorismus zusammenhängen. Mit der Veröffentlichung von Teilen des 9/11-Berichts letztes Jahr, die in Verbindung mit Saudi-Arabien stehen, wurden solche Klagen jedoch unvermeidlich, und die US-Regierung konnte die Saudis nicht länger vor Rechtsstreitigkeiten schützen.

Verweis: http://www.reuters.com/article/us-usa-saudi-sept-idUSKBN17F2FX

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/insurers-sue-saudis-4-billion-911/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Der zweitmächtigste Mann bei ISIS wurde getötet

in Welt

Erbil, Region Kurdistan – Wie die militärische Informationsabteilung des Irak am Samstag verkündete, wurde der zweitwichtigste Mann bei ISIS getötet.

Der stellvertretende Befehlshaber und Kriegsminister der extremistischen Gruppierung, Ayad Jumaili, bekannt als Abu Yahiya, wurde am Samstag in al-Qa’im, in der irakischen Provinz al-Anbar an der Grenze zu Syrien durch die irakischen Luftstreitkräfte getötet.

Basierend auf präzisen Informationen, die durch die Geheimdienstabteilung der Luftstreitkräfte beschafft wurden, wurden zwei ISIS-Basen in al-Qa’im lokalisiert und angegriffen, wie in der Erklärung der militärischen Informationsabteilung näher erläutert wird.

Zwei andere hochrangige Funktionäre wurden ebenfalls getötet. Ihre Namen wurden angegeben als Turki Jamal al-Delaimi, Chef der militärischen Angelegenheiten von al-Qa’im, und Salim Muthdafar al-Ajami, bekannt als Abu Khatab, von der Verwaltungsabteilung von ISIS.

Sie starben nur wenige Tage nachdem ein ISIS-Propaganda-Funktionär und vier seiner Mitarbeiter durch einen Luftangriff der Koalition getötet wurden.

Ibrahim al-Ansari und vier weitere wurden am 25. März in al-Qa’im in der irakischen Provinz al-Anbar an der Grenze zu Syrien getötet.

Ansari war verantwortlich für die Produktion und Verbreitung von Propaganda und er leitete und unterstützte internationale Terrorangriffe. „Seine Propaganda ermutigte ISIS-Anhänger dazu, Angriffe mit Messern, Fahrzeugen und durch Brandstiftung gegen Amerikaner und andere westlicher Bürger auszuführen“, sagte Oberst Joseph Scrocca, Direktor für öffentliche Angelegenheiten der Koalition, indem er während einer Pressekonferenz am Donnerstag seinen Tod bestätigte.

„Dieser Angriff wird ISIS‘ Fährigkeit behindern, Propaganda herzustellen – Propaganda, um sowohl zu Terror in der Region als auch in unserem Heimatland anzustiften, und er hat auch die Kommunikation zwischen anderen ISIS-Mitgliedern getroffen“, fügte er hinzu.

Die ISIS-Führung, die aus ihren Hochburgen ar-Raqqa und Mossul vertrieben wurde, hatte sich im Talgebiet des Flusses Euphrat zwischen Deir ez-Zor, Syrien und al-Qa’im konzentriert. „Das ist wahrscheinlich ihre größte Konzentration an Streitkräften“, bestätigte das Pressebüro der Koalition gegenüber Rudaw Mitte März.

„Wir nutzen jede Gelegenheit, die sich uns bietet, um die ISIS-Führungsriege vom Schlachtfeld zu entfernen“, sagte der Sprecher der Koalition, Oberst John Dorrian, im Februar.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf rudaw.net (http://www.rudaw.net/english/kurdistan/010420173)

Quellen:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/erbil-kurdistan-region-second-powerful-man-isis-killed-iraqs-military-intelligence-department-announced-saturday/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

In Jemen versammeln sich Hunderttausende, um gegen den durch Saudi-Arabien geförderten Terror zu protestieren

in Welt

In der Hauptstadt Jemens gingen Hunderttausende auf die Straße, um gegen den anhaltenden militärischen Konflikt und die Bombardierung von Zivilisten zu protestieren.

Von Claire Bernish / The Free Thought Project

Sanaa, Jemen – Hunderttausende gingen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa auf die Straße, um am zweiten Jahrestag der Invasion sowohl gegen Saudi-Arabien als auch gegen die anhaltende militärische Offensive durch die US-unterstützte saudisch-geführte Koalition aus neun Nationen zu protestieren, die versucht, den Aufstand der schiitischen Huthi-Rebellen niederzuschlagen.

„Ich nahm an den Protesten gegen die Aggression (durch die saudisch-geführte Koalition) teil; vielleicht wird unsere Stimme in der Welt gehört, damit der Krieg beendet wird“, wurde der Protestierende Ahmed Mohsen von Associated Press zitiert, der zusammen mit anderen Kriegsmüden im Gedränge daran teilnahm, um zu versuchen, die Aufmerksamkeit auf den anderen großen Konflikt der USA zu lenken.

„Zwei Jahre der mutwilligen Gewalt und des Blutvergießens, Tausende Tote und Millionen von Leuten, die verzweifelt ihre Grundrechte auf Nahrung, Wasser, Gesundheit und Sicherheit in Anspruch nehmen wollen,“ schimpfte der UNO-Kommissar für Menschenrechte, Seid al-Hussein, „genug ist genug“.

Obwohl die offiziellen Teilnehmerzahlen noch nicht bestätigt worden sind, verstopften riesige Menschenmengen die Straßen der Hauptstadt, indem unterstützerische und direkte Aktionen durch das US-Militär unter der sich bildenden Trump-Regierung in den letzten Wochen beträchtlich erhöhten.

„Die Opferzahlen haben seit dem Beginn des Konflikts 10.200 überstiegen, wobei Berichten zufolge  40.000 Verletzte und mehr als drei Millionen Vertriebene hinzukommen“, wie das zugegebenermaßen staatlich geleitete RT berichtet: „Allein im letzten Monat wurden 106 Zivilisten bei Luftangriffen unter saudischer Führung getötet, erklärte die UNO in einer Presseveröffentlichung.“

Laut Associated Press riefen „die von schiitischen Huthi-Rebellen organisierten Proteste zur Unterstützung des früheren Präsidenten Ali Abdullah Saleh und Huthi-Anführers Abdul-Malek al-Houthi zu einem Ende des Konflikts auf, der mehr als 10.000 Zivilisten getötet, über drei Millionen vertrieben und das verarmte Land an den Rand einer Hungerkatastrophe gebracht hat.“

Durch die saudische Invasion lastet ein Gesamtszenario aus sich verschlechternden Begleitumständen und heiklen politischen Handlungsweisen auf der geostrategisch äußerst wertvollen Nation, die an der Mündung zu der am meisten befahrenen kommerziellen Seeroute gelegen ist.

Tatsächlich hat die US-unterstützte Koalition für eine Blockade der Lieferungen gesorgt, um den verbleibenden Widerstand der international anerkannten Regierung von Abed Rabbo Mansour Hadi zu unterdrücken, was zu unerträglichen Konsequenzen geführt hat, die als Kriegsverbrechen eingestuft werden sollten.

Verhungern lassen.

Trotz einer fehlenden offiziellen Kriegserklärung und anhaltender Schlagzeilen aus dem gleichzeitig stattfindenden Syrien-Konflikt, hat sich die Situation zu einer schrecklichen humanitären Krise ausgeweitet.

„Überall wo man hingeht, sieht man die Leute in immer größerer Zahl in den Straßen betteln, man sieht, wie Leute den Müll durchwühlen, um zu überleben“, wird die humanitäre Koordinatorin der UNO für Jemen, Jamie McGoldrick, mit mahnenden Worten von der BBC zitiert.

Man hört katastrophale Geschichten darüber, dass Kinder sterben, weil sie keine medizinische Versorgung bekommen. Die Leute sterben an Mangelernährung, die Leute sterben an vermeidbaren Krankheiten. Es wird schlimmer, weil das Problem ist, dass sich die Wirtschaft in einer wirklich schlechten Verfassung befindet und der Bankensektor nicht funktioniert.

Erst letzten Monat berichtete das Welternährungsprogramm der UNO über das Ausmaß eines Problems, an dem sich die USA auf unentschuldbare Weise zum Komplizen gemacht haben, wie abc.net.au berichtet:

Jemen ist das am schlimmsten betroffene Land, indem es nach Beschreibungen der UNO „am Rande einer Hungersnot steht“. Mehr als 7,3 Millionen Leute brauchen dringend Nahrungsmittelhilfe und mehr als 460.000 Kinder leiden unter schwerer akuter Mangelernährung.

Wie Alex Emmons von The Intercept erklärt, „warnte die UNO letzte Woche, dass die Mehrheit der jemenitischen Bevölkerung leidet und am Rande einer Hungerkatastrophe steht. Der Unterstaatssekretär der UNO für humanitäre Angelegenheiten, Stephen O’Brien, kritisierte beide Seiten des Konflikts für die Einschränkung der Hilfslieferungen, sagte jedoch, dass die von den Saudis auferlegte Seeblockade teilweise verheerend für das Wüstenland sei, da es größtenteils auf den Import von Lebensmitteln angewiesen ist.

Die saudisch geführte Koalition hat auf unnachgiebige Weise Fischer angegriffen, die eine weitere Hauptnahrungsquelle in Jemen bereitstellen.

Die Situation hat sich verschlimmert, indem sich die saudisch unterstützten Kräfte darauf vorbereiten, die westliche Hafenstadt Hodeida zurückzuerobern, die einst die Zwischenstation von 70 Prozent der Nahrungsmittel und Hilfsimporte Jemens war. Zu Beginn des Krieges bombardierte Saudi-Arabien die Kräne, welche die Hafenarbeiter dazu benutzen, um die Schiffe zu entladen – wodurch das Arbeitstempo zu einem Schneckentempo verlangsamt wurde. Seitdem haben es die Luftangriffe durch die Koalition praktisch unmöglich gemacht, dass Hilfslieferungen den Hafen erreichen.

Für die USA dient Jemen als treibende Kraft hinter der Eskalation des Stellvertreterkrieges mit dem Iran, indem die Huthi-Rebellen – über die seit Langem Gerüchte kursieren, heimliche aber umfassende Unterstützung aus Teheran zu bekommen – offizielle Unterstützung in Form von Waffen, Finanzen und Logistik erhalten, um die saudische Koalition zu bekämpfen.

Reuters berichtet, dass ein ungenannter und unverifizierter leitender iranischer Regierungsbeamter behauptete, dass Generalmajor Qassem Soleimani von der al-Quds-Einheit angeblich letzten Monat eine Versammlung abhielt, durch die er nach Möglichkeiten suchte, um den Huthi-Aufstand zu unterstützen.

„Bei diesem Treffen kamen sie darin überein, den Umfang der Hilfe zu erhöhen, durch Training, Waffen und finanzielle Unterstützung“, sagte der anonyme Regierungsbeamte.

In Yemen findet der echte Stellvertreterkrieg statt und die Schlacht in Jemen zu gewinnen, wird dabei helfen, das Machtgleichgewicht im Nahen Osten zu definieren.

Indem für die Konfliktparteien soviel auf dem Spiel steht, hat es den Anschein, dass Jemen für die USA zum nächsten albtraumhaften Sumpf werden könnte, genau wie Afghanistan und Irak – gleichgültig, wie viele Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen, ihre Betroffenheit wegen des Krieges zum Ausdruck bringen, indem sie sich in ihrem Heimatland auf der Straße versammeln.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://www.trueactivist.com/hundreds-of-thousands-gather-in-yemen-to-protest-sponsored-saudi-terrorism/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Israel bombardiert syrischen Militärflughafen, um den Terroristen zum Aufstieg zu verhelfen – Syrien kündigt Vergeltung an

in Politik

Nun, da Donald Trump zum obersten Kriegsherr der USA geworden ist, bedeutet dies, dass die sogenannten gemäßigten Rebellen in Syrien nicht länger die Unterstützung bekommen, die sie von der vorherigen Regierung erhalten haben.

Die USA und ihre Verbündeten, die die rechtmäßige syrische Regierung von Bashar al-Assad bekämpfen, bezeichnen die Rebellen, die für den Sturz der Regierung kämpfen, als gemäßigte Rebellen. Aber natürlich gibt es Indizien, die darauf hindeuten, dass diese US-unterstützten Rebellen nichts anderes als Terroristen sind. Viele von diesen Rebellen bilden eine Allianz mit dem sogenannten Islamischen Staat von Irak und Syrien, Al-Qaida und anderen extremistischen Gruppierungen im Nahen Osten. Wenn die USA und ihre Verbündeten im Nahen Osten wirklich den Terrorismus bekämpfen, warum unterstützen sie dann diese syrischen Rebellen, die Verbindungen zu fest etablierten Terrorgruppen unterhalten?

Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges, forderte die Russische Föderation die Vereinigten Staaten heraus. Russlands Intervention im Syrien-Krieg neutralisierte die von den USA unterstützten Rebellen. Die syrische Regierung hat nun die Kontrolle über entscheidende Gebiete wiedererlangt, die zuvor an die Rebellen verloren gegangen waren. Es sieht so aus, als ob es für die Russen in Syrien eine „erfüllte Mission“ ist. Russland kündigte neulich an, dass es seine Militäroperation in Syrien reduzieren wird, weil der Krieg vorbei zu sein scheint.

Die Anführer der Rebellen – die ursprünglich eine politische und friedliche Lösung des Krieges zurückwiesen – haben nun keine Wahl, als an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Dies bedeutet, dass es eine friedliche Lösung für den Konflikt geben wird. Dies ist die große Veränderung, zu der Russland im Syrien-Krieg beigetragen hat. Ist das denn nicht lobenswert?

Tweet: „Eilmeldung Syrien: Armee warnt Israel vor ‚Konsequenzen einer offenkundigen Attacke auf den Almazza-Flughafen‘ und sagt, die eingesetzten Raketen sind NICHT F-35.“

Indem jedoch Russland der syrischen Regierung geholfen hat, diesen riesigen Erfolg herbeizuführen, sind einige Länder, die die Rebellen unterstützen, offensichtlich unzufrieden darüber, dass das „Spiel“ auf diese Art und Weise endet. Eines dieser Länder ist Israel. Tatsächlich war es die oberste Priorität der derzeitigen israelischen Regierung, die syrische Regierung fallen zu sehen. Wie die USA, unterstützte es die Rebellen sowohl im Verborgenen als auch ganz offenkundig mit Waffen und Finanzmitteln, wodurch der Krieg angefacht wurde.

Nun, da sich die Lage in Syrien beruhigt hat, hat Israel gerade sein Engagement zur Unterstützung der Terroristen im Nahen Osten demonstriert. Es hat einen legitimen Militärflughafen der syrischen Regierung angegriffen, um den geschwächten Rebellen neuen Auftrieb zu verschaffen.

Tweet: „Eilmeldung: Israelische Kampfflugzeuge griffen einen syrischen Luftstützpunkt in Damaskus an, als Teil ihrer Unterstützung von Terrorgruppen: Nachrichtenagetur Sana.“

Syrische Streitkräfte haben vermeldet, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte einen ihrer strategischen Militärflughäfen in der Hauptstadt Damaskus angegriffen haben.

Die Armee sagte, dass am Freitag, den 13. Januar gegen 0:00 Uhr mehrere Raketen vom See Genezareth in Nordisrael auf das Gelände des Mezzah-Flughafens abgeschossen wurden. Der Mezzah-Flughafen liegt westlich von Damaskus, nur fünf Kilometer vom Präsidentenpalast entfernt, dem offiziellen Sitz von Präsident Assad.

Tweet: „Israel und die Terroristen greifen heute Nacht in Damaskus den Mezzah-Flughafen an.“

Der Angriff beschädigte Berichten zufolge des Gelände der Einrichtung. Die staatlichen syrischen Medien unterließen es, bekanntzugeben, ob der Angriff Opfer forderte, aber sie enthüllten, dass die Basis die Elitesoldaten des Landes in Form der Republikanischen Garden sowie Spezialkräfte beherbergt. Seit dem Beginn des Krieges 2011, war der Luftstützpunk der Ausgangspunkt für Operationen zur Bekämpfung von Stellungen der Rebellen in den Vororten von Damaskus, wodurch er eine wichtige militärische Einrichtung des Landes darstellt.

Das staatliche Fernsehen fügte hinzu, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte bei dem Angriff auch Kampfflugzeuge einsetzten, was die Absicht Israels zur Schwächung des syrischen Militärs zur Unterstützung der zahlreichen Terrorgruppen des Landes verdeutlichte.

Tweet: „VIDEO: Angebliches Videomaterial des Luftangriffs auf den Mezzah-Flughafen in Damaskus, Syrien.“

Der Angriff fand über die sozialen Medien eine große Verbreitung. Journalisten und Aktivisten, die die Situation in Syrien überwachen, veröffentlichten das Videomaterial auf Twitter. Das Videomaterial beinhaltete Geräusche von Explosionen und Feuer am Ort des Angriffs. Sogar einige Rebellengruppen sagten, dass beim Angriff der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte Raketen eingesetzt wurden.

Das syrische Militär sagte, dass Israel den Militärflughafen ohne irgendeine vorherige Provokation angegriffen hat. Ein hochrangiger Offizier der syrischen Armee sagte gegenüber dem staatlichen Fernsehen, dass Israels „abscheulicher Angriff“ auf die militärische Einrichtung des Landes ernste Konsequenzen nach sich ziehen werde. Er fügte auch hinzu, dass Israels verzweifelte Unterstützung von Terrorgruppen des Landes zunehmendes Chaos verursacht.

Tweet: „Israelischer Angriff auf Mezzeh-Militärflughafen in Damaskus, Syrien.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Israel Angriffe gegen die syrische Armee ausgeführt hat. Am 7. Dezember 2016 berichteten syrische Staatsmedien, dass „mehrere Boden-Boden-Raketen“ durch die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte von den Golanhöhen aus abgefeuert wurden. Die syrische Regierung sagte daraufhin, dass die Aktionen Israels demonstrieren, dass das Land den Terrorismus in der Region unsterstützt.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte verweigerten einen Kommentar zum letzten Angriff. Dies entspricht der üblichen Richtlinie der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte. Sie schweigen immer, wenn sie Handlungen begehen, die vorsätzlich gegen internationale Gesetze verstoßen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/israel-bombs-syrian-airbase-allow-terrorists-thrive-syria-vows-retaliate/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

EU beabsichtigt Beschlagnahmung von Gold, Bargeld, Bitcoin & Prepaid-Karten zur Bekämpfung von „Terrorfinanzierung“

in Politik

Dem Beispiel äußerst unpopulärer Schritte Chinas und Indiens folgend, hat die EU-Kommission nun vorgeschlagen, die Kontrolle von Bargeld und wertvollen Metallen zu verschärfen – wobei sie so weit ging, die Beschlagnahmung von Gold und Vermögen von jedem zu erlauben, der verdächtigt wird, mit Terrorismus oder Terroristen in Verbindung zu stehen.

Diese Beschlagnahmungen und Einschränkungen von persönlichem Vermögen wären Teil des „Aktionsplans gegen Terrorfinanzierung“ der EU, der infolge des Terroranschlags von Paris im November 2015 vorgeschlagen wurde – und nun zusätzlichen Auftrieb bekommen hat, als am 19. Dezember ein LKW in einen belebten Weihnachtsmarkt in Berlin raste, wodurch 12 Menschen getötet und noch mehr verletzt wurden.

Es scheint, dass die Kommission nach dem Angriff auf den Weihnachtsmarkt insgeheim kurz vor den Feiertagen strengere Kontrollen von Bargeld und wertvollen Metallen vorgeschlagen hat – möglicherweise, um heftige Gegenreaktionen zu vermeiden.

Reuters berichtet:

„Zu den neuen Vorschlägen gehört, dass Zollbeamte in Staaten der Europäischen Union die Überprüfung von Bargeld und Guthabenkarten intensivieren können, die per Post oder durch Frachtsendungen verschickt werden.“

Aber Reisende nach Europa werden das harte Durchgreifen nicht umgehen können, indem der Bericht fortfährt:

„Behörden werden auch in der Lage sein, Bargeld oder wertvolle Metalle zu beschlagnahmen, die von verdächtigen Individuen mitgeführt werden, die in die EU einreisen.“

„Leute, die mehr als 10.000 Euro Bargeld bei sich tragen, müssen dies bereits bei der Zollkontrolle deklarieren, wenn sie in die EU einreisen. Die neuen Regeln würden es den Behörden erlauben, Geld unterhalb dieser Schwelle zu beschlagnahmen, ‚wo es Verdachtsfälle krimineller Aktivitäten‘ gibt, sagte die EU-Exekutivkommission in einem Memorandum.“

Offizielle EU-Vertreter behaupteten, dass die Terroristen die kürzlichen Anschläge mit kleinen Budgets ausführten, die manchmal durch ‚kriminelle Organisationen‘ finanziert wurden, die sich andernorts aufgehalten haben – daher stellt der Anschlag in Berlin den idealen Vorwand dar, um den Besitz von Bargeld und wertvollen Metallen einzuschränken.

Laut Reuters debattiert die EU-Kommission darüber, ob ein EU-spezifisches „Programm zur Aufspürung der Terrorfinanzierung“ eingeführt werden soll, welches dasjenige widerspiegelt, das bereits zwischen der EU und den USA existiert, und das, wie Reuters notiert, „bei EU-Abgeordneten und Verfechtern der Privatsphäre lange Zeit auf Widerstand gestoßen ist, weil es weitgehende Überprüfungen von Banküberweisungen der Kunden erlaubt.“

Interessanterweise schrieb das US-Finanzministerium bei der Einführung des amerikanischen Programms zur Aufspürung der Terrorfinanzierung – und was rückblickend betrachtet den Anschein erweckt, als ob es versuchen würde, sich selbst von den Vorzügen des Programms zu überzeugen, als es erklärte:

„Dies ist genau die Art von Programm, das die Amerikaner wollen und von ihrer Regierung erwarten, um weitere Terroranschläge zu verhindern.“

Aber die Kommission geht sogar noch weiter:

Es wurden unter den 28 Mitgliedsstaten auch allgemeine Regeln vorgeschlagen, um „Finanzmittel von Terroristen“ einzufrieren – und die finanziellen Vermögenswerte von jedem zu beschlagnahmen, der nur unter dem Verdacht steht, mit Kriminellen Kontakt zu haben.

Aber die Pläne der EU-Kommission werden an dieser Stelle noch zwielichtiger, weil durch ihre Vorschläge – trotz der angeblichen Bekämpfung von Terroristen und Kriminellen – unbescholtene Bürger dem Risiko ausgesetzt werden, ungerechtfertigterweise angeschuldigt zu werden und dabei ein beträchtliches persönliches Vermögen zu verlieren.

Nämlich jeder, der eine Bezahlung über 150.000 Euro oder mehr vornehmen will, indem er eine Prepaid-Karte benutzt, wird dazu gezwungen, sich auszuweisen, um die Transaktion durchzuführen.

Reuters erklärt, dass die Pläne vorhergehenden Vorschlägen nach den Anschlägen von Paris folgen, in der Absicht „Kontrollen bei virtuellen Währungen wie Bitcoin und Prepaid-Karten zu verschärfen, von denen die französischen Behörden behaupten, dass sie zur Finanzierung der Anschläge benutzt worden seien.“

Ein weiterer Vorschlag, der bei diesem angeblichen Kampf gegen den Terrorismus vorgebracht wird, kriminalisiert zum ersten Mal Geldwäsche – besonders in Bezug auf virtuelle Währungen – und die EU wird untersuchen, ob Bitcoin strenger reguliert werden sollte.

Man beachte, dass bei diesen Vorschlägen nichts dazu durchklingt, dass es in erster Linie darum geht, einzelne kriminelle oder Terrorzellen zu identifizieren, und dass durch die Vorgehensweise, die nur ihren Finanzmitteln gilt, vielmehr alle Bürger betroffen sind, indem sie andeuten, dass das eigentliche Ziel die Vermögenswerte gewöhnlicher Europäer sind, wobei es dahingestellt sei, ob dies beabsichtigt ist, oder ob sie den repressiven Maßnahmen eher zufällig zum Opfer fallen.

„Es gibt eindeutige Signale, dass auf eine sehr komplizierte Art und Weise der Besitz von Gold zu Investitionszwecken illegal gemacht wird“, warnte Zero Hedge. „Stellen Sie sich auf nachfolgende Kontrollen von Vermögen ein.“

Während jeder einzelne aus einer ganzen Reihe von Vorschlägen Verfechter persönlicher Freiheit erschaudern lässt, hat jeder einzelne der 28 Mitgliedsstaaten den Plan unterstützt – der nun die Zustimmung des EU-Parlaments erwartet.

„In der Zukunft werden alle EU-Mitgliedsstaaten die Beschlagnahmung des Vermögens von Terroristen oder das Einfrieren von Konten in jedem EU-Land anerkennen“, behauptete die EU-Kommissarin für Justiz, Vera Jourova, gegenüber Deutsche Welle.

Die Konten werden innerhalb von 48 Stunden nach der Benachrichtigung eingefroren, erklärte Jourova, und fügte hinzu: „Schlupflöcher müssen gestopft werden.“

Die Vorschläge wirken anmaßend und ungewöhnlich restriktiv, zumal durch keinen offiziellen EU-Vertreter klargestellt wurde, ob die Maßnahmen effektiv wären, um Terrornetzwerke unschädlich zu machen – oder ob sie auch nur zur Verhinderung eines einzigen Anschlags in der Lage wären.

Dennoch könnten Gold, wertvolle Metalle, Bargeld, Bitcoin und Prepaid-Karten über einem Grundbetrag von 150 Dollar sowie Bankkonten – besonders wenn man ungewöhnlich wohlhabend ist – nun jeden Augenblick und ohne Vorwarnung vom Staat beschlagnahmt werden – wenn die Regierung einfach nur vermutet, dass Sie nichts Gutes im Schilde führen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von TheFreeThoughtProject.com

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Social Media-Giganten erstellen Datenbank, um ‚Terroristen-Propaganda‘ stillzulegen

in Medien/Onlinewelt

(ANTIWAR) Laut einer neuen Erklärung auf Facebook hat sich die Firma mit YouTube, Microsoft und Twitter zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Datenbank mit „terroristischen Inhalten“ aufzubauen. Die Datenbank sollen sie alle gemeinsam nutzen können, um weitere Versuche des Postens von derartigen verbotenen Inhalten zu identifizieren.

Die Datenbank wird Hashs mit Videos und Bildern erstellen, über die bereits entschieden wurde, dass sie mit Terrorismus zu tun haben. Dann wird die Datenbank es ihnen ermöglichen, weitere Inhalte auszusortieren, die mit diesen Hashs übereinstimmen. Facebook sagt, dass es ihnen damit möglich sein wird, derartige Inhalte schneller zu entfernen.

Dieser Schachzug ist ein Versuch, auf die Forderungen der US-amerikanischen Regierung einzugehen. Diese nämlich fordert, dass „etwas getan werden muss“ gegen die terroristische Propaganda. Die Firmen wiederum hoffen augenscheinlich, dass dieses freiwillige Durchgreifen genug sein wird, um jedwede formale Bemühungen der Regierung für ihre Regulierung zu unterbinden.

Es ist noch unklar, wie groß genau der Umfang dieses Programms letzten Endes genau sein wird und wie breit die Definition von „terroristischer Propaganda“ ausgelegt sein wird. Sprecher der Firmen spielen Bedenken der Zensur herunter; sie insistieren jedoch, dass schnell gehandelt werden muss, um derartige Inhalte zu entfernen, bevor jemand sie sehen kann.

Übersetzt aus dem Englischen von The Anti-Media.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Britische Sozialhilfe-Gelder haben die Angriffe auf Paris & Brüssel finanziert

in Kriminalität/Politik

Vor dem Kingston Crown Court wurde ausgesagt, dass zwei Männer aus Birmingham Mohamed Abrini 3.000 £ (ca. 3.520 €) gegeben hatten. Das Geld soll „dem Zweck dienen, anderen dabei zu helfen, terroristische Handlungen durchzuführen.“

Die Dschihadisten, die für die Terrorangriffe in Paris und Brüssel verantwortlich waren, sollen angeblich Bargeld von der britischen Sozialhilfe erhalten haben.

Vor dem Kingston Crown Court wurde ausgesagt, dass zwei Männer aus Birmingham Mohamed Abrini 3.000 £ (ca. 3.520 €) gegeben hatten.

Zakaria Boufassil aus Birmingham wird beschuldigt, er habe Mohamed Abrini (der so genannte „Mann mit dem Hut“) Geld gegeben, das wiederum von Anouar Haddouchis Bankkonto abgehoben worden war. Anouar Haddouchi ist ein belgischer Staatsbürger und hatte Sozialhilfe bezogen, während er in West Midlands wohnte.

Anouar Haddouchi war einige Zeit vor Juli 2015 nach Syrien gereist, um dem Islamischen Staat beizutreten. Trotzdem hatte er weiterhin Wohngeld zwischen Dezember 2014 und Juli 2015 erhalten – insgesamt belief sich die Summe auf 5.413 £ (ca. 6.353 €). Zakaria Boufassil hat Mohamed Abrini angeblich im Juli 2015 in einem Park in Birmingham getroffen, wo die Transaktion stattgefunden haben soll.

„Es besteht kein Zweifel daran, dass Geld übergeben werde, das zu dem Zweck eingesetzt werden sollte, terroristische Handlungen zu unterstützen“, sagte der Ankläger und Kronanwalt Max Hill vor Gericht aus.

„Die Absicht könnte nicht viel offensichtlicher sein. Haddouchi hatte Großbritannien verlassen, um für Daesh in Syrien zu kämpfen [Daesh ist die arabische pejorative Bezeichnung für den IS]. Abrini ist gekommen, um das Geld in Großbritannien einzusammeln.“

„Empfänger des Geldes sollte Syrien sein und insbesondere Daesh; entweder indem es an Haddouchi selbst gehen sollte oder an andere Kämpfer. Mit anderen Worten: Das Geld wurde mit der Absicht an Abrini übergeben, dass es andere dabei unterstützen sollte, terroristische Akte durchzuführen.“

„Auf seinem TSB-Bankkonto lagen zeitweise etwa 7.000 £ (ca. 8.215 €) oder noch mehr. Die Summe veränderte sich über die Zeit, weil Sozialhilfe-Zahlungen immer noch auf dem Konto eingingen, obwohl Haddouchi das Land verlassen hatte“, fügte er hinzu.

Vor Gericht wurde ausgesagt, dass Abdelhamid Abaaoud dem Mohamed Abrini aufgetragen hatte, das Geld in Empfang zu nehmen. Abaaoud ist einer der mutmaßlichen Anführer der Angriffe in Paris im November 2015, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Julian Assange sagte gerade, dass Clinton und ISIS von den selben Leuten finanziert werden

in Politik

Einen Tag nachdem Julian Assange zum ersten Mal offiziell enthüllte, dass die Quelle der gehackten Podesta- und DNC-E-Mails, die sich im Besitz von WikiLeaks befinden, nicht Russland ist, beschuldigt Julian Assange Hillary Clinton im zweiten Auszug aus dem John Pilger Special, das RT am Samstag ausstrahlt, die Amerikaner über die wahre Tragweite der Unterstützung des Islamischen Staates von Seiten der Verbündeten Washingtons im Nahen Osten getäuscht zu haben.

Wie zuvor berichtet, drängte Hillary Clinton in einer am 17. August 2014 durch WikiLeaks öffentlich gemachten E-Mail John Podesta, den damaligen Berater Barack Obamas, auf Katar und Saudi-Arabien „Druck auszuüben“, „die heimlich ISIS und anderen radikalen sunnitischen Gruppierungen finanzielle und logistische Unterstützung gewähren“.

„Ich denke, dies ist die aussagekräftigste E-Mail in der ganzen Sammlung“, sagte Julian Assange – dessen Whistleblower-Seite im Laufe des vergangen Jahres drei Tranchen an Material in Zusammenhang mit Clinton veröffentlichte – im Interview mit John Pilger. „Alle seriösen Analytiker wissen, und sogar die US-Regierung hat dem zugestimmt, dass einige saudische Persönlichkeiten ISIS unterstützt und finanziert haben, aber der Trick war immer, zu sagen, dass es irgendwelche ‚Schurkenprinzen‘ seien, die mit ihrem Ölgeld tun, was immer sie wollen, und was ihre Regierung eigentlich missbillige. Aber diese E-Mail besagt, dass es die Regierungen von Saudi-Arabien und Katar sind, die ISIS finanziert haben.“

Wie von RT wiedergegeben, sprachen Assange und Pilger – die sich für ihr 25-minütiges Interview in der ecuadorianischen Botschaft in London zusammensetzten, wo der Whistleblower seit 2002 Zuflucht gefunden hat – auch über die Interessenkonflikte zwischen Clintons offiziellem Amt, der Nonprofit-Organisation ihres Mannes, und den Regierungsvertretern des Nahen Ostens, deren bekundetes Interesse am Kampf gegen den Terrorismus nicht aufrichtig gewesen sein könnte.

John Pilger: Die Saudis, die Kataris, die Marokkaner, die Bahrainis und besonders die ersten beiden, geben all dieses Geld der Clinton Foundation, während Hillary Clinton Außenministerin ist, und das Außenministerium stimmt massiven Waffenverkäufen zu, insbesondere an Saudi-Arabien.

Julian Assange: Unter Hillary Clinton – und die Clinton-E-Mails enthüllen eine aussagekräftige Diskussion darüber – wurde mit Saudi-Arabien der weltweit größte Waffen-Deal aller Zeiten von über 80 Milliarden Dollar abgeschlossen. Während ihrer Amtszeit verdoppelte sich der Dollar-Wert der gesamten US-Waffenexporte.

John Pilger: Natürlich würde dies in der Konsequenz bedeuten, dass diese berüchtige Dschihadistengruppe names ISIL oder ISIS weitgehend mit Geld von Leuten geschaffen wurde, die der Clinton Foundation Geld geben?

Julian Assange: Ja.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Die Medien schweigen darüber, dass die USA und Saudi Arabien absichtlich 14 Millionen jemenitische Zivilisten verhungern lässt

in Menschenrechte

Während wiederholt Berichte in Bezug auf Saudi-Arabiens tödliche Aktionen in Jemen auftauchen, ignorieren die Medien weiterhin überwiegend die unverblümte und verheerende Aggression, die gegen die jemenitische Zivilbevölkerung von Seiten US-Verbündeter ausging. Stattdessen bauschen sie ständig die russischen Aktionen in Syrien auf.

Aber erst kürzlich, am 30. Oktober 2016, berichtete der Guardian, dass die US-amerikanisch und britisch unterstützte saudische Koalition einen Luftschlag auf einen Gefängniskomplex im westlichen Jemen ausführte, wodurch mindestens 58 Menschen getötet wurden. Die Opfer waren zumeist Gefangene, die Strafen für geringfügige Vergehen absaßen.

Gefangene mit hochentwickelten Waffen anzugreifen, ist eine der niederträchtigsten Formen von Barbarei, angesichts der Tatsache, dass Gefängnisinsassen in einer Falle festsitzen, ohne eine Möglichkeit zu entkommen.

Dieses Ereignis folgte einem kürzlichen saudischen Angriff auf eine jemenitische Beerdigung, durch den über 140 Zivilisten getötet und über 500 andere verletzt wurden, was passenderweise als „See aus Blut“ bezeichnet wurde.

35997724_303
Für viele Teilnehmer der Trauerfeier im Jemen kam jede Hilfe zu spät. Über 140 Tote und über 500 Verletzte.

Die USA und ihre so genannten Verbündeten spielen ein gefährliches Spiel der Peinigung des jemenitischen Volkes. In den Fällen, in denen hochentwickelte Bomben (einschließlich verbotener Munition aus britischer Herstellung) versagen, durch die Zivilisten direkt angegriffen werden, hat die Koalition ausgedehnte Angriffe auf die grundlegenden Bedürfnisse der jemenitischen Zivilisten gestartet, die nun zu einer weit um sich greifenden Hungersnot geführt haben.

Laut Martha Mundy, einer emeritierten Professorin der London School of Economics, hat die saudische Koalition zu Militärschlägen gegen landwirtschaftlich genutzte Flächen ausgeholt. Angesichts dessen, dass nur 2,8 Prozent des jemenitischen Landes kultiviert sind, argumentierte sie, dass „man schon genau zielen müsse, um die kleine Menge an Ackerland zu treffen“.

Weiterhin wies sie darauf hin, dass die saudische Koalition „es absichtlich auf die Lebensmittelproduktion abgesehen hatte, und dies auch weiterhin tut, und nicht einfach nur auf die Landwirtschaft auf den Feldern“. Die Koalition hat sowohl die Transportwege angegriffen, welche die Hilfsorganisationen zum Transport von Nahrungsmitteln benutzen, als auch Märkte, Geschäfte, Fabriken und Lebensmitteltransporter.

Dieser direkte Angriff auf die Infrastruktur der Zivilbevölkerung in Zusammenhang mit einer Blockade, die durch Saudi-Arabien auferlegt wurde, hat eine humanitäre Katastrophe ausgelöst. Die UNO hat gewarnt, dass mindestens 14 Millionen jemenitische Zivilisten – über die Hälfte seiner Bevölkerung – am verhungern sind.

Und was haben die USA als Reaktion darauf unternommen? Sie haben ihrerseits Jemen direkt angegriffen. Vermutlich ist Obama sehr besorgt über die Menschenrechtssituation in Syrien, und er ist zurzeit deswegen in der Lage, ungestraft die Assad-Regierung zu kritisieren, weil die Verantwortung für den Krieg in Jemen weitgehend der saudisch geführten Koalition in die Schuhe geschoben wird. Jedoch sind die USA kein passiver Spieler im jemenitischen Konflikt. Viele Jemeniten glauben, dass die USA hinter dem derzeitigen Konflikt stecken, und die amerikanische Regierung hat der saudisch geführten Koalition allemöglichen Arten von Unterstützung gewährt, um ihre Angriffe auf das Land durchzuführen. Nichts davon berücksichtigt die Tatsache, dass Obama seit Jahren Jemen mit Drohnen bombardiert, was bereits Tausende von Zivilisten das Leben gekostet hat.

Die USA sind sich durchaus darüber bewusst, dass das derzeitige Vorgehen der Saudis, sogar mit amerikanischer und britischer Unterstützung absolut unzureichend ist, um Krankenverhäuser zu verschonen. Stattdessen sind sie erfahren im Umgang damit, den massenhaften Tod von Zivilisten zu verursachen – und die westlichen Mächte unterstützen weiterhin den Großangriff. Der Mangel an Mitgefühl mit dem jemenitischen Volk wurde auf brillante Weise durch den neu ernannten britischen Außenminister Boris Johnson – Großbritanniens Version von Donald Trump – zum Ausdruck gebracht, als er bemerkte, dass jemand anders an die Saudis „mit Freuden Waffen liefert“, wenn es die Briten nicht mehr tun würden.

Weiterhin sagt einem die Tatsache, dass die US-unterstützte saudische Koalition ein Land auf der arabischen Halbinsel angreift, in dem sowohl ISIS als auch Al Qaida beheimatet sind, aber innerhalb einer 19-monatigen Periode überhaupt nicht versucht hat, diese beiden Gruppen zu treffen, alles, was man über den verlogenen Krieg gegen den Terror wissen muss.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Gehe zu Top