Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Wegen dieser atemberaubenden Entdeckungen bestätigen Wissenschaftler die Existenz Gottes

in Welt von

Es gibt wissenschaftlich fundierte Hinweise, die die Annahme unterstützen, dass das Universum von einer intelligenten Entität erschaffen wurde – und zum allerersten Mal hat die Wissenschaft den Beweis dafür, dass das Universum aus dem Nichts erschaffen wurde.

Kann die Wissenschaft – die auf Vernunft und auf Beweise baut, dabei gleichzeitig Glauben und Religion denunziert – wirklich die Existenz Gottes beweisen oder widerlegen? Können in höchstem Maße respektierte Wissenschaftler – die lange als die Verfechter des Atheismus wahrgenommen wurden – ihre Meinung ändern? Kann der Erschaffer des Universums auf Video aufgenommen werden? Nun, es gibt wissenschaftlich fundierte Hinweise darauf, dass das Universum von einer intelligenten Entität erschaffen wurde – und zum allerersten Mal hat die Wissenschaft den Beweis dafür, dass das Universum aus dem Nichts erschaffen wurde.

Im Jahr 2004 hat der englische Philosoph und weltweit bekannteste Atheist Anthony Flew einen Standpunktwechsel vollzogen. Er kam zu dem Schluss, dass eine gewisse Form der Intelligenz das Universum erschaffen haben muss. Kurz gesagt: Auf der Basis von wissenschaftlich fundierten Hinweisen hat er die Existenz Gottes bewiesen. In einem Video, das den Titel „Has Science Discovered God?“ („Hat die Wissenschaft Gott entdeckt?“ – Link: siehe Quellen) trägt, sagte Flew:

„Ich denke an einen Gott, der ganz anders ist als der Gott der Christen und ebenso ganz anders als der Gott des Islam. Denn sie beide werden als allmächtige orientalische Despoten dargestellt – als eine Art kosmischer Saddam Hussein. Es könnte sich dabei um eine Person handeln; Person in dem Sinne, dass es ein Wesen mit Intelligenz und einer Absicht ist, denke ich. Die Erforschung der DANN hat gezeigt, dass eine gewisse Form der Intelligenz an ihrer Erschaffung beteiligt sein muss – wenn man bedenkt, wie schief unglaublich die Komplexität der Arrangements ist, die vonnöten sind, um Leben hervorzubringen.“

Ein Jahrzehnt später hat der israelische Wissenschaftler Gerald Schroeder – der ein Absolvent des berühmten Massachusetts Institute of Technology ist und mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Forschung und Lehre vorweisen kann – behauptet, dass die Wissenschaft die Existenz Gottes bewiesen hat; und zwar in der Form, wie sie im Buch Genesis beschrieben wird. In einem fünfminütigen Video bewies Schroeder, dass das Universum aus dem Nichts von einer „Naturgewalt“ erschaffen wurde, deren Beschreibung fast genau dem entspricht, wie Gott in der Bibel im Buch Genesis beschrieben wird.

Dann befeuerte im Jahr 2015 ein Bild, das von speziellen NASA-Teleskopen eingefangen wurde, die Spekulation, dass Gott etwa 17.000 Lichtjahre von uns entfernt entdeckt worden ist. The Sunday Express berichtete dazu:

„Das orbitale Röntgen-Teleskop Nuclear Spectroscopic Telescope Array – oder NuSTAR – der Weltraumbehörde wurde auf einen Pulsar (oder Neutronenstern) namens PSR B1509-58 gerichtet, der sich in einer schwindelerregenden Entfernung von der Erde befindet. Was zurück kam, war die spektrale Ansicht einer ausgestreckten Hand – die als die Hand Gottes bekannt wurde. Man glaubt, dass die ‚Hand‘ Überbleibsel des Sterns darstellt, der zu einer Supernova wurde und eine riesige Staubwolke ausgestoßen hat – und dabei ist der Pulsar PSR B1509-58 in seinem Sog verblieben. Wenn man sie mit hochenergetischer Röntgenstrahlung ansieht, stellt die Wolke mit den Überresten eine grüne, rote und blaue Hand dar, die schwindelerregende 175 Lichtjahre umfasst.“

existence-of-god-21

Michio Kaku ist ein theoretischer Physiker des City College von New York, der auch als einer der Entwickler der revolutionären String-Theorie bekannt ist, die beschreibt, dass alle Partikel in Wirklichkeit vibrierende Strings sind und wie diese Strings sich im Weltraum verbreiten und mit einander interagieren. Vor Kurzem hat Kaku Hinweise auf ein höheres Wesen gefunden, die er als das Ergebnis von Handlungen einer Macht beschreibt, „die alles verwaltet“.

„Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass wir in einer Welt leben, die nach den Regeln existiert, die von einer intelligenten Entität aufgestellt wurden. Glauben Sie mir, wenn ich sage, dass alles was wir heute Zufallen nennen keinen Sinn mehr machen wird. Für mich steht fest, dass wir als Teile eines Plans existieren, der von Regeln gesteuert wird, die erschaffen wurden, die von einer universellen Intelligenz geformt wurden und nicht vom Zufall. Die endgültige Lösung dafür könnte lauten, dass Gott ein Mathematiker ist. Wir glauben, dass der Geist von Gott kosmische Musik ist; die Musik der Strings, die durch den 11-dimensionalen Hyperraum schwingen.“

Michio Kaku – Gottesteilchen

Kann die Wissenschaft wirklich den Beweis dafür erbringen und die Vorstellung etablieren, dass Gott existiert? Im Nachfolgenden möchten wir euch noch ein Video zeigen, das ein paar wissenschaftliche Einblicke präsentiert, die tatsächlich auf die Existenz von Gott hindeuten…

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

2 Comments

  1. […] Es gibt wissenschaftlich fundierte Hinweise, die die Annahme unterstützen, dass das Universum von einer intelligenten Entität erschaffen wurde – und zum allerersten Mal hat die Wissenschaft den Beweis dafür, dass das Universum aus dem Nichts erschaffen wurde. derwaechter.net/wegen-dieser-atemberaubenden-entdeckungen-bestatigen-wissenschaftler-die-existenz-g… […]

  2. Oh Mann. Etwas, eine Entität ist ja etwas existierendes also ein Sein, und die soll etwas anderes also ein anderes Sein aus dem Nichts erschaffen haben? Also sind da nun zwei Sein nebeneinander, ja? Und das eine ist aus dem Nichts erschaffen worden? Das Nichts definiert sich dadurch, dass nichts ist. Wo nichts ist, da kann auch nichts werden. Woraus auch? Das Sein definiert sich dadurch, dass es ist. Wo etwas ist, da kann nicht nichts sein. Neben Sein kann es kein Nichtsein geben, weil es Nichtsein nicht gibt und das Sein nun mal das Sein ist, das ist. Es kann auch keine zwei Sein geben, weil beide das Sein wären. Zwei Dinge sind das eine Sein. Das Sein kann auch nicht mehr werden als es ist, weil dann etwas hinzukommen müßte, das vorher nicht war. Was aber nicht ist, kann niemals werden.
    Daraus folgt: Das Sein war schon immer und zwar so wie es ist. Es kann niemals nicht gewesen sein und es kann auch nicht weniger gewesen sein und es kann auch nichts anderes als das Sein gewesen sein.
    Juden erzählen den Menschen einfach gerne Märchen, die sie für ihre Herrschaftsansprüche verwenden können. Sie sind die einzigen die etwas aus dem Nichts schaffen, nämlich Geschichten von etwas das aus dem Nichts entsteht, so wie ihr Geld. Aber das ist nur da, weil es sich als Schuld selbst negiert, und somit genau so ein Hokuspokus ist wie diese Story hier vom Sein aus dem Nichts.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Welt

Gehe zu Top