Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Wissenschaft

In der Antarktis öffnete sich ein riesiges, 37.000 k㎡ großes Loch: Niemand weiß, warum

in Umwelt

(Truth Theory) An diesem wirklich vielversprechenden Tag (10.10.17), wurden durch den Atmosphärenphysiker Kent Moore, einem Professor des Mississauga Campus an der University of Toronto, Nachrichten rätselhafter Natur bekanntgegeben. Berichten zufolge, hat sich in der Antarktis ein Loch von der Größe des Oberen Sees – oder des ganzen US-Bundesstaats Maine – aufgetan, und die Wissenschaftler sind darüber verblüfft, warum es sich dort befindet.

Moore sagte zu Vice, dass das Loch “ziemlich bemerkenswert ist”, und dass “es aussieht, als ob man ein Loch ins Eis gestoßen hat”. Laut des Atmosphärenphysikers sind Gebiete offener Gewässer, die von Eis umgeben sind, als Polynjas bekannt. Obwohl sie in Küstenregionen der Antarktis üblich sind, ist dieses für die Wissenschaftler verwirrend, weil die Polynja „tief im Packeis“ liegt. Daher wurde es durch Vorgänge geformt, die noch nicht erforscht worden sind. „Dieses liegt Hunderte von Kilometern von der Eiskante entfernt. Wenn wir keine Satelliten hätten, wüssten wir nicht, dass es da ist“, sagte Moore. Bei seiner größten Ausdehnung umfasst das Phänomen 80.000 k㎡.

Interessanterweise wurde in den 1970ern eine andere Polynja am selben Ort beobachtet. Während dieser Zeit waren die wissenschaftlichen Instrumente nicht annähernd so fortgeschritten wie heute, daher blieb das Loch weitgehend ununtersucht. Es verschwand innerhalb von vier Wochen; dann letztes Jahr, öffnete es sich am 9. September für einige Wochen. Nun ist es wieder da.

“Dies ist nun das zweite Jahr hintereinander, an dem es sich öffnet, nachdem es 40 Jahre lang nicht dort gewesen ist“, sagte Moore, der bei der Gruppe Southern Ocean Carbon and Climate Observations and Modelling (SOCCOM) mit Sitz an der Princeton University arbeitet, um die Ursache festzustellen. „Wir versuchen immer noch herauszufinden, was da vor sich geht.“

Weil das Loch noch nicht untersucht worden ist, ist es naheliegend, es auf den Klimawandel zurückzuführen. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass der ansteigende Meeresspiegel und andere atmosphärische Phänomene zur Bildung des mysteriösen Lochs beigetragen haben. Eines ist sicher: Die Polynja wird eine Auswirkung auf die Ozeane haben. Moore sagte: „Sobald das Meereseis abschmilzt, hat man diesen riesigen Temperaturgegensatz zwischen dem Ozean und der Atmosphäre. Es kann eine Konvektion in Gang bringen.“ Er fügte hinzu: „Dichteres, kälteres Wasser sinkt zum Meeresboden, während wärmeres Wasser an die Oberfläche kommt, „was die Polynja offen halten kann, wenn es anfängt.“

Moore und seine Kollegen setzen Satellitenbilder und Meeresroboter ein, um das gewaltige Loch zu erforschen. Wahrscheinlich werden ihre Ergebnisse in der Zukunft veröffentlicht. „Im Vergleich zu vor 40 Jahren, ist der Umfang der Daten, die wir haben, erstaunlich“, sagte er.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Wissenschaftler fanden gerade Wasser auf dem Mars – dort, wo sie dessen Existenz nicht für möglich hielten

in Welt

Obwohl es eine gut untermauerte Tatsache ist, dass der Mars vor über einer Million Jahren über große Wasservorkommen verfügte, sind in den letzten Jahren nur Spuren von urzeitlichen Mars-Seen gefunden worden. Organisationen wie die NASA setzten Sonden und Landefähren ein, um daraus Rückschlüsse ziehen zu können, wo sich wahrscheinlich Wasser befindet – und wo wahrscheinlich nicht.

Nun haben Astronomen vom Applied Physics Laboratory (APL) an der Johns Hopkins University große Wasservorkommen gefunden, die sich als Permafrosteis erweisen könnten. Am wichtigsten dabei ist, dass sie sich genau dort befinden, wo die Wissenschaftler es nicht für möglich gehalten haben, dass dort überhaupt Wasser sein könne.

Futurism berichtet, dass das Eis in einem Gebiet entdeckt wurde, das Medusae Fossae genannt wird, und wobei es sich um ein Permafrostgebiet mit mehreren hundert Kilometern Durchmesser handelt. Weil es auf dem Mars-Äquator liegt, nahmen die Wissenschaftler an, dass die Lage zu warm sei, damit dort in der Nähe der Oberfläche Eis intakt bleiben könne.

2008 wurde bestätigt, dass der Mars an seinen Polregionen Permafrosteis aufweist. Diese Daten wurden durch das Neutronenspektrometer der Raumsonde 2001 Mars Odyssey bereitgestellt. Berichten zufolge nimmt das spezialisierte Spektrometer Neutronenstrahlung auf, die vom roten Planeten ausgestrahlt wird, wenn hochenergetische kosmische Strahlung aus dem Weltraum einfällt. Der auf Planeten spezialisierte Astronom Jack Wilson vom APL der Johns Hopkins University sagte zu Cosmos: „Diese interagieren mit dem obersten Meter des Bodens und stoßen Partikel ab, einschließlich Neutronen.“

Durch das Analysieren der Partikel können Wissenschaftler identifizieren, mit welchen Substanzen die kosmischen Strahlen interagierten – und dies weiterhin tun. Als Wilson und sein Team die Daten zum zweiten Mal überprüften, stellten sie fest, dass frühere Studien nur eine sehr geringe Auflösung von ungefähr 520 Kilometern hatten. Nachdem sie die Auflösung auf 290 Kilometer verbesserten, entdeckten sie hohe Konzentrationen an Wasser – ungefähr 40 Prozent der Region durch Gewicht.

„[Es ist] ähnlich mit einer Verringerung der Höhe der Raumsonde um 50%“, sagte Wilson. „Man bekommt einen besseren Blick darauf, was passiert.“ Die Ergebnisse des Teams wurden im Magazin Icarus veröffentlicht.

Diese Ergebnisse veranlassen Wissenschaftler zu der Überzeugung, dass Wasser auf dem Mars häufiger anzutreffen ist als einst gedacht. In einer Presseveröffentlichung des APL sagte Wilson: „Vielleicht könnte die Signatur mit Bezug auf ausgedehnte Ablagerungen hydrierter Salze erklärt werden, aber wie diese hydrierten Salze in die Formation gelangten, ist ebenfalls schwierig zu erklären. Daher bleibt die Signatur für den Moment ein Rätsel, das es sich weiter zu untersuchen lohnt, und der Mars hält für uns weiterhin Überraschungen bereit.“

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Neue Studie enthüllt, warum Arbeitnehmer über 40 nur drei Tage pro Woche arbeiten sollten

in Wirtschaft

Eine Studie hat enthüllt, dass Arbeitnehmer produktiver sein könnten, wenn Leute über 40 drei Tage die Woche (25 Stunden) arbeiten könnten. Laut der Abhandlung, die beim Melbourne Institute of Applied Economic and Social Research veröffentlicht wurde, kann es die Denkfähigkeit beeinträchtigen, mehr als drei Tage pro Woche zu arbeiten, sobald man das Alter von 40 Jahren erreicht hat.

Die Forschung wurde anhand der Daten von mehr als 3.000 Männern und 3.500 Frauen (im Alter von über 40 Jahren) durchgeführt, die an der landesweiten statistischen Erhebung Household Income Labour Dynamics in Australien teilgenommen hatten. Die Forscher berücksichtigten dabei das ökonomische und subjekte Wohlergehen, familiäre Strukturen und die Beschäftigungssituation.

Die Teilnehmer wurden gebeten, Wörter laut vorzulesen, unter Druck Buchstaben und Zahlen zuzuordnen und Listen von Nummern rückwärts vorzutragen. Die Ergebnisse ließen erkennen, dass Teilnehmer, die 25 Stunden pro Woche arbeiteten, dazu tendierten, die höchsten Punktzahlen zu erreichen.

Colin McKenzie ist ein Professor der Volkswirtschaftslehre an der Keio University. Er nahm an der Forschung teil und sagte, dass lange Arbeitszeiten schädlicher für die Gehirnfunktion seien als überhaupt nicht zu arbeiten. Angesichts der Tatsache, dass das Rentenalter in vielen Ländern angestiegen ist, schlägt McKenzie vor, dass diese neuen Erkenntnisse in Erwägung gezogen werden sollten. Er erklärte, dass „viele Länder ihr Rentenalter erhöhen werden, indem sie das Alter hinauszögern, in dem die Menschen dazu berechtigt sind, Rentenleistungen zu erhalten.

Dies bedeutet, dass mehr Menschen in ihrem späteren Lebensabschnitt weiterarbeiten. Er fügte hinzu: „Das Ausmaß der intellektuellen Stimulation kann von den Arbeitszeiten abhängen. Arbeit kann ein zweischneidiges Schwert sein, indem sie die Gehirnaktivität stimulieren kann, aber gleichzeitig können lange Arbeitszeiten auch Müdigkeit und Stress verursachen, was potenziellen Schaden bei kognitiven Funktionen anrichtet.“

Zu den Kritikern der Forschung gehört Geraint Johnes, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Lancaster University Management School. Er sagte: „Die Forschung sieht sich nur Leute über 40 an, und kann daher nicht behaupten, dass sich Leute über 40 von anderen Arbeitern unterscheiden.“

Es ist auch wichtig festzuhalten, dass die Ergebnisse zwischen verschiedenen Ländern variieren können, abhängig davon, wieviel Urlaub die Leute jedes Jahr bekommen können. Darum ist es schwer, Faktoren wie die Art der Arbeit und Arbeitszeiten zu kontrollieren (was eine Studie wie diese beeinflussen könnte).

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Wissenschaftler entwickeln revolutionäre Behandlungsmethode, die Krebszellen in nur 60 Sekunden abtötet

in Gesundheit

Krebs ist derzeit eines der am meisten gefürchteten Krankheiten auf dem Planet Erde. Indem geschätzt wird, dass einer von zwei Männern und eine von drei Frauen erwartungsgemäß in ihrem Leben Krebs bekommen, ist dies durchaus verständlich. Zum Glück erzielen Wissenschaftler Fortschritte bei der Selbstverpflichtung, ein „Heilmittel“ für die Krankheit zu finden.

An der Durham University haben Forscher winzige Nanomaschinen entwickelt, die sich in Krebszellen bohren und sie innerhalb von nur 60 Sekunden abtöten. Die winzigen, sich drehenden Moleküle werden von Licht angetrieben und drehen sich so schnell, dass sie sich ihren Weg durch die Zellwände bahnen, sobald sie aktiviert werden. Die Arbeit der Wissenschaftler wurde im Magazin Nature veröffentlicht.

Bei einem Test brauchten die Nanomaschinen zwischen einer und drei Minuten, um durch die äußere Membran einer Prostatakrebszelle hindurchzudringen. Die Nanomaschinen fuhren dann damit fort, die Zelle abzutöten. The Telegraph berichtet, dass der „Motor“ der Erfindung in einer rotorähnlichen Kette aus Atomen bestehe. Sie bewege sich in eine Richtung und rotiere mit sehr hoher Geschwindigkeit.

„Wir nähern uns dem Verständnis an, dass unsere Ambitionen dazu in der Lage sind, durch Licht aktivierte Nanomaschinen zu benutzen, um Krebszellen anzugreifen, so wie diejenigen bei Brusttumoren und Haut-Melanomen, einschließlich derjenigen, die gegenüber der existierenden Chemotherapie resistent sind“, sagte Dr. Robert Pal von der Durham University. „Einmal entwickelt, könnte dieser Ansatz einen potenziellen Schritt bei nicht-invasiver Krebsbehandlung darstellen und weltweit die Überlebensraten und das Wohlergehen der Patienten stark verbessern.“

Um die Nanomaschinen zu entwickeln, erschufen die Wissenschaftler mehrere Arten von durch Licht aktivierten, motorisierten Molekülen, die dazu angelegt sind, sich auf spezifische Zellen auszurichten. Teil ihrer Entdeckung war, als sie bemerkten, dass sich die Nanomaschinen zwei bis drei Millionen Mal pro Sekunde drehen müssen. Bei dieser Geschwindigkeit können sie nahe gelegene Hindernisse überwinden und schneller sein als die natürliche Brown’sche Bewegung, worunter man die „sprungehafte Bewegung mikroskopischer Partikel, die einer Flüssigkeit ausgesetzt sind“ versteht. Zu den potenziellen Anwendungen gehört das Aufsprengen von Tumormembranen, oder sogar der Transport therapeutischer Wirkstoffe in die Zellen.

„Diese Nanomaschinen sind so klein, dass wir 50.000 von ihnen über den Durchmesser eines menschlichen Haares verteilt ablegen könnten, jedoch sind die anvisiereden und ansteuernden Bestandteile in diesen winzigen Paketen zusammengefasst worden, um molekulare Maschinen bei der Behandlung von Krankheiten zu einer Realität werden zu lassen“, sagte Dr. James Tour von der Rice University in Houston, USA. „Bei dieser Studie haben wir gezeigt, dass wir in Zellen hineinbohren können, Tierzellen, Menschenzellen; indem wir diese Nanomaschinen benutzen, werden sie an der Oberfläche anhaften und dann werden sie von einem Licht angestrahlt und sie werden sich genau in die Zellen hineinbohren.“

Und er fügte hinzu: „Viele Jahre lang hätte ich mir nie vorgestellen können, dass die Nanomaschinen eines Tages medizinisch eingesetzt werden, denn ich dachte, sie seien dafür viel zu klein, weil sie viel, viel kleiner als eine Zelle sind, aber nun hat diese Arbeit wirklich meine Ansicht darüber geändert, und ich denke, dass dies therapeutisch eine ganz neue Möglichkeit sein wird, um Patienten zu behandeln; es wird eine hervorragende Anwendung bei der Krebsbehandlung, nicht nur für das Abtöten von Zellen, sondern auch für die Behandlung von Zellen, indem sie durch die Verwendung von molekularen Maschinen mit dem menschlichen Körper interagieren.“

Die Wissenschaftler setzen ihre Forschung fort, indem sie an Mikroorganismen und kleinen Fischen experimentieren. Ihre Hoffnung ist, zu Nagetieren überzugehen und schließlich zu Versuchen bei Menschen.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Beunruhigend: Forscher bestätigen endlich, dass Krebs eine rein menschengemachte Krankheit ist

in Gesundheit

Forscher von der Universität Manchester, England, sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Krebs eine rein moderne, menschengemachte Krankheit ist.

Alleine im Vereinigten Königreich fordert Krebs jedes Jahr mehr als 150.000 Menschenleben. Die Statistiken geben auch darüber Aufschluss, dass ungefähr eine von drei Personen innerhalb des Vereinigten Königreiches wahrscheinlich Krebs bekommen wird.

Die Forscher verbrachten einen langen Zeitraum mit der Untersuchung von Mumien, Fossilien und klassischer Literatur, bevor sie zu ihrer Schlussfolgerung gelangt sind.

Die Forscher sagten,dass die Krankheit eine menschengemachte Krankheit sei, die durch die Exzesse der modernen Lebensweise angetrieben werde. Dies liege daran, weil Tumore bis in die jüngere Zeit selten waren, bis Umweltverschmutzung und schlechte Ernährung zu einem Problem wurden.

Bei der Untersuchung ägyptischer Mumien, zum Beispiel, fanden die Forscher bei vielen von ihnen keinerlei Anzeichen für Krebs – mit der Ausnahme eines isolierten Falles. Gewebeproben von hunderten ägyptischer Mumien wurden rehydriert und unter einem Mikroskop untersucht. Die Forscher fanden bei den untersuchten Mumien nur einen einzigen Krebsfall.

In der Vergangenheit hatten Forscher argumentiert, dass die alten Ägypter nicht lange genug gelebt hätten, dass Krebs entstehen konnte. Um dieses schwache Argument zu widerlegen, wiesen die Forscher darauf hin, dass jedoch andere altersbedingte Krankheiten, wie die Verhärtung der Arterien und brüchige Knochen, während dieses Zeitraum aufgetreten seien.

Die Fachzeitschrift Nature Reviews Cancer berichtet, dass fossile Beweise für Krebs nicht solide seien, indem die wissenschaftliche Literatur einige Dutzend, zumeist umstrittene, Beispiele bei Fossilien von Tieren anführt. Selbst die Untersuchung von tausenden Neandertalerknochen hat nur ein einziges Beispiel eines möglichen Krebsfalles ergeben.

Die Beweislage für Krebs bei den alten Ägyptern ist ebenfalls dürftig, indem krebsähnliche Probleme wahrscheinlicher durch Lepra oder sogar krampfadrige Venen verursacht worden sind. Es heißt, dass die alten Griechen wahrscheinlich die ersten waren, die Krebs als eine spezifische Krankheit definiert und zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden haben.

Das 17. Jahrhundert liefert die ersten Beschreibungen von Operationen bei Brust- und anderen Krebsarten. Jedoch tauchten die ersten Berichte über charakteristische Tumore in der wissenschaftlichen Literatur erst in den vergangenen 200 Jahren auf. Nasenkrebs bei Konsumenten von Schnupftabak erschienen 1761. Skrotalkrebs bei Schornsteinfegern wurde ebenfalls 1775 entdeckt.

Der Forschungsleiter dieser aktuellen Studie, Michael Zimmerman, sagte, es sollten bei antiken Gesellschaften eigentlich reichliche Beweise dafür verfügbar sein, die mit Krebs in Zusammenhang stehen, weil es ihnen an effektiver Gesundheitsfürsorge gemangelt habe:

„Bei einer Gesellschaft der Antike, der es an chirurgischen Eingriffen fehlte, sollten Beweise für Krebs bei allen Fällen verblieben sein. Das praktische Fehlen bösartiger Fälle bei Mumien, muss als Indikator ihrer Seltenheit in der Antike interpretiert weren, was darauf hindeutet, dass sich krebsverursachende Faktoren auf Gesellschaften beschränkten, die von moderner Industrialisierung beeinflusst sind“, sagte Zimmerman.

Professor Rosalie David, die ebenfalls bei der Analyse möglicher Hinweise auf die Krankheit in der klassischen Literatur, bei fossilen Abdrücken und mumifizierten Leichen eine entscheidende Rolle spielte, sagte:

Bei industrialisierten Gesellschaften ist Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Aber in der Zeit der Antike war er extrem selten. Es gibt nichts in der natürlichen Umgebung, das Krebs verursachen kann. Daher muss es eine menschengemachte Krankheit sein, die auf Umweltverschmutzung und Änderungen bei unserer Ernährungsweise und unseres Lebensstils zurückzuführen ist. Wir können sehr eindeutige Aussagen über Krebsraten bei verschiedenen Gesellschaften treffen, weil wir einen vollständigen Überblick haben. Wir haben uns einen Überblick über Jahrtausende, nicht nur Jahrhunderte, verschafft, und wir verfügen über riesige Datenmengen. Und doch haben ausführliche Daten über das alte Ägypten, neben anderen Daten aus dem Verlauf über Jahrtausende, der modernen Gesellschaft eine klare Botschaft überbracht: Krebs ist menschengemacht und etwas, das wir angehen können und müssen.

Die Forscher empfehlen eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Beibehaltung eines gesunden Körpergewichts. Man geht davon aus, dass diese drei Änderungen des Lebensstils dazu in der Lage sind, ungefähr ein Drittel der meisten üblichen Krebsarten zu verhindern, die den Forschern bekannt sind.

Verweis: http://www.manchester.ac.uk/discover/news/scientists-suggest-that-cancer-is-man-made

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/disturbing-researchers-finally-confirm-cancer-purely-man-made-disease/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Studie ergibt: Männer, die Frauen dominieren wollen, sind psychisch nicht gesund

in Gesundheit/Menschenrechte

Eine Studie, die vom Journal of Counseling Psychology (etwa: Magazin für Beratungspsychologie) durchgeführt wurde und von der American Psychological Association APA veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Männer, die sich selbst als „Playboys“ sehen und die darunter verstehen, Macht über Frauen auszuüben, wahrscheinlich psychisch weniger gesund sind als Männer, die sich an weniger traditionellen, maskulinen Normen orientieren.

Erstens kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass jeder Mensch, der das Verlangen verspürt, Macht über einen anderen Menschen auszuüben, unter einer psychischen Störung leidet – und es gibt überall auf der Welt Beispiele dafür, dass und wie Menschen Macht über andere ausüben. Abgesehen davon werden diese individuellen Formen der Machtungleichheit – so wie etwa die ungerechtfertigte Macht, die die amerikanische Polizei über Zivilbürger ausübt; oder die korrupte Macht, die die Federal Reserve (die amerikanische Notenbank) über die Währung innehat – zu Recht differenziert und man befasst sich zielgerichtet damit, um die Aufmerksamkeit auf dieses spezifische Problem zu lenken.

Beziehungen, in der ein Partner Gewalt über den anderen ausübt, existieren aufgrund eines Machtungleichgewichts zwischen den Partnern. Während Männer Missbrauch in Beziehungen erleben können und es auch tun, zeigen die Statistiken jedoch, dass Frauen häufiger die Opfer in von Missbrauch geprägten Beziehungen sind als Männer. Daher ist das Thema, auf das sich dieser Beitrag konzentriert, sinnvoll und sollte für jedwede Form der Beziehung gelten.

In einem ähnlichen Beitrag der Huffington Post findet ihr unten in den Quellen verlinkt 30 schockierende Statistiken über häusliche Gewalt, die uns daran erinnern sollen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt.

Ob ihr männlich oder weiblich seid (oder euch als männlich oder weiblich oder als „dazwischen“ identifiziert) – und egal, wo ihr auf dem großen Regenbogen sitzt, der sich menschliche Sexualität und menschliche Sexualvorlieben nennt: Die eine wichtige Sache, die zählt, ist die Geschlechteridentität („gender“). Unser biologisches Geschlecht („sex“) spielt eine große Rolle für unsere Identität als Individuum. Aber wie viele Geschlechternormen („gender“) werden von unserer Jugend an in unsere Psyche programmiert? Russell Brand beschäftigt sich in seiner YouTube-Show The Trews (etwa: die Hosen) mit dieser Frage:

Gibt es die Geschlechter-Identität wirklich? Russell Brand berichtet in The Trews (Episode 369)

Die Autoren dieser bereits eingangs genannten Studie „haben Meta-Analysen der Beziehungen zwischen Konformität mit männlichen Normen (wie er vom Conformity to Masculine Norms Inventory-94, dem Inventar-94 der Anpassung an männliche Normen und anderen Varianten dieser Skala gemessen wird) und den Ergebnissen in Zusammenhang mit geistiger Gesundheit anhand von 78 Samples und 19.453 Teilnehmern durchgeführt.“ Die Meta-Analyse verwendete Skalen, die auf den nachfolgend genannten 11 Dimensionen der maskulinen Normen aufbauten. Es sollte gemessen werden, welche mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit oder der Nachfrage nach psychologischer Betreuung assoziiert würden. Die 11 Dimensionen der maskulinen Normen lauten: Sieg, emotionale Kontrolle, Risikobereitschaft, Gewalt, Dominanz, Streben nach Playboy-Verhalten, Selbstständigkeit, Vorrangstellung der Arbeit, Macht über Frauen, Verachtung gegenüber Homosexuellen und Streben nach Status. Im Bericht von IFL Science heißt es weiterhin dazu:

„Die Studien haben gemessen, welche dieser Aspekte in Verbindung mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit in Verbindung standen und mit der Nachfrage nach psychologischer Betreuung. Neun der Dimensionen wurden deutlich mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert; und das in Feldern wie Depression, Angstzustände und soziales Wohlbefinden. Forscher haben herausgefunden, dass Selbstständigkeit, Streben nach Playboy-Verhalten und Macht über Frauen Charaktereigenschaften sind, die konsistent mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert wurden.“

Der Fairness halber darf nicht unerwähnt bleiben, dass IFL Science auch darauf hinweist, dass die Forscher angemahnt haben, die Studie würde von einem „datierten und vereinfachten Ansatz zu Geschlechternormen („gender“) ausgehen, dem es nicht gelingt, die Komplexität der Maskulinität zu erfassen – insbesondere die Erfahrungen von Männern mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungsmustern, von verschiedenen kulturellen oder ethnischen Abstammungen.“

Dr. Jo River ist ein Forscher für Männergesundheit und Selbstmordprävention von der University of Sydney (Australien). Er stellte Folgendes fest:

„Das ist eine Vorstellung und eine Weise der Betrachtung von Männern und vom Leben der Männer, die ich aus vielen verschiedenen Gründen für problematisch halte. Entscheidend ist, dass die Haltung der Männer gegenüber von Idealen der Maskulinität uns nichts darüber sagt, wie die Machtverhältnisse zwischen Männern und Varianten der Maskulinität aussehen; und wie dies die Ergebnisse der geistigen Gesundheit bei manchen Männern beeinflusst, insbesondere wie Männer unterschiedlicher Herkunft von diesen Männern beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, diese dominanten Ideale der Maskulinität zu verkörpern.“

Professor Raewyn Connell von der University of Sidney wiederholte die Bedenken von Dr. River und stellte fest, dass es unklug sei, praktische Schlussfolgerungen aus der Forschung zu ziehen. Connell führt aus, dass obwohl die statistische Technik der Meta-Analyse ihren Wert besitzt, sie jedoch andere Schwierigkeiten der Interpretation mit sich bringt. Es sei daher eine „großzügige Auslegung“, wenn man davon ausginge, dass die Studie klare oder deutliche Beweise liefern könnte.

Das sei nun so dahingestellt. Michael Flood, ein Associate Professor für Soziologie an der University of Wollongong (Australien) sagt, dass viele andere Studien existieren, die das Leben von Männern über längere Zeiträume hinweg verfolgt haben. Diese Studien fanden heraus, dass diejenigen, die sich deutlich mit Maskulinität identifizierten, eher dazu bereit waren, größere Risiken in Bezug auf ihre Gesundheit einzugehen und generell schlechter auf ihre Gesundheit achtgaben.

„Wir wissen, dass die entscheidenden Elemente der traditionellen Maskulinität – so wie etwa Stoizismus, Eigenständigkeit und Dominanz – die Gesundheit der Männer beeinflussen. Es gibt konsistente Beweise dafür, dass Männer schlechter mit ihrer Gesundheit umgehen, wenn sie diese Eigenschaften für sich verinnerlichen und an sich selbst unterstreichen. Sie suchen auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit Hilfe, wenn ihre physische oder emotionale Gesundheit in einem schlechten Zustand ist.“

Viele Menschen, die noch nie die negativen Effekte einer gewissen Art der Voreingenommenheit erlebt haben, oder Vorurteile, Konfrontation mit sozialen Normen, und so weiter, finden es schwer, die Gültigkeit ihrer eigenen Existenz zu akzeptieren. Man muss jedoch nur ein wenig tiefer in die Gesellschaftsschichtung blicken, um diese Vorkommnisse überall zu entdecken. Wenn wir gerade noch von maskulinen Normen sprechen: Ein Beispiel dafür ist auch der unten als letzte Quelle verlinkte Artikel, der auf einer Website mit einer Community veröffentlicht wurde, in der Tipps zur Verführung ausgetauscht werden. Die Website behauptet von sich, sie liefere „bahnbrechende Dating-Anweisungen für Männer“ und der Artikel trägt den Titel: „Wie man Frauen kontrolliert und dominiert.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Vergesst die 7 Planeten der NASA: 8. Kontinent der Erde vor der Küste Australiens entdeckt

in Welt

Ein neuer Kontinent würde vielgestaltige politischen und wirtschaftliche Folgen mit sich bringen: Eine sechsjährige Studie des GNS Science Research Institute in Neuseeland hat ergeben, dass sich fossile Brennstoffe im Wert von mehreren Milliarden Dollar in der Region befinden könnten, die der Küste vorgelagert ist.

Ein Team bestehend aus 11 Geologen aus Neuseeland und Australien hat den 8. Kontinent unseres Planeten entdeckt. 94% davon liegen unter Wasser im südwestlichen Areal des Pazifischen Ozeans. Mit seinen rund 4,9 Millionen Quadratkilometern Landmasse ist der kleinste Kontinent der Welt – der den Spitznamen Seeland (Englisch: Zealand) trägt – der jüngste und dünnste Kontinent und außerdem derjenige, dessen verhältnismäßig größter Anteil versunken ist. Seine Kruste ist zwischen 10 Kilometer und 30 Kilometer dick; auf bis zu 40 Kilometer verdickt sie sich unter Teilen der südlichen Insel von Neuseeland.

Den Forschungsergebnissen zufolge, die im Journal GSA Today der Geological Society of America (etwa: Geologische Gesellschaft von Amerika) veröffentlicht wurden, umfasst Seeland insgesamt ungefähr zwei Drittel des benachbarten Australiens. Damit ist es der siebtgrößte geologische Kontinent. Augenscheinlich war Seeland, das ungefähr dieselbe Fläche hat wie Indien, früher einmal Teil des Superkontinents Gondwana (wie auch Indien, Australien, die Antarktis, Afrika und Südamerika), der vor 100 Millionen Jahren versunken ist.

@TravelLeisure: Wissenschaftler geben bekannt, dass es einen neuen 8. Kontinent gibt – er heißt: Seeland (…)

Zuvor hatten die Forscher Seeland für eine zusammengewürfelte Collage aus Fragmenten der kontinentalen Kruste gehalten. Andere, darunter auch der National Geographic, bezeichneten Seeland als einen Mikrokontinent: eine gut definierte Landmasse, das die geologischen Kriterien aufgrund der kontinentalen Kruste erfüllt, aber geologisch gesehen vom nächstgelegenen Kontinent abgetrennt ist – in diesem Fall von Australien. Aber der führende Autor Nick Mortimer, der einem Team aus acht Geologen am GNS Science (GNS steht für Geological and Nuclear Sciences – Geowissenschaften und Nuklearwissenschaften) vorsteht, ist anderer Ansicht:

„Da es >1 Mkm2 – größer als eine Milliarde Quadratkilometer – ist und von gut definierten geologischen und geografischen Grenzen umgeben ist, ist Seeland nach unserer Definition groß genug, um als Kontinent bezeichnet zu werden. Mit seinen 4,9 Mkm2 ist Seeland in erheblichem Maße größer als alle anderen Formationen, die als Mikrokontinente und kontinentale Fragmente bezeichnet werden. Seeland ist ~12x so groß wie Mauritius und ~6x so groß wie Madagaskar. Es ist außerdem in wesentlichem Maße größer als das Gebiet der größten intraozeanischen magmatischen Großprovinz (Large Igneous Province), das Ontong Java-Plateau (1,9 Mkm2).“

Die Geologen, die daraus schlossen, dass Neuseeland und Neukaledonien nicht einfach nur Inselketten sind, sondern Teile einer 4,9 Millionen Quadratkilometer großen Region, die von Australien getrennt ist, hatten verschiedene geologische und geophysische Beweisketten untersucht, um Argumente für Seeland zu finden – dass es nämlich nicht eine Ansammlung von teilweise untergegangenen Kontinentalfragmenten ist, sondern ein kohärenter, 4,9 Mkm2 großer Kontinent – und das insgesamt über mehr als zwei Jahrzehnte hinweg.

Markierung der räumlichen Grenzen von Seeland. Fotoquelle: geosociety.org

Der Name Seeland ist eine Erfindung des Geophysikers Bruce Luyendyk aus dem Jahr 1995. Seeland ist eine Sammelbeschreibung für Neuseeland, für den Chatham Rise, für das Campbell Plateau und für den Lord Howe Rise. Mortimer nennt Seeland eine „Realisierung“ und nicht eine „Entdeckung“. Denn Neuseeland wird bereits seit Jahren von Experten aus dem Bereich als eigener Kontinent in Betracht gezogen. In seinem Paper mit dem Titel Seeland: der versteckte Kontinent der Erde (Zealand: Earth’s Hidden Continent) schreibt Mortimer:

„Es handelt sich hierbei nicht um eine plötzliche Entdeckung, sondern um eine graduelle Realisierung; noch bis vor 10 Jahren hätten wir nicht genug Daten oder das Vertrauen in unsere Interpretation gehabt, um dieses Paper zu verfassen. Seit der Name zum ersten Mal von Luyendyk (1995) vorgeschlagen wurde, hat die Verwendung des Namens Seeland für einen Kontinent im südwestlichen Teil des Pazifischen Ozeans einen moderaten Aufschwung erfahren.“

„Der wissenschaftliche Wert davon, dass Seeland als Kontinent klassifiziert wird, besteht in weitaus mehr als nur einem Extranamen auf der Liste. Dass ein Kontinent so untergetaucht und trotzdem zusammenhängend sein kann, macht aus ihm ein nützliches und Denkanstöße lieferndes geodynamisches Endstück bei der Erforschung der Kohäsion und Zersplitterung der kontinentalen Kruste.“

Eine vereinfachte Karte zur Darstellung der tektonischen Platten und Kontinente der Erde, darunter auch Seeland. Fotoquelle: geosociety.org.

Es gibt keine öffentliche Institution, die neue Kontinente anerkennen könnte. Die Geologen glauben jedoch, dass Seeland all die Schlüsselattribute besitzt (Erhebung, Geologie, Struktur der Kruste, sowie Grenzen und Bereich der Kruste), die dafür notwendig sind, dass es als Kontinent anerkannt werden könnte. Die vier Attribute, die es besitzt und in denen es den sieben bekannten Kontinenten (Afrika, Antarktis, Australien, Nordamerika, Südamerika, Europa und Asien) ähnelt und mit denen wir vertraut sind, lauten wie folgt:

  1. Hohe Erhebungen relativ gesehen zu den Regionen, die von der ozeanischen Kruste geplättet wurden;
  2. Breites Spektrum an kieseligen magmatischen, metamorphen und sedimentären Steinen;
  3. Dickere Kruste und geringere Struktur der seismischen Geschwindigkeit als in den ozeanischen Krustenregionen; und
  4. Gut definierte Begrenzungen um ein Gebiet herum, das groß genug ist, um als ein Kontinent zu gelten, anstatt als ein Mikrokontinent oder als ein kontinentales Fragment.

Was aber bedeutet die Entdeckung eines über lange Zeit versteckten Kontinents für die Menschen, die oben auf der Spitze von Seeland leben? Der Sydney Morning Herald stellt dazu diese Beobachtung an:

„Die politischen und wirtschaftlichen Folgen eines neuen Kontinents wären unterschiedlicher Art. Die Frage danach, wie genau definiert werden kann, was zu Neuseeland und was zu Australien gehört, sticht insbesondere hervor angesichts des Abbaus von Rohstoffen in küstennahen Bereichen (Offshore) in diesem Gebiet. Eine sechsjährige Studie des GNS Science Research Institute aus Neuseeland hat ergeben, dass fossile Brennstoffe im Wert von mehreren Milliarden Dollar in dieser Region in Küstennähe verborgen liegen könnten.“

@newscientist: Willkommen auf Seeland. Innerhalb der Umzäunung befindet sich eine altertümliche Welt, in der die zerstörten Spezies von Neuseeland wieder aufblühen können (…)

Der Ko-Autor der Studie Vaughan Stagpoole, seines Zeichens Geophysiker und Vorsitzender der Abteilung für marine Geowissenschaften am GNS Science (das Institut wird von Neuseeland finanziert), merkte an:

„Seeland einen Kontinent zu nennen ist mehr eine Formalität und größtenteils von wissenschaftlichem Interesse. Hinsichtlich der wirtschaftlichen Vorteile wie Mineralien, Öl und Gas wurde das bereits vor einer Weile festgestellt. Für den Moment ist es eine technische Angelegenheit und eine, die die Macht des Volkes betrifft. Das ist eine extreme Grenze.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Wissenschaftler verkünden ‚verrückten‘ 500-Milliarden-Dollar Plan, um die Arktis wiedereinzufrieren

in Umwelt

„Vielleicht ist es eine verrückte Idee, zu versuchen, in der Arktis mehr Eis zu erzeugen, indem wir Windmühlen und Pumpen und Schläuche verwenden. Aber wirklich verrückt wäre es, nichts zu tun, während die Arktis vor unserer Nase schmilzt.“

Im Dezember des Jahres 2016 haben Klimaforscher davor gewarnt, dass das dramatische Schmelzen des Eises in der Arktis oder der schwerwiegende „Schneemageddon“ in Zusammenhang steht mit den aufsteigenden Temperaturen am Pol, mit tödlichen Hitzewellen im Sommer und mit den reißenden Fluten, von denen hunderte Millionen Einwohner in Nordamerika, Europa und Asien betroffen waren.

Da die Temperaturen in der Nähe des Nordpols nie dagewesene 20° Celsius höher waren als die durchschnittliche Temperatur im letzten Jahr und da die Eismengen auf einem Rekordtief liegen, haben sie davor gewarnt, dass die arktische Schmelze bereits jetzt abrupte Veränderungen in der brodelnden Atmosphäre des Planeten ausgelöst hat – und die extremen Wetterkonditionen in dicht besiedelten Gebieten hat aufkochen lassen.

Wissenschaftler von der Arizona State University befürchten, dass die immer schneller voranschreitende Schmelze der Polarkappen das Risiko birgt, dass 19 Wendepunkte in der Arktis ausgelöst werden könnten, die weltweit katastrophale Auswirkungen haben könnten. Deshalb haben die Wissenschaftler einen Plan vorgestellt, wie die Arktis wieder eingefroren werden könnte – indem 10 Millionen windgetriebene Pumpen im Areal der arktischen Polarkappe installiert werden. Diese würden dann Meerwasser auf die Eisoberfläche verteilen, wo es als eine Extraschicht gefrieren könnte und so die Polarkappe verdicken könnte – zum Peis von schwindelerregenden 500 Milliarden US-Dollar (etwa 471 Milliarden Euro) pro Jahr im Verlauf von zehn Jahren.

„Da sich das Klima auf der Erde verändert hat, ist die Meereisbedeckung in der Arktis drastisch zurückgegangen. Es ist wahrscheinlich, dass die Arktis im Spätsommer bereits in den 2030er Jahren eisfrei sein wird. Es ist unwahrscheinlich, dass die CO2-Level und Durchschnittstemperaturen rechtzeitig gesenkt werden können, um diesen Verlust zu verhindern. Deshalb ist es zwingend erforderlich, das Meereseis künstlich wiederherzustellen.“

„Wir schlagen vor, dass darüber nachgedacht werden sollte, die Wintereis-Schicht zu verdicken, indem windgetriebene Pumpen verwendet werden. Unser Plan sollte als Teil einer mehrgleisigen Strategie bewertet werden, um das Meereseis wiederherzustellen und die heftigsten Reaktionen im Klimasystem aufzuhalten.“

Hier schmilzt das Eis der Arktis in der Hitze 2016

Der Physiker Steven Desch und sein Team vertreten die Ansicht, dass die windgetriebenen Pumpen eine einen Meter dicke Schicht Eis zusätzlich zur derzeitigen Eisdecke der Arktis erzeugen könnten. Aktuell ist die Eisdecke nur an vereinzelten Stellen mehr als 2-3 Meter dick und ist konstant rückläufig, während der Planet sich unter der Last des Klimawandels beugt. Desch erklärte gegenüber dem The Observer:

„Eine dickere Eisschicht ist gleichbedeutend mit einer länger bestehenden Eisdecke. Das wiederum würde bedeuten, dass die Gefahr des Verlustes der gesamten Eisschicht in der Arktis im Sommer signifikant reduziert würde. Wir würden eine gigantische Summe investieren. Das sind allerdings Ausgaben in der Größenordnung, die notwendig werden könnten, wenn wir das Unheil aufhalten wollen, dem die Arktis ausgesetzt ist. Unsere einzige Strategie momentan scheint darin zu bestehen, dass wir den Leuten sagen, sie sollen mit dem Verbrauch fossiler Brennstoffe aufhören. Das ist eine gute Idee, aber wir werden weitaus mehr als das brauchen, um das Meereseis in der Arktis vor dem Verschwinden zu bewahren.“

In dem vollständigen Bericht, der in Earth’s Future veröffentlicht wurde, sagt das Team voraus, dass eine Pumpmenge von 1,3 Metern Meereswasser auf die eisige Oberfläche im Verlauf eines arktischen Winters dazu führen wird, dass das Eis insgesamt 1 Meter dicker sein wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die durchschnittliche jährliche Dicke der Eisdecke in der Arktis bei ungefähr 1,5 Metern liegt, würde das ihren Behauptungen zufolge eine bedeutsame Verdickung (um 70%) der Eisschicht zur Folge haben. Desch sagte diesbezüglich der The Daily Mail:

„Der Umfang des Klimawandels und der damit in Verbindung stehenden Probleme ist so umfassend, dass er uns bis hin zur Inaktivität paralysiert. Aber wir können in der Arktis echte Fortschritte erzielen, indem wir die Menschen an die Arbeit schicken und nur einen Bruchteil der industriellen Kapazitäten nutzen, die den Klimawandel überhaupt erst verursacht haben.“

„Vielleicht ist es eine verrückte Idee, mehr Eis in der Arktis erzeugen zu wollen, indem wir Windmühlen und Pumpen und Schläuche verwenden. Aber wirklich verrückt ist es, nichts zu tun, während die Arktis vor unseren Augen schmilzt. Wir hoffen, dass wir damit Diskussionen und Handlungen anregen können. Ob es uns gefällt oder nicht – wir sind jetzt für das Klima verantwortlich, also lasst uns alle unser Bestes dafür geben.“

Wie die Erde aussehen würde, wenn das ganze Eis geschmolzen wäre

Den Forschern zufolge würde das Erzeugen einer Eisschicht mit 1 Meter Dicke pro Jahr die tickende Uhr auf den heutigen Tag zurücksetzen, so dass sie nicht in Richtung des eisfreien Sommers weitertickt, der aktuell in den 2030er Jahren erwartet wird. Deshalb, so versichern sie, ist der Einsatz von Geräten auf einer Fläche von 10% der Arktis für 500 Milliarden US-Dollar pro Jahr eigentlich ökonomisch gesehen ziemlich greifbar:

„500 Milliarden pro Jahr sind nur so viel wie 0,64% des aktuellen weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) von insgesamt 78 Billionen US-Dollar (etwa 73,5 Billionen Euro), 2,7% des aktuellen BIP der USA von 18,5 Billionen US-Dollar (17,43 Billionen Euro), oder 13% des aktuellen US-amerikanischen Bundesetats von 3,8 Billionen US-Dollar (3,58 Billionen Euro). Im Vergleich dazu: die globale Autoindustrie produziert jedes Jahr 90 Millionen Fahrzeuge und die US-amerikanische Autoindustrie produziert ungefähr 10 Millionen Vehikel und macht damit über 300 Milliarden US-Dollar (282,6 Milliarden Euro) Umsatz.“

„Daher ist der Einsatz von Geräten im Bereich der gesamten Arktis ein Unterfahren, das in seiner Größe vergleichbar ist mit der US-amerikanischen Autoindustrie oder mit der Durchführung des Irakkriegs – das heißt, es ist teuer, aber ökonomisch durchaus machbar.“

Denkt ihr, dass der ‚verrückte‘ Plan die Auswirkungen des Klimawandels aufhalten kann und die Arktis retten wird? Bitte teilt uns eure Gedanken in der Kommentarsektion weiter unten mit…

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Mehr als 100 von Experten begutachtete Studien kommen zu dem Ergebnis: Cannabis heilt Krebs

in Gesundheit

Einer der Vorteile von Cannabinoiden ist, dass sie speziell Tumorzellen angreifen. Sie haben keinerlei toxische Effekte auf normale Nicht-Tumorzellen.

Cannabis hat in letzter Zeit für einigen Wirbel gesorgt. Im November 2016 wurde Australien der erste ganze Kontinent, der Cannabis legalisierte (das erste Land, das vollständig Cannabis legalisierte, ist Uruguay). Im Januar 2017 legalisierte Deutschland medizinisches Cannabis, was es Patienten in „außergewöhnlichen Fällen“ erlaubt, von ihren Ärzten Cannabis verschrieben zu bekommen als auch von ihrer Krankenversicherung eine Erstattung für die Anschaffungskosten von Cannabis zu erhalten. Dieses Frühjahr wird Kanada voraussichtlich den persönlichen Gebrauch von Cannabis legalisieren.

In den letzten Jahren hat die Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten einen Wendepunkt erreicht. Laut Erhebungen von Gallup ist die Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis von 31% im Jahre 2000 auf 60% im Jahre 2016 angestiegen. 28 Staaten und Washington D.C. erlauben Cannabis für medizinische Zwecke.

Tweet: „Das Vereinigte Königreich erlaubt den Gebauch von Charlotte’s Web-Cannabisöl.“

Es gibt Beweise dafür, dass Cannabisöl Krebs zerstört, schwere Epilepsie heilt, Muskelkrämpfe therapiert (die von multipler Sklerose verursacht sind) und Leben rettet. Das National Cancer Institute [Nationales Krebs-Institut] hat anerkannt, dass Cannabisöl Krebszellen abtötet. Gleichermaßen hat auch das National Institute on Drug Abuse [Nationales Institut für Drogenmissbrauch] anerkannt, dass Cannabis Krebszellen abtötet und Gehirntumore zum Schrumpfen bringt.

Der Stand der Dinge ist, dass Cannabis von der Drug Enforcement Administration (DEA) [US-Drogenvollzugsbehörde] nach Liste I eingestuft wird, weil davon ausgegangen wird, dass es für die Allgemeinheit „keinen medizinischen Nutzen“ mit sich bringt. Letzten Dezember stellte die DEA klar, dass es sich bei allen Marihuana-Extrakten, einschließlich CBD, um kontrollierte Substanzen nach Liste I handelte, zusammen mit Heroin und LSD.

Kein medizinischer Nutzen? Ernsthaft?

Es gibt über 100 von Experten begutachtete Studien, prominente medizinische Organisationen und wichtige Regierungsberichte, die alle zusammen beweisen, dass Marihuana sicher und effektiv bei der Behandlung vieler ernsthafter Erkrankungen ist, einschließlich Krebs. Tatsächlich behaupten sie, dass der Verzehr von rohem Cannabis dabei helfen kann, das Entstehen von Gesundheitsproblemen vorzubeugen – ohne psychoaktiven Effekt.

Warum betreiben dann die großen Pharmakonzerne Lobbyismus gegen die Legalisierung von Cannabis? Weil des Essen von rohem Cannabis das Entstehen von Gesundheitsproblemen vorbeugt – ohne psychoaktiven Effekt. Weil mindestens fünf verschreibungspflichtige Medikamente durch Cannabis ersetzt werden könnten – was sofort die Bandbreite an Pharmazeutika obsolet machen würde, die Drogenbarone (und Gesetzgeber) stinkreich machen.

Tweet: „Große Pharmakonzerne kaufen Cannabisspezialisten für 66 Milliarden Dollar auf – erscheint seltsam, da sie sämtliche gesundheitlichen Vorteile abstreiten.“

Hier ist die Liste von mehr als 100 von Experten begutachteten Studien, die Ihr Euch zu Gemüte führen könnt:

Cannabis tötet Tumorzellen ab

Gebärmutter-, Hoden- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hirnkrebs

Mund- und Kehlkopfkrebs

Brustkrebs

Lungenkrebs

Prostatakrebs

Blutkrebs

Hautkrebs

Leberkrebs

Krebsheilungen durch Cannabis (allgemein)

Krebs im Kopf- und Halsbereich

Gallengangskarzinom

Leukämie

Durch Cannabis teilweise/vollständig ausgelöstes Absterben von Krebszellen

Translokationspositives Rhabdomyosarkom

Lymphom

Cannabis tötet Krebszellen ab

Melanom

Schilddrüsenkarzinom

Darmkrebs

Darmentzündung und -krebs

Cannabinoide bei Gesundheit und Krankheit

Cannabis hemmt Wachstum von Krebszellen

VERWANDT:

Cannabis Cures Diseases: Here’s Why Medical Marijuana Should Be Made Legal
50-Year-Old Man Cures Lung Cancer With Cannabis Oil, Stuns CBS News
More Evidence: Marijuana Causes Cancer Cells To Commit Suicide

Zusätzliche Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/100-peer-reviewed-studies-conclude-cannabis-cures-cancer/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Der Papst sagt, dass es eine „klare Notwendigkeit für Wissenschaft“ gibt, um den Planeten zu schützen

in Welt

Titelfoto: Giulio Napolitano/Shutterstock

Der Papst lässt sich von Wissenschaft leiten, warum können seine Anhänger nicht das Gleiche tun?

Historisch gesehen haben sich religiöse Fanatiker lange Zeit wissenschaftlichen Fortschritten und Theorien widersetzt, weil sie nicht mit ihren Glaubensvorstellungen übereinstimmten, aber Papst Franziskus hat dies geändert, seitdem er 2013 zum Oberhaupt der Katholischen Kirche wurde.

Als vielleicht liberalster Papst, den der Katholizismus je hervorgebracht hat, hat Papst Franziskus einer Vielzahl von Menschen seine Güte zuteil werden lassen, sagte, dass Gebeten Taten folgen müssen und erklärte, dass Wissenschaft notwendig sei, wenn wir den Planeten und seine Bewohner schützen wollen.

Ende 2016 forderte er die Führer der Welt dazu auf, die Einführung von umweltpolitischen Etnscheidungen nicht hinauszuzögern, auf die man sich bereits bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 geeinigt hatte. Seine Bemerkungen waren wahrscheinlich eine Reaktion auf die Kommentare des zum US-Präsidenten gewählten Donald Trump, als er davon sprach, dass sich die USA komplett ihrer Verantwortung zu entziehen. Als er sich im Vatikan an eine Gruppe von Wissenschaftlern wandte, behauptete Papst Franziskus, dass es „nie eine so klare Notwendigkeit für Wissenschaft“ gegeben habe, um die von Menschen verursachten Umweltprobleme anzugehen.

Mit Trumps Amtseinführung in nur elf Tagen und einem bereits aktiven Kongress, der daran arbeitet, den Amerikanern ihre Rechte vorzuenthalten, kann niemand vorhersagen, was dann passieren wird. Trump hat seit Langem seinen Unglauben an den Klimawandel geäußert und wird bald der einzige Führer der Welt sein, der wissenschaftliche Beweise seiner Existenz und Dringlichkeit zurückweist. Zusätzlich dazu, dass sich die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurückzuziehen, das schnell den Kohlendioxidausstoß in den beteiligten Ländern verringert hätte, plant er auch die Umweltverschmutzungsverordnungen für Öl-, Gas- und Kohleunternehmen zu beschneiden und sich vollständig der US-Umweltschutzbehörde EPA zu entledigen.

Quelle: L’Osservatore Romano

Papst Franziskus sagte, die Welt solle sich den Wissenschaftlern zuwenden, weil es die Personen in politischen Führungspositionen versäumt haben, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Wörtlich sagte er:

Ich würde sagen, dass es den Wissenschaftlern, die frei von politischen, ökonomischen oder ideologischen Interessen arbeiten, zukommt, ein kulturelles Modell zu entwickeln, das sich der Krise des Klimwandels und ihrer sozialen Konsequenzen stellt, so dass das riesige Potenziel der Produktivität nicht nur einigen wenigen vorbehalten ist.

Da es die internationale und sogar die nationale [US-]Politik weiterhin versäumt , den Menschen dienstbar zu sein, weil die Entscheidungen von fehlbaren Menschen getroffen werden, ist es zur Pflicht der menschlichen Spezies geworden, den Worten der Wissenschaftlern Folge zu leisten, die ihr Leben damit zubringen, dieses Gebiet zu erforschen. Wenn politische Führer wie Trump beschließen, die Regulierungen aufzuheben, muss sich das amerikanische Volk dagegen auflehnen und seine Unzufriedenheit mit diesen gefährlichen Entscheidungen zum Ausdruck bringen, die die ganze Welt betreffen.

Wenn der Papst seine religiösen Glaubensvorstellungen abgelegen kann, wie z.B. die Vorstellung des Kreationismus, um in dieser misslichen Lage zum Handeln aufzurufen, sollten sogar die größten Fanatiker dazu in der Lage sein, es ihm gleichzutun. Der Fortbestand der Welt hängt davon ab.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://www.trueactivist.com/pope-says-there-is-a-clear-need-for-science-to-protect-the-planet/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top