Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Wirtschaft

3 Tage ohne Kosmetik: Das passiert mit eurem Körper

in Gesundheit/Umwelt/Wirtschaft von

Die globale Kosmetikindustrie ist mehr als 450 Milliarden US-Dollar (etwa 430 Milliarden Euro) wert. Ihre Sparten Haarpflege, Hautpflege, Makeup-Produkte und Parfums fahren den meisten Umsatz ein. Man vermutet, dass die gesamten Einnahmen des weltweit größten Absatzmarkts für Kosmetik (nämlich die Vereinigten Staaten) im Jahr 2016 bereits mehr als 62 Milliarden US-Dollar (59 Milliarden Euro) betragen werden. Analysten bei Goldman Sachs schätzen, dass die globale Kosmetikindustrie jährlich um bis zu 6,4% wächst und bis zum Jahr 2020 wird erwartet, dass sie die 675-Milliarden-Dollar-Marke (645 Milliarden Euro) knackt. Es ist bei diesen beeindruckenden Zahlen umso wichtiger, einmal innezuhalten und darüber nachzudenken, was wohl passieren wird, wenn wir damit aufhören, die Kosmetikprodukte zu verwenden, die unseren Körpern mehr Schaden zufügen als ihnen Gutes zu tun.

Die Menge der endokrin schädlichen Chemikalien – so wie Phthalate, Parabene und Phenole – wird in eurem Körper wesentlich sinken, wenn ihr eine kurze Pause – lediglich drei Tage – von verschiedenen Kosmetikprodukten einlegt: Das enthüllten Forscher an der UC Berkeley und an der Clinica de Salud Del Valle Salinas.

Kim Harley ist die führende Autorin der Studie und stellvertretende Leiterin des Zentrums für Umweltforschung und Kindergesundheit (Center for Environmental Research and Children’s Health) an der UC Berkeley. Sie kommentiert die Ergebnisse wie folgt:

„Weil Frauen die Hauptabnehmerinnen für viele Produkte der täglichen Körperpflege sind, können sie diesen Chemikalien unverhältnismäßig stark ausgesetzt sein. Teenagerinnen können insbesondere gefährdet sein, weil sie sich in einer Phase der schnellen körperlichen Entwicklung und Veränderung befinden. Die Forschung deutet zudem darauf hin, dass sie täglich mehr Körperpflegeprodukte verwenden als die durchschnittliche erwachsene Frau.“

quit-cosmetics-main1

Während des dreitägigen Experiments gab ein Team aus Forschenden 100 Latina-Teenagerinnen verschiedene kosmetische Produkte zur Körperpflege, die als frei von endokrin schädlichen Chemikalien etikettiert waren. Eine Analyse von Urinproben vor und nach dem Versuch ergab, dass die Metaboliten (Stoffwechselprodukte) von Diethylphthalat um 27% zurückgegangen waren; Methyl- und Propyl-Parabene waren um jeweils 44% bzw. 45% zurückgegangen; und sowohl Triclosan als auch Oxybenzon waren 36% niedriger.

Kimberly Parra, die Co-Direktorin der Studie, sprach dies wie folgt an:

„Die Ergebnisse der Studie sind insbesondere auf einem wissenschaftlichen Level interessant. Aber die Tatsache, dass Schüler_innen einer High School die Studie geleitet haben, hat einen neuen Weg bereitet: Jugendliche werden an Wissenschaft beteiligt und lernen, wie Forschung funktioniert und wie sie angewandt werden kann, um die Gesundheit in ihrer Gemeinschaft zu verbessern. Nachdem sie von den Ergebnissen erfahren hatten, haben die Jugendlichen es selbst übernommen, ihre Freunde und Mitglieder ihrer Gemeinde darüber zu informieren und aufzuklären. Sie haben den Fall sogar bei gesetzgebenden Instanzen in Sacramento vorgestellt.“

@WHO: Endokrin schädliche Chemikalien sind auch in Kosmetik nachgewiesen worden oder als Zusätze oder Kontaminationsstoffe in Nahrungsmitteln (…)

Zu den wichtigsten endokrinen Drüsen (Hormondrüsen) zählen die Zirbeldrüse (Epiphyse), die Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die Bauchspeicheldrüse (Pankreas), die Eierstöcke, die Hoden, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüse, der Hypothalamus und die Nebennieren.

Phthalate werden verwendet, um Plastik flexibler zu machen, so dass es nicht so schnell bricht (auch Weichmacher genannt); Parabene sind hingegen weit verbreitete krebserzeugende Konservierungsmittel, die in Kosmetik verwendet werden. Alle Formen von Phenol verursachen Irritationen; Triclosan jedoch – das in Flüssigseifen, Akne-Cremes, Deos, Rasiercreme und bestimmter Zahnpasta verwendet wird – wurde bereits mit Veränderungen der Homöostase (Selbstregulierung) von Schilddrüsenhormonen in Verbindung gebracht; Benzophenon (oxybenzone auf Englisch) – das in Sonnencreme, Lippenbalsam und anderen, vor der Sonne schützenden Produkten verwendet wird – steht unter Verdacht, schwache östrogene und anti-androgene Effekte zu verursachen.

Was könnt ihr tun?

Maritza Cárdenas ist eine der Teenager-Forscherinnen und wurde in Salinas geboren. Sie hatte Folgendes über die Studie und ihre Ergebnisse zu sagen:

„Eines der Ziele unserer Studie war es, die Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern auf die Chemikalien zu lenken, die in Produkten des tagtäglichen Gebrauchs nachweisbar sind. Das soll dazu beitragen, dass die Leute sich dessen bewusster sind, was sie verwenden. Den Rückgang der Chemikalien innerhalb von nur drei Tagen zeigt, dass einfache Maßnahmen ergriffen werden können – etwa, dass man Produkte mit weniger Chemikalien verwendet – die trotzdem einen Unterschied machen.“

@GentlemanKnave: 5 Dinge, die an deinem Deodorant nicht in Ordnung sind | TIME (…)

Die Aufmerksamkeit richtet sich zunehmend auf endokrin schädliche Chemikalien in kosmetischen Produkten. Deshalb bewerben einige Firmen nun Produkte, die „weniger Chemikalien“ haben oder „frei von Phthalaten und Parabenen“ sind. Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass ein Wechsel hin zu kosmetischen Produkten mit weniger Chemikalien dazu führt, dass eine geringere Menge dieser potenziell gefährlichen Chemikalien im Körper angereichert wird.

Tatsächlich hat eine Analyse des Zentrums für Umweltgesundheit (Center for Environmental Health, eine in Kalifornien ansässige gemeinnützige Organisation) kürzlich eine verbotene, krebserregende Chemikalie – Cocamide-Diethanolamin – in 98 Shampoos, Seifen und anderen Körperpflegeprodukten nachgewiesen, die von Walmart, Target, Babies R Us, Kohl’s und weiteren nationalen Verkäufern vertrieben werden, die damit gegen kalifornisches Gesetz verstoßen.

@Alyssa_Milano: 10 toxische Schönheits-Zutaten, die ihr definitiv meiden solltet (…)

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Russische Zentralbank gehackt: Milliarden gestohlen

in Kriminalität/Wirtschaft von

2 Milliarden Rubel sind aus der russischen Zentralbank entwendet worden, nachdem Hacker Anmeldedaten gefälscht hatten, um Zugriff auf das Computersystem zu erhalten.

Die russische Zentralbank wurde im Jahr 1990 gegründet; ihr Hauptquartier befindet sich in Moskau.

Der Trend hin zu Hacks von Banksystemen im Jahr 2016 ist bereits aufgefallen. Jetzt sieht sich auch die russische Zentralbank mit einem herben Verlust konfrontiert: Hacker sind in die Systeme eingedrungen und haben Milliarden Rubel entwendet. Zum aktuellen Zeitpunkt sind die Hacker immer noch auf freiem Fuß. Das deutet darauf hin, dass die Tat von professionellen Hackern begangen worden ist.

In einer Erklärung, die an die Medien weitergegeben wurde, heißt es, dass die Hacker ungefähr 5 Milliarden Rubel (etwa 78 Millionen US-Dollar oder 73,5 Millionen Euro) stehlen wollten. Die Sicherheitssysteme der Bank konnten den Angriff jedoch kontern, so dass die Eindringlinge nur 2 Milliarden Rubel (etwa 31 Millionen US-Dollar bzw. 29,2 Millionen Euro) rauben konnten.

Artyom Sychyov, ein offizieller Sprecher der Zentralbank, erklärte, wie die Hacker Anmeldedaten gefälscht hatten, um Zugriff auf die Systeme der Bank zu erhalten.

Ein solcher ‚Raubüberfall‘ geschah indes nicht zum ersten Mal. Reuters zufolge „haben sich die Ängste vor Angriffen auf Banken seit Februar verstärkt, als unbekannte Cyberkriminelle Vermögen im Wert von 81 Millionen US-Dollar (ca. 76,4 Millionen Euro) entwendet haben, das die Zentralbank von Bangladesch bei der New York Federal Bank hinterlegt hatte. Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt sind auf der Jagd nach den Kriminellen, die das Geld gestohlen haben, indem sie falsche Überweisungsanfragen genutzt hatten, die über das Nachrichtensystem der Banken SWIFT versandt worden waren.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

 

Verwandte Artikel:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Geld regiert nicht länger die Welt: Die Abschaffung des Bargelds hat begonnen

in Wirtschaft von

Während das harte Bargeld auf der ganzen Welt immer weniger zum Einsatz kommt, scheint die Ära des „Geld regiert die Welt“ langsam ein Ende zu finden. Länder wie Indien und Südkorea haben beschlossen, den Zugang zu Bargeld gesetzlich einzuschränken; und andere fangen damit an, digitale Blockchains für ihre Zentralbanken zu testen.

Der Krieg um das Geld wird nicht über Nacht ausgefochten werden. Es wird weiterhin in jedem Land Konfrontationen geben, in dem sich Bürger alternativen Währungen zuwenden – etwa wertvollen Metallen oder Kryptowährungen. Obwohl sich dieser Übergang wie eine natürliche Entwicklung im digitalen Zeitalter anfühlen mag, ist die tatsächliche Motivation dafür, warum das Bargeld abgeschafft werden soll, ausgesprochen unheilvoll.

Die noch nie zuvor dagewesene Kollision zwischen Regierungen und Zentralbanken, die im Jahr 2008 stattgefunden hat, führte zu Notverkäufen, Null-Prozent-Zinsraten und zu quantitativen Lockerungen in einem Umfang, der in der Geschichte seinesgleichen sucht. Diese Entscheidungen, die unter Zwang und bei Meetings hinter verschlossenen Türen getroffen wurden, haben die Grundlage für den unvermeidbaren Untergang des Papiergelds geschaffen.

Die Stabilität von nationalen Währungen zu opfern wurde als eine Möglichkeit genutzt, um die scheiternden privaten Institutionen auf der ganzen Welt zu stützen. Indem das Problem ein weiteres Mal ausgesessen wurde, haben Bürokraten und Banker das Schicksal des finanziellen Systems wie wir es kennen besiegelt.

Ein Krieg der Währungen wurde erklärt. Dabei wird sichergestellt, dass der US-amerikanische Dollar, der Euro, der Yen und viele andere staatliche Währungen in einem Selbstmordvertrag verbunden sind und gemeinsam untergehen. Die Gelddruckerei und die endlos ausufernden Schulden sind Richtlinien, die den zugrundeliegenden Wert jedes einzelnen Dollars in den Portemonnaies der Menschen zerfressen werden – und ebenso den ihrer digitalen Geldmittel auf ihren Bankkonten. Dieser neue Krieg wird im Schatten der Ignoranz der Öffentlichkeit ausgetragen; er unterminiert schleichend die soziale und die wirtschaftliche Stabilität durch Inflation und andere Konsequenzen der sozialen Kontrolle. Während die US-amerikanische Notenbank den Rest der Zentralbanken auf der Welt ins Chaos führt, wird der Strudel, den sie dabei erzeugt, Einfluss auf uns alle in der globalisierten Wirtschaft haben.

Peter Schiff ist der Präsident von Euro-Pacific Capital. Er hat mehrere Bücher zur Lage des Finanzsystems verfasst. Sein Fokus liegt auf den Langzeitfolgen von der jahrelangen Manipulation der Papiergelder durch die Regierung und die Zentralbanken:

„Im Verlauf der Geschichte hat kein Wirtschaftssystem irgendeines Landes jemals versagt, weil seine Währung zu stark war… Die Ansicht, dass eine schwache Währung wünschenswert ist, ist so absurd, dass sie nur mit dem Zweck konstruiert worden sein kann, die politische Agenda derjenigen zu bedienen, die den Abstieg in die Wege leiten. Und obwohl ich nicht die politischen Entscheidungsträger selbst dessen beschuldige, dass sie Märchen zu ihren eigenen Gunsten erzählen (denn das liegt in ihrer Natur), sehe ich, dass große Schuld bei diesen hypnotisierten Medienmachern und den Finanzinstituten liegt, die ihren Verstand an den Nagel gehängt haben. Ein Währungskrieg ist insofern anders als jede andere Art von konventionellem Krieg, als dass sein Ziel der eigene Tod ist. Die Nation, welcher es gelingt, ihren eigenen Bürgern den meisten Schaden zuzufügen, gewinnt den Krieg.“ [Fettung hinzugefügt]

Wenn ihr einen Blick auf das Ende dieser Geschichte werfen wollt, dann müsst ihr nur in Richtung Venezuela blicken. Dort hat die Regierung den Wert des Bolivar zerstört (und US-amerikanische Interventionen haben das Problem noch verstärkt). Das Land leidet unter Verzweiflung, die sogar so weit geht, dass Frauen ihre eigenen Haare verkaufen, um nur über die Runden zu kommen. Während die Kriminalitäts- und Mordraten höher sind denn je zuvor, ist die größte Gefahr für die Venezolaner die weitreichende Planung der Regierung. Das Geld, für das sie arbeiten und das sie sparen, ist jetzt so wertlos, dass es gewogen anstatt gezählt wird. Die Bündel mit den Banknoten müssen in Rucksäcken durch die Gegend getragen werden – und die Szenerie erinnert einen an die Hyperinflation, welche die Weimarer Republik in Deutschland in den 1920er Jahren erlebt hat. Wenige westliche Staaten haben jemals zuvor eine Währungskrise mitgemacht; das heißt, dass viele blind gegenüber den unausweichlichen Konsequenzen sind, die von dem nicht enden wollenden Stimulus herrühren den wir seit 2008 erleben.

Um diese Art des Chaos davon abzuhalten, sich weiter wie ein Virus im Rest der Welt zu verbreiten, sind die Vertreter willens, alles Notwendige zu tun. Aber das hat einen Preis. Anstatt sich darum Sorgen machen zu müssen, dass man mit einem Schubkarren voller Geld durch die Gegend zieht, rührt die Angst in einer bargeldlosen Gesellschaft wahrscheinlich vielmehr vom beschränkten Zugriff der Bankkunden auf ihre Geldmittel her. Wenn es für die Verbraucher keinen physischen Weg gibt, ihren Reichtum zu besitzen, dann entscheiden die Bankzinsen darüber, wie viel zur Verfügung steht.

Das große Vertrauen, das viele Menschen immer noch in das aktuelle System haben, ist erstaunlich. Auch nach Jahrzehnten der Inkompetenz, Manipulation und Unverantwortlichkeit klammert sich die Öffentlichkeit immer noch an die Regierung und an die etablierte Ordnung wie ein Kind, das gerade erst das Schwimmen lernt. Die Verantwortlichkeit, die mit der Unabhängigkeit Hand in Hand geht, hat die gesamte Bevölkerung dahingehend eingeschüchtert, dass sie die Entscheidungen den so genannten ‚Experten‘ überlässt. Es ist nur rein zufällig so, dass diese so vertrauten Gesetzmacher eine Agenda haben, die euch und zukünftige Generationen jeglichen Reichtums beraubt.

Einige der wenigen Hoffnungsträger in diesem Krieg gegen die Zentralisierung sind Peer-to-Peer-Technologien wie Bitcoin und Ethereum. Diese innovativen Plattformen haben das Potenzial, Märkte zu eröffnen, welche die staatlich kontrollierten Schneeballsysteme umgehen. Die Entwicklung von Krypto-Vermögenswerten für die Zukunft hat massives Potenzial – aber kooptiert zu sein ist eine echte Gefahr.

Die größte Bedrohung der individuellen Freiheit besteht in finanzieller Abhängigkeit. Solange also euer Reichtum unter der Kontrolle von anderen ist, kann er niemals komplett gesichert sein. Bedauerlicherweise werden private Blockchains immer beliebter – und erzeugen trojanische Pferde für all jene, die sich gerade zum ersten Mal mit der Technologie auseinandersetzen (im Gegensatz dazu ist das Transaktionslog von Bitcoins öffentlich einsehbar). Ohne den dezentralen Aspekt eines finanziellen Netzwerkes ist die Technologie also auch nur eine weitere gigantische Tracking-Datenbank, die wie jede andere leicht kompromittiert werden kann.

Das World Economic Forum hat einen Bericht zur zukünftigen finanziellen Infrastruktur veröffentlicht. Giancarlo Bruno, der Leiter der Finanzdienstleistungsindustrien des WEF, erklärte:

„Anstatt im Randbereich der Finanzindustrie zu bleiben, wird Blockchain zu ihrem Herzstück avancieren. Es wird dabei helfen, innovative Lösungen für die gesamte Industrie aufzubauen. Somit wird es immer weiter in die Struktur der Finanzdienstleistungen integriert werden – so wie Mainframe-Computer, Nachrichtendienste und elektronische Trade-Abwicklung davor.“

Die Liste der Länder, welche die Möglichkeiten zur Integration der Blockchain-Technologie in ihre zentralen Bankensysteme erforschen, ist lang. Nennenswert sind unter anderem: Singapur, die Ukraine, Frankreich, Finnland. Viele weitere sind gerade dabei, Forschung zu betreiben und verschiedene Optionen auszuprobieren.

Für all jene, die den physisch greifbareren Reichtum schätzen, ist die Diversifizierung des Anlagenportfolios in Richtung Gold und Silber ein guter erster Schritt. Es geht dabei nicht darum, ein Millionär zu werden oder schnell reich zu werden. Stattdessen geht es darum, wertvolle Metalle als Verkehrsmittel für langfristige Investitionen zu nutzen. Ungeachtet der Geschehnisse, die sich in den nächsten Jahrzehnten ereignen werden, ist Reichtum, der in seiner physischen Form konserviert wird, weitaus sicherer als jede andere Anlageform. Vor vierzig Jahren war es noch möglich, Geld bei der Bank zu deponieren und im Laufe der Zeit Zinsen anzuhäufen. Diese Möglichkeit existiert jedoch nicht länger. All jene, denen es nicht gelingt, sich an diese neue finanzielle Grauzone anzupassen, werden wahrscheinlich über Jahre hinweg als die Sklaven ihrer eigenen Schulden leben.

Kontrolle und Vertrauen sind zwei der wichtigsten Aspekte des Systems, in dem wir leben. Wenn diese digitalen Spinnennetze einmal an der richtigen Stelle gewoben sind, wird die Fähigkeit des Einzelnen, seine Privatsphäre oder Anonymität zu wahren, nahezu verschwinden. Nur wenn wir die subversiven Handlungen verstehen, die hier durchgeführt werden, können wir uns selbst davor schützen, dass wir unsere Zukunft in fremde Hände legen müssen. Das Bargeld, das kostenlose Transaktionen ohne Steuerlast oder staatliche Überprüfung ermöglicht, wird nicht mehr lange existieren. Es wird viele Rationalisierungsprozesse für eine bargeldlose Gesellschaft in den kommenden Jahren geben. Aber wenn nicht zuerst dieses kaputte finanzielle System repariert wird, dann wird dadurch nur gewährleistet, dass die staatliche Willkür einen immer noch festeren Stand gewinnt.

Von Shaun Bradley für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Iran verkauft Öl an BP, nimmt lieber Euro statt Dollar

in Wirtschaft von

Es ist ein Schachzug, der Washington und die US-amerikanischen Petrodollar-Deals der Nixon-Ära in den 1970er Jahren brüskieren soll: Der Iran, der wieder mit dem Verkauf von Öl begonnen hat, hat darum gebeten, in Euro bezahlt zu werden – nicht in US-Dollar.

 

Kurze Lageanalyse:

Die Frage lautet: Wieso haben die USA überhaupt die globale Handelssanktion auf den Iran aufgehoben? Gerade da, wo die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton doch versprochen hat, dass, falls sie zur Präsidentin gewählt wird, eine ihrer ersten Amtshandlungen darin bestehen wird, den Iran militärisch anzugreifen. An dieser Stelle kann man nur Vermutungen anstellen.

Geopolitisch gedacht, macht aber nur eines Sinn: Um den Erzfeind Russland zu schwächen. Gerade jetzt wo die USA seit Monaten schon etliche Waffen, Munition, Militärfahrzeuge, Raketenstellungen, Soldaten in Europa und vor allem nah und in Richtung der russischen Grenzen positioniert hat und Russland daraufhin mit eigenen Militärmanövern daraufhin geantwortet, ist es von zentraler Bedeutung die ohnehin finanziell angeschlagenen Russen (durch den Ölpreisverfall 2016) noch mehr finanziell zu schwächen. Das größte Dorn im Auge für die USA ist aber der Militäreingriff Russlands in Syrien, um den verbündeten und demokratisch gewählten syrischen Präsidenten Bashar Al Assad  zu beschützen und ISIS und alle Gegner von Assad militärisch zu bekämpfen. Ob Russlands Behauptungen der Wahrheit entsprechen, dass die USA absichtlich keine ISIS Stellungen bombardiert und wissentlich syrische Stellungen bombardiert, die gegen ISIS kämpfen, um die ISIS zu stärken und als Waffe gegen Assad zu benutzen, sei mal dahingestellt. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, wem er glauben schenken mag.

Das was Fakt ist, ist, dass die USA zur Zeit des Afghanistankriegs gegen Russland, die Terrororganisation Al-Kaida aufgebaut und sowohl militärisch als auch finanziell unterstützt haben.

Und da wir wissen, dass die USA offiziell Assad als den Feind Nr.1 in Syrien einstuft, also weit vor ISIS, macht es aus geostrategischer Sicht sinn, dass die USA die ISIS und weitere Jihadistengruppen als Söldner gegen den “unkooperativen” Assad einsetzt.

Folglich war es also zwar ein geschickter Schachzug, die Sanktionen aufzuheben, sodass der Iran wieder Öl verkaufen darf und somit als Konkurrenz zu Saudi Arabien und vor allem Russland, die russische Wirtschaft noch weiter schwächt, jedoch war die strategisch kluge Wahl des Irans, Euro – statt wie üblich US-Dollar – für den Ölhandel zu benutzen, ein unerwarteter Schachzug für die USA. Dazu muss man wissen: Der Wert und die Stabilität des US-Dollars sind größtenteils vom Ölhandel abhängig, da dieser fast ausschliesslich in US-Dollar erfolgen muss (OPEC-Vertrag).

Iran verkauft wieder Öl – Aber nicht mit US-Dollar

Die Berichte dazu sind bereits früher dieses Jahr eingegangen, doch vergangene Woche hat der Iran damit begonnen, sein Kondensat an BP zu verkaufen. Dies geschieht in Folge auf Handelsabkommen, die Mitte des Jahres mit der Firma für ihr Rohöl abgeschlossen wurden. Es heißt weiterhin, dass Iran im Begriff dazu ist, über Rohöl-Verkäufe mit britischen Firmen zu verhandeln – und möglicherweise dadurch international für Tumult zu sorgen.

Die Verkäufe erfolgen nach einer vor kurzem erfolgten Aufhebung der Sanktionen. Damit ist es der Nation nun erneut möglich, wieder auf den Weltmarkt zuzugreifen und möglicherweise den Weg dafür zu ebnen, dass der Iran wieder eine Spitzenposition als Ölproduzent einnimmt.

Einige sagen, dass die Beteiligung des Iran rund 600.000 bis zu einer Million Fässer (Barrels) pro Tag ausmachen könnte.

Wenn der Iran – ein schwaches Mitglied der OPEC-Staaten –weiterhin darauf besteht, bevorzugt Euro statt Dollar als Bezahlung zu nehmen, dann werden sich die Spannungen mit Saudi-Arabien, sowie die Spannungen in der Beziehung zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten wahrscheinlich weiter verstärken.

Iran ist nicht das einzige Land, das Öl verkauft und eine andere Währung anstatt des Dollars vorzieht. Syrien war das andere Land. „Iran hat seit Langem aus mehreren Gründen versucht, für seine Exporte zum Euro anstelle von anderen örtlichen Währungen zu wechseln. Dazu gehört auch die in Teheran tief verwurzelte Feindseligkeit gegenüber den Vereinigten Staaten.“, sagt Majid Rafizadeh, ein in Harvard ansässiger Wissenschaftler für den Nahen Osten.

An dieser Stelle soll noch angemerkt werden, dass es keinen Mangel an Interesse von anderen Nationen gibt, die nur allzu gerne mit Euro statt mit US-Dollar handeln würden; darunter auch Länder aus Europa und Asien. Die Ölpreise werden nun von den Verkäufen des Iran abhängen. Was Saudi-Arabien und Amerika in naher Zukunft zu tun gedenken, ist an dieser Stelle reine Vermutung.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Kontrolle in sozialen Medien: Facebook feuert das ganze News-Team wegen angeblicher Voreingenommenheit

in Medien/Onlinewelt von

So sieht Kontrolle in sozialen Medien aus: Der gewinnorientierte Social Media-Gigang Facebook mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten hat das ganze Topaktuell-Team (Englisch: Trending) gefeuert, weil die Mitarbeiter konservativen Medienkanälen gegenüber voreingenommen waren.

Konservative Medienkanäle setzen sich für persönliche Verantwortlichkeit ein, für eine Einschränkung der Regierungsmacht, freie Märkte, individuelle Freiheit, traditionelle amerikanische Werte und eine starke nationale Verteidigung. Sie glauben auch daran, dass die Rolle einer Regierung diejenige sein sollte, Menschen die Freiheiten einzuräumen, die sie brauchen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. In den Vereinigten Staaten zählen unter anderem die folgenden Medienkanäle zu den konservativen Anbietern: Chicago Tribune, The New York Post, The Las Vegas Review-Journal, The Dallas Morning News, und das The Wall Street Journal.

s-4-60-e14724860172061

Gizmodo war im Mai 2016 die erste Seite, die dem Topaktuell-Team Vorwürfe machte, voreingenommen zu sein. Die Funktion für topaktuelle Nachrichten (Trending News) auf Facebook soll den Nutzern die aktuell beliebtesten Nachrichtenthemen zeigen, über die auf der Plattform in diesem Moment diskutiert wird. Aber Gizmodo erhob den Vorwurf, dass das Team für topaktuelle Nachrichten eher wie eine traditionelle journalistische Nachrichtenredaktion arbeitete – mit einem Team aus „Kuratoren“, die Geschichten auswählten, die ihnen zufolge einen Nachrichtenwert hatten. Gizmodo sagte weiterhin, dass anonyme ehemalige Redakteure für topaktuelle Themen (Trending Topics) darüber berichtet hatten, dass das Topaktuell-Team mit Absicht Nachrichten benachteiligte, die in eine konservative Richtung gingen und somit verhinderten, dass diese in der List erschienen.

Als diese Vorwürfe erhoben worden waren, nahm sich der konservative Online-Medienkanal Breitbart der Sache an und stellte weitergehende Untersuchungen an.

Breitbart fand heraus, dass das Topaktuell-Team künstlich Storys hinzufügte, die nicht topaktuell waren und sie so in das Newsfeed für topaktuelle Nachrichten einschoben. Das Team hat ebenfalls routinemäßig Themen unterdrück, die für Konservative interessant waren. Im Juli des Jahres 2016 berichtete Breitbart ausführlich darüber mit einer Artikelserie, in der es die liberalen Ansichten von einigen der führenden Teammitglieder bei Facebook aufdeckte. Diese kritische Reportage von Breitbart führte Berichten zufolge dazu, dass der republikanische Senator John Thune, der den Vorsitz über das Handelskomitee des Senats führt, einen Brief an Mark Zuckerberg, den CEO von Facebook, schickte und darin Antworten verlangte.

s-3-66-e14724860464591

Gerüchten zufolge hatte Senator Thune auch darauf gedrängt, dass der Kongress etwas gegen Facebook unternehmen sollte, doch Zuckerberg bearbeitete ihn und versicherte ihm, dass eine interne Untersuchung eingeleitet werden würde, um die Stichhaltigkeit dieser Vorwürfe zu überprüfen.

Nach der internen Untersuchung hat Facebook Quartz zufolge sein gesamtes Team entlassen, das für topaktuelle Nachrichten zuständig war. Facebook hat selbst am 26. August 2016 eine Erklärung dazu abgegeben und die Änderungen am Topaktuell-Team angekündigt. Darin gab er bekannt, dass die Plattform sich nun hin zu einem eher auf Algorithmen fokussierten Prozess bewegen würde.

In der Erklärung schrieb Facebook: „Unser Ziel ist es, Topaktuell für so viele Menschen wie möglich bereitzustellen. Das wäre schwer, wenn wir uns nur darauf verlassen würden, Themen von Hand zusammenzufassen. Ein mehr von Algorithmen angetriebener Prozess erlaubt es uns, Trending so zu skalieren, dass wir mehr unterschiedliche Themen abdecken können und es mit der Zeit mehr Menschen weltweit zur Verfügung stellen können.  Wir haben schon immer gehofft, dass wir das machen können, aber wir setzen diese Änderungen jetzt früher um – aufgrund der Rückmeldungen, die wir aus der Facebook-Community Anfang des Jahres bekommen haben.“

s-1-e14724860786011

Quartz zitiert Facebook mit den Worten, dass die Beschreibungen der topaktuellen Nachrichtenthemen, also der hauptsächliche Grund für die Anstellung von Redakteuren zum Kuratieren von Nachrichten, jetzt entfernt werden.

Jedoch trotz der Änderungen, die von Facebook angekündigt wurden, schreibt Breitbart, dass man Facebook nicht mehr vertrauen kann, da die Firma nun eine politische Position eingenommen hat – und Hillary Clinton in den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA unterstützt. Breitbart sagte, dass „Facebooks Änderung natürlich nicht garantiert, dass das System künftig nicht mehr politisch voreingenommen ist.“

Facebook fügte die Funktion Topaktuell im Jahr 2014 auf der Plattform hinzu. Topaktuell war dafür geschaffen worden, um den Nutzern dabei zu helfen, interessante und relevante Konversationen zu finden, die auf Facebook geführt werden – zum Beispiel zu Eilmeldungen für Nachrichten und zu Events aus der ganzen Welt.

In letzter Zeit ist Facebook unter genauer Beobachtung gewesen, weil es versucht hatte, einige Nachrichtenquellen zu zensieren, die auf der Plattform geteilt worden waren – wohingegen andere sich wachsender Beliebtheit erfreuten. Diese Zensur richtet sich insbesondere gegen alternative Medienkanäle im Vergleich zu den Mainstream-Medien.

s-5-53-e14724859753361

So lautet die offizielle Übersetzung im Facebook-Hilfebereich

Unter „Topaktuell“ siehst du eine Liste mit Themen und Hashtags, die vor Kurzem auf Facebook zu den beliebtesten gehörten. Diese Liste wird auf Basis verschiedener Faktoren personalisiert, darunter Seiten, die du mit „Gefällt mir“ markiert hast, dein Standort und beliebte Themen auf Facebook. Erfahre mehr darüber, wie du die Funktion „Topaktuell“ verwendest und wie wir festlegen, welche Trends gezeigt werden.

So lautet die Übersetzung des oben auf dem Bild gezeigten englischen Textes (US-amerikanisch):

Topaktuell zeigt dir die beliebten Themen und Hashtags, über die gerade auf Facebook gesprochen wird. Du wirst Geschcihten von Menschen und Seiten sehen, die diese mit dir geteilt haben oder die diese öffentlich geteilt haben. Klicke rechts auf deiner Home-Seite auf ein Thema, das topaktuell ist, um zu erfahren, was die Menschen dazu sagen.

Im Juli 2016 entschuldigte sich Facebook bei der Whistleblower-Website WikiLeaks, nachdem es die Links zu den Dateien aus den Leaks rund um das Democratic National Committee (DNC) blockiert hatte. Aus den Leaks wurde ersichtlich, dass hochrangige Angehörige der Demokratischen Partei darauf hingearbeitet hatten, dass Clintons Nominierung als Kandidatin der Partei gesichert ist.

Neben vielen anderen Kanälen sind auch das Free Thought Project und Anonymous Headquarters bereits Opfer der heftigen Zensur von Facebook geworden.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Präsidentin Dilma Roussef wegen Korruption suspendiert; Amtsenthebungsverfahren innerhalb von 180 Tagen

in Politik von

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff wurde aufgrund von Korruptionsvorwürfen von ihrem Amt suspendiert und wird sich innerhalb von 180 Tagen einem Amtsenthebungsverfahren stellen müssen.

 

Der Brasilianische Bundessenat hat dafür gestimmt, Dilma Rousseff, die erste Präsidentin des Landes, zu suspendieren, weil sie den Vorstand über eine korrupte Regierung führte.

Am 17. April stimmte das Unterhaus  des Kongresses vor dem Senat (Oberhaus des Parlaments) mit einer überwältigenden Mehrheit für ein Amtsenthebungsverfahren von Präsidentin Rousseff.

Das Oberhaus debattierte die Eröffnung des Verfahrens gegen Rousseff und stimmte dann am 12. Mai dafür, das Verfahren gegen sie einzuleiten. Gemäß der brasilianischen Konstitution wird der/die Präsident/in automatisch suspendiert, wenn er/sie sich in einem Amtsenthebungsverfahren durch den Senat befindet. Sie wird sich innerhalb von 180 Tagen vor dem Senat verantworten müssen. Nach dem Verfahren wird der Senat erneut darüber abstimmen um zu entscheiden, ob sie dauerhaft ihres Amtes enthoben werden sollte oder nicht. Wenn zwei Drittel der 81 Senatoren aus dem Bundessenat für ihre Amtsenthebung stimmen, wird die suspendierte Präsidentin Rousseff permanent ihres Amtes enthoben werden.

s-7-1-e1463079276865[1]

Laut den Ergebnissen der derzeitigen Abstimmung stimmten 55 Senatoren dafür, dass Rousseff der Prozess gemacht werden soll. 22 stimmten dagegen. Vier Senatoren waren abwesend.

Der Vizepräsident Michel Temer wird nun die Präsidentschaft übernehmen während Rousseffs Gerichtsverfahren noch läuft. Brasilianische Medienkanäle berichten, dass Rousseff eine allerletzte Bitte an den Obersten Gerichtshof richtete, um das weitere Verfahren beim Senat aufzuhalten, aber dieser Bitte wurde nicht statt gegeben.

Die BBC berichtet, dass die Suspension von Rousseff der insgesamt 13 Jahre andauernden Herrschaft der Arbeiterpartei in Brasilien ein Ende setzt.

Rousseff war unter Druck gesetzt worden zurückzutreten, nachdem bekannt geworden war, dass sie vorsätzlich die Bilanzen der Regierung manipuliert hatte, um das Land wirtschaftlich gut dastehen zu lassen, obwohl die Wirtschaft sich eigentlich gerade in einer Krise befindet. Es wird davon ausgegangen, dass die Manipulation der Bilanzen viele Menschen bei ihrer Wiederwahl zur Präsidentin im Jahr 2014 getäuscht hat.

s-4-8-e1463079307537[1]

Mitglieder der Opposition und Aktivisten, die gegen die Korruption vorgehen, haben Rousseff ebenfalls beschuldigt, den Vorsitz über eine korrupte Regierung zu führen. Hochrangige Akteure in der regierenden Arbeiterpartei, darunter der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, hatten ihre Finger bei einem massiven Korruptionsskandal um den Mineralöl-Giganten Petrobas im Spiel.

Rousseff hat indes fortwährend jegliches Fehlverhalten abgestritten. Sie sagte, dass das Amtsenthebungsverfahren, das gegen ihre Person eingeleitet wird, einem Staatsstreich gleichkommt.

Reporter, die die Abstimmung in den Ortschaften und Städten in ganz Brasilien überwachten, berichten, dass die Reaktionen auf die Entscheidung des Senats gemischt waren. Diejenigen, die sich gegen das Amtsenthebungsverfahren aussprachen, sagen es sei ungesetzlich, während die Befürworter des Prozesses die Senatoren lobten.

s-3-12[1]

Der Generalstaatsanwalt des Landes Jose Eduardo Cardozo sagte, dass die Anfrage für ein Amtsenthebungsverfahren auf keiner Rechtsgrundlage basierte und dass die Opposition eine demokratisch gewählte Präsidentin völlig grundlos entfernen wollte. Er fügte hinzu, dass die Senatoren eine “unschuldige Frau” verurteilten und dass das Amtsenthebungsverfahren einer historischen Ungerechtigkeit gleichkäme.

Brasilien leidet derzeit unter der schlimmsten Rezession seit 10 Jahren; die Arbeitslosenquote erreichte ungefähr 9% im Jahr 2015. Auch die Inflationsrate in dem Land ist hoch.

“Populistische Regierungen handeln stets steuerlich unverantwortlich und wenn sie scheitern, dann berufen sie sich auf das alte ‘wir gegen die’-Argument”, erzählte Senator Aecio Neves, der die Präsidentschaftswahl gegen Rousseff im Jahr 2014 verlor den Reportern nach der entscheidenden Abstimmung im Senat.

s-1-12[1]

“Das Amtsenthebungsverfahren ist eine Tragödie für das Land. Es ist eine bittere, aber notwendige Medizin. Aber es wäre noch schlimmer, wenn man die Rousseff-Regierung einfach weitermachen ließe. Die Situation in Brasilien würde unerträglich werden”, sagte Jose Serra, Senator der Opposition und ein Kandidat für das Amt des Außenministers unter Temer.

Der ehemalige berühmte Fußballspieler und jetziger Senator Romario sagte, dass sein Land sich derzeit in einer sehr schwerwiegenden Krise befände und dass er sich nach langen Überlegungen dafür entschieden hätte, das Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff zu unterstützen.

Grafik: Wie das Amtsenthebungsverfahren in Brasilien funktioniert

s-2-14[1]

Politische Kommentatoren in Brasilien sagen, dass Rousseff die Privatwirtschaft des Landes entmachtet hat und dem Kongress gegenüber arrogant aufgetreten ist. Ihre Wirtschaftspolitik war deshalb nichts Besonderes und findet nun ihren Höhepunkt in der derzeitigen wirtschaftlichen Rezession Brasiliens. Diese Faktoren haben dafür gesorgt, dass ihre Beliebtheit rapide geschwunden ist seitdem das Amtsenthebungsverfahren im Unterhaus begonnen hat.

Wir beobachten die Ereignisse in Brasilien sehr genau. Wir werden euch über die aktuellen Geschehnisse informieren, wenn der Prozess zum Amtsenthebungsverfahren beginnt. Behaltet unsere Seite im Blick.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Mehr als 2,9 Milliarden Menschen werden in den nächsten 10 Jahren ohne Wasser sein

in Umwelt von

Während die Welt sich mit einer Vielzahl von ökonomischen, sozialen und politischen Krisen konfrontiert sieht, liegt eine weitere Krise auf der Lauer; eine tickende Zeitbombe, die nur darauf wartet, uns in einem unachtsamen Moment heimzusuchen.

Ohne Wasser können wir nicht einen einzigen Tag auskommen. Jede Art von Gesellschaft braucht es in unterschiedlichen Bereichen, unter anderem für die Gesundheit, für Hygiene, landwirtschaftliche Produktion, Energie und die Industrie.

Aber laut des aktuellen Berichtes der Vereinten Nationen zum Thema Wasser, werden mehr als 2,9 Milliarden Menschen in 48 Ländern innerhalb der nächsten 10 Jahre mit Wassermangel konfrontiert sein. Wasserexperten sagen sogar, dass dieses Problem einige Länder destabilisieren und ihre Existenz somit aufs Spiel setzen könnte.

Bereits jetzt fehlt drei Vierteln einer Milliarde Menschen auf diesem Planeten Zugriff zu sauberem Wasser. Auf Wasser zurückführbare Krankheiten töten ungefähr 840.000 Menschen jedes Jahr. Man geht davon aus, dass Frauen und Kinder mehr als 140 Millionen Stunden pro Tag damit verbringen, Wasser für den täglichen Gebrauch zu beschaffen, das oftmals nicht aus sauberen Quellen stammt.

Was diesen Bericht noch weitaus alarmierender macht ist die Tatsache, dass es bis zum Jahr 2030 ein weltweites Wasserversorgungs-Defizit von 40% geben wird. Das könnte sogar weitaus bedrohlicher für die globale Sicherheit sein als der Terrorismus und andere, damit zusammenhängende Probleme.

Der Bericht besagte, dass die globale Erwärmung extreme Wetterlagen verursacht, die Probleme der Wasserversorgung weiter verschlimmern. Menschliche Aktivitäten, etwa illegaler Bergbau in verschiedenen Teilen der Welt, sind ein weiterer Faktor.

Water-2-e1426627297492

“Den Menschen ist der Luxus nicht vergönnt, ohne Wasser überleben zu können. Wenn man sie mit einer Entscheidung auf Leben und Tod konfrontiert, tun die Menschen tendenziell alles, was getan werden muss, damit sie überleben. Ganz in diesem Sinne ist es wahrscheinlich, dass hydrologische Veränderungen neue Arten von Konflikten erzeugen werden. Es ist damit zu rechnen, dass sowohl Wasserknappheit als auch Überflutungen zu schwerwiegenden und grenzüberschreitenden Problemen in Zusammenhang mit Wasser werden”, ist in Zitaten aus dem Bericht nachzulesen.

Zu diesem Zeitpunkt beurteilen die Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten die Aussicht auf Wassermangel als eine Bedrohung auf demselben Niveau wie Terrorismus und Massenvernichtungswaffen. Zu schade, dass das Wegbomben in diesem Fall nicht einmal annähernd als plausible Lösung des Problems in Erwägung gezogen werden kann, ansonsten würden wir bestimmt schon längst einen Krieg gegen das Wasser führen..

Janet Redman, die Leiterin für Klimapolitik am Institut für Politische Studien in Washington erklärte gegenüber dem Magazin Mic in einem Interview, dass die Problemlage mit dem Wasser auf dieser Welt daher kommt, dass sich die Natur aufgrund menschlicher Aktivitäten zunehmend unberechenbar verhält.

“Wie wir das Wasser brauchen und wie die Natur Wasser bereitstellt – das passt immer weniger zusammen, weil Faktoren wie der Klimawandel die Natur immer weniger berechenbar machen. Wir haben unsere Gesellschaft nach den folgenden Punkten aufgebaut: wann wir an Wasser herankommen, wann wir Nahrungsmittel anbauen können, wie wir unseren Wohnraum gestalten müssen – weil wir die Natur um uns herum verstehen, nachdem wir über hunderte von Generationen lang damit gelebt haben.”

“Jetzt haben wir das Problem, dass wir teilweise aufgrund des Klimawandels den Regenfall nicht mehr vorhersagen können, wann wo Wasser sein wird, wann Eis schmelzen wird, wie Fluten und Dürreperioden funktionieren. Wir laufen nicht mehr synchron mit der Natur, weil wir unsere Umwelt verändert haben,” sagte sie.

Zum besseren Verständnis der Knappheit geben wir euch ein paar weitere Zahlen aus den Statistiken. Es stimmt nicht ganz, dass der Welt das verwendbare Wasser ausgeht. Süßwasser macht nur einen sehr geringen Teil der gesamten Wasservorräte unseres Planeten aus. Experten sagen, dass der Anteil des Süßwassers nur rund 2,5% am gesamten Wasser beträgt – und nur 1% des Süßwassers ist leicht zugänglich.

Das Hauptproblem mit dem Wasser liegt also nicht an seinem Gesamtvolumen. Es geht um die Verteilung. Denn das Wasser ist nicht immer da, wo die Menschen es brauchen.

water-4-e1426627628522

Die Fähigkeit, die Verteilung so zu steuern, dass die Nachfrage gedeckt wird, ist größtenteils abhängig vom Reichtum. Reiche Länder sind im Allgemeinen dazu in der Lage, die Ressourcen dahingehend zu verwalten, dass die Nachfrage hinsichtlich des Verteilungsprozesses gedeckt ist. Aber in ärmeren Ländern fehlt häufig die Infrastruktur, um sauberes und sicher verwendbares Wasser zu liefern. Ihre Wirtschaftssysteme sind tendenziell auch unverhältnismäßig auf deregulierte und schmutzige Förderindustriezweige angewiesen, wie etwa der Kohlebergbau, der die ohnehin schon knappen Wasservorräte kontaminiert.

Der Wassermangel hat schon in zahlreichen Konflikten weltweit eine Rolle gespielt. Die Weltführer können diese sich anbahnende Katastrophe nicht aussitzen. Der New Yorker schrieb, dass  bis zum Jahr 2050 mindestens 50% mehr Wasser als heute benötigt wird, um den Planeten zu versorgen. Die globale Gemeinschaft kann Institutionen und Technologien entwickeln, die zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit in der Wasserverwaltung beitragen und die Aktivitäten reduzieren, die sich negativ auf die Umwelt auswirken. Einige Länder erproben derzeit Technologien, die salziges Seewasser destillieren können, um es trinkbar zu machen. Vielleicht können wir alle etwas daraus lernen.

Quelle: Policy.Mic. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Wie man die 1% besiegt – Island hat es geschafft

in Wirtschaft von

Island hat es geschafft, also kann der Rest der Welt es auch tun: das 1% der wirtschaftlich-politischen Elite besiegen.

Als im Jahr 2008 die weltweite Finanzkrise ihren Lauf nahm, kollabierten die drei größten Handelsbanken Islands, die in Privatbesitz waren. Bei diesem maßgeblichen wirtschaftlichen und politischen Ereignis wurden Banker verhaftet, Politiker ersetzt und ES WURDE KEIN EINZIGER SCHUSS ABGEFEUERT.

Icelanders Protest Financial Crash

Proteste in Reykjavik im Jahr 2010 gegen das Unvermögen der Regierung, die andauernde Finanzkrise des Landes zu bewältigen. Foto: NordicPhotos/Getty Images

Im Jahr 2008, rund ein Jahr nach Beginn der globalen Finanzkrise, war die Wirtschaft in Island im höchsten Maße von dem Domino-Effekt der weltweit von einander abhängigen finanziellen Beziehungen zur Weltbank und zum IMF (IWF – Weltwährungsfonds) betroffen.

Kurz danach erzwangen die Bürger Irlands den Rücktritt sowohl des Premierministers als auch der amtierenden Regierung.

islanda_e_che

Als der Premierminister im Jahr 2010 angeklagt wurde, wurde in mehr als 200 Fällen anklage gegen die Banker erhoben. Die ehemaligen Geschäftsführer der 3 größten Banken wurden verhaftet. Andere wurden dazu gezwungen, das Land zu verlassen.

Eine Versammlung wurde gewählt, um eine neue Konstitution zu wählen und um Schuldenfallen zu vermeiden. Fünfundzwanzig Bürger wurden ausgewählt – “ohne jede politische Zugehörigkeit” – und die einzigen Kriterien für die Kandidatur waren das Erwachsenenalter, sowie die Unterstützung von 30 Menschen.

Die neue Regierung erließ alle Schulden, die den Wert von 100% der Immobilienwerte überstiegen.

5847777870_fc801eed1b_b

Hördur Torfason war der Hauptorganisator der isländischen Revolution und der Mann, der die Regierung Islands umstürzte.

b36abc35c24f8a30506e4159c06a7aab6713857d

“Die isländische Revolution wurde nicht im Fernsehen übertragen”

Übersetzt aus dem Englischen von Anonhq.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Der wahre Grund der 40-Stunden-Woche und warum wir Sklaven der Wirtschaft sind

in Wirtschaft von

Wirtschaftliche Ausbeutung oder auch Lohnsklaverei bezieht sich auf die völlige und unmittelbare Abhängigkeit des Einzelnen von seinem Lohn, um zu überleben. Obwohl die Menschen immer schon arbeiten mussten, um ihr Auskommen zu sichern, leben wir heute in einer Kultur, die uns glauben machen will, dass wir wirtschaftliche Freiheit besitzen. In Wahrheit allerdings, was den meisten Bürgern nicht bekannt ist, sind wir in Sklaverei geknechtet. Wir akzeptieren eine 40-Stunden-Arbeitswoche mit geringem Stundenlohn automatisch als normal, obwohl viele Überstunden machen und trotzdem um das Überleben kämpfen. Es gibt auch solche, die genug verdienen, um komfortabel zu leben. Aber es gelingt ihnen nicht, weniger Stunden zu arbeiten – entweder arbeitet man 40 Stunden pro Woche, oder man bekommt gar keine Arbeit. Wir unterwerfen uns einer Kleiderordnung, Zeiten für Arbeitsbeginn und Feierabend, wann wir essen dürfen und sogar wann wir auf die Toilette gehen dürfen. Wie ist es dazu gekommen, dass wir all das zulassen?40 stunden sklaven

Die 40-Stunde-Woche entwickelte sich während der Industriellen Revolution in England, als die Arbeiter zwischen 10 und 16 Stunden pro Tag schufteten und eines Tages  zu protestieren begannen. Die Arbeitssituation für Amerikaner verschlechterte sich ebenfalls und ab 1836 verlangte die Arbeiterbewegung in ihren Veröffentlichungen ebenfalls eine 40-Stunden-Woche. Die Bürger waren in beiden Fällen so überarbeitet, dass ein Acht-Stunden-Tag nur zu gern akzeptiert wurde. Dieses System ist heute nicht mehr notwendig, wenn es das überhaupt jemals war, aber wir akzeptieren es immer noch aufgrund der Auswirkungen unserer kapitalistischen Gesellschaft.

Viele Faktoren trugen zur Entstehung unseres derzeitigen wirtschaftlichen Systems bei und zu unserer anhaltenden Akzeptanz der 40-Stunden-Woche, wobei die drei ausschlaggebenden Faktoren Konsumverhalten, Inflation und Schulden sind. Zunächst ist es wichtig, dass wir den Begriff Inflation genau verstehen, welche Auswirkungen sie hat und wie sie zu Schulden führt.

Inflation:

Inflation lässt sich ganz einfach erklären. Sagen wir, die US-Regierung braucht Geld für welchen Krieg auch immer sie dieses Jahr führen wollen. Sie bitten die US-Notenbank (Federal Reserve) um ein Darlehen und die Fed willigt ein, Staatsanleihen (Bonds, so ähnlich wie IOUs genannte Schuldscheine) von der Regierung in Höhe des angefragten Darlehens zu kaufen. Die US-Regierung druckt dann einen Haufen Papierschnipsel, die “Treasury Bond” (“Schatzobligation”) heißen, während die US-Notenbank gleichzeitig ein paar kleine bunte Zettel druckt, die wir unter dem Namen Geld kennen. Ein Handel findet zwischen der Regierung und der US-Notenbank statt – die Bonds gegen das Geld – und die US-Regierung deponiert dieses neu gedruckte Geld direkt in einer anderen Bank, die wiederum ihren Anteil und Zinsen davon abzieht. Voilà, so wird aus dem Nichts Geld hergestellt.

Obwohl dieser Prozess mittlerweile elektronisch stattfindet (nur 3% unseres Geldes liegen in physischer Form vor, die anderen 97% existieren nur auf dem Computer), bleibt das Problem weiterhin bestehen, dass der Wert des Dollars dadurch vermindert wird. In der Zeitgeschichte war die Währung einst Gold wert. Dadurch ergab sich der Welt des Geldes, aber heute wird der Wert des Geldes der US-Notenbank anvertraut, die keine moralischen Bedenken dagegen hat, den Wert dadurch zu reduzieren, dass sie mehr Geld druckt (das ist praktisch legale Fälschung). Für den Gegenwert der Druckkosten erschafft die US-Notenbank Geld, das die US-Regierung zurückzuzahlen versprochen hat – Geld, das zuvor nicht einmal existierte.

So funktioniert das auch mit den Darlehen, die Privatbanken an Bürger vergeben. Jedesmal, wenn eine derartige Transaktion geschieht, reduziert sie den Wert der echten Währung – und deshalb gibt es eine Inflation. Ein Dollar aus dem Jahr 1913 entsprach 2007 dem Wert von 21,60 Dollar. Das entspricht einer Wertminderung von 96% seit die US-Notenbank existiert. Wie aber führt dies zu wirtschaflicher Ausbeutung? Durch die Schulden, welche die Inflation verursacht hat.

Inf-Gra-2

(Geldmenge vs. Dollar-Kaufkraft)

Schulden:

Da Geld durch Darlehen erzeugt wird, bedeutet das, dass es durch Schulden erzeugt wird. Geld ist gleichbedeutend mit Schulden und Schulden sind gleichbedeutend mit Geld. Je mehr Geld es also gibt, desto mehr Schulden gibt es – und vice versa. Das heißt: Wenn es der Regierung und jedem verschuldeten Bürger irgendwie gelänge, diese Darlehen zurückzuzahlen, dann wäre kein einziger Dollar mehr in Umlauf.

Zinsen spielen in dieser Gleichung auch eine große Rolle. Wenn man ein Darlehen aufnimmt und die Bank einem Geld gibt, das rein technisch gar nicht existiert, dann erwarten sie von einem auch, dass man zusätzliche Zinsen dafür zahlt. Wenn das geliehene Geld von der US-Notenbank stammt, woher soll dann das Geld für die Zinsen kommen?

Die Antwort lautet: nirgendwoher.

Das heißt: Was auch immer geschieht, das Land wird niemals in der Lage dazu sein, sich von seinen Schulden zu befreien. Das ist exakt die Absicht dieses sorgfältig kalkulierten Systems. Wie beim Werfen einer Münze wird immer jemand irgendwo Bankrott anmelden müssen, um die Zinsen auszugleichen, die mit immer noch mehr Schulden beglichen werden. Während das Land so weiter in dieses Loch fällt und die Lebenshaltungskosten steigen, wird es immer schwieriger, in dieser Wirtschaft zu überleben. Dieser verzweifelte Versuch zu überleben, in Kombination mit der Erkenntnis, dass wir in dieses System hineingeboren wurden, ist letztendlich der Grund dafür, warum wir diese 40-Stunden-Woche ohne Bedenken akzeptieren.

Jetzt verstehen wir also, was uns in diese Zwickmühle zwingt. Aber wie profitieren Banken und Unternehmen von der 40-Stunden-Woche? Studien zufolge erledigt der durchschnittliche Büroarbeiter in einer achtstündigen Arbeitsschicht weniger als den Gegenwert von drei Stunden Arbeit – und das, obwohl Berichten zufolge der Profit von US-Unternehmen steigt, während die Löhne verringert werden. Zahlen des Bureau of Labor Statistics zufolge ist die Produktivität um 2,3 Prozent pro Jahr im dritten Quartal gestiegen, während die Stundenlöhne sich im dritten Quartal nur um 1,3 Prozent erhöht haben. Dieses Muster besteht bereits seit geraumer Zeit – das summiert sich nach einer Weile. Die Gewinne der Unternehmen sind so hoch wie seit mindestens 85 Jahren nicht mehr. Warum also zahlt man uns nicht mehr, lässt uns weniger arbeiten und schafft so zusätzliche Arbeitsplätze für jene, die sie brauchen? Das führt uns zum Konsumverhalten.

Konsumverhalten:

Das Merriam-Webster-Wörterbuch definiert Konsumverhalten wie folgt: Der Glaube, dass es gut ist für die Menschen, viel Geld für Güter und Dinstleistungen auszugeben. In der Vergangenheit mag dies einmal wahr gewesen sein, aber in unserem aktuellen kapitalistischen System und mit den derzeitigen Lebenshaltungskosten hat das Konsumverhalten mittlerweile negative Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, insbesondere dann, wenn man die Inflation und die steigenden Schulden in die Rechnung mit einbezieht. Je mehr wir kaufen, desto mehr füttern wir die Unternehmen und die Banken, die uns wiederum wirtschaftlich ausbeuten.

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts und der Industriellen Revolution geben die “Verbraucher” stetig mehr Geld für leichtfertige Käufe aus. Diese Willensschwäche wird von den Unternehmen befeuert und ausgenutzt, indem sie den Handelsgeist (Kommerz, oder die Haltung der Menschen, die zu stark von dem Wunsch beeinflusst sind, Geld zu verdienen um Güter zu kaufen anstelle von anderen Werten – siehe Merriam-Webster) als Hebel verwenden. Das Unterbewusstsein der Gesellschaft wird seit Generationen mit psychologischen Anspielungen beeinflusst, etwa mit an die Verbraucher gerichteter Werbung, die letztendlich zu bestimmten Gewohnheiten und Überzeugungen geführt hat. Einige Beispiele dafür lauten:

“Jetzt kaufen, später zahlen” –Die General Motors Acceptance Corporation (GMAC) pflanzte diesen Gedanken, als sie 1919 gegründet wurde und die Vergabe von Darlehen an Menschen bewarb, die Autos kaufen wollten. Die Amerikaner begannen dann damit, die neuen Kreditkarten für so gut wie alles zu verwenden.

“Mit der Jones-Familie mithalten” (Keeping up with the Joneses) – Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass dies der Beginn der amerikanischen Konsumkultur ist. Diese Denkweise setzte ein, als GM den jährlichen Autowechsel einführte. Die Menschen wollten jedes Jahr das neueste Modell fahren und bald verbreitete sich diese Idee. Die meisten unter uns, ob wir es nun zugeben wollen oder nicht, kennen diese Mentalität. Anstatt unseren alten Toaster zu behalten, der noch wunderbar funktioniert, möchten wir das neue Modell aus rostfreiem Stahl im Retro-Stil, weil der auf unserem Küchentresen so wahnsinnig modern aussieht.

“1929-1945 Wirtschaftskrise und Krieg” –Kurs nach der Wirtschaftskrise folgte der 2. Weltkrieg. In dieser Zeit versprachen die Werbeleute, dass die Produkte verfügbar sein würden, sobald Frieden einträte. Daraus ergab es sich, dass die Kunden (Konsumenten) nur allzu bereitwillig das Geldausgeben sofort nach Ende des Kriegs wieder aufzunehmen.

“Frieden” – Als der Krieg vorüber war, versüßten der Optimismus der Konsumenten und das Wirtschaftswachstum den Sieg.

“Bargeldlos zahlen!” (Charge it!) – Kreditkarten wurden zuerst vom Diners Club beworben — ein Kundenkarten-Anbieter für der wohlhabende und weitgereiste Personen auf der ganzen Welt. Andere Firmen folgten und bewarben Kreditkarten als “Zeitspar-Geräte”, anstatt als eine Möglichkeit, Geld auszugeben, das gar nicht existierte.

bigger-is-better

“Größer ist besser” –In den 1970er Jahren verschickten Firmen massenweise Kreditkarten auch an all jene, die sie gar nicht bestellt hatten. Da die Amerikaner bereits von der Vorstellung vereinnahmt waren, dass größer auch besser ist, schlachtete der Kreditkarten-Boom diese Idee nun vollends aus. Mit einem Mal war es für die Menschen möglich, extravagante Gegenstände zu erwerben, die sie vorher nicht leisten konnten, obwohl viele unter ihnen dadurch in die Schuldenfalle rutschten. Der Kongress musste schon bald den Kreditkarten-Boom regeln und es verbieten, Karten an die Leute zu versenden, die sie nicht zuvor angefordert hatten.

Firmen aus allen möglichen Industriezweigen tragen ihren Anteil der Schuld an der Neigung der Menschen, mit ihrem Geld sorglos umzugehen und sie ermutigen die Angewohnheit, Geld beiläufig oder für Unwichtiges auszugeben. In der Dokumentation The Corporation erläutert beispielsweise ein Marketing-Psychologe eine Methode, die sie verwendet hat, um ihre Verkaufszahlen zu erhöhen. Dabei wurden Kinder zum Nörgeln ermutigt, damit ihre Eltern ihnen Spielzeug kauften. Die Studien zeigten, dass 20 bis 40% der Einkäufe dieser Art erfolgten, nachdem die Kinder bei ihren Eltern gequengelt hatten.

“Man kann die Wünsche der Konsumenten manipulieren und sie so dazu bringen, die Produkte zu kaufen. Das ist ein Spiel.”, sagt Lucy Hughes, Mit-Erfinderin des “The Nag Factor” (etwa:  “Nörgel-Faktor”; im Englischen auch bekannt als “Pester Power”).

Die 40-Stunden-Arbeitswoche ist das ultimative Werkzeug für Firmen, um diese Kultur des übermäßigen Geldausgebens aufrecht zu erhalten. Bei unseren derzeitigen Arbeitsbedingungen werden die Menschen dazu gezwungen, ihr Leben während der Abendstunden und an ihren freien Tagen zu leben. Wir stellen fest, dass wir mehr dazu geneigt sind, viel für Unterhaltung und Bequemlichkeit auszugeben, weil wir kaum Freizeit haben. Wenn wir dann einmal Zeit für uns selbst haben, dann vergeht sie viel zu schnell. Deshalb ignorieren wir die Aktivitäten, die kostenlos sind – Spazieren gehen, trainieren, lesen, meditieren, Sport, Hobbys etc., weil sie viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Während manche für mehr Geld auf Zeit für sich selbst verzichten, werden andere nicht nur ihrer persönlichen Freiheit beraubt, sondern müssen auch noch dazu darum kämpfen, um über die Runden zu kommen. Der “perfekte” Kosument arbeitet in Vollzeit, verdient eine beträchtliche Geldsumme, gönnt sich viel in seiner Freizeit und hat am Ende des Monats gerade mal so eine schwarze Null auf dem Konto. Jedoch verschwenden auch Menschen, die nicht viel verdienen, ihr Geld manchmal schrittchenweise für unnötige Gegenstände aus den falschen Gründen – hier ein Kaffee bei Starbucks, dort ein Cheeseburger bei McDonald’s, und dann wären da noch diese wirklich coolen fusseligen Würfel, die vom Rückspiegel ihres 1993er Honda Civic hängen.

Aus welcher Perspektive man es auch betrachtet: Wir sind zu einer unglücklichen, hirnlosen und überarbeiteten Gesellschaft geworden. Wir kaufen idiotische Sachen, die uns ein paar Momente des Glücks versprechen, bevor wir wieder gelangweilt sind und weitermachen. Wir verspüren ein Bedürfnis, mit Modeerscheinungen Schritt zu halten, oder unsere Kindheitsvision dessen zu erfüllen, wie wir uns das Erwachsensein vorgestellt haben. Wir verstecken unsere Unsicherheit, vermeiden bestimmte Themen und ersetzen psychologische Bedürfnisse mit materiellen Gegenständen. Weil die freie Zeit in unserer Gesellschaft rar bleibt, geben wir mehr Geld für Komfort aus, für Belohnungen und für alle anderen Erleichterungen, die wir uns mit Geld kaufen können.

Amerikas Ungesundheit zu fördern ist für die großen Geschäftemacher extrem profitabel und bis jetzt haben sich ihre Bemühungen wunderbar ausgezahlt. Unsere Gesellschaft ist zu einer Industrie verkommen, die von Lohnsklaverei angetrieben wird. Unser Konsumverhalten ist ein Schlüsselelement in diesem korrupten System – eines, auf das die Menschen direkt Einfluss nehmen können. Die Konsumenten sind die Einzigen, die dem Konsum Einhalt gebieten können.

Quellen:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...
Gehe zu Top