Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

YouTube verbietet auf seiner Internetseite politische Beiträge, aber keine pädophilen Inhalte

in Onlinewelt

YouTube wurde dabei ertappt, aktiv politische Meinungsäußerungen zu zensieren, während es schreckliche Ausbeutungsvideos von Kindern erlaubt, die milliardenfach angesehen werden.

Wie viele andere Webseiten, ist YouTube ein weiterer allgemein bekannter Begriff, jeder kann dort etwas hochladen, damit es angesehen wird. Je mehr Betrachter man hat, umso mehr Geld bekommt man durch Werbung, die vor dem Video abgespielt wird.

Jedoch signalisiert ein von Jack Burns bei The Free Thought Project verfasster Artikel, dass es eine Menge Inhalte auf YouTube gibt, die extrem seltsam sind, Inhalte, die für Pädophile gemacht wurden, und was noch befremdlicher ist, ist die Tatsache, dass legitime Inhalte mit glaubwürdigen Quellen verboten werden.

Zum Beispiel gibt es einen Kanal, der von Kindern für Kinder geschaffen wurde und Seven Super Girls genannt wird, und dieser Kanal zieht eine Menge Erwachsene an; zumindest ist das der Sinn und Zweck des Kanals, der in dem Artikel erwähnt wird.

Weiterhin geht es nicht nur um die Inhalte, sondern es ist gleichermaßen wichtig, zu verstehen, dass die Pädophilen auf einer angesehenen Plattform ungeschoren davonkommen, ohne dass gegen sie irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden, weil das Video nicht verboten wurde, und der Grund, warum es nicht verboten wurde, besteht darin, dass es nicht gegen YouTubes Richtlinien „verstößt“.

Zusätzlich, geben uns solche Methoden des Markierens und Richtlinien zu denken, dass ein Unternehmen wie YouTube so locker mit den Altersbeschränkungen der Inhalte umgeht, und sogar locker mit dem Verwalten seiner eigenen Richtlinien.

Darüber hinaus sind es nicht nur die pädophilen Betrachter, die ungeschoren davonkommen, nachdem sie sich auf der Webseite an kleinen Kinder ergötzt haben und die nicht von dem Unternehmen gesperrt werden. Aber wenn ein Nutzer ein Video hochlädt und sich gegen die derzeitige Politik ausspricht, hat das Unternehmen sie – in zahlreichen Fällen – gesperrt.

„Michelle Malkin sagte, das ihr zweiminütiges Video, das zutreffend die Opfer fundamentalistischer Islamisten porträtiert, aus dem Verkehr gezogen wurde, als ihre Produktion für anstößig eingestuft wurde“, wie Jack Burns schreibt. „Verfechter der freien Meinungsäußerung begannen damit, ihr Video einzubetten, und dadurch zu versuchen, YouTubes Zensurkampagne gegen ihr Video zu umgehen.“

Doch das ist noch nicht alles. Laut The Guardian, erlitt auch die LBGTQ-Community einen ähnlichen Rückschlag.

„Die Entwickler von YouTube greifen die Internetseite nach der Entdeckung verbal an, dass ihr eingeschränkter Modus – eine Funktion, die dazu gedacht war, dass Schulen, Eltern und Bibliotheken unsere Inhalte filtern können, die nicht angemessen für Kinder waren – auch eine enorme Menge an LGBT-Inhalten entfernte“, wie auf der Webseite erklärt wird.

YouTube wurde mit einer Menge Kritik an seinen Richtlinien und Inhalten konfrontiert, die entweder gesperrt oder erlaubt wurden, worauf angesehene Zeitungen so wie National Review, The Guardian und andere hingewiesen haben. Blogs wie The Free Though Project werden durch Mainstream-Medien-Unternehmen zum Schweigen gebracht, aber bei diesem Krieg gibt es keine wirklichen Gewinner. Selbst diejenigen, die sich bei der Veröffentlichung von Inhalten auf glaubwürdige Quellen beziehen und einen großen Teil der im Internet verfügbaren Informationen bereitstellen, können von den Unternehmen als Verbreiter von Fake News eingestuft werden.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/youtube-banning-political-speech-but-not-paedophilic-content-on-their-website/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Onlinewelt

Gehe zu Top