Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

USA

Obama brauchte mehr als zwei Jahre, um soviele Zivilisten zu töten – Trump brauchte dafür weniger als sechs Monate

in Geopolitik/Menschenrechte

Eine neue Untersuchung zeigt, dass der monatelange Bombardierungsfeldzug von US-Präsident Donald Trump gegen ISIS bereits zu so vielen Todesopfern unter Zivilisten geführt hat wie diejenigen, die auf das Konto des Weißen Hauses unter der Führung Obamas über mehrere Jahre gehen.

Laut einer Airwars-Untersuchung, die für The Daily Beast durchgeführt wurde, wurden von 2015 bis zum Ende der Amtszeit Obamas Anfang dieses Jahres mindestens 2.300 Zivilisten durch Angriffe der Koalition getötet. Aber zum 13. Juli, ungefähr ein halbes Jahr seitdem Trump Präsident ist, sind wahrscheinlich 2.200 Zivilisten durch Angriffe der Koalition gestorben.

Das entspricht ungefähr 80 zivilen Opfern pro Monat in Irak und Syrien unter Obamas Weißem Haus; während Trumps kurzer Amtszeit im Weißen Haus sind es ungefähr 360 pro Monat.

Samuel Oakford schreibt: „Airwars schätzt, dass sich die ungefähre Minimalzahl an getöteten Zivilisten durch Angriffe der Koalition unter Trumps Führung innerhalb seiner ersten sechs Monate im Amt verdoppelt haben wird.“

Der Grund für den Trend könnte auf einen neuen Kriegsplan zur Bezwingung von ISIS zurückzuführen sein. Er beinhaltet eine Verlagerung zu dem, was der Verteidigungsminister James „Mad Dog“ Mattis “Vernichtungstaktik” zur Bezwingung von ISIS-Kämpfern nannte, und dass der Präsident „im richtigen Maß Vollmachten übertragen“ habe, „um aggressiv und rechtzeitig feindliche Schwächen asuzunutzen“.

Im März, dem „Monat, nachdem Mattis den neuen Plan vorlegte, töteten US-geführte Streitkräfte wahrscheinlich mehr Zivilisten als in den ersten 12 Monaten der Koalitionsangriffe – zusammengenommen“, schreibt Oakford.

Mattis argumentiert, dass es keine Veränderungen bei den Einsatzregeln gegeben habe. Ned Price, der Sprecher für den Nationalen Sicherheitsrat unter der Obama-Regierung, wies dies zurück, indem er zu Airways sagte: „Es gibt eindeutig einen enormen Unterschied zwischen dem, was wir von führenden Militärs gehört haben, die sagen, dass es keine Veränderung bei den Einsatzregeln gegeben habe und bei dem, was wir vor Ort sehen.“

Überwachsgruppen für die Einhaltung von Menschenrechten, zu denen die von der UNO ernannte Commission of Inquiry for Syria und Amnesty International gehören, sind über die Zunahme von zivilen Opfern besorgt.

Der hochrangige Befehlshaber der Koalition, Generalleutnant Stephen Townsend, hat deren Anschuldigungen scharf zurückgewiesen. „Zeigen Sie mir irgendeinen Beweis dafür“, sagte er mit Verweis auf die Erklärung des UNO-Ermittlers Paulo Pinheiro, dass die US-geführte Koalition für einen „gigantischen Verlust an Menschenleben von Zivilisten“ im syrischen ar-Raqqa verantwortlich sei. Auf Amnestys Behauptung, dass die Koalition mit „rücksichtslosen ungesetzlichen Angriffen“ auf Zivilisten im irakischen West-Mossul verbunden sei, sagte Townsend: „Ich würde die Leute von Amnesty International oder jeden anderen da draußen, der diese Vorwürfe erhebt, dazu auffordern, zuerst ihre Fakten zu recherchieren und sicherzustellen, dass sie aus einer Autoritätsposition heraus sprechen.“

Darüber zu streiten, ob es eine Veränderung bei den Einsatzregeln gab, ist nicht hilfreich, sagte dazu Andrea Prasow, die stellvertretende Washingtoner Direktorin bei Human Rights Watch gegenüber Airwars. „Unter dem Strich zählt, dass mehr Zivilisten sterben. Was auch immer der Grund dafür sein mag, es sollte den USA große Sorgen bereiten“, sagte sie.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/took-obama-two-years-kill-many-civilians-took-trump-less-six-months/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Haitianischer Regierungsbeamter, der über die Clinton-Stiftung auspacken wollte, wurde tot aufgefunden

in Kriminalität

Das Schweigen der Mainstream-Medien über Klaus Eberweins Tod ist ohrenbetäubend. Eberwein war ein früherer haitianischer Regierungsbeamter, von dem erwartet wurde, nächste Woche das Ausmaß der Korruption und gewissenlosen Handelns bei der Clinton Foundation (Clinton-Stiftung) zu enthüllen. Er wurde in Miami im Alter von 50 Jahren tot aufgefunden.

Die Umstände, die Eberweins Tod umgeben, sind ebenfalls nichts weniger als widerwärtig. Laut des Kontrolleurs der gerichtsmedizinischen Akten in Miami-Dade ist die Todesursache des Regierungsbeamten „ein Schuss in den Kopf“. Eberweins Tod wurde von der Regierung als „Selbstmord“ eingestuft. Aber nicht lange vor seinem Tod gab er an, dass sein Leben in Gefahr sei, weil er sich unverblümt über die kriminellen Aktivitäten der Clinton Foundation geäußert habe.

Eberwein war ein scharfer Kritiker der Aktivitäten der Clinton Foundation auf der Karibikinsel, wo er drei Jahre lang als Generaldirektor der Wirtschaftsförderungsstelle der Regierung Fonds d’assistance économique et social seinen Dienst versah. „Die Clinton Foundation besteht aus Kriminellen, Dieben und Lügnern, sie ist eine Schande“, sagte Eberwein letztes Jahr bei einem Protest vor dem Hauptquartier der Clinton Foundation in Manhattan. Eberwein sollte am Dienstag vor der Ethik- und Anti-Korruptionskommission des haitianischen Senats erscheinen, wo von ihm im Großen und Ganzen erwartet wurde, zu bezeugen, dass die Clinton Foundation im Zusammenhang mit dem Erdbeben auf Haiti Spendengelder von internationalen Spendern veruntreut hat. Aber dieser „Selbstmord“ wird sogar noch bestürzender…

Eberwein war erst 50 Jahre alt und sagte Berichten zufolge Nahestehenden, dass er wegen dieser scharfen Kritik an der Clinton Foundation um sein Leben fürchte. Seine engen Freunde und Geschäftspartner waren von der Vorstellung, dass er Selbstmord begangen haben könnte, verdutzt. „Es ist wirklich schockierend“, sagte sein Freund Gilbert Bailly. „Wir wuchsen zusammen auf; er war wie ein Familienangehöriger.“

Während und nach seiner Amtszeit wurde Eberwein mit Anschuldigungen konfrontiert, dass bei der Verwaltung der Finanzmittel durch die Behörde, die er leitete, Betrug und Korruption im Spiel sei. Zu den Streitpunkten gehörtige die Aufsicht von FAES bei der minderwertigen Konstruktion von mehreren Schulen, die nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 gebaut wurden. Aber laut Eberwein war es die Clinton Foundation, die sehr im Unrecht war – und er beabsichtigte, dies am Dienstag zu bezeugen und zu beweisen.

Laut Eberwein landeten nur mickrige 0,6 Prozent der Spenden durch internationale Spender an die Clinton Foundation mit der speziellen Aufgabe der direkten Hilfeleistung gegenüber den Haitianern tatsächlich in den Händen haitianischer Organisationen. Weitere 9,6 Prozent landeten bei der haitianischen Regierung. Die verbleibenden 89,8 Prozent – oder 5,4 Milliarden Dollar – wurden an nicht-haitianische Organisationen geschleust – so WND.

Von Eberwein wurde erwartet, als Zeuge gegen die Clinton Foundation vor Gericht auszusagen und er begeht letztendlich kurz vorher Selbstmord. Wo haben wir das schon einmal gehört? Die Clintons scheinen von vorzeitigen Todesfällen verfolgt zu werden, und besonders hinter diesem scheint wahrscheinlich etwas dahinter zu sein – vor allem angesichts dessen, dass die Mainstream-Medien diesen Tod verschweigen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von: http://anonymous-news.com/haiti-official-exposed-clinton-foundation-found-dead/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Russland und China erklären uneingeschränkten Krieg gegen US-Petrodollar – stellen Sie sich auf exklusiven Handel mit Gold ein

in Geopolitik/Wirtschaft

Die Bildung eines BRICS-Goldhandelsplatzes, der den US-Petrodollar bei bilateralen Handelsabschlüssen umgehen könnte, nimmt weiterhin Gestalt an, indem die größte Bank Russlands, die in staatlicher Hand befindliche Sberbank, diese Woche bekanntgab, dass ihre Schweizer Niederlassung damit begonnen habe, am Shanghai Gold Exchange mit Gold zu handeln.

Russische Regierungsvertreter haben wiederholt ihre Planungen signalisiert, Transaktionen mit China unter Verwendung von Gold durchzuführen, um dadurch die Macht des Dollars bei bilateralen Handelsabschlüssen zwischen den geopolitisch einflussreichen Nationen zu verdrängen. Bei diesem letzten Schritt handelt es sich schlichtweg um die Ausprägung eines größeren geopolitischen Spiels, das zwischen den großen Mächten im Gange ist.

Dazu erklärt ein von Reuters veröffentlichter Bericht:

Der Sberbank wurde im September letzten Jahres eine internationale Mitgliedschaft an der Schanghaier Börse gewährt und im Juli schloss sie eine Pilot-Transaktion mit 200 Kilogramm Goldbarren ab, die an lokale Finanzinstitutionen verkauft wurden, wie die Bank erklärte.

Die Sberbank plant, ihre Präsenz auf dem chinesischen Wertmetallmarkt auszudehnen und erwartet in den verbleibenden Monaten des Jahres 2017 eine Gesamtlieferung von 5-6 Tonnen Gold an China.

Die Goldbarren werden direkt an die offiziellen Importeure in China geliefert als auch über die Börse, wie die Sberbank sagte.

Russlands zweitgrößte Bank VTB ist ebenfalls Mitglied bei Shanghai Gold Exchange.

Derzeit ist unmissverständlicherweise eine revolutionäre Umgestaltung des gesamten weltweiten Geldsystems im Gange, die von einem fast perfekten Sturmangriff vorangetrieben wird. Die Auswirkungen dieser Umwandlung sind extrem tiefgreifend für die US-Politik im Nahen Osten, die für beinahe das letzte halbe Jahrhundert durch ihre strategische Beziehung mit Saudi-Arabien untermauert wurde.

DER AUFSTIEG UND FALL DES PETRODOLLAR

Der Dollar wurde 1944 im Rahmen des Bretton-Woods-Abkommens als globale Leitwährung eingeführt, das allgemein als Goldstandard bezeichnet wird. Die USA manövrierten sich selbst in diese Machtposition, indem sie die größten Goldreserven der Welt hielten. Der Dollar wurde auf 35 Dollar pro Unze festgesetzt – und als uneingeschränkt austauschbar gegen Gold.

In den 1960ern bedrohte ein durch Auslandshilfe, Militärausgaben und ausländische Investitionen verursachter Überschuss an US-Dollars dieses System, indem die USA nicht genug Gold zur Verfügung hatten, um die sich im weltweiten Umlauf befindliche Menge an Dollars zu einer Rate von 35 Dollar pro Unze zu decken; als Ergebnis davon war der Dollar überbewertet.

Amerika wandte sich 1971 zeitweise bereitwillig einem neuen Bezugssystem auf, indem der Dollar zum reinen Papiergeld wurde (d.h. abgekoppelt von irgendeiner physischen Einlagerung an Werten), bis 1973 das Petrodollar-Abkommen durch Präsident Nixon abgeschlossen wurde.

Das quid pro quo (lat. für „dies für das“) bestand darin, dass Saudi-Arabien alle Ölgeschäfte in US-Dollar auswies und im Gegenzug verpflichteten sich die USA, Saudi-Arabien militärisches Gerät zu verkaufen und die Verteidigung des Königreiches zu gewährleisten:

Springen wir zum März 2017; die russische Zentralbank eröffnete erstmals ihr erstes Auslandsbüro in Peking als anfänglichen Schritt bei der allmählichen Einführung eines goldgedeckten Handelsstandards. Dies sollte durch ein Abschließen der Ausgabe der ersten Bundesanleihen in die Tat umgesetzt werden, die in chinesischen Yuan angegebenen waren, und indem Goldimporte aus Russland zugelassen werden.

Die chinesische Regierung möchte den Yuan internationalisieren und Handelsabschlüsse in Yuan durchführen, wie sie dies bereits tut, und sie ist im Begriff, die Handelsbeziehungen mit Russland zu intensivieren. Sie haben diese Schritte bei bilateralen Handelsabschlüssen, einheimischen Handelssystemen usw. unternommen. Als sich jedoch Russland und China auf ihren 400 Milliarden Dollar umfassenden Pipeline-Deal einigten, wollte China für die Pipeline mit Yuan-Schatzanweisungen bezahlen, und tat dies auch, und wollte dann später russisches Öl in Yuan bezahlen.

Diese Umgehung der Vorherrschaft des auf dem US-Dollar basierenden Geldsystems und der beispiellose Gegenangriff darauf, nimmt viele Formen an, aber eine der bedrohlichsten ist, dass die Russen den chinesischen Yuan gegen Gold eintauschen. Die Russen bringen bereits chinesische Yuan, die aus den Verkäufen ihres Öls an China stammen, zurück zum Shanghai Gold Exchange, um dann Gold mit in Yuan angegebenen Gold-Terminkontrakten zu kaufen – was im Grunde genommen ein Tauschsystem oder einen Tauschhandel darstellt.

Die Chinesen hoffen, dass – indem sie damit anfangen, die Yuan-Terminkontrakte an Öl anzupassen, wodurch die Bezahlung von Öl in Yuan erleichtern wird, deren die Absicherung in Schanghai stattfindet – dies ihnen ermöglichen wird, dass der Yuan als Hauptwährung des Handels mit Öl wahrgenommen wird. Der weltweit größte Importeur (China) und Exporteur (Russland) unternehmen Schritte, um Bezahlungen in Gold umzuwandeln. Das ist bekannt. Also wer wäre der größte Vermögenswert, um ihn in den Handel von Öl gegen Yuan zu locken? Natürlich die Saudis.

Alles, was die Chinesen brauchen, ist, dass die Saudis China Öl im Austausch gegen Yuan verkaufen. Wenn das saudische Königshaus sich dazu entschließt, diesen Austausch zu verfolgen, werden die Petro-Monarchien vom Golf dem Beispiel folgen und dann Nigeria usw. Dies wird den Petrodollar in seinen Grundfesten erschüttern.

Laut eines Berichts durch Medien der russischen Regierung wurden bei der Förderung bilateraler Handelsabschlüsse in Yuan beträchtliche Fortschritte zwischen den beiden Nationen erzielt, wie der erste Schritt hin zu einem sogar noch ambitionierteren Plan zeigt – indem sie Gold zum Abschluss von Transaktionen benutzen:

Eine in Erwägung gezogene Maßnahme ist die beiderseitige Organisation des Handels in Gold. In den letzten Jahren waren China und Russland die aktivsten Käufer des wertvollen Metalls.

Bei einem letztjährigen Besuch in China sagte der stellvertretende Chef der russischen Zentralbank, Sergei Schwezow, dass die beiden Länder mehr Transaktionen in Gold zwischen den beiden Ländern begünstigen wollen.

Im April brachte die Sberbank ihr Interesse an der Finanzierung der Direktimporte von Gold nach Indien – ebenfalls ein BRICS-Mitglied – zum Ausdruck. Zweifeln Sie nicht daran, dass ein BRICS-Gold-Handelsplatz dazu benutzt werden könnte, um den Dollar bei bilateralen Handelsabschlüssen zu umgehen, und dadurch die hegemoniale Kontrolle zu untergraben, die sich des US-Petrodollar als globaler Leitwährung erfreut.

„2014 unterzeichneten Russland und China zwei 30 Jahre umfassende Mammutverträge über russische Gaslieferungen nach China. Die Verträge legten fest, dass der Austausch in Renminbi [Yuan] und russischen Rubeln abgewickelt wird, nicht in Dollar. Das war der Beginn eines sich beschleunigenden Prozesses der Ent-Dollarisierung, der heute im Gange ist“, wie der strategische Risikoberater F. William Engdahl erklärt.

Russland und China erschaffen nun ein neues Paradigma für die Weltwirtschaft und ebnen den Weg für eine globale Abkopplung vom Dollar.

„Eine russisch-chinesische Alternative zum Dollar in Form eines goldgestützten Rubels und goldgestützten Renminbi oder Yuan könnte einen lawinenartigen Ausstieg aus dem US-Dollar in Gang bringen, und damit einhergehend, einen schwerwiegenden Niedergang der Fähigkeit Amerikas, die Rolle des Dollar als Leitwährung für seine Kriege mit dem Geld anderer zu finanzieren“, lautet die Schlussfolgerung Engdahls.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/russia-china-declare-war-us-petrodollar-prepare-exclusive-trade-gold/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Video: 80 Leute bilden Menschenkette, um Familie vor dem Ertrinken am Strand zu retten

in Welt

Panama City Beach – Am Wochenende ist in Panama City Beach in Florida etwas Außergewöhnliches passiert. Um eine Familie vor dem Ertrinken zu retten, bildeten Strandbesucher eine aus 80 Personen bestehende Menschenkette, um die hilflosen Menschen zurück zur Küste zu bringen.

Neun Mitglieder der Familie Ursrey vergnügten sich einen Tag am Strand als Roberta Ursrey bemerkte, dass ihre Söhne zu weit draußen im Wasser waren. Als sie begann, am Strand entlang auf sie zuzugehen, konnte sie ihre Schreie hören.

Roberta und ihre Familie schwammen hinaus, um zu versuchen, ihre Söhne zu retten, wodurch sie aber nur selbst in die reißenden Fluten gerieten. Alles was sämtliche neun Mitglieder der Familie Ursrey tun konnten, war im Wasser zu strampeln, aber die daraus resultierende Erschöpfung wurde unweigerlich zu viel für sie.

„Ich dachte ernsthaft, an diesem Tag meine Familie zu verlieren“, erzählte Roberta Ursrey dem Panama City News Herald. „Es war wie: ‘Oh Gott, das ist mein Ende.’“

Zum Glück für die Ursreys, sah die Strandbesucherin Jessica Simmons, was passierte, schnappte sich ein Boogiebrett und machte sich auf in Richtung der reißenden Strömung. Während sie dies tat, fingen ihr Ehemann und einige andere an, eine Menschenkette zu bilden.

„Diese Leute werden heute nicht ertrinken“, sagte Simmons nach ihren eigenen Worten zu sich selbst, als sie raus aufs Meer paddelte. „Es wird nicht passieren. Wir werden sie rausbekommen.“

Als Simmons näher an die Familie herankam, wurde die Kette immer länger. Als sie schließlich dazu in der Lage war, die Ursreys einen nach dem anderen wegzubefördern – die Kinder zuerst –, erstreckte sich eine Verbindung von 80 Menschen mehr als 100 Yards (ca. 90 Meter) weit in den Ozean.

Erstaunlicherweise wurden alle neun Mitglieder der Familie Ursrey gerettet – selbst die Großmutter, die während des traumatischen Erlebnisses einen schweren Herzinfarkt erlitt, sich nun aber im Krankenhaus davon erholt.

„Diese Leute waren Gottes Engel, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren“, sagte Roberta Ursrey nach der Tortur. „Ich verdanke ihnen mein Leben und das meiner Familie. Ohne sie wären wir nicht mehr hier.“

Jessica Simmons sagt, dass es ihr darum ging, dass die Leute zusammenhalten.

„Es ist so cool zu sehen, wie wir zwar unser eigenes Leben haben und dauernd in einem schnellen Tempo unterwegs sind, aber wenn jemand Hilfe braucht, lässt jeder sofort alles stehen und liegen und hilft“, sagte sie zum Panama City News Herald.

Indem sie davon sprach, dass die ganze Erfahrung „inspirierend“ sei, sagt sie, dass dies besonders deswegen so sei, wenn man bedenkt, in welchem Zustand die Welt sich derzeit befindet:

„Trotz alledem, was in der Welt vor sich geht, gibt es immer noch Menschlichkeit.“

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/video-80-people-form-human-chain-save-family-drowning-beach/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Zweiminütiger Trickfilm erklärt, wie US-„Hilfe“ für arme Länder wirklich funktioniert

in Politik

Sie wollen uns glauben machen, dass es kompliziert ist, aber es ist wirklich ganz einfach…

Dieses Video ist eine animierte und zusammengefasste Version eines Interviews mit dem Autor von Bekenntnisse eines Economic Hit Man. Das Buch wurde von dem ehemaligen „Economic Hit Man“ John Perkins geschrieben, der für die US-Regierung arbeitete. Es schildert Perkins’ Bericht seiner Laufbahn bei der Beratungsfirma Chas. T. Main in Boston. Bevor er bei der Firma angestellt war, hatte er für einen Job bei der National Security Agency (NSA) vorgesprochen.

Wörtlich sagte er:

Economic Hit Men (EHM) sind hochbezahlte Profis, die Länder auf der ganzen Welt um Billionen von Dollars betrügen. Sie schleusen Geld von der Weltbank, der U.S. Agency for International Development (Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung/USAID) und anderen ausländischen „Hilfs-“Organisationen in die Kassen riesiger Konzerne und die Taschen von ein paar reichen Familien, die die natürlichen Ressourcen des Planeten kontrollieren. Zu ihren Hilfsmitteln gehören betrügerische Finanzberichte, manipulierte Wahlen, Schmiergelder, Erpressung, Sex und Mord. Sie spielen ein Spiel wie seit Menschengedenken, aber eines, das während dieser Zeit der Globalisierung neue und schreckliche Dimensionen angenommen hat.

Ich wurde ursprünglich von der NSA, der größten und am wenigsten verstandenen Spionageorganisation des Landes, rekrutiert, als ich Ende der Sechziger in der Wirtschaftshochschule war; aber schließlich arbeitete ich für private Konzerne. Der erste wirkliche Economic Hat Man war in den 1950ern Kermit Roosevelt Jr., der Enkel von Teddy (Theodore Roosevelt), der die Regierung des Iran stürzte, eine demokratisch gewählte Regierung, die Regierung von Mossadegh, der die Person des Jahres des Magazins „Time“ war; und er war dabei so erfolgreich, dies ohne irgendwelches Blutvergießen zu tun – nun es gab schon ein wenig Blutvergießen, aber keine militärische Intervention, es wurden nur mehrere Millionen Dollar ausgegeben und Mossadegh wurde durch den Schah von Persien ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt hielten wir diese Idee eines EHM für äußerst gut. Wir mussten uns keine Sorgen um eine Bedrohung durch einen Krieg mit Russland machen, als wir es auf diese Weise erledigten. Das Problem damit war, dass Roosevelt ein CIA-Agent war. Er war ein Regierungsangestellter. Wenn er gefasst worden wäre, hätten wir eine Menge Ärger bekommen. Es wäre sehr peinlich gewesen. Daher wurde zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung getroffen, Organisationen wie die CIA und die NSA einzusetzen, um potenzielle EHM wie mich zu rekrutieren und uns dann zu entsenden, um für private Beratungsunternehmen, Ingenieurfirmen und Bauunternehmen zu arbeiten, damit es keine Verbindung zur Regierung gibt, wenn wir geschnappt werden.

Unten ist ein vollständiges Video seines Interviews, in dem die Qualität des Bösen erklärt wird, das dank der amerikanischen „Hilfe“ hinter den Kulissen vonstatten geht:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/2-minute-animation-explains-us-aid-poor-countries-really-works/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Mysteriös: Was verschweigen sie uns über die Antarktis?

in Welt

Was haben die verdächtigen Todesumstände des (ehemaligen) US-Verteidigungsministers James Forrestal, deutsche Militärbasen und UFO-Technologie im 2. Weltkrieg sowie eine US-Militäroperation von ungefähr 5.000 Mann zur Invasion eines kargen Landes gemeinsam? Die Antarktis, selbstverständlich.

ANTARKTIS – Das unbarmherzigste aller Länder, Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes, unerbittliches Gelände, böse Pinguine – vielleicht; die Antarktis ist für Zivilisten weitgehend ein Mysterium…aber abgesehen von (dem Film) Happy Feet, haben Sie sich jemals gefragt, warum?

Die Antarktis, der Ort mit dem kältesten Klima der Erde, war schon immer von einem Geheimnis umgeben. Was wir wissen, ist, dass es eine trostlose Region und der fünftgrößte Kontinent der Welt ist, dessen Landmasse zu 99,5 Prozent mit Eis bedeckt ist. Die östliche Antarktis hat ungefähr die Größe von Australien und der Westen besteht aus eine Reihe vereister Inseln, die sich bis zur südlichen Spitze Südamerikas erstrecken.

Weil es wenig Regenfälle gibt, wird die Antarktis als Wüste klassifiziert, aber anstatt Sandstürmen gibt es Schneestürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 320 km/h.

Die Erforschung setzte ungefähr 1820 ein.

Aber was wir nicht darüber wissen, ist deutlich überwiegend.

Zum Beispiel wurde gegen Ende des 2. Weltkriegs Operation Highjump gestartet. Manche würden sagen, dass die USA in Panik geraten waren, und unter anderen werden Verschwörungstheoretiker für immer die Frage stellen, aus welchem Grund.

Zwischen August 1946 und Februar 1947 wurde Operation Highjump im Rahmen dessen in Anspruch genommen, was manche als Invasion der Antarktis beschreiben. Eine Darstellung der Ereignisse legt nahe, dass die USA in Panik verfielen, um die Vereinigten Staaten vor „fliegenden Objekten“ zu schützen.

Nach einer weiteren, weniger aufregenden Version der Ereignisse, ist das Militär dabei, nach Mineralvorkommen, nämlich Kohle, zu suchen und sie zu erschließen als auch Personal zu trainieren, mögliche US-Basen zu beschließen, zu etablieren und aufrechtzuerhalten.

Aber was auch immer die bevorstehende Aufgabe für den ausgezeichneten Admiral Richard E. Byrd war, den angesehenen Anführer, der mit der Operation betraut wurde, es gehörten auch viele Flugzeuge, 13 Kriegsschiffe, ein Flugzeugträger – die USS Philippine Sea – und ungefähr 5.000 Mann dazu.

Admiral Richard E. Byrd war ein hoch dekorierter amerikanischer Marineoffizier, der sich auf die Auskundschaftung spezialisiert hatte, insbesondere der Antarktis.

Diese Zurschaustellung militärischer Stärke geschah kurz nach dem 2. Weltkrieg, während die Volkswirtschaften Schwierigkeiten hatten, sich über Wasser zu halten. Der Kalte Krieg zeichnete sich ebenfalls ab, indem Russland im Begriff war, zu einer möglichen Supermacht aufzusteigen, und daher wurde die Frage aufgeworfen, warum die USA so viel Geld und militärische Stärke dafür investierten, um zur rauesten, vermutlich unbewohnten, Region in der Welt zu reisen.

Nur wenige Informationen über Operation Highjump sind je veröffentlicht worden, aber die Operation wurde schnell und geheim in Angriff genommen. Zu der Zeit waren selbst die Medien argwöhnisch aufgrund des enormen Aufgebots an militärischer Stärke, welche die Reise erforderte.

Admiral Ramsey bemerkte zur damaligen Zeit, dass „der Einsatzleiter maritimer Operationen nur mit anderen Regierungsbehörden Umgang pflegen wird“ und dass „keine diplomatischen Verhandlungen erforderlich sind und keine ausländischen Beobachter akzeptiert werden“.

Kürzlich wurde auf Google Maps eine Höhle gefunden, wodurch die Debatte um deutsche Untergrundbasen und die Theorie, dass der Planet hohl ist, neu angefacht wurde.

Über 70.000 Fotos aus der Luft wurden während 220 Flugstunden angefertigt, und es war alles von einem Mysterium umgeben. Mehrere Männer hatten Berichten zufolge bei Flugzeugabstürzen ihr Leben verloren.

Bei der Ankunft zuhause, wurde Byrd „nach Washington herbeizitiert und von den Sicherheitsdienten befragt“, bevor er sich mit Verteidigungsminister James Forrestal traf. Im Anschluss daran hieß es: „Adm. Byrd erklärte heute, dass es für die Vereinigten Staaten geboten war, unmittelbare Verteidigungsmaßnahme gegen feindliche Regionen zu iniitieren“, wie El Mercurio am 5. März 1947 berichtete.

Es ist die von Byrd abgegebene Erklärung, die all jene in ihren Bann zieht, die Anhänger von Verschwörungstheorien sind. Fliegende Objekte, „die mit unglaublicher Geschwindigkeit von Pol zu Pol fliegen“, waren die neue Bedrohung. Aber wer waren die neuen Feinde, angesichts dessen, dass Deutschland gerade erst einen vernichtenden Rückschlag während des Krieges erlitten hatte? Manche sagen, es seien die Überreste der deutschen Armee und ihrer Basen, die in der Antarktis eingerichtet wurden. Andere sind sich dessen nicht so sicher.

Aber es waren die fliegenden Objekte, die dieses Mysterium beherrschten. Nach einer vorgebrachten Theorie war es die Fähigkeit Nazi-Deutschlands, UFO-Basen für ihre geheimen Nazi-Waffen einzurichten. Aber hätte dies eine umständliche militärische Reaktion unter dem Vorwand der Erfoschung angezettelt – wenn die Deutschen bereits besiegt worden waren?

Gab es eine deutsche Basis in der Antarktis? Berichten zufolge hatte Hitler vor dem 2. Weltkrieg Erkundungen zu den Polen eingeleitet. Nach dem 2. Weltkrieg waren angeblich 250.000 Deutsche erfasst.

Der andere konspiratorische Faktor umgibt den Tod von Kriegsminister James Forrestal – desjenigen, der Byrd nach Washington herbeizitiert hatte. Forrestal hatte damit begonnen, mit Leuten darüber zu sprechen, was er über die Operation Highjump-Mission gehört hatte, und auch äußerst kritisch für die damalige Truman-Regierung war. Bald wurde er für verrückt erklärt und ins Bethesda Naval Hospital eingewiesen. Seine Familie verklagte die Regierung, damit sie ihn entlässt, und gewann, aber nur einen Tag vor seiner geplanten Freilassung stürzte Forrestal in den Tod. Obwohl es als Selbstmord deklariert wurde, fielen überall an dem geschlossenen Fenster Kratzspuren auf, aus dem er gefallen war. Die hinterlassene Selbstmordnachricht wurde nicht mit seiner eigenen Handschrift geschrieben und viele weitere fragwürdige Faktoren kamen auf.

Heute ist die Antarktis immer noch geheimnisumwittert. Die Regierung hält weiterhin Informationen darüber unter Verschluss. Ungefähr 30 Nationen unterhalten mittlerweile Forschungsstationen Basen auf dem Kontinent. Der Antarktisvertrag verlangt wissenschaftliche Forschung und Zusammenarbeit ohne eine militärische Präsenz, jedoch zeigt das Militär immer wieder Präsenz…

Google Maps enthüllt auch enorme Höhleneingänge, einige erwecken den Anschein, UFO-Basen oder vielleicht alte deutsche Basen zu sein. 2012 erschien die Antarktis in einem noch seltsameren Licht, als bei Google Maps 400 Meilen südlich der Höhlen ein 14 Meilen großer „Gegenstand“ entdeckt wurde, der aus dem Eis herausragte.

Und (der Rüstungskonzern) Lockheed Martin hat einen Vertrag zur „wissenschaftlichen Forschung“ in der Antarktis. Etwas, das erst letztes Jahr zufällig entdeckt wurde und die Frage aufwirft, warum?

Dazu erklärt Disclose TV:

In den Jahren 1983-1997 berichten Forscher und Wissenschaftler, die die Antarktis studieren, von fliegender Fracht in Form von „Silberscheiben“, die um die transantarktischen Berge herumflogen. Die Forschergruppe berichtete auch, ein großes Loch zwischen alten Ruinen gesehen zu haben, das sich nur fünf Meilen vom geographischen Südpol befindet. All dies ereignete sich im gleichen Gebiet, einer angeblichen Flugverbotszone.

Die Forscher dachten sich nicht viel dabei, aber während einer einer medizinischen Evakuierung flogen die Forscher über die Flugverbotszone, und als sie hinunter sahen, sahen sie etwas, das sie nie hätten sehen sollen. Weit unterhalb der Oberfläche war eine vermutlich außerirdische und menschliche Forschungsstation. Danach waren die Wissenschaftler, die dort operierten, zwei Wochen lang verschwunden und als sie in einer Entfernung von mehreren Meilen gefunden wurden, sagten die Piloten, die sie von dort mitnahmen, dass die Forscher verängstigt aussahen.

Die Antarktis ist eingehüllt – genauso eingehüllt in Geheimhaltung wie in Eis. Ich vermute, dass diese sechs Millionen bösen Pinguine schließlich irgendetwas vor der Welt zu verbergen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/mysterious-what-arent-they-telling-us-about-antarctica/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Neue Untersuchung: USA und verbündete Golfstaaten grillen Gefangene bei lebendigem Leib, um Informationen herauszubekommen

in Menschenrechte

Negative Konsequenzen der Invasion des Irak im Jahre 2003 enthüllten, dass zu den belastendsten Folterprogrammen Waterboarding [simuliertes Ertrinken] und andere schreckliche und barbarische Methoden gehörten, die im Geheimen eingesetzt wurden, um Informationen aus den Gefangenen herauszuholen.

Man könnte annehmen, dass die USA eine wichtige Lektion aus dem schrecklichen Folterprogramm gelernt haben, angesichts des Schadens, den es dem Land zugefügt hat, das sich selbst als Anhänger von Rechtsstaatsprinzip und Menschenrechten rühmt.

Aber diese Annahme ist weit hergeholt. Die USA sind immer noch damit beschäftigt, geheime Foltertechniken gegen sogenannte mutmaßliche Terroristen einzusetzen oder anderen Nationen dabei zu helfen.

Bildtext: „Grausam, unmenschlich & entwürdigend“

Eine spezielle Untersuchung durch die Nachrichtenagentur Associated Press hat ergeben, dass die USA einigen Golfstaaten dabei helfen, unmenschliche Foltertechniken einzusetzen, um Informationen von Leuten zu beschaffen, die unter dem Verdacht gefangengehalten werden, einer terroristischen Gruppierung anzugehören.

Laut der Untersuchung nahm das US-Militär an extremer Folter und Missbrauch von Gefangenen teil, die einer Verbindung mit Al-Qaida in Jemen beschuldigt wurden. Jemen versank 2015 im Chaos, nachdem von iranischen Schiiten unterstützte Huthi-Rebellen die sunnitische Regierung von Präsident Ali Abdullah Salih stürzten. Die Rebellen kämpfen immer noch gegen Salihs Nachfolger Abdrabbuh Mansur Hadi. Sunnitische Nationen am Golf unterstützen Präsident Hadi zusammen mit den USA gegen die Rebellen.

Im Verborgenen spielen die USA eine wichtige Rolle innerhalb des Krieges. Die USA koordinieren und beaufsichtigen Terrorverdächtige, die in dem Land gefangen gehalten werden. Abgesehen von dieser Rolle, stellen die USA auch sunnitischen Staaten, die beim Kampf gegen die Rebellen beteiligt sind, unmenschliche Foltertechniken bereit.

Die Untersuchung von Associated Press entdeckte die schrecklichen Foltertechniken einschließlich „dem ‚Grill‘, bei dem das Opfer wie ein Braten an einen Spieß gebunden und am Feuer im Kreis gedreht wird.“

Die Untersuchung brachte ans Licht, dass es sich bei dem Anführer unter den sunnitischen Nationen, der im Rahmen des belastenden Folterprogramms mit den USA gemeinsame Sache macht, um die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) handelt. Die UAE betreiben geheime Gefängnisse im südlichen Jemen, wo viele Terrorverdächtige derzeit festgehalten werden.

Mit der Unterstützung durch die USA betreibt die jemenitische Regierung auch geheime Gefängnisse, die sich in Häfen, einem Flughafen, privaten Villen und sogar einem Nachtclub befinden, wie die Untersuchung ergab. Das US-Militär soll über diese illegalen Haftanstalten Bescheid wissen, wo schreckliche Missbrauchsfälle begangen worden sind.

„Leitende amerikanische Verteidigungsbeamte gaben am Mittwoch zu, dass US-Streitkräfte in Verhöre von Gefangenen in Jemen involviert waren, aber jegliche Beteiligung an oder Kenntnis von Menschenrechtsverletzungen verleugneten. Verhöre von Gefangenen, die missbraucht worden sind, könnten gegen internationale Gesetze verstoßen, die eine Komplizenschaft an Folter verbieten. Associated Press dokumentierte mindestens 18 heimliche Gefängnisse im ganzen Süden Jemens, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten oder durch jemenetische Truppen geschaffen und durch die Golfnation trainiert wurden, so Zeugenaussagen von früheren Gefangenen, Familien von Gefangenen, Bürgerrechtsanwälten und jemenitischen Militärs. Alle sind entweder versteckt oder für die jemenitische Regierung unzugänglich, die in den letzten zwei Jahren bei ihrem Bürgerkrieg mit den Rebellen Untersützung von Seiten der Emirate bekommen hat“, so die Untersuchung.

Bildtext: „Jemen: Wer kontrolliert was – Anhänger von Präsident Hadi (rot), von Huthis kontrolliert oder beeinflusst (grün), von Al-Qaida kontrolliert oder beeinflusst (schwarz), umkämpfte Städte (dreifarbig), dünn besiedelte Gebiete (grau)“

Die ungenannten US-Verteidigungsbeamten sagten den Ermittlern, dass amerikanische Streitkräfte nicht an den Verhören von Gefangenen in Jemen teilnehmen würden. Sie stellen auch Fragen zur Verfügung, die andere stellen sollen und erhalten Abschriften von Verhören durch emiratische Verbündete.

Die Untersuchung warf noch mehr Licht auf das Folterprogramm: „Frühere Gefängnisinsassen beschrieben, dass sie wochenlang in einem wichtigen Gefängniskomplex am Flughafen Riyan in der südlichen Stadt Mukalla in Schiffscontainer gestopft wurden, mit Fäkalien verschmutzt waren und die Augen verbunden hatten. Sie sagten, dass sie geschlagen, an den ‚Grill‘ gebunden und sexuell angegriffen wurden. Laut des Angehörigen der Hadramaut-Elite – jemenitischen Sicherheitskräften, die von den UAE aufgestellt wurden – waren amerikanische Truppen manchmal nur ein paar Meter entfernt. Er bat darum, anonym zu bleiben, weil er nicht dazu befugt war, über die Angelegenheit zu sprechen.“

„‚Wir konnten die Schreie hören‘, sagte ein früherer Gefangener, der sechs Monate lang am Flughafen Riyan gefangen gehalten wurde. ‚Der ganze Ort ist angsterfüllt. Fast jeder ist krank, der Rest ist beinahe tot. Jeder, der sich beklagt, landet direkt in der Folterkammer.‘ Er wurde mit Kabeln ausgepeitscht, was Teil der häufigen Prügel war, die die Wächter den Gefangenen zufügten. Er sagte auch, er sei innerhalb eines Schiffscontainers aus Metall gewesen, als die Wachen darunter ein Feuer machten, um ihn voller Rauch zu machen.“

Laut Human Rights Watch sind in Jemen seit dem Beginn des Krieges über 2.000 Menschen  verschwunden. Die Rechtsgruppe sagt, dass viele Familien den Verdacht haben, dass ihre Angehörigen in diesen illegalen Haftanstalten festgehalten werden, denen die USA im ganzen Land zum Aufblühen verhelfen.

Inzwischen hat das US-Verteidigungsministerium seine Kenntnis vom Programm sowie seine Teilnahme daran bestritten. Die oberste Wortführerin des Verteidigungsministeriums, Dana White, sagte, dass sich das Militär immer an die höchsten Standards persönlichen und professionellen Benehmens halte.

Natürlich sollten wir von offiziellen Vertretern des Verteidgungsministeriums nicht erwarten, eine Komplizenschaft bei diesem belastenden Programm zuzugeben. Die Taktik der Leugnung durch die USA trotz einer überwältigenden Beweiselage ist schließlich nichts Neues.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von: http://anonymous-news.com/new-investigation-reveals-u-s-gulf-allies-roasting-detainees-alive-extract-information/

 

//anonymous-news.com/new-investigation-reveals-u-s-gulf-allies-roasting-detainees-alive-extract-information/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Deutschland droht USA Sanktionen an, wenn sie Russland mit neuen Sanktionen belegen

in Geopolitik/Wirtschaft

Die europäisch-amerikanische Allianz sieht zurzeit sehr instabil aus. Insbesondere in den USA gibt es verschiedene widerstreitende Interessen in Bezug auf die Regierung des Landes.

Vor nicht langer Zeit zog US-Präsident Trump die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurück, das weitgehend von europäischen Nationen vertreten wurde. Der Schritt hat sowohl in den USA als auch in Europa Kritik auf sich gezogen und in den USA gibt es einige Politiker, die sich vehement der Trump-Regierung widersetzen. Diese Leute betrachten die Regierung als unrechtmäßig.

Für viele Demokraten und manche Republikaner hat sich Russland in die Wahl des Landes eingemischt, was Trump zum Gewinn der Präsidentschaft verholfen habe. Trump hat diese Behauptung zurückgewiesen, indem er es ein totales Hirngespinst von verwirrten Demokraten nannte, die die Niederlage einfach nicht eingestehen wollen.

Am 15. Juni verabschiedete der Senat einen Gesetzentwurf, um Russland wegen seiner angeblichen Einmischung in die US-Wahl neue Sanktionen aufzuerlegen. Interessant an diesem Gesetzentwurf ist, dass er fast mit einem einstimmigen Votum beschlossen wurde, obwohl der Senat von den Republikanern kontrolliert wird. Das bedeutet, dass es auch viele Republikaner gibt, die glauben, dass sich Russland in die Wahlen eingemischt habe, um Trumps Agenda zu unterstützen.

Trump versprach während des Wahlkampfes, die Beziehungen der Vereinigten Staaten mit Russland zu verbessern. Der neue Gesetzentwurf des Senats wird, wenn er vom Weißen Haus verabschiedet wird, Trump zur Ratifizierung vorgelegt. Trump wird selbstverständlich nicht bereitwillig eine Maßnahme gutheißen, die danach strebt, die Beziehungen mit Russland zu verschlechtern.

Ebenso wie sich der neue Gesetzwurf für die Trump-Regierung zu einem Albtraum entwickelt hat, beunruhigt er auch die engsten Verbündeten Amerikas in Europa. Der Gesetzentwurf, wenn er denn zum Gesetz wird, wird große europäische Unternehmen beeinflussen, die Geschäfte mit Russland machen. Dies macht viele europäische Staaten innerhalb einer bereits instabilen globalen Wirtschaft zusätzlich nervös.

Gegenwärtig stellen Deutschland, Österreich und eine Menge anderer europäischer Unternehmen technische Unterstützung für den Bau des Nord Stream-Projektes bereit, eine Offshore-Erdgaspipeline von Vyborg in der Russischen Föderation durch die Ostsee nach Greifswald in Deutschland.

Bildtext: „Senat stimmt neuen russischen Sanktionen als Bestrafung für Manipulation der Wahl von 2016 zu“

Die europäischen Staaten, die an diesem Mega-Projekt beteiligt sind, sind besorgt, dass wenn der Gesetzentwurf des Senats vom Weißen Haus verabschiedet wird, die Sanktionen den Weg für Geldstrafen gegen ihre Unternehmen ebnen werden, die am Nord Stream-Projekt beteiligt sind.

Die Europäer haben darum den Gesetzentwurf scharf kritisiert, indem sie die USA beschuldigen, anderweitige Interessen zu verfolgen, indem sie eine Energieblockade durchsetzen, was ihnen zufolge einen Versuch darstellt, den Zulieferern von amerikanischem Erdgas auf Kosten ihrer Wirtschaft und russischer Konkurrenten zu helfen.

Die von Deutschland angeführten Länder haben gewarnt, dass die durch den US-Gesetzentwurf drohende Bestrafung europäischer Staaten, die am Nord Stream-Projekt beteiligt sind, „eine komplett neue, sehr negative Dimension in die europäisch-amerikanischen Beziehungen einführt“.

Laut Reuters unternimmt Deutschland weitreichende Maßnahmen gegen den Gesetzentwurf. Das Land hat als Vergeltung mit Sanktionen gegen die USA gedroht, wenn die neuen Sanktionen gegen Russland in einer Bestrafung deutscher Firmen resultieren.

Der Sprecher für Kanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur, dass der Gesetzentwurf des Senats, der beabsichtige, Russland wegen seiner angeblichen Einmischung in die US-Wahl zu bestrafen, auch Strafen gegen europäische Unternehmen nach sich ziehen könne. Er sagte, dass dies nicht geschehen dürfe, da es wahrscheinlich die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA gefährden würde.

Die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries fügte auch hinzu: „Berlin würde über Gegenmaßnahmen nachdenken müssen. Wenn er es tut [d.h., dass Trump den Gesetzentwurf unterstützt], werden wir darüber nachdenken, was wir dagegen tun werden.“

Kommentatoren sagen, demnach zu urteilen, wie die jüngste Reaktion Deutschlands auf die USA aussieht, wird dies Europa in die Hände Russlands treiben, wenn die USA Russland neue Sanktionen auferlegen. Dies, so sagen sie, wird den Russen einen entscheidenden geopolitischen Sieg über die Vereinigten Staaten von Amerika verschaffen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/germany-threatens-sanction-u-s-imposes-new-sanctions-russia/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

USA unterzeichnen Waffengeschäft mit Katar im Wert von mehr als 10 Milliarden Euro, nur wenige Tage nachdem sie sagten, es fördere Terrorismus

in Geopolitik/Wirtschaft

US-Verteidigungsminister James Mattis und sein katarischer Amtskollege, Verteidigungsminister Khalid al-Attiyah, haben heute in Washington ein Waffengeschäft über 12 Milliarden Dollar [rund 10,7 Milliarden Euro] unterzeichnet, ein Schritt, der besonders aufgrund der fortgesetzten Blockade im Fokus der Öffentlichkeit steht, die Katar und seinen arabischen Nachbarn am Golf auferlegt wurde.

Die Übereinkunft gilt für die Anschaffung einer Reihe von F-15-Kampfflugzeugen, ein Verkauf, der nach Aussage des Pentagons sicherstellen wird, dass Katar über „hochmoderne“ Verteidigungsmöglichkeiten verfügen werde. Katar ist gemessen am Pro-Kopf-BIP die reichste Nation auf dem Planeten, aber eine sehr kleine Nation, um über 10 Milliarden Euro für Kriegsflugzeuge auszugeben.

In den letzten paar Jahrzehnten haben ölreiche arabische Golfstaaten einige ihrer enormen Einnahmen aus dem Ölgeschäft dafür benutzt, um US-Kriegsflugzeuge als eine Art Prestigeobjekte zu kaufen und sie während Paraden und dergleichen zur Schau zu stellen. Diese Spannungen zwischen Katar und den anderen Nationen nehmen zu, die ihre eigenen großen Geschwader an US-Kriegsflugzeugen besitzen, aber dieser Kauf geschieht in einem völlig anderen Kontext.

Das Pentagon hat während der ganzen Auseinandersetzung in der Region enge Verbindungen mit Katar unterhalten, eingedenk der Tatsache, dass Katar die größte US-Basis in der Region beheimatet. Zusätzlich zum Waffengeschäft hat die US-Marine heute zwei Schiffe in katarische Gewässer entsandt, um sie der Flotte der Nation für militärische Übungen anzuschließen.

All dies passiert nur einen Tag nachdem der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate vorschlug, dass die USA ihre Basis aus Katar abziehen sollten, um sie „unter Druck zu setzen“. Das wird, allem Anschein nach, vom Pentagon jedoch nicht ernsthaft in Erwägung gezogen.

Tweet: „Während meiner kürzlichen Reise in den Nahen Osten erklärte ich, dass es nicht länger eine Unterstützung einer radikalen Ideologie geben dürfe. Politische Führer zeigten auf Katar: seht!“

Anmerkung der Redaktion: Das katarische Waffengeschäft passiert auch nur wenige Tage nachdem Trump bei einer Pressekonferenz erklärte, dass Katar historisch gesehen ein „Unterstützer des Terrorismus“ sei und dass die Finanzierung seiner „radikalen Ideologien“ sofort aufhören müsse.

Sehen Sie unten Trumps komplette Bemerkungen über Katar:

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/us-signs-12-billion-arms-deal-with-qatar-days-after-saying-it-funds-terrorism/

Völkermord: Was die australisch-amerikanische und indonesische Partnerschaft verheimlicht

in Kriminalität

Westpapua, eine Provinz in Indonesien, hat eine kontinuierliche Vernichtung durch Völkermorde erfahren, die vom indonesischen Militär verübt wurden. In einem Videoclip, der einige Fakten und Zahlen dokumentiert, präsentiert Moore die knallharte Wirklichkeit, während die australische Regierung gegenüber den Gräueltaten eine Auge zugedrückt hat.

Ironischerweise hatten im 2. Weltkrieg die „Krausköpfe“ Symbolcharakter in Bezug auf die Unterstützung und Fürsorglichkeit gegenüber australischen Soldaten bei einigen der brutaleren Szenen australischer Kriegsgeschichte. Ihr Einschreiten rettete zahllosen Menschen das Leben und australische Kinder wurden darin unterrichtet, ihre Tapferkeit und Mitwirkung nachzuvollziehen.

Aber wie Moore aufzeigt, wird die australische Regierung – ungeachtet dessen, dass sie die herrschende Partei ist – nichts gegen die Verbrechen sagen, die die indonesische Regierung in den letzten Jahrzehnten in Westpapua begangen hat. Das indonesische Militär verhält sich ganz ähnlich, wie es bereits in der Vergangenheit der Fall war.

1965-66 tötete Indonesien über eine Million „Kommunisten“ aufgrund politischer Überzeugungen. Darüber hinaus wurden durch die Invasion Osttimors – die 1975 begann und schließlich 1999 endete, als die UNO intervenierte – weitere 200.000 Menschen getötet, obwohl man davon ausgeht, dass die Zahl noch höher liegt.

Das indonesische Militär vergrößert sich in einem alarmierenden Maße, während die australische Regierung die Ausbildung von einigen Soldaten ohne Kosten für die Indonesier übernimmt. In dem Videoausschnitt wird berichtet, dass die Nation ein jährliches Budget erhält, das 8,1 Millionen US-Dollar [ca. 7,2 Millionen Euro] entspricht. Ihre Verbrechen werden weiterhin dokumentiert, aber es gibt keine wirtschaftliche Sanktionen. Die einzigen existierenden Standards sind, dass Indonesien keine Produkte „aus zweiter Hand“ ins Ausland verkauft.

Der grundsätzliche Umgang Indonesiens mit den Menschenrechten ist laut der an der Sydney University betriebenen Friedens- und Konfliktforschung beinahe unhinterfragt und unüberprüft durchgegangen. Ihr Bericht A slow-motion genocide: Indonesian rule in West Papua [Ein Zeitlupen-Völkermord: indonesische Herrschaft in Westpapua] stimmt mit den Abscheulichkeiten überein, auf die Moore unsere Aufmerksamkeit lenkt.

„Indonesien drang 1962-63 in Westpapua ein. Es annektierte das Territorium 1969 durch den absurden, von den Vereinten Nationen beaufsichtigten, Act of Free Choice, in einem Schein-Referendum, bei dem es nur 1.054, durch Indonesien handverlesenen Personen, abzustimmen erlaubt war“, wie die alternative Nachrichtenseite GrünLinks dokumentiert hat: „Australien hat lange die indonesische Besetzung Westpapuas unterstützt und hilft beim Training militärischer Einheiten mit, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.“

Bild: Indonesisches Militär mit einem osttimorischen Gefangenen

Der Bericht legt nahe, dass als Ergebnis der indonesischen Besetzung über eine halbe Million Menschen getötet wurden:

„Australien, das durch den Lombok-Vertrag (der selbst auf der Unterdrückung internationaler Unterstützung für Westpapua basiert) ein quasi-militärischer Verbündeter Indonesiens ist, findet sich einer zunehmend peinlichen Lage wieder: als selbsternannter Befürworter von Menschenrechten, der dennoch aktiv eine militärischen Besetzung protegiert, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord nach sich zieht.“

Einige wertvolle Ressourcen hinter dem Blutvergießen?

In der indonesischen Provinz Papua befindet sich Freeports Grasberg-Mine. Die Mine ist eine der größten und ergiebigsten Bergbauunternehmungen der Welt, indem sie für die indonesische Regierung und ihre Mutterkonzerne „kolossale Profite“ aus Kupfer und Gold generiert: Freeport McMoRan Copper & Gold und RioTinto.

Obwohl die Minen zu einigen der größten gehören, machen sie laut Global Policy Forum die Menschenrechtsverletzungen und Korruption zu einem komplizierten Unterfangen. Grasberg ist auch Indonesiens „größte Quelle für Steuereinkünfte – für andere ist es ein Symbol der Korruption und Vetternwirtschaft dieser Nation“.

WWF Global deutet darauf hin, dass sich die Lebensdauer der Mine weitere 30 Jahre ausdehnen könnte, was verheerende Konsequenzen für die Umwelt und die einheimische Bevölkerung nach sich ziehen würde. Entwaldung, Umweltverschmutzung und Überschwemmungen sind nur einige der Altlasten der Mine. Die Überflutung des Flusses Aikwa im Jahre 1991 zerstörte eine große Menge an Tieflandwald und „bedroht weiterhin die Stadt Timika“.

Viel Blutvergießen umgibt die Geschichte der Minen, die in den 1970ern ihren Anfang nahmen, einschließlich der „extralegalen Tötungen von bis zu 200 Menschen zwischen 1975 und 1997, im Gebiet von Freeport und drumherum, fast alle von ihnen unbewaffnete Zivilisten“, wie der WWF-Bericht erklärt.

Sie können hier (http://www.mining.com/indonesia-probing-allegations-of-extortion-to-freeport-mcmoran-by-senior-officials/) und hier (http://www.cs.utexas.edu/users/cline/papua/mines.htm) mehr über die Grasberg-Mine nachlesen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/genocide-australian-indonesian-partnership-hiding/

1 2 3 14
Gehe zu Top