Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Tierrechte

Was haben Klimawandel, Kinderarbeit und die Ausrottung von Tierarten miteinander zu tun? Palmölproduktion

in Umwelt

Titelbild: Ein Arbeiter hält am 11. Dezember 2010 in Serba Jadi, Ost-Aceh, eine handvoll Palmölsamen in der Hand. Zügellose Entwaldung, die Platz schafft für die Palmölproduktion und Akazienplantagen, macht Indonesien laut manchen Schätzungen zum Land mit dem drittgrößten Treibhausgasausstoß. Laut Greenpeace werden in Indonesien – das zusammen mit Malaysia 80 Prozent des weltweiten Palmöls produziert, das unter anderem für Kosmetik, Nahrungsmittel und Treibstoff benutzt wird – jede Stunde Wälder von einer Größe beseitigt, die 300 Fußballfeldern entspricht. – (SUTANTA ADITYA/AFP/Getty Images)

Palmöl ist ein Bestandteil in tausenden von alltäglichen Produkten, die auf den Regalen von Supermärkten zu finden sind. Weltweit ist es einer der größten Verkaufsschlager. Shampoo, Kosmetik, Fastfood, Treibstoff und viele der Produkte in unserem Haushalt wurden auf irgendeine Weise verarbeitet, die mit Palmöl in Zusammenhang steht. Leider ist die Palmölproduktion allzuoft gleichbedeutend mit der Zerstörung tropischer Regenwälder und Torflandschaften, was verheerende Auswirkungen für den Wildtierbestand, die einheimische Wirtschaft und unseren Planeten hat.

Zwar ist der schlechte Ruf der Palmölindustrie durchaus bekannt, aber über Konsequenzen davon, was passiert, wenn man diese Industrie weiter gewähren lässt, kann dies möglicherweise anders aussehen. Eine Gruppe ungewöhnlicher Wissenschaftler hat sich zusammengeschlossen, um die Union of Concerned Scientists [UCS/Vereinigung besorger Wissenschaftler] zu bilden. Ihre Statistiken und Forschungen sind alarmierend. 50 Millionen metrische Tonnen an Palmöl wurden 2012 pro Jahr produziert, was eine Verdopplung seit 2000 darstellt. Es ist eine ständige Zunahme zu verzeichnen, indem mehr als ein Drittel des gesamten pflanzlichen Öls weltweit aus Palmöl gewonnen werden.

Es ist keine Überraschung, dass die Produktion von Palmöl weiter zunimmt. Es ist gesünder, arm an Transfetten und das Potenzial für Biodieseltreibstoff dehnt sich immer mehr aus. Der Anbau der Pflanze ist laut UCS sehr ertragreich, indem pro Hektar die fünf- bis achtfache Menge im Vergleich zu anderen konkurrierenden Feldfrüchten zur Ölproduktion erzielt wird. Die Arbeitskosten sind generell niedrig und es ist insgesamt ein kostengünstiges Öl. All dies sind Argumente für die Fortsetzung der Produktion.

Eine Palmölplantage. Es war einmal ein Regenwald.

Allerdings können die geringen Produktionskosten generell auf Zwangs- und Kinderarbeit zurückgeführt werden. Die hohen Erträge pro Hektar löschen schnell den Regenwald und die Ökosysteme aus, die für die einheimischen Bauern und gefährdete Tierarten wie den Sumatra-Orang-Utan, Zwergelefanten und Tiger von essenzieller Bedeutung sind. Weltweit handelt es sich um eine Gesamtmenge von 40,6 Millionen Morgen [16,4 Millionen Hektar]. Von dieser Zahl werden 85 Prozent in Indonesien und Malaysia angebaut.

Die „kohlenstoffreichen“ Regenwälder und Torfgebiete, die für die Palmölproduktion ausgelöscht werden, sind „nirgendwo sonst auf der Welt zu finden“, wie UCS erklärt. Nicht nur steht dies auf dem Spiel, sondern auch die Klimaerwärmung wird nun mit der Zerstörung und Rodung dieses Landes in Verbindung gebracht.

Was können wir tun?

Nachhaltiges Palmöl ist eine Realität, aber bislang sind die Bemühungen unzureichend, um ein Gleichgewicht herzustellen.

UCS hat Lösungen für eine Produktion ohne Umweltzerstörung angeboten, die von der Ausbildung für die Entwickler zur Erhöhung der Erträge durch den Anbau auf erodiertem Land bis hin zu Regierungsvorgaben zur Erarbeitung von Richtlinien reichen, die dringlich umgesetzt werden – und am wichtigsten: dass die Konsumenten „ihren Einfluss ausüben“.

Tabelle: „Warum wird Palmöl bei den meisten Produkten nicht als Inhaltsstoff aufgelistet? Nur wenige Hersteller – meistens in der Bio-Branche – kennzeichnen ihre Produkte so, dass sie Palmöl und Palmfett beinhalten. Die meisten Unternehmen verschleiern es, indem es es als „pflanzliche Öle und Fette“ bezeichnen. [Linke Spalte:] Englische und lateinische Namen für Palmöl. [Rechte Spalte:] Wahrscheinlich handelt es sich um Palmöl…“

Wenn wir jetzt nichts dagegen unternehmen, können wir darauf wetten, dass der Sumatra-Tiger innerhalb von drei Jahren ausgerottet sein wird, und der Orang-Utan in fünf bis zehn Jahren. Auf Borneo und Sumatra wurden bereits über 90% des Lebensraums dieser Tiere zerstört. Die Ökosysteme werden weniger Einheimische ernähren und die Zwangsarbeit wird zunehmen. Die Umweltverschmutzung wird beträchtlich zunehmen, wobei die landwirtschaftlichen Gebiete zu den weltweit am meisten verschmutzten gezählt werden.

Wir nehmen nicht nur stillschweigend die Zerstörung unserer Wälder, Tiere und des Klimas hin, sondern wir unterstützen damit jedesmal Sklaven- und Kinderarbeit, wenn ein wir ein Palmölprodukt kaufen. Wir unterstützen damit, dass Kinder zu genau dieser Zerstörung beitragen, weil es alles ist, was sie zum Überleben tun können…es gibt keinen Lebensunterhalt mehr für einheimische Bauern.

Es kann nachhaltig sein, also warum kämpfen wir nicht dafür?

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/48781-2/

Die Verschmutzung der Meere verursacht tödliche Tumore bei gefährdeten Meeresschildkröten

in Tierrechte/Welt

Die gerade neu entdeckte Krankheit, die Tumore erzeugt, ist die Todesursache Nummer eins bei Suppenschildkröten.

Forscher haben vor kurzer Zeit herausgefunden, dass die Verschmutzung im Umkreis der Inseln von Hawaii tödliche Tumore bei Exemplaren der ohnehin vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten verursacht. In dem Bericht dazu, der in dem peer-reviewed Open-Access-Magazin PeerJ veröffentlicht worden ist, erläuterten die Wissenschaftler, dass diese aufgrund der hohen Konzentration von Stickstoff im Abflusswasser aus der Stadt und aus ländlichen Gegenden verursacht würden. Denn dieser Schadstoff würde die Algen vergiften, die eine der Hauptnahrungsquellen für die Meeresschildkröten sind. Das ist der Grund dafür, warum sich bei den Meeresschildkröten diese tödlichen Tumore auf ihren Flossen, den Augen und an inneren Organen bilden.

Fibropapillomatosis lautet der Name einer Tumore erzeugenden Krankheit, die der Forschung zufolge die nach bekannten Informationen hauptsächliche Todesursache von Suppenschildkröten darstellt. Das berichtete Kyle Van Houtan, der Forschungsmitarbeiter und Außerordentliche Professor an der Nicholas School of the Environment (etwa: Umweltdepartment) der Duke University. Die gemeinsame Forschung der Wissenschaftler-Teams von der Duke University, von der University of Hawaii und von der National Oceanic and Atomspheric Administration (NOAA, die amerikanische Wetter- und Ozeanografiebehörde) hat ergeben, dass die Tumore in Gebieten mit einer höheren Stickstoffkonzentration im Abwasser häufiger auftreten. Diese Annahme wurde noch weiter von der Theorie gestützt, dass Algen, die eine hohe Stickstoff-Konzentration aufweisen, die Krankheit erzeugen.

Bildquelle: Chris Stankis

Das Team untersuchte, wie die Algen den überschüssigen Stickstoff in ihren Zellen ablagern. Dies geschieht mittels einer Aminosäure namens Arginin. Diese Beobachtung führte sie zu der Schlussfolgerung, dass die ungewöhnlich hohe Konzentration des Arginin sowohl in stark verseuchten Algen als auch in den Tumoren der erkrankten Schildkröten auftritt. Im Vergleich enthielten sowohl das weniger verschmutzte Wasser, das getestet wurde, als auch das tumorfreie Gewebe beide geringere Mengen an Arginin. Ein Beispiel dafür ist die dort nicht ursprünglich vorkommende Rotalgen-Art Hypnea musciformis, die eine besonders hohe Konzentration an Arginin im Vergleich zu den anderen getesteten Spezies aufwies. Bei der Hypnea handelt es sich um eine Spezies, die in stickstoffreichen Gewässern besonders gut gedeiht, wobei die Konzentration durch Nährstoffbelastung erzeugt wird.

Nach den Untersuchungen stellte das Forschungsteam fest, dass sich in den Körpern der Schildkröten eine etwa 14-mal so hohe Menge Arginin befand – im Vergleich zu Schildkröten, die eingeborene Algenarten in weniger verschmutztem Wasser verzehrten. Zusätzlich dazu wird in Berichten behauptet, man hätte herausgefunden, dass die Schildkröten doppelt so viele der eingedrungenen Algensorten verzehrt hatten, um dieselbe Menge an Kalorien aufnehmen zu können, die sie erhalten würden, wenn sie die einheimischen Algen verzehrt hätten. In der Studie ist dazu vermerkt:

„Die Energiedichte und die Arginin-Konzentration (in den Algen) könnte daher als eine Art Killerkombination für das vermehrte Auftreten der Krankheit sorgen. Und es betrifft nicht nur die Suppenschildkröte, sondern auch Fische und Korallen, die in diesen Gebieten unter ähnlichen Krankheiten leiden.“

Die Verschmutzung der Meere verursacht tödliche Tumore bei gefährdeten Meeresschildkröten. Von Jessica Murray, übersetzt aus dem Englischen von trueactivist.com.

Quellen:

Dieser Mann posiert stolz mit dem Bären, den er im Winterschlaf erlegt hat

in Tierrechte/Welt

Der US-amerikanische Senat hat mit 52 zu 47 Stimmen beschlossen, dass ein Gesetz zurückgenommen wird, welches die Jagd auf wilde Tiere verbietet, die sich im Winterschlaf befinden.

Die Regulierungen, die vom Fish and Wildlife Service (FWS; etwa US-amerikanisches Amt für Fische und Wildtiere) durchgesetzt worden waren, wurden ursprünglich eingeführt, um unverhältnismäßiges Jagen zu verhindern, um die Tiere während der Phase des Winterschlafs zu beschützen und um dem Erlegen von Muttertieren und ihren Jungtieren Einhalt zu gebieten.

Soon we start a new year for bear cubs. Even though we may not be aware, somewhere in a secluded den under the snow a…

Posted by Bear With Us Sanctuary and Rehabilitation Centre for Bears on Montag, 2. Januar 2017

Das neue Gesetz erlaubt es Jägern, unfaire Maßnahmen anzuwenden. Dazu zählt beispielsweise, dass hungrige Bären mit Nahrung geködert werden, um sie dann aus der Nähe zu erschießen. Darunter fällt ebenfalls das Betreten von Höhlen, in denen Wölfe oder Bären leben, um ganze Familien auszurotten.

Auch das Verbot der Jagd aus der Luft (d.h., dass Tiere aus einem Flugzeug oder Hubschrauber heraus erschossen werden) fällt damit weg.

All diese Jagdmethoden sind zuvor verboten gewesen.

Sow (female bear) and cubs back in the den after being tagged.For more info read our post on bear tagging from Spring 2016: https://www.facebook.com/NYSDEC/posts/10154161780805956?match=YmVhcixjdWI%3D

Posted by NYS Department of Environmental Conservation on Freitag, 8. April 2016

„Was der Senat an diesem Tag getan hat, sollte alle Tierfreunde in Amerika aufrütteln und erzürnen“, stellte Wayne Pacelle fest, der Präsident der Humane Society of the United States (HSUS; Humane Gesellschaft der Vereinigten Staaten).

Die Schutzmaßnahmen waren während der Legislaturperiode der vorherigen Regierung umgesetzt worden.

Gray wolf pups emerging from their den. Photo: Hilary Cooley, U.S Fish and Wildlife

Posted by SOS Wolves on Montag, 26. Oktober 2015

Die aktuelle US-amerikanische Regierung hat dafür gesorgt, dass die ohnehin verwundbarsten Lebewesen des Landes nun fast komplett schutzlos sind.

Dieser Mann posiert stolz mit dem Bären, den er im Winterschlaf erlegt hat. Von Hefty.co, übersetzt aus dem Englischen von The Earth Child.

Quellen:

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen

in Tierrechte/Welt

Taiwans Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, welches den Verkauf, den Erwerb, den Verzehr und/oder den Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verbietet. Wer dagegen verstößt, muss mit bis zu zwei Jahren Gefängnis rechnen.

Anfang April hat der taiwanesische Legislativ-Yuan einem richtungsweisenden Zusatz zum Tierschutzgesetzt des Landes zugestimmt. Darin werden sowohl Kauf als auch Verkauf, Verzehr und/oder Besitz von Hunde- oder Katzenfleisch verboten. Wer dagegen verstößt, muss mit Strafzahlungen zwischen 50.000 NT$ (ca. 1.500 EUR) und 250.000 NT$ (ca. 7.600 EUR) rechnen – und es ist sogar möglich, dass Strafen von bis zu zwei Jahren im Gefängnis verhängt werden. Ebenfalls besteht das Risiko, dass Fotos der Täter veröffentlicht werden, wie der Shanghaiist berichtet. Das Gesetz verbietet es Bürgern außerdem, ein Auto oder Motorrad zu verwenden, um die Haustiere in voller Fahrt neben dem Gefährt herlaufen zu lassen.

Die Gesetzesänderung wurde von Wang Yu-min, dem Gesetzgeber der Kuomintang-Partei unterstützt. Sie ist die erste ihrer Art in ganz Asien. Im Jahr 2001 hatte Taiwan bereits Gesetze verabschiedet, die den Verkauf von Fleisch und Fell bzw. Pelz von Tieren wie etwa Katzen und Hunden verbietet. Die Vorschriften wurden vermutlich aufgrund von „wirtschaftlichen Gründen“ umgesetzt.

Bevor die neuere Änderung nun in Kraft treten kann, muss sie noch in einem Gesetz verankert werden; dies obliegt dem Kabinett und dem Präsidentenamt. Der BBC zufolge könnte dies bereits Ende April geschehen.

Die Haltung gegenüber Tieren, insbesondere gegenüber Katzen und Hunden, unterliegt in Asien einem rapiden Wandel. Zunehmend betrachten die Bürger die Tiere als Gefährten in ihrem Haushalt – und weniger als Nahrungsmittel. Eine Person, die diesen Wandel wahrscheinlich maßgeblich bewirkt hat, ist die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen, die letztes Jahr drei Blindenhunde im Ruhestand adoptiert hat, damit sie ihren Lebensabend mit ihr und ihren zwei Katzen Cookie und A-Tsai verbringen können. Frau Tsai ist die erste weibliche Vorsitzende des Landes; deshalb hat sie mit ihrer unkonventionellen „Ersten Familie“ viel Aufmerksamkeit erregt.

Berichten zufolge wurden Rufe nach den Gesetzesänderungen laut, nachdem mehrere Vorkommnisse der Grausamkeit gegenüber Tieren in Taiwan viel Aufmerksamkeit erregt hatten. Letztes Jahr ging beispielsweise ein Video viral, in dem eine Gruppe taiwanesischer Marinesoldaten einen Hund verprügelt hatte, um ihn dann aufzuhängen und den leblosen Tierkörper in den Ozean zu werfen.

So schrecklich dieser Vorfall auch war – er erzeugte längst keine Kontroverse in dem Ausmaß wie das jährliche Hundefleisch-Festival in Yulin, das einmal pro Jahr in China gefeiert wird. Ungefähr 10.000 Hunde werden in Yulin dabei abgeschlachtet; der Ort liegt in der Provinz Guizhou. Auch dieses Jahr soll das Fest wieder stattfinden. Weiterführende Links dazu findet ihr in den Quellen.

Was sagt ihr dazu? Bitte hinterlasst einen Kommentar und teilt diesen Artikel!

EILMELDUNG: Taiwan verbietet Abschlachten von Katzen und Hunden für die Ernährung von Menschen. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

Bildquelle des Titelbilds: New York Daily News.

Quellen:

Hort des Horrors: die grausame Realität des Bärengalle-Handels

in Kriminalität/Tierrechte

Vom Aussterben bedrohte Bären in Asien müssen grauenvolle Qualen durchstehen, leiden unter der extremen Angst und der unglaublichen Grausamkeit: Sie werden unter unnatürlichen und Tieren unwürdigen Bedingungen in Käfige gesperrt, weil ihnen täglich Gallenflüssigkeit entnommen wird.

Bärengalle – der Gallensaft, der in dem Organ produziert wird – enthält eine hohe Konzentration von Ursodesoxycholsäure. Die Flüssigkeit wird seit Tausenden Jahren in Asien geerntet, um damit Fieber, Leberkrankheiten, Probleme mit der Gallenblase, Nierenleiden und entzündete Augen zu behandeln. Ärzte, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) praktizieren, verwenden Bärengalle, um Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern.

Moderne pharmakologische Forschung deutet darauf hin, dass Bärengalle sowohl antimikrobiell als auch entzündungshemmend wirkt; gegen Leberfibrose, gegen Tumore, fieberhemmend und mit beruhigender Wirkung; gegen Krämpfe und mit schmerzlindernder Wirkung; gegen Asthma, gegen Stress und mit entspannender Wirkung.

Jedoch müssen Zehntausende vom Aussterben bedrohte Bären unglaubliche Schmerzen aushalten, ständige Angst und schier unglaubliche Grausamkeiten. Denn sie werden unter unnatürlichen und unmenschlichen Bedingungen in Käfigen gehalten, da ihnen jeden Tag Gallenflüssigkeit entnommen wird. Das Abernten von Bärengalle ist extrem grausam; die Bären in der Gefangenschaft – die nicht abgeschlachtet werden – sterben an Krankheiten wie chronischen Infektionen und Leberkrebs.

Bärengalle-Farm | Animal Underworld

Chris Shepherd ist der Regionaldirektor für Südostasien der Organisation TRAFFIC (das Netzwerk zur Überwachung des Handels mit gefährdeten Tieren- und Pflanzenarten des World Wide Fund For Nature WWF und der World Conservation Union IUCN) erklärte gegenüber dem National Geographic:

„Aus Sicht des Tierwohls sind die Bärenfarmen ein einziger Alptraum. Den Bären wird jede Form der sozialen Interaktion vorenthalten und sie werden schlecht behandelt. Einige unglückliche Bären werden in ‚Crush‘-Käfige eingesperrt, die so eng sind, dass sie sich kaum bewegen können.“

Jill Robinson ist die Leiterin von Animal Asia (eine Hilfsorganisation aus Hongkong, die seit mehr als 15 Jahren das Ernten von Bärengalle in Asien bekämpft). Sie beschreibt die Bärengalle-Betriebe als Horte des Horrors:

„Die Bären sind andauernd durstig und hungrig, bekommen keine oder nur wenig tierärztliche Versorgung und werden im Grunde genommen ihr ganzes Leben lang gefoltert. Heute erleiden Tausende Mondbären dauerhaft Schmerzen und Qualen in Käfigen, die nicht größer sind als Särge. Eine Vielzahl kruder und brutaler Methoden wird angewandt, um ihre Gallenflüssigkeit zu gewinnen – rostende Katheter, barbarische Metallummantellungen mit Stacheln, medizinische Pumpen und offene, infizierte Löcher, die ihnen in die Bäuche gebohrt werden.“

Der Kampf darum, dass der illegale Bärenhandel in Südostasien aufhört | National Geographic

Im Jahr 2015 hat ein Team Ermittler von MailOnline die grausamen vietnamesischen Gallen-‚Farmen‘ betreten, nur um dort herauszufinden, dass die Mondbären dort in winzigen, nur 2×4 Fuß (ca. 60×120 cm) großen ‚Crush-Käfigen‘ gehalten werden. Zwei pro Tag wurden brutal ausgenommen, um traditionelle chinesische Medizin herzustellen.

Sie haben auch herausgefunden, dass die Pfoten, das Fleisch und die Gallenblasen der Mondbären – diese werden von Männern eingenommen, um die sexuelle Potenz zu steigern und Kater auszukurieren – für den Gegenwert von 625 £ (etwa 732,70 Euro) pro Bär verkauft wurden. Dann wurden sie nach China geschmuggelt, um dort in der traditionellen Medizin Verwendung zu finden (rohe Galle wird für bis zu 24.000 USD – etwa 22.511 Euro – pro Kilo verkauft, das ist in etwa die Hälfte des Preises für Gold).

„In einen rostigen Metallkäfig eingesperrt lag einer der Bären bewegungslos auf dem Boden. Er hatte scheinbar die Hoffnung aufgegeben, jemals gerettet zu werden. Ein anderer schaukelte manisch von Seite zu Seite und ein dritter hatte eine klaffende Kopfwunde. Eine Stelle trockener Boden in 20 Metern Entfernung von den Käfigen war mit Klumpen aus Bärenfell bedeckt.“

Bärengalle-Extraktion in Vietnam

Bis vor etwa 30 Jahren bestand die einzige Möglichkeit an Bärengalle heranzukommen darin, das Wildtier zu erlegen und seine Gallenblase zu entfernen. Bärengalle-Farmen entstanden erstmals in den 1980er Jahren in Asien – nachdem Nordkorea die Methode entwickelt hatte, wie mit Hilfe von Kathetern Bärengalle abgezapft werden kann. China hat die Praktik schnell übernommen, danach folgten Vietnam und Laos. Sie behaupteten, dies werde die Vermehrung in Gefangenschaft fördern und die Notwendigkeit reduzieren, wilde Bären wegen ihrer Galle zu jagen.

Obwohl die Regierung darauf besteht, einen Verhaltenscodex durchgesetzt zu haben, nämlich die „Technischen Verfahrensregeln zur Aufzucht von Schwarzbären“ – die „voraussetzen, dass hygienische, schmerzfreie Verfahren zur Extraktion von Gallenflüssigkeit zur Anwendung kommen und strikte Einschränkungen aussprechen in Bezug auf die Techniken und Bedingungen der Aufzucht, der Ausbildung und der Vermehrung“ – leben heute aktuell wegen ihrer Gallenflüssigkeit mehr als 10.000 Bären in Crush-Käfigen auf über 500 Farmen in China. Hier verbringen sie ihre Wachzeiten damit, in die Eisengitter zu beißen oder ihre Köpfe dagegen zu schlagen.

Die Not der asiatischen Bären Teil 2: Der Horror des Bärengalle-Erntens

Als Vietnam das „Melken“ von Bärengalle im Jahr 2006 verboten hat, haben die Täter ihre Geschäfte über die Grenze nach Laos verlegt. Obwohl es verboten ist, wilde Bären zu besitzen, zu jagen und einzufangen, blüht das Geschäft auf den illegalen Farmen in Laos nach wie vor. Ein Reporter für den The Telegraph beschrieb die qualvolle Methode der Gallenextraktion, deren Zeuge er auf der Luang Prabang-Farm wurde:

„Der Farmer schiebt den Stock in einen der Käfige und stößt das Tier mit dem Kopf voran in Richtung eines Lasso-ähnlichen Halteseils. Der Bär brummt, während er nach vorne gezogen wird, wo ihm rasch ein Anästhetikum injiziert wird. Er wirft sich gegen die Gitterstäbe und knurrt. Sobald die Kreatur das Bewusstsein verloren hat, müht sich der Farmer damit ab, den Bären auf den Operationstisch zu hieven. Dort wird er in jeder Ecke an den Pfoten angebunden, wobei der Bauch und die Brust frei liegen.

Der Farmer spritzt ein farbloses Gel auf den Bauch des Bären und verwendet ein Ultraschallgerät, um die Gallenblase zu lokalisieren. Seine Frau assistiert ihm dabei, das Abflussgerät einzuführen. Es handelt sich dabei um eine simple Vorrichtung mit einer Nadel, die an einen schmalen Kunststoffschlauch angefügt ist und an eine kleine Absaugungsmaschine. Nach ungefähr 20 Minuten ist die Prozedur vorbei. Der Schlauch wird extrahiert, dem Bären werden ‚Vitamine‘ gespritzt, um seine Regeneration zu unterstützen; und dann wird er wieder in seinen Käfig zurückgehievt.“

Aus einer Bärengalle-Farm befreit: Tuffy spring vor lauter Freude

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Dieser neue Zoo schließt die Menschen ein und lässt die Tiere frei herumlaufen

in Tierrechte

Er wird Givskud Zoo oder Zootopia genannt und wurde erstmals 1969 als ein reiner Löwenpark eröffnet. Ein Jahr später wurden Elefanten hineingebracht und heute „verfügt der Park über mehr als 700 Tiere, die mehr als 70 Arten repräsentieren“. Obwohl es formell immer noch ein Zoo ist, kann man gegenwärtig mit seinem eigenen Auto hindurch fahren, ganz ähnlich wie bei einer Safari.

Der Ingenieur Bjarke Ingels hat das Konzept für die Mega-Transformation entworfen, die diesen Park in den Safaripark der Zukunft verwandeln wird, wo „die Menschen eingeschlossen sind und die Tiere frei herumlaufen“. Im Mittelpunkt steht ein gigantischer „Krater“, von dem aus die Reise beginnt; man kann herumgehen und nach verschiedenen Kontinenten Ausschau halten.

Dann wird es wirklich interessant. Man kann in seine eigene Kapsel steigen und damit wie mit einem Fahrrad durch die Wildnis fahren (obwohl es immer noch Einschränkungen geben wird, wo man damit fahren kann).

Ebenso wie wir mit vertikalen Gärten die Natur zurück in unsere Städte bringen, besteht das Ziel laut Ingels hierbei darin, „es noch besser für die Tiere zu machen“. Er fährt fort: „Ich denke, dass unsere Menschlichkeit in gewisser Weise der Tatsache geschuldet ist, dass wir damit begonnen haben, Wissenschaft zu betreiben und Tiere zu studieren…Wir haben eigentlich keine andere Wahl als die Natur in Ruhe zu lassen – auf eine gewisse Art müssen wir die Verantwortung dafür übernehmen, daher müssen wir auch sichergehen, dass wir sie verstehen.“Nachfolgend ist eine Videoaufnahme aus dem Innern eines Autos bei einer Safari in Givskud zu sehen:

Bildquellehttp://www.iconeye.com/architecture/features/item/11665-bjarke-ingels-s-human-zoo-in-denmark

Verweis:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/new-zoo-puts-people-captivity-lets-animals-run-free/

Costa Rica verbietet als erstes lateinamerikanisches Land den Jagdsport

in Tierrechte/Welt

Im Jahr 2012 war Costa Rica das erste lateinamerikanische Land, in dem der Jagdsport mit einer einstimmigen Entscheidung vom nationalen Kongress verboten wurde. Es war ein Schritt nach vorne auf dem Weg zum Schutz der Wildtiere – das wohl wertvollste Kapital dieses Landes.

Vor dem Verbot strömten Jäger aus aller Welt nach Costa Rica, um Pumas oder Jaguare zu jagen, oder um diese Wildtiere zu fangen und sie dann auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Die Bevölkerung des Landes startete eine Initiative zum Schutz der wild lebenden Tiere. Die Petition mit über 177.000 Unterschriften wurde dann beim Kongress eingereicht.

Die Großkatzen waren indes nicht die einzigen Opfer der unersättlichen Gier der Jäger. Fallensteller fingen Papageien und Seeschildkröten ein und schmuggelten sie nach außerhalb des Landes. Die Leute verlangten 5.000 Dollar (rund 4.750 Euro) pro Person für Jagdtouren – und die Bevölkerung hatte genug davon.

In dem Land leben mehr als 4,5 Millionen Menschen und es heißt, dass Costa Rica eine der Nationen auf der Welt mit der größten Biodiversität ist. Auf Unterstützung im Kongress stieß auch die Entscheidung, die Zoos des Landes zu schließen und die Tiere wieder in ihre natürlichen Lebensräume zurückzuführen.

Wer gegen das neue Jagdgesetz verstößt, wird mit bis zu vier Monaten Haft bestraft und muss eine Gebühr von 3.000 Dollar (rund 2850 Euro) entrichten.

Artikel von livingtheorganicdream.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Entlarvt: Baby-Straußenvögel werden für Louis Vuitton-Luxustaschen abgeschlachtet

in Tierrechte/Wirtschaft

PETA-Ermittler sind nach Südafrika gereist, um noch nie gesehenes Material in den weltweit größten Schlachthöfen für Straußenvögel zu filmen.

Die Ermittler wurden Zeugen davon, wie Arbeiter verängstigte Straußenvögel in so genannte stun boxes (Boxen zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit vor dem Tötungsvorgang) getrieben haben. Dabei sind viele der Vögel ausgerutscht und hingefallen – und dann wurde ihnen die Kehlen aufgeschlitzt.

Als die Straußenvögel über einen zusammengebrochenen Artgenossen stolperten, witzelte ein Werksdirektor: „Ich rufe jetzt den Zuständigen von der Tierwohlfahrt an.“

Diese Schlachthäuser liefern Straußenledre an Hermès, Prada, Louis Vuitton und andere hochpreisige europäische Luxus-Modehäuser. Die Federn, die den teilweise noch bei vollem Bewusstsein lebenden Straußenvögeln aus der Haut gerupft werden, werden in Kostümen für das Moulin Rouge in Paris oder für den Karneval in Rio in Brasilien verwendet – und auch in Staubwedeln, Federboas und weiteren Accessoires.

WARNUNG: Dieses Video enthält grafisch explizite Inhalte, die einige Zuschauer als verstörend empfinden könnten.

Straußenvögel werden für Hermès- und Prada-Taschen getötet

Text von DominicBertolami. Übersetzt aus dem Englischen von Minds.com.

Quellen:

Ihr wusstet garantiert nicht, dass die Menschheit diese 10 Spezies ausgerottet hat

in Tierrechte

Eine Kombination aus menschengemachten Klimaveränderungen, Jagd und der Zerstörung von Lebensräumen hat die Zukunft von vielen Arten gefährdet, die zu den weltweit einzigartigsten und am meisten beeindruckenden gehören. Dadurch erhöht sich der Druck auf nie dagewesene Weise auf die schwindenden Populationen.

Titelbild: Menschen töten aus Spaß und weil es ‚männlich‘ ist.

Der zerstörerische Einfluss unserer Spezies auf den Planeten kann nicht geleugnet werden. Die Rate der Ausrottung der Arten, die unsere Erde bevölkern, ist wohl das deutlichste Beispiel, das diese Aussage unterstützt. In den vergangenen 40 Jahren sind ungefähr 50 Prozent der Spezies von der Erde verschwunden. Laut einer Analyse des WWF sind die Gründe dafür der Verlust von Lebensraum und nicht nachhaltiges Jagen.

Eine Kombination aus menschengemachten Klimaveränderungen, Jagd und der Zerstörung von Lebensräumen hat die Zukunft von vielen Arten gefährdet, die zu den weltweit einzigartigsten und am meisten beeindruckenden gehören. Dadurch erhöht sich der Druck auf nie dagewesene Weise auf die schwindenden Populationen. Experten schätzen, dass der rapide Verlust von Arten zwischen 1.000-mal und 10.000-mal höher ist als die Rate des natürlichen Artensterbens. Das führt dazu, dass viele das Schicksal unseres Planeten im Angesicht dieser aktuellen Massenausrottungen infrage stellen.

„Anders als das massive Artensterben aus vergangenen Zeiten, das von Ereignissen wie Einschlägen von Asteroiden, Ausbrüchen von Vulkanen und natürlichen Klimaänderungen verursacht wurde, ist die aktuelle Krise fast ausschließlich von uns verursacht worden – von den Menschen“, erklärt das Zentrum für biologische Vielfalt (Center for Biologial Diversity). „Tatsächlich sind 99 Prozent der aktuell vom Aussterben bedrohten Arten aufgrund von menschlichen Aktivitäten gefährdet. Dabei handelt es sich in erster Linie um jene Aktivitäten, die den Verlust von Lebensraum vorantreiben, sowie das Einführen von exotischen Arten und die globale Klimaerwärmung.“

Während viele dieser bedrohten Arten den meisten bekannt sind – der Elefant, das Nashorn, der Silberrückengorilla – ist die Mehrzahl der Arten, die von der Erdoberfläche verschwunden sind, ausgestorben, ohne dass wir davon Notiz genommen hätten. Wir zeigen euch hier 10 erst kürzlich ausgestorbene Arten, die ihr mit großer Wahrscheinlichkeit nicht kennt – oder gekannt habt.

Bild: Wikimedia Commons, Staycoolandbegood (Lizenz: CC0, Public Domain)

Westafrikanisches Spitzmaulnashorn

Dabei handelt es sich um eine Untergattung des Spitzmaulnashorns. Das westafrikanische Spitzmaulnashorn ist aufgrund von Wilderei und der steigenden Nachfrage nach dem Horn des Nashorns ausgestorben. Das letzte Exemplar der Spezies wurde im Jahr 2006 in Kamerun gesichtet. Die Untergattung wurde nur fünf Jahre danach von der Weltnaturschutzunion (IUCN, International Union for Conservation of Nature) von der Roten Liste der bedrohten Arten gestrichen und somit für ausgestorben erklärt.

Bild: Wikimedia Commons, United States Fish and Wildlife Service

Schwarze Strandammer

Die schwarze Strandammer ist dem Verlust ihres Lebensraumes zum Opfer gefallen. Einst war sie ein gewöhnlich vorkommender Singvogel in Südflorida. Die letzten fünf noch übriggebliebenen schwarzen Strandammern waren allesamt männlich. Sie wurden gefangen und im Jahr 1979 in das Discover Island-Naturreservat im Walt Disney World-Resort gebracht. Diese fünf letzten Vögel verbrachten ihren Lebensabend in dem Reservat. Die letzte schwarze Strandammer, die auf den Namen „Orange Band“ getauft worden war, verstarb schließlich im Jahr 1987.

Die Anzahl der schwarzen Strandammern begann signifikant zu sinken, kurz nachdem die Nistgründe der schwarzen Strandammern geflutet wurden. Dies geschah, weil man damit versuchen wollte, die Moskitopopulationen in der Nähe des Kennedy Space Center zu reduzieren. Man geht davon aus, dass der Verlust des Lebensraums, Verschmutzung und Pestizide dazu beigetragen haben, dass die Anzahl der Vögel kontinuierlich abgenommen hat.

Bild: Wikimedia Commons, ja:Nikensei (Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Japanischer Seelöwe

Er wurde gejagt, um an seine Haut heranzukommen, an seine Schnurrhaare, die inneren Organe und sein Fett. Zum letzten Mal ist der japanische Seelöwe lebend im Jahr 1951 gesehen worden, als eine Population von 50 bis 60 Seelöwen auf der Insel Takeshima gesichtet wurde.

Die Anzahl der Exemplare dieser Population ist in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts aufgrund von übermäßiger Befischung drastisch zurückgegangen. Der Japanische Seelöwe wurde nicht nur gejagt, sondern auch oft von den ihn verfolgenden Fischern abgeschossen worden – und er ist auch für den Zirkushandel eingefangen worden.

Bild: Wikimedia Commons, U.S. Fish and Wildlife Service

Mariana-Wildente

Die Mariana-Wildente war auf den westpazifischen Inseln Guam, Tinian und Saipan beheimatet. Diese Entenspezies wurde im Jahr 2004 für ausgestorben erklärt. Die letzte aufgezeichnete Sichtung der Mariana-Wildente liegt noch weiter zurück und stammt aus dem Jahr 1981.

Obwohl wenig über die Spezies bekannt ist, geht man davon aus, dass die unverhältnismäßige Jägerei und der Verlust des Lebensraumes auf die Veränderungen der Landmasse zurückzuführen sind – etwa auf die Bombardements und das Artilleriefeuer aus dem Jahr 1944 – und auf die lokale Stadtplanung.

Bild: Flickr, Vince Smith (Lizenz: CC BY 2.0)

Riesenschildkröte von der Insel Pinta

Die Riesenschildkröte von der Insel Pinta ist eine Untergattung der Riesenschildkröte. Sie war auf der entsprechend benannten Galapagos-Insel beheimatet. Das bevorstehende Aussterben der Riesenschildkröte von der Insel Pinta erlangte weltweite Aufmerksamkeit aufgrund der Geschichte von Lonesome George („der einsame George“); die letzte überlebende Riesenschildkröte von der Insel Pinta, die im Jahr 1972 gefunden worden war und in das Charles Darwin-Forschungszentrum gebracht worden war.

Lonesome George starb im Jahr 2012 in der Blüte seines Lebens. Diese Untergattung kann bis zu 200 Jahre alt werden. Es ist nicht vollständig geklärt, was den verfrühten Tod von Lonesome George letztendlich verursacht hat. Es wird jedoch vermutet, dass er einen Herzinfarkt erlitten haben könnte.

Bild: Flickr, Biodiversity Heritage Library (Lizenz: CC BY 2.0)

Riesenalk

Der Bestand dieser Spezies galt als robust – bis der Riesenalk aufgrund von Überjagung in die Ausrottung getrieben wurde. Er war aufgrund seines Fleisches und seiner Federn sehr beliebt. Dieser ungewöhnliche, flugunfähige Vogel konnte entlang des Nordatlantiks aufgespürt werden. Obwohl der Vogel große Ähnlichkeit mit dem Pinguin hat – er wurde tatsächlich als der „ursprüngliche Pinguin“ bezeichnet – handelt es sich bei dieser Spezies um einen Seevogel.

Da der Vogel flugunfähig war und noch dazu behäbig an Land, konnte der Riesenalk nicht vor den Menschen fliehen, die ihn jagten. Der letzte lebende Riesenalk wurde im Juni des Jahres 1844 auf der Insel Eldey vor Island getötet.

Bild: Wikimedia Commons, U.S. Fish and Wildlife Service

Die Goldkröte

Die Goldkröte war einst eine häufig anzutreffende Spezies in der Reserva Biológica Monteverde in Costa Rica. Sie lebte in großer Zahl im elfenhaften Nebelwald, doch ihre Population erfuhr einen dramatischen Rückgang aufgrund der globalen Erwärmung, der Luftverschmutzung und ihrer beschränkten Reichweite.

Berichten zufolge hat sich diese Art zum letzten Mal in normaler Anzahl im Jahr 1987 vermehrt. Die letzte Goldkröte war ein Männchen und wurde im Jahr 1989 gesichtet. Seitdem waren selbst gründliche Suchexpeditionen an den wohlbekannten Brutstellen nicht von Erfolg gekrönt. Die Spezies wurde dann später im Jahr 2004 für ausgestorben erklärt.

Bild: Wikimedia Commons, Andries Hoogerwerf

Der Java-Tiger

Der Java-Tiger war für seine langen Schnurrhaare berühmt und ist eine Untergattung, die von der indonesischen Insel Java stammte. Der Java-Tiger war kleiner als seine Artgenossen auf dem Festland und ist ausgestorben, weil die Wälder abgeholzt wurden. Im Jahr 1938 waren rund 23 Prozent der Insel von natürlichen Wäldern bedeckt; im Jahr 1975 jedoch waren nur mehr 2 Prozent des Waldes übrig.

Die Überlebenssituation der Art spitzte sich weiter zu, als seine wichtigste Beute – der Hirscheber – in den 1960er Jahren aufgrund von einer Seuche in einer Vielzahl von Reservaten und Wäldern dahingerafft worden ist. Der Java-Tiger ist dann bis zum Jahr 1970 ausgestorben.

Der Abschied vom Baiji, der Flussdelfin im Yangtze-Fluss | Museum für Naturgeschichte

Chinesischer Flussdelfin Baiji

Der Baiji-Delfin, ebenfalls bekannt unter dem Namen chinesischer Flussdelfin, ist ein Süßwasserdelfin, der im Yangtze-Fluss in China lebte. Als einziger lebender Vertreter der Familie der Lipoditae ermöglichte der Baiji-Delfin einen einzigartigen Einblick in die Evolution der Wale, der Delfine und der Tümmler. Das vorzeitige Ableben der Spezies steht für das Ende einer ganzen Säugetierfamilie.

Der Baiji-Delfin wurde im Jahr 2006 für ausgestorben erklärt. Der Bestand an lebenden Exemplaren hatte sich im Verlauf der davor vergangenen 50 Jahre rapide verringert. Gründe dafür waren die Verschmutzung, sowie der alles andere als nachhaltige Beifang aufgrund von zerstörerischen Fischereimethoden.

Der Magenbrüterfrosch: Wie man eine Spezies von den Toten wieder auferweckt

Der Magenbrüterfrosch

Der Magenbrüterfrosch war für seine ungewöhnliche Art der Fortpflanzung bekannt. Man geht davon aus, dass er im Jahr 1983 ausgestorben ist. Dieser mittelgroße wasserbewohnende Frosch ist in der Wildnis seit 1981 nicht mehr gesichtet worden. Der Magenbrüterfrosch stammt aus Australien und konnte in den Gebieten mit Regenwäldern und feuchten Hartlaubwäldern in Blackall Range, Conondale Range und D’Aguilar Range aufgestöbert werden.

Obwohl es noch immer nicht vollständig geklärt ist, was genau ihren Rückgang verursacht hat, geht man davon aus, dass Seuchen, Störungen im stromaufwärts gelegenen Wasser und die Abholzung zum Tod der Frösche beigetragen haben. Im Jahr 2013 wendeten Forscher erfolgreich Genomtechnologie an, um die ausgestorbene Art wieder zum Leben zu erwecken. Obwohl die Embryos, die aus dem Projekt hervorgingen, kaum länger als nur ein paar Tage überlebten, hat dieser erste Erfolg den Wissenschaftlern einen Weg bereitet, um bedrohte Spezies zu retten – und sogar einige der weltweit bereits ausgestorbenen Tierarten wieder zum Leben zu erwecken.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Frankreich verabschiedet kontroversen Gesetzesentwurf zur Kamerapflicht in allen Schlachthäusern

in Tierrechte/Welt

Die französische Nationalversammlung hat am Freitag letzter Woche dafür gestimmt, die Vorgänge in Schlachthäusern und das Verhalten der Arbeiter zu überwachen, um Grausamkeiten gegenüber Tieren vorzubeugen, sowie Verstößen gegen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften.

Während viele sich damit zufriedengeben, die Prozesse zu ignorieren, die Nutzvieh in sauber verpackte und geschlachtete Fleischprodukte transformieren, sind diejenigen selten mit ihren Erkenntnissen zufrieden, die es bislang gewagt haben, die Praktiken der industriellen Fleischverarbeitungsindustrie zu erforschen. Auf der gesamten Welt zeigt sich bei den Arbeitern nämlich häufig eine beachtliche Geringschätzung der Tiere, die „verarbeitet“ werden. Gleichzeitig verletzen sie auch oft maßgebliche Sicherheits- und Hygienegesetze. In vielen Fällen werden die Tiere unsachgemäß betäubt oder getötet. Das heißt, dass sie manchmal sogar noch am Leben sind, wenn sie in Tanks voll kochend heißer Flüssigkeit weitergereicht werden oder während an ihnen andere Schritte der Produktionskette durchgeführt werden.

Andere Tiere werden zum Opfer von Prügel oder anderem Missbrauch durch die Arbeiter im Schlachthaus, die selbst oftmals von ihren Aufsehern missbraucht werden: Man verlangt von ihnen, dass sie in einer bedenklichen Geschwindigkeit arbeiten und unter höchst stressigen Bedingungen. In anderen Fällen hat die Priorisierung der Schlachtungsgeschwindigkeit über die Sicherheit und über das Tierwohl zu zahlreichen ekligen Hygieneverstößen geführt. Dazu gehört etwa die Kontamination des Fleisches mit Fäkalien, die Aufbewahrung in mit Insekten verseuchten Räumen und die Entladung von Schlachthausabfällen – das heißt: Blut – in öffentliche Wasserwege oder in die Regenwasserkanalisation. Wenig überraschend setzen sich diese Missbrauchshandlungen immer mehr durch: Staatliche Regulierungen oder Überwachungen jedweder Art fehlen und das wirtschaftliche Fazit samt Endergebnis übertrumpft den gesunden Menschenverstand.

Trotzdem hat die aufkeimende Tierrechtsbewegung in Frankreich sich dafür entschieden, etwas dafür zu tun, dass diese schädlichen und unmenschlichen Praktiken beendet werden. Vor Kurzem erst hat die Bewegung einen historischen politischen Sieg errungen. Am Freitag letzter Woche hat die französische Nationalversammlung einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Installation von Kameras in Schlachthäusern im gesamten Land vorschreibt. Das Land hat darüber hinaus eine unabhängige Kommission ins Leben gerufen, die Ethikrichtlinien in Schlachthäusern überwachen soll und harte Strafen verhängt, wenn Tiere missbraucht werden. Dazu zählen etwa 6 – 12 Monate Haft und saftige Geldbußen von bis zu 20.000 Euro (21.000 Dollar). Die Maßnahme soll im Jahr 2018 umgesetzt werden und wurde in Konsequenz auf weitreichende öffentliche Proteste beschlossen: denn mehrere entsetzliche und schockierende Undercover-Berichte von örtlichen Tierrechtsaktivistengruppen waren an die französischen Medienorganisationen weitergegeben worden.

Die französische Gesetzgebung hat die Maßnahme mit 28 zu 4 Stimmen verabschiedet, die Praktiken in Schlachthäusern und das Verhalten der Arbeiter überwachen soll, um Verstöße zu verhindern. Der Gesetzesentwurf muss es immer noch durch den Senat schaffen, wo er diskutiert wird, um im März dann darüber abzustimmen. Wenn er erfolgreich verabschiedet wird – wovon Beobachter mit großer Wahrscheinlichkeit ausgehen – werden die Kameras in einer „experimentellen Phase“ bereits im Juli des Jahres 2017 in 263 Schlachthäusern installiert werden. 85% der französischen Bürger befürworten die Videoüberwachung von Schlachthäusern, heißt es bei IFOP, dem Institut für öffentliche Meinung von der französischen Regierung.

Obwohl der Gesetzesentwurf sich überwältigender öffentlicher Unterstützung erfreut, wurde er nicht ohne Kontroversen verabschiedet. Stéphane LeFoll, der französische Landwirtschaftsminister, sprach während der Debatte in der Nationalversammlung über die Notwendigkeit, „Respekt vor den Arbeitern im Schlachthaus zu haben“. Das sagte er in Reaktion auf jüngste Vorfälle, bei denen Arbeiter in der Landwirtschaft an verschiedenen Medienstunts teilgenommen hatten; unter anderem das Abladen von Lastwagenladungen Gülle an öffentlichen Plätzen oder das Aufhängen von toten Tieren an Autobahnüberführungen – all das taten sie, um gegen die verpflichtende Einführung von Kameras per Gesetz zu protestieren. Viele Gewerkschaften der Landwirtschaft – die sich gegen die Maßnahme aussprechen – drängen auf eine Erhöhung der Subventionen durch die Regierung für die Schlachthäuser und für die nationalen Fleischproduktionsanlagen, um die „unfaire“ Konkurrenz aus anderen Ländern auszuhebeln. Viele französische Bürger unterstützen jedoch den Wegfall jedweder Art von Unterstützung für die nationale Fleischindustrie – nicht jedoch deren Erweiterung. Obwohl sich noch zeigen muss, ob die verpflichtende Verwendung von Kameras die Fleischindustrie in irgendeiner Weise negativ beeinflussen wird, ist das ein positiver und historischer Schritt für die Tierrechtsaktivisten in der Europäischen Union.

Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert unten auf diesen Artikel und teilt diese Nachricht!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Gehe zu Top