Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Costa Rica verbietet als erstes lateinamerikanisches Land den Jagdsport

in Tierrechte/Welt

Im Jahr 2012 war Costa Rica das erste lateinamerikanische Land, in dem der Jagdsport mit einer einstimmigen Entscheidung vom nationalen Kongress verboten wurde. Es war ein Schritt nach vorne auf dem Weg zum Schutz der Wildtiere – das wohl wertvollste Kapital dieses Landes.

Vor dem Verbot strömten Jäger aus aller Welt nach Costa Rica, um Pumas oder Jaguare zu jagen, oder um diese Wildtiere zu fangen und sie dann auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Die Bevölkerung des Landes startete eine Initiative zum Schutz der wild lebenden Tiere. Die Petition mit über 177.000 Unterschriften wurde dann beim Kongress eingereicht.

Die Großkatzen waren indes nicht die einzigen Opfer der unersättlichen Gier der Jäger. Fallensteller fingen Papageien und Seeschildkröten ein und schmuggelten sie nach außerhalb des Landes. Die Leute verlangten 5.000 Dollar (rund 4.750 Euro) pro Person für Jagdtouren – und die Bevölkerung hatte genug davon.

In dem Land leben mehr als 4,5 Millionen Menschen und es heißt, dass Costa Rica eine der Nationen auf der Welt mit der größten Biodiversität ist. Auf Unterstützung im Kongress stieß auch die Entscheidung, die Zoos des Landes zu schließen und die Tiere wieder in ihre natürlichen Lebensräume zurückzuführen.

Wer gegen das neue Jagdgesetz verstößt, wird mit bis zu vier Monaten Haft bestraft und muss eine Gebühr von 3.000 Dollar (rund 2850 Euro) entrichten.

Artikel von livingtheorganicdream.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

2 Comments

  1. Costa Rica – ein weltweites Vorbild – BRAVO
    Jagd-SPORT, gehört generell geächtet. Speziell natürlich auf Großkatzen und andere bedrohte Arten. Einzig tolerierbar, ist die Jagd zum Nahrungserwerb bzw. zur Hege.
    Nur kranke Subjekte töten zum Lustgewinn – Pfui Deibel!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Tierrechte

Gehe zu Top