Tag archive

Regierung

Britische Regierung verschleiert Kindervergewaltigungen eines ehemaligen Premierministers von GB

in Welt
Conservative MP Edward Heath. 27/08/2003: Former Tory premier Sir Edward Heath, who remained in hospital today, Wednesday August 27, 2003, following treatment for a blood clot on the lung. The 87-year-old ex-MP was taken to King Edward VII hospital, central London, yesterday after he suffered a pulmonary embolism following treatment for a minor stomach upset during a visit to Austria, his private secretary said.
Loading...

Ein Skandal folgt auf den nächsten in Westminster: Untersuchungen bringen weitere Fälle zutage, in denen zwischen den 1970er Jahren und den 1990er Jahren Kinder systematisch missbraucht worden sind. Der Täter dieses Mal ist der verstorbene britische Premierminister (PM) Sir Edward Heath.

Das britische Parlament steht wieder einmal im Blitzlichtgewitter der Pädophilie, nachdem Anschuldigungen wieder aufgetaucht sind, die den ehemaligen – und mittlerweile verstorbenen – britischen Premierminister Sir Edward Heath belasten.

Die Vertuschung inmitten einer Vertuschung der Eliten aus Großbritannien und dem systematischen Missbrauch von Kindern von den 1970er Jahren bis in die 1990er Jahre dringt nun ans Licht: Mehr als 30 der Opfer von Heath haben im Rahmen einer neuen Untersuchung ausgesagt und einige der schlimmeren Verbrechen beschrieben, die an ihnen begangen wurden.

Im Laufe der Jahre sind in Zusammenhang mit dem Pädophilen-Ring, der „von den Eliten vertuscht“ wurde, wohlbekannte Namen wie der von Jimmy Savile oder der des Bischofs im Ruhestand Peter Ball genannt worden. Vergangene Woche hat die Daily Mail über die Anschuldigungen berichtet, die jetzt mit großer Sorgfalt untersucht werden. Jimmy Saviles Neffe, Guy Marsden, hatte ausgesagt, dass einer seiner Freunde von dem ehemaligen Premierminister in den 1970er Jahren missbraucht worden war.

Der Polizeipräsident, der mit der Untersuchung der Pädophilie-Vorwürfe gegen Heath betraut wurde, sagte, dass diese „zu 120 Prozent“ echt sind. Dem Polizeichef von Wiltshire Mike Veale zufolge sind die Vorwürfe außerdem „absolut überzeugend“ und die Aussagen weisen „auffallende Ähnlichkeiten“ auf, obwohl die angeblich missbrauchten Opfer einander nicht kennen.

Bild: Der Polizeichef von Wiltshire, Mike Veale (Internetquelle: www.salisburyjournal.co.uk)

„Die Aussagen derjenigen, die sich gemeldet haben, ähneln einander deutlich. Es werden dieselben Namen genannt, die für ihn verwendet wurden, dieselben Orte und dieselbe Art von Vorfällen tauchen immer wieder auf.“

„Besonders sticht hervor, dass die Menschen, die diese Aussagen machen, keinerlei Verbindung zu einander haben; aber die Geschichten und die Details überschneiden sich.“

„Die Erzählungen beinhalten verstörendes Zeug. Die Ermittler waren schockiert von dem, was man ihnen sagte.“

Der Polizeichef Veale glaubt auch, dass die Tatvorwürfe gegen Sir Edward Heath vom Establishment vertuscht worden sind – Jahre, nachdem Berichte bei der Polizei eingegangen sind.

Es hat den Anschein, als würden die Vorgänge und Untersuchungen nun blitzschnell durchgeführt werden. Die aktuelle Operation Conifer – die Untersuchung, die sich mit Heath befasst – ist als Folge des Jimmy Savile-Falls initiiert worden.

Loading...

Wie von der Daily Mail außerdem berichtet wurde, ist Polizeichef Veale letztes Jahr unter Druck gesetzt worden, damit er die Nachforschungen zu einem Pädophilen-Ring in Westminster einstellt. Darin war der verstorbene ehemalige Innenminister Lord Brittan verwickelt, sowie der ehemalige Generalstabschef Lord Bramall. Deren Behauptungen wurden als unbegründet abgewiesen.

Die Vertuschung und die mangelnde Bereitstellung von Informationen in der Vergangenheit sind ebenfalls Gegenstand der Untersuchung – obwohl ranghohe Politiker die Anschuldigungen gegenüber Heath abtun. Der ehemalige Kabinettssekretär Lord Armstrong gehört ebenfalls zu denjenigen, die Veales Nachforschungen diskreditieren. Die einzige Gegenbehauptung lautet, dass Heath niemals am Steuer eines Wagens saß und dies auch nicht hätte tun können.

Viele Fotos haben jedoch dokumentiert, dass der Premierminister Heath im Jahr 1975 sehr wohl hinter dem Steuer eines Autos saß – eines der Jahre, um die es in der aktuellen Untersuchung geht.

Das „VIP-Pädophilen-Netzwerk“, das angeblich „im Herzstück der britischen Regierung“ existiert, deutet auf jahrzehntelange und brutale Übergriffe hin und sogar auf Mord an jungen Kindern – Gräueltaten, die von den Eliten und machtvollsten Männern in Großbritannien verübt worden sein sollen.

Don Hale, der im Jahr 1984 ein Zeitungsreporter war, hatte brisante Beweise zur Existenz des Netzwerks erhalten. Doch nur 24 Stunden nachdem er die Nachforschungen aufgenommen hatte, stattete ihm der hochrangige Labour-Parteipolitiker Sir Cyril Smith einen persönlichen Besuch ab – er bedrohte den Reporte rund verlangte, dass man ihm die Dokumente aushändige.

Die Dokumente blieben jedoch in Hales Besitz und weisen auf eine vollumfängliche Vertuschungsaktion hin, in die britische Politiker involviert waren und von deren Existenz die Administration unter Margaret Thatcher zu dieser Zeit Kenntnis hatte.

Der Bericht, den Hale besaß, wurde jedoch kurz danach von Anti-Terror- und Geheimdienstmitarbeitern in Beschlag genommen. Damit einher ging die Warnung an Hale, dass er niemals einen Bericht über die Erkenntnisse publizieren dürfe; denn ansonsten würde er ins Gefängnis gehen.

Die umfangreichen Missbrauchsskandale, die sich in den britischen Rängen des Parlaments ereignet haben, treten zum Vorschein. Obwohl Heath mittlerweile tot ist, stellen die Untersuchung und die Anerkennung der Missbrauchsfälle einen positiven Schritt für die Opfer da, die ihrerseits sehr wohl noch am Leben sind.

Mit jeder einzelnen Untersuchung wird allerdings immer noch mehr darüber hinaus aufgedeckt; es braucht mittlerweile schon eine Landkarte von jeder Untersuchung, um noch den Überblick zu behalten.

Das Titelbild zeigt das konservative Parlamentsmitglied (MP) Edward Heath am 27.08.2003. Der ehemalige Tory-Premierminister Sir Edward Heath war damals mit einem Blutgerinnsel in der Lunge ins King Edward VII-Krankenhaus im Zentrum von London gebracht worden und dort über Nacht geblieben. Er hatte eine Lungenembolie nach der Behandlung einer geringfügigen Magenverstimmung erlitten, die er sich während eines Besuchs in Österreich zugezogen hatte, wie sein Privatsekretär sagte. Sir Edward Heath ist am 17.07.2005 verstorben.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Neue Studie zeigt: Unfassbare 7,4 Millionen Briten der Arbeiterklasse leben in Armut

in Wirtschaft
Loading...

„Die Wirtschaft im Vereinigten Königreich funktioniert nicht bei Familien mit niedrigem Einkommen. Die Wirtschaft ist seit 2010 gewachsen, aber zur selben Zeit sind die Renten gestiegen, die Löhne gesunken und die Vorteile für Erwerbstätige beschnitten worden. Das heißt, dass für viele Familien, auch für solche aus Haushalten mit Erwerbstätigen, das Risiko gestiegen ist, arm zu werden.“

Wir brauchen keinen Wahrsager, der uns sagt, dass die Reichen immer reicher werden, während die Armen immer ärmer werden. Das ist ein internationaler Trend, der sich auf der ganzen Welt bemerkbar macht. Obwohl die Regierungen auf der ganzen Welt behaupten, dass sie Armut und Ungerechtigkeit reduzieren wollen, stimmt die Realität auf der Straße nicht mit diesen zahlreichen Statistiken überein, an denen herumgedoktort wurde und mit denen wir andauernd gefüttert werden.

Sogar in den so genannten Entwicklungsländern sieht die Zukunft düster aus. In den Vereinigten Staaten gibt es beispielsweise ungefähr 45 Millionen Amerikaner, die in Armut leben. Vor nicht allzu langer Zeit haben wir euch darauf hingewiesen, dass Armut als Thema in den Präsidentschaftsdebatten im Wahlkampf 2016 der Vereinigten Staaten komplett außen vor gelassen wurde. Während drei der anfänglichen Debatten wurden „ISIS“ und „Terrorismus“ 21-mal genannt; Armut war hingegen kein einziges Mal Thema. Es will uns nicht in den Kopf, dass eines der drängendsten Probleme in den Vereinigten Staaten auf so einer prestigeträchtigen und sichtbaren Plattform wie den Debatten weitgehend ignoriert werden konnte.

Um euch zu beweisen, dass die Schere zwischen Arm und Reich besorgniserregend schnell immer weiter aufklappt, sehen wir uns Zahlen an, die von der globalen Organisation gegen Armut zur Verfügung gestellt wurden – von Oxfam. Oxfam zufolge hat im Jahr 2015 das reichste 1% der Weltbevölkerung 48% des gesamten Reichtums weltweit besessen. Im Jahr 2016 besaßen 62 Einzelpersonen so viel Reichtum wie die Hälfte der Weltbevölkerung zusammengenommen. Aber im Jahr 2017 ist die Kluft zwischen Arm und Reich sogar noch größer als je zuvor: 8 Multimilliardäre auf dem Planeten – darunter 6 Amerikaner – besitzen mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung zusammengenommen.

Viele Menschen auf der ganzen Welt geraten fallen in schwere Armut. Die Armut in der Arbeiterklasse wird immer schlimmer. Ein neuer Bericht, der von der Joseph Rowntree Foundation (JRF) veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass mehr als 7 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich in Armut leben, obwohl sie Teil einer Arbeiterfamilie sind. Die Studie erwähnte im Speziellen, dass der Preis für privat gemietete Unterkünfte in dem Land in die Höhe geschnellt ist, so dass viele dazu gezwungen sind, große Teile ihres Einkommens einfach nur für das Überleben auszugeben.

Der Report ergab außerdem, dass Behinderungen zunehmen mit der sich wandelnden Beschaffenheit der Armut verbunden ist. Wenn zum Beispiel die Kosten für Behinderungen mit in die Rechnung aufgenommen werden, dann ist die Hälfte der Menschen, die in Armut leben, entweder selbst behindert oder lebt mit einer behinderten Person zusammen.

JRF ermahnte die britische Regierung, dass diese die Situation ordnungsgemäß ansprechen soll, bevor das Land sich offiziell aus der Europäischen Union zurückzieht.

Vor der Studie hatte eine andere Studie vom New Policy Institute festgestellt, dass die Armutsraten insgesamt seit 2010 im Vereinigten Königreich stabil geblieben sind, da sich die Wirtschaft erholt hat. Es gab in den Jahren 2014-15 13,5 Millionen Briten, die in Haushalten lebten, welche als arm eingestuft worden waren. Diese Definition wird erfüllt, wenn das Haushaltsnettoeinkommen nach Abzug der Wohnkosten bei weniger als 60% des Medianwerts liegt. Tatsächlich steht diese Zahl für 21% der Bevölkerung des Vereinigten Königreichs.

Aber laut JRF stammen 55% dieser in Armut lebenden Menschen aus Arbeiterhaushalten. Das betrifft insgesamt 7,4 Millionen Menschen – 1,1 Millionen mehr als noch in den Jahren 2010-11 – und darunter 2,6 Millionen Kinder.

Der Bericht sagte, dass sich die Anzahl derjenigen Menschen erhöht hat, die in teuren und ungesicherten privaten Immobilien in Privatbesitz zur Miete wohnen. Die Anzahl der Menschen in Armut, die in privat vermieteten Apartments wohnt, hat sich in einem Jahrzehnt auf 4,5 Millionen verdoppelt.

Loading...

„Fehler auf dem Wohnungsmarkt sind eine zentrale treibende Kraft von Armut. Das liegt in erster Linie, aber nicht nur, an den Kosten“, stand in dem Bericht.

Der Bericht deckte auf, dass die Anzahl aller Zwangsräumungen aus Mietobjekten um 60% im Verlauf von fünf Jahren auf 37.000 pro Jahr angestiegen ist. Im selben Zeitraum sind die Zwangsenteignungen von 23.000 auf 3.300 zurückgegangen.

Unter den Menschen, die in den unteren 20% der Einkommensschicht sind – die in privat vermieteten Wohnräumen leben – geben 73% mehr als ein Drittel ihres Einkommens für Miete aus, ist dem Bericht zu entnehmen.

Die Daten in dem Report zeigen weiterhin, dass die Anzahl der privaten Mieter, die in Armut leben, sich im Verlauf der letzten zehn Jahre verdoppelt hat. Das heißt, dass es jetzt so viele private Mieter in Armut wie Mieter in sozialen Mietwohnungen in Armut gibt.

Kürzungen der Sozialleistungen wurden ebenfalls als ein Faktor identifiziert, der Armut fördert. Im Bericht steht: „Das Sozialversicherungssystem deckt zunehmend nicht die vollständigen Kosten der Lebensgrundlagen für diejenigen ab, die wenig verdienen. Dazu gehören Miete und Gemeindesteuer.“

Es sei wahrscheinlich, dass dies mit der Reduzierung des allgemeinen Höchstsatzes für Leistungen noch schlimmer wird, sagte die Studie; denn es ist zu erwarten, dass 112.000 Familien einen Rückgang ihres Einkommens wegen des reduzierten Höchstsatzes zu verzeichnen haben werden – anstelle der aktuell 20.000.

Der Bericht wies ebenfalls darauf hin, dass die steigenden Arbeitslosenzahlen auch dazu beitragen, dass viele Menschen immer tiefer in die Armutsfalle rutschen.

„Die Joseph Rowntree Foundation hat die wahren Folgen von sechs verschwendeten Jahren der Tory-Entbehrungen gezeigt, nämlich 7,4 Millionen Menschen in Armut in Arbeiterhaushalten.“

Der The Guardian zitierte Helen Barnard, die Leiterin der Analyse bei JRF, mit den Worten: „Die Wirtschaft im Vereinigten Königreich arbeitet nicht zugunsten von den Familien mit niedrigem Einkommen. Die Wirtschaft wächst seit 2010. Während dieser Zeit haben jedoch hohe Mieten, niedrige Löhne und Kürzungen bei den Sozialleistungen für Erwerbstätige dafür gesorgt, dass für viele Familien – darunter Arbeiterhaushalte – das Risiko der Armut tatsächlich gestiegen ist.“

Die Schattensekretärin für Arbeit und Rente (Shadow Work and Pensions Secretary) Debbie Abrahams sagte, dass der Bericht zeigt, wie schlecht die aktuelle britische Regierung die Ökonomie verwaltet hat.

„Die wahren Folgen von sechs verschwendeten Jahren der Tory-Entbehrungen, nämlich 7,4 Millionen Menschen in Armut in Arbeiterhaushalten. Diese Regierung hat keinerlei Ambitionen, die stagnierenden Löhne und die steigende Unsicherheit zu bekämpfen. Stattdessen hat sie sich dafür entschieden, die Ärmsten für ihr ökonomisches Missmanagement zahlen zu lassen“, sagte sie.

Titelbild: Ausschnitt aus der Serie Meet White Dee, Season 1 / Episode 1 von Benefits Street. (Channel 4/YouTube). Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Mathematische Studie beweist: Die Gesellschaft ist zu komplex, um von einer Regierung geführt zu werden

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Die Gesellschaft hat den Punkt überschritten, an dem sie noch regiert werden muss. Wir brauchen keinen Präsidenten, um als eine gesunde Gesellschaft zu funktionieren. Tatsächlich ist die Idee, das zentrale Regierungsstellen über verschiedene soziale Klassen von Menschen regieren sollen, ist einfach nur absurd. Wir sind alle einfach zu komplex für einen Herrscher! Zumindest deutet ein kürzlich veröffentlichter Bericht darauf hin.

Gibt es noch Hoffnung für uns?

Vor dem Tag der US-Wahlen veröffentlichte die Webseite Motherboard aus dem Vice-Netzwerk einen Bericht mit dem Titel Mathematics. Darin enthalten sind Beweise dafür, dass Demokratien für unsere heutige Gesellschaft irrelevant sind. Gesellschaftspolitik, oder die Idee, dass ein Prozess für alle gelten und funktionieren kann, wurde als haarsträubend bezeichnet, da die Gesellschaft heute zu komplex ist und die Regierungen unsere Erwartungen immer enttäuschen.

Ein komplexer Organismus

Wir als Menschen sind im Laufe der Zeit immer komplexer geworden. Das hat nichts mit Demokratie oder Kommunismus zu tun. Und diese Komplexität fällt ins Gewicht; das sagt Yaneer Bar-Yam, Direktor der New England Complex Systems Institutes (NECSI; Institute für komplexe Systeme in Neuengland).

„Es gibt einen natürlichen Prozess für die Erhöhung der Komplexität in der Welt, der an einem gewissen Punkt mit der Komplexität des Individuums zusammenlaufen wird. Sobald wir einmal diesen Punkt erreichen, werden die hierarchischen Organisationen scheitern.“

Bar-Yam erkannte, wie lächerlich es war, die Gesellschaft in einige wenige Sektionen aufzuteilen. Die Regierungsvertreter sind in den meisten Fällen weit entfernt von den einzelnen Situationen, weil ihnen die Erfahrungen in diesen Bereichen fehlen.

Bar-Yam erklärte gegenüber Motherboard:

„Wir werden in dem Glauben erzogen, dass die Demokratie gut für uns ist.“

Ist das wahr? Ich denke, dass die Demokratie überbewertet ist; und so auch andere Systeme, wie etwa Diktaturen und Kommunismus. Ihre zentralisierten Prozesse und Demokratien konzentrieren sich nur auf eine oder wenige Gruppen von Individuen und dabei bleiben andere ohne ausreichende Repräsentation. Das kann nur schiefgehen!

Menschliche Komplexität

Wenn wir über die individuellen Bedürfnisse der Gesellschaft sprechen, nimmt „menschliches Handeln“ Form an als eine mögliche Lösung zu diesem Problem. Wenn ihr euch den Menschen als einzigartige Kreatur im Vergleich zu einem anderen Menschen anseht, dann versteht ihr wahrscheinlich, warum wir viel zu komplex sind, um als eine Gruppe regiert zu werden.

Menschen bestehen aus Atomen, die Zellen bilden und diese bilden dann wiederum Organe. Wenn ihr versucht, ein einziges Atom zu beschreiben, dann ist das fast unmöglich. Es ist nur möglich in Relation zu dem kollektiven Verhalten des gesamten Verbundes. Es ist zumindest ein bisschen einfacher.

Loading...

Das funktioniert größtenteils genauso, wenn man eine individuelle Person in einem Arbeitsverhältnis beschreiben möchte, im Gegensatz zu reinen Arbeitskräften. Es ist einfacher, die Muster eines gesamten Personals zu verstehen als das tägliche Verhalten eines einzigen Arbeiters zu katalogisieren.

Gibt es dafür eine Lösung?

Bar-Yam schlägt eine Lösung vor, die eine „kontrollierte Hierarchie“ genannt wird. Diese erlaubt es einem Individuum, seine oder ihre Handlungen separat von denen der anderen zu kontrollieren. Damit kann ein Individuum andere beeinflussen, dass sie dieselben Handlungen durchführen. Wenn das funktioniert, wird es sich als weitaus effektiver erweisen als zu hoffen, dass die Regierung eine größere Gruppe dahingehend beeinflusst, dass sie ihrer Führung folgt. Tatsächlich ist das, was die Regierung macht, kurz gesagt die Kontrolle von Personengruppen, ganz so als seien sie weitaus einfacher gestrickte Wesen.

Menschliches Handeln

In Wahrheit sind das keine neuen Ideen. Das sind in Wahrheit Ideen, die bereits im Jahr 1949 aufgekommen sind. Praxeologie – oder das Erforschen von absichtsvollem Verhalten (menschliches Handeln) besagte im Grunde, dass Menschen aus einem Grund existieren und handeln.

„Handeln ist Wille, der angewandt wird.“

Der Ökonom Ludwig von Mises sagte, dass jene, die von einer Situation losgelöst sind, unmöglich wissen können, was innerhalb der Situation passieren wird. Obwohl die Wissenschaft ziemlich präzise vorhersagen kann, was in einer Situation passieren wird, kann sie doch nicht die Zukunft ohne Frage vorhersagen. Und egal, wie viele Ähnlichkeiten es zwischen der einen und der nächsten Situation gibt: Wir haben es immer mit unvollständigem Wissen zu tun bei jedem beliebigen Ereignis oder innerhalb von jeder beliebigen neuen Gruppe. Es ist offensichtlich, dass Mises die Komplexität der Gesellschaft bereits verstanden hat, weit bevor Bar-Yam an der Studie beteiligt war.

Mises schreibt in seinem Werk „Human Action: A Treatise on Economics“:

„Regierung bedeutet Zwang und Drang und ist das Gegenteil von Freiheit.“

Sowohl Mises als auch Bar-Yam kommen zu dem Schluss, dass die Komplexitäten des menschlichen Wesens, insbesondere auf der Ebene, die Menschen bis zu diesem Punkt heute erreicht haben, es fast unmöglich für eine Regierung machen, effektiv zu herrschen.

Wie wir bereits bei den Wahlen gesehen haben, weigern sich viele Menschen, ihre Stimme bei der Wahl abzugeben: Der Wunsch nach der Herrschaft einer Regierung nimmt ab. Anführer auszuwählen spielt augenscheinlich keine so große Rolle mehr und als Individuen zu agieren, um Probleme zu lösen, könnte genau das sein, was wir brauchen, um als Menschenwesen Erfolg zu haben.

Übersetzt aus dem Englischen von The Mind Unleashed.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Spanien hatte 10 Monate lang keine Nationalregierung – und die Leute liebten es

in Politik
Loading...

Aktueller Hinweis: Die zehnmonatige Regierungskrise in Spanien ist mittlerweile seit Ende Oktober 2016 mit der Bildung einer neuen Regierung vorbei, wie verschiedene MainstreamMedien berichten. Trotzdem ist der Artikel nach wie vor höchst interessant und aktuell: Er zeigt, dass ein Land auch ohne Regierung glücklich sein und funktionieren kann.

Spanien – Mehr als zehn Monate lang ist das Leben in Spanien auch ohne eine traditionelle nationale Regierung weitergegangen. Angesichts dieses Fehlen einer zentralen Autorität und Planungsinstanz haben die Spanier das Unmögliche geschafft: Sie haben auch ohne eine Regierung überlebt.

Die The New York Times hat über dieses Phänomen kürzlich berichtet:

„Nach zwei aufreibenden nationalen Wahlen in sechs Monaten und angesichts der Möglichkeit einer dritten anstehenden Wahl im Dezember hat bislang keine Partei genug Sitze für sich gewinnen können oder die Koalition bilden können, die für eine Regierungsbildung notwendig wären. Zum ersten Mal in den vierzig Jahren, die Spanien mittlerweile als moderne Demokratie erlebt hat, hat das Land mit seinen 47 Millionen Einwohnern keine geschäftsführende Regierung.“

Spanische Politiker haben das Volk davor gewarnt, dass es desaströse Auswirkungen haben könnte, wenn sie zulassen, dass die Nationalregierung schwindet. Wie die The New York Times allerdings anmerkt, „scheint die Krise einen Einblick in das Leben gewährt zu haben, wie es wäre, wenn die Politiker uns einfach aus dem Weg gehen würden. Für viele hier ist das nicht ganz so schlecht gewesen.“

„Keine Regierung, keine Diebe“, erklärte der Sprachlehrer Félix Pastor gegenüber der Times. Pastor sagte, dass das spanische Volk ohne eine Regierung besser dran sei, weil die Politiker dann nicht mehr in der Lage dazu sind, noch mehr Schaden anzurichten. Der 71 Jahre alte Apotheker Rafael Navarro aus Madrid erzählte der Times: „Spanien würde es gut gehen, wenn wir die meisten Politiker loswerden könnten und drei Viertel der Regierungsangestellten.“

Trotz der aktuell fehlenden Regierung geht das Leben ohne Unterbrechungen weiter. Sozialhilfeempfänger in Spanien erhalten immer noch ihre Vergütungen und die regulären Regierungsangestellten bekommen immer noch ihren Lohn. Die Straßen sind nicht von Müll übersät und die öffentlichen Züge und Busse fahren auch weiterhin.

Es gibt jedoch einige große Unterschiede im Vergleich zu einem Leben mit einer Nationalregierung. Es war in Spanien nicht möglich, nationale Gesetze zu verabschieden, ausländische Angelegenheiten zu regulieren oder neue Regierungsprojekte zu finanzieren. Das heißt, dass keine neuen invasiven und autoritären Gesetze von korrupten Regierungsvertretern verabschiedet werden konnten.

Natürlich sind die lokalen bzw. kommunalen Regierungsstellen immer noch dazu in der Lage, Projekte auf die Beine zu stellen, von denen die Gemeinschaften vor Ort profitieren können. Santiago Lago Peñas ist ein Wirtschaftsprofessor in der galizischen Region im Nordwesten von Spanien. Er erzählte der Times: „Für einen spanischen Bürger ist die regionale Regierungsstelle die wichtigste.“ Obwohl es immer möglich ist, dass Korruption existiert – auch in einer „Regierung“ oder einem Konzil vor Ort – ist es für die Gemeinschaften einfacher, das gefährliche Benehmen von kleineren, lokalen Institutionen zu bekämpfen.

Loading...

Das Schöne an der Situation in Spanien war, dass der Großteil der Öffentlichkeit absolut zufrieden damit war, ohne eine Nationalregierung so weiterzumachen. „Nur 2,3 Prozent der Befragten in einer Umfrage, die im Juli von Spaniens Zentrum für soziologische Untersuchungen (Centro de Investigaciones Sociológicas) durchgeführt wurde, betrachteten das Fehlen einer Regierung als das Hauptproblem des Landes“, berichtete Vox vor kurzem.

Vox berichtet ebenfalls:

„Weitaus überraschender war jedoch die Tatsache, dass diese Zahl rückläufig war, während sich die Menschen mehr und mehr an ein Leben im politischen Limbo gewöhnten – das ergab die Studie. ‚Wir sind ganz gut ohne eine Regierung zurechtgekommen, oder sogar besser, mit einer koffeinfreien Interimsregierung‘, schrieb der Ökonom Gabriel Calzada in einer Kolumne im täglich erscheinenden Wirtschaftsmagazin Expansion nicht lange nach der zweiten ergebnislosen Wahl. Tatsächlich, so heißt es bei Calzada, begann 2016 mit ‚vielleicht der besten Jahreshälfte der spanischen Politik seit mindestens zehn Jahren.‘“

Was bedeutet diese Situation in Spanien für den Rest der Welt?

Vielleicht waren all die Geschichten, die wir gehört haben – dass Menschen einander zerfleischen, wenn keine Regierungsinstitutionen da sind – Propaganda, die dazu erschaffen wurde, um Zweifel in den Köpfen der Massen zu säen.

Das Konzept, dass es keine Regeln und auch keine Autoritäten gibt, ist unter dem Namen Anarchie bekannt. Anarchie ist auch eine weitreichende politische Philosophie, welche die Idee einer staatenlosen Gesellschaft erforscht und fragt, wie der Menschheit ein solcher Zustand gelingen könnte. Das Wort wird in den Müllmedien (auch bekannt unter dem Namen Mainstreammedien) oft falsch verwendet. Aber im Grunde genommen bedeutet es, dass jedes Individuum die Freiheit besitzt, seinen oder ihren eigenen Pfad zu beschreiten und nicht die Freiheit der anderen einzuschränken. Die Philosophie ist weitaus komplexer und voller Kontroversen und unterschiedlicher Wirkungsbereiche, aber die Basis ist: Respekt vor der Fähigkeit der Individuen, frei ohne aufgezwungene Autorität zu leben (z.B. Etatismus, Kapitalismus, Sozialismus…).

Obwohl Spanien während der zehn Monate ohne Nationalregierung wohl kaum als eine staatenlose Gesellschaft bezeichnet werden konnte, stellt die spanische Situation doch ein Beispiel dafür dar, was die Menschen tun werden, wenn ein Staat seinen Bürgern nicht helfen kann – oder nicht hilft. Die Regierung ist oftmals nicht nur unzureichend dafür ausgerüstet, den Menschen zu helfen. Sie besteht in vielen Fällen sogar aus einer Bande an Dieben, die sich zusammengerottet haben und sich selbst zu den legitimen Besitzern verschiedener geografischer Landmassen erklärt haben, die unter Namen wie Vereinigte Staaten von Amerika, Spanien, Israel, Kolumbien, Australien, Russland – und so weiter – bekannt sind. Sie können tatsächlich nicht überleben, ohne den Menschen die Idee zu verkaufen, dass eine Regierung notwendig ist. Sie sagen, dass eine Regierung nicht nur notwendig ist, sondern, dass ihre ausführenden Kräfte auch von den Menschen stehlen müssen (also: Steuern einnehmen müssen), um die Regierung aufzustellen und aufrechtzuerhalten und für die Sicherheit des Volkes zu sorgen.

Das sind ganz offensichtlich Lügen.

Wir müssen uns nur in unserer Nähe umsehen: Spanien, Occupy Sandy und das Common Ground Collective sind Beispiele dafür, wie Menschen zusammenkommen können und in Abwesenheit – und im Falle des Versagens – einer Regierung aufblühen. Es hängt davon ab, dass wir alle zusammenhalten und uns auf die Lösungen konzentrieren, die uns als eine Spezies weiterbringen können. Wenn wir uns dieser Aufgabe wirklich stellen wollen, dann müssen wir die harten Fragen zum Wesen der Regierung stellen und uns fragen, welche Rolle diese Art der Institution in unserem zukünftigen Leben spielen soll – wenn überhaupt.

Übersetzt aus dem Englischen von ANTIMEDIA. Ursprünglich veröffentlicht am 6. Oktober 2016, als Spanien noch keine neue Regierung hatte. Ursprünglicher Titel: Spain Hasn’t Had a Federal Government for the Last 9 Months — and People Love It

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

So findest du heraus, welche Regierungsbehörde dich auf deinem Smartphone ausspioniert

in Onlinewelt
Loading...

Mittlerweile ist es wohl für niemanden mehr überraschend, dass unser “Großer Bruder” – also die Regierung – uns tatsächlich ausspioniert. Mit Hilfe unserer Computer und elektronischer Gerätschaften, unter anderem auch Handy und Smartphone, kann die Regierung Informationen über euch lesen, so als hättet ihr sie in einem Tagebuch niedergeschrieben, welches ihr unter eurem Kopfkissen versteckt.

Aber welche Regierungsbehörde spioniert euch tatsächlich auf eurem Mobiltelefon aus? Um diese Information zu ergattern, müsst ihr zunächst in eure Einstellungen gehen und dort eine Sektion namens “Status” oder “Über dieses Gerät” finden. Vergewissert euch, dass eure WLAN-Verbindung (WiFi) währenddessen abgeschaltet ist. Sobald ihr dort seid, solltet ihr hier die IP-Adresse eures Telefons finden.

Cell-Phone-Status[1]

Falls ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons nicht findet, könnt ihr auch wie folgt vorgehen: Deaktiviert die WLAN-Funktion (WiFi) und geht mit dem Mobiltelefon auf die Seite Whatismyip.com. Dort wird euch dann direkt die IP-Adresse angezeigt.

Sobald ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons gefunden habt, könnt ihr jetzt einen Browser öffnen (entweder auf eurem Telefon oder auf einem Laptop / Computer) und die Seite Who.is ansteuern.

Loading...

Wenn ihr die Website aufgerufen habt, könnt ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons oben in die Suchleiste eingeben. Gebt sie dort ein; auf einer neuen Seite erhaltet ihr dann die folgende Anzeige. Dort könnt ihr alle Informationen über das Netzwerk und den Betreiber (Carrier) eures Telefons abrufen.

Who-Is[1]

Wie ihr auf dem oben abgebildeten Screenshot sehen könnt, wird die IP-Adresse unseres Mobiltelefons derzeit vom DoD (Department of Defense) Network Information Center (etwa: Netzwerk-Informationszentrum des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums) überwacht.

Wenn mehrere von euch jetzt versuchen, die IP-Adresse eurer Mobiltelefone zu tracken um herauszufinden, welche Regierungsbehörde eure Telefonnummer gerade überwacht, dann seid nicht überrascht, wenn viele von euch bei derselben Regierungsorganisation landen. Es gibt wenige andere Regierungsstellen, die solche Aktionen durchführen.

Ihr könnt euch davor schützen, indem ihr eure IP-Adresse “verschleiert”. Das gelingt, indem ihr euch mit gesicherten WLAN-Netzwerken verbindet und einen bezahlten VPN-Service verwendet. Das hilft sehr dabei, die Schnüffelei von eurer Regierungsorganisation zu reduzieren.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Könnt ihr erraten, welche Regierung jetzt diese verstörenden Uniformen einsetzt?

in Politik
Loading...

Dreimal dürft ihr raten, welche Regierung gerade diese verstörenden Klonkrieger-Uniformen für ihre Spezialeinheiten eingeführt hat. 

Die taiwanesischen Spezialeinheiten und einige weitere ausgewählte militärische Einheiten haben vor kurzem eine verbesserte kugelsichere Rüstung erhalten. Dazu gehört auch eine ballistische Gesichtsmaske, die ihre Träger vor tödlichen Kopfschüssen beschützt. Außerdem soll sie die Leistungsfähigkeit der gegnerischen Truppen reduzieren, denn sie bringt die Gegner anscheinend dazu, sich auf der Stelle in Kindslage auf dem Boden zu krümmen und nach ihrer Mama zu rufen. Seid ihr bereit für den Anblick dieser extrem furchteinflößenden Armee?

Die Vereinigten Staaten haben diese ballistischen Masken ebenfalls bei kleinen Teams im Irak und in Afghanistan eingesetzt, ebenso während des Drogenkriegs in den 1980er Jahren. Wenn eine Handvoll dieser Jungs auftauchen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sogar die abgebrühtesten Kartellbeamten mit Verunsicherung reagieren. Wenn aber ein ganzer Militärzug in dieser Kluft im Gleichschritt hereinmarschiert, dann ist der Anblick so verstörend, dass sogar die Waffen nur Deko sein könnten.

▼ Schließlich ist es auch nicht gerade leicht, ein Ziel zu treffen, das mit Karacho in die entgegengesetzte Richtung rennt.

clone5[1]

Jede ballistische Maske ist anscheinend darauf ausgelegt, Schüsse aus nächster Nähe aus einer .44er Magnum abzuwehren – die, wenn wir uns auf die Erkenntnisse aus unserer langjährigen Gaming-Erfahrung berufen, eine ziemlich heftige Waffe ist. Trotzdem sollte angemerkt werden, dass die Maske den Aufprall einer Kugel über eine relativ kleine Oberfläche verteilt. Das heißt, dass ein Kopfschuss zwar für den Maskenträger nicht tödlich ist, ihm aber trotzdem den Tag versaut und wahrscheinlich auch seine Aussichten auf ein Date in der nächsten und nahen Zukunft.

Loading...

clone3[1]

Abgesehen vom offensichtlichen Schutz- und Einschüchterungs-Faktor der Maske gibt es eine weitere mögliche Erklärung dafür, warum die taiwanesische Regierung sie verwendet: Wir sollen nicht herausfinden, dass sie eigentlich gerade eine grauenvolle Supersoldaten-Armee in die Welt gesetzt haben, die aus Boba Fett-Klonen besteht.

clone1[1]

clone2[1]

clone6[1]

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top