So findest du heraus, welche Regierungsbehörde dich auf deinem Smartphone ausspioniert

in Onlinewelt
Loading...

Mittlerweile ist es wohl für niemanden mehr überraschend, dass unser “Großer Bruder” – also die Regierung – uns tatsächlich ausspioniert. Mit Hilfe unserer Computer und elektronischer Gerätschaften, unter anderem auch Handy und Smartphone, kann die Regierung Informationen über euch lesen, so als hättet ihr sie in einem Tagebuch niedergeschrieben, welches ihr unter eurem Kopfkissen versteckt.

Aber welche Regierungsbehörde spioniert euch tatsächlich auf eurem Mobiltelefon aus? Um diese Information zu ergattern, müsst ihr zunächst in eure Einstellungen gehen und dort eine Sektion namens “Status” oder “Über dieses Gerät” finden. Vergewissert euch, dass eure WLAN-Verbindung (WiFi) währenddessen abgeschaltet ist. Sobald ihr dort seid, solltet ihr hier die IP-Adresse eures Telefons finden.

Cell-Phone-Status[1]

Falls ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons nicht findet, könnt ihr auch wie folgt vorgehen: Deaktiviert die WLAN-Funktion (WiFi) und geht mit dem Mobiltelefon auf die Seite Whatismyip.com. Dort wird euch dann direkt die IP-Adresse angezeigt.

Sobald ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons gefunden habt, könnt ihr jetzt einen Browser öffnen (entweder auf eurem Telefon oder auf einem Laptop / Computer) und die Seite Who.is ansteuern.

Loading...

Wenn ihr die Website aufgerufen habt, könnt ihr die IP-Adresse eures Mobiltelefons oben in die Suchleiste eingeben. Gebt sie dort ein; auf einer neuen Seite erhaltet ihr dann die folgende Anzeige. Dort könnt ihr alle Informationen über das Netzwerk und den Betreiber (Carrier) eures Telefons abrufen.

Who-Is[1]

Wie ihr auf dem oben abgebildeten Screenshot sehen könnt, wird die IP-Adresse unseres Mobiltelefons derzeit vom DoD (Department of Defense) Network Information Center (etwa: Netzwerk-Informationszentrum des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums) überwacht.

Wenn mehrere von euch jetzt versuchen, die IP-Adresse eurer Mobiltelefone zu tracken um herauszufinden, welche Regierungsbehörde eure Telefonnummer gerade überwacht, dann seid nicht überrascht, wenn viele von euch bei derselben Regierungsorganisation landen. Es gibt wenige andere Regierungsstellen, die solche Aktionen durchführen.

Ihr könnt euch davor schützen, indem ihr eure IP-Adresse “verschleiert”. Das gelingt, indem ihr euch mit gesicherten WLAN-Netzwerken verbindet und einen bezahlten VPN-Service verwendet. Das hilft sehr dabei, die Schnüffelei von eurer Regierungsorganisation zu reduzieren.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

6 Comments

    • Die adresse ist eine nebenstelle des verteidigungsministeriums, einfach mal bei google eintippen.

  1. Sagt mal, wer macht Eure Backgroundrecherche?
    Ein Techniker sicher nicht …
    Der Teil mit der IP-Adresse zeigt an wem der IP-Raum gehört, dem diese Adressen zugeordnet sind. Da steht eben, dass er von der DE-NIC kommt. mehr aber auch nicht.
    Kein Wunder, dass ihr immer weniger ernst genommen werdet wenn sowas rauskommt.
    Fangt an endlich mal wieder ordentliche Infos mit Substanz zu liefern.
    Echt wahr …

  2. Wir wurden belächelt, ausgelacht, verhöhnt, doch wir haben uns etabliert!
    Warum wir uns nicht mit fremden Federn, Bildern, Auszahlungen schmücken müssen?
    Weil hier JEDER Geld verdient!
    Sicherheit im Netz + passives + aktives Einkommen.
    (Vermieten sie ihre Festplatte)
    Was macht Kairos Technologies so besonders?
    Kairos Technologies hat ein einzigartiges System entwickelt, um die Daten im Netz aller Menschen und
    Firmen zu 100% vor Hacker und Behörden zu schützen. (Monopolstellung mit Patent)
    Wie funktioniert das?
    Kairos wird von Unternehmen bezahlt, deren Daten zu sichern und zu verschlüsseln.
    Jede Datei, die heut zu Tage über das Netz verschickt wird, hat einen so genannten Quellcode. Dieser Quellcode wird von Kairos in 10 Teile gesplittet, verschlüsselt und auf verschiedenen Rechnern und Servern der ganzen Welt verteilt. Das macht es bei über 7 Milliarden Internetnutzern für Hacker unmöglich, an diese Quellcodes heran zu kommen. Selbst wenn Hacker und Behörden ein oder mehrere Quellcodes finden sollten, können diese damit nichts anfangen, da ihnen die restlichen Quellcodes fehlen diese auch nicht entschlüsseln können. Sehr simpel und doch so genial.
    Ja sowas ist möglich und ich erzähle es nur denjenigen die es interessiert !!!!
    Hier zur KOSTENLOSEN und UNVEBINDLICHEN Registration.
    https://cabinet.kairosplanet.com/register/#7fc056

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Onlinewelt

Gehe zu Top