Tag archive

Kontrolle

Studie ergibt: Männer, die Frauen dominieren wollen, sind psychisch nicht gesund

in Gesundheit/Menschenrechte
Loading...

Eine Studie, die vom Journal of Counseling Psychology (etwa: Magazin für Beratungspsychologie) durchgeführt wurde und von der American Psychological Association APA veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Männer, die sich selbst als „Playboys“ sehen und die darunter verstehen, Macht über Frauen auszuüben, wahrscheinlich psychisch weniger gesund sind als Männer, die sich an weniger traditionellen, maskulinen Normen orientieren.

Erstens kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass jeder Mensch, der das Verlangen verspürt, Macht über einen anderen Menschen auszuüben, unter einer psychischen Störung leidet – und es gibt überall auf der Welt Beispiele dafür, dass und wie Menschen Macht über andere ausüben. Abgesehen davon werden diese individuellen Formen der Machtungleichheit – so wie etwa die ungerechtfertigte Macht, die die amerikanische Polizei über Zivilbürger ausübt; oder die korrupte Macht, die die Federal Reserve (die amerikanische Notenbank) über die Währung innehat – zu Recht differenziert und man befasst sich zielgerichtet damit, um die Aufmerksamkeit auf dieses spezifische Problem zu lenken.

Beziehungen, in der ein Partner Gewalt über den anderen ausübt, existieren aufgrund eines Machtungleichgewichts zwischen den Partnern. Während Männer Missbrauch in Beziehungen erleben können und es auch tun, zeigen die Statistiken jedoch, dass Frauen häufiger die Opfer in von Missbrauch geprägten Beziehungen sind als Männer. Daher ist das Thema, auf das sich dieser Beitrag konzentriert, sinnvoll und sollte für jedwede Form der Beziehung gelten.

In einem ähnlichen Beitrag der Huffington Post findet ihr unten in den Quellen verlinkt 30 schockierende Statistiken über häusliche Gewalt, die uns daran erinnern sollen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt.

Ob ihr männlich oder weiblich seid (oder euch als männlich oder weiblich oder als „dazwischen“ identifiziert) – und egal, wo ihr auf dem großen Regenbogen sitzt, der sich menschliche Sexualität und menschliche Sexualvorlieben nennt: Die eine wichtige Sache, die zählt, ist die Geschlechteridentität („gender“). Unser biologisches Geschlecht („sex“) spielt eine große Rolle für unsere Identität als Individuum. Aber wie viele Geschlechternormen („gender“) werden von unserer Jugend an in unsere Psyche programmiert? Russell Brand beschäftigt sich in seiner YouTube-Show The Trews (etwa: die Hosen) mit dieser Frage:

Gibt es die Geschlechter-Identität wirklich? Russell Brand berichtet in The Trews (Episode 369)

Die Autoren dieser bereits eingangs genannten Studie „haben Meta-Analysen der Beziehungen zwischen Konformität mit männlichen Normen (wie er vom Conformity to Masculine Norms Inventory-94, dem Inventar-94 der Anpassung an männliche Normen und anderen Varianten dieser Skala gemessen wird) und den Ergebnissen in Zusammenhang mit geistiger Gesundheit anhand von 78 Samples und 19.453 Teilnehmern durchgeführt.“ Die Meta-Analyse verwendete Skalen, die auf den nachfolgend genannten 11 Dimensionen der maskulinen Normen aufbauten. Es sollte gemessen werden, welche mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit oder der Nachfrage nach psychologischer Betreuung assoziiert würden. Die 11 Dimensionen der maskulinen Normen lauten: Sieg, emotionale Kontrolle, Risikobereitschaft, Gewalt, Dominanz, Streben nach Playboy-Verhalten, Selbstständigkeit, Vorrangstellung der Arbeit, Macht über Frauen, Verachtung gegenüber Homosexuellen und Streben nach Status. Im Bericht von IFL Science heißt es weiterhin dazu:

„Die Studien haben gemessen, welche dieser Aspekte in Verbindung mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit in Verbindung standen und mit der Nachfrage nach psychologischer Betreuung. Neun der Dimensionen wurden deutlich mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert; und das in Feldern wie Depression, Angstzustände und soziales Wohlbefinden. Forscher haben herausgefunden, dass Selbstständigkeit, Streben nach Playboy-Verhalten und Macht über Frauen Charaktereigenschaften sind, die konsistent mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert wurden.“

Loading...

Der Fairness halber darf nicht unerwähnt bleiben, dass IFL Science auch darauf hinweist, dass die Forscher angemahnt haben, die Studie würde von einem „datierten und vereinfachten Ansatz zu Geschlechternormen („gender“) ausgehen, dem es nicht gelingt, die Komplexität der Maskulinität zu erfassen – insbesondere die Erfahrungen von Männern mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungsmustern, von verschiedenen kulturellen oder ethnischen Abstammungen.“

Dr. Jo River ist ein Forscher für Männergesundheit und Selbstmordprävention von der University of Sydney (Australien). Er stellte Folgendes fest:

„Das ist eine Vorstellung und eine Weise der Betrachtung von Männern und vom Leben der Männer, die ich aus vielen verschiedenen Gründen für problematisch halte. Entscheidend ist, dass die Haltung der Männer gegenüber von Idealen der Maskulinität uns nichts darüber sagt, wie die Machtverhältnisse zwischen Männern und Varianten der Maskulinität aussehen; und wie dies die Ergebnisse der geistigen Gesundheit bei manchen Männern beeinflusst, insbesondere wie Männer unterschiedlicher Herkunft von diesen Männern beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, diese dominanten Ideale der Maskulinität zu verkörpern.“

Professor Raewyn Connell von der University of Sidney wiederholte die Bedenken von Dr. River und stellte fest, dass es unklug sei, praktische Schlussfolgerungen aus der Forschung zu ziehen. Connell führt aus, dass obwohl die statistische Technik der Meta-Analyse ihren Wert besitzt, sie jedoch andere Schwierigkeiten der Interpretation mit sich bringt. Es sei daher eine „großzügige Auslegung“, wenn man davon ausginge, dass die Studie klare oder deutliche Beweise liefern könnte.

Das sei nun so dahingestellt. Michael Flood, ein Associate Professor für Soziologie an der University of Wollongong (Australien) sagt, dass viele andere Studien existieren, die das Leben von Männern über längere Zeiträume hinweg verfolgt haben. Diese Studien fanden heraus, dass diejenigen, die sich deutlich mit Maskulinität identifizierten, eher dazu bereit waren, größere Risiken in Bezug auf ihre Gesundheit einzugehen und generell schlechter auf ihre Gesundheit achtgaben.

„Wir wissen, dass die entscheidenden Elemente der traditionellen Maskulinität – so wie etwa Stoizismus, Eigenständigkeit und Dominanz – die Gesundheit der Männer beeinflussen. Es gibt konsistente Beweise dafür, dass Männer schlechter mit ihrer Gesundheit umgehen, wenn sie diese Eigenschaften für sich verinnerlichen und an sich selbst unterstreichen. Sie suchen auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit Hilfe, wenn ihre physische oder emotionale Gesundheit in einem schlechten Zustand ist.“

Viele Menschen, die noch nie die negativen Effekte einer gewissen Art der Voreingenommenheit erlebt haben, oder Vorurteile, Konfrontation mit sozialen Normen, und so weiter, finden es schwer, die Gültigkeit ihrer eigenen Existenz zu akzeptieren. Man muss jedoch nur ein wenig tiefer in die Gesellschaftsschichtung blicken, um diese Vorkommnisse überall zu entdecken. Wenn wir gerade noch von maskulinen Normen sprechen: Ein Beispiel dafür ist auch der unten als letzte Quelle verlinkte Artikel, der auf einer Website mit einer Community veröffentlicht wurde, in der Tipps zur Verführung ausgetauscht werden. Die Website behauptet von sich, sie liefere „bahnbrechende Dating-Anweisungen für Männer“ und der Artikel trägt den Titel: „Wie man Frauen kontrolliert und dominiert.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Mathematische Studie beweist: Die Gesellschaft ist zu komplex, um von einer Regierung geführt zu werden

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Die Gesellschaft hat den Punkt überschritten, an dem sie noch regiert werden muss. Wir brauchen keinen Präsidenten, um als eine gesunde Gesellschaft zu funktionieren. Tatsächlich ist die Idee, das zentrale Regierungsstellen über verschiedene soziale Klassen von Menschen regieren sollen, ist einfach nur absurd. Wir sind alle einfach zu komplex für einen Herrscher! Zumindest deutet ein kürzlich veröffentlichter Bericht darauf hin.

Gibt es noch Hoffnung für uns?

Vor dem Tag der US-Wahlen veröffentlichte die Webseite Motherboard aus dem Vice-Netzwerk einen Bericht mit dem Titel Mathematics. Darin enthalten sind Beweise dafür, dass Demokratien für unsere heutige Gesellschaft irrelevant sind. Gesellschaftspolitik, oder die Idee, dass ein Prozess für alle gelten und funktionieren kann, wurde als haarsträubend bezeichnet, da die Gesellschaft heute zu komplex ist und die Regierungen unsere Erwartungen immer enttäuschen.

Ein komplexer Organismus

Wir als Menschen sind im Laufe der Zeit immer komplexer geworden. Das hat nichts mit Demokratie oder Kommunismus zu tun. Und diese Komplexität fällt ins Gewicht; das sagt Yaneer Bar-Yam, Direktor der New England Complex Systems Institutes (NECSI; Institute für komplexe Systeme in Neuengland).

„Es gibt einen natürlichen Prozess für die Erhöhung der Komplexität in der Welt, der an einem gewissen Punkt mit der Komplexität des Individuums zusammenlaufen wird. Sobald wir einmal diesen Punkt erreichen, werden die hierarchischen Organisationen scheitern.“

Bar-Yam erkannte, wie lächerlich es war, die Gesellschaft in einige wenige Sektionen aufzuteilen. Die Regierungsvertreter sind in den meisten Fällen weit entfernt von den einzelnen Situationen, weil ihnen die Erfahrungen in diesen Bereichen fehlen.

Bar-Yam erklärte gegenüber Motherboard:

„Wir werden in dem Glauben erzogen, dass die Demokratie gut für uns ist.“

Ist das wahr? Ich denke, dass die Demokratie überbewertet ist; und so auch andere Systeme, wie etwa Diktaturen und Kommunismus. Ihre zentralisierten Prozesse und Demokratien konzentrieren sich nur auf eine oder wenige Gruppen von Individuen und dabei bleiben andere ohne ausreichende Repräsentation. Das kann nur schiefgehen!

Menschliche Komplexität

Wenn wir über die individuellen Bedürfnisse der Gesellschaft sprechen, nimmt „menschliches Handeln“ Form an als eine mögliche Lösung zu diesem Problem. Wenn ihr euch den Menschen als einzigartige Kreatur im Vergleich zu einem anderen Menschen anseht, dann versteht ihr wahrscheinlich, warum wir viel zu komplex sind, um als eine Gruppe regiert zu werden.

Menschen bestehen aus Atomen, die Zellen bilden und diese bilden dann wiederum Organe. Wenn ihr versucht, ein einziges Atom zu beschreiben, dann ist das fast unmöglich. Es ist nur möglich in Relation zu dem kollektiven Verhalten des gesamten Verbundes. Es ist zumindest ein bisschen einfacher.

Loading...

Das funktioniert größtenteils genauso, wenn man eine individuelle Person in einem Arbeitsverhältnis beschreiben möchte, im Gegensatz zu reinen Arbeitskräften. Es ist einfacher, die Muster eines gesamten Personals zu verstehen als das tägliche Verhalten eines einzigen Arbeiters zu katalogisieren.

Gibt es dafür eine Lösung?

Bar-Yam schlägt eine Lösung vor, die eine „kontrollierte Hierarchie“ genannt wird. Diese erlaubt es einem Individuum, seine oder ihre Handlungen separat von denen der anderen zu kontrollieren. Damit kann ein Individuum andere beeinflussen, dass sie dieselben Handlungen durchführen. Wenn das funktioniert, wird es sich als weitaus effektiver erweisen als zu hoffen, dass die Regierung eine größere Gruppe dahingehend beeinflusst, dass sie ihrer Führung folgt. Tatsächlich ist das, was die Regierung macht, kurz gesagt die Kontrolle von Personengruppen, ganz so als seien sie weitaus einfacher gestrickte Wesen.

Menschliches Handeln

In Wahrheit sind das keine neuen Ideen. Das sind in Wahrheit Ideen, die bereits im Jahr 1949 aufgekommen sind. Praxeologie – oder das Erforschen von absichtsvollem Verhalten (menschliches Handeln) besagte im Grunde, dass Menschen aus einem Grund existieren und handeln.

„Handeln ist Wille, der angewandt wird.“

Der Ökonom Ludwig von Mises sagte, dass jene, die von einer Situation losgelöst sind, unmöglich wissen können, was innerhalb der Situation passieren wird. Obwohl die Wissenschaft ziemlich präzise vorhersagen kann, was in einer Situation passieren wird, kann sie doch nicht die Zukunft ohne Frage vorhersagen. Und egal, wie viele Ähnlichkeiten es zwischen der einen und der nächsten Situation gibt: Wir haben es immer mit unvollständigem Wissen zu tun bei jedem beliebigen Ereignis oder innerhalb von jeder beliebigen neuen Gruppe. Es ist offensichtlich, dass Mises die Komplexität der Gesellschaft bereits verstanden hat, weit bevor Bar-Yam an der Studie beteiligt war.

Mises schreibt in seinem Werk „Human Action: A Treatise on Economics“:

„Regierung bedeutet Zwang und Drang und ist das Gegenteil von Freiheit.“

Sowohl Mises als auch Bar-Yam kommen zu dem Schluss, dass die Komplexitäten des menschlichen Wesens, insbesondere auf der Ebene, die Menschen bis zu diesem Punkt heute erreicht haben, es fast unmöglich für eine Regierung machen, effektiv zu herrschen.

Wie wir bereits bei den Wahlen gesehen haben, weigern sich viele Menschen, ihre Stimme bei der Wahl abzugeben: Der Wunsch nach der Herrschaft einer Regierung nimmt ab. Anführer auszuwählen spielt augenscheinlich keine so große Rolle mehr und als Individuen zu agieren, um Probleme zu lösen, könnte genau das sein, was wir brauchen, um als Menschenwesen Erfolg zu haben.

Übersetzt aus dem Englischen von The Mind Unleashed.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Geld regiert nicht länger die Welt: Die Abschaffung des Bargelds hat begonnen

in Wirtschaft
Loading...

Während das harte Bargeld auf der ganzen Welt immer weniger zum Einsatz kommt, scheint die Ära des „Geld regiert die Welt“ langsam ein Ende zu finden. Länder wie Indien und Südkorea haben beschlossen, den Zugang zu Bargeld gesetzlich einzuschränken; und andere fangen damit an, digitale Blockchains für ihre Zentralbanken zu testen.

Der Krieg um das Geld wird nicht über Nacht ausgefochten werden. Es wird weiterhin in jedem Land Konfrontationen geben, in dem sich Bürger alternativen Währungen zuwenden – etwa wertvollen Metallen oder Kryptowährungen. Obwohl sich dieser Übergang wie eine natürliche Entwicklung im digitalen Zeitalter anfühlen mag, ist die tatsächliche Motivation dafür, warum das Bargeld abgeschafft werden soll, ausgesprochen unheilvoll.

Die noch nie zuvor dagewesene Kollision zwischen Regierungen und Zentralbanken, die im Jahr 2008 stattgefunden hat, führte zu Notverkäufen, Null-Prozent-Zinsraten und zu quantitativen Lockerungen in einem Umfang, der in der Geschichte seinesgleichen sucht. Diese Entscheidungen, die unter Zwang und bei Meetings hinter verschlossenen Türen getroffen wurden, haben die Grundlage für den unvermeidbaren Untergang des Papiergelds geschaffen.

Die Stabilität von nationalen Währungen zu opfern wurde als eine Möglichkeit genutzt, um die scheiternden privaten Institutionen auf der ganzen Welt zu stützen. Indem das Problem ein weiteres Mal ausgesessen wurde, haben Bürokraten und Banker das Schicksal des finanziellen Systems wie wir es kennen besiegelt.

Ein Krieg der Währungen wurde erklärt. Dabei wird sichergestellt, dass der US-amerikanische Dollar, der Euro, der Yen und viele andere staatliche Währungen in einem Selbstmordvertrag verbunden sind und gemeinsam untergehen. Die Gelddruckerei und die endlos ausufernden Schulden sind Richtlinien, die den zugrundeliegenden Wert jedes einzelnen Dollars in den Portemonnaies der Menschen zerfressen werden – und ebenso den ihrer digitalen Geldmittel auf ihren Bankkonten. Dieser neue Krieg wird im Schatten der Ignoranz der Öffentlichkeit ausgetragen; er unterminiert schleichend die soziale und die wirtschaftliche Stabilität durch Inflation und andere Konsequenzen der sozialen Kontrolle. Während die US-amerikanische Notenbank den Rest der Zentralbanken auf der Welt ins Chaos führt, wird der Strudel, den sie dabei erzeugt, Einfluss auf uns alle in der globalisierten Wirtschaft haben.

Peter Schiff ist der Präsident von Euro-Pacific Capital. Er hat mehrere Bücher zur Lage des Finanzsystems verfasst. Sein Fokus liegt auf den Langzeitfolgen von der jahrelangen Manipulation der Papiergelder durch die Regierung und die Zentralbanken:

„Im Verlauf der Geschichte hat kein Wirtschaftssystem irgendeines Landes jemals versagt, weil seine Währung zu stark war… Die Ansicht, dass eine schwache Währung wünschenswert ist, ist so absurd, dass sie nur mit dem Zweck konstruiert worden sein kann, die politische Agenda derjenigen zu bedienen, die den Abstieg in die Wege leiten. Und obwohl ich nicht die politischen Entscheidungsträger selbst dessen beschuldige, dass sie Märchen zu ihren eigenen Gunsten erzählen (denn das liegt in ihrer Natur), sehe ich, dass große Schuld bei diesen hypnotisierten Medienmachern und den Finanzinstituten liegt, die ihren Verstand an den Nagel gehängt haben. Ein Währungskrieg ist insofern anders als jede andere Art von konventionellem Krieg, als dass sein Ziel der eigene Tod ist. Die Nation, welcher es gelingt, ihren eigenen Bürgern den meisten Schaden zuzufügen, gewinnt den Krieg.“ [Fettung hinzugefügt]

Wenn ihr einen Blick auf das Ende dieser Geschichte werfen wollt, dann müsst ihr nur in Richtung Venezuela blicken. Dort hat die Regierung den Wert des Bolivar zerstört (und US-amerikanische Interventionen haben das Problem noch verstärkt). Das Land leidet unter Verzweiflung, die sogar so weit geht, dass Frauen ihre eigenen Haare verkaufen, um nur über die Runden zu kommen. Während die Kriminalitäts- und Mordraten höher sind denn je zuvor, ist die größte Gefahr für die Venezolaner die weitreichende Planung der Regierung. Das Geld, für das sie arbeiten und das sie sparen, ist jetzt so wertlos, dass es gewogen anstatt gezählt wird. Die Bündel mit den Banknoten müssen in Rucksäcken durch die Gegend getragen werden – und die Szenerie erinnert einen an die Hyperinflation, welche die Weimarer Republik in Deutschland in den 1920er Jahren erlebt hat. Wenige westliche Staaten haben jemals zuvor eine Währungskrise mitgemacht; das heißt, dass viele blind gegenüber den unausweichlichen Konsequenzen sind, die von dem nicht enden wollenden Stimulus herrühren den wir seit 2008 erleben.

Um diese Art des Chaos davon abzuhalten, sich weiter wie ein Virus im Rest der Welt zu verbreiten, sind die Vertreter willens, alles Notwendige zu tun. Aber das hat einen Preis. Anstatt sich darum Sorgen machen zu müssen, dass man mit einem Schubkarren voller Geld durch die Gegend zieht, rührt die Angst in einer bargeldlosen Gesellschaft wahrscheinlich vielmehr vom beschränkten Zugriff der Bankkunden auf ihre Geldmittel her. Wenn es für die Verbraucher keinen physischen Weg gibt, ihren Reichtum zu besitzen, dann entscheiden die Bankzinsen darüber, wie viel zur Verfügung steht.

Loading...

Das große Vertrauen, das viele Menschen immer noch in das aktuelle System haben, ist erstaunlich. Auch nach Jahrzehnten der Inkompetenz, Manipulation und Unverantwortlichkeit klammert sich die Öffentlichkeit immer noch an die Regierung und an die etablierte Ordnung wie ein Kind, das gerade erst das Schwimmen lernt. Die Verantwortlichkeit, die mit der Unabhängigkeit Hand in Hand geht, hat die gesamte Bevölkerung dahingehend eingeschüchtert, dass sie die Entscheidungen den so genannten ‚Experten‘ überlässt. Es ist nur rein zufällig so, dass diese so vertrauten Gesetzmacher eine Agenda haben, die euch und zukünftige Generationen jeglichen Reichtums beraubt.

Einige der wenigen Hoffnungsträger in diesem Krieg gegen die Zentralisierung sind Peer-to-Peer-Technologien wie Bitcoin und Ethereum. Diese innovativen Plattformen haben das Potenzial, Märkte zu eröffnen, welche die staatlich kontrollierten Schneeballsysteme umgehen. Die Entwicklung von Krypto-Vermögenswerten für die Zukunft hat massives Potenzial – aber kooptiert zu sein ist eine echte Gefahr.

Die größte Bedrohung der individuellen Freiheit besteht in finanzieller Abhängigkeit. Solange also euer Reichtum unter der Kontrolle von anderen ist, kann er niemals komplett gesichert sein. Bedauerlicherweise werden private Blockchains immer beliebter – und erzeugen trojanische Pferde für all jene, die sich gerade zum ersten Mal mit der Technologie auseinandersetzen (im Gegensatz dazu ist das Transaktionslog von Bitcoins öffentlich einsehbar). Ohne den dezentralen Aspekt eines finanziellen Netzwerkes ist die Technologie also auch nur eine weitere gigantische Tracking-Datenbank, die wie jede andere leicht kompromittiert werden kann.

Das World Economic Forum hat einen Bericht zur zukünftigen finanziellen Infrastruktur veröffentlicht. Giancarlo Bruno, der Leiter der Finanzdienstleistungsindustrien des WEF, erklärte:

„Anstatt im Randbereich der Finanzindustrie zu bleiben, wird Blockchain zu ihrem Herzstück avancieren. Es wird dabei helfen, innovative Lösungen für die gesamte Industrie aufzubauen. Somit wird es immer weiter in die Struktur der Finanzdienstleistungen integriert werden – so wie Mainframe-Computer, Nachrichtendienste und elektronische Trade-Abwicklung davor.“

Die Liste der Länder, welche die Möglichkeiten zur Integration der Blockchain-Technologie in ihre zentralen Bankensysteme erforschen, ist lang. Nennenswert sind unter anderem: Singapur, die Ukraine, Frankreich, Finnland. Viele weitere sind gerade dabei, Forschung zu betreiben und verschiedene Optionen auszuprobieren.

Für all jene, die den physisch greifbareren Reichtum schätzen, ist die Diversifizierung des Anlagenportfolios in Richtung Gold und Silber ein guter erster Schritt. Es geht dabei nicht darum, ein Millionär zu werden oder schnell reich zu werden. Stattdessen geht es darum, wertvolle Metalle als Verkehrsmittel für langfristige Investitionen zu nutzen. Ungeachtet der Geschehnisse, die sich in den nächsten Jahrzehnten ereignen werden, ist Reichtum, der in seiner physischen Form konserviert wird, weitaus sicherer als jede andere Anlageform. Vor vierzig Jahren war es noch möglich, Geld bei der Bank zu deponieren und im Laufe der Zeit Zinsen anzuhäufen. Diese Möglichkeit existiert jedoch nicht länger. All jene, denen es nicht gelingt, sich an diese neue finanzielle Grauzone anzupassen, werden wahrscheinlich über Jahre hinweg als die Sklaven ihrer eigenen Schulden leben.

Kontrolle und Vertrauen sind zwei der wichtigsten Aspekte des Systems, in dem wir leben. Wenn diese digitalen Spinnennetze einmal an der richtigen Stelle gewoben sind, wird die Fähigkeit des Einzelnen, seine Privatsphäre oder Anonymität zu wahren, nahezu verschwinden. Nur wenn wir die subversiven Handlungen verstehen, die hier durchgeführt werden, können wir uns selbst davor schützen, dass wir unsere Zukunft in fremde Hände legen müssen. Das Bargeld, das kostenlose Transaktionen ohne Steuerlast oder staatliche Überprüfung ermöglicht, wird nicht mehr lange existieren. Es wird viele Rationalisierungsprozesse für eine bargeldlose Gesellschaft in den kommenden Jahren geben. Aber wenn nicht zuerst dieses kaputte finanzielle System repariert wird, dann wird dadurch nur gewährleistet, dass die staatliche Willkür einen immer noch festeren Stand gewinnt.

Von Shaun Bradley für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Facebook sperrt Accounts palästinensischer Journalisten und Nachrichtenagenturen

in Medien/Welt
Loading...

Nach der offiziellen Ankündigung der gemeinsamen Bemühungen von Israel und Facebook zur Zensur von Inhalten aus sozialen Medien, die gegenüber Israelis „zu Gewalt anstiften“, wurden nun die Accounts von mehreren palästinensischen Journalisten und Nachrichtenagenturen blockiert.

Nur wenige Wochen nach der offiziellen Ankündigung der Kollaboration mit Israel wurde Facebook dabei ertappt, dass es die Accounts von palästinensischen Journalisten gesperrt hat. Redakteure von zwei palästinensischen Nachrichtenmedien, die im Westjordanland angesiedelt sind, haben berichtet, dass ihre Facebook-Accounts gesperrt wurden. Zunächst wurde kein Grund für die abrupte Sperrung angegeben. Das lässt darauf schließen, dass ihre Accounts aufgrund der gemeinsamen Bemühungen von Facebook und Israel gesperrt wurden, die Inhalte in sozialen Medien eindämmen wollen, die angeblich gegen Israelis „zu Gewalt anstiften“.

Letzte Woche gelang es vier Nachrichtenredakteuren von der Shehab News Agency und drei Führungskräften vom Quds News Network ebenfalls nicht, auf ihre persönlichen Accounts zuzugreifen. Beide Agenturen, die von tagesaktuellen Nachrichten über die besetzten palästinensischen Gebiete berichten, haben Millionen von „Gefällt mir“-Angaben (Likes) auf Facebook – nämlich 6,3 Millionen und 5,1 Millionen. Als Facebook zu einem Kommentar gedrängt wurde, warum die Accounts blockiert worden waren, gab der Social-Media-Gigant zur Antwort, dass die Accounts „versehentlich“ gesperrt worden waren. In einer Erklärung gaben sie bekannt: „Unser Team verarbeitet jede Woche Millionen von Meldungen und manchmal unterläuft uns ein Fehler.“ Alle bis auf einer der gesperrten Accounts wurden ein paar Tage später wiederhergestellt, aber die neuesten Sperrungen sind immer noch wirksam.

Bislang hat das israelische Militär (Israel Defense Forces, IDF) dieses Jahr mehr als 145 Palästinenser wegen „Anstiftung“ über soziale Medien angeklagt. Bei dieser Vorgehensweise, über die auf der Website The Intercept im Juni öffentlich berichtet wurde, überprüfen israelische Beauftragte aktiv die Inhalte von palästinensischen Facebook-Posts. Danach leiten sie die Anträge zur Zensur an Facebook weiter, denen dort in 95% der Fälle stattgegeben wird. Daraufhin folgen oft Festnahmen derjenigen, die „zur Gewalt anstiften“. Obwohl dies immer häufiger geschieht, gibt es derzeit in Israel keinen rechtlichen Präzedenzfall dafür, dass jemand aufgrund von Online-Inhalten angeklagt wird.

Israel beschäftigt sich mit der Anstachelung in sozialen Medien seit sich in dem Land im vergangenen Jahr zunehmend Gewaltausbrüche ereignet haben. Laut der Nachrichtenagentur AFP sind 230 Palästinenser und 34 Israelis seit vergangenem Oktober getötet worden. Facebook hat sich seinerseits Israel angebiedert, nachdem 20.000 Israelis im letzten Jahr Facebook wegen der „Missachtung“ von palästinensischen „Aufrufen zur Gewalt“ angeklagt hatten. Im vergangenen Sommer hat nun eine israelische Anwaltschaft mit Verbindung zum Mossad Facebook auf eine Milliarde US-Dollar verklagt, weil es den US-amerikanischen Anti-Terrorismus-Akt verletzt hat, indem es Palästinensern dabei geholfen hat, „Terroristen zu rekrutieren, zu radikalisieren und zu unterweisen.

Loading...

Aufgrund des Drucks lenkte Facebook im Juni dieses Jahres ein und stellte Jordana Cutler ein, die lange Zeit Beraterin von Netanyahu und ehemalige Stabschefin in der US-israelischen Botschaft gewesen war. Sie bekleidet nun die Position als Abteilungsleiterin für Richtlinien und Kommunikation von Facebook Israel. Da die Zusammenarbeit zwischen Facebook und Israel in den kommenden Monaten wahrscheinlich eher noch intensiver wird, ist zu erwarten, dass in naher Zukunft weitere „Störungen“ auftreten, die zur Folge haben, dass die palästinensischen Aktivisten und ihre Verbündeten in den sozialen Medien weiter zensiert werden.

Was sagt ihr zu dieser Neuigkeit? Bitte teilt diesen Artikel und sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren!

Bildquelle des Titelbilds: middleeastmonitor.com. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

 

Verwandte Artikel:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Kontrolle in sozialen Medien: Facebook feuert das ganze News-Team wegen angeblicher Voreingenommenheit

in Medien/Onlinewelt
Loading...

So sieht Kontrolle in sozialen Medien aus: Der gewinnorientierte Social Media-Gigang Facebook mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten hat das ganze Topaktuell-Team (Englisch: Trending) gefeuert, weil die Mitarbeiter konservativen Medienkanälen gegenüber voreingenommen waren.

Konservative Medienkanäle setzen sich für persönliche Verantwortlichkeit ein, für eine Einschränkung der Regierungsmacht, freie Märkte, individuelle Freiheit, traditionelle amerikanische Werte und eine starke nationale Verteidigung. Sie glauben auch daran, dass die Rolle einer Regierung diejenige sein sollte, Menschen die Freiheiten einzuräumen, die sie brauchen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. In den Vereinigten Staaten zählen unter anderem die folgenden Medienkanäle zu den konservativen Anbietern: Chicago Tribune, The New York Post, The Las Vegas Review-Journal, The Dallas Morning News, und das The Wall Street Journal.

s-4-60-e14724860172061

Gizmodo war im Mai 2016 die erste Seite, die dem Topaktuell-Team Vorwürfe machte, voreingenommen zu sein. Die Funktion für topaktuelle Nachrichten (Trending News) auf Facebook soll den Nutzern die aktuell beliebtesten Nachrichtenthemen zeigen, über die auf der Plattform in diesem Moment diskutiert wird. Aber Gizmodo erhob den Vorwurf, dass das Team für topaktuelle Nachrichten eher wie eine traditionelle journalistische Nachrichtenredaktion arbeitete – mit einem Team aus „Kuratoren“, die Geschichten auswählten, die ihnen zufolge einen Nachrichtenwert hatten. Gizmodo sagte weiterhin, dass anonyme ehemalige Redakteure für topaktuelle Themen (Trending Topics) darüber berichtet hatten, dass das Topaktuell-Team mit Absicht Nachrichten benachteiligte, die in eine konservative Richtung gingen und somit verhinderten, dass diese in der List erschienen.

Als diese Vorwürfe erhoben worden waren, nahm sich der konservative Online-Medienkanal Breitbart der Sache an und stellte weitergehende Untersuchungen an.

Breitbart fand heraus, dass das Topaktuell-Team künstlich Storys hinzufügte, die nicht topaktuell waren und sie so in das Newsfeed für topaktuelle Nachrichten einschoben. Das Team hat ebenfalls routinemäßig Themen unterdrück, die für Konservative interessant waren. Im Juli des Jahres 2016 berichtete Breitbart ausführlich darüber mit einer Artikelserie, in der es die liberalen Ansichten von einigen der führenden Teammitglieder bei Facebook aufdeckte. Diese kritische Reportage von Breitbart führte Berichten zufolge dazu, dass der republikanische Senator John Thune, der den Vorsitz über das Handelskomitee des Senats führt, einen Brief an Mark Zuckerberg, den CEO von Facebook, schickte und darin Antworten verlangte.

s-3-66-e14724860464591

Gerüchten zufolge hatte Senator Thune auch darauf gedrängt, dass der Kongress etwas gegen Facebook unternehmen sollte, doch Zuckerberg bearbeitete ihn und versicherte ihm, dass eine interne Untersuchung eingeleitet werden würde, um die Stichhaltigkeit dieser Vorwürfe zu überprüfen.

Nach der internen Untersuchung hat Facebook Quartz zufolge sein gesamtes Team entlassen, das für topaktuelle Nachrichten zuständig war. Facebook hat selbst am 26. August 2016 eine Erklärung dazu abgegeben und die Änderungen am Topaktuell-Team angekündigt. Darin gab er bekannt, dass die Plattform sich nun hin zu einem eher auf Algorithmen fokussierten Prozess bewegen würde.

In der Erklärung schrieb Facebook: „Unser Ziel ist es, Topaktuell für so viele Menschen wie möglich bereitzustellen. Das wäre schwer, wenn wir uns nur darauf verlassen würden, Themen von Hand zusammenzufassen. Ein mehr von Algorithmen angetriebener Prozess erlaubt es uns, Trending so zu skalieren, dass wir mehr unterschiedliche Themen abdecken können und es mit der Zeit mehr Menschen weltweit zur Verfügung stellen können.  Wir haben schon immer gehofft, dass wir das machen können, aber wir setzen diese Änderungen jetzt früher um – aufgrund der Rückmeldungen, die wir aus der Facebook-Community Anfang des Jahres bekommen haben.“

s-1-e14724860786011

Loading...

Quartz zitiert Facebook mit den Worten, dass die Beschreibungen der topaktuellen Nachrichtenthemen, also der hauptsächliche Grund für die Anstellung von Redakteuren zum Kuratieren von Nachrichten, jetzt entfernt werden.

Jedoch trotz der Änderungen, die von Facebook angekündigt wurden, schreibt Breitbart, dass man Facebook nicht mehr vertrauen kann, da die Firma nun eine politische Position eingenommen hat – und Hillary Clinton in den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA unterstützt. Breitbart sagte, dass „Facebooks Änderung natürlich nicht garantiert, dass das System künftig nicht mehr politisch voreingenommen ist.“

Facebook fügte die Funktion Topaktuell im Jahr 2014 auf der Plattform hinzu. Topaktuell war dafür geschaffen worden, um den Nutzern dabei zu helfen, interessante und relevante Konversationen zu finden, die auf Facebook geführt werden – zum Beispiel zu Eilmeldungen für Nachrichten und zu Events aus der ganzen Welt.

In letzter Zeit ist Facebook unter genauer Beobachtung gewesen, weil es versucht hatte, einige Nachrichtenquellen zu zensieren, die auf der Plattform geteilt worden waren – wohingegen andere sich wachsender Beliebtheit erfreuten. Diese Zensur richtet sich insbesondere gegen alternative Medienkanäle im Vergleich zu den Mainstream-Medien.

s-5-53-e14724859753361

So lautet die offizielle Übersetzung im Facebook-Hilfebereich

Unter „Topaktuell“ siehst du eine Liste mit Themen und Hashtags, die vor Kurzem auf Facebook zu den beliebtesten gehörten. Diese Liste wird auf Basis verschiedener Faktoren personalisiert, darunter Seiten, die du mit „Gefällt mir“ markiert hast, dein Standort und beliebte Themen auf Facebook. Erfahre mehr darüber, wie du die Funktion „Topaktuell“ verwendest und wie wir festlegen, welche Trends gezeigt werden.

So lautet die Übersetzung des oben auf dem Bild gezeigten englischen Textes (US-amerikanisch):

Topaktuell zeigt dir die beliebten Themen und Hashtags, über die gerade auf Facebook gesprochen wird. Du wirst Geschcihten von Menschen und Seiten sehen, die diese mit dir geteilt haben oder die diese öffentlich geteilt haben. Klicke rechts auf deiner Home-Seite auf ein Thema, das topaktuell ist, um zu erfahren, was die Menschen dazu sagen.

Im Juli 2016 entschuldigte sich Facebook bei der Whistleblower-Website WikiLeaks, nachdem es die Links zu den Dateien aus den Leaks rund um das Democratic National Committee (DNC) blockiert hatte. Aus den Leaks wurde ersichtlich, dass hochrangige Angehörige der Demokratischen Partei darauf hingearbeitet hatten, dass Clintons Nominierung als Kandidatin der Partei gesichert ist.

Neben vielen anderen Kanälen sind auch das Free Thought Project und Anonymous Headquarters bereits Opfer der heftigen Zensur von Facebook geworden.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

DER BEWEIS, dass die Mainstream-Medien kontrolliert werden: Journalist wird für unbequeme Fragen gefeuert

in Medien
Loading...

Das passiert, wenn man der Notenbank ein paar schwierige Fragen stellt… Ihr wisst schon, Fragen, die sie nicht schon Stunden vor der Pressekonferenz zu Gesicht bekommen; Fragen, die tatsächlich ans Eingemachte ihrer “Richtlinien” gehen und für die Menschen wichtig sind.

Pedro Da Costa war einer der unverblümt sprechenden Journalisten, der über das Fed genannte US-Notenbanksystem (Federal Reserve) berichtete. Schon bald nachdem er eine ganze Reihe an unbequemen Fragen gestellt hatte, war er seinen Job los. Die Fragen hatte er der Vorsitzenden Yellen gestellt, die kaum dazu in der Lage war, mit den üblichen bedeutungslosen Politiker-Floskeln zu antworten. Insbesondere stellte er Fragen zu dem kürzlich erfolgten Leak von streng geheimen Informationen des Fed an die Beratungsfirma Medley Global — ein derartiger Leak könnte  Insider-Informationen beinhalten, mit denen Zuständige bei Medley Global und deren Kunden Handel betreiben oder davon profitieren könnten — und das auf Kosten aller anderen. Die Treffen von Miss Yellon mit Medley Global sind deshalb vielfach kritisch hinterfragt worden. Das komplette Video findet ihr hier; nachfolgend das übersetzte Transkript dieses schicksalhaften Vorfalls:

PEDRO DA COSTA: Pedro da Costa für Dow Jones Newswires. Ich glaube, ich muss an zwei Punkten nachhaken, einer bezieht sich auf Craigs Frage. Also, vor der IG-Untersuchung und in dem Brief des republikanischen Kongressabgeordneten Hensarling an ihr Büro hieß es: “Soweit mir bekannt ist, wurde die Untersuchung auf Basis der Anfrage von mehreren Mitgliedern des FOMC (Federal Open Market Committee, Offenmarktausschuss des Fed) fallengelassen, obwohl der allgemeine Rat der Notenbank zunächst in die Untersuchung involviert gewesen war.” Also, das war vor der IG. Ich möchte wissen, ob Sie uns sagen können, wer diese Mitglieder des FOMC sind, die diese Untersuchung stillgelegt haben? Und geht es nicht direkt gegen die Auffassung von Transparenz und Verantwortlichkeit, die Sie mit der Zentralbank vermitteln möchten, wenn Sie diese Tatsachen geheim halten?

VORSITZENDE YELLEN: Das ist eine Behauptung, von der ich glaube, dass sie auf keinerlei Fakten beruht. Ich werde jetzt nicht auf die Details eingehen, aber ich weiß nicht, wo diese Information überhaupt hätte herkommen sollen.

PEDRO DA COSTA: Wenn ich bei dieser Frage nachhaken dürfte… Ich denke, wenn man Sie zu Finanzkriminalität befragt und die Öffentlichkeit hört nur, wie Sie über Compliance sprechen, dann bekommt man das Gefühl, dass hinter diesen Aktionen nicht genug Durchsetzungsvermögen steckt und, dass es einfach nur so ist, dass man im Nachhinein eine Einigung erzielen will. Ist es für den Regulierungsausschuss vorstellbar, dass Finanzverbrechen in gewisser Weise härter bestraft werden müssen, damit sie – damit es tatsächlich eine Abschreckung gegen unethisches Verhalten ist?

Loading...

VORSITZENDE YELLEN: Also, die – Sie meinen innerhalb von Bankorganisationen? Also, der Schwerpunkt der Regulierungsbehörden – der Bankenregulierung – liegt auf Sicherheit und Zuverlässigkeit. Wir wollen, dass Änderungen so schnell wie möglich durchgesetzt werden, die Praktiken eliminieren, die unsicher und unzuverlässig sind.

Wir können das nicht – nur das Justizministerium kann Klage für Strafverfahren einreichen und sie haben Fälle aufgegriffen, in denen sie denken, dass das angemessen ist. In einigen Situationen, wenn wir in der Lage dazu sind, Individuen zu identifizieren, die für Missetaten verantwortlich waren, dann können wir Verbote aussprechen, die sie davon abhalten, am Bankgeschäft teilzunehmen und wir haben das beretis getan und werden es auch weiterhin tun.

Das Video zu den Fragen und ihre Antworten: Yellen hat unbequeme Fragen gestellt

Schon bald nach dem angenehmen Austausch hat das Justizministerium tatsächlich eine strafrechtliche Untersuchung zu den Leaks initiiert. Pedro hat auch ausgesagt, dass er nicht zur nächsten FOMC-Pressekonferenz eingeladen wurde; und seitdem hat kein anderer Journalist sich getraut, Yellen zu dem Leak zu befragen oder andere unbequeme Fragen zu stellen, die vorab nicht genehmigt worden waren… um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, hat Pedro in der Zwischenzeit seinen Job beim Wall Street Journal verloren. Braucht ihr noch einen weiteren Beweis dafür, dass die Mainstream-Medien kontrolliert werden?

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top