Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Geld regiert nicht länger die Welt: Die Abschaffung des Bargelds hat begonnen

in Wirtschaft

Während das harte Bargeld auf der ganzen Welt immer weniger zum Einsatz kommt, scheint die Ära des „Geld regiert die Welt“ langsam ein Ende zu finden. Länder wie Indien und Südkorea haben beschlossen, den Zugang zu Bargeld gesetzlich einzuschränken; und andere fangen damit an, digitale Blockchains für ihre Zentralbanken zu testen.

Der Krieg um das Geld wird nicht über Nacht ausgefochten werden. Es wird weiterhin in jedem Land Konfrontationen geben, in dem sich Bürger alternativen Währungen zuwenden – etwa wertvollen Metallen oder Kryptowährungen. Obwohl sich dieser Übergang wie eine natürliche Entwicklung im digitalen Zeitalter anfühlen mag, ist die tatsächliche Motivation dafür, warum das Bargeld abgeschafft werden soll, ausgesprochen unheilvoll.

Die noch nie zuvor dagewesene Kollision zwischen Regierungen und Zentralbanken, die im Jahr 2008 stattgefunden hat, führte zu Notverkäufen, Null-Prozent-Zinsraten und zu quantitativen Lockerungen in einem Umfang, der in der Geschichte seinesgleichen sucht. Diese Entscheidungen, die unter Zwang und bei Meetings hinter verschlossenen Türen getroffen wurden, haben die Grundlage für den unvermeidbaren Untergang des Papiergelds geschaffen.

Die Stabilität von nationalen Währungen zu opfern wurde als eine Möglichkeit genutzt, um die scheiternden privaten Institutionen auf der ganzen Welt zu stützen. Indem das Problem ein weiteres Mal ausgesessen wurde, haben Bürokraten und Banker das Schicksal des finanziellen Systems wie wir es kennen besiegelt.

Ein Krieg der Währungen wurde erklärt. Dabei wird sichergestellt, dass der US-amerikanische Dollar, der Euro, der Yen und viele andere staatliche Währungen in einem Selbstmordvertrag verbunden sind und gemeinsam untergehen. Die Gelddruckerei und die endlos ausufernden Schulden sind Richtlinien, die den zugrundeliegenden Wert jedes einzelnen Dollars in den Portemonnaies der Menschen zerfressen werden – und ebenso den ihrer digitalen Geldmittel auf ihren Bankkonten. Dieser neue Krieg wird im Schatten der Ignoranz der Öffentlichkeit ausgetragen; er unterminiert schleichend die soziale und die wirtschaftliche Stabilität durch Inflation und andere Konsequenzen der sozialen Kontrolle. Während die US-amerikanische Notenbank den Rest der Zentralbanken auf der Welt ins Chaos führt, wird der Strudel, den sie dabei erzeugt, Einfluss auf uns alle in der globalisierten Wirtschaft haben.

Peter Schiff ist der Präsident von Euro-Pacific Capital. Er hat mehrere Bücher zur Lage des Finanzsystems verfasst. Sein Fokus liegt auf den Langzeitfolgen von der jahrelangen Manipulation der Papiergelder durch die Regierung und die Zentralbanken:

„Im Verlauf der Geschichte hat kein Wirtschaftssystem irgendeines Landes jemals versagt, weil seine Währung zu stark war… Die Ansicht, dass eine schwache Währung wünschenswert ist, ist so absurd, dass sie nur mit dem Zweck konstruiert worden sein kann, die politische Agenda derjenigen zu bedienen, die den Abstieg in die Wege leiten. Und obwohl ich nicht die politischen Entscheidungsträger selbst dessen beschuldige, dass sie Märchen zu ihren eigenen Gunsten erzählen (denn das liegt in ihrer Natur), sehe ich, dass große Schuld bei diesen hypnotisierten Medienmachern und den Finanzinstituten liegt, die ihren Verstand an den Nagel gehängt haben. Ein Währungskrieg ist insofern anders als jede andere Art von konventionellem Krieg, als dass sein Ziel der eigene Tod ist. Die Nation, welcher es gelingt, ihren eigenen Bürgern den meisten Schaden zuzufügen, gewinnt den Krieg.“ [Fettung hinzugefügt]

Wenn ihr einen Blick auf das Ende dieser Geschichte werfen wollt, dann müsst ihr nur in Richtung Venezuela blicken. Dort hat die Regierung den Wert des Bolivar zerstört (und US-amerikanische Interventionen haben das Problem noch verstärkt). Das Land leidet unter Verzweiflung, die sogar so weit geht, dass Frauen ihre eigenen Haare verkaufen, um nur über die Runden zu kommen. Während die Kriminalitäts- und Mordraten höher sind denn je zuvor, ist die größte Gefahr für die Venezolaner die weitreichende Planung der Regierung. Das Geld, für das sie arbeiten und das sie sparen, ist jetzt so wertlos, dass es gewogen anstatt gezählt wird. Die Bündel mit den Banknoten müssen in Rucksäcken durch die Gegend getragen werden – und die Szenerie erinnert einen an die Hyperinflation, welche die Weimarer Republik in Deutschland in den 1920er Jahren erlebt hat. Wenige westliche Staaten haben jemals zuvor eine Währungskrise mitgemacht; das heißt, dass viele blind gegenüber den unausweichlichen Konsequenzen sind, die von dem nicht enden wollenden Stimulus herrühren den wir seit 2008 erleben.

Um diese Art des Chaos davon abzuhalten, sich weiter wie ein Virus im Rest der Welt zu verbreiten, sind die Vertreter willens, alles Notwendige zu tun. Aber das hat einen Preis. Anstatt sich darum Sorgen machen zu müssen, dass man mit einem Schubkarren voller Geld durch die Gegend zieht, rührt die Angst in einer bargeldlosen Gesellschaft wahrscheinlich vielmehr vom beschränkten Zugriff der Bankkunden auf ihre Geldmittel her. Wenn es für die Verbraucher keinen physischen Weg gibt, ihren Reichtum zu besitzen, dann entscheiden die Bankzinsen darüber, wie viel zur Verfügung steht.

Das große Vertrauen, das viele Menschen immer noch in das aktuelle System haben, ist erstaunlich. Auch nach Jahrzehnten der Inkompetenz, Manipulation und Unverantwortlichkeit klammert sich die Öffentlichkeit immer noch an die Regierung und an die etablierte Ordnung wie ein Kind, das gerade erst das Schwimmen lernt. Die Verantwortlichkeit, die mit der Unabhängigkeit Hand in Hand geht, hat die gesamte Bevölkerung dahingehend eingeschüchtert, dass sie die Entscheidungen den so genannten ‚Experten‘ überlässt. Es ist nur rein zufällig so, dass diese so vertrauten Gesetzmacher eine Agenda haben, die euch und zukünftige Generationen jeglichen Reichtums beraubt.

Einige der wenigen Hoffnungsträger in diesem Krieg gegen die Zentralisierung sind Peer-to-Peer-Technologien wie Bitcoin und Ethereum. Diese innovativen Plattformen haben das Potenzial, Märkte zu eröffnen, welche die staatlich kontrollierten Schneeballsysteme umgehen. Die Entwicklung von Krypto-Vermögenswerten für die Zukunft hat massives Potenzial – aber kooptiert zu sein ist eine echte Gefahr.

Die größte Bedrohung der individuellen Freiheit besteht in finanzieller Abhängigkeit. Solange also euer Reichtum unter der Kontrolle von anderen ist, kann er niemals komplett gesichert sein. Bedauerlicherweise werden private Blockchains immer beliebter – und erzeugen trojanische Pferde für all jene, die sich gerade zum ersten Mal mit der Technologie auseinandersetzen (im Gegensatz dazu ist das Transaktionslog von Bitcoins öffentlich einsehbar). Ohne den dezentralen Aspekt eines finanziellen Netzwerkes ist die Technologie also auch nur eine weitere gigantische Tracking-Datenbank, die wie jede andere leicht kompromittiert werden kann.

Das World Economic Forum hat einen Bericht zur zukünftigen finanziellen Infrastruktur veröffentlicht. Giancarlo Bruno, der Leiter der Finanzdienstleistungsindustrien des WEF, erklärte:

„Anstatt im Randbereich der Finanzindustrie zu bleiben, wird Blockchain zu ihrem Herzstück avancieren. Es wird dabei helfen, innovative Lösungen für die gesamte Industrie aufzubauen. Somit wird es immer weiter in die Struktur der Finanzdienstleistungen integriert werden – so wie Mainframe-Computer, Nachrichtendienste und elektronische Trade-Abwicklung davor.“

Die Liste der Länder, welche die Möglichkeiten zur Integration der Blockchain-Technologie in ihre zentralen Bankensysteme erforschen, ist lang. Nennenswert sind unter anderem: Singapur, die Ukraine, Frankreich, Finnland. Viele weitere sind gerade dabei, Forschung zu betreiben und verschiedene Optionen auszuprobieren.

Für all jene, die den physisch greifbareren Reichtum schätzen, ist die Diversifizierung des Anlagenportfolios in Richtung Gold und Silber ein guter erster Schritt. Es geht dabei nicht darum, ein Millionär zu werden oder schnell reich zu werden. Stattdessen geht es darum, wertvolle Metalle als Verkehrsmittel für langfristige Investitionen zu nutzen. Ungeachtet der Geschehnisse, die sich in den nächsten Jahrzehnten ereignen werden, ist Reichtum, der in seiner physischen Form konserviert wird, weitaus sicherer als jede andere Anlageform. Vor vierzig Jahren war es noch möglich, Geld bei der Bank zu deponieren und im Laufe der Zeit Zinsen anzuhäufen. Diese Möglichkeit existiert jedoch nicht länger. All jene, denen es nicht gelingt, sich an diese neue finanzielle Grauzone anzupassen, werden wahrscheinlich über Jahre hinweg als die Sklaven ihrer eigenen Schulden leben.

Kontrolle und Vertrauen sind zwei der wichtigsten Aspekte des Systems, in dem wir leben. Wenn diese digitalen Spinnennetze einmal an der richtigen Stelle gewoben sind, wird die Fähigkeit des Einzelnen, seine Privatsphäre oder Anonymität zu wahren, nahezu verschwinden. Nur wenn wir die subversiven Handlungen verstehen, die hier durchgeführt werden, können wir uns selbst davor schützen, dass wir unsere Zukunft in fremde Hände legen müssen. Das Bargeld, das kostenlose Transaktionen ohne Steuerlast oder staatliche Überprüfung ermöglicht, wird nicht mehr lange existieren. Es wird viele Rationalisierungsprozesse für eine bargeldlose Gesellschaft in den kommenden Jahren geben. Aber wenn nicht zuerst dieses kaputte finanzielle System repariert wird, dann wird dadurch nur gewährleistet, dass die staatliche Willkür einen immer noch festeren Stand gewinnt.

Von Shaun Bradley für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

2 Comments

  1. Willkommen alte/neue Weltordnung der vielen Armeisen ,Macht = Zweck-nicht mehr nicht weniger,wer nicht ganz so dämlich ist der schaue seit Jahren sich mal nur den Himmel sowie die Wolken an ,dass sagt doch schon alles aus.
    Die Menschheit oder was sich so nennen mag,sind doch seit Jahrzehnten genau so Nutzvieh wie die Tiere in der Massentierhaltung.Ich für mich persönlich habe irgendwann beschlossen,ich fördere diese Tierhaltung nicht länger,da ich weiß das andere sich über den dusseligen Verbraucher kaputt lachen,ich heirate nicht mehr,ich will keine Kinder mehr weil ich es nicht verantworten kann wie sie aufwachsen müssen ,das Prinzip ist doch ein und das Selbe -Ehe = Zweck,Kinder = Zweck etc etc

  2. Der Artikel wird wohl in Ordnung sein und verseucht wollen dass sehr viele Menschen dass das Bargeld abgeschafft wird aber ist jetzt nicht passieren es ist nämlich totaler Quatsch das Bargeld System Verbot viele Leute berichten davon aber keiner denkt mal wirklich nach es wird nämlich nicht passieren die Politik bitte mit richtig große Probleme bekommen und das ganze dreckige System von den Banken zusammenstürzen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Wirtschaft

Gehe zu Top