Dieser Künstler zeigt mit satirischen Illustrationen, wie politische Führer weltweit mit Gerechtigkeit umgehen

in Menschenrechte/Politik
Loading...

Unbequeme Wahrheiten haben die Macht, Veränderungen anzuregen. Das ist der Grund dafür, warum viele Künstler gesellschaftliche Missstände auf so lebhafte und deutliche Weise in ihren Bildern anprangern. Dieser Künstler zeigt uns mit seinen satirischen Illustrationen zum Beispiel, wie politische Führer weltweit mit Gerechtigkeit umgehen.

Der Wunsch nach Veränderung brodelt unter der Oberfläche. So geht das schon eine ganze Weile lang. Aber seit dem Anbruch des Internet-Zeitalters und den scheinbar unendlichen Möglichkeiten für die Menschen, ihre Meinung auszusprechen, geschieht etwas völlig Neues.

Aktivisten behelfen sich zunehmend der Kunst als Mittel zur Abbildung von Wahrheiten aus der harten Realität. Illustrationen wie solche, die wir in der nachfolgenden Galerie für euch zusammengestellt haben, sind aufwühlend und verwirrend – sie wecken unterschiedliche Empfindungen in uns.

Die üblen Geschehnisse auf der ganzen Welt verdienen es, dass man über sie spricht. Denn solange sie nicht als wirkmächtig, wenngleich bedauerliche Wahrheiten anerkannt werden, wird sich an diesen Zuständen nichts ändern.

Aus diesem Grund spielen die Cartoons, die der Künstler Gunduz Agayev gezeichnet hat, eine wichtige Rolle dabei, dass die Massen endlich aufgeweckt werden.

Agayev hat in der Vergangenheit bereits mehrere Serien mit Illustrationen gezeichnet. Dazu gehören “Heiliges Selfie“, “Globale Polizei” und “Einfach nur Diktatoren“. Seine aktuelle Serie greift das Thema der allgemeinen Menschenrechte und der Gerechtigkeit auf. Dabei portraitiert er Femida (Justitia oder die griechische Göttin Themis als ein Teil des Prinzips der Gerechtigkeit) in verschiedenen Ländern.

“Für diese Serie habe ich 15-16 Tage gebraucht. Ich habe gezeichnet, während ich über die Situationen in diesen Ländern nachgedacht und darüber gelesen habe. Diese Illustrationen stellen die echten Lebensbedingungen in diesen Ländern dar.”

Kontrovers, schockierend und irgendwie harsch: So portraitiert Agayev in den nachfolgenden Bildern den Umgang mit der Gerechtigkeit an verschiedenen Orten auf der Welt:

Russland

justice_1[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Deutschland

justice_2[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Iran

justice_3[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Griechenland

Justice_4[1]

Quelle: Gunduz Agayev

China

justice_5[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Nordkorea

justice_6[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Loading...

Syrien

justice_7[1]

Quelle: Gunduz Agayev

USA

justice_8[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Großbritannien

justice_9[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Türkei

justice_10[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Brasilien

justice_11[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Frankreich

justice_12[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Aserbaidschan

justice_13[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Pinguinlandia

justice_14[1]

Quelle: Gunduz Agayev

Was haltet ihr davon, was denkt ihr? Bitte teilt diesen Artikel und sagt uns in den Kommentaren, wie ihr zu diesen Denkanstößen steht.

Titelbild-Quelle: © Gunduz Agayev. Artikel von Amanda Froelich. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

2 Comments

  1. Mich nervt dieses “wie ‘Führer’ mit Gerechtigkeit umgehen” sehr. Als ob dieses Umgehen mit Gerechtigkeit ein auch nur ansatzweise messbarer oder konstatierbarer Zustand wäre.
    Die “satirischen Illustrationen” sind übrgigens auch nicht lustig. Höchstens lächerlich. Lächerlich primitiv: Man nehme ein Staatsoberhaupt, platziere ein a) Schwert oder b) eine Pistole in seiner/ihrer Hand mit dem er/sie/es eine Person mit verbundenen Augen bedroht/massakriert… Laaaangweilig!

  2. Assad so darzustellen ist meiner Meinung falsch. Ohne ihn wär Syrien schon längst von der Landkarte verschwunden.
    Und wo ist Israhell wenn wir schon dabei sind. Sie brechen mehr Menschenrechte als sonst ein anderes Land außer Amerika natürlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Menschenrechte

Gehe zu Top