Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Soziale Medien

Israel ruft zum Genozid an Palästinensern auf – und die Mainstream-Medien ignorieren es

in Medien/Menschenrechte von

Es ist schier unglaublich: Die sozialen Medien und die Mainstream-Medien ignorieren den Aufruf Israels zum Genozid an Palästinensern. Massive Proteste und Facebook-Kampagnen, die zum Genozid an Palästinensern aufrufen, werden von den westlichen Mainstream-Medien und von Facebook selbst ignoriert – und das, obwohl es große Bedenken und Zusammenarbeit mit dem Ziel gibt, solche „Aufrufe zur Gewalt“ zu stoppen.

nekama31

Dieses auf Facebook hochgeladene Bild zeigt einen Israeli, der eine Waffe auf den Betrachter richtet. Der Text lautet: „Mäht sie nieder“. Bildquelle: Facebook-Seite von „Das Volk Israels verlangt Rache“.

Seit Oktober letzten Jahres hat die israelische Regierung Palästinenser und ihre Verbündeten dessen beschuldigt, dass sie gegen Israelis „zur Gewalt anstacheln“; völlig ungeachtet der Tatsache, dass seitdem 34 Israelis zu Tode gekommen sind – im Vergleich zu 230 Palästinensern. Die Erhöhung der Gewaltakte wird auf einen international scharf verurteilten israelischen Übergriff auf palästinensische Ländereien im Westjordanland zurückgeführt. Die Bedenken der israelischen Regierung hinsichtlich der jüngsten Gewalttaten hat dazu geführt, dass Palästinenser dafür verhaftet wurden, dass sie Inhalte in sozialen Medien geteilt haben, die möglicherweise zu Verbrechen führen könnten. Bislang wurden dieses Jahr 145 Palästinenser für „Vorstufen von Verbrechen (pre-crime)“ durch „Anstachelung“ in sozialen Medien verhaftet. Diese Vorgehensweise führte letztendlich zu einer Kollaboration zwischen Facebook und der israelischen Regierung. Deren gemeinsame Bestrebungen zur Eindämmung der „Anstachelung“ in sozialen Medien haben dazu geführt, dass mehrere Facebook-Accounts von palästinensischen Journalisten und Nachrichtenagenturen gesperrt wurden (darüber hat derwaechter.net hier auf Deutsch berichtet).

Jedoch haben es die sozialen Medien und die westlichen Mainstream-Medien bislang versäumt, die „Anstachelung“ der Israelis gegen die Palästinenser zu verurteilen. Derartige Gewaltaufrufe treten nämlich überraschenderweise sehr häufig auf – wenn man bedenkt, dass sie wenig bis gar keine Aufmerksamkeit erregen. Diese anti-palästinensischen Posts, Bilder und Proteste strotzen oft nur so vor Aufrufen zum Genozid. Dazu gehören Parolen wie „Tod der gesamten arabischen Nation“ oder „Tötet sie alle“, die verblüffend häufig auftauchen.

Sogar die Times of Israel veröffentlichte eine so genannten „Op-Ed“-Zeitungskolumne zum Thema „Wann Genozid zulässig ist“ und bezog sich darin auf die Art, wie Israel die Palästinenser behandelt. Obwohl der Post letztendlich wieder heruntergenommen wurde, deutet er auf eine allzu übliche und gefährliche Mentalität hin, die von den sozialen Medien, von der israelischen Regierung und von den westlichen Medien „aus Bequemlichkeit“ ignoriert wird. Eine israelische Nachrichtenagentur führte sogar einen Test in Bezug auf die damals nur mutmaßliche Vorzugsbehandlung durch: Sie fand heraus, dass Facebook und die israelischen Autoritäten mit den Forderungen nach Rache der Palästinenser und der Israelis sehr unterschiedlich umgingen.

100720151050221

Ein auf Facebook gepostetes Bild zeigt zwei junge Frauen, die ein Schild hochhalten, auf dem steht: „Araber zu hassen ist nicht Rassismus; es ist Moral.“ Bildquelle: Facebook-Seite von „Das Volk Israels verlangt Rache“.

Sogar massive Proteste, die zum Genozid an den Palästinensern aufrufen, wurden vollständig von den sozialen Medien und den Presseunternehmen ignoriert. Im April dieses Jahres fand ein massiver anti-palästinensischer Protest in Tel Aviv statt. Dort forderten Tausende den Tod aller Araber. Der Protest war organisiert worden, um einen israelischen Soldaten zu unterstützen, der einen bereits verwundeten Palästinenser getötet hatte, indem er ihm in Exekutionsmanier in den Kopf schoss. Der Soldat namens Elor Azaria wurde für diesen Mord des Totschlags angeklagt. Der Vorfall hatte sich inmitten des palästinensischen Hoheitsgebiets in der Stadt Hebron ereignet. In Hebron befindet sich eine illegale jüdische Siedlung, die trotz ihrer unrechtmäßigen Existenz von den israelischen Verteidigungskräften (IDF) verteidigt wird. Das hat zu häufigen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern in dem Gebiet geführt.

An dem Protest in Tel Aviv nahmen ungefähr 2.000 Menschen teil und mehrere israelische Popikonen sorgten für die Unterhaltung der Teilnehmer. Dazu gehörten die Sänger Moshik Afia und Amos Elgali, sowie der Rapper Subliminal. Gesänge wie „Elor [der Soldat] ist ein Held“ und die Forderung nach der Freilassung des Soldaten waren regelmäßig zu hören. Eine Frau wurde mit einem Schild fotografiert, auf dem stand: „Tötet sie alle“. Ein jüdischer Reporter vor Ort merkte an, dass die Aktion „mehr ein Freudenfest des Mordes zu sein schien als alles andere“. Trotz der offensichtlichen Feindlichkeit und der Anstachelung, die bei dem Protest deutlich sichtbar waren, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie die Reaktion gewesen wäre, wenn es ein pro-palästinensischer Protest gewesen wäre, in dem nach dem Tod der Juden verlangt wird. Der deutliche Unterschied zwischen dem, was den Palästinensern erlaubt ist und was den Israelis erlaubt ist, sollte uns alle beunruhigen. Denn die weitverbreitete Voreingenommenheit der sozialen Medien, der Presse und vieler Regierungen drohen uns blind zu machen für die Realitäten des israelisch-palästinensischen Konflikts.

Von Whitney Webb für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Facebook sperrt Accounts palästinensischer Journalisten und Nachrichtenagenturen

in Medien/Welt von

Nach der offiziellen Ankündigung der gemeinsamen Bemühungen von Israel und Facebook zur Zensur von Inhalten aus sozialen Medien, die gegenüber Israelis „zu Gewalt anstiften“, wurden nun die Accounts von mehreren palästinensischen Journalisten und Nachrichtenagenturen blockiert.

Nur wenige Wochen nach der offiziellen Ankündigung der Kollaboration mit Israel wurde Facebook dabei ertappt, dass es die Accounts von palästinensischen Journalisten gesperrt hat. Redakteure von zwei palästinensischen Nachrichtenmedien, die im Westjordanland angesiedelt sind, haben berichtet, dass ihre Facebook-Accounts gesperrt wurden. Zunächst wurde kein Grund für die abrupte Sperrung angegeben. Das lässt darauf schließen, dass ihre Accounts aufgrund der gemeinsamen Bemühungen von Facebook und Israel gesperrt wurden, die Inhalte in sozialen Medien eindämmen wollen, die angeblich gegen Israelis „zu Gewalt anstiften“.

Letzte Woche gelang es vier Nachrichtenredakteuren von der Shehab News Agency und drei Führungskräften vom Quds News Network ebenfalls nicht, auf ihre persönlichen Accounts zuzugreifen. Beide Agenturen, die von tagesaktuellen Nachrichten über die besetzten palästinensischen Gebiete berichten, haben Millionen von „Gefällt mir“-Angaben (Likes) auf Facebook – nämlich 6,3 Millionen und 5,1 Millionen. Als Facebook zu einem Kommentar gedrängt wurde, warum die Accounts blockiert worden waren, gab der Social-Media-Gigant zur Antwort, dass die Accounts „versehentlich“ gesperrt worden waren. In einer Erklärung gaben sie bekannt: „Unser Team verarbeitet jede Woche Millionen von Meldungen und manchmal unterläuft uns ein Fehler.“ Alle bis auf einer der gesperrten Accounts wurden ein paar Tage später wiederhergestellt, aber die neuesten Sperrungen sind immer noch wirksam.

Bislang hat das israelische Militär (Israel Defense Forces, IDF) dieses Jahr mehr als 145 Palästinenser wegen „Anstiftung“ über soziale Medien angeklagt. Bei dieser Vorgehensweise, über die auf der Website The Intercept im Juni öffentlich berichtet wurde, überprüfen israelische Beauftragte aktiv die Inhalte von palästinensischen Facebook-Posts. Danach leiten sie die Anträge zur Zensur an Facebook weiter, denen dort in 95% der Fälle stattgegeben wird. Daraufhin folgen oft Festnahmen derjenigen, die „zur Gewalt anstiften“. Obwohl dies immer häufiger geschieht, gibt es derzeit in Israel keinen rechtlichen Präzedenzfall dafür, dass jemand aufgrund von Online-Inhalten angeklagt wird.

Israel beschäftigt sich mit der Anstachelung in sozialen Medien seit sich in dem Land im vergangenen Jahr zunehmend Gewaltausbrüche ereignet haben. Laut der Nachrichtenagentur AFP sind 230 Palästinenser und 34 Israelis seit vergangenem Oktober getötet worden. Facebook hat sich seinerseits Israel angebiedert, nachdem 20.000 Israelis im letzten Jahr Facebook wegen der „Missachtung“ von palästinensischen „Aufrufen zur Gewalt“ angeklagt hatten. Im vergangenen Sommer hat nun eine israelische Anwaltschaft mit Verbindung zum Mossad Facebook auf eine Milliarde US-Dollar verklagt, weil es den US-amerikanischen Anti-Terrorismus-Akt verletzt hat, indem es Palästinensern dabei geholfen hat, „Terroristen zu rekrutieren, zu radikalisieren und zu unterweisen.

Aufgrund des Drucks lenkte Facebook im Juni dieses Jahres ein und stellte Jordana Cutler ein, die lange Zeit Beraterin von Netanyahu und ehemalige Stabschefin in der US-israelischen Botschaft gewesen war. Sie bekleidet nun die Position als Abteilungsleiterin für Richtlinien und Kommunikation von Facebook Israel. Da die Zusammenarbeit zwischen Facebook und Israel in den kommenden Monaten wahrscheinlich eher noch intensiver wird, ist zu erwarten, dass in naher Zukunft weitere „Störungen“ auftreten, die zur Folge haben, dass die palästinensischen Aktivisten und ihre Verbündeten in den sozialen Medien weiter zensiert werden.

Was sagt ihr zu dieser Neuigkeit? Bitte teilt diesen Artikel und sagt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren!

Bildquelle des Titelbilds: middleeastmonitor.com. Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.

 

Verwandte Artikel:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Kontrolle in sozialen Medien: Facebook feuert das ganze News-Team wegen angeblicher Voreingenommenheit

in Medien/Onlinewelt von

So sieht Kontrolle in sozialen Medien aus: Der gewinnorientierte Social Media-Gigang Facebook mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten hat das ganze Topaktuell-Team (Englisch: Trending) gefeuert, weil die Mitarbeiter konservativen Medienkanälen gegenüber voreingenommen waren.

Konservative Medienkanäle setzen sich für persönliche Verantwortlichkeit ein, für eine Einschränkung der Regierungsmacht, freie Märkte, individuelle Freiheit, traditionelle amerikanische Werte und eine starke nationale Verteidigung. Sie glauben auch daran, dass die Rolle einer Regierung diejenige sein sollte, Menschen die Freiheiten einzuräumen, die sie brauchen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. In den Vereinigten Staaten zählen unter anderem die folgenden Medienkanäle zu den konservativen Anbietern: Chicago Tribune, The New York Post, The Las Vegas Review-Journal, The Dallas Morning News, und das The Wall Street Journal.

s-4-60-e14724860172061

Gizmodo war im Mai 2016 die erste Seite, die dem Topaktuell-Team Vorwürfe machte, voreingenommen zu sein. Die Funktion für topaktuelle Nachrichten (Trending News) auf Facebook soll den Nutzern die aktuell beliebtesten Nachrichtenthemen zeigen, über die auf der Plattform in diesem Moment diskutiert wird. Aber Gizmodo erhob den Vorwurf, dass das Team für topaktuelle Nachrichten eher wie eine traditionelle journalistische Nachrichtenredaktion arbeitete – mit einem Team aus „Kuratoren“, die Geschichten auswählten, die ihnen zufolge einen Nachrichtenwert hatten. Gizmodo sagte weiterhin, dass anonyme ehemalige Redakteure für topaktuelle Themen (Trending Topics) darüber berichtet hatten, dass das Topaktuell-Team mit Absicht Nachrichten benachteiligte, die in eine konservative Richtung gingen und somit verhinderten, dass diese in der List erschienen.

Als diese Vorwürfe erhoben worden waren, nahm sich der konservative Online-Medienkanal Breitbart der Sache an und stellte weitergehende Untersuchungen an.

Breitbart fand heraus, dass das Topaktuell-Team künstlich Storys hinzufügte, die nicht topaktuell waren und sie so in das Newsfeed für topaktuelle Nachrichten einschoben. Das Team hat ebenfalls routinemäßig Themen unterdrück, die für Konservative interessant waren. Im Juli des Jahres 2016 berichtete Breitbart ausführlich darüber mit einer Artikelserie, in der es die liberalen Ansichten von einigen der führenden Teammitglieder bei Facebook aufdeckte. Diese kritische Reportage von Breitbart führte Berichten zufolge dazu, dass der republikanische Senator John Thune, der den Vorsitz über das Handelskomitee des Senats führt, einen Brief an Mark Zuckerberg, den CEO von Facebook, schickte und darin Antworten verlangte.

s-3-66-e14724860464591

Gerüchten zufolge hatte Senator Thune auch darauf gedrängt, dass der Kongress etwas gegen Facebook unternehmen sollte, doch Zuckerberg bearbeitete ihn und versicherte ihm, dass eine interne Untersuchung eingeleitet werden würde, um die Stichhaltigkeit dieser Vorwürfe zu überprüfen.

Nach der internen Untersuchung hat Facebook Quartz zufolge sein gesamtes Team entlassen, das für topaktuelle Nachrichten zuständig war. Facebook hat selbst am 26. August 2016 eine Erklärung dazu abgegeben und die Änderungen am Topaktuell-Team angekündigt. Darin gab er bekannt, dass die Plattform sich nun hin zu einem eher auf Algorithmen fokussierten Prozess bewegen würde.

In der Erklärung schrieb Facebook: „Unser Ziel ist es, Topaktuell für so viele Menschen wie möglich bereitzustellen. Das wäre schwer, wenn wir uns nur darauf verlassen würden, Themen von Hand zusammenzufassen. Ein mehr von Algorithmen angetriebener Prozess erlaubt es uns, Trending so zu skalieren, dass wir mehr unterschiedliche Themen abdecken können und es mit der Zeit mehr Menschen weltweit zur Verfügung stellen können.  Wir haben schon immer gehofft, dass wir das machen können, aber wir setzen diese Änderungen jetzt früher um – aufgrund der Rückmeldungen, die wir aus der Facebook-Community Anfang des Jahres bekommen haben.“

s-1-e14724860786011

Quartz zitiert Facebook mit den Worten, dass die Beschreibungen der topaktuellen Nachrichtenthemen, also der hauptsächliche Grund für die Anstellung von Redakteuren zum Kuratieren von Nachrichten, jetzt entfernt werden.

Jedoch trotz der Änderungen, die von Facebook angekündigt wurden, schreibt Breitbart, dass man Facebook nicht mehr vertrauen kann, da die Firma nun eine politische Position eingenommen hat – und Hillary Clinton in den anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA unterstützt. Breitbart sagte, dass „Facebooks Änderung natürlich nicht garantiert, dass das System künftig nicht mehr politisch voreingenommen ist.“

Facebook fügte die Funktion Topaktuell im Jahr 2014 auf der Plattform hinzu. Topaktuell war dafür geschaffen worden, um den Nutzern dabei zu helfen, interessante und relevante Konversationen zu finden, die auf Facebook geführt werden – zum Beispiel zu Eilmeldungen für Nachrichten und zu Events aus der ganzen Welt.

In letzter Zeit ist Facebook unter genauer Beobachtung gewesen, weil es versucht hatte, einige Nachrichtenquellen zu zensieren, die auf der Plattform geteilt worden waren – wohingegen andere sich wachsender Beliebtheit erfreuten. Diese Zensur richtet sich insbesondere gegen alternative Medienkanäle im Vergleich zu den Mainstream-Medien.

s-5-53-e14724859753361

So lautet die offizielle Übersetzung im Facebook-Hilfebereich

Unter „Topaktuell“ siehst du eine Liste mit Themen und Hashtags, die vor Kurzem auf Facebook zu den beliebtesten gehörten. Diese Liste wird auf Basis verschiedener Faktoren personalisiert, darunter Seiten, die du mit „Gefällt mir“ markiert hast, dein Standort und beliebte Themen auf Facebook. Erfahre mehr darüber, wie du die Funktion „Topaktuell“ verwendest und wie wir festlegen, welche Trends gezeigt werden.

So lautet die Übersetzung des oben auf dem Bild gezeigten englischen Textes (US-amerikanisch):

Topaktuell zeigt dir die beliebten Themen und Hashtags, über die gerade auf Facebook gesprochen wird. Du wirst Geschcihten von Menschen und Seiten sehen, die diese mit dir geteilt haben oder die diese öffentlich geteilt haben. Klicke rechts auf deiner Home-Seite auf ein Thema, das topaktuell ist, um zu erfahren, was die Menschen dazu sagen.

Im Juli 2016 entschuldigte sich Facebook bei der Whistleblower-Website WikiLeaks, nachdem es die Links zu den Dateien aus den Leaks rund um das Democratic National Committee (DNC) blockiert hatte. Aus den Leaks wurde ersichtlich, dass hochrangige Angehörige der Demokratischen Partei darauf hingearbeitet hatten, dass Clintons Nominierung als Kandidatin der Partei gesichert ist.

Neben vielen anderen Kanälen sind auch das Free Thought Project und Anonymous Headquarters bereits Opfer der heftigen Zensur von Facebook geworden.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Das Netz für Tiere: Soziale Medien jagen vier Hundequäler

in Tierrechte/Welt von

Dieses Video stammt aus Chandigarh in Indien und wurde online geteilt. Darin schleudert ein Mann gewaltsam einen Hund herum, während er ihn an den Füßen festhält.

Ein kürzlich veröffentlichtes Video aus Indien zeigt eine Gruppe Männer, die einen Hund missbrauchen. Das Video ist wirklich herzzerreißend. Für all jene unter uns, die das Video lieber nicht ansehen wollen, reichen allein die Beschreibung und das Bild schon aus.

 

 

Über die sozialen Medien ist eine Jagd entbrannt, um die vier Männer zu finden, die einen Hund im Norden von Indien gequält haben. Ein Video ist aufgetaucht, in dem vier junge Männer einen Hund herumschwingen, während sie seine Hinterläufe festhalten. Sie schlagen das Tier wiederholte Male. Der Vorfall hat sich so in Chandigarh ereignet.

Innerhalb von wenigen Tagen wurde das Video mehr als eine Million Mal angesehen (vom 7. bis zum 21. September insgesamt schon mehr als 8 Millionen Mal) und die Menschen sind verständlicherweise entsetzt vor Wut.


Ekel erregend.


Diese grausamen Monster sollten eingesperrt und bestraft werden. Sie sind keine Menschen, sondern Teufel. Sie sollten auf die gleiche Weise herumgeschwungen werden.

Das sich mittlerweile viral verbreitende Video enthüllt zwar nicht die Identitäten der Männer, aber einige Kommentatoren glauben zu wissen, wo der Vorfall stattgefunden hat.


Ich richte meinen Appell an die Polizei, an die SPCA (Society for the Prevention of Cruelty to Animals, etwa: Gesellschaft zur Verhinderung von Grausamkeit gegenüber Tieren), an die Allgemeinheit und an alle, die ein Herz haben. Findet diese Männer und lasst sie bezahlen. Ich habe einen Hund. Er ist mein Leben. Niemand darf so etwas tun, bloß weil er stärker ist und höher in der Nahrungskette angesiedelt ist. Sperrt sie zusammen mit einem Tiger ein und sagt ihnen, dass sie dasselbe noch einmal machen sollen. Bitte findet sie. Es heißt, dass das in Chandigarh passiert ist.

Chandigarh und Grausamkeit gegen Tiere

Diese Situation erinnert uns an einen anderen Fall der Tierquälerei aus dem letzten Jahr. Dabei hingen vier Männer einen Hund an den Hinterläufen auf und verprügelten ihn mit Stöcken. Danach wurde der Hund in einen Sack gepackt und in der Nähe von Aerocity weggeworfen.

Kinder, die in der näheren Umgebung gespielt haben, nahmen ein Video von dem Hund auf, während er an einem Baum aufgehängt wurde und verbreiteten es in den sozialen Medien, woraufhin eine Ermittlung erfolgte. Rechtliche Schritte wurden gegen die Männer eingeleitet und eine Untersuchung wurde durchgeführt. Die Männer wurden festgenommen und am 26. Januar 2016 gegen Kaution freigelassen.

Was haltet ihr davon? Bitte kommentiert diesen Post und teilt die Nachricht!

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...
Gehe zu Top