Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Neuer Facebook-Messenger-Betrug verleitet dazu, mit Viren infizierte Links an Freunde zu schicken

in Onlinewelt

Wenn Sie Facebook Messenger benutzen, seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Links anklicken, die Ihnen Ihre Freunde schicken, da es Sie anfällig für Cyber-Kriminelle machen könnte.

David Jacob, ein Forscher auf dem Gebiet der IT-Sicherheit sagt, Cyber-Kriminelle hätten eine neue Betrugsmasche entwickelt, die die Nutzer dazu verleitet, von Viren infizierte Falschmeldungen an ihre Freunde zu schicken. Jede Nachricht beinhaltet den Namen des Empfängers, das Wort „Video“ und ein schockiertes Emoji, gefolgt von dem Link, wie Jacob hinzufügt.

Nutzer, die auf den tückischen Link klicken, werden abhängig vom jeweiligen Browser an verschiedene schädliche Seiten weitergeleitet. Zum Beispiel werden Nutzer von Google Chrome, die auf den Link klicken, zu einem falschen YouTube-Kanal geführt, der mit Adware geködert wird, während Firefox-Nutzer auf Windows und Mac zu einer Seite gelangen, die ein falsches Flash Player-Installationsprogramm anbietet, das das Gerät des Nutzers mit Adware infiziert. Jacob erklärt:

Der Link deutet auf ein Google-Dokument. Das Dokument hat bereits ein Abbild von der Facebook-Seite des Opfers gemacht und eine dynamische Einstiegsseite erzeugt, die wie ein abspielbarer Film aussieht.

Wenn die Opfer auf den falschen abspielbaren Film klicken, leitet sie die Schadsoftware an eine Reihe von Webseiten weiter, die ihren Browser, das Betriebssystem und andere wichtige Informationen spezifizieren. Abhängig von ihrem Betriebssystem werden sie an andere Webseiten weitergeleitet.

Wenn sie heruntergeladen wird, wird die Schadsoftware das Gerät des Nutzers infizieren, was es dazu veranlasst, automatisch eine Falschmeldung zu verschicken und sie mit den Facebook-Messenger-Kontakten des Nutzers zu verlinken. Die Software kann auch den Nutzer dazu verleiten, mehr Adware herunterzuladen, was das Gerät des Nutzers mit Spam-Werbeeinblendungen überschüttet.

Manche Opfer haben berichtet, dass die Software die Aktivität auf der Tastatur ihres Smartphones nachverfolgt hat, wie The Daily Mail berichtet.

Seien Sie wachsam. Wenn Sie dieser Betrugsmasche zum Opfer fallen, könnten Cyper-Kriminelle ihre Kontodaten stehlen und sich mit ihrem Geld davonmachen.

Klicken Sie keinen verdächtigen Link von Ihren Freunden an. Wenden Sie sich stattdessen an sie und informieren Sie sie darüber, dass ihre Konten in Mitleidenschaft gezogen worden sein könnten. Sie können die schädlichen Links auch Facebook melden.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Onlinewelt

Gehe zu Top