Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Nordkorea

Putin: „Nordkorea hat keine Atomwaffen, sondern Mineralien in Billionenhöhe“

in Geopolitik

Der Russische Präsident enthüllt die Wahrheit hinter den Spannungen um den 3. Weltkrieg mit Kim Jong-un

Präsident Wladimir Putin hat über den wirklichen Grund ausgepackt, warum die Welt am Rande eines totalen Atomkriegs steht.

Laut Putin handelt es sich bei der in den Mainstream-Medien propagierten Geschichte, dass Nordkorea Atomwaffen besitzt, um eine komplette Lügengeschichte, die dazu angelegt ist, der Öffentlichkeit einzureden, dass das abgeschiedene Land eine globale Bedrohung sei.

[Nordkorea] hat keine Atomwaffen. Das ist eine Lüge, die den Leuten durch die westlichen Konzernmedien aufgedrängt wird, sagte Putin während einer emotional aufgeladenen Frage-und-Antwort-Runde in Sotschi.

Sie wissen, dass sie die Nordkoreaner leicht provozieren können und dass sie reagieren werden, aber die Darstellung, dass sie eine Bedrohung sind, ist falsch.

Ich werde ihnen einige Fakten über Nordkorea nennen: Sie haben keine Atombomben. Sie haben keine vom Westen kontrollierten Banken. Sie sind nicht vom US-Dollar abhängig. Was sie haben, ist ein Land voller Reichtum an nicht abgebauten Mineralien.

Laut des Kreml-Sprechers Dmitri Peskow hatte Präsident Putin „eine Auszeit genommen, um [über den US-amerikanisch-nordkoreanischen Konflikt] nachzudenken“, und er glaube, dass die Situation „zu weit gegangen“ sei.

Putin sagte weiterhin, Kim Jong-un „würde nie einen echten Angriff in die Wege leiten, es wäre selbstmörderisch. Pjöngjang weiß das und Washington auch“.

Bei einer Veranstaltung am Dienstag über das Thema, dass Amerikaner zuviele Opioide benutzen, sagte Donald Trump:

Nordkorea würde besser keine weiteren Drohungen gegenüber den Vereinigten Staaten aussprechen. Diese würden mit einem so heftigem Beschuss erwidert werden, den die Welt noch nicht gesehen hat.

Präsident Trump äußerte den Kommentar als Reaktion auf einen Artikel in der Washington Post, der erklärte:

Nordkorea hat erfolgreich eine Miniaturausgabe eines nuklearen Sprengkopfes produziert, der in ihre Raketen hineinpasst, und wodurch eine entscheidende Hürde auf dem Weg überwunden wurde, eine voll entwickelte Atommacht zu werden, wie offizielle US-Geheimdienstvertreter im Rahmen eines vertraulichen Gutachtens gefolgert haben.

Die Analyse, die letzten Monat durch die Defense Intelligence Agency [US-Verteidigungsnachrichtendienst] abgeschlossen wurde, folgt einem anderen Gutachten auf dem Fuß, das die offizielle Schätzung der Gesamtzahl an Bomben innerhalb des Atomwaffenarsenals des kommunistischen Landes auf drastische Weise nach oben korrigiert. Die Vereinigten Staaten berechneten letzten Monat, dass nun bis zu 60 Nuklearwaffen durch den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un kontrolliert werden.

Bis jetzt ist der einzige Beweis, der dafür erbracht wurde, dass Nordkorea über Massenvernichtungswaffen verfügt, das, was in den Mainstream-Medien propagiert wird.

Laut Putin handelt es sich um „die gleiche Sache, die mit Irak und Libyen passiert ist“.

Sowohl im Falle von Irak als auch Libyen, fand eine Invasion beider Länder durch den Westen statt und ihre Führer wurden ohne irgendeinen echten Beweis wegen Kriegsverbrechen hingerichtet.

Was Putin über die wahren Gründe erklärt hat, warum Nordkorea angegriffen wird, klingt ebenfalls glaubhaft.

Sein Bankensystem wird weder durch den IWF kontrolliert noch muss es sich einer von Rothschild kontrollierten Weltbank fügen und es ist auch nicht vom US-Dollar abhängig.

Es wird zudem berichtet, dass das Land über unerschlossene natürliche Ressourcen im Wert von 6-10 Billionen US-Dollar verfügt.

Laut Quartz befinden sich unterhalb der bergigsten Oberfläche des Landes riesige Reserven an Mineralien, einschließlich Gold, Magnesit, Zink, Kupfer, Kalkstein, Molybdän, Graphit und anderen – alles in allem 200 Arten von Mineralien.

Ebenfalls vorhanden sind große Mengen an seltenen Erdmetallen, die Fabriken in nahegelegenen Ländern benötigen, um Smartphones und andere hochentwickelte technische Produkte herzustellen.

Die Schätzungen über den Wert der Mineralvorkommen haben im Laufe der Jahre stark variiert, da diese durch Geheimhaltung und mangelnde Zugänglichkeit erschwert wurden.

Nordkorea selbst hat wahrscheinlich übertriebene Angaben darüber aufgestellt.

Laut einer Schätzung eines sich im Besitz des südkoreanischen Staates befindlichen Unternehmens, sind sie über 6 Billionen Dollar wert.

Bei einer anderen Schätzung eines südkoreanischen Forschungsinstituts, wird die Summe näher an 10 Billionen Dollar herangerückt.

Verweise:

 

Verwandte Artikel:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

30 (illegale) Fotos aus Nordkorea, von denen Kim Jong-un nicht will, dass Sie sie sehen…

in Welt

Ein wagemutiger Fotograf riskierte seine Verhaftung, um eine Serie erstaunlicher Bilder aus dem verschlossenen Nordkorea zu schmuggeln.

Letztes Jahr reiste der Fotograf Michal Huniewicz von China nach Nordkorea, um sowohl das verschlossene Land zu erforschen als auch in groben Zügen den Zustand seiner armutsgeplagten Gesellschaft unter der Diktatur von Kim Jong-un einzufangen.

Die erstaunlichen Fotos, die er Daily Mail zur Verfügung stellte, waren laut Huniewicz „sehr anstrengend“ herauszuschmuggeln. Viele Male warnten ihn seine Führer – die zum Reisen obligatorisch sind: „Sie haben zuviele Fotos gemacht. Zu viele.“ Sie deuteten seine wahrscheinliche Verhaftung an, da die meisten Schnappschüsse unerlaubt waren.

Ungeachtet dessen hatte er das Gefühl, dass das Risiko es wert sei, da die Bilder „einen ungestellteren Einblick in das mysteriöseste Land des Planeten“ gewähren.

Diese Fotos sind anders als alles, was Sie bisher gesehen haben, da sie einen großen Kontrast zu den geschönten Fotografien darstellen, die durch die staatlich betriebene Nachrichtenagentur feilgeboten werden.

Huniewicz war darauf bedacht, dem wachsamen Auge seines Aufpassers zu entgehen, als er diese Fotos machte. Manche beinhalten Arbeiter auf den Feldern und andere zeigen die blitzsaubere Hauptstadt Pjöngjang.

Scrollen Sie unten durch die Fotos, die er aus dem Land schmuggeln konnte:

Straßenreiniger fegen in einem der Parks der Hauptstadt Pjöngjang unter den scharfen Augen eines Soldaten Staub vom Straßenbelag.

Eine Kellnerin arbeitet in einem Restaurant, während im Fernsehen 24 Stunden am Tag/7 Tage die Woche Propaganda läuft.

Leute warten darauf, um menschliche Ausscheidungen als Dünger zu verkaufen.

Ländlich: Einheimische warten auf einen vorbeifahrenden Zug, was Michal einen Moment verschafft, um diesen Schnappschuss vom Leben auf dem nordkoreanischen Land zu machen.

Laut des Fotografen war die Szene gestellt, da es an diesem Tag keine anderen Züge gab.

Alltägliches Leben.

Nordkoreanische Arbeiter tragen ihre Ausrüstung auf einer Hauptstraße.

Dieses Zollerklärungsformular enthüllt, dass es illegal ist, Laptops in das Land zu bringen. Und natürlich südkoreanische Filme, Pornografie und sogar Reiseführer.

Korea_7

Einer der wenigen Grenzübergänge für ausländische Touristen nach Nordkorea; er war verlassen als Michal dort war.

Eine realistischere Seite des Lebens in der Hauptstadt?

Riskant: Ein Foto von nordkoreanischen Soldaten, die ins Gespräch vertieft sind.

Ein ramponierter weißer Kleinlaster bringt nordkoreanische Soldaten über eine staubige Straße.

In ländlichen Teilen Nordkoreas sind kilometerweit ununterbrochene grüne Felder zu sehen.

Trostlose graue Architektur…

Die chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke ist für Touristen, die Nordkorea von Südostchina her betreten, einer der letzten verbliebenen Glanzpunkte.

„Ich hatte 15 Sekunden, um dieses Foto zu machen. Dieses Geschäft ist nur für die Einheimischen, und ich wurde von meinem Führer hinausgeworfen, kurz nachdem ich dieses Foto gemacht hatte, aber er hatte mich nicht dabei gesehen.“

Wachleute werden in Aussichtstürmen postiert, um zu verhindern, dass irgendjemand abhanden kommt.

Leute fahren auf Fahrrädern und benutzen Karren, anstatt Autos und LKWs zu fahren.

„Wir wurden von unseren Führern abgehört, die wir während unseres gesamten Aufenthalts nicht loswerden konnten, und die uns sagten, wann wir zu schlafen und aufzustehen hatten.“

„Es ist einem nur erlaubt, diese Statuen zu fotografieren, wenn beide Körper in ihrer Gesamtheit zu sehen sind. Es gab einen endlosen Zustrom an Nordkoreanern, die Blumen hinbrachten und sich verbeugten.“

Nordkoreaner können nur mit einer Genehmigung innerhalb des Landes reisen.

Drei junge Mädchen spielen neben Feldfrüchten, die in der Nähe von einem zerfallenen pinfarbenen Betonsilo angepflanzt wurden.

Die Straßen der Hauptstadt Pjöngjang.

In Nordkorea Fotos zu machen, bleibt eine schwierige und riskante Aufgabe, indem die Aufpasser der Regierung genau darauf achten, dass keine ausländischen Touristen vom Weg abkommen.

Taxifahrer in der Hauptstadt.

Eine Gruppe von Frauen in adretten Röcken, Hemden und roten Schals sind porträtiert, wie sie in der nordkoreanischen Hauptstadt einen bereits makellosen Weg fegen.

Schließlich: zur Arbeit pendelnde Leute.

Folgen Sie Michals Arbeit, indem Sie ihn auf Twitter besuchen (https://twitter.com/m_huniewicz).

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/30-illegal-photos-north-korea-kim-jong-un-doesnt-want-see/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

EILMELDUNG: Nordkorea feuert als Drohung gegen die USA eine neue unidentifizierte Rakete ab

in Politik

SEOUL, Südkorea (AP) – Wie das südkoreanische Militär erklärte, führte Nordkorea am Sonntag einen Raketentest mit einer ballistischen Trägerrakete durch, die ungefähr 700 Kilometer weit geflogen ist, und der eine mögliche Reaktion auf die Wahl eines neuen südkoreanischen Präsidenten vor vier Tagen darstellt sowie darauf, dass im Pazifik US-amerikanische, japanische und europäische Soldaten zu Militärübungen zusammentreffen.

Die Vereinigten Generalstabschefs Südkoreas bestätigten den Start am frühen Morgen, konnten aber mit wenig weiteren Einzelheiten aufwarten, wie etwa, welcher Typ einer ballistischen Rakete abgefeuert worden ist. In der Erklärung hieß es, dass die Rakete vom nahegelegenen Kusong in der Provinz Nord-Phyongan aus abgefeuert wurde, und dass südkoreanische und US-amerikanische Militärs die Einzelheiten analysieren würden.

Außenstehende sind besonders interessiert daran, welche Art von Flugkörper abgefeuert wurde. Während Nordkorea regelmäßig Kurzstreckenraketen testet, arbeitet es auch daran, die Technologie zu beherrschen, die benötigt wird, um mit atomaren Sprengköpfen bestückte Raketen einzusetzen, die das US-amerikanische Festland erreichen können.

Nordkoreas bisherigen Langstreckenraketentests wurden als geheime Tests der Interkontinental-Technologie bezeichnet, aber man geht nicht davon aus, dass bisher eine richtige Interkontinentalrakete getestet wurde. Die Trump-Regierung hat die ballistischen und nuklearen Bestrebungen Nordkoreas als inakzeptabel bezeichnet und ist bisher bei der Formulierung einer Strategie zwischen der Androhung militärischer Maßnahmen und Gesprächsangeboten hin und her gependelt.

Der Raketenstart geschieht auch zu einem Zeitpunkt, an dem Soldaten aus den USA, Japan und zwei europäischen Nationen auf abgelegenen Inseln im Pazifik zu Manövern zusammentreffen, die zum Teil ein Signal an Nordkorea aussenden sollen. Der Flugzeugträger USS Carl Vinson interagiert laut Seouls Verteidigungsministerium ebenfalls mit südkoreanischen Marineschiffen in Gewässern vor der koreanischen Halbinsel.

Letzte Woche wählten die Südkoreaner einen neuen Präsidenten, Moon Jae-in, der einen viel nachgiebigeren Ansatz verfolgt als seine konservative Vorgängerin, Park Geun-hye, die sich in Haft befindet, während sie einem Korruptionsverfahren entgegensieht. Nordkorea benötigt Tests, um sein Raketenprogramm zu perfektionieren, aber man geht auch davon aus, dass es seine Tests nach den Wahlen der neuen US-amerikanischen und südkoreanischen Präsidenten als Versuch in Szene setzt, um die Reaktion der neuen Regierungen einschätzen zu können.

Moon berief am Sonntag ein nationales Dringlichkeits-Sicherheitstreffen ein, aber er gab nicht unmittelbar eine Erklärung über den Raketenstart ab.

Moon, der erste liberale Staatschef in Seoul innerhalb beinahe eines Jahrzehnts, sagte während er seinen Amtseid ablegte, dass er willens sei, Nordkorea zu besuchen, wenn die Umstände günstig seien. US-Präsident Donald Trump hat ebenfalls gesagt, dass er sich „geehrt“ fühlen würde, unter günstigen Bedingungen mit dem Führer Kim Jong Un zu sprechen.

Während der Ära der sogenannten südkoreanischen „Sonnenscheinpolitik“ der späten 1990er und Anfang bis Mitte der 2000er Jahre, hielten zwei liberale südkoreanische Staatschefs zwei Gipfeltreffen mit Kim Jong Uns Vater, dem verstorbenen Kim Jong Il, ab, und lieferten riesige Mengen an Hilfsgütern nach Nordkorea. Kritiker sagen, dies habe nur der Elite in Pjöngjang dazu verholfen, ihr Raketen- und Atomprogramm aufzubauen, während Befürworter auf das Blutvergießen, die Kriegsdrohungen und die nukleare Entwicklung des letzten Jahrzehnts hinweisen, als Beweis dafür, dass der konservative Ansatz nicht besser sei.

Moon hat sich in Bezug auf die Wachstumsvorgaben der inländischen Wirtschaft schneller bewegt als in Bezug auf die Außenpolitik. Aber Analytiker erklären, dass das nordkoreanische Waffenprogramm für ihn wahrscheinlich zu weit fortgeschritten sei, um zu der Art von Sonnenscheinpolitik zurückkehren zu können, die seine liberalen Vorgänger bevorzugten.

Verweis: http://www.anonews.co/nk-launches-missile/

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/breaking-north-korea-launches-new-unidentified-missile-tensions-us-fester/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Nordkoreas Kim will nicht, dass ihr diese 20 Fotos seht

in Menschenrechte/Welt

Der Fotograf Eric Lafforgue hat die andere Seite von Nordkorea eingefangen – das schockierende Ausmaß der Entbehrungen, welche die Einheimischen erleiden müssen – und der Fotograf hat auch einen Preis dafür gezahlt. Nordkoreas Anführer Kim Jong-Un war entschieden dagegen, dass irgendjemand diese Fotos zu Gesicht bekommt. Also hat er Eric angewiesen, die ‚anstößigen‘ Bilder zu löschen, die die Realität des Lebens in dem Land enthüllen – das brutale Leben, das zu führen die Menschen gezwungen werden, die isolierten Städte und die weit verbreitete Armut sowie Unterernährung. Als Eric sich weigerte und die Fotos veröffentlichte, die auch die menschliche Seite der Nordkoreaner zeigen, sowie das autokratische Wesen des kommunistischen Staates, wurde er mit einem lebenslangen Einreiseverbot in das Land belegt. Schaut euch hier einige der mit am meisten ‚anstößigen‘ Bilder an:

Eine Frau steht inmitten einer Menge von Soldaten. Dieses Bild hätte nie geschossen werden sollen, da die Behörden keine Fotos von der Armee erlauben.

„Die nordkoreanischen Behörden hassen es, wenn man diese Art von Foto schießt. Auch als ich ihnen erklärte, das diese Art von Armut überall auf der Welt existiert – und auch in meinem eigenen Heimatland – haben sie es mir verboten, Bilder von den Armen zu schießen.“

Wenn harte Zeiten anbrechen (wie es dort üblicherweise Normalzustand ist), sieht man Kinder, die für die kollektiven Farmgemeinschaften arbeiten.

Eine lange Zeit wurden Verbote von Verkäufen auf dem Schwarzmarkt rigoros durchgesetzt. Verkäufer auf dem Graumarkt sind weitaus üblicher. Sie verdienen ein kleines bisschen Geld damit, dass sie Zigaretten oder Süßigkeiten verkaufen.

„Es ist verboten, die Armut zu zeigen – aber das Zurschaustellen von Reichtum ist auch ein großes Tabu in Nordkorea. In einem Parkt habe ich an einem Sonntagnachmittag dieses Auto gefunden, das zu einem der Mitglieder der Elite von Pjöngjang gehört. Die Besitzer haben dort gegrillt.“

Es ist verboten, Bilder von Soldaten zu schießen, die sich gerade entspannen.

Das ist kein Zirkus – sondern das sind Arbeiter in einem Land mit niedrigen Sicherheitsstandards.

Die Paranoia ist im nordkoreanischen Denken fest verhaftet. Ich habe dieses Bild auf einem Volksfest aufgenommen, es zeigt eine erschöpfte Mutter und ein Kind, die sich auf einer Bank ausruhen. Ich wurde darum gebeten, dieses Bild zu löschen, da die Wächter sich dessen sicher waren, ich würde von diesem Bild sagen, dass darauf Obdachlose abgebildet seien.

Das ist etwas, das eigentlich nie passieren darf: Ein Besen steht am Fuß der Statue von Kim Il Sung in Mansudae in Pjöngjang.

Wenn man Familien besucht, dann lieben es die Wächter, wenn man Bilder schießt, die der Welt zeigen sollen, dass die Kids Zugriff auf Computer haben. Aber wenn sie sehen, dass es keinen Strom gibt, dann fordern sie einen dazu auf, die Bilder zu löschen.

„Im Kunstzentrum von Pjöngjang erlebten wir einen Stromausfall, ein tägliches Ereignis, das zu zeigen die Nordkoreaner hassen. Wenn es passiert, dann erzählen sie dir, es sei wegen des amerikanischen Embargos.“

Es heißt, dass die nordkoreanische Armee eine der wichtigsten Armeen der Welt sei. Aber wenn man dorthin fährt, dann sieht man oft, dass die Soldaten niedrige Arbeiten durchführen, wie etwa den Bauern helfen.

Außerhalb der städtischen Gebiete sind solche Szenen ziemlich alltäglich.

„Das U-Bahn-System von Pjöngjang ist das tiefste der Welt, da es auch als Luftschutzbunkeranlage dient. Jemand hat gesehen, wie ich dieses Bild gemacht habe und hat mir gesagt, ich soll es löschen, da es auch den Tunnel mit abbildet.“

Ein Besuch in einem Haus auf dem Land. Diese Häuser und die Familien, die darin leben, werden sorgfältig von der Regierung ausgewählt. Aber manchmal zeigen Details, wie etwa hier die Nutzung des Badezimmers als Zisterne, dass die Zeiten hart sind.

Öffentliche Verkehrsmittel, die die großen Städte mit einander verbinden, existieren praktisch nicht. Bürger benötigen die Erlaubnis, um von einem Ort zum nächsten zu reisen. Auf den Autobahnen kann man Soldaten sehen, die per Anhalter fahren.

Es ist auch verboten, die Unterernährung bildlich zu dokumentieren.

Wenn man das Delfinarium in Pjöngjang besucht, dann darf man die Tiere fotografieren – nicht aber die Soldaten, die 99 Prozent des Publikums ausmachen.

In einer christlichen Kirche ist dieser Beamte auf einer Bank eingenickt. Man darf die Beamten niemals in einem schlechten Licht zeigen.

„Dieser Soldat hat auf einem Feld geschlafen. Dieses Bild hat wirklich dazu beigetragen, dass ich aus dem Land verbannt wurde.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

China stationiert 150.000 Soldaten an der nordkoreanischen Grenze: Bericht

in Welt

China – Während die Welt abwartet, ob der Wahnsinn in Syrien sich zu einem richtigen globalen Flächenbrand ausbreitet, berichteten koreanische Medien am Montag, dass China gerade ungefähr 150.000 Soldaten an seiner Grenze zu Nordkorea stationiert hat.

Dazu die Nachrichtenagentur Chosun:

Indem die Vereinigten Staaten ihre eigenständige Handlungsweise gegenüber Nordkorea verkündeten und den nukleargetriebenen Flugzeugträger USS Carl Vinson (CVN-70) der US-Marine nach Singapur verlegten, hat die chinesische Armee ungefähr 150.000 Soldaten in zwei Gruppen stationiert, um sich auf unvorhergesene Begebenheiten vorzubereiten.

Laut Chosun, einer der größten Medienagenturen in Südkorea, sagte der Zeuge, der den Bericht einreichte, dass China von den US-Luftangriffen in Syrien geschockt sei, und dass die Truppenbewegung eine direkte Reaktion darauf darstellen könnte.

Indem sie die erhöhten Spannungen seit den letzten nordkoreanischen Raketentests unterstrich, fuhr die Zeitung damit fort, die Art des militärischen Aufgebots zu beschreiben, das an die Grenze verlegt wird:

Die zentralen Einheiten, die unmittelbar auf die drastischen Veränderungen in Nordkorea reagieren, sind die 39. Gruppe und die 40. Gruppe, von denen jede ihr Hauptquartier in Yingkou und Jinzhou in der Provinz Liaoning hat. Die 39. Gruppe ist eine schwer bewaffnete technisierte Einheit und die 40. Gruppe ist eine schnelle Eingreiftruppe.

Die Nachricht hatte eine unmittelbare Auswirkung auf den Aktienmarkt, wie von Nasdaq berichtet wurde:

Der durchschnittliche Leitindex hat gegenüber früheren Gewinnen nachgegeben, aufgrund der Nachricht, dass China 150.000 Soldaten an der Grenze zu Nordkorea stationiert hat, und dass die USA weitere Sanktionen gegen Russland in Betracht ziehen.

Wie Anti-Media berichtet hatte, werden im Südchinesischen Meer bereits die Kriegstrommeln gerührt, indem die Staaten ihre militärischen Gerätschaften in Position bringen. Während die Situation bereits beträchtlich aufgeheizt und verschärft ist – kommen zu dieser explosiven Mischung nun noch die chinesischen Truppen hinzu.

Diese Eilmeldung wird möglicherweise aktualisiert.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/china-deployed-150000-troops-nk-border/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

China drängt USA, nachzugeben und Nordkorea entgegenzukommen, da sie sonst einen Krieg riskieren

in Welt

Die pragmatische Herangehensweise durch chinesische Regierungsbeamte ist ein Versuch, beide Seiten zu beruhigen, um zu verhindern, dass in der Region ein umfassender Krieg ausbricht.

Die Wirtschaftsmacht China hat vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen in der Region darum ersucht, dass die gemeinsamen Militärmanöver der USA und Südkoreas eingestellt werden. Jedoch haben südkoreanische Regierungsbeamte die Bitte zurückgewiesen, wie Nachrichtenagentur Yonhap berichtet.

Es wurde an der Linie festgehalten, dass die jährlichen Militärmanöver „rein defensiv“ seien. Der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums Moon Sang-gyun erklärte auch, dass die gemeinsamen militärischen „Übungen ohne Unterbrechung fortgesetzt werden“.

Die gemeinsamen militärischen Übungen begannen am 1. März und werden für zwei Monate andauern. Die Übungen werden Luft- und Seestreitkräfte, computersimulierte Übungen und die Beteiligung des Flugzeugträger USS Carl Vinson beinhalten, der Ende nächster Woche erwartet wird.

Das Raketenabwehrsystem THAAD, ein Knackpunkt des Streits mit China und Nordkorea, soll innerhalb des Monats in Betrieb genommen werden, als Reaktion auf Nordkoreas anhaltende Raketentests, bei denen in den letzten Wochen manche auf die japanische Küstenlinie gezielt wurden.

Admiral Harry Harris, das Oberhaupt des U.S. Pacific Command, bekräftigte diese Woche die Notwendigkeit des Einsatzes von THAAD in dieser Region: „Anhaltende provokative Handlungen durch Nordkorea, zu denen auch die gestrigen Starts mehrerer Raketen gehören, bestätigen nur die Besonnenheit der Entscheidung unserer Allianz vom letzten Jahr, THAAD in Südkorea einzusetzen.“

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, widerspricht, indem er Chinas entschlossene Ablehnung dieses Einsatzes erklärt, und dass THAAD dessen eigene nationale Sicherheit gefährdet.

„Wir werden definitiv notwendige Maßnahmen ergreifen, um unsere eigenen Sicherheitsinteressen zu gewährleisten. Alle daraus sich ergebenden Konsequenzen werden [von Südkorea und den Vereinigten Staaten] getragen“, sagte Shuang.Die Boulevardzeitung der kommunistischen Partei Global Times, veröffentlichte laut military.com in ihrem Leitartikel Chinas Tadel von Kim Jong-uns Handlungen und THAAD.

„Indem diesmal vier Raketen auf einmal abgefeuert wurden, hat sich die militärische Konfrontation zwischen Pyöngyang, Seoul und Washington zugespitzt.“ Aber die Global Times schrieb, dass die chinesische Verärgerung über „Pyöngyangs Atomprogramm“ nur „der Vorwand sei, damit Seoul THAAD einsetzen könne“.

China übt zu einem Zeitpunkt politischer Unbeständigkeit weiterhin Druck auf Südkorea aus. Das südkoreanische Verfassungsgericht hat nach einer Reihe von Korruptionsskandalen geurteilt, die angeklagte Präsidentin Park Geun-hye des Amtes zu entheben. Dies vergrößert zusätzlich Südkoreas Sorgen über seine Sicherheit, einer Nation, die bereits durch tiefgreifende politische Turbulenzen gespalten ist, die durch die mittlerweile frühere Präsidentin verursacht wurden.

China warnte vor einem „Frontalzusammenstoß“ zwischen der US-amerikanisch-südkoreanischen Allianz und den anhaltenden nordkoreanischen Raketentests, indem es dazu aufrief, die militärischen Übungen für eine „Atempause“ aufzuschieben, und damit beide Parteien an den „Verhandlungstisch“ zurückkehren.“Die beiden Seiten sind wie zwei beschleunigende Züge, die sich einander nähern, wobei keine der beiden Seiten willens ist, Platz zu machen“, sagte Außenminister Wang Yi in Peking. „Die Frage ist: Sind beide Seiten wirklich bereit für einen Frontalzusammenstoß?“, sagte Wang. „Unsere Priorität ist nun, die Ampel auf rot zu stellen und beide Züge zum Bremsen zu bringen.“Die pragmatische Herangehensweise von Seiten chinesischer Regierungsbeamter, stellt einen Versuch dar, beide Seiten zu beruhigen. „Wir müssen zweigleisig fahren, was bedeutet, dass wir nicht nur Sanktionen beschließen, sondern auch die Gespräche wieder aufnehmen“, sagte Außenminister Wang Yi.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/china-urges-us-to-back-down-and-meet-north-korea-half-way-or-risk-war/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Nordkorea feuert Rakete ins Japanische Meer und versetzt Tokio in Alarmbereitschaft

in Welt

Laut einer Eilmeldung hat Nordkorea eine weitere Rakete abgefeuert, wodurch es keinerlei Anzeichen zu erkennen gibt, von seinen Drohungen gegenüber den Vereinigten Staaten vom Januar abzurücken, dass es in der Lage ist, zu jeder Zeit und an jeden Ort eine Rakete abzufeuern.

Aufgrund russischer Regierungsbeamter gravierender Bedenken haben sie alle Nationen zur Zusammenarbeit aufgefordert, um eine Deeskalation der sich abzeichnenden Spannungen mit Nordkorea zu erreichen, indem sie sogar für eine mögliche russisch-amerikanische Zusammenarbeit plädieren, „ungeachtet dessen, wie utopisch dies zum jetzigen Zeitpunkt erscheinen möge“.

Obwohl der neuerliche Abschuss keine direkte Bedrohung für Nordamerika darstellt, ist die abgefeuerte Rakete – bei der er es sich nach einer Einschätzung um eine ballistische Mittelstreckenrakete handelt – dennoch besorgniserregend.

Der japanische Premierminister, Shinzo Abe, nannte die jüngste Tat Nordkoreas „absolut untragbar“ und sagte, dass er fest hinter den Vereinigten Staaten und Trump stehe, nachdem beide Staatschefs infolge des Raketenstarts eine gemeinsame Erklärung abgaben.

Die Erklärung, die am Samstag um 13 Uhr auf Trumps Anwesen in Florida verlautbart wurde, verlangte von Nordkorea eine Einhaltung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.

Auch Südkorea hat den Start verurteilt, indem es erklärte, dass seine nationale Sicherheit nun „ernsthaft bedroht“ sei.

Die Vereinigten Staaten haben sich mit Japan, Russland und der Europäischen Union zusammengeschlossen, um Sanktionen gegen Nordkorea in die Tat umzusetzen, die sicherstellen sollen, damit Kim Jong-un verstehe, dass die Nation „niemals überlebensfähig sein“ werde, wenn es sein Atom- und Waffenprogramm nicht einstelle.

Nichtsdestotrotz erklärt Südkorea nun, dass es Nordkorea für seinen letzten Start einer Rakete bestrafen werde, deren Landung nach einem Weg von 500 Kilometern in das Japanische Meer kurz vor zu japanischem Territorium gehörenden Gewässern bestätigt wurde, die auch als Ostmeer bekannt sind und sich zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan befinden.

Laut des Strategischen Kommandos der USA wurden ursprünglich zwei Raketen entdeckt, von denen offenbar eine kurz nach dem Start explodiert ist.

Die Vereinigten Staaten halten an ihrem Entschluss fest, nicht zulassen zu wollen, dass der jüngste Raketenstart die für Ende des Monats geplanten Militärmanöver mit Südkorea ins Wanken bringt, von denen sie behaupten, dass sie defensiv und nicht provokativ seien, wie Nordkorea vermute.

Regierungsbeamte sind dabei, die [militärischen] Fähigkeiten Nordkoreas zu analysieren, indem die Veröffentlichung eines detaillierten Berichts über den Start derzeit noch aussteht.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von: http://anonhq.com/north-korea-fires-missile-into-sea-of-japan-alarms-tokyo/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Dokumentation enthüllt, dass der frühere nordkoreanische Präsident Kim Jong-Il zu Propagandazwecken Hollywood-ähnliche Filme produzierte

in Welt

Nordkorea und der Westen sind seit dem Ende des 2. Weltkriegs uneins. Die politischen Differenzen, seitdem der 38. Breitengrad in den sprichwörtlichen Sand gezeichnet wurde, und der Kampf um Koreas Unabhängigkeit, führten zu einem der schrecklichsten und brutalsten Bürgerkriege, die die Welt je gesehen hat. Nach dem Waffenstillstand, der im Wesentlichen den Beginn des Kalten Krieges zwischen den USA und Russland – der damaligen Union der Sowjetrepubliken – markierte, nahmen die Spannungen überall auf der Welt erneut zu.

Grafik: dunkelblau = Südkorea & UNO-Truppen, hellblau = verbündete Kolonien, rot = Nordkorea und Verbündete

Obwohl der Krieg in einer Pattsituation endete (die Uneinigkeit zwischen Nordkorea und den USA ist unübersehbar), befürchten einige Beobachter, dass bald ein Krieg zwischen Nord- und Südkorea ausbrechen wird, mit Beteiligung der USA, wodurch die blutige Realität des Konflikts der 1950er wiederaufleben würde.

Aber trotz der brodelnden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea scheint es, dass die zwei Länder sich gegenseitig genau beobachtet haben, indem sie die Geheimnisse des anderen zu erforschen versuchten, um ihren jeweiligen Interessen zu dienen.

Nordkorea ist eine abgeschlossene Gesellschaft. Die kommunistische Regierung kontrolliert beinahe alle Aspekte des alltäglichen Lebens seiner Bürger. Ausländer, denen Einlass in das Land gewährt wird, unterliegen starken Einschränkungen. Diese Kluft zwischen Nordkorea und dem Rest der Welt hat dazu geführt, dass sich die Bürger einzig und allein auf das politische Establishment verlassen (müssen), um sich zu informieren.

Es hat sich nun herausgestellt, dass während der Herrschaft von Kim Jong-il ein staatlich finanziertes Filmprogramm eingeführt wurde, das den Stil der US-Filmindustrie Hollywoods mit der Absicht kopierte, Filme für die Bevölkerung des Landes zu produzieren. Kim Jong-il führte Nordkorea von 1994 bis zu seinem Tod im Jahre 2011. Nach seinem Tod folgte ihm sein Sohn Kim Jong-un als Führer des Landes nach.

In einer kurzen Dokumentation, die durch Seeker Network veröffentlicht wurde, deuten die Enthüllungen darauf hin, dass Kim Jong-il eine spezielle Liebe zu in Hollywood produzierten Filmen hatte. Es heißt, dass Kim Jong-il viele Hollywood-Filme besaß. Kim Jong-il hatte Berichten zufolge in den 1960ern Pläne, in Nordkorea Hollywood-ähnliche Filme zu produzieren.

Aus dem politischen Establishment des Landes kommend, hatte Kim Jong-il die Unterstützung seines Vaters Kim Il-sung, der der oberste Führer des Landes war. Kim Jong-il leitete die Gründung von Hollywood-ähnlichen Filmstudios in der Hauptstadt Pjöngjang, wo er persönlich an der Regieführung einiger der Filme beteiligt gewesen sein soll.

Tatsächlich war Kim Jong-il fest entschlossen, die Filmindustrie seines Landes auf der ganzen Welt populär zu machen. Er soll dabei sogar so weit gegangen sein, populäre Schauspieler und Schauspielerinnen aus dem Feind seines Landes, Südkorea, import zu haben, um sein Ziel zu erreichen. 1978 schaffte er es Berichten zufolge, die berühmteste Schauspielerin und den berühmtesten Regisseur in Südkorea zu dieser Zeit, Choi Eun-hee und Shin Sang-ok, nach Nordkorea zu bringen.

Laut Menschen, die mit Kim Jong-il vertraut waren, ging es bei seiner Liebe zu Hollywood nicht nur um Kino. Er wollte verstehen, wie die Amerikaner dazu in der Lage waren, die Kameras so zu manipulieren, dass sie ihre militärische Macht in den Filmen zeigen. Kim Jong-il verstand die Macht der Kameras. Natürlich werden diejenigen von uns, die mit Hollywood-Filmen vertraut sind, besonders den Action-Filmen, bestätigen, dass bei solchen Filmen meistens die militärische Dominanz und der Einfluss Amerikas zur Schau gestellt werden. Darum bestand sein Hauptziel darin, Propagandafilme abzuliefern, die die Macht und Überlegenheit Nordkoreas über seine Feinde zeigen, genauso wie es die Amerikaner in Hollywood getan haben und immer noch tun.

Einige Beobachter glauben, dass sich King Jong-ils Bemühungen auszahlten, mithilfe von Filmen Unterstützung für die kommunistische Regierung seines Landes zu gewinnen, indem sie dabei halfen, die Bevölkerung des Landes glauben zu machen, dass sie mächtig sind, trotz ihrer Isolation vom Westen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/documentary-reveals-late-north-koreas-leader-produced-hollywood-like-movies-propaganda-purpose/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Panik bei USA und ihren Alliierten in Fernost durch Nordkoreas Zündung seiner größten Bombe

in Geopolitik

Die USA und ihre Alliierten im Fernen Osten sind in höchster Alarmbereitschaft. Die Spannung entsteht, nachdem die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) am 9. September 2016 ihren bisher größten Atombombentest durchführte.

Die südkoreanische Regierung sagte, sie registrierte eine Erschütterung mit einer Stärke von 5,3 in der Nähe des Gebietes, wo der Norden seinen beispiellosen Atomtest ausführte. Regierungsbeamte des Südens haben eingestanden, dass ihr Land auf glühenden Kohlen sitzt, indem es fürchtet, dass Nordkorea deutliche Fortschritte bei seiner Atomtechnologie gemacht hat.

s-6-5-e1473527623661

Die südkoreanische Präsidentin, Park Geun-hye, beschrieb den Test als einen Akt der Selbstzerstörung und wahnsinnigen Rücksichtslosigkeit durch den nordkoreanischen Führer, Kim Jong-un.

Nordkorea ist es von Seiten der internationalen Staatengemeinschaft untersagt, irgendwelche Atom- oder Raketentechnologie zu testen. Gegen das Land wurden von Seiten der Vereinten Nationen fünf Sanktionen verhängt, seit es erstmals 2006 einen Atombombentest durchführte, was jedoch auf das Land allem Anschein nach kaum eine abschreckende Wirkung ausgeübt hat.

s-4-e1473527667375

Nordkorea hat darauf beharrt, dass es die Tests nur zu Selbstverteidigungszwecken durchführt. Insbesondere in diesem Jahr hat das Land viele seiner tödlichen Waffen getestet. Vor diesem kürzlichen Atomtest Ende August bestätigten sowohl US-amerikanische als auch südkoreanische Verteidigungsbedienstete Nordkoreas erfolgreichen Abschuss einer ballistischen Rakete von einem U-Boot aus in Richtung Japan, das als Submarine Launched Ballistic Missile (SLMB) bekannt ist.

s-3-16

Die vereinigten Generalstabschefs und das Verteidigungsministerium Südkoreas gaben bekannt, dass das Projektil in der Nähe der Küstenstadt Sinpoi unweit der U-Boot-Basis Nordkoreas abgefeuert wurde. Japan, ein scheinbarer Verbündeter der USA, verurteilte den Test, indem es einen offiziellen Protest gegen Nordkorea einreichte.

Die USA und Süddkorea führen zurzeit ihre jährlichen Militärmanöver auf der koreanischen Halbinsel durch. Die gemeinsame Militärübung erhielt den Codenamen Ulchi Freedom. Sie beinhaltet über 80.000 US-amerikanische und südkoreanische Soldaten, die an einer großteils computersimulierten Verteidigung Südkoreas gegenüber einer fiktiven Invasion Nordkoreas teilnehmen. Abgesehen davon sind die USA auch im Begriff, Vorbereitungen abzuschließen, um in Südkorea ein Terminal High Altitude Area Defense (THAAD)-Raketenabwehrsystem zu stationieren.

s-1-18

Bildüberschrift: Korea und der 38. Breitengrad

Nordkorea hat wiederholt die Militärpräsenz auf der Halbinsel verurteilt und erklärt, dass die USA und Südkorea eine Invasion planen. Dies hat zu Nordkoreas Militärvorbereitungen für den Fall eines realen Angriffs geführt. Die geplante Stationierung von THAAD in Südkorea durch die USA, hat die Situation sogar noch weiter verschärft.

China ist der stärkste Verbündete des nordkoreanischen Regimes. Die USA hatten gehofft, China dafür gewinnen zu können, Druck auf Nordkorea auszuüben, um seine Waffentests einzustellen. Jedoch hat sich dieser amerikanische „Traum“ nicht erfüllt. Unangenehme Spannungen zwischen den USA und China wegen des Südchinesischen Meeres gießen ebenfalls zusätzlich Öl ins Feuer. China hat Japan bereits ermahnt, sich niemals den USA im Rahmen der sogenannten Freedom of Navigation-Position in Bezug auf die umstrittenen Gewässer anzuschließen.

s-2-15

Bei dem gerade beendeten Treffen der G20-Staaten, das in der ostchinesischen Stadt Hangzhou stattfand, wurde US-Präsident Obama durch die Chinesen ein freundlicher Empfang verwehrt. Obama musste sein Flugzeug über den Notausstieg verlassen, nachdem sich chinesische Regierungsvertreter weigerten, ihm eine Gangway zur Verfügung zu stellen.

Chinas Schritt scheint strategisch begründet zu sein. Diese Entwicklung demonstriert gegenüber den USA, dass China nicht länger gewillt ist, Nordkorea zu bändigen. Tatsächlich ist es wahrscheinlich, dass China im Stillen (d. h. hinter den Kulissen) weitere nordkoreanische Tests erwartet, um die USA und ihre Verbündeten in der Region einzuschüchtern.

s-7-3-e1473527608453

In Zusammenhang mit diesem letzten Test berichtete das nordkoreanische Staatsfernsehen, dass es sich um einen Atomsprengkopf handelte, der standardmäßig konzipiert sei, um auf eine strategische ballistische Rakete montiert zu werden. Die getestete Waffe wird auf 20 Kilotonnen oder mehr veranschlagt, was ungefähr dem Doppelten der Bombe entspricht, die 1945 von den USA auf Hiroshima abgeworfen wurde.

Park verkürzte ihren Besuch in Übersee, indem sie als Konsequenz des Tests für ein Sicherheitsbriefing nach Hause zurückkehrte. Japans Premierminister Shinzo Abe sagte, dass Nordkoreas nukleare Entwicklung zu einer Bedrohung der Sicherheit Japans werde.

s-5-e1473527640704

Das Weiße Haus erklärte in einer Stellungnahme, dass Obama sowohl mit Frau Park als auch Herrn Abe gesprochen habe, und gestand dabei ein, dass die Situation in der Region instabil und spannungsgeladen geworden sei.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Nordkorea schießt Unterwasser-Rakete in Richtung Japan ab, Japanischer Premier verurteilt den Test

in Geopolitik

Mitarbeiter der Verteidigungsministerien in den Vereinigten Staaten und Südkorea haben bestätigt, dass Nordkorea mit Erfolg ein ballistisches Geschoss von einem Unterseebot aus in Richtung Japan abgefeuert hat, eine so genannte U-Boot-gestützte ballistische Rakete (SLBM, Submarine-launched ballistic missile).

Laut Reuters hat Nordkorea die Rakete am Mittwoch, den 23. August 2016 circa gegen 5:30 morgens Ortszeit (20:30 GMT) abgefeuert. Die vereinten südkoreanischen Stabschefs und das Verteidigungsministerium erklärten Reuters, dass das tödliche Projektil in der Nähe der Küstenstadt Sinpo abgefeuert worden war, wo Nordkorea einen Untersee-Stützpunkt errichtet hat.

s-3-56-e1472073333555[1]

In den Berichten hieß es, dass die Waffe ungefähr 500 Kilometer (311 Meilen) in Richtung von Japan geflogen ist. Reuters meldete, dass der Test die deutliche Verbesserung der technologischen Kompetenz Nordkoreas im Umgang mit Atomwaffen zeigt.

Der Test fällt auf einen Zeitpunkt, zu dem die Vereinigten Staaten und Südkorea mit ihren jährlichen militärischen Exerzierübungen auf der koreanischen Halbinsel beginnen. Die gemeinsamen militärischen Übungen laufen unter dem Codenamen Ulchi-Freedom. Die BBC berichtet, dass mehr als 80.000 Truppen der Vereinigten Staaten und Südkoreas an einer größtenteils computersimulierten Übung zur Verteidigung Südkoreas involviert sind, die auf einer fiktionalen Invasion Nordkoreas basiert. Abgesehen davon bereiten sich die Vereinigten Staaten auch darauf vor, ein Anti-Raketen-System in Südkorea zu erreichten; dabei handelt es sich um ein Terminal High Altitude Area Defense-System (THAAD).

Nordkorea hat das militärische Aufrüsten auf der Halbinsel mehrfach verurteilt und behauptet, die Vereinigten Staaten und Südkorea planen eine Invasion. Das führte zu militärischen Vorbereitungen in Nordkorea für den Fall eines tatsächlichen Angriffs.

s-2-57[1]

Experten sagten Reuters: Weil Nordkorea dazu in der Lage ist, eine Rakete von einem Unterseeboot aus abzufeuern, könnte es dem isolierten Land dabei helfen, dem Einsatz von THAAD in Südkorea zu entgehen. Es heißt weiterhin, dass das Land jetzt noch gefährlicher ist, seit Nordkorea das Geschoss von dem Unterseeboot aus abgefeuert hat. Experten zufolge könnte Nordkorea nun immer noch einen Angriff aus dem Wasser heraus einleiten, auch wenn seine landgestützten Waffenarsenale zerstört sind – und manchmal ist es schwer, einen solchen Angriff zu entdecken.

Das japanische Verteidigungsministerium hat die von Nordkorea getestete Waffe als KN-11 markiert und bekanntgegeben, dass die Rakete in das Japanische Meer gefallen ist. Japan hat ebenfalls bestätigt, dass die Rakete in seine Luftraumüberwachungszone (ADIZ, Air Defense Identification Zone) gefallen ist; ein Gebiet im Luftraum, innerhalb dessen ein Land Sicherheitskontrollen unter internationalem Recht durchführt.

In Reaktion auf den Raketenabschuss von Nordkorea in Richtung des japanischen Territoriums hat der japanische Premierminister Shinzo Abe bei einer Pressekonferenz bestätigt, dass das Geschoss in die ADIZ des Landes abgestürzt ist.

s-6....-2-e1472073282904[1]

Premierminister Abe sagte, dass dies ein unverzeihlicher und rücksichtsloser Akt von Nordkorea gewesen sei, der eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit seines Landes dargestellt hat. „Das stellt eine schwerwiegende Bedrohung der Sicherheit Japans dar und ist eine unverzeihliche Handlung, die den Frieden und die Stabilität vor Ort deutlich beschädigt.“ Abe sagte außerdem, dass Japan einen formellen Protest gegen Nordkorea eingereicht hat und dem Land zu verstehen gegeben hat, dass es über den Abschuss der Waffe in Richtung des japanischen Territoriums verärgert ist.

Nordkorea wurde seitens der Vereinten Nationen verboten, ballistische oder Nukleartechnologie einzusetzen. In den letzen Monaten hat Nordkorea jedoch zum wiederholten Male Raketentests durchgeführt. Mitarbeiter des Geheimdienstes der Vereinigten Staaten glauben, dass Nordkorea bald den fünften Atomwaffen-Test in diesem Jahr durchführen könnte.

s-1-59[1]

Beobachter sagen, dass insbesondere bei SLBMs Bedenken bestehen – aufgrund der Mobilität der Unterseeboote und der Mühelosigkeit, mit der die Vorbereitungen zum Abschuss unentdeckt durchgeführt werden können. Man geht davon aus, dass derzeit nur sechs Länder über SLBM-Technologie verfügen, darunter die Vereinigten Staaten, Russland und China.

Joshua Pollack, ein Redakteur des Nonproliferation Review aus den Vereinigten Staaten, erklärte Reuters, dass es bei der Beherrschung der SLBM-Technologie vor allem um Prestige geht. Er sagte, dass es für jede Nation einen militärischen Durchbruch darstellt, das nach dieser Technologie strebt. „Ich denke, dass sie zuallererst als Demonstration der schieren technischen Fähigkeiten dient und, dass man damit Status und Respekt einfordert“, sagte er.

s-4-52-e1472073317841[1]

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel begann bereits im Juni 1950. Der kommunistische Block unterstützte Nordkorea, wohingegen der Westen sich auf die Seite Südkoreas stellte. Der Krieg endete im Juli 1953 mit einer militärischen Pattsituation zwischen den beiden Ländern. Seitdem ist das Verhältnis zwischen den beiden Ländern angespannt bis feindselig.

Kürzlich haben sich die beiden Länder in ihren Bemühungen auf geheime militärische Aufrüstung und Übungen fokussiert; daraus schließen nun viele, dass sich die beiden Länder auf zukünftige Auseinandersetzungen vorbereiten.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Gehe zu Top