Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Marihuana

Neue Studie ergibt, dass regelmäßiger Konsum von Marihuana schlank, fit und aktiv macht

in Gesundheit

Eine neue Studie durch eine Gruppe von Wissenschaftlern von der Oregon Health and Science University in den Vereinigten Staaten hat enthüllt, dass regelmäßige Konsumenten von Marihuana fitter und aktiver sind als diejenigen, die die Pflanze nicht konsumieren.

Marihuana hat lange Zeit unter einer Rufmordkampagne zu leiden. Die Pflanze wurde vorher sowohl als eine Einstiegsdroge als auch eine Substanz dargestellt, die Kriminalität begünstigt. Sie wurde auch mit Faulheit und Versagen in Verbindung gebracht. Konsumenten der Pflanze werden deswegen verachtet und lächerlich gemacht. Aber dank der kürzlichen Studien ändern sich die negativen Stereotypen schnell. Marihuana erfreut sich zunehmender Beliebtheit, insbesondere in den USA.

Bildtext: „Nur für Erwachsene! Die süße Pille, die das Leben bitter macht! Frauen weinen darum, Männer sterben dafür! ‚Reefer Madness‘ [Joint-Wahnsinn]“

Laut der neuesten Studie haben Leute, die mehr als fünfmal pro Monat Marihuana konsumieren, einen niedrigeren Body Mass Index (BMI) als Leute, die kein Marihuana konsumieren.

„Starke Cannabis-Konsumenten hatten einen niedrigeren BMI im Vergleich zu denen, die es nie konsumierten, bei einem durchschnittlichen BMI von 26,7 kg/m bei starken Konsumenten und 28,4 kg/m bei Nicht-Konsumenten“, schrieben die Forscher in der Studie.

Die Studie schlug auch vor, dass Leute, die regelmäßig zu Marihuana greifen, körperlich aktiver sind als Leute, die dies nur sporadisch oder überhaupt nicht tun.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine wissenschaftliche Studie herausgefunden hat, das Marihuana-Kosumenten mit größerer Wahrscheinlichkeit fit und aktiv sind als Nicht-Konsumenten:

1. Eine 2016 in Journal of Mental Health Policy and Economics veröffentlichte Studie ergab, dass regelmäßige Cannabis-Konsumenten einen geringeren BMI haben als diejenigen, die die Droge nicht konsumieren.
2. Eine 2013 in American Journal of Medicine veröffentlichte Studie ergab, dass Cannabis-Konsumenten 16 Prozent niedrigere Mengen an Fastin-Insulin und eine um 17 Prozent geringere Ausprägung einer Insulinresistenz aufweisen als Nicht-Konsumenten. Die Forschung ergab beträchtliche Zusammenhänge zwischen Marihuana-Konsum und einem kleineren Bauchumfang.
3. Daten, die 2012 in British Medical Journal veröffentlicht wurden, enthüllten, dass Cannabis-Konsumenten eine geringere Häufigkeit von Diabetes Typ 2 und ein geringeres Risiko hatten, sich die Erkrankung zuzuziehen als diejenigen, die in ihrer Vergangenheit kein Cannabis konsumiert hatten.

Isabelle C. Beulaygue, eine Forscherin an der Universität von Miami, notierte: „Es gibt eine weit verbreitete Vorstellung, dass Leute, die Marihuana konsumieren, Heißhunger haben und daher eine Menge essen und zunehmen, aber wir fanden heraus, dass das nicht unbedingt der Fall ist.“

Die Forscher sind bei der Beantwortung der Frage, warum Marihuana-Konsumenten aktiver als Nicht-Konsumenten zu sein scheinen, noch nicht weit vorgedrungen, aber einige vorläufige Proben deuten darauf hin, dass regelmäßige Marihuana-Konsumenten in der Lage sein könnten, leichter Blutzucker abzubauen, was wiederum dabei helfen könnte, einer Gewichtszunahme vorzubeugen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/new-study-reveals-regular-consumption-of-marijuana-keeps-you-thin-fit-and-active/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Die „Einstiegsdroge“ ist Alkohol – nicht Marihuana

in Gesundheit

Forscher an der Universität Florida haben herausgefunden, dass die Theorie einer „Einstiegsdroge“ nicht mit Marihuana in Zusammenhang gebracht werden kann – Ergebnisse der Guttman-Skala deuteten darauf hin, dass Alkohol die eigentliche Einstiegsdroge darstellt, indem er zum Konsum von Tabak, Marihuana und anderen illegalen Substanzen führt. Weiterhin gaben Schüler, die Alkohol trinken „eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit zu erkennen, sowohl legale als auch illegale Drogen zu konumsieren“.

In einem Interview mit Raw Story sagte der Co-Autor Adam E. Barry, dass seine Studien dazu gedacht sind, die Propaganda in einigen Teilen zu korrigieren, die die amerikanische Kultur seit der Ära des Reefer Madness [Jointwahnsinn] infiziert habe:

„Einige dieser früheren Wiederholungen mussten konkretisiert werden, deshalb wollten wir dies untersuchen. Die neueste Form der Einstiegsdrogentheorie ist, dass es mit [Cannabis] beginnt und sich dann fortsetzt bis zu dem, was Laien oft als ‚härtere Drogen‘ bezeichnen. Wie man anhand der Ergebnisse unserer Studie sieht, bestätigte sie zwar die Einstiegsdrogenthese, aber sie folgt einer Entwicklung, die von legalen Substanzen ausgeht, speziell Alkohol, und dehnt sich dann weiter zu illegalen Substanzen aus“, sagte Barry. Diese Ergebnisse gehen Hand in Hand mit einer Studie von 2012 an der Universität Yale, die ergeben hatte, dass Alkohol und Zigaretten viel wahrscheinlicher dem Missbrauch von Opiaten vorausgehen als Marihuana.

Die Forscher verwendeten eine landesweit repräsentative Auswahl an älteren High School-Jahrgängen, indem sie Daten evaluierten, die durch die Erhebung Monitoring the Future [Die Zukunft begleitend] an der Universität Michigan gesammelt wurden, die Drogenkonsumtrends unter Jugendlichen in den USA nachverfolgt. Barrys Studie konzentrierte sich auf Daten, die anhand von 14.577 High School-Schülern älterer Jahrgänge an öffentlichen und privaten Schulen in den USA gesammelt wurden.

Indem die Raten des Substanzmissbrauchs zwischen Alkoholtrinkern und Abstinenzlern verglichen wurden, fanden die Forscher heraus, dass ältere High School-Schüler, die mindestens einmal in ihrem Leben Alkohol getrunken hatten, „13 Mal wahrscheinlicher zu Zigaretten und 16 Mal wahrscheinlicher zu Marihuana und anderen Betäubungsmitteln gegriffen hatten, und 13 Mal wahrscheinlicher zu Kokain“.

Bei der Stichprobe unter den Schülern, stellte Alkohol die am meisten konsumierte Substanz dar, indem 72,2 Prozent der Schüler davon berichteten, zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben Alkohol getrunken zu haben. Im Vergleich dazu berichteten 45 Prozent der Schüler davon, Tabak geraucht zu haben, und 43,3 Prozent gaben Marihuanakonsum an.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung legen nahe, dass bei Präventionsprogrammen gegen den Missbrauch von Substanzen Alkohol die größte Aufmerksamkeit entgegengebracht werden sollte, indem der Konsum anderer Substanzen durch eine Verzögerung oder Verhinderung des Alkoholkonsums beeinflusst werden könnte. Darum scheinen Beamte, die für Schulen und Gesundheit zuständig sind, gut beraten zu sein, sich bei Bemühungen, Richtlinien und Geldern zu Präventionszwecken, ihre Aufmerksamkeit vorrangig dem Alkohokonsum bei Heranwachsenden zu widmen“, so die Schlussfolgerung der Studie.

Wissenschaftler hatten zuvor entdeckt, dass Cannabis – ein therapeutisches Heilkraut – tatsächlich Gehirnschäden verringern könnte, die durch Alkohol verursacht wurden. Eine Studie der Universitäten von Kentucky und Maryland im Jahre 2013 kam zu dem Ergebnis, dass eine in Marihuana enthaltene Chemikalie namens Cannabidiol dazu eingesetzt werden könnte, durch Alkohol verursachte Degenerationenen bei Nerven zu behandeln.

Darüber hinaus haben Ergebnisse einer sehr aktuellen Studie zu der Schlussfolgerung geführt, dass „illegales“ Marihuana bei Weitem die sicherste „legale“ Droge sei. Auf der Grundlage der Ergebnisse stimmten die Forscher darin überein, dass Cannabis 114 Mal weniger tödlich als Alkohol ist.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/gateway-drug-alcohol-not-marijuana/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

19 verblüffende Fotos von Nonnen, die Cannabis anbauen, um die Welt zu heilen

in Welt

Diese Sister-Act-ivistinnen bauen in Kalifornien (wo es legal ist) Cannabis an und verkaufen über das Internet qualitativ hochwertige Heilmittel.

Nicht alle Nonnen sind gleich und wahrscheinlich gibt es keine anderen, die so sind wie die Sisters of the Valley, die in Kalifornien ansässig sind.

Die Schwestern, über die TrueActivist bereits in der Vergangenheit geschrieben hat, sind nicht katholisch oder traditionell religiös, sondern haben sich dem Anbau von Cannabis verschrieben, um dadurch anderen zu helfen, ganzheitlich geheilt zu werden.

Als lizenzierte Marihuana-Anbauer kultivieren Schwester Kate und Schwester Darcy ihre Erzeugnisse in Übereinstimmung mit den Mondzyklen und verkaufen über das Internet eine Reihe qualitativ hochwertiger CBD-haltiger Heilmittel. Die Produkte, die alle biologisch erzeugt sind, behandeln eine Vielzahl von Leiden, einschließlich Rückenschmerzen, Migräne und sogar Kater. Zusätzlich erhält jedes Gefäß und jede Flasche ein eigenes Gebet, bevor sie verschickt werden.

Während die Schwestern niemanden mit ihrer Hingabe zu Gott oder ihrem Geschäft behelligen, ist ihre Tätigkeit durch kalifornische Gemeinden bedroht, die ein Anbauverbot in Erwägung ziehen, durch das ihr Unternehmen illegal werden würde.

Während die Schwestern planen, gegen das Verbot anzukämpfen, machen sie weiter damit, „ihrem Ruf zu folgen“, indem sie Cannabis anbauen und qualitativ hochwertige Salben herzustellen. Dies ist das Thema einer Fotoserie, die von den beiden Fotografen Shaughn Crawford and John DuBois aufgenommen wurde, und hier folgen nun die erstaunlichen Fotos:

Quelle: Shaughn Crawford und John DuBois

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/19-stunning-photos-nuns-grow-weed-heal-world/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Was macht Marihuana mit Ihrer Lunge?

in Gesundheit

Da Tabakrauchen Krebs verursacht, muss es bei Marihuanarauchen genauso sein, richtig? Falsch!

Marihuana verringert das Risiko für Lungenkrebs. Marihuana verursacht keine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Daher ist Marihuana sicherer als Zigaretten.

Der emeritierte Medizinprofessor von der University of California, Los Angeles (UCLA), Dr. Donald Tashkin, der zugleich einer der führenden Lungenspezialisten der Vereinigten Staaten ist, untersucht seit über 30 Jahren Marihuana und seine Auswirkungen auf die Lungen. Er versuchte einst zu beweisen, dass Marihuana Lungenkrebs verursacht, aber die Beweislage zwang ihn dazu, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass durchschnittliches Marihuanarauchen keinen Lungenkrebs verursacht oder die Lungenfunktion beeinträchtigt:

Der Rauchanteil von Marihuana ist dem von Tabak sehr ähnlich. Es gibt eine höhere Konzentration an krebsauslösenden Chemikalien bei in Marihuana enthaltenem Teer, und es erreicht die Lungen, bevor es in irgendein anderes Organ gelangt, daher gibt es diese Vorstellung, dass es einen Zusammenhang mit der Verursachung von Gesundheitsproblemen bei der Lunge gibt. Aber bei meinen Studien ist es uns nicht gelungen, irgendeine positive Verknüpfung [mit Krebs] zu finden. Statdessen stellte sich die Verknüpfung zwischen Lungekrebs und dem Konsum von Marihuana als negativ heraus. Wir tendieren dazu, dass wir trotz der Tatsache, dass Marihuanarauch krebserregende Stoffe enthält, nicht die gleichen erhöhten Risiken für Krebs sehen, die wir bei Tabak sehen.

Dr. Tashkin ist mit seiner Analyse nicht allein. Um den Zusammenhang zwischen Cannabisrauchen und einem Lungenkrebsrisiko zu untersuchen, wurden Daten aus 2.159 Fällen von Lungenkrebs und 2.985 Kontrollen innerhalb des International Lung Cancer Consortium aus sechs Kontrollstudien in den USA, Kanada, Großbritannien und Neuseeland zusammengefasst. Die Ergebnisse aus den gesammelten Analysen von 2014 lieferten kaum Beweise für ein zunehmendes Lungenkrebsrisiko bei gewohnheitsmäßigen oder langfristigen Cannabisrauchern.

Ich war gegen die Legalisierung, weil ich dachte, dass es zu vermehrtem Konsum und vermehrten gesundheitlichen Auswirkungen führen würde. Aber zum jetzigen Zeitpunkt bin ich für die Legalisierung. Ich würde niemanden dazu ermutigen, irgendwelche Substanzen zu rauchen. Aber ich denke nicht, dass es als illegale Substanz stigmatisiert werden sollte. Tabakrauchen verursacht mehr Schaden. Und was Rauschmittel betrifft, richtet Alkohol viel mehr Schaden an. – Dr. Tashkin

Tweet: „Ich werde nie verstehen, wie es sein kann, dass Marihuana illegal ist, aber Tabak, der die Lungen ruiniert & Alkohol, der die Leber ruiniert, legal sind.“

Dr. Tashkin fand auch heraus, dass Marihuanarauchen, im Unterschied zu Tabak, kein COPD verursacht.

Der Grund dafür könnte darin liegen, dass Marihuana ein wirksamer Entzündungshemmer und [Tumor-]suppressiv ist. Aber COPD wird durch Tabakrauch und andere giftige Substanzen ausgelöst. Die andere große Auswirkung von Tabakrauchen auf die Lunge, ist die Verbindung zwischen Tabakrauchen und der Entwicklung zerstörerischer Lungenkrankheiten – der dritthäufigsten Todesursache in Amerika.

Bildtext: „Frage: Was haben all diese Leute gemeinsam? Antwort: Sie haben alle Marihuana geraucht“

Erneut spiegeln seine aktuellen Befunde die Ergebnisse von vorherigen Forschungen wider. In einer großen Querschnittsanalyse US-amerikanischer Erwachsener im Alter zwischen 18 und 59 Jahren, unter Einbeziehung der Daten von zwei Runden der statistischen Erhebungen der National Health and Nutrition Examination Surveys (NHANES), fanden Forscher von der Emory University in Georgia 2015 heraus, dass gelegentlicher und wenig zunehmender Gebrauch von Marihuana nicht mit nachteiligen Auswirkungen auf die Lungenfunktion in Verbindung stand.

Zunehmender lebenslanger Gebrauch von Marihuana, von bis zu 20 Joints am Tag, steht nicht in Zusammenhang mit nachteiligen Veränderungen mit dem spirometrischen [die Fähigkeit einer Person auszuatmen] Maß der Lungen. Obwohl eine  jahrelange zunehmende Einwirkung von Marihuana mit mehr als 20 Joints pro Tag mit einer zweifachen Zunahme der Chance einer FEV1 [forciertes Ausatem-Volumen]/FVC [forcierte Vitalkapazität] von weniger als 70% einhergeht, war dies das Ergebnis einer Zunahme an FVC anstatt einer unverhältnismäßigen Abnahme von FEV1, wie es typischerweise mit obstruktiven Lungenkrankheiten in Zusammenhang gebracht wird.

Die größte und längste je durchgeführte Studie zur Untersuchung des Sachverhaltes [die Forscher testeten die Lungenfunktion von 5.115 jungen Erwachsenen über den Verlauf von 20 Jahren, und begannen 1985, als diese 18 bis 30 Jahre alt waren], und die 2012 in Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde, ergab, dass gelegentliches Marihuanarauchen die Lungenfunktion nicht beeinträchtigt.

Marihuana kann vorteilhafte Auswirkungen auf die Schmerzkontrolle, den Appetit, die Stimmung und die Handhabung anderer chronischer Symptome aufweisen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass gelegentlicher Gebrauch von Marihuana für diese und andere Zwecke nicht mit nachteiligen Konsequenzen auf die Lungenfunktion in Zusammenhang gebracht werden kann.

Marihauna plus Tabak kommt einem Lungengift gleich

Der beratende Arzt am St. Lucia’s Victoria Hospital, Dr. Martin Didier, warnt:

Tabak beinhaltet über 4.000 giftige Substanzen, die Ihre Lunge zuerstören. Marihuana ist, nach allem was wir wissen, weniger giftig, indem es wahrscheinlich bis zu 400 enthält, aber die Kombination des Rauchens von Marihuana und Tabak interagiert miteinander und verwandelt die ganze Sache in ein Gift. Ein Gift, das die Struktur und Funktion der Lunge mit einer Vielzahl an Konsequenzen zerstört.

Tweet: „Lasst uns alle zugeben, dass Marihuana medizinische Vorteile hat, aber gleichgültig was man auch raucht, es ist immer verdammt schlecht für die Lungen.“

Der Marihuana-Konsum allein verursacht keine signifikanten Abnormalitäten der Lunge

Allen St. Pierre, der Exekutivdirektor der National Organization to Reform Marijuana Laws sagte zu ThinkProgress:

Wenn wir seriöse Leute in Bezug auf die öffentliche Ordnung sein wollen, sollten wir es den Wissenschaftlern überlassen, dies herauszufinden. Bringt eine Reihe pflanzlicher Materialien eine bestimmte Auswahl krebserregender Stoffe hervor? Wenn ja, in welchem Maße und Umfang? Wie konsumieren es die Leute? Diese ganze Diskussion sollte wissenschaftlich fundiert sein. Aber es ist lächerlich, dass die Regierung gegen diese Art Forschung ist. Alles was wir haben, sind Anekdoten, aber was wir brauchen, ist eine Wissenschaft, welche die Standards einer Kontrolle durch Kollegen erfüllt.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/what-does-marijuana-do-to-your-lungs/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Kanada unternimmt offiziellen Schritt zur landesweiten Legalisierung von Marihuana zu Erholungszwecken

in Welt

von Carey Wedler bei theantimedia.org

Kanada hat am Donnerstag offiziell einen Schritt zur Legalisierung von Cannabis zu Erholungszwecken unternommen, als die Regierung ein Gesetz einführte, das den Besitz kleiner Mengen an Cannabis erlaubt. Das neue Gesetz setzt auch Regulierungen für den Verkauf, Anbau und Kauf der Pflanze fest.

USA Today berichtet:

Die kanadische Regierung setzt das Alter auf 18 fest, aber erlaubt jeder der Provinzen, darüber zu entscheiden, ob es höher angesiedelt sein sollte. Die Provinzen werden auch festlegen, wie die Droge verkauft und verteilt wird. Das Gesetz definiert auch die illegale Menge an THC im Blut eines Autofahrers, die mit einem Speicheltest an der Straße ermittelt wird. Die Besteuerung von Marihuana wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Vox bemerkt, dass „es den Kanadiern erlaubt sein wird, bis zu vier Marihuana-Pflanzen pro Haushalt anzubauen und bis zu 30 Gramm pro Person zu besitzen. Der Gesetzesvorschlag folgt größtenteils den Empfehlungen einer kürzlich ins Leben gerufenen föderalen Arbeitsgruppe über die Legalisierung von Marihuana.

Die Zeitung weist darauf hin, dass die Einzelheiten des Gesetzesvorschlages abgeändert werden könnten, indem er seinen Weg durch das Parlament antritt, und fügte hinzu, dass wenn die Legalisierung verabschiedet wird, diese unter internationalem Recht illegal sein könnte, das immer noch ein Verbot ausspricht. Kanada schließt sich Uruguay an, der einzigen anderen Nation, das vollständig Marihuana zu Erholungszwecken legalisiert hat (Portugal hatte großen Erfolg mit seiner Entkriminalisierung aller Drogen).

Kanada erlaubte 2001 zuerst Marihuana zu medizinischen Zwecken bei tödlichen Krankheiten, und in einigen Teilen des Landes, wie etwa Vancouver, sind Marihuana-Läden legal und die Strafverfolgug toleriert den Gebrauch der Pflanze. Aber die neue Gesetzgebung schreibt die Rechte aller Kanadier zu ihrer Nutzung fest, sogar wenn sie immer noch Einschränkungen des Gebrauchs auferlegt (zum Beispiel ist der Versuch, den THC-Gehalt im Blut im Zusammenhang mit dem Autofahren zu regulieren, in den Vereinigten Staaten eine umstrittene Praxis, wo Studien aufzeigen, dass bekifft Auto zu fahren viel weniger gefährlich ist als wenn man betrunken Auto fährt).

Wenn das Gesetz verabschiedet wird, wird es zweifellos die Kriminalitätsrate in Kanada senken, wo jedes Jahr immer noch Zehntausende von Marihuana-Nutzern wegen des Besitzes verhaftet werden.

Die Liberale Partei Kanadas, die die Gesetzgebung einbrachte, argumentiert:

Die Verhaftung und Strafverfolgung dieser Vergehen ist teuer für unser Strafjustizsystem. Zuviele Kanadier geraten in die Mühlen des Strafjustizsystems für geringfügige, gewaltfreie Vergehen. Gleichzeitig unterstützen die Einnahmen aus dem illegalen Drogenhandel das organisierte Verbrechen und größere Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit, wie etwa Menschenhandel und harte Drogen.

Wenn der Gesetzesentwurf verabschiedet wird, wird sich Kanada vielen US-Bundesstaaten anschließen, einschließlich Kalifornien, Washington, Oregon und Alaska, die alle Marihuana zu Erholungszwecken legalisert haben. Es wird sich auch einer sogar noch längeren Liste von US-Bundesstaaten und anderen Ländern mit lockereren gesetzlichen Regelungen anschließen, selbst wenn diese nicht ausdrücklich in Kraft getreten sind.

Kanada hat einen fortschrittlich eingestellten Ansatz gegenüber Drogenabhängigkeit im Allgemeinen gewählt; letztes Jahr begann das Land mit der Finanzierung von Drogenkonsumräumen, wo Heroinabhängige ihre Betäubungsmittel unter ärztlicher Aufsicht konsumieren können.

Indem sich häufende Forschungsergebnisse zeigen, dass die Pflanze ein großes Spektrum an medizinischen Vorteilen bietet und sich der Drogenkrieg weiterhin auf der ganzen Welt als ineffizient, ineffektiv und destuktiv erweist, signalisiert Kanadas kürzlicher Schritt, dass eine Legalisierung beinahe unvermeidlich ist. Die Liberale Partei Kanadas argumentiert auf ihrer Internetseite:

Das gegenwärtige kanadische System des Verbots von Marihuana funktioniert nicht. Es hält junge Leute nicht davon ab, Marihuana zu konsumieren und zu viele Kandier landen für den Besitz kleiner Mengen der Droge letztendlich im Strafregister.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/canada-officially-moves-legalize-recreational-marijuana-nationwide/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Größte je durchgeführte Studie über Marihuana enthüllt, dass es nicht die Lunge schädigt, wenn man es raucht, sondern sie eher verbessert

in Gesundheit

Wir haben in der Vergangenheit gesagt, und wir stehen immer noch dazu, dass unser Ziel darin besteht, den medizinischen Gebrauch von Marihuana zu fördern. Wir sprechen uns nicht nur um des Rauchens willen für die Pflanze aus. Wir wollen, dass die Leute davon profitieren.

Aber überall auf der Welt gibt es viele negative Stereotypen und Falschbehauptungen über die Pflanze. Besonders in einigen Ländern auf der Südhalbkugel der Welt wird geglaubt, dass das bloße Rauchen von Marihuana, unabhängig von der Menge und Stärke, Geisteskrankheiten verursachen kann, von denen Wahnsinn am Schlimmsten ist.

Indem jedoch im Laufe der Jahre Anhänger der Pflanze wegen seiner medizinischen Vorteile zunehmend Auftrieb bekommen haben, nutzen viele Forscher ihre eigenen Ressourcen, um Studien über die Pflanze durchzuführen. Obwohl immer noch kaum über die Pflanze geforscht wird, zeigen die wenigen durchgeführten Studien, dass einige der negativen Stereotypen über die Pflanze nicht den Tatsachen entsprechen.

In der Studie über Marihuana, auf die wir gestoßen sind, wird enthüllt, dass das Rauchen der Pflanze nicht die Fähigkeit der Lunge einschränkt, wie zuvor von Experten auf medizinischem Gebiet vermutet wurde. Die Studie wurde 2012 durchgeführt. Es soll sich dabei um die größte je über das Rauchen von Marihuana durchgeführte Studie handeln. Die Studie wurde in das Journal of the American Medical Association (JAMA) aufgenommen.

Laut der Studie hat sich die Fähigkeit der Lunge nicht verschlechtert, obwohl die meisten Marihuana-Raucher dazu tendieren, tief zu inhalieren und den Rauch so lange wie möglich einzubehalten, bevor sie ausatmen, selbst bei denjenigen, die sieben Jahre lang täglich oder 20 Jahre lang einmal pro Woche einen Joint geraucht haben.

Die Studie wurde von Forschern der Universität von Kalifornien (San Francisco) und der Universität von Alabama (Birmingham) durchgeführt, welche sich beide in den USA befinden.

Die Forscher sagten, dass sie wussten, dass das Rauchen von Tabak Lungenschäden verursacht, indem es zu Atemproblemen durch chronische obstruktive Lungenerkrankungen führt. Jedoch wollten sie Klarheit darüber, ob das Rauchen von Marihuana auch ähnliche Auswirkungen haben kann wie Tabak.

Die Forscher führten die Studie durch, indem sie während einer 20-jährigen Periode mehrere Male bei über 5.100 Männern und Frauen die Lungenfunktion maßen.

Die bei der Studie benutzten Daten stammten von einer Koronararterien-Risikoentwicklung bei jungen Erwachsenen. Die Forscher sammelten wiederholte Messungen der Lungenfunktion und des Rauchens von März 1985 bis August 2006. Mehr als die Hälfte der Patienten (ungefähr 54%) sagten, dass sie momentan Marihuana-Raucher, Zigarettenraucher oder beides seien, als die Studie begann. Der durchschnittliche Marihuanakonsum lag nur bei ein oder zwei Joints ein paarmal pro Monat.

Die Forscher berechneten daraufhin getrennt voneinander die Auswirkungen von Tabak und Marihuana, sowohl bei Leuten, die nur das eine oder das andere benutzten, als auch bei Leuten, die beides benutzten. Die Forscher berücksichtigten auch andere Faktoren, die die Lungenfunktion beeinflussen könnten, wie etwa die Luftverschmutzung in Städten.

Um die Gesundheit der Lunge bei den Teilnehmern in Erfahrung zu bringen, maßen die Forscher, wie gut die Teilnehmer Luft ein- und auspusten konnten. Es heißt, dass ein gesunder Erwachsener ungefähr eine Gallone [ca. 3,78 Liter] Luft in einer Sekunde ausatmen kann.

Obwohl sich die Studie auf leichtere Raucher von Marihuana und Tabak konzentrierte, zeigte das Ergebnis, dass einige Teilnehmer, die sieben Jahre lang mehr als einen Joint Marihuana pro Tag rauchten, sogar mehr als eine Gallone Luft pro Sekunde ausatmen konnten.

Tabelle: „Veränderungen bei der Lungenfunktion: Lungenfunktion (senkrecht/Milliliter) und Belastung/Jahre (waagerecht) – Marihuana (grün) und Tabak (rot)“

Andererseits hatten Zigarettenraucher Mühe, eine halbe Gallone auszuatmen. Dies stellte unter Beweis, dass während das Rauchen von Marihuana die Lungenfunktion verbessert, das Zigarettenrauchen sie verschlechtert.

Jedoch warnten die Forscher, dass die Leute die Ergebnisse der Studie nicht einfach als grünes Licht für das Rauchen von Marihuana betrachten sollten. Sie empfahlen, dass andere Faktoren berücksichtigt werden sollten, bevor die Pflanze geraucht wird.

„Marihuana ist eine komplizierte Substanz, und Leute, die darüber nachdenken, was sie in der Vergangenheit getan haben oder die über den Gebrauch von Marihuana nachdenken oder glauben, dass es medizinisch hilfreich sein kann, sollten ihre Entscheidung nicht auf Erwägungen in Bezug auf die Lunge treffen. Es ist keine Entscheidung in Bezug auf die Gesundheit der Lunge, sondern all die anderen Probleme: das Risiko der Abhängigkeit, eine Zunahme des Unfallrisikos und des sozialen Funktionierens“, sagte der Co-Autor der Studie, Dr. Stefan Kertesz. Dr. Kertesz ist auch ein Forscher und ein Doktor für Grundversorgung an der Universität von Alabama in Birmingham und am Birmingham Veterans Affairs Medical Center.

Dr. Kertesz fügte auch hinzu, dass die besondere Stärke der Lunge von Marihuana-Rauchern auch von der Angewohnheit des tiefen Inhalierens, Anhaltens und langsamen Ausatmens des Marihuana-Rauchs kommen könne. Er sagte: „Es ist eine winzige Verbesserung; es ist keine große Verbesserung für die Gesundheit der Lunge. Also sind Sie vorsichtig, damit Sie nicht sagen: ‚Oh, wow! Lungen funktionieren besser mit Marihuana.‘ Das wäre vollkommen unrichtig.“

Indem er die Studie kommentierte, sagte Dr. Donald Tashkin, der als Medizinprofessor an der Universität von Kalifornien (Los Angeles) mehr als 30 Jahre lang das Verhältnis zwischen Marihuana, Rauchen und der Lungenfunktion untersuchte, dass die Studie bestätigt habe, was andere Forschungen ebenfalls über Marihuana herausgefunden haben:

„Dies ist eine gut durchgeführte Studie, die mehr Forschungsgegenstände beinhaltet als in der Vergangenheit. Die Öffentlichkeit sollte daraus entnehmen, dass es eine konfirmatorische Studie ist, aber größer und länger als vorhergehende Studien, was einmal mehr demonstriert, dass das Rauchen von Marihuana im Unterschied zu Tabak nicht die Lungenfunktion beeinträchtigt“, sagte Dr. Tashkin.

Wir erkennen an, dass wir den Artikel von NBC News bezogen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/largest-ever-study-marijuana-reveals-smoking-not-damage-lungs-rather-improves/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Kanada bereitet sich auf die Legalisierung des persönlichen Gebrauchs von Cannabis vor

in Kriminalität

Eine kanadische Arbeitsgruppe veröffentlichte Mitte Dezember ihre Ergebnisse in einem Bericht, durch den der Weg für eine Legalisierung des persönlichen Gebrauchs von Cannabis durch die Föderalregierung geebnet wurde.

KANADA – Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wurde Mitte 2016 eine Arbeitsgruppe ins Lebens gerufen, deren einziger Auftrag darin bestand „einen Ansatz für die öffentliche Gesundheit zu wählen, um Empfehlungen über den Entwurf einer neuen Gesetzgebung sowie einen regulatorischen Rahmen für die Gesetzgebung und Regulierung für den Konsum von Cannabis zu Erholungszwecken in Kanada zur Verfügung zu stellen“.

Ja. Kanada ist dabei, den Gebrauch von Cannabis zu legalisieren und die Empfehlungen werden in diesem Frühling im kanadischen Parlament auf die Tagesordnung gesetzt.

Am 13. Dezember 2016 veröffentlichte die Task Force on Cannabis Legalization and Regulation [Arbeitsgruppe zur Cannabis-Legalisierung und -Regulierung in Kanada] ihre Ergebnisse im Bericht A Framework for the Legalization and Regulation of Cannabis in Canada [Ein Rahmenkonzept zur Legalisierung und Regulierung von Cannabis in Kanada]. „Der Bericht“, wie er allgemein bekannt geworden ist, beinhaltet Empfehlungen für die Föderalregierung darüber, welcher Ansatz in Kanada am besten zur Regulierung des Gebrauchs von Cannabis zu Erholungszwecken gewählt und der bei den aktuellen Gesetzesentwürfen berücksichtigt werden sollte.

In dem Bericht wurden 80 Empfehlungen unterbreitet, einschließlich einer Festsetzung gesetzlicher Altersgrenzen auf 18 Jahre, der Festsetzung des persönlichen Anbaus auf [höchstens] vier pro Wohnsitz, einer neutralen Verpackung – ähnlich wie bei Tabak, und den Vertrieb über Einzelhandelsgeschäfte.

Die tragende Säule der Regulierung und Produktion von Cannabis innerhalb Kanadas orientiert sich an „der gegenwärtigen Ordnung für medizinischen Cannabis im Hinblick auf gute Herstellungsstandards“ und wurde von den Produzenten von medizinischem Cannabis begrüßt.

Die während der Ankündigung der Veröffentlichung des Berichts amtierende Leiterin der Arbeitsgruppe, die honorige Politikerin und Rechtsprofessorin Anne McLellan, verlieh ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die zurzeit illegalen Produzenten in die gesetzlichen Regelungen aufgenommen werden. Dies könne erreicht werden, indem die Produzenten einen Antrag stellen, um zu gesetzlichen, bundesstaatlich reglementierten und lizenzierten Produzenten zu werden.

Es ist wichtig festzuhalten, dass obwohl dies einen Präzedenzfall darstellt, der für weitere Kämpfe um die Legalisierung von Cannabis in anderen Ländern sorgen wird, der Bericht zugleich einräumt, dass es in Kanada dennoch einen langwierigen Prozess bei der Erforschung und Etablierung von Bundesgesetzen bezüglich dieser Angelegenheit geben wird. Nichtsdestotrotz nähert sich die Bundesregierung dieser Angelegenheit auf eine gut durchdachte und unvoreingenommene Weise.

Die Komplexität der Angelegenheit wird jedoch auf den Frühling vertagt, und die Möglichkeit, dass es zur Verabschiedung entsprechender Gesetze kommen wird, wird sich 2018 bis 2019 bieten, wenn die nächste landesweite Wahl bevorsteht.

Einige Empfehlungen des Berichts sind entweder weiter unten oder in detaillierterer Form hier zu finden.

Die Produktion von Cannabis und seiner daraus gewonnenen Produkte sollte durch die Föderalregierung reguliert werden, auf eine ähnliche Weise wie die Föderalregierung momentan die Produktion von medizinischem Cannabis reguliert;

die Verpackung sollte neutral und übersichtlich sein und die Etiketten sollten nur minimale Informationen aufweisen, einschließlich des Preises, des Herstellernamens, der Sorte sowie Mengenangaben zu Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol;

das empfohlenene Mindestalter für den Erwerb von Cannabis auf 18 festgesetzt sein;

weil die Provinzen und Territorien die Befugnis über den Vertrieb und Verkauf von Cannabis haben werden, wie es bei Alkohol und Tabak der Fall ist, wird jede Provinz und jedes Territorium frei entscheiden können, das Mindestalter auf über 18 anzuheben;

jegliche verkaufsfördernden Maßnahmen, die erlaubt sind, sollten auf ähnliche Weise beschränkt sein, wie es bei Tabak, Alkohol und pharmazeutischen Produkten der Fall ist. Der Bericht spricht sich auch für Einschränkungen bei Sponsoring, Herstellung von Werbeartikeln und der Befürwortung aus, wobei es sich um einen Weg handelt, den bestimmte lizenzierte Produzenten aufgrund der Erwartung eines aufkommenden Marktes zu Erholungszwecken unter den Bestimmungen für medizinisches Cannabis bereits erkundet haben;

die Regulierung des Vertriebes von Cannabis und seiner daraus gewonnenen Produkte sollte zwischen den Provinzen, Territorien und Gemeinden aufgeteilt werden;

der Zugang sollte sowohl über den Vertrieb durch den Einzelhandel sowie Versandhandelssysteme  erlaubt sein;

wo möglich, sollte keine gemeinsame Unterbringung von Alkohol und Cannabis erlaubt werden, aber wenn eine gemeinsame Unterbringung nicht verhindert werden kann, müssen angemessene Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden;

es besteht ein Potenzial zum Vertrieb zu pharmazeutischen Zwecken, wobei die Herbeiführung einer solchen Veränderung – angesichts der Rolle, die Regelungen auf Provinz- und Territorialebene und die lizenzierenden Behörden bei der Regulierung auf dem Gebiet der Praxis von Pharmazeuten spielen – ebenfalls Veränderungen der Bestimmungen auf Provinz- und Territorialebene erfordern würden;

es sollte Beschränkungen bei der Dichte und Lage von Einzelhandelsläden geben, einschließlich eines angemessenen Abstandes von Schulen, Gemeindezentren und öffentlichen Parks.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/canada-is-set-to-legalize-the-personal-use-of-cannabis/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Sechs Pflanzen außer Cannabis, die reich an heilenden Cannabinoiden sind

in Gesundheit

Cannabis ist nicht die einzige Pflanze, die medizinisch wirksame Cannabinoide enthält, obwohl sie die Forschung dazu gebracht hat, die wirkungsvollen therapeutischen Eigenschaften dieser pflanzlichen Wirkstoffe zu verstehen. Tatsächlich gibt es mehrere Pflanzen, die ebenfalls reich an Cannabinoiden sind und die dem körpereigenen Endocannabinoid-System nutzen, das dafür verantwortlich ist, dem Körper dabei zu helfen, sein inneres Gleichgewicht (Homöostase) beizubehalten, was für die Erlangung optimaler Gesundheit unerlässlich ist.

Um unser Verständnis von Cannabinoiden und des Endocannabinoid-Systems zu erweitern, erforschen Wissenschaftler und Botaniker das Vorherrschen von Cannabinoiden nicht nur in Cannabis, sondern in vielen Pflanzen, die bei natürlichen Heilmitteln benutzt werden. Es folgen sechs Pflanzen – über die man herausgefunden hat, dass sie entweder heilende Cannabinoide beinhalten oder das Endocannabinoid-System beeinflussen – und einige ihrer bekannten therapeutischen Vorteile.

1. Sonnenhut– Echinacea

Diese Pflanze ist bekannt für ihre Fähigkeit, dem Körper dabei zu helfen, die gewöhnliche Erkältung zu bekämpfen. Sie wird auch benutzt, um Angstzustände, Erschöpfung, Migräne und Arthritis zu lindern. Echinacea unterscheidet sich insofern von Cannabis, als sie Cannabimimetika statt Cannabinoide zur Aktivierung des Endocannabinoid-System einsetzt, besonders den Cannabinoid-Rezeptor 2. Ähnlich wie THC bei Cannabis, sind die N-Alkylamide (NAAs) in Echinacea für die Regulierung des Immunsystems, von Schmerzen und Entzündungen verantwortlich.

2. Jambú – Acmella oleracea

In der Amazonas-Region beheimatet, wird Jambú dazu benutzt, ein schmerzstillendes Gel herzustellen. Es blockiert erfolgreich Schmerzrezeptoren an Nervenenenden, wie durch Versuche herausgefunden wurde, die an der Universität Cambridge durchgeführt wurden. Die in Jambú entdeckten Wirkstoffe werden N-Isobutylamide genannt, und ähnlich wie bei anderen cannabinoidähnlichen Wirkstoffen, regulieren sie Schmerzen und Entzündungen. Dieses natürliche Heilmittel wird zunehmend als Zahnheilmittel für Erkrankungen wie steckengebliebene Weisheitszähne verwendet.

3. Strohblume – Helichrysum umbraculigerum

Aus Südafrika stammend, hat diese Verwandt des Gänseblümchens eine stark stimmungsaufhellende und antidepressive Wirkung, aufgrund großer Mengen an Cannabigerol (CBG), die ebenfalls in der Cannabis-Pflanze gefunden wurden.

Die Strohblume wurde vom italienischen Naturprodukt-Chemiker Giovanni Appendino untersucht. Er stellte an der International Cannabinoid Research Society seine Entdeckung vor, dass cannabinoidähnliche Wirkstoffe von Pflanzen produziert werden, angefangen bei einer aromatischen Säure, die sich von der normalen, cannabinoiden, synthetischen Linie unterscheidet. Die Strohblume wird in Afrika bei rituellen Zeremonien benutzt, um Rauch mit einem potenziell psychotropischen Effekt herzustellen, der anderen Cannabinoiden ähnlich ist.

4. Lebermoos – Radula marginata

Diese aus Neuseeland stammende Pflanze enthält große Mengen an Perrottetinensäure, die eine auffallende Ähnlichkeit mit THC – dem psychoaktiven Wirkstoff in Cannabis – besitzt. Man glaubt, dass sie sich genau wie THC mit Cannabinoid-Rezeptor 1 verbindet, obwohl Lebermoos nicht dafür bekannt ist, irgendwelche psychoaktiven Effekte zu besitzen. Wofür es jedoch bekannt ist, ist seine Fähigkeit, Bronchitis zu behandeln, und historisch wurde es benutzt, um Beschwerden mit der Gallenblase, Leber und Harnblase zu lindern.

5. Kakao – Theobroma cacao

Die Kakao-Pflanze hat viele therapeutische Eigenschaften und ist als ein wirksames und wohlschmeckendes Supernahrungsmittel bekannt. Kakao beeinflusst das Endocannabinoid-System durch eine Deaktivierung des Enzyms namens FAAH, das typischerweise das Endocannabinoid namens Anandamid aufspaltet. Da Anandamid als körpereigene Version von THC identifiziert wurde, erhöht das essen von natürlicher Schokolade die Menge an Anandamid im Gehirn, weil das FAAH-Enzym weniger aktiv ist.

Das Ergebnis gleicht dem, das viele Leute erfahren, wenn sie Cannabis rauchen – ein allgemeines Gefühl der Entspannung und des Glücks – obwohl das Ergebnis nicht annähernd so wirksam ist wie bei THC. Forscher am Neurosciences Institute of San Diego waren dazu in der Lage, die Behauptungen zu stützen, dass Schokolade drei Wirkstoffe enthält, die als heilende Cannabinoide fungieren.

6. Schwarzer Pfeffer – Piper nigrum

Man hat entdeckt, dass ein sehr übliches Aroma-Molekül oder Terpen namens Beta-Carophyllen (BCP) – das in ätherischen Ölen von Pflanzen gefunden wird und reichlich in schwarzem Pfeffer vorkommt – als Cannabinoid fungiert. Ähnlich wie andere Cannabinoide auf pflanzlicher Basis, verbindet sich BCP mit den Cannabinoid-Rezeptoren 2, was ihnen den therapeutischen Effekt einer entzündungshemmenden Wirkung verleiht. Verschiedene Forschungen haben nahegelegt, dass BCP für die Behandlung von Arthritis und Osteoporose eingesetzt werden könnte und potenziell die Wirksamkeit bestimmter Medikamente gegen Krebs steigern könnte.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Cannabisöl rettet Krebspatienten, der nur noch 18 Monate zu leben hatte

in Gesundheit

Bei David Hibbitt (33) wurde im Juli 2012 Darmkrebs des Stadiums III diagnostiziert und er unterzog sich einer Chemotherapie sowie im März 2013 einer Operation am Christie Hospital in Manchester zur Entfernung des Dickdarms. Aber die schmerzvolle Behandlung konnte ihn nicht heilen. Als ihm gesagt wurde, dass der Krebs die Lymphknoten in der Leistengegend befallen habe, und dass er nur noch 18 Monate zu leben habe, versuchte es David mit Cannabisöl.

„Diesmal sagten sie zu mir, dass es nicht viel gab, das ich tun könne. Im Juli bekam ich nach vielen Nachforschungen etwas Cannabisöl. Ich bekam Chemo und ich kam an einen Punkt, an dem ich wirklich nicht viel tun konnte, ich hatte einfach keine Energie. Im August beschloss ich dann, dass ich genug davon hatte und und mit der Chemotherapie aufhören werde. Im Oktober war am Royal Stoke University Hospital eine Operation zur Entfernung der betroffenen Lymphknoten angesetzt. Aber ich beschloss, weiterhin Cannabisöl zu nehmen, anstatt eine weitere Behandlung zu bekommen, wodurch ich mich gegen weitere Chemotherapie-Sitzungen entschied“, sagte er gegenüber The Daily Mail.

Im Januar 2015 erklärten ihn die Ärzte für krebsfrei. Um ein neues Leben anzufangen, heiratete er im April seine Lebensgefährtin Heather Martin (26), mit der er seit sechs Jahren zusammen war.

David Hibbitt and bride to be Heather Martin at their home in Silverdale, Staffs. A cancer patient who was told he only had 18 months to live has been given the all clear after claiming he was cured by taking -- CANNABIS OIL. See NTI story NTICURE. David Hibbitt, 33, has spent the last two-and-a-half years battling bowel cancer after being diagnosed with the disease in July 2012. The former warehouse worker had various forms of treatment, but last year decided to stop having chemotherapy and take cannabis oil instead, in the hope it would save his life. Now the father-of-one, says he has been cancer-free since his last scan in January and is looking forward to the future.

„Freunde hatten mir von Cannabisöl erzählt und ich wollte zuerst nichts davon wissen. Ich hatte nie was mit Drogen am Hut. Aber im Februar 2014 wurde mir gesagt, dass ich nur noch 18 Monate bis fünf Jahre zu leben habe, und ich hatte das Gefühl, dass ich alles versuchen musste, was ich konnte. Ich hatte das Gefühl, dass mich die Chemotherapie umbringt und dass ich nichts zu verlieren habe. Ich konnte nicht einfach so hinnehmen, dass ich sterben sollte. Ich bezahle 50 Britische Pfund für ein Gramm davon an einen Typen, von dem ich weiß, dass er es macht. Das reicht normalerweise für einen Monat. Es macht einen ziemlich high und haut einen um, aber es ist bei Weitem nicht so schlimm wie eine Chemotherapie. Die Schmerzen schienen einfach zu verschwinden und es scheint funktioniert zu haben. Ich will einfach den Leuten klarmachen, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt“, fügte er hinzu.

Cancer Research UK erklärt, dass es bekannt sei, dass Patienten Cannabisextrakte benutzen, um sich selbst zu behandeln, betonte aber, dass es „keinen guten Beweis“ dafür gebe, dass sie sicher und effektiv seien. Die Wohlfahrtsorganisation unterstützt klinische Versuche zur Anwendung des Medikaments und eines synthetischen Cannabinoids bei der Behandlung von Krebs.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Neue Entdeckung beweist, dass Menschen seit mindestens 2.400 Jahren Cannabis benutzen

in Gesundheit

Archäologen entdeckten kürzlich in China den Beweis dafür, dass Menschen seit über 2.400 Jahren Cannabis für medizinische Zwecke benutzt haben und bei spirituellen Ritualen einsetzten.

Laut eines Aufsatzes mit dem Titel Ancient Cannabis Burial Shroud in a Central Eurasian Cemetery, der letzten Monat in Economic Botany veröffentlicht wurde, „wurde kürzlich ein außergewöhnlicher Aufbewahrungsort mit Überbleibseln antiker, gut erhaltener Cannabis-Pflanzen in einem Grab auf dem Jiayi-Friedhof von Turpan in Nordwest-China entdeckt“.

Die Forscher unter der Leitung von Hongen Jiang, einem Archäologen an der Universität der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, entdeckten 13 vollständige, weibliche Cannabispflanzen im Grab eines 35-jährigen kaukasischen Mannes. Der Artikel erläutert, dass die Cannabis-Pflanzen „scheinbar in der Region angebaut wurden und absichtlich so angeordnet waren, dass sie als Leichentuch fungierten, das auf einer männlichen Leiche ausgebreitet wurde“. Die Forscher vermuten, dass es sich dabei um einen Schamanen gehandelt haben könnte.

cannabis-grave-2

Eine Radiokarbondatierung ergab, dass das Grab zwischen 2.400 und 2.800 Jahren alt ist.

National Geographic erläuterte die Entdeckung:

„Bei der Grabstätte handelt es um eines von 240 Gräbern, die auf dem Jiayi-Friedhof in Turpan ausgegraben wurden, und das mit der Subeixi-Kultur (die auch als Gushi-Kultur bekannt ist) in Zusammenhang steht, die vor ungefähr 2.000 bis 3.000 Jahren in der Region vorherrschte. Zu der Zeit war die Oase in der Wüste Turpans eine wichtige Station entlang der Seidenstraße.“

Jiang, der Hauptautor des Aufsatzes, erläuterte die Bedeutung ihrer Entdeckung:

„Dies ist sowohl das erste Mal, dass es Archäologen gelungen ist, komplette Cannabis-Pflanzen zu entdecken, als auch das erstmalige Vorkommen ihres Gebrauchs als ‚Leichentuch‘ bei einer menschlichen Grabstätte.“

Jiang wird in National Geographic weiterhin mit den Worten zitiert:

„Diese Entdeckung trägt zu einer zunehmenden Sammlung archäologischer Beweise bei, aus denen hervorgeht, dass Cannabis-Konsum bereits vor tausenden von Jahren überall in der eurasischen Steppe ’sehr beliebt‘ war.“

Der Aufsatz stellt somit fest, dass die Forschungsergebnisse zum Beweis beitragen, dass Menschen seit langer Zeit Cannabis benutzt haben:

„Diese einzigartige Entdeckung liefert neue Erkenntnisse über den rituellen Gebrauch von Cannabis im prähistorischen Zentralasien. Weiterhin offenbaren die fragmentierten Cannabis-Fruchtstände, die in anderen Gräbern des Jiayi-Friedhofs in Turpan entdeckt wurden, zusammen mit ähnlichen Cannabis-Überresten aus gleichaltrigen Gräbern, die in der Region des Altai-Gebirges zum Vorschein kamen, dass Cannabis im ersten Jahrtausend vor Christus durch die einheimische zentralasiatische Bevölkerung für rituelle und/oder medizinische Zwecke benutzt wurde.“ [Hervorhebung hinzugefügt]

2008 entdeckten die Forscher in der Nähe der Region Turpan ein 2.700 Jahre altes Grab, das mit „einem großen Vorrat an Cannabis“ ausgestattet war. Sie gingen davon aus, dass das Grab zu einem kaukasischen Schamanen gehörte, und vermuteten, dass das Gushi-Volk, das die Region zu dieser Zeit besiedelte, „Cannabis zu pharmazeutischen oder divinatorischen Zwecken“ benutzte.

Letztes Jahr fanden Archäologen bei einer Ausgrabung im Kaukasus des südlichen Russlands goldene Wasserpfeifen, die Spuren von Cannabis und Heroin enthielten. Ihre Funde deuteten darauf hin, dass der umherziehende Nomadenstamm der Skythen dort „drogenberauschte“ Rituale abgehalten hat.

Obwohl Cannabis aufgrund seiner Hanffasern verwendet werden kann, die bei der Herstellung von Kleidern, Möbeln und Gebäuden benutzt werden, kamen die Forscher in der Wüste von Turpan zu einem ähnlichen Ergebnis, dass dies nicht der Zweck des Cannabis war, das in dem Grab entdeckt wurde. Sie stellten fest, dass sie in Turpan keinerlei Hanftextilien fanden, und dass die entdeckten Samen in der Grabstätte nicht groß genug waren, um als Nahrungsquelle zu dienen.

Daher, so National Geographic, „vermuten die Forscher, dass dieses Marihuana wegen seines psychoaktiven Harzes angebaut und geerntet wurde, was als eine Art Weihrauch inhaliert oder in Form von Tränken für rituelle oder medizinische Zwecke konsumiert worden sein könnte“.

Obwohl die Regierungen weiterhin Cannabis dämonisieren und alles daran setzen, es zu verbieten (sowie andere Drogen), beweisen die in Economic Botany veröffentlichten Ergebnisse – wie bereits viele vor ihnen -, dass die Menschen bereits eine lange Zeit auf Erfahrungen mit der Pflanze zurückblicken können, bevor die Obrigkeit ein Verbot beschlossen hatte.

Und genauso wie sie es schon vor 2.500 Jahren taten, nutzen die Menschen weiterhin Cannabis, um ihre Spiritualität zu erweitern und sich selbst medizinisch zu behandeln.

Übersetzt aus dem Englischen von TheAntiMedia.org

Gehe zu Top