Tag archive

Kriegsverbrechen

Agent Orange: 24 eindringliche Fotos des Kriegsverbrechens, mit dem die USA ungestraft davongekommen sind

in Geopolitik/Menschenrechte
Loading...

Während die Welt über das Ende von ISIS, die Bedrohung durch Nordkorea und die imperiale US-Außenpolitik diskutiert, vergisst sie stillschweigend den Vietnamkrieg, während dem die Vereinigten Staaten Agent Orange einsetzten (eine giftige Mixtur aus zwei Pflanzenvernichtungsmitteln, die große Mengen an Dioxin enthielten), um den Baumwuchs des vietnamesischen Waldes zu beseitigen, damit sie leicht feindliche Stellungen bombardieren können.

Zwischen 1962 und 1971 versprühte die US-Armee (in Zusammenarbeit mit den verbündeten Konzernen Monsanto und Dow Chemical) mehr als 20 Millionen Gallonen [ca. 75 Millionen Liter] Agent Orange über Südvietnam; die tödliche Chemikalie zerstörte nicht nur 5 Millionen Morgen [12,5 Millionen km2] an Wäldern und Millionen an Farmland, sondern verseuchte auch Luft, Wasser und Nahrungsquellen des Landes. Der äußerst giftige krebserregende Stoff brachte über 400.000 Zivilisten um, machte genausoviele zu Krüppeln und verursachte bei mindestens 500.000 Neugeborenen geringe bis starke Geburtsschäden.

Bis auf den heutigen Tag werden viele Kinder mit zwei Köpfen, verformten Körpern, verdrehten Gliedmaßen und ohne Augen geboren. Ältere bekommen in alarmierendem Maße Krebs, indem durch Agent Orange verursachte Mutationen ihr Leben lang weiterhin Unheil anrichten.

Diese 24 eindringlichen Bilder sind ein Beweis dafür, dass die USA mit ihren Kriegsverbrechen ungeschoren davonkommen, indem sie während des Krieges Agent Orange als chemische Waffe einsetzten und einen irreparablen Verlust an Menschenleben verursacht haben. Diese schrecklichen Fotos müssen weite Verbreitung finden, um zu gewährleisten, dass solche Nazi-Kriegsverbrecher in Zukunft nicht mehr mit ihren Gräueltaten ungeschoren davonkommen:

#1. Ein zehnjähriges Mädchen, das ohne Arme geboren wurde, schreibt in sein Schulheft.

#2. Ein fünfjähriger Junge, der wegen einer Vergiftung durch Agent Orange blind und stumm geboren wurde, sitzt am verriegelten Fenster eines Waisenhauses.

#3. Le Van O., ein 14-jähriger Junge, der wegen der Auswirkungen von Agent Orange ohne Augen geboren wurde.

#4. Die 55-jährige Kan Lay hält ihren 14-jährigen Sohn in den Armen, der wegen Agent Orange mit schweren körperlichen Behinderungen geboren wurde.

#5. Tran Thi Nghien badet ihre behinderte Tochter, ein Opfer von Agent Orange, das nicht in der Lage ist, sich selbst baden zu können.

#6. Lt. Kathleen Glover ermuntert ein vietnamesisches Waisenkind.

#7. Ein ohne Augen geborenes Kind liegt im Bett eines Waisenhauses, das sich um 125 Kinder kümmert, die wegen Agent Orange mit Behinderungen auf die Welt gekommen sind.

#8. Nguyen Xuan Minh, ein vierjähriges Kind, das wegen Agent Orange mit schweren Missbildungen geboren wurde.

#9. Nguyen The Hong Van, ein 13-jähriges Mädchen, das mit Hauterkrankungen und einer geistigen Behinderung geboren wurde. Es wuchs in der Nähe eines Ortes auf, wo die Armee Agent Orange gelagert hatte.

#10. Die Professorin Nguyen Thi Ngoc Phuong posiert für ein Foto mit den behinderten Kindern, um die sie sich kümmert. Jedes von ihnen wurde mit einem Gebrechen geboren, das durch Agent Orange verursacht wurde.

#11. Militärpersonal demonstriert, wie ein Agent Orange-Leck bewältigt wird, indem es sich offenbar zunehmend bewusst darüber war, wie gefährlich die Chemikalie, die es eingesetzt hat, wirklich ist.

Loading...

#12. Ein Kind der dritten Generation eines Opfers durch Agent Orange. Trotz der Generationen, die zwischen ihm und dem Vietnamkrieg liegen, bekommt dieser Junge immer noch die Auswirkungen zu spüren und lebt in einem speziellen Dorf für Opfer von Agent Orange.

#13. Hoang Duc Mui, ein vietnamesischer Veteran, spricht während seines Besuchs in Friendship Village, dem Zufluchtsort für Opfer von Agent Orange in Hanoi, mit amerikanischen Veteranen.

#14. Ein Soldat versucht sich nach dem Besprühen des Landes in genau dem Wasser sauber zu waschen, bei dessen Verseuchung er mitgeholfen hatte.

#15. Ein amerikanischer Veteran zeigt die langen Hautausschläge auf seinen Armen, die er sich aus dem Umgang mit Agent Orange zugezogen hatte. Unter seiner Kleidung bedecken Hautausschläge die Hälfte seines Körpers.

#16. Unten helfen Soldaten dabei, den Dschungel mit Agent Orange zu besprühen, währenddessen ihre Haut eine gefährliche Dosis der Chemikalien abbekommt.

#17. Ein Hubschrauber versprüht Agent Orange.

#18. Eine Gruppe amerikanischer Flugzeuge fliegt über den Dschungel und setzt Chemikalien frei, die dazu gedacht sind, die Bäume unterhalb zum Absterben zu bringen.

#19. Ein Mann bettelt vor einer Kathedrale um Geld. Er wurde wegen Agent Orange mit missgebildeten Armen geboren, was es ihm nahezu unmöglich macht, Arbeit zu finden.

#20. Ein gewaltiger Stapel an 55-Gallonen-Fässern, die mit Agent Orange befüllt sind, wartet darauf, über dem vietnamesischen Volk versprüht zu werden.

#21. Vier Flugzeuge fliegen über Vietnam, während sie Chemikalien freisetzen.

#22. Eine Luftaufnahme verdeutlicht die Auswirkungen von Agent Orange. Das Land auf der linken Seite wurde im Gegensatz zur rechten Seite nicht besprüht.

#23. Ein Hubschrauber versprüht Agent Orange über vietnamesischem Farmland.

#24. Nicht alle Chemikalien wurden von oben her versprüht. Diese Soldaten besprühen Feldfrüchte vom Dach eines Fahrzeugs aus, während sie mit den Chemikalien gefährlich nahe in Berührung kommen.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

George W. Bush könnte wegen Kriegsverbrechen in Irak vor Gericht gestellt werden

in Kriminalität
Loading...

Am 12. Dezember fand vor einem kalifornischen Gericht eine mündliche Anhörung statt.

Seit Jahrhunderten haben die USA überall auf der Welt Kriegsverbrechen begangen und mussten dafür kaum negative Konsequenzen in Kauf nehmen. Einige der namhaftesten Kriegsverbrecher wie Henry Kissinger und Barack Obama haben trotz ihres dunklen Erbes zahlreiche Auszeichungen erhalten, einschließlich des Friedensnobelpreises. Jedoch könnten sich die Dinge bald ändern, wenn der frühere US-Präsident George W. Bush dazu gezwungen werden sollte, sich wegen der Kriegsverbrechen, die seine Regierung in Irak begangen hat, vor Gericht verantworten zu müssen. Das US-Berufungsgericht des neunten Gerichtsbezirks in Kalifornien bestätigte kürzlich, dass es im Fall Saleh gegen Bush zu einer mündlichen Anhörung durch die Richter Susan Graber und Andrew Hurwitz kommt, die mittlerweile am 12. Dezember stattgefunden hat. Andere Mitglieder der Bush-Regierung wie Dick Cheney, Colin Powell, Condoleezza Rice, Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz, werden ebenfalls als Angeklagte in dem Fall genannt.

Die Anklage gegen Bush wurde von Sundus Shaker Saleh vorgebracht, einer irakischen Frau, die Bush und hochrangige Regierungsbeamte seiner Regierung beschuldigt, aufgrund der Planung und Ausführung der Invasion und nachfolgenden Besetzung des Irak gegen internationale und US-Gesetze verstoßen zu haben. Saleh macht geltend, dass sich Bush und seine Kollegen des “Aggressionsverbrechens” schuldig gemacht haben, das 1946 bei den Nürnberger Prozessen als “höchstes internationales Verbrechen” definiert wurde.

In dem Fall legt Saleh Berufung gegen die Immunität ein, die Bush und den anderen Angeklagten durch das neunte kalifornische Bezirksgericht gewährt wurde, nachdem es durch Präsident Obama und das Justizministerium dazu gedrängt wurde. Saleh versuchte zuvor bereits 2013, Bush vor Gericht zu stellen, bis das Justizministerium intervenierte. Das kalifornische Gericht wies im Dezember 2014 ihren Fall mit Verweis auf den Westfall Act von 1988 ab, der früheren Bundesbeamten bei Zivilklagen Immunität gewährt, wenn ein Gericht entscheidet, dass die Beamten innerhalb des legitimen Aufgabengebiets ihrer Position gehandelt haben. Jedoch argumentiert Saleh diesmal, dass die Invasion des Irak nicht zum legitimen Aufgabengebiet des früheren Präsidenten Bush und seiner Regierung gehört habe. Eine Fülle von Beweisen, die seit der Invasion des Irak zusammengekommen sind, weisen nach, dass die Regierung zur Rechtfertigung und Durchführung des Krieges wissentlich gelogen hat, indem Irak unter Saddam Hussein fälschlicherweise unterstellt wurde, im Besitz von “Massenvernichtungswaffen” zu sein. Der wirkliche Grund jedoch bestand darin, dass Hussein damit aufgehört hatte, irakisches Öl in Dollar zu verkaufen, indem er auf Euro umgestellt hatte, und wodurch er eine Bedrohung für die US-Hegemonie in der Region darstellte.

Loading...

“Wir sind erfreut, dass es im neunten Gerichtsbezirk zur Anhörung kommt. Meines Wissens nach ist dies das erste Mal, dass ein Gericht die Zulassung von Argumenten erwägt, dass der Irak-Krieg nach nationalem und internationalem Recht illegal war”, sagte Salehs Anwalt D. Inder Comar. “Dies ist auch das erste Mal seit dem 2. Weltkrieg, dass ein Gericht zur Überprüfung aufgefordert wird, ob der Krieg selbst ein illegaler Akt der Aggression war – ein spezielles Kriegsverbrechen, das 1946 bei den Nürnberger Prozessen definiert wurde.”

Die am 12. Dezember stattgefundene mündliche Verhandlung wurde per Livestream übertragen und auf den YouTube-Kanal des neunten Gerichtsbezirks hochgeladen. Der Gerichtshof nahm um 9 Uhr UTC-8 seine Tätigkeit auf, wobei der Fall Saleh gegen Bush der letzte auf der Prozessliste war, und später am Morgen stattfand. Wenn der Fall fortgesetzt wird, könnte dadurch ein gesetzlicher Präzedenzfall geschaffen werden, der es ermöglichen würde, andere US-amerikanische sowie ausländische Präsidenten und Regierungsbeamte wegen ihrer Verbrechen anzuklagen, so wie den früheren britischen Premierminister Tony Blair, der auch bei den in Irak begangenen Kriegsverbrechen mitmischte. Obwohl es im Namen der Gerechtigkeit erforderlich ist, dass George W. Bush wegen der Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt wird, kommt man nicht umhin, daran zu zweifeln, dass er je persönlich vor Gericht erscheint, weil der “Tiefe Staat” fast jedes Mal interveniert, um die Seinen zu schützen.

Was denkt ihr darüber? Bitte hinterlasst unten eure Kommentare und teilt die Nachricht!

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com
Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Gaddafis letzte Worte, als er um Gnade flehte: “Was habe ich euch angetan?”

in Politik
Loading...

Fast sechs Jahre sind seit dem Tod von Oberst Muammar Gaddafi vergangen – ein Tod, der Libyen für immer veränderte. Einst ein stabiles Land, bekämpft es nun eine innere Krankheit, die unter den Namen Daesh/ISIL/ISIS/IS bekannt ist. Jedoch war der Mord des libyschen Führers von langer Hand geplant, einige sagen, wegen seines Vorhabens, das vorherrschende Geldsystem in Frage zu stellen. Gaddafi wollte auch Geld aus richtigem Gold einführen – wie den afrikanischen Gold-Dinar. Dieser Dinar wäre nicht einfach Papiergeld, sondern würde selbst den Wert in Form eines greifbaren und kostbaren Metalls repräsentieren, anstatt dass dieses sich nur innerhalb von Regierungstresoren befindet. Gaddafi wollte auch Öl gegen Gold eintauschen, und nicht gegen amerikanische Dollars.

Abgesehen davon, dass Libyen (unter Gaddafi) der größte Ölproduzent in der nördlichen Region Afrikas war und die Einkünfte in Gold haben wollte (was den Westen offensichtlich sehr gegen ihn aufgebracht hat) – stellen sich durch Gaddafis Tod die Dinge etwas anders dar. Wenn Sie sich an seine Ermordung erinnern, dann erinnern Sie sich vielleicht auch daran, wie er um Gnade flehte, während er mit Wunden übersät und blutüberströmt war, und wie es sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitete. Während diese Videos für jedermann sichtbar um die ganze Welt gingen, war dies bei einem anderen so genannten Terroristen nicht der Fall – [angeblich] aus Respekt vor dem Bestattungsbrauch der Einheimischen. Bei Osama bin Laden, der eine offene Bedrohung für die USA gewesen sein soll, und der zu der Zeit für die Anschläge des 11. September verantwortlich gemacht wurde, wurde dessen Leiche [angeblich] einfach ins Meer geworfen, jedenfalls ohne die erniedrigende Tortur und Degradierung vor der ganzen Welt.

4614382-libya_censored

Laut eines durch The Guardian veröffentlichten Artikels, kam durch die Männer, die während Gaddafis Tod anwesend waren, eine vollkommen andere Geschichte auf. Mansur Dhao, einer der anwesenden Männer, der die Kontrolle über die Verteidungsmaßnahmen für Gaddafi hatte, bemerkte, dass Gaddafi nie sein Land verlassen noch weglaufen wollte, so wie es in dem unscharfen Videoausschnitt dargestellt wird. Dhao sagte, dass Oberst Gaddafi alle paar Tage den Ort wechselte, und einige Tage vor seinem Tod war Sirte (der Ort, an dem er starb) unter schwerer Belagerung. Darum war es unwahrscheinlich, dass irgendjemand in die Stadt hinein konnte.

Als in den frühen Morgenstunden die Streitkräfte der Abtrünnigen, die als Nationaler Übergangsrat bekannt sind, die Kontrolle über das übriggebliebene Territorium in Sirte übernahmen, einem Gebiet, das nicht größer als 840 Yards (768 Meter) war, waren Gaddafis Anhänger bereit, auszubrechen.

Loading...

Gleichwohl waren sie sich nicht bewusst, dass sich Gaddafi in einem dieser Autos befand, als die NATO den Convoy traf, und laut eines NATO-Funktionärs erzwangen sich diese schweren Fahrzeuge ihren Weg aus Sirte hinaus in Richtung zu den Randbezirken der Stadt. Auf diese Fahrzeuge waren schweren Waffen montiert; die Einheimischen hatten Angst und sie wurden von NATO-Flugzeugen beschossen. Der Angriff zerstörte über zwölf Autos, wodurch der Convoy in mehrere kleine Gruppen zerstreut wurde, als die Mitglieder des Nationalen Übergangsrates diesen Autos folgten.

Viele Leute, die sich in den Autos befanden, welche unter Beschuss standen, sprangen hinaus, und Gaddafi war unter ihnen. Schwer verwundet versteckte er sich und hinterließ dabei eine Blutspur, welche die Mitglieder des Nationalen Übergangsrates zu seinem Versteck führte.

Hier ist eine interessante Dokumentation, die detaillierte Einblicke in die Ereignisse gewährt, die zum Tode von Oberst Gaddafi führten:

An diesem Tag waren viele Personen anwesend, und es kursieren mehrere leicht zu findende Videos von Gaddafis Tod. Laut der Aussage einiger Kämpfer flehte Gaddafi sie an, ihn nicht zu erschießen, als sie ihn fanden. Andererseits behaupten wiederum andere, dass Gaddafis letzte Worte gewesen sein sollen: “Was habe ich euch angetan?”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Das asiatische Auschwitz: Die Gräueltaten von Einheit 731

in Menschenrechte
Loading...

Wir sind alle mit den Horrorgeschichten des Holocaust, von Auschwitz und den Folterszenarien vertraut, die sich hinter dem Stacheldrahtzaun vieler anderer Konzentrationslager in Deutschland während des 2. Weltkriegs abgespielt haben. Aber haben Sie auch von der nicht minder schrecklichen Einheit 731 gehört?

6eba5342e3cc620b70f58888fdbf403c

Einheit 731 war das Äquivalent zu Auschwitz, zwar nicht was die Anzahl der Todesopfer betrifft, aber dafür was die Foltermethoden angeht, die bei den zivilen und militärischen Gefangenen angewandt wurden. Nicht nur die Folter, sondern die Gründe dafür, warum die Japaner zu der Zeit solch eine Brutalität an den Tag legten, sind ebenfalls schockierend.

Shiro Ishii – der nie für irgendwelche Kriegsverbrechen angeklagt wurde – war der Kommandant von Einheit 731 der kaiserlichen japanischen Armee. Dieses gut gehütete Geheimnis wurde noch bis in die Mitte der 1980er Jahre nicht allgemein anerkannt, bis schließlich das Ausmaß der Menschenexperimente an die Oberfläche zu dringen begann.

htkxue8

Shiro Ishii, der Mann, der Einheit 731 befehligte

Cholera, Milzbrand, Beulenpest und andere Krankheitserreger wurden benutzt, um absichtlich Chinesen, Koreaner und Kriegsgefangene zu infizieren. Darüber hinaus wurden an menschlichen Körpern routinemäßig bestimmte Prozeduren ohne Betäubungsmittel durchgeführt – nur um zu sehen, was er aushalten konnte. Dazu gehörten üblicherweise Vivisektionen, Erfrierungen, das Schlagen von Armen, um sie brechen zu sehen, Waffentests und Druckkammern…um zu sehen “wieviel ein Mensch aushalten kann, bevor seine Augen herausfielen”.

Ganze Dörfer wurden Berichten zufolge mit Pest und Cholera infiziert, als die Japaner versuchten, die Forschungsergebnisse solcher Experimente zu beschleunigen, indem sie infizierte Ratten in den Gebieten freiließen.

Laut eines Dokuments, das den Einsatz von Einheit 731 skizziert, wurden die Menschen oft als “Maruta, oder Holzklötze” bezeichnet.

Laut vielen Quellen entstand die Einrichtung 1938 zur Entwicklung biologischer Waffen im Falle bakteriologischer Kriegsführung. Durch die Unterstützung von Universitäten und Forschung, gab es immer eine Fülle an Ärzten, um die Gräueltaten auszuführen, indem sie im Wesentlichen die Personen als Versuchskaninchen einsetzten. Berichten zufolge wurden zwischen 3.000 und 10.000 Menschen für Experimente missbraucht – abhängig von den jeweiligen Dokumenten. Weitere 250.000 kamen ums Leben – möglicherweise bei “Feldversuchen” durch Experimente mit biologischer Kriegsführung.

gggg

Loading...

Die Auswirkungen eines Tages in der Einheit 731

Einer der Gründe, warum es so lange gedauert hat, bis die Existenz von Einheit 731 ans Licht kam, war das Ausmaß, in dem die Gebäude vor der japanischen Kapitulation zerstört wurden, wodurch keine Spur davon übrig blieb, was sich dort zugetragen hatte.

In einem Bericht von Morioka, einem 72-jährigen Bauern, der als medizinischer Assistent in der japanischen Armee diente, erinnert er sich an einen jungen Mann, der zur Vorbereitung für eine Sezierung bei lebendigem Leibe nackt an ein Bett gebunden wurde.

“Der Bursche wusste, dass es aus mit ihm war und so kämpfter er nicht, als sie ihn in das Zimmer brachten und ihn festbanden”, erinnert sich Morioka, “Aber als ich das Skalpell in die Hand nahm, begann er zu schreien”.

“Ich schnitt ihn von der Brust bis zum Magen auf und er schrie entsetzlich und sein Gesicht war ganz schmerzverzerrt. Er machte dieses unvorstellbare Geräusch, er schrie so schrecklich. Aber dann hörte es schließlich auf. Das war für die Chirurgen nichts Ungewöhnliches, aber es hinterließ bei mir einen starken Eindruck, weil es für mich das erste Mal war.”

731child

Niemand wurde verschont, einschließlich der Kinder

So albtraumhaft sich Einheit 731 auch anhört, bis heute wird denjenigen immer noch Straffreiheit gewährt, die in Einheit 731 arbeiteten; hierzu gehören Ärzte, die nach dem Krieg in die Mehrheitsgesellschaft zurückkehrten, einschließlich Ishiis Nachfolger Dr. Masaji Kitano, der zum Chef des größten pharmazeutischen Unternehmens Japans wurde, dem Grünen Kreuz.

Wie die australische Zeitung The Age berichtet, weigerten sich die Gerichte, 180 Chinesen – Opfer oder Verwandte der Opfer – Entschädigung für das Unheil zuzusprechen, das die Experimente von Einheit 731 anrichteten. Was sogar noch weit schlimmer als die Weigerung zur Wiedergutmachung ist, ist das Wissen darüber, dass die US-Regierung, anstatt solche barbarischen Taten zu verurteilen, diese deckte und über die dunkle Geschichte der Einheit “im Austausch für medizinische Daten” Stillschweigen bewahrte.

Das folgende Video enthält Szenen, die Ihr sittliches Empfinden verletzen könnten.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Monsanto versorgte Israel mit chemischen Waffen; trägt Schuld an Kriegsverbrechen

in Politik
Loading...

Monsantos Geschichte als Unternehmen in der Lebensmittelbranche und im Pestizidgeschäft ist mittlerweile sehr gut dokumentiert. Der agrarwirtschaftliche Gigant taucht weltweit in vielen Schlagzeilen auf; zum Beispiel geht es um die Vergabe von Patenten für synthetisches Marihuana an Monsanto, oder um den Massenselbstmord von indischen Bauern, oder um den 08/15-Prozess zur Fremdbestäubung von Nutzpflanzen. Kurzum: Monsanto ist in jeden Vorfall in der agrarwirtschaftlichen Welt involviert. Ein weiterer erschreckender Vorfall bringt Monsanto nun in Verbindung mit der Nutzung von Phosphorbomben gegen Palästinenser im Gaza-Streifen in den Jahren 2008 und 2009.

Palestinian civilians and medics run to safety during an Israeli strike over a UN school in Beit Lahia, northern Gaza Strip early on January 17, 2009. A woman and a child were killed early today in the Israeli strike on the UN-run school in northern Gaza where civilians were sheltering from the fighting, medics and witnesses said. Fierce clashes were underway around the school as Israeli tanks exchanged fire with Palestinian militants, they said. AFP PHOTO / MOHAMMED ABED ALTERNATIVE CROP (Photo credit should read MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images)
Palästinensische Zivilbürger und Sanitäter bringen sich während eines israelischen Angriffs auf eine Schule der Vereinten Nationen in Beit Lahia im nördlichen Gaza-Streifen in Sicherheit. Der Angriff fand am frühen Morgen des 17. Januar 2009 statt. Eine Frau und ein Kind wurden während des israelischen Angriffs auf die von den Vereinten Nationen betriebene Schule im nördlichen Gaza-Streifen getötet. Zivilbürger hatten dort Schutz vor den Kämpfen gesucht, sagten Sanitäter und Augenzeugen. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen im Umkreis der Schule, als sich israelische Panzer und palästinensische Militanten einen Schusswechsel lieferten, sagten sie. (Quellenangabe: MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images)

Es ist nicht das erst Mal, dass Monsanto mit chemischen Waffen in Verbindung gebracht wird. Im Rahmen der Verwendung von Agent Orange im Vietnamkrieg tauchte Monsantos Name aus und seitdem hat die Firma einige Anstrengungen unternommen, um sich von ihrer Geschichte loszulösen. Jetzt sind stark nachbearbeitete Dokumente der U.S.-Army aufgetaucht, die Monsanto als den alleinigen Hauptlieferanten von Phosphorbomben (White Phosphorus, WP) nennen. Gleichermaßen erschreckend ist der Appell an die Regierung, Monsanto bei der Versorgung und Produktion dieser Chemikalie zu unterstützen; die Begründung lautet: um das Risiko zu reduzieren für den “Kämpfer im Krieg in Zeiten des nationalen Notstands”.

Screenshot-42-768x534[1]

Ja, ihr habt richtig gelesen. Den Dokumenten zufolge ist die Verwendung von Phosphorbomben durch Monsanto im Gaza-Streifen besonders verbreitet; es wird von 180.000 Pfund (rund 81.646 Kilo) Phosphorbomben berichtet. Die Website Current Events Inquiry hat vor einiger Zeit Dokumente dazu veröffentlicht, welche die Aktivitäten der mit dicht besiedelten zivilen Gebieten in Verbindung bringt, die angegriffen worden waren. Klickt hier um zu der Seite zu gelangen, auf der die Dokumente gehostet werden und erfahrt mehr darüber.

In den nachbearbeiteten Dokumenten steht, dass Phosphorbomben so lebensgefährlich sind, dass die Lagerung in “Unterwasser-Lagertanks bei PBA in Pine Bluff, Arkansas” gerechtfertigt ist. In einem anderen Artikel berichteten ein Brigadegeneral der ägyptischen Armee im Ruhestand und ein Experte in Militärangelegenheiten über die verheerenden Effekte von Phosphorbomben.

Loading...

Zu ihrer Verwendung sagte Safwat Al-Zayat: “In dem Fall, dass ein Gebiet mit weißem Phosphor kontaminiert wird, lagert sich das Phosphor im Boden, im Flussbett oder auf dem Grund eines Sees ab und sogar in Fischen. Wenn der menschliche Körper Kontakt mit weißem Phosphor hat, verbrennt es die Haut und das Fleisch; nur die Knochen bleiben übrig”, fügt er hinzu und erklärt, dass diese verbotene Waffe von Israel verwendet wird.

Israels Verwendung der tödlichen Substanz in zivil besiedelten Gebieten richtet sich gegen die internationalen Menschenrechte und stellt ein Kriegsverbrechen dar. Ein 71 Seiten langer Bericht der gemeinnützigen Organisation Human Rights Watch skizziert die Konsequenzen nach Augenzeugenberichten.

Screenshot-43[1]

“… Forscher für Human Rights Watch im Gaza-Streifen fanden unmittelbar nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen verbrauchte Geschosse, Kanister-Innenisolierungen und Dutzende von verbrannten Filzkeilen, die weißes Phosphor beinhalteten. Die Fundstücke lagen auf den Straßen der Stadt, auf den Dächern von Wohngebäuden, in Innenhöfen von Wohnblocks und in einer Schule der Vereinten Nationen. Der Bericht legt auch ballistische Beweise vor, Fotografien und Satellitenbilder, sowie Dokumente vom israelischen Militär und von der Regierung.”

Nach der aktuellen Beweislage (und weiteren Beweisen) steht Monsanto jetzt auf derselben Stufe wie Israel mit seinen Verbrechen gegen die Menschheit; trotzdem ist das U.S.-Militär dafür, dass die Produktion von Phosphorbomben weitergeführt wird.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ärzte ohne Grenzen Krankenhaus wird von US-Luftwaffe beschossen – Kriegsverbrechen?

in Menschenrechte
Loading...

In der Nacht des 03.10. wurde ein Krankenhaus der Vereinigung Ärzte ohne Grenzen (franz. Médecins Sans Frontières, MSF) durch mehrere Luftangriffe seitens des US-Militärs getroffen und stark beschädigt. Dabei kamen 22 Menschen, davon 12 Mitarbeiter und 10 Patienten, darunter 3 Kinder, ums Leben – weitere 37 Menschen wurden verletzt.

Die Klinik, die momentan die einzige funktionierende in der Region Kundus ist, hat seit den erneut entflammten Kämpfen zwischen der Internationalen Koalition und den Taliban in der Stadt seit vergangenem Montag, den 28.09. bereits 394 Patienten behandelt. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde es von 02:08 bis 03:15 in 15-Minuten Intervallen beschossen. Dabei wurde aber fast ausschließlich das Hauptgebäude getroffen, in dem sich die Intensiv-, Physiotherapiestation und Notfallräume befinden.

Mitarbeiter des MSF, die nach dem Luftangriff unter Schock stehen.
Mitarbeiter des MSF, die nach dem Luftangriff unter Schock stehen.

 

So berichtet der Augenzeuge Lejos Zoltan J. von seinen Erfahrungen. Er übernachtete in den Schutzräumen des Hospitals und wurde durch die Explosionen geweckt. Er folgte dem Lärm und seinem gerufenen Namen in die zerstörte Intensivstation:

Es war einer unserer Pfleger aus der Notaufnahme. Er taumelte mit einer großen Wunde am Arm in den Schutzraum, er war blutüberströmt, überall am Körper hatte er Wunden. […] Ich habe seit Mai hier gearbeitet und dabei viele sehr heftige medizinische Situationen erlebt. Aber es ist noch einmal völlig anders, wenn es um Kollegen geht, die deine Freunde sind. […] Mich bewegt in meinem Herzen sehr, dass das alles völlig inakzeptabel ist. Wie kann so etwas passieren? Ein Krankenhaus und so viele Menschenleben zu zerstören, für nichts. Ich habe keine Worte dafür.

Ungeklärt bleibt, warum ein Angriff auf das Krankenhaus erfolgte – hatte die Vereinigung zuletzt am 29.09. noch beiden Seiten des Konflikts die GPS-Position der Klinik übermittelt. Sietens des US-Militärs gibt es widersprüchliche Stellungnahmen. Während General John Campbell behauptet, der Luftangriff sei von afghanischen Soldaten angefordert worden, die unter Beschuss geraten seien, spricht die US-Armee von Angehörigen einer US-Spezialeinheit, die zusammen mit jenen agierte, die den Beschuss beorderten.

Des Weiteren behauptet das US-Militär, die Soldaten seien von Taliban beschossen worden, die sich im Krankenhaus verschanzt hätten. Dies wird seitens MSF allerdings vehement bestritten. So gewähre man nur denen Zutritt, die ihre Waffen vor dem Hospital ablegen würden. Wurde anfangs noch jedwede Beteiligung am Luftangriff negiert, bekannte sich General Campbell indirekt mit der Aussage dazu, das Krankenhaus sei nicht direkt beschossen worden, sondern vermutlich durch herumfliegende Splitter getroffen und so in Brand geraten. (…) Letztlich sei es ein möglicher Kollateralschaden, der durch den Luftangriff angerichtet wurde.

Ärzte ohne Grenzen fordert eine umfassende Untersuchung des Vorfalls durch eine unabhängige Instanz. Es sei völlig unzureichend, sich bei der Aufklärung auf eine interne Untersuchung seitens eines in den Konflikt verwickelten Akteurs zu verlassen – gerade im Hinblick darauf, dass es sich um ein Kriegsverbrechen handle.

Dieser Angriff ist eine abscheuliche Verletzung internationalen humanitären Rechts. Wir fordern von den Truppen der internationalen Koalition vollständige Transparenz. Es ist für uns inakzeptabel, dass dieser große Verlust an Menschenleben einfach als “Kollateralschaden” abgetan wird. – so Meinie Nicolai, Präsidentin der belgischen Sektion von MSF.

Da die Klinik wegen des Luftangriffs nicht mehr nutzbar ist, sieht sich MSF dazu gezwungen, sich vorerst aus der Region zurückziehen zu müssen.

Loading...

Hinzugezogene Quellen:

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/bericht-angriff-aerzte-ohne-grenzen-krankenhaus-kundus

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/afghanistan-bombardierung-klinik-kundus-aerzte-ohne-grenzen

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/article/am-morgen-hoerte-ich-einschlaege-von-granaten-und-schreie-mittags-befand-sich-die-frontlinie

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/statement-luftangriff-krankenhaus-kundus

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/afghanistan-angriffe-krankenhaus-kundus

http://www.spiegel.de/politik/ausland/beschuss-von-hospital-in-kunduz-afghanen-forderten-fatalen-fehlschlag-an-a-1056313.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article147162021/US-Luftwaffe-bombardiert-versehentlich-Klinik-in-Kundus.html

http://www.tagesschau.de/ausland/kundus-111.html

http://www.n-tv.de/politik/Aerzte-ohne-Grenzen-schliesst-Kundus-Klinik-article16068301.html

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top