Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Umweltschutz

Verschmutzung in China: 20 schockierende Fotos

in Umwelt von

Vom Himmel, der von schmierigen Schlieren des grauen Smogs verschleiert ist, bis hin zu der mit Müll übersäten Chinesischen Mauer, oder zu Flüssen, in denen Öl und Müll herumschwimmen: China zahlt einen hohen Preis dafür, dass es der weltweit größte Warenlieferant ist. Denn Millionen Einwohner Chinas müssen deshalb Schutz hinter chirurgischen Masken suchen, wenn sie sich im Freien aufhalten.

Laut einem Bericht, der von der Global Burden of Disease Study (etwa: die globale Last von Krankheiten) veröffentlicht wurde, war die Luftverschmutzung in China einer der relevanten Faktoren für rund 1,2 Millionen frühzeitiger Todesfälle im Jahr 2010 – fast 40% der Gesamtanzahl weltweit! Im Jahr 2013 war allein in Beijing (Peking) die Konzentration der gefährlichen Partikel mit weniger als 2,5 Mikrometern Länge – die auch als PM2.5 bekannt sind – in der Luft 22-mal so hoch wie die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als sicher bezeichnete Menge.

China musste ‚der Verschmutzung den Krieg erklären‘, als das Niveau der Umwelttoxizität die Gefahrenschwelle überschritten hatte – die Behörden haben Notfallmaßnahmen ergriffen, um den Verkehr auszudünnen und die verschmutzenden Industriebereiche stillzulegen. Der Staatsrat hat 10 Anti-Verschmutzungs-Maßnahmen genehmigt, die darauf abzielen, die Emissionen von den Industriezweigen zu reduzieren, die zum erstaunlichen Wirtschaftswachstum des Landes beigetragen haben.

Die Emissionen pro Einheit des BIP in Schlüsselindustrien um mindestens 30% bis 2017 zu senken ist eines der Hauptziele. Ein weiteres Ziel ist die Eindämmung des Anstiegs von immer höherem Energieverbrauch. Um bei der Bewältigung der Gefahren für die Umwelt zu helfen, hat Peking auch versprochen, den Fokus mehr auf Solarenergie zu setzen.

Trotz dieser Maßnahmen schreitet die Verschmutzung in China in weiten Teilen immer noch voran. Das Ergebnis ist, dass es in China die mit schmutzigste Luft weltweit gibt, dass sich verschmutzte und deshalb unbrauchbare Wasserwege durch das Land ziehen, ebenso wie ganze Landstriche, die mit Müll verseucht sind. Diese schockierenden Fotos decken auf, wie schlimm das Problem mit der Umweltverschmutzung in China wirklich geworden ist…

1. Eine fingierte Skyline von Hongkong für die Touristen.

2. Ein Mann beobachtet einen kontaminierten Fluss im Kreis Cangnan der bezirksfreien Stadt Wenzhou in der Provinz Zhejiang.

3. DAS ist DIE Chinesische Mauer.

4. Kinder aus Dalad spielen in Sandhaufen in der Nähe der kohlebetriebenen, Elektrizität generierenden Sendemasten von Dalad.

5. Der Tian’anmen-Platz versinkt im Smog.

6. Ein Anwohner geht entlang des Ufers eines verschmutzten Flusses spazieren, der mit dort abgeladenem Müll verschmutzt ist.

7. Ein Kind trinkt Wasser in der Nähe eines Stroms in der Provinz Fuyuan.

8. Ein stark verschmutzter Fluss: der Zhugao in der Provinz Sichuan.

9. Ein verschmutzter Fluss in Wenzhou in der Provinz Zhejiang.

10. Ein Kind springt über Müll in einem Dorf in Jiaxing.

11. Plastikflaschen liegen am Ufer eines Flusses, der mit einem rötlichen Färbemittel verunreinigt ist.

12. Eine Fabrik in Yutian, 100km östlich von Peking, entlässt toxische Chemikalien in die Luft.

13. Peking ist umgeben von Smog.

14. Ein Kind schwimmt in einem verschmutzten Fluss, der mit Müll verseucht ist.

15. Noch einmal die Chinesische Mauer…

16. Abwasser wird in den Yangtze-Fluss eingeführt.

17. Eine Frau, die eine Maske trägt, läuft durch eine Straße in Harbin im nördlichen Teil Chinas. Die Straße ist in dichten Smog gehüllt.

18. Fischer waten durch das verschlammte Bett eines Kanals im Zentrum von Peking.

19. Mehr als 300 Schweine wurden aus dem Fluss Huangpu herausgefischt.

20. Ein Morgen in Peking.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Die unbekannten Opfer illegaler Abholzung: 2015 wurden 185 Umwelt- und Landaktivisten ermordet

in Umwelt von

“Überall auf der Welt, schützen geheime Absprachen zwischen staatlichen Interessen und Konzerninteressen die Verantwortlichen für die Tötung [von Aktivisten].”

Wenn wir an Aktivisten denken, konzentrieren sich unsere Gedanken vor allem auf die zahllosen denkwürdigen Errungenschaften des Aktivismus, die Geschichte geschrieben haben – Frauenrechte, Rassendiskriminierung und die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender, nur um einige der berühmtesten Beispiele zu nennen.

Leider erlangen in den meisten Fällen Kämpfe gegen sozialen Wandel kaum die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Dadurch kann es einzelnen Aktivisten leicht passieren, dass sie von dem System aufgerieben werden, das sie unermüdlich zu verändern versuchen.

Angeblich wurde 2015 eine Gesamtzahl von 185 Aktivisten getötet – eine Zunahme um 59 Prozent – was einen neuen Jahreshöchststand markiert. Insbesondere Aktivisten, die versuchen, die illegale Abholzung für große Rinderfarmen aufzuhalten, sollen in erster Linie solcher Gewalt zum Opfer gefallen sein.

5636196412_34bd383b2c_z

Bild: Flickr, PRODaniel Beilinson (CC BY-SA 2.0)

Während für viele diese Statistik eine Überraschung darstellen könnte, liegt der Blutzoll in Wirklichkeit wahrscheinlich viel höher, wie ein Bericht der in London ansässigen Interessenvertretung Global Witness mit dem Titel On Dangerous Ground [Auf gefährlichem Gelände] enthüllte. Viele der Opfer stammen aus indigenen Gemeinschaften – ungefähr 40 Prozent – die oft in Gebieten beheimatet sind, die reich an natürlichen Ressourcen sind, so wie etwa der Regenwald. Daher können viele der Morde nicht verifiziert werden, oder sie werden schlicht und einfach gar nicht erst berichtet.

Laut des Berichts “erfuhren die Amazonas-Bundesstaaten 2015 ein nie dagewesenes Ausmaß der Gewalt, wo Viehfarmen und landwirtschaftliche Anbauflächen oder Banden illegaler Holzfäller in die Gemeinschaften eindringen. Der Regenwald hat Platz gemacht für Tausende illegaler Abholzungscamps, während die Grenze der landwirtschaftlich genutzten Fläche immer weiter in vorher unberührte Gebiete indigener Reservate verschoben wird. Es wird geschätzt, dass 80% des brasilianischen Nutzholzes illegal sind, und dass es einen Anteil von 25% des illegalen Holzes auf den Weltmärkten bildet. Ein Großteil davon gelangt an Käufer in den USA, Europa und China.”

Unterdessen ist die Hoffnung, dass die Verbrechen gesühnt werden, in vielen gut dokumentierten Fällen kaum mehr als ein Wunschtraum. In einem dieser Fälle, wurden sowohl der Vater als auch der Großvater der philippinischen Aktivistin Michelle Campos öffentlich hingerichtet, nachdem sie versucht haben, das Land ihrer Vorfahren gegen den Abbau von Rohstoffen zu verteidigen. Die Mörder, die von vielen Zeugen identifiziert wurden, wurden jedoch nie vor Gericht gestellt.

“Überall auf der Welt”, fährt der Bericht fort, “schützen geheime Absprachen zwischen staatlichen und Konzerninteressen viele der Verantwortlichen für die Tötungen. Wir fanden bei gut dokumentierten Fällen heraus, dass 16 im Zusammenhang mit paramilitärischen Gruppen standen, 13 mit der Armee, 11 mit der Polizei, und weitere 11 mit privaten Sicherheitsdiensten – was stark auf Verbindungen der Tötungen mit Konzerninteressen hindeutet. Es gab kaum Anzeichen dafür, dass die Autoritäten entweder ernsthaft die Verbrechen untersuchten, oder Maßnahmen ergriffen, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.”

Diese Art von Korruption kann auch in westlichen Nationen festgestellt werden: So wurde letztes Jahr enthüllt, dass das FBI auf seinen Terrorlisten Umweltaktivisten eine hohe Priorität eingeräumt hat.

“Regierungen und Konzerne benutzen eine aufrührerische Sprache, um Aktivisten zu verleumden und sie öffentlich als ‘anti-fortschrittlich’ zu brandmarken. Zur gleichen Zeit drücken sie gegenüber der Korruption, Gesetzesverstößen und Umweltzerstörung ein Auge zu. Viele Fälle gehen straffrei aus, und gegen die mutmaßlichen Täter – die für die Gewalt verantwortlich sind, die mit mit Konzern- und Staatsinteressen in Zusammenhang steht – wird nicht ermittelt.”

Seit 2002 hat Global Witness 1176 Fälle von von Land- und Umweltschützern dokumentiert. Die dramatische Zunahme der Fälle im letzten Jahr, ist ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass die Regierungen und Konzerne die Gewalt und Korruption verleugnen, welche für die Zerstörung der Gebiete der Erde mit der größten Biodiversität verantwortlich ist sowie für den Tod der Leute, die für deren Schutz ihr Leben auf’s Spiel gesetzt haben.

233523196_a4abdd1b24_z

Bild: Flickr, crustmania (CC BY 2.0)

Die höchste Tötungsrate wurde in Brasilien verzeichnet (50 Tote), den Philippinen (33 Tote), Kolumbien (26 Tote), Peru (12 Tote), Nicaragua (12 Tote) sowie der Demokratischen Republik Kongo (11 Tote). Die Druckausübung in Bezug auf die Eigentümerschaft, Kontrolle oder die Nutzung von Land wurde als zugrundeliegender Faktor hinter all den Tötungen angeführt.

“Die Tötungen sind politisch akzeptabler geworden, um die ökonomischen Ziele zu erreichen…Während der vergangenen zehn Jahre, in denen ich im Amazonas gearbeitet habe, habe ich nie eine so schlimme Situation erlebt”, sagte dazu der brasilianische Umweltschützer Felipe Milanez.

Zusätzlich zur Gewalt, benutzen in vielen Fällen Regierungen und Konzerne “legale Maßnahmen, um Aktivisten anzugreifen und ihre legitime Verteidgung von Land- und Umweltrechten zu verhindern”. Um dieses drohende Problem zu überwinden, müssen nationale Regierungen Schritte einleiten, um die Rechte von Umweltschützern zu stärken, Maßnahmen gegen die illegale Ausbeutung natürlicher Ressourcen eine hohe Priorität einräumen und sicherstellen, dass geeignete Gesetze angewandt werden, um die Aktivisten vor Gewalt zu schützen.

Image: Flickr, Jesse Clockwork (CC BY-SA 2.0)

Verweis:

https://www.globalwitness.org/documents/18482/On_Dangerous_Ground.pdf

Übersetzt aus dem Englischenn von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Die Erde hat in den letzten 40 Jahren die Hälfte ihres Wildtierbestandes verloren und der Rest könnte bald ausgerottet sein

in Tierrechte von

Die moderne Form des Menschen, Homo sapiens genannt, wandelt erst seit lediglich 200.000 Jahren auf der Welt umher. Während dieser Zeit haben Menschen jeden Kontinent besiedelt und einen zivilisierten Lebensstil angenommen, der uns beständig auf einen zerstörerischen Weg gebracht hat, indem er durch Gier angetrieben wird.

Die Zivilisation, so wie wir sie kennen, begann vor ungefähr 6.000 Jahren. Viele der frühen Zivilisationen entstanden in Flusstälern einschließlich der Kulturen des Alten Ägypten, Mesopotamiens und des Industals. Das fruchtbare Land und die nahegelegenen Wasserquellen brachten für die Menschen ideale Bedingungen der Kultivierung mit sich, wodurch Ackerbau leichter und berechenbarer war. Zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte waren die Völker in der Lage, sich aufgrund eines Überschusses an Nahrung zu vergrößern.

Jedoch dauerte es noch bis zur industriellen Revolution, die im 19. Jahrhundert einsetzte, bis die Welt wirklich begann, unter den Auswirkungen des Menschen zu leiden. Vor der industriellen Revolution betätigten sich ungefähr 80 Prozent der Menschen zur Ernährung der Weltbevölkerung in der Landwirtschaft. Heute sind nach offiziellen Angaben nur noch weniger als ein Prozent der US-Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig. Diese Statistik verdeutlicht das wahre Ausmaß der industriellen Revolution. Die Industrialisierung hat fast jeden Aspekt unseres alltäglichen Lebens ermöglicht – wozu unter anderem moderne Transportmittel, Technologie, Medizin und die Herstellung von Waren gehören.

Machen wir einen Sprung in die heutige Zeit: Die Weltbevölkerung beträgt derzeit ungefähr 7,5 Milliarden, die natürlichen Ressourcen versiegen, die Auswirkungen des Klimawandels bedrohen unser Überleben und ganze Spezies und Lebensräume wurden im Namen der Gier zerstört.

Und so stellt sich die Frage, wieviele Spezies und natürliche Lebensräume als Resultat des menschlichen Verlangens nach Fortschritt und Profit bereits verloren gegangen sind? Laut einer Analyse des WWF sind allein in den letzten 40 Jahren bereits ungefähr 50 Prozent der Spezies an Land sowie in den Flüssen und Meeren als ein Ergebnis von Lebensraumverlust und nicht-nachhaltiger Jagd verlorengegangen. Da jedoch noch nicht einmal alle Spezies, die die Erde bewohnen, überhaupt entdeckt worden sind, geht man davon aus, dass die Gesamtzahl der verlorengegangen Spezies eigentlich viel größer ist. Tatsächlich schätzen Experten den rapiden Verlust an Spezies zwischen 1.000 und 10.000 Mal höher ein als die natürliche Aussterberate.

In einem Versuch, die Ernsthaftigkeit der Situation zu erfassen, haben wir eine dreiteilige Serie zusammengestellt, die sich der Erforschung der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf alle Lebensbereiche der Erde widmet – Land, Flüsse und Meere. Der erste Teil dieser Serie wird sich auf die auf dem Land lebenden Spezies konzentrieren, indem die Fälle einzelner Spezies erforscht werden, die von nicht-nachhaltigem Handel, Lebensraumverlust und Klimwandel betroffen sind.

Nicht-nachhaltiger Handel und Wilderei

5244891480_c988b90db7_z

Menschliche Aktivitäten – die zu Lebensraumverlust, Klimawandel, Umweltverschmutzung, nicht-nachhaltigen Handel, Beifang und Konflikten zwischen Menschen und Tieren führen – haben in vielen Fällen die Ausrottung von Spezies bewirkt – oder werden dies noch tun. Unter den vom Aussterben bedrohten Tieren, befinden sich auch solche mit dem höchsten Symbolcharakter.

So werden etwa Elefanten und Nashörner von Wilderern auf nicht-nachhaltige Weise aufgrund ihres wertvollen Elfenbeins bzw. ihrer Hörner gejagt. Tatsächlich töteten Wilderer zwischen 2007 und 2014 30 Prozent der Elefanten der afrikanischen Savanne – ungefähr 144.000 Tiere – wie aus neuen Daten hervorgeht. Mittlerweile ist die Population in Tansania innerhalb von fünf Jahren um 60 Prozent gesunken, und im gleichen Zeitraum in Mosambik um 53 Prozent. Viele dieser Tiere leben in streng geschützten Nationalparks; allerdings leiden viele der Parks unter knappen Ressourcen, weshalb der Schutz der Tiere eine nahezu unlösbare Aufgabe geworden ist.

Im Bestreben, den Fortbestand der Spezies sicherzustellen, arbeiten Tierschutzorganisationen mit Gemeinschaften und Schulen vor Ort der Nationalparks zusammen. Man erhofft sich dadurch, dass die Bildungsmaßnahmen von Kindern und lokalen Gemeinschaften über die langfristigen Vorteile der Bewahrung von Wildtieren und Umwelt, ein geringerer Anteil der lokalen Anwohner von der Gelegenheit von der Wilderei angelockt wird, die ihnen ein geringes Risiko und hohe Gewinne verspricht.

Verlust des Lebensraums

Während jedoch nicht-nachhaltiger Handel den Bestand einzelner Spezies bedroht, gefährdet der Verlust von Lebensraum weltweit eine große Anzahl von pflanzlichen und tierischen Spezies. Tatsächlich geht man davon aus, dass Lebensraumverlust heute die größte Bedrohung für den Fortbestand des Lebens auf diesem Planeten darstellt.

Die sich im Wachstum befindliche Palmölindustrie zum Beispiel, bedroht die Biodiversität und Ökosysteme in den Ländern, in denen sie tätig ist. Bei Palmöl handelt es sich um eine Art Pflanzenöl, das zum menschlichen Verzehr geeignet ist und aus der Palmfrucht gewonnen wird, die überall in Afrika, Asien, Nord- und Südamerika angebaut wird, wobei 85% des gesamten Palmöls von Indonesien und Malaysia produziert und exportiert werden.

Um Palmöl zu produzieren, müssen große Waldgebiete für die Entstehung von Palmölplantagen gerodet werden. Laut Angaben des World Wildlife Fund (WWF) [der laut der Dokumentation Der Pakt mit dem Panda übrigens daran mitschuldig ist], wird jede Stunde ein Stück Regenwald von der Größe von 300 Fußballfeldern gerodet, um Platz für die Palmölproduktion zu machen. In Indonesien gilt aufgrund der nicht-nachhaltigen Entwicklung der Palmölindustrie der Fortbestand eines Drittels aller Säugetierarten als gefährdet. Wenn sich daran nichts ändert, könnten freilebende Orang Utans laut Untersuchungsergebnissen innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre ausgerottet sein, und die Tiger auf Sumatra in weniger als drei Jahren.

6519779753_9ab00dc19e_z-1

Palmöl, das am meisten konsumierte Pflanzenöl der Welt, ist in ungefähr der Hälfte aller abgepackten Produkte enthalten, die im Supermarkt verkauft werden. Im Endeffekt unterstützen die Verbraucher dadurch unbewusst eine Industrie, die rücksichtslos die Biodiversität zerstört und zum Klimawandel beiträgt. Zu den Produkten, die üblicherweise Palmöl beinhalten, gehören Lippenstifte, Eiscreme, Reinigungsmittel, abgepacktes Brot, Shampoo und Biodiesel.

Indem sich die Produzenten vor der Verantwortung drücken, auf nachhaltige Quellen umzustellen, liegt es an den Verbrauchern, die Flut an Palmöl im Supermarkt einzudämmen. Unmask Palm Oil ist eine Kampagne, die den Verbrauch von zertifiziertem nachhaltigem Palmöl (CSPO) unterstützt, was den Verbrauchern helfen wird, eine besser informierte Entscheidung zu treffen, wenn sie Palmölprodukte kaufen, die aus nachhaltigen Quellen enthalten.

“Indem wir auf CSPO drängen und klare Angaben verlangen, können wir sicherstellen, dass das Problem nicht auf andere Teile der Welt verlagert wird, oder auf Öle, die weniger produktiv sind als Palmöl, und darum sogar noch mehr Land beanspruchen würden”, sagt der Gründer von Unmask Palm Oil, Ben Dowdle.

16400045010_31f0ee75c0_z

Mit der Einführung einer gut umgesetzten Regulierung und einem ordentlichen Management, um die Entwaldung zu stoppen, kann die Palmölproduktion sowohl nachhaltig als auch umweltfreundlich sein. Palmöl beansprucht nur einen Anteil von fünf Prozent der Gesamtfläche, die für die Produktion von Pflanzenöl gebraucht wird, aber es liefert 38 Prozent des globalen Nachschubs an pflanzlichem Öl. Gegenwärtig beträgt der durchschnittliche Ertrag von Palmölplantagen 2-4 Tonnen pro Hektar; jedoch glauben Wissenschaftler, dass diese Menge mit der Einführung verbesserter Methoden des Plantagenmamagements und der Pflanzenauswahl schließlich auf 50 Tonnen pro Hektar erhöht werden könnte.

Von den Herstellern aus den USA, der EU und Kanada wird verlangt, dass sie die Öle speziell kennzeichnen. In den sechs Monaten, die zur Einführung einer klareren Kennzeichung in der EU führen, stieg die Nachfrage nach CSPO um 67 Prozent, woraus hervorgeht, dass eine Kennzeichnungsrichtlinie eine Veränderung bewirken könnte. Unmask Palm Oil arbeitet nun daran, dass sowohl in Australien als auch in Neuseeland ähnliche Vorgaben umgesetzt werden.

Klimawandel und Lebensraumverlust an Land

Weltweit lassen sich Beispiele für den Verlust von Lebensräumen finden, die durch den Klimawandel ausgelöst werden. Eisbären in der Arktis zum Beispiel, sind bei der Jagd auf vereiste Meere angewiesen. Indem jedoch weltweit die Temperatur ansteigt, ist in der Arktis eine Tendenz festzustellen, dass das Eis der Meere immer dünner wird und weiter schmilzt, was es für die Eisbären zunehmend schwierig macht, zu jagen und zu überleben. Dieses Thema wird beim zweiten Teil der Serie Vitality of Wildlife in the Anthropocene Epoch weiter untersucht.

3582475670_df8e8e8974_z

Während die Notlage der Eisbären im zurückliegenden Jahrzehnt regelmäßig dokumentiert wurde, scheint es, dass der Klimawandel für einige Spezies besonders verheerende Konsequenzen hatte. Die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte ist ein Nagetier mit einem langen Schwanz und Tasthaaren, das auf einem winzigen Aufschluss im Great Barrier Reef lebte.

Das Nagetier, das man für das einzige endemische Säugetier des Great Barrier Reef hielt, gilt als erste aufgrund des durch Menschen verursachten Klimwandels ausgerottete Säugetierart. Das Säugetier lebte auf Bramble Cay, einem 3,6 Hektar großen, mit Gras bedecktem Inselchen, das zum australischen Great Barrier Reef gehört, aber aufgrund des ansteigenden Meeresspiegels sein Zuhause verlor, wodurch die Spezies ausgerottet wurde.

16318890626_c794af4f1c_z

Jeden Tag werden Dutzende verschiedener Spezies – sowohl tierische als auch pflanzliche – als Ergebnis menschlicher Aktivitäten ausgerottet. Laut Berichten sind Amphibien am stärksten bedroht, indem eines von drei Amphibien derzeit von der Ausrottung gefährdet ist. Mittlerweile werden 1.851 Fischarten für bedroht gehalten – was nach einer Einschätzung durch die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) von 2010, 21 Prozent aller Fischarten entspricht -, und wozu auch mehr als ein Drittel aller Haie und Rochen gehören. Indem wir damit beginnen, das Ausmaß der Bedrohung anderer Arten von Spezies zu erforschen, enthüllen die Zahlen eine ernüchternde Wahrheit im Hinblick auf die Biodiversität und den Fortbestand des Wiltierbestandes auf unserem Planeten.

Im nächsten Teil unserer Anthropozän-Serie werden wir uns näher mit den Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Ausrottung und Bedrohung von Meeresspezies befassen. Außerdem werden wir uns auch gegenwärtige und zukünftige Lösungsansätze zur Erhaltung der Biodiversität der Erde betrachten.

Bild: Flickr, Megan Coughlin (CC BY-ND 2.0)

Verweise:

http://www.bbc.com/news/science-environment-29418983

http://wwf.panda.org/about_our_earth/biodiversity/biodiversity/

https://peerj.com/articles/2354/

https://www.savetherhino.org/africa_programmes/north_luangwa_conservation_programme_zambia/conservation_education_programme

http://wwf.panda.org/about_our_earth/species/problems/habitat_loss_degradation/

http://www.saynotopalmoil.com/Whats_the_issue.php

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Pakt_mit_dem_Panda

http://www.worldwildlife.org/pages/which-everyday-products-contain-palm-oil

https://www.theguardian.com/environment/2009/nov/15/lucy-siegle-sustainable-palm-oil

http://www.newshub.co.nz/nznews/zoos-join-the-fight-against-unsustainable-palm-oil-2016081506

http://www.livescience.com/55947-arctic-sea-ice-melt-new-normal.html

http://www.nytimes.com/topic/subject/global-warming-climate-change?inline=nyt-classifier

https://www.theguardian.com/environment/radical-conservation/2016/jun/29/bramble-cay-melomys-australia-extinction-climate-change-great-barrier-reef

http://www.endangeredspeciesinternational.org/amphibians4.html

http://www.biologicaldiversity.org/programs/biodiversity/elements_of_biodiversity/extinction_crisis/

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Gibt es eine Methode, mit der man vollständig Plastik aus den Ozeanen entfernen kann?

in Umwelt von

Täglich gelangt immer mehr Plastikmüll in die Ozeane, der sich in unüberschaubarer Menge ansammelt. Die Schätzungen reichen von mehreren Hunderttausend bis zu 100 Milliarden Tonnen Plastik, die in den fünf Ozeanstrudeln hängen geblieben sind, welche als “Wirbel” bezeichnet werden. Viele Wissenschaftler und Unternehmer haben sich der Herausforderung gestellt, einen Plan zur Reinigung der Ozeane zu entwickeln, wozu auch der erwähnenswerte junge holländische Erfinder Boyan Slat gehört.

2012 präsentierte Slat seine Idee auf TEDx talks, um die Ozeane zu reinigen – und das in einem erstaunlichen Zeitrahmen. Seine Idee mit dem Titel Ocean Cleanup Project macht es sich nicht nur zur Aufgabe, größere Plastikstücke wie Flaschen und Netze einzusammeln, sondern auch kleinere Partikel, die sich in unseren Ozeanen abgelagert haben, und das Projekt soll innerhalb von nur zehn Jahren vollständig abgeschlossen sein. Bei der Einsammlung von Plastik experimentierte Slat mit feinmaschigen Fangschiffnetzen, da bei seiner Untersuchung herausgefunden wurde, dass Mikroplastik bis zu 40 Mal die Menge an größeren Plastikteilen überwiegt. Indem er sich auf die Ergebnisse seiner Untersuchung stützt, entwarf er ein technologisches Konzept, das sich die Meeresströmungen und Winde zunutze macht und das Schlagwort geprägt hat: “Warum sich durch die Ozeane hindurch bewegen, wenn sich die Ozeane durch dich bewegen können?”.

Die Idee besteht darin, im Zentrum der mit Müll bedeckten Flächen eine künstliche “Küstenlinie” zu konstruieren, indem feste Siebe benutzt werden, um die Plastikpartikel einfangen. Die V-förmige Konstruktion der Struktur wird es ermöglichen, den Plastik hindurchzuleiten und im Zentrum zu sammeln, der dann alle fünf Wochen entnommen und zum Recycling an Land gebracht wird.

Trotz der Tatsache, dass das Projekt im Internet mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, gibt es viele Mängel und Rückschläge, mit denen das Projekt behaftet ist. Viele Meeresforscher und Biologen stellen seine Fähigkeit in Frage, das Problem lösen zu können. Zum Beispiel sind die Experten unsicher, ob die Konstruktion den natürlichen Kräften auf offener See standhalten wird, und wenn sie tatsächlich dazu in der Lage ist, ob sie nicht vielleicht einen negativen Einfluss auf das Leben im Meer haben wird?

In Erwiderung auf solche Bedenken bemerkte Slat: “Es ist nunmal so, dass das, was wir zu erreichen versuchen, niemals zuvor unternommen wurde.”

“Es ist 100 Mal größer als irgendetwas, das jemals in einem Ozean installiert wurde. Es ist 50% tiefer und 10 Mal weiter entfernt als die entfernteste Bohrinsel. Daher liegt es auf der Hand, dass wir mit technischen Herausforderungen konfrontiert sind.”

Während des Sommers 2014 veröffentlichten Slat und sein Team eine 528-seitige Machbarkeitsstudie, um zu entscheiden, ob das Projekt realisierbar ist oder nicht. Die Untersuchung konzentrierte sich auf vier mögliche Konstruktionsen, aber Slat sagt, dass sie immer noch am Abschluss der Konstruktion der Sammlungsplattform arbeiten.

So ausführlich die Studie auch ist, die Wissenschaftler sind immer noch nicht vom möglichen Erfolg des Projekts überzeugt, indem die wichtigsten Bedenken weitgehend unausgeräumt sind. So schrieb der Meeresbiologe Kim Martini in einer E-Mail:

“Aufgrund der Qualität der Antworten, die wir [auf unsere Überprüfung] bekamen, und Ocean Cleanups wesentlichen Fehlinterpretationen bezüglich der Meereskunde, Ökologie, Konstruktionswesen und Verbreitung von Ablagerungen im Meer, welche alle für den Erfolg dieses Projekts von entscheidender Bedeutung sind, haben wir weiterhin ernsthafte Vorbehalte gegenüber einem möglichen Erfolg des Projekts.”

Martini äußerte seine Bedenken, indem er sagte, dass das Projekt in großen Teilen die Kräfte auf hoher See unterschätze. Obwohl Slat bemerkte, dass die Meeresfauna unterhalb der Struktur hindurch passieren könne, seien schwimmende Organismen wie Segelquallen oder Veilchenschnecken nicht berücksichtigt worden. Biologische Verunreinigung seien ebenfalls ein Grund zu großer Sorge und ein Problem, das ebenfalls nicht angegangen worden sei.

Slat lässt sich davon jedoch nicht abschrecken: “Die Müllflächen auf den Ozeanen werden nicht von alleine verschwinden”, sagt er. “Wenn man Plastik näher an der Quelle einsammelt, könnte die entfernte Gesamtmenge größer sein und die Einbringung in die Wirbel reduziert werden.” Slats nächster Schritt besteht darin, zusammen mit seinem Team einen Prototypen in der Nordsee zu installieren. 20 Kilometer vor der Küste wird nun eine 100 Meter lange Struktur errichtet, die ungefähr einem Tausendstel der geplanten Größe entspricht.

15195470405_08f6640935_z

Wir sind uns wohl alle darüber einig, dass wir dafür sind, dass die Ozeane vom Müll befreit werden. Dabei können wir durch einfache alltägliche Veränderungen alle etwas dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll in den Ozeanen landet, angefangen damit, die Benutzung von Kosmetika, die Mikrokügelchen enthalten, so weit wie möglich zu reduzieren oder komplett zu stoppen. Wenn Sie an der Küste leben, beteiligen Sie sich an Strandsäuberungen; lehnen Sie im Supermarkt die Verwendung einr Plastiktüte ab; und zu guter Letzt: reduzieren, wiederverwerten und recyceln Sie!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Indien: Mann erfindet essbare Löffel, um die Welt vor Plastikmüll zu verschonen

in Umwelt von

Man kann es einen neuen Meilenstein der Nachhaltigkeit nennen, oder einfach nur eine köstliche Alternative zu Plastikbesteck: Der Gründer von Bakey’s, Narayana Peesapaty, erfand 2011 zu 100% aus natürlichem Material bestehende, essbare Löffel — die man zum essen benutzen und danach selber essen kann — als eine umweltfreundliche und nahrhafte Art, um Essen zu konsumieren. Seit 2011 hat er es geschafft, in Indien jedes Jahr 1,5 Millionen Löffel zu verkaufen. Sie werden aus dem Mehl von Reis, Weizen und Sorghumhirse in acht süßen und herzhaften Geschmacksrichtungen hergestellt: Zucker, Ingwer-Zimt, Ingwer-Knoblauch, Sellerie, schwarzer Pfeffer, Kreuzkümmel, Pfefferminz-Ingwer und Karotte-Rote Beete.

Im April startete Bakey’s eine Crowd Funding-Kampagne auf Kickstarter, um die Mittel aufzutreiben, die benötigt werden, um über den Bereich essbarer Löffel hinauszugehen und eine Besteckrevolution auf der ganzen Welt in Gang zu bringen. Ihre Absicht ist es, verzehrbare Essstäbchen, Dessertlöffel, Gabeln, Tassen, Teller und viel weiteres traditionelles Einweggeschirr bereitzustellen. 9.293 Unterstützer stellten dafür 278.847 Dollar zur Verfügung — 14mal mehr als das ursprüngliche 20.000-Dollar-Ziel — um Bakey’s dabei zu helfen, die sich derzeit auf dem Markt befindlichen Wegwerfutensilien zu ersetzen.

Ein Bakey’s-Löffel überdauert 20 Minuten in heißer Flüssigkeit und kann zwei bis drei Jahre gelagert werden. Wenn man ihn nicht essen will, kann man ihn einfach wegwerfen, er zersetzt sich innerhalb von fünf Tagen. Man muss sich vorstellen, dass allein in den USA jedes Jahr ungefähr 40 Milliarden Stück wiederverwendbares Plastikbesteck weggeworfen werden und dass es bis zu 1.000 Jahren dauern kann, bis dieser Plastikmüll abgebaut ist. Peesapaty sagte zu The Economic Times:

Ungefähr 120 Milliarden Stück Einwegbesteck werden jedes Jahr in Indien weggeworfen. Plastik beinhaltet Chemikalien, die in die Nahrung oder Getränke gelangen und Krebs verursachen können. Mein Ziel ist daher, Plastik komplett von unseren Nahrungsmitteln fernzuhalten.

Bevor er Hersteller von essbaren Löffeln wurde, war Peesapaty Forscher am International Crop Research Institute for Semi Arid Tropics (ICRISAT) in der indischen Stadt Hyderabad. Wann immer er reiste, fühlte sich Peesapaty schrecklich schuldig, Plastikbesteck zu benutzen und dachte oft darüber nach, eine Alternative zu erschaffen. In dem folgenden TEDx-Vortrag erklärt er, warum Plastik, insbesondere Plastikbesteck, aus unserem Leben verbannt werden sollte:

Die Idee, wie man essbare Löffel herstellen kann, kam ihm während eines Flugs im Jahre 2004, als er einen Passagier sah, der ein Stück Khakra — dünne indische Cracker, die aus Mattenbohnen, Weizenmehl und Öl gemacht werden — als Löffel benutzte, um seinen Nachtisch zu essen. Nach vielen Nachforschungen und persönlichen Investitionen (es kostete ihn über 6 Millionen indische Rupien, um die Prototypen zu entwickeln und eine Vorserie zu realisieren), gab Peesapathy seinen Job auf und stellte die erste Ladung er, hauptsächlich, indem er Hirse und einige allgemein verfügbare Gewürze verwendete. An Gemüse wurden Spinatbrei, Rote Beete und Karotten benutzt, um Farbe hinzuzufügen.

Außer den Gebrauch von Plastik einzudämmen, wollte ich verstehen, wie Sorghumhirse als eine Alternative zu Reis gefördert werden kann, der mehr natürliche Ressourcen wie Wasser beansprucht. Im Vergleich dazu, verbraucht die Sorghumhirse nur ein Viertel des Wassers, das für den Reisanbau gebraucht wird, ist einfach anzubauen und hat einen guten Nährwert. Dies brachte mich dazu, an einem organischen Löffel zu arbeiten, gleichzeitig einen Markt für Hirse zu fördern und Farmer zu motivieren vom Reis wegzukommen.

bakeys

Vor fünf Jahren begann Bakey’s damit, 50.000 essbare Löffel monatlich zu verkaufen; heute bekommen sie Bestellungen für über 30 Millionen Löffel. “Als wir mit Bakey’s begannen, war die allgemeine Auffassung, dass es nicht funktionieren würde; dass wir darum kämpfen müssten, Bestellungen für das Produkt zu bekommen. Nun stehen wir einzig und allein vor der Herausforderung, mit der Zahl der Bestellungen Schritt zu halten und sie alle abzuwickeln”, fügte er hinzu.

Die Fertigungseinheit von Bakey’s ist ein reines Frauenunternehmen, und abgesehen davon, Plastik zu vermeiden, bietet Bakey’s Frauen mehr Job-Möglichkeiten, wodurch sie in die Lage versetzt werden, unabhängiger zu werden und dadurch auch für die Haushaltsausgaben aufzukommen. Das komplett aus Frauen bestehende Team arbeitet nicht nur gerne bei Bakey’s, sondern sie kümmern sich auch um das Anliegen.

“Wir mischen zuerst die Gewürze und das Mehl und verkneten sie zusammen mit Wasser. Der Teig wird dann durch eine Walzmaschine geschickt, von wo sie gesammelt und in einem Ofen gebacken werden. Es dauert 3-5 Minuten, um einen Satz von 100 bis 500 Löffeln zu machen”, sagt die 29-jährige Sarita, eine der 13 Frauen, die zurzeit bei der Produktionsanlage beschäftigt sind. “Jeder bei der Anlage benutzt diese Löffel. Es geht schon ein paar Jahre, aber wir hatten keine Probleme mit dem Produkt.”

Bakey’s strebt sowohl eine tägliche Produktion von 800.000 Löffeln und/oder anderen Utensilien an, als auch eine Minimalisierung der Kosten der Löffel, um ein Maximum an Leuten zu erreichen. Peesapathy schreibt auf Kickstarter:

Der Wandel ist unaufhaltsam. Bevor uns dieser Wandel überraschen und überwältigen kann, sollten wir die Instrumente dieses Wandels sein. Ich erschuf dieses Geschäft, um die allgemein bekannte Tatsache zu widerlegen, dass sich Umweltschutz und soziale Verantwortung kaum mit einer gesunden Geschäftsentwicklung vereinbaren lassen. Für Bakey’s sind umweltbezogene und soziale Verbesserungen das Geschäft.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...
Gehe zu Top