Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Nahostkonflikt

Jüdische Krankenschwester stillt palästinensisches Baby, während die Mutter im Krankenhaus ist

in Welt

Obwohl Fehden aufrgund religiöser Differenzen zu vielen Kriegen geführt haben, ließ es eine jüdische Krankenschwester nicht zu, dass ihre eigenen Glaubensvorstellungen sie daran hindern, das Leben eines Säuglingsjungen zu retten. Letzte Woche war eine palästinensische Familie in Jerusalem in eine frontale Autokollision verwickelt. Der Vater wurde sofort getötet, aber der Junge, Yaman Abu Ramila, wurde wegen seiner leichteren Verletzungen von Sanitätern ins Hadassah Ein Kerem Hospital gebracht.

Nachdem die Tanten des neun Monate alten Babys aufgetaucht waren, schrie er für mehrere Stunden und weigerte sich, sich mit der Flasche füttern zu lassen. Verzweifelt wandten sie sich an das Krankenhauspersonal um Hilfe. Daraufhin informierte sie eine jüdische Krankenschwester namens Ula Ostrowski-Zak, das sie stille und ihn säugen würde.

Ula hat selbst ein 18 Monate altes Kind, und sie sagte zu den Frauen, dass es sich anfühle, als ob sie „ihren eigenen Sohn stille“. Die Tanten des Kleinkindes waren erstaunt, aber dankbar, dass sie hilfsbereit war, wie YNet News berichtet.

„Ich habe ihn fünfmal gefüttert“, sagte Ula. „Seine Tanten umarmten mich und dankten mir. Sie waren wirklich überrascht und sagten zu mir, dass keine jüdischen Frauen bereit sein würden, ein palästinensisches Baby zu stillen, das sie nicht kennen“.

Die Krankenschwester ging noch einen Schritt weiter, indem sie über Facebook eine andere Frau suchte, die den Jungen stillen könne, wenn er entlassen werde. Der Beitrag erhielt 1.000 Antworten und es gab einen Zustrom an Hilfsangeboten. Letztendlich erklärte sich eine andere Tante Yamans dazu bereit, ihn zu stillen.

„Innerhalb von zwei Stunden erhielt ich über eintausend Likes und Reaktionen von Frauen, die freiwillig helfen wollten, Frauen, die bereit waren, sogar aus Haifa anzureisen, um ihn zu stillen. Zwischendurch versuchte ich weiterhin dem Kind die Flasche zu geben, aber ohne Erfolg“, erklärte Ula.

Weil Yamans Mutter immer noch im Krankenhaus ist, wird er weiterhin bei seinen Großeltern in Hebron bleiben, bis er vollständig geheilt ist. Bitte teilt diese positive Nachricht und hinterlasst unten eure Kommentare!

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/jewish-nurse-feeds-palestinian-baby-mother-hospital/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Juden und Araber küssen sich aus Protest gegen Extremismus – Sehen Sie, was dann passiert…

in Welt

Israelische Juden und Araber küssen sich, um Hass durch Liebe zu überwinden.

Jahrhundertelang existierten politische Spannungen zwischen dem jüdischen und dem palästinensischen Volk. Für diejenigen, die mit dem Konflikt vertraut sind, gibt es eine stillschweigende Übereinkunft, dass sich Juden und Araber gegenseitig aus dem Weg gehen: Es gibt keine Freundschaft und erst rechte keine intimen Beziehungen zwischen ihnen.

Der Hass, der zwischen Einzelpersonen beider religiösen Konfessionen existiert, ist für eine Menge Blutvergießen verantwortlich, und der Grund dafür, warum Aktivisten beider Glaubensrichtungen für einen brillanten Vorsatz zusammengekommen sind. In dem nachfolgenden Video, Time Out Israel, wird extremer Hass mit extremer Liebe bekämpft, indem Juden und Araber einander aus Protest küssen.

Die Idee erhielt Auftrieb, als das Buch Wir sehen uns am Meer von Dorit Rabinyan durch die israelische Regierung verboten wurde. Die fiktive Geschichte beschreibt die Liebesbeziehung zwischen einer israelischen Übersetzerin und einem palästinensischen Künstler. Berichten zufolge dachte das Bildungsministerium, dass sie das Verständnis jünger Menschen bedrohen könne, was Assimilation bedeutet. Demnach gehören israelische Araber und Juden grundsätzlich nicht zusammen.

Offensichtlich ist das eine falsche Vorstellung. Schließlich hassen nicht alle israelischen Juden Araber und nicht alle israelischen Araber hassen Juden, wie Global Citizen aufzeigt. Aber wie bringt man die Mehrheit einer Bevölkerung dazu, ihre Ur-Ängste zu überwinden und sich gegenseitig zu akzeptieren? Vielleicht, indem man ein mutiges Zeichen setzt, wie es Aktivisten in dem nachfolgenden Video getan haben.

Einige der Teilnehmer kannten sich, andere nicht. Zuerst wirkt das Videomaterial peinlich. Doch dann passiert etwas Schönes…

Dieses Video ist eine Provokation für alle Arten von Extremismus. Wie Joe McCarthy von Global Citizen schreibt:

Es stellt die Idee in Frage, dass nur weil man in ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Religion hineingeboren wurde, dies gleichbedeutend damit ist, dass man ein anderes Land oder eine andere Religion verachtet. Und schließlich wird diese Herausforderung siegen. Weil Hass nie natürlich ist. Er kann immer durch Liebe besiegt werden.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Islands Hauptstadt beschließt, alle israelischen Produkte zu boykottieren

in Wirtschaft

Der Stadtrat von Islands Hauptstadt Reykjavik hat dafür gestimmt, aus Protest gegen die anhaltende „Besetzung von Palästinensergebieten“ und Israels „Apartheidpolitik“ gegen die Palästinenser, alle in Israel hergestellten Waren zu verbannen. Bedenken hinsichtlich Israels Politik gegenüber den Palästinensern wurden nach Israels Ankündigung im Juli erneuert, dass im umkämpften Westjordanland israelische Häuser gebaut würden, welche von gewalttätigen Protesten begleitet wurde.

Die meisten Länder betrachten diese neuen Siedlungen, wie auch die vorhergehenden, als illegal, und sogar das US-Außenministerium hat seine Bedenken über die Ausdehnung der israelischen Siedlungspolitik zum Ausdruck gebracht. In der Vergangenheit hat der Stadtrat von Reykjavik bereits eine kritische Position gegenüber Israel vertreten und hat zuvor Resolutionen verabschiedet, die Palästinas Rechte auf Unabhängigkeit und als eine souveräne Nation anerkennen. Laut des isländischen Außenministeriums kaufte das kleine Inselvolk israelische Importe im Wert von 6 Millionen Dollar auf, davon die meisten in Form von Obst und Gemüse, technischen Geräten und Maschinen.

Die nationale Regierung Islands sagte, dass sich der Boykott nur auf die Hauptstadt des Landes beschränkt, und hat versucht, sich von der Maßnahme des Reykjaviker Stadtrats zu distanzieren. Jedoch wird die Entscheidung Reykjaviks, Israel zu boykottieren, wahrscheinlich einige ökonomische Auswirkungen haben, da in der größten Stadt Islands rund die Hälfte seiner Bevölkerung lebt, obwohl es schwer zu sagen, ist, ob dies von größerer Bedeutung sein wird. Israels Exporte beliefen sich 2014 auf insgesamt 53,7 Milliarden Dollar, was bedeutet, dass seine Exporte nach Island lediglich mageren 1,1% seiner jährlichen Exporte entsprechen.

palestinelandloss-768x512

Israel hat in seiner 70-jährigen Geschichte einen beträchtlichen Anteil des palästinensischen Gebietes für sich beansprucht.

Insgesamt scheint es, dass Israel vielmehr aufgrund der symbolischen Bedeutung des Boykotts beunruhigt ist, im Unterschied zu seinen wirtschaftlichen Auswirkungen, da das Land in letzter Zeit aktiv gegen verschiedene internationale Boykotte, als Reaktion auf Israels Behandlung des palästinensischen Volkes, vorgegangen ist, insbesondere gegen die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctionsdt.: Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen).

Bedenken über an Anwachsen der Boykott-Bewegungen haben Israel dazu veranlasst, eine Gesetzgebung zu verabschieden, welche es erlaubt, ausländische Aktivisten abzuschieben, BDS-Unterstützer mit dem Leben zu bedrohen, und in anderen Ländern für eine Gesetzgebung Lobbyarbeit zu betreiben, die künftige Boykotte verhindern soll. Es hat sich sogar mit Facebook verbündet, um zu versuchen, Kritik an Israel auf sozialen Medien zu verhindern.

Die israelische Regierung reagierte auf den Boykott Reykjaviks mit harscher Kritik. Der israelische Außenminister, Emmanuel Nahshon, antwortete, indem er sagte:

Ein Vulkan des Hasses bricht auf das Gebäude des Stadtrats in Reykjavik aus. Ohne irgendeinen Grund oder eine Rechtfertigung als reinen Hass, hören wir von Aufrufen, Israel zu boykottieren. Wir hoffen, dass irgendjemand in Island zur Vernunft kommt und die Blindheit und Einseitigkeit beendet, die sich gegen Israel richtet, der einzigen Demokratie im Nahen Osten.

Einige Isländer übten ebenfalls Kritik am Boykott, einschließlich eines ansässigen Anwalts, der sagte, dass das Verbot israelischer Güter gegen die isländische Verfassung verstoße. Es bleibt abzuwarten, ob Israel aufgrund des Boykotts Gegenmaßnahmen gegen Island ergreifen wird.

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com

 

Verwandte Artikel:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Facebook und Israel kündigen offiziell Zusammenarbeit zur Zensur von Inhalten sozialer Medien an

in Medien/Onlinewelt

In Folge einer Kontroverse über Facebooks Zensur einer weltberühmten Fotografie des Vietnamkriegs, hat Facebook zugestimmt, mit der israelischen Regierung „zusammenzuarbeiten“, um Inhalte zu zensieren, die israelische Regierungsmitarbeiter für unangemessen halten. Facebook hat offiziell die „kooperative“ Vereinbarung angekündigt, nachdem am 11. September ein Treffen zwischen Ministern der israelischen Regierung und hochrangigen Facebook-Mitarbeitern stattgefunden hat. Der wildentschlossene Vorstoß der israelischen Regierung, Facebook-Inhalte zu überwachen und zu zensieren, die sie für unangemessen hält, folgt dem viralen Hit von BDS, oder Boycott, Divest, Sanctions (dt. Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen), einer globalen, gewaltfreien Bewegung, die daran arbeitet, israelische Menschenrechtsverletzungen zu enthüllen.

Der Erfolg von BDS hat einen Nerv Israels getroffen, indem seine Regierung dadurch veranlasst wurde, ein Gesetz zu verabschieden, das ihr erlaubt, ausländische Aktivisten auszuspionieren und abzuschieben, die innerhalb Israels und Palästinas tätig sind. Israel bedrohte auch das Leben von BDS-Unterstützern und hat für gesetzliche Maßnahmen gegen BDS auf der ganzen Welt Lobbyarbeit betrieben. Sie versuchen nun, jegliche weiteren BDS-Erfolge einzudämmen, indem sie direkt den Inhalt von Facebook-Nutzern kontrollieren.

Jedoch ist Facebooks formales Zugeständnis seiner Beziehung zur israelischen Regierung nur der letzte Schritt einer Übereinkunft, die seit Monaten vorbereitet wurde. Im Juni dieses Jahres heuerte Facebooks israelisches Büro Jordana Cutler als Leiterin für Richtlinien und Kommunikation an. Cutler ist eine langjährige Beraterin für Netanyahu und war, vor ihrer kürzlichen Anstellung bei Facebook, Stabschefin der israelischen Botschaft in Washington DC. Es ist möglich, dass Facebook durch Gilad Erdan – den israelischen Minister für öffentliche Sicherheit, strategische Angelegenheiten und Information – eingeschüchtert wurde, der damit drohte, in Israel und im Ausland eine Gesetzgebung zu erlassen, die Facebook für Angriffe verantwortlich machen würde, die durch seine sozialen Medieninhalte „angestiftet“ wurden. Erdan hat zuvor bereits gesagt, dass Facebook „eine Verantwortung dafür hat, seine Plattform zu überwachen und Inhalte zu entfernen“.

Wie The Intercept im Juni berichtete, überwacht Israel zusätzlich aktiv den Inhalt palästinensicher Facebook-Posts und hat sogar einige Palästinenser wegen Posts auf der Social Media-Seite verhaftet. Sie leiten dann die Zensuraufforderungen an Facebook weiter, das die Aufforderungen in 95% aller Fälle akzeptiert.

idfrevengefbphoto

Ein israelischer Soldat, der sich „Rache“ quer über seine Brust geschrieben hat, nutzte Facebook, um zur Vergeltung an den Palästinensern aufzurufen, nachdem drei israelische Jugendliche getötet wurden. Sein Post wurde nicht durch Facebook zensiert und von der Times of Israel gelobt.

Trotz der Tatsache, dass Facebook-Posts, die zu Gewalt gegen Palästinenser aufrufen, eine offensichtliche und beunruhigende Ungleichheit darstellen, kommen sie überraschend häufig vor und diese Posts werden selten von Facebook zensiert. Laut des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Journalisten Glenn Greenwald, unterstreicht diese Ungleichheit „die ernsten Gefahren, wenn unsere öffentlichen Diskurse von einer winzigen Anzahl an unverantwortlichen Technikgiganten übernommen, reguliert und kontrolliert werden“.

Indem Facebook wohl als die dominanteste Macht des Journalismus fungiert, ist seine Kontrolle über den Informationsfluss von großer Bedeutung. Die Tatsache, dass ein privates Unternehmen mit solch einem enormen Einfluss eine Partnerschaft mit einer Regierung eingegangen ist, um ihre Gegner zu zensieren, ist ein unleugbarer Schritt in Richtung Social Media-Faschismus. Obwohl soziale Medien einst als revolutionäre Möglichkeit angepriesen wurden, um es normalen Leuten zu ermöglichen, weltweit Informationen zu verbreiten und sich als Graswurzelbewegung politisch zu organisieren, droht die Erlaubnis, dass Regierungen ihre Opposition kontrollieren, dafür zu sorgen, dass sie sich zu etwas vollkommen anderem umwandeln.

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top