Tag archive

Gentechnik

Brasilien schließt sich der zunehmenden Zahl von Ländern an, die sich weigern, GVOs aus den USA zu importieren

in Wirtschaft
Loading...

Ein weiterer Rückschlag für Monsanto: 38 Länder auf der ganzen Welt haben nun genveränderte Agrarprodukte verboten, indem sich Brasilien weigert, GVO-Getreide aus den USA zu importieren – trotz des Rückgangs seiner eigenen Produktion um 10 Prozent.

Es ist noch nicht so lange her, als [in den USA] ein neues Gesetzes durchgebracht wurde, welches für die Dauer von zwei Jahren die Kennzeichnung für GVO-Produkte verbietet. Die Verhandlungen über das GVO-Gesetz fanden gleichzeitig statt, während wir damit beschäftigt waren, zuzuschauen, wie sich durch das Wahlergebnis immer deutlicher eine Trump-Präsidentschaft abzeichnete und während der ganzen Zeit, als der Brexit seine politischen Schockwellen über die Welt ausbreitete.

Die Übereinkunft ordnete an, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel für mindestens zwei Jahre nicht gekennzeichnet werden, und dass sämtliche Lebensmittel, deren biotechnologisch hergestellter Inhalt weniger als 50% beträgt, als nicht-gentechnisch verändert eingestuft werden. Im Prinzip haben sie dies direkt vor unserer Nase durchgebracht, damit sie uns auf diese Weise GVO-Lebensmittel aufzwingen können.

Machen wir nun einen Sprung in die Zukunft um wenige Wochen, vielleicht einen Monat, während der Kampf weiter geht. Aber anstatt dass er diesmal in den USA geführt wird, ist nun Brasilien im Wirbel um GVOs aufgewacht und hat ein Importverbot für Monsantos gentechnisch veränderte Agrarprodukte beschlossen, obwohl das Land selbst einen zehnprozentigen Rückgang seiner eigenen Produktion zur Fütterung seines Nutzviehs zu verzeichnen hat.

Brasilien schließt sich nun einer immer länger werdenden Reihe von Ländern an, die das Gleiche tun. Russland nahm letztes Jahr den Kampf auf, indem es gelobte, seinen Bürgern niemals gentechnische veränderte Lebensmittel aufzutischen; und es ist, gelinde gesagt, äußerst schwer, solche Produkte in Frankreich zu finden. In Neuseeland existieren sie schlichtweg nicht.

In den USA und auch in Australien ist der Einkauf im Supermarkt gleichbedeutend mit dem Kauf von GV-Lebensmitteln. Bei mindestens 80 Prozent der Lebensmittelpackungen, die man auf diesen Regalen findet, handelt es sich um GV-Produkte. Und obwohl Brasilien der zweitgrößte Produzent von GV-Mais ist, wollen die Bauern aufgrund der strengen GV-Gesetze für Importe und der Getreideknappheit in Brasilien ihr Vieh nicht länger auf der Basis dieses Maises füttern.

Es ist zweifellos ein Rückschlag für Monsanto. Die Zunahme der Proteste gegen GVOs wird noch weiter steigen, indem sich die Bauern in Brasilien dadurch an dem Kampf beteiligen, dass sie nicht länger ein Teil des großen Agrarkonglomerats sein wollen. Einige haben erklärt, dass es etwas damit zu tun hat, dass sich GVO-Mais nicht mehr so leicht nach Amerika an Monsanto verkaufen lässt, und was noch wahrscheinlicher ist, dass es selbst nach einer Aufhebung von brasilianischen Importzöllen 2016 immer noch keine Exporte gab.

Loading...

“In den letzten Jahren haben sich einige der größten Einzelhandelsunternehmen geweigert, Bauern bestimmte GVO-Agrarprodukte abzunehmen, weil das Saatgut keine weltweite Zulassung erhalten hatte, was zu Verzögerungen in Häfen oder sogar der Abweisung von ganzen Ladungen führen kann”, wie Bloomberg berichtet.

38 Länder auf der ganzen Welt haben nun aus Umwelt- und Gesundheitsgründen GVO-Agrarprodukte verboten (19 in der EU). Andere Länder, wie Brasilien, haben strenge Regulierungen für Importe eingeführt, um ihre eigenen Agrarprodukte, aber auch die Umwelt zu schützen, und mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen zu verhindern.

Eine Seralini-Studie über GVOs ergab, dass das langfristige Füttern mit den ersten GV-Pflanzen, die zur Tierfütterung vermarktet wurden, für Kühe gesundheitssschädlich war. Professor Gilles-Eric Séralini hat vor diesem Hintergrund zu umfangreichen Forschungen aufgerufen, die über allemöglichen Aspekte der GV-Produktion durchgeführt werden sollen, und dass die Ergebnisse davon öffentlich gemacht werden sollen.

So notierte Séralini über die ursprünglichen GVOs von 1996: “…teilweise Lähmung (Parese), begleitet von großer Müdigkeit und Problemen mit den Nieren und Schleimhäuten bei Tieren, gefolgt vom Eintritt des Todes in 10% der Fälle”.

Monsanto scheute keine Mühen, um den Professor zu verunglimpfen und ihm nachzustellen, aber im September dieses Jahres entschied ein Gericht zugunsten des Professors, während der GVO-Befürworter und mittlerweile zum Fälscher erkärte Marc Fellous den Fall verlor, dessen Urteil Anfang 2017 verkündet wird.

Monsantos Bollwerk beginnt zu bröckeln, aber nur die Zeit wird zeigen, wie lange es standhalten kann.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Stadt geht geschlossen gegen Monsanto vor und erzwingt Abriss von Fabrik für GVO-Saatgut

in Wirtschaft
Loading...

Argentinien – Die Einwohner einer argentinischen Stadt haben den Abriss einer zur Hälfte fertiggestellten Fabrik von Monsanto für gentechnisch verändertes Saatgut erzwungen. Die Aktivisten sind drei Jahre lang zur Regierung und zu Monsanto marschiert, haben Petitionen eingereicht und Gespräche geführt, damit die letzte Erweiterung des Konzerns nicht genehmigt wird – eine mehrere Millionen Dollar teuere Fabrik für gentechnisch verändertes Saatgut im argentinischen Malvinas.

Bei einer Werbung um Unterstützung vor Ort, sagte Monsanto einst:

“Die Cordobeses (Einwohner von Córdoba) werden stolz darauf sein, eine der wichtigsten [Saatgut produzierenden] Fabriken der Welt zu haben…Die mehr als Eintausend Monsanto-Mitarbeiter in Argentinien sind stolz und dankbar, Teil der Gemeinde von Malvinas, Argentinien, zu sein.”

Doch eine überwältigende Zahl der Einwohner von Malvinas teilte diese Sicht der Dinge nicht. Vor dem Erfolg dieser Graswurzelbewegung blockierten Tausende Angehörige der Gemeinde Malvinas das Baugrundstück von Monsanto. Ein Monsanto-Sprecher sagte, die Fabrik sei so angelegt, um eine Fläche von 3,5 Millionen Hektar mit Mais zu versorgen. Er argumentierte, dass tatsächlich jedoch nur auf 2,5 Millionen Hektar ausgesät wurde, und dass dies der Grund dafür sei, warum sich Monsanto aus dem Projekt zurückziehe.

Die Argentinier wurden gerichtlich angewiesen, sich von Monsantos geplantem GVO-Saatgut-Standort zu entfernen, aber anstatt aufzugeben, wurde sogar noch zusätzliche Unterstützung dorthin gebracht, um die Blockade zu verstärken. Monsanto setzte den Kampf vor Gericht fort, aber es sieht ganz danach aus, als ob diese Versuche, ihre Pläne weiterzuverfolgen, mittlerweile gescheitert sind.

Es gibt anhaltende Gerichtsverfahren über die Auswirkungen der Baustelle auf die Umwelt.

Die Argentinier sind auch mit vielen anderen Aspekten Monsantos vertraut. Der multinationale Konzern hat dort Chemikalien wie Agent Orange, giftige Kunststoffe und gentechnisch verändertes Soja hergestellt. Monsanto ist auch bekannt dafür, die Ernährungsbasis der Rinder des Landes von Gras auf gentechnisch verändertes Getreide umzustellen.

Die Nachricht Monsantos, dass ihre Absicht, die Produktion von GVO-Saatgut auszudehnen, in mindestens einer argentinischen Stadt zurückgenommen werde, ist angesichts dessen, wie lange Angehörige der Gemeinde und Aktivisten gegen gentechnisch verändertes Saatgut versucht haben, sich Gehör zu verschaffen, ein großer Erfolg.

Loading...

Sofia Gatica, eine der Organisatorinnen der Blockade auf Monsantos Baugrundstück, sagte zu Inf’OGM, dass es “fast drei Jahre sind, dass Monsanto nicht in der Lage war, einen Ziegelstein oder einen Draht an der Baustelle anzubringen…Der Konzern räumt das Feld, aber er gibt seine Niederlage in dieser Schlacht noch nicht zu. Wir sprachen mit denjenigen, die die Hinterlassenschaften abreißen müssen. Wir bleiben wachsam und setzen die Blockade fort, um abzuwarten, was passieren wird. Wir wollen, dass das Gelände nun für biologische und nachhaltige Landwirtschaft genutzt wird”.

Verweise:

www.monsanto.com/global/ar/nuestros-compromisos/pages/planta-malvinas-argentinas.aspx

http://www.gmwatch.org/news/latest-news/16674-monsanto-blockade-in-malvinas-argentina-enters-third-year

http://sustainablepulse.com/2016/08/07/local-residents-force-monsanto-to-tear-down-gmo-seed-plant-in-argentina/#.V6vQwo4VhSF

http://www.dailykos.com/story/2013/10/23/1249978/-Monsanto-Poisoning-Argentina-The-World

http://www.infogm.org/5989-argentine-ogm-monsanto-projet-abandonne?lang=fr

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

US-Regierung führt erneut Live-Experimente an der ganzen Bevölkerung durch: GV-Kartoffeln, die menschliche Gene ausschalten

in Gesundheit
Loading...

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat gerade zwei gentechnisch veränderte Kartoffelsorten genehmigt, die mithilfe einer experimentellen Technik entwickelt wurden, die als doppelsträngige RNS bekannt ist.

Ende letzter Woche genehmigte das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) zwei neue Züchtungen genetisch veränderter (GV) Kartoffeln. Die Kartoffeln, die von JR Simplot hergestellt wurden, sind so manipuliert worden, dass sie gegen die Kartoffelfäule resistent sind, einer Pflanzenkrankheit, die für ihre Rolle bei der irischen Hungersnot des 19. Jahrhunderts bekannt wurde. Die Kartoffelfäule ist für die Bauern auf der ganzen Welt immer noch ein großes Problem, und diese neuen GV-Kartoffeln wurden als eine Möglichkeit vermarktet, um die Krankheit zu verhindern. Simplot behauptet auch, dass seine GV-Kartoffeln weniger Druckstellen und schwarze Flecken aufweisen sowie länger gelagert werden können, obwohl diese Behauptungen nicht wissenschaftlich verifiziert worden sind. Nun ist das einzige, was diese Kartoffeln davon abhält, in den Handel zu gelangen, sowohl ein freiwilliges Überprüfungsverfahren durch die US-amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) als auch eine Genehmigung der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Man geht davon aus, dass diese Prozesse bis Januar nächstes Jahr abgeschlossen sein werden, wodurch eine offizielle Marktzulassung im Frühling 2017 zu erwarten ist.

Jedoch beinhalten diese Kartoffeln eine versteckte Gefahr. Obwohl bei GV-Feldfrüchten oft Gen-Spleißen, rekombinante DNA und ähnliche Techniken zum Einsatz kommen, sind diese Kartoffeln das erste pflanzliche Produkt, bei dem eine neue Technik benutzt wird, die über das experimentelle Stadium hinausgeht. Die Technik, die als doppelsträngige (ds) RNS bekannt ist, programmiert die Gene des Organismus um und schaltet sie aus. Im Wesentlichen wird dadurch ein kleines Molekül der RNS in die Kartoffelzellen eingefügt, das bei bestimmten Leitungsbahnen Gene umprogrammiert und ausschaltet. Dennoch sind sich Wissenschaftler auf der ganzen Welt darüber im Klaren, dass diese “eingreifenden” RNS-Moleküle Gegenstücke bei menschlicher DNA finden können, wodurch bei Menschen, die diese Kartoffeln konsumieren, in ähnlicher Weise Gene umprogrammiert und ausgeschaltet werden können. Andere Studien haben dies bestätigt, so wie eine Studie von 2012, die nachwies, dass sich dsRNS durch Nahrungsmittel von Pflanzen auf Menschen und andere Lebewesen übertragen kann.

Loading...

Zusätzlich kann dsRNS die Gene anderer Organismen ausschalten, die mit der Kartoffelpflanze interagieren, wie etwa Honigbienen. Eine Studie von 2013 ergab, dass dsRNS bei Honigbienen die Expression von über 1.400 Genen veränderte, was 10% ihres ganzen Erbguts entspricht. Die Veränderungen bei der Genexpression geschahen, als die Bienen einer einzigen Nadel ausgesetzt wurden, die dsRNA enthielt. Die betroffenen Gene waren bei wichtigen Entwicklungs- und Stoffwechselprozessen beteiligt, die mit RNS-Verarbeitung und -Transport, Hormonstoffwechsel, Immunität und Reaktion auf äußerliche Stimulationen und Stress zusammenhängen.

Andere Wissenschaftler und besorgte Bürger haben auch festgestellt, dass die in den Kartoffeln gefundene dsRNS mehrere komplexe Leitungsbahnen angreift, nämlich diejenigen, die bei der Resistenz gegen Kartoffelfäule involviert sind und anderer, die bei der Bräunung eine Rolle spielen. Das bedeutet, dass es auch eine Möglichkeit gibt, dass diese Modifikationen miteinander interagieren könnten, wodurch neue überraschende Nebenwirkungen ausgelöst werden können. Auch spielt eine der durch dsRNS unterdrückten Substanzen eine entscheidende Rolle beim chemischen Aufbau der Kartoffeln, und man erwartet, dass sich ihre Abwesenheit negativ auf ihre Fähigkeit auswirkt, Schädlinge abzuwehren, wodurch wahrscheinlich Unternehmen, die Pestizide herstellen, mehr profitieren werden als die Konsumenten. Warum erhielten diese gentechnisch veränderten Kartoffeln dennoch grünes Licht, wenn sie mit solch einem Gefahrenpotenzial und so vielen Unwägbarkeiten behaftet sind? Es ist aktenkundig, dass Wissenschaftler von USDA und EPA erklärt haben, dass die derzeitige Regulationskapazität nicht imstande ist, mit dsRNS in verantwortungsvoller Weise umzugehen. Wenn das der Fall ist, warum wurden Pflanzen, bei denen diese Technik angewandt wird, überhaupt zugelassen? Offen gesagt, es scheint sich hierbei um eine weitere Veranschaulichung darüber zu handeln, wie US-Regulierungsbehörden vor der Agrarindustrie einknicken, wodurch diejenigen, die diese gentechnisch veränderten Kartoffeln essen, ohne sich dessen bewusst zu sein, bei einem illegalen und unregulierten Experiment zu Versuchskaninchen werden.

Was sind Eure Gedanken? Bitte kommentiert diese Nachricht unten und verbreitet sie!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

New York Times enthüllt explosive Daten/Beweise GEGEN Einsatz von Gentechnik

in Gesundheit/Umwelt
Loading...

Gentechnisch veränderte Organismen. Wir haben alle davon gehört, die meisten von uns verabscheuen den Gedanken daran, und einige von uns zucken dabei einfach mit den Schultern. Ungeachtet dessen, was man von den gentechnisch veränderten Produkten in unseren Supermarkt-Regalen hält (insbesondere, wenn man in den USA oder Australien lebt), kann man mit Gewissheit sagen, dass der Anti-Gentechnik-Bewegung von Seiten der Mainstream-Medien üblicherweise ungerechtfertigte Kritik entgegenschlägt – sofern überhaupt darüber berichtet wird.

Die New York Times hat bei diesem Thema jedoch endlich einen Blick über den Tellerrand gewagt. Die Berichte Broken Promises of Genetically Modified Crops und GMOs Were Supposed to Increase Crop Yields setzen sich gründlich damit auseinander, was es mit der Industrie auf sich hat, indem die Gentechnik-Diskussion kritisch unter die Lupe genommen wird.

In einem verwandten Artikel der Serie, Doubts About the Promised Bounty of Genetically Modified Crops, werden die Konsumenten mit Fragen über zunehmende Ernteerträge und einer Reduktion von Pestiziden konfrontiert, wie sie von den Organisationen zugesichert wurden, und wie beides auf erschütternde Weise gescheitert ist.

“Eine Analyse durch die Times unter Bezugnahme auf Daten der Vereinten Nationen ergab, dass die USA und Kanada keinen erkennbaren Vorteil bei den Erträgen – food per acre [Nahrungsmittel pro Morgen Land] – erzielt haben, wenn sie an West-Europa gemessen werden, einer Region mit vergleichbar modernisierten landwirtschaftlichen Produzenten wie Frankreich und Deutschland”, bemerkte die New York Times, als sie US-amerikanische und kanadische Feldfrüchte mit denen in Europa verglich, die nicht gentechnisch verändert sind.

Sie weist weiterhin darauf hin, dass die Zunahme des Einsatzes von Pestiziden (um 21 Prozent) – der letztendlich nicht nur unserer Gesundheit schadet, sondern aufgrund des übermäßigen Einsatzes von [Monsantos Pestizid] Roundup die Feldfrüchte dagegen resistent macht – verglichen werden muss mit der Abnahme von Herbiziden, der allein in Frankreich ganze 36 Prozent beträgt. Der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden ist in Frankreich sogar um sage und schreibe 65 Prozent zurückgegangen.

Das Argument ist an dieser Stelle, dass obwohl uns der wissenschaftliche Beweis dafür fehlt, dass uns gentechnisch veränderte Lebensmittel Schaden zufügen, es eine überwältigende Vielzahl an wissenschaftlicher Literatur gibt, die uns vor dem Zusammenhang von Pestiziden mit schlechter Gesundheit, mentalen Schädigungungen und Krebs warnt.

Einer der belastenden Beweise, die in diesem New York Times-Artikel enthüllt wurden, beinhaltete:

  • Gentechnisch nicht veränderter Mais in West-Europa hat mit gentechnisch veränderten Erträgen in den USA der letzten drei Jahrzehnte Schritt gehalten, so wie unten dargestellt.

screenshot-14

Grafik: Vergleich der Raps-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

Loading...

aaa

Grafik: Vergleich der Mais-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

Die obigen Grafiken stellen die Notwendigkeit gentechnisch veränderter Pflanzen in den USA in Frage, wenn zum Vergleich die gesündere Alternative mit ihnen gleichzieht, wenn sie nicht gar leicht darüber liegt.

Und bezüglich des Einsatzes von Pestiziden/Herbiziden, hat des den Anschein, dass mit zunehmendem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auch die Notwendigkeit des Einsatzes dieser Giftstoffe für unsere Nahrungsmittelquellen exponenziell zunimmt, wie man anhand der blauen Darstellung (USA) im Vergleich zum Einsatz der Chemikalien in der EU (gelb) sehen kann.

screenshot-17

Grafik: Pestizid-Einsatz in Frankreich.

screenshot-18

Grafik: Pestizid-Einsatz in den USA.

Es ist eine Win-Win-Situation an der amerikanischen Front. Die gentechnisch veränderten Organismen und die Chemikalien, die dazu benutzt werden, um unsere Pflanzen mit einem “wahrscheinlich krebserregenden Stoff” zu besprühen, werden von denselben Konzernen hergestellt. Nur wenn der Anbau der Feldfrüchte gänzlich scheitert, wird irgendwann der Tag der Abrechnung kommen, und genau aus diesem Grund müssen wir wachsam sein und es allen weitersagen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Russland verabschiedet vollständiges Verbot für Produktion und Import von GMOs

in Gesundheit/Umwelt
Loading...

Nach monatelangen hitzigen Debatten hat Russland sich dafür entschieden, den gesamten Anbau von GMO-Saatgut (genetically modified organisms; genetisch veränderte Organismen) und die GMO-Tierzucht in der Russischen Föderation zu verbieten. Am 24. Juni hat die russische Duma die dritte und finale Version eines Gesetzesentwurfes verabschiedet, der den Import und die Produktion von genetisch modifizierten Organismen verbietet.

Im Jahr 2015 hat der stellvertretende Premierminister Arkady Dvorkovich die Entscheidung verkündet, dass GMOs verboten werden sollen. Bis vor kurzem jedoch gab es in der Russischen Föderation keinerlei legale Strafen für die Produktion oder den Import von GMO-Saatgut zur Pflanzenzucht und entsprechend zur GMO-Tierzucht.

Nach dem neuen Recht hat die russische Regierung auch die Möglichkeit, jeglichen Import von GMO zu verbieten, von denen sie glaubt, dass sie einen negativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt haben werden.

 

8843619930_c52de232c9_z1

Bildquelle: Flickr, Donna Cleveland

“Das Landwirtschaftsministerium spricht sich eindeutig gegen GMOs aus; die russischen Produkte werden sauber bleiben.” Das erzählte der Landwirtschaftsminister Alexander Tkachev der Presse.

Wie in dem neuen Gesetz beschlossen wurde, stärkt die Gesetzgebung “Maßnahmen, die darauf abzielen, sämtliche Arten der Aktivitäten zu überwachen, die mit GMOs in Verbindung stehen. Es beugt der Freisetzung von GMOs in die Umwelt vor und verbessert die Konsequenzen, falls eine solche Freisetzung durchgeführt wird.”

Befürwortern des Verbots zufolge wird das neue Gesetz Russland dabei unterstützen, die saubersten landwirtschaftlichen Produkte weltweit zu erzeugen. Gleichzeitig glauben Gegner des Verbots, dass das Verbot der derzeitigen russische Landwirtschafts-Lobby zugutekommt. Es ist bekannt, dass diese die Konkurrenz auf den Weltmärkten fürchtet und selbst nicht in die Entwicklung neuer Technologien involviert sein möchte.

Die Entscheidung ist trotz des steigenden Drucks durch das westliche GMO-Kartell auf individuelle Mitglieder der Duma und auf die russischen Wissenschaftler gefällt worden.

Loading...

Wenig überraschend startete die Pro-GMO-Lobby einen Versuch, die Verabschiedung des Verbots zu verhinden, nachdem der erste Entwurf des GMO-Gesetzes diskutiert und für mögliche Revisionen verschickt worden war. Nach der Veröffentlichung eines neuen Berichtes, der von sich selbst behauptet, ein vollständiger Prüfungsbericht vergangener Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen und der Lebensmittelsicherheit von GMOs zu sein, verbreitete sich die Geschichte im ganzen Land.

Nach einer genaueren Betrachtung des besagten Artikels wurde jedoch enthüllt, dass die Wissenschaftler, die an dieser Studie beteiligt waren, keine geringeren waren als Alexander Y. Panchin vom Institut für Informations-Transmissions-Probleme (IITP, Institute for Information Transmission Problems) der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS, Russian Academy of Science) und Alexander Tuzhikov, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bascom-Palmer-Augeninstitut (Bascom Palmer Eye Institute) von der University of Miami, der sich auf Informatik und Bioinformatik spezialisiert hat.

Zusätzlich zu den mangelnd qualifizierten Wissenschaftlern, unter deren Anleitung die Studie durchgeführt worden war, wurde ebenfalls aufgedeckt, dass der Bericht lediglich sieben veröffentlichte wissenschaftliche Artikel untersuchte – viele davon waren von Monsanto oder anderen GMO-Firmen beeinflusst worden.

9538976647_72370be8b2_z1

Bildquelle: Flickr, erdquadrat

“Wir haben eine statistische Neuanalyse durchgeführt und die experimentellen Daten einer Prüfung unterzogen, die in einigen dieser Studien vorgelegt werden. Wir haben herausgefunden, dass die Daten ziemlich oft im Widerspruch zu den Schlussfolgerungen der Autoren tatsächlich schwache Beweise für Schaden liefern, der nicht vom Zufall differenziert werden kann”, schrieben Panchin und Tuzhikov in ihrem Abstract.

Nach der Veröffentlichung des Berichts traf sich Vladimir Fortov, der Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin. Das Treffen stellte einen Versuch dar, Putin von all den Vorzügen der GMOs zu überzeugen. Wie die Sachlage schon andeutet, ging das Treffen für den Forscher alles andere als erfolgreich aus.

In Reaktion auf die Behauptungen, die im Bericht von Panchin und Tuzhikov erhoben wurden, haben Forscher von der Nationalen Assoziation für genetische Sicherheit (OAGB, All-National Association for Genetic Safety), die aus einer Gruppe führender Forschender im Bereich der GMO besteht, hervorgehoben, dass die Methodologie, die für den Bericht angewandt wurde, fehlerbehaftet war.

“Die statistische Analyse wurde unter Verwendung der Bonferroni-Methode durchgeführt, die (…) die Abwesenheit eines Effekts anzeigen kann, der in Wirklichkeit vorhanden ist (…) Diese Methode ermöglicht es nicht, die toxischen Effekte der Objekte zu identifizieren, sondern diese Methode verbirgt stattdessen sogar die toxischen Effekte.”

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der wissenschaftlichen Beweise stetig angestiegen, welche die Theorie unterstützen, dass GMOs weder sicher für den menschlichen Verzehr sind noch für die Umwelt und für die einheimischen Tiere (insbesondere nicht für die bestäubenden Insekten). Letztes Jahr entschied sich mehr als die Hälfte der 28 Länder in der Europäischen Union (EU) dafür, den Anbau von GMO-Feldfrüchten zu verbieten.

Bild: Flickr, U.S. Department of Agriculture. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Chimären existieren – Wissenschaftler spielen Gott trotz DNA-Finanzierungverbot

in Welt
Loading...

Es zeichnet sich eine verstörende Tendenz an der Stelle ab, wenn Wissenschaftler, denen die Geldmittel von der Regierung entzogen wurden, ihre finanzielle Unterstützung von anderen Akteuren beziehen. Obwohl sogar die Regierung ein klares “Nein” gegen bestimmte DNA- und Stammzellenforschung ausspricht, führen Forschungsgruppen Projekte trotzdem weiter, die – wie soll man sagen – ethisch ziemlich beunruhigend sind.

Der MIT Technology Review hat zuerst etwas zu diesem Tatbestand veröffentlicht. In dem Bericht ist dokumentiert, dass es eine zunehmende Tendenz gibt, Kollegen zu ignorieren, um zu beweisen, dass sie falsch liegen. Es klingt wie ein Echo aus vergangenen Zeiten: Ich glaube daran, die Spezies weiterzubringen, deshalb sind meine Handlungen gerechtfertigt… Das ist das Einmaleins von Hitlers Wissenschaftsexperimenten, die sich gegen Juden, Zigeuner und alle anderen richteten, die nicht die Kriterien seines Schemas F der menschlichen Rasse erfüllten.

Diesmal ist die Forschung noch ein bisschen verstörender. Forschung, bei der die Wissenschaftler Gott spielten und eine “Mensch-Tier-Chimäre” erschufen, führte zu einer fast beispiellosen politischen Wende in den Vereinigten Staaten. Die National Institutes of Health (etwa: Vereinigung staatlicher Gesundheitsämter) hatte angekündigt, dass die Entwicklung dieser Chimären solange nicht weiter unterstützt werden könne, bis die wissenschaftlichen und sozialen Implikationen vollends überprüft worden seien. Die NIH erklärte, sie werde derartige Forschung nicht unterstützen.

Die Debatte dreht sich auch um die Vorstellung, die Grenzen zwischen dem Menschen und den Tieren zu verwischen. Indem man die DNA verändert, züchtet man menschliches Gewebe in Schweinen und Schafen. Das Ziel: Organe herzustellen und zu ernten, die für menschliche Empfänger gebraucht werden.

Seit des auferlegten Finanzierungsverbotes haben einige US-amerikanische Zentren ihre Forschung trotzdem plangemäß weitergeführt. Denn Privatunternehmen wie die California Stem-cell Agency (etwa: die kalifornische Stammzellen-Agentur) und das US-Militär (1,4 Millionen Dollar) haben die Finanzmittel bereitgestellt, um solche Studien voranzutreiben.

Die Bedenken des NIH, dass der “kognitive Zustand” eines Tieres aufgrund von menschlichen Gehirnzellen beeinflusst werden könnte, ist gar nicht so weit hergeholt. Die bislang noch nicht veröffentlichte Dokumentation der Erforschung derartiger Prozeduren, bei denen Schwein-Mensch- und Schaf-Mensch-Schwangerschaften durch die Wissenschaftler veranlasst wurden, sind in einer Präsentation auf dem Campus der NIH in Maryland offen debattiert worden.

Loading...

“Wir sind noch nicht einmal in der Nähe der Insel von Dr. Moreau, aber die Wissenschaft schreitet schnell voran”, erörterte der NIH-Ethiker David Resnik. “Das Schreckgespenst einer intelligenten Maus, die in irgendeinem Labor festsitzt und ‘Ich will hier raus’ schreit, würde die Menschen sehr beunruhigen.”

Bei der Konnotation des Wortes “Chimäre” schwingt normalerweise “Monster” mit. Ursprünglich stammt das Wort jedoch aus der griechischen Mythologie und bedeutet: teils Löwe, teils Ziege, teils Schlange. Eine Chimäre zu erschaffen bedeutet in diesem Sinne, ein Endprodukt zu fabrizieren, das gesunde Organe für schwerkranke Menschen produziert.

thO865AB38

“Meiner Ansicht nach wird die Beigabe von menschlichen Zellen minimal sein, vielleicht 3 Prozent, vielleicht 5 Prozent”, sagt Pablo Ross, ein Tierarzt und Entwicklungsbiologe an der University of California. “Aber was, wenn sie zu 100 Prozent auf das Gehirn einwirken? Was, wenn das Embryo, das sich entwickelt, zum Großteil menschlich ist? Wir gehen nicht davon aus, aber bislang hat noch niemand dieses Experiment durchgeführt, deshalb können wir es nicht ausschließen.”

Spitzentechnologie alleine lässt das nicht richtig werden. Bloß weil man etwas tun kann, heißt das nicht, dass man es auch tun sollte. Die Finanzierung wurde aus gutem Grund gekappt. Das ist eine uralte Weisheit.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top