Stadt geht geschlossen gegen Monsanto vor und erzwingt Abriss von Fabrik für GVO-Saatgut

in Wirtschaft
Loading...

Argentinien – Die Einwohner einer argentinischen Stadt haben den Abriss einer zur Hälfte fertiggestellten Fabrik von Monsanto für gentechnisch verändertes Saatgut erzwungen. Die Aktivisten sind drei Jahre lang zur Regierung und zu Monsanto marschiert, haben Petitionen eingereicht und Gespräche geführt, damit die letzte Erweiterung des Konzerns nicht genehmigt wird – eine mehrere Millionen Dollar teuere Fabrik für gentechnisch verändertes Saatgut im argentinischen Malvinas.

Bei einer Werbung um Unterstützung vor Ort, sagte Monsanto einst:

“Die Cordobeses (Einwohner von Córdoba) werden stolz darauf sein, eine der wichtigsten [Saatgut produzierenden] Fabriken der Welt zu haben…Die mehr als Eintausend Monsanto-Mitarbeiter in Argentinien sind stolz und dankbar, Teil der Gemeinde von Malvinas, Argentinien, zu sein.”

Doch eine überwältigende Zahl der Einwohner von Malvinas teilte diese Sicht der Dinge nicht. Vor dem Erfolg dieser Graswurzelbewegung blockierten Tausende Angehörige der Gemeinde Malvinas das Baugrundstück von Monsanto. Ein Monsanto-Sprecher sagte, die Fabrik sei so angelegt, um eine Fläche von 3,5 Millionen Hektar mit Mais zu versorgen. Er argumentierte, dass tatsächlich jedoch nur auf 2,5 Millionen Hektar ausgesät wurde, und dass dies der Grund dafür sei, warum sich Monsanto aus dem Projekt zurückziehe.

Die Argentinier wurden gerichtlich angewiesen, sich von Monsantos geplantem GVO-Saatgut-Standort zu entfernen, aber anstatt aufzugeben, wurde sogar noch zusätzliche Unterstützung dorthin gebracht, um die Blockade zu verstärken. Monsanto setzte den Kampf vor Gericht fort, aber es sieht ganz danach aus, als ob diese Versuche, ihre Pläne weiterzuverfolgen, mittlerweile gescheitert sind.

Es gibt anhaltende Gerichtsverfahren über die Auswirkungen der Baustelle auf die Umwelt.

Die Argentinier sind auch mit vielen anderen Aspekten Monsantos vertraut. Der multinationale Konzern hat dort Chemikalien wie Agent Orange, giftige Kunststoffe und gentechnisch verändertes Soja hergestellt. Monsanto ist auch bekannt dafür, die Ernährungsbasis der Rinder des Landes von Gras auf gentechnisch verändertes Getreide umzustellen.

Die Nachricht Monsantos, dass ihre Absicht, die Produktion von GVO-Saatgut auszudehnen, in mindestens einer argentinischen Stadt zurückgenommen werde, ist angesichts dessen, wie lange Angehörige der Gemeinde und Aktivisten gegen gentechnisch verändertes Saatgut versucht haben, sich Gehör zu verschaffen, ein großer Erfolg.

Loading...

Sofia Gatica, eine der Organisatorinnen der Blockade auf Monsantos Baugrundstück, sagte zu Inf’OGM, dass es “fast drei Jahre sind, dass Monsanto nicht in der Lage war, einen Ziegelstein oder einen Draht an der Baustelle anzubringen…Der Konzern räumt das Feld, aber er gibt seine Niederlage in dieser Schlacht noch nicht zu. Wir sprachen mit denjenigen, die die Hinterlassenschaften abreißen müssen. Wir bleiben wachsam und setzen die Blockade fort, um abzuwarten, was passieren wird. Wir wollen, dass das Gelände nun für biologische und nachhaltige Landwirtschaft genutzt wird”.

Verweise:

www.monsanto.com/global/ar/nuestros-compromisos/pages/planta-malvinas-argentinas.aspx

http://www.gmwatch.org/news/latest-news/16674-monsanto-blockade-in-malvinas-argentina-enters-third-year

http://sustainablepulse.com/2016/08/07/local-residents-force-monsanto-to-tear-down-gmo-seed-plant-in-argentina/#.V6vQwo4VhSF

http://www.dailykos.com/story/2013/10/23/1249978/-Monsanto-Poisoning-Argentina-The-World

http://www.infogm.org/5989-argentine-ogm-monsanto-projet-abandonne?lang=fr

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Wirtschaft

Gehe zu Top