Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Donald Trump

Nordkorea: Trump „drängte auf Atomkrieg“ während Besuch der koreanischen Halbinsel

in Welt

Während Trump überall auf dem Kontinent auf Protestierende traf, sagte Nordkorea, er haben „sein wahres Wesen als Zerstörer des Weltfriedens und der Stabilität offenbart“.

Während die Asienreise von US-Präsident Donald Trump auf dem ganzen Kontinent von anhaltenden Protesten begleitet wird, nannte Nordkorea Trump am Samstag einen „Zerstörer des Weltfriedens und der Stabilität“, der während seines Besuchs in Südkorea Anfang der Woche „auf einen Atomkrieg gedrängt hat“.

„Während seines Besuchs offenbarte Trump sein wahres Wesen als Zerstörer des Weltfriedens und der Stabilität und drängte auf einen Atomkrieg auf der koreanischen Halbinsel“, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums in einer Erklärung gegenüber einer staatlichen Nachrichtenagentur. Reuters berichtet, der Sprecher habe auch gesagt, dass nichts Pjöngjang davon abhalten werde, sein Atomwaffenprogramm fortzusetzen.

Bei Trumps erster wichtiger Rede in Asien, bei der er sich am Mittwoch an die südkoreanische Nationalversammlung in Seoul wandte, griff er persönlich den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un an, bei einem offensichtlichen Versuch, Kim dazu zu ermutigen, sein Streben nach Atomwaffen einzustellen.

„Die Waffen, die Sie sich aneignen, machen Sie nicht sicherer, sondern sie bringen Ihr Regime in ernsthafte Gefahr“, warnte Trump. „Jeder Schritt, den Sie auf diesem dunklen Weg unternehmen, erhöht die Gefahr, der Sie gegenüberstehen.“

„Dies ist eine ganz andere Regierung als diejenige, die die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit hatte“, sagte er. „Unterschätzen Sie uns nicht. Und stellen Sie uns nicht auf die Probe.“

„Nordkorea ist nicht das Paradies, das Ihr Großvater im Sinn hatte“, fügte Trump hinzu, mit Verweis auf das Regime, das von Kim Il-sung gegründet wurde. „Es ist eine Hölle, die kein Mensch verdient.“

Als Reaktion auf Trumps fortgesetzte Provokation des nordkoreanischen Führers, wurden dem US-Präsidenten in ganz Asien Proteste entgegengebracht. Wie Common Dreams Anfang dieser Woche berichtete, versammelten sich am Dienstag inmitten zunehmender „Befürchtungen eines Krieges auf der koreanischen Halbinsel“ tausende von Protestierenden vor der US-Botschaft in Seoul und hielten Schilder hoch, die eine unmissverständliche Botschaft vermittelten: „Halt den Mund und hau ab“.

Vor Trumps Besuch auf den Philippinen versammelten sich am Freitag Kritiker vor dem Trump Tower in Manila, um den Präsidenten dafür zu verurteilen, „die schlimmsten Erscheinungen des US-Imperialismus“ zu repräsentieren. Eine philippinische Koalition namens Bagong Alyansang Makabayan sagte in einem Interview mit Southeast Asia Globe, Trump „ist jetzt mit seinen Provokationen gegenüber Nordkorea die größte Bedrohung des Friedens in der Region.“

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Mega Erdbeben: Nordkorea warf gerade eine fünfmal größere Atombombe ab als in Nagasaki

in Welt

Nordkorea hat erfolgreich eine Atombombe getestet, mit der eine interkontinentale Trägerrakete (ICBM) bestückt werden könnte, die in der Lage ist, das US-amerikanische Festland zu erreichen.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags entdeckte der U.S. Geological Survey eine Erschütterung der Stärke 5,6  in der Nähe des nordkoreanischen Testgeländes und erhöhte sie später jedoch auf 6,3, wobei sie zehn Kilometer in das nordöstliche Nordkorea hineinreicht, eine Region, in der Nordkorea üblicherweise seine Atomwaffen testet.

Grafik: Stärke der Beben auf den Testgeländen

Das nordkoreanische Fernsehen sagte später, dass Pjöngjang eine geschossbereite Wasserstoffbombe getestet habe, die fünfmal starker sei als diejenige von Nagasaki – die Atombombe, die während des 2. Weltkriegs auf Japan abgeworfen wurde. Das „künstliche Beben“ war 9,8 Mal stärker als die Erschütterung vom fünften Test des Nordens, wie die staatliche Wetterbehörde hinzufügte.

Tweet: „Vollständige Erklärung Nordkoreas über den heutigen Atomtest“

Analytiker auf SKY News behaupteten ursprünglich, dass die Explosion bei ungefähr zehn Kilotonnen lag. Aber ein unabhängiger seismischer Beobachter, das Norwegian Seismic Array, fand heraus, dass der Test tatsächlich eine Explosion von ungefähr 120 Kilotonnen ergab. Die auf Nagasaki abgeworfene ballistische Bombe „Fat Man“ lag bei rund 20-22 Kilotonnen.

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in sagte, dass der sechste nordkoreanische Atomtest mit der “stärkstmöglichen” Reaktion bedacht werden sollte, einschließlich neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrates, um das Land “komplett zu isolieren”.

China, der einzige wichtige Verbündete Nordkoreas, verurteilte ebenfalls den Test. „Nordkorea“ hat den breiten Widerstand der internationalen Gemeinschaft ignoriert, indem es erneut einen Atomtest durchgeführt hat. Die chinesische Regierung bringt ihren entschiedenen Widerstand und ihre scharfe Verurteilung darüber zum Ausdruck“, wie das Außenministerium in einer Stellungnahme erklärte.

US-Präsident Trump hat auf Twitter auf den Test reagiert, indem er sagte: “Nordkorea hat einen großen Atomtest durchgeführt. Seine Worte und Taten sind weiterhin sehr feindselig und gefährlich für die Vereinigten Staaten. Nordkorea ist ein Schurkenstaat, der zu einer großen Bedrohung und Beschämung für China geworden ist, das zu helfen versucht, allerdings mit wenig Erfolg.

Der britische Außenminister Boris Johnson beschrieb den Test als “rücksichtslos” und sagte, die Entwicklung einer Wasserstoffbombe durch die Nation „präsentiert zweifellos eine neue Größenordnung der Bedrohung“.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/north-korea-just-dropped-nuclear-bomb-5-times-bigger-than-nagasaki-sparks-huge-earthquake/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Anti-Trump-Proteste in USA: Polizei schiesst auf Menschenmenge mit Gummigeschossen

in Welt

Die am Dienstag in Phoenix stattfindenden Proteste gegen Donald Trump, arteten zu Scharmützeln mit der Polizei aus, als Polizisten Tränengas gegen die Massen einsetzten, die sich außerhalb seiner Kundgebung versammelt hatten.

In einem auf CBS5 ausgestrahlten und auf Twitter festgehaltenen Schreckmoment, trat einer der Protestierenden – eine Gasmaske tragend – einen Behälter mit Tränengas zurück zur Polizei.

Sekunden später stieg eine Staubwolke von seiner Leiste auf und er krümmte sich vor Schmerzen.

„Ein Typ wurde gerade von einem Gummigeschoss getroffen“, bemerkte ein Moderator, als der andere in eine gequälte Stille verfiel. Seitdem kam heraus, dass der Mann von einem Tränengasbehälter getroffen worden war.

„Also…äh…ja, die Beamten sind nicht, fackeln überhaupt nicht lange“, stotterte der Moderator, als der angeschlagene Protestierende von einem Mitstreiter weggezogen wurde.

Er war nur einer von vielen, die an der Gewalt im Anschluss an die Kundgebung beteiligt waren, als Polizisten nichttödliche Methoden einsetzten, um die Menge auseinanderzutreiben, die Steine und Flaschen auf sie geworfen hatte.

Scrollen Sie nach unten, um das Video zu sehen.

Die Unruhen brachen aus, nachdem Trump für eine Kundgebung in die Stadt kam, die dazu angelegt war, seine Basis anzufeuern – was sie auch tat, indem seine Anhänger die Anti-Trump-Protestierenden bei Weitem überwogen.

Unterstützer und Gegner gleichermaßen versammelten sich bei 41 Grad Hitze, aber es war erst nach der Kundgebung, als die Gewalt ausbrach.

Die Polizei sagt, dass Protestierende Wasserflaschen und Steine auf ihre Reihen warfen, was sie dazu veranlasst habe, in gleicher Weise mit Tränengas, Pfefferspray, Gummigeschossen und Pepperballs zu reagieren.

Wolken des Gases erfüllten den Nachthimmel, als die Anhänger des Präsidenten damit begannen, das Phoenix Convention Center in der Innenstadt zu verlassen.

Gegen 23:20 Uhr sagte die Polizeichefin von Phoenix, Jeri Williams, dass drei Leute wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit den Protesten in Gewahrsam genommen worden seien.

Sie fügte hinzu, dass eine Person aufgrund eines zusammenhanglosen Haftbefehls festgenommen wurde und dass zwei Beamte wegen eines Hitzekollapses behandelt wurden.

Verweis: http://www.americanjournalreview.com/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Putin: „Nordkorea hat keine Atomwaffen, sondern Mineralien in Billionenhöhe“

in Geopolitik

Der Russische Präsident enthüllt die Wahrheit hinter den Spannungen um den 3. Weltkrieg mit Kim Jong-un

Präsident Wladimir Putin hat über den wirklichen Grund ausgepackt, warum die Welt am Rande eines totalen Atomkriegs steht.

Laut Putin handelt es sich bei der in den Mainstream-Medien propagierten Geschichte, dass Nordkorea Atomwaffen besitzt, um eine komplette Lügengeschichte, die dazu angelegt ist, der Öffentlichkeit einzureden, dass das abgeschiedene Land eine globale Bedrohung sei.

[Nordkorea] hat keine Atomwaffen. Das ist eine Lüge, die den Leuten durch die westlichen Konzernmedien aufgedrängt wird, sagte Putin während einer emotional aufgeladenen Frage-und-Antwort-Runde in Sotschi.

Sie wissen, dass sie die Nordkoreaner leicht provozieren können und dass sie reagieren werden, aber die Darstellung, dass sie eine Bedrohung sind, ist falsch.

Ich werde ihnen einige Fakten über Nordkorea nennen: Sie haben keine Atombomben. Sie haben keine vom Westen kontrollierten Banken. Sie sind nicht vom US-Dollar abhängig. Was sie haben, ist ein Land voller Reichtum an nicht abgebauten Mineralien.

Laut des Kreml-Sprechers Dmitri Peskow hatte Präsident Putin „eine Auszeit genommen, um [über den US-amerikanisch-nordkoreanischen Konflikt] nachzudenken“, und er glaube, dass die Situation „zu weit gegangen“ sei.

Putin sagte weiterhin, Kim Jong-un „würde nie einen echten Angriff in die Wege leiten, es wäre selbstmörderisch. Pjöngjang weiß das und Washington auch“.

Bei einer Veranstaltung am Dienstag über das Thema, dass Amerikaner zuviele Opioide benutzen, sagte Donald Trump:

Nordkorea würde besser keine weiteren Drohungen gegenüber den Vereinigten Staaten aussprechen. Diese würden mit einem so heftigem Beschuss erwidert werden, den die Welt noch nicht gesehen hat.

Präsident Trump äußerte den Kommentar als Reaktion auf einen Artikel in der Washington Post, der erklärte:

Nordkorea hat erfolgreich eine Miniaturausgabe eines nuklearen Sprengkopfes produziert, der in ihre Raketen hineinpasst, und wodurch eine entscheidende Hürde auf dem Weg überwunden wurde, eine voll entwickelte Atommacht zu werden, wie offizielle US-Geheimdienstvertreter im Rahmen eines vertraulichen Gutachtens gefolgert haben.

Die Analyse, die letzten Monat durch die Defense Intelligence Agency [US-Verteidigungsnachrichtendienst] abgeschlossen wurde, folgt einem anderen Gutachten auf dem Fuß, das die offizielle Schätzung der Gesamtzahl an Bomben innerhalb des Atomwaffenarsenals des kommunistischen Landes auf drastische Weise nach oben korrigiert. Die Vereinigten Staaten berechneten letzten Monat, dass nun bis zu 60 Nuklearwaffen durch den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un kontrolliert werden.

Bis jetzt ist der einzige Beweis, der dafür erbracht wurde, dass Nordkorea über Massenvernichtungswaffen verfügt, das, was in den Mainstream-Medien propagiert wird.

Laut Putin handelt es sich um „die gleiche Sache, die mit Irak und Libyen passiert ist“.

Sowohl im Falle von Irak als auch Libyen, fand eine Invasion beider Länder durch den Westen statt und ihre Führer wurden ohne irgendeinen echten Beweis wegen Kriegsverbrechen hingerichtet.

Was Putin über die wahren Gründe erklärt hat, warum Nordkorea angegriffen wird, klingt ebenfalls glaubhaft.

Sein Bankensystem wird weder durch den IWF kontrolliert noch muss es sich einer von Rothschild kontrollierten Weltbank fügen und es ist auch nicht vom US-Dollar abhängig.

Es wird zudem berichtet, dass das Land über unerschlossene natürliche Ressourcen im Wert von 6-10 Billionen US-Dollar verfügt.

Laut Quartz befinden sich unterhalb der bergigsten Oberfläche des Landes riesige Reserven an Mineralien, einschließlich Gold, Magnesit, Zink, Kupfer, Kalkstein, Molybdän, Graphit und anderen – alles in allem 200 Arten von Mineralien.

Ebenfalls vorhanden sind große Mengen an seltenen Erdmetallen, die Fabriken in nahegelegenen Ländern benötigen, um Smartphones und andere hochentwickelte technische Produkte herzustellen.

Die Schätzungen über den Wert der Mineralvorkommen haben im Laufe der Jahre stark variiert, da diese durch Geheimhaltung und mangelnde Zugänglichkeit erschwert wurden.

Nordkorea selbst hat wahrscheinlich übertriebene Angaben darüber aufgestellt.

Laut einer Schätzung eines sich im Besitz des südkoreanischen Staates befindlichen Unternehmens, sind sie über 6 Billionen Dollar wert.

Bei einer anderen Schätzung eines südkoreanischen Forschungsinstituts, wird die Summe näher an 10 Billionen Dollar herangerückt.

Verweise:

 

Verwandte Artikel:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Obama brauchte mehr als zwei Jahre, um soviele Zivilisten zu töten – Trump brauchte dafür weniger als sechs Monate

in Geopolitik/Menschenrechte

Eine neue Untersuchung zeigt, dass der monatelange Bombardierungsfeldzug von US-Präsident Donald Trump gegen ISIS bereits zu so vielen Todesopfern unter Zivilisten geführt hat wie diejenigen, die auf das Konto des Weißen Hauses unter der Führung Obamas über mehrere Jahre gehen.

Laut einer Airwars-Untersuchung, die für The Daily Beast durchgeführt wurde, wurden von 2015 bis zum Ende der Amtszeit Obamas Anfang dieses Jahres mindestens 2.300 Zivilisten durch Angriffe der Koalition getötet. Aber zum 13. Juli, ungefähr ein halbes Jahr seitdem Trump Präsident ist, sind wahrscheinlich 2.200 Zivilisten durch Angriffe der Koalition gestorben.

Das entspricht ungefähr 80 zivilen Opfern pro Monat in Irak und Syrien unter Obamas Weißem Haus; während Trumps kurzer Amtszeit im Weißen Haus sind es ungefähr 360 pro Monat.

Samuel Oakford schreibt: „Airwars schätzt, dass sich die ungefähre Minimalzahl an getöteten Zivilisten durch Angriffe der Koalition unter Trumps Führung innerhalb seiner ersten sechs Monate im Amt verdoppelt haben wird.“

Der Grund für den Trend könnte auf einen neuen Kriegsplan zur Bezwingung von ISIS zurückzuführen sein. Er beinhaltet eine Verlagerung zu dem, was der Verteidigungsminister James „Mad Dog“ Mattis “Vernichtungstaktik” zur Bezwingung von ISIS-Kämpfern nannte, und dass der Präsident „im richtigen Maß Vollmachten übertragen“ habe, „um aggressiv und rechtzeitig feindliche Schwächen asuzunutzen“.

Im März, dem „Monat, nachdem Mattis den neuen Plan vorlegte, töteten US-geführte Streitkräfte wahrscheinlich mehr Zivilisten als in den ersten 12 Monaten der Koalitionsangriffe – zusammengenommen“, schreibt Oakford.

Mattis argumentiert, dass es keine Veränderungen bei den Einsatzregeln gegeben habe. Ned Price, der Sprecher für den Nationalen Sicherheitsrat unter der Obama-Regierung, wies dies zurück, indem er zu Airways sagte: „Es gibt eindeutig einen enormen Unterschied zwischen dem, was wir von führenden Militärs gehört haben, die sagen, dass es keine Veränderung bei den Einsatzregeln gegeben habe und bei dem, was wir vor Ort sehen.“

Überwachsgruppen für die Einhaltung von Menschenrechten, zu denen die von der UNO ernannte Commission of Inquiry for Syria und Amnesty International gehören, sind über die Zunahme von zivilen Opfern besorgt.

Der hochrangige Befehlshaber der Koalition, Generalleutnant Stephen Townsend, hat deren Anschuldigungen scharf zurückgewiesen. „Zeigen Sie mir irgendeinen Beweis dafür“, sagte er mit Verweis auf die Erklärung des UNO-Ermittlers Paulo Pinheiro, dass die US-geführte Koalition für einen „gigantischen Verlust an Menschenleben von Zivilisten“ im syrischen ar-Raqqa verantwortlich sei. Auf Amnestys Behauptung, dass die Koalition mit „rücksichtslosen ungesetzlichen Angriffen“ auf Zivilisten im irakischen West-Mossul verbunden sei, sagte Townsend: „Ich würde die Leute von Amnesty International oder jeden anderen da draußen, der diese Vorwürfe erhebt, dazu auffordern, zuerst ihre Fakten zu recherchieren und sicherzustellen, dass sie aus einer Autoritätsposition heraus sprechen.“

Darüber zu streiten, ob es eine Veränderung bei den Einsatzregeln gab, ist nicht hilfreich, sagte dazu Andrea Prasow, die stellvertretende Washingtoner Direktorin bei Human Rights Watch gegenüber Airwars. „Unter dem Strich zählt, dass mehr Zivilisten sterben. Was auch immer der Grund dafür sein mag, es sollte den USA große Sorgen bereiten“, sagte sie.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/took-obama-two-years-kill-many-civilians-took-trump-less-six-months/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Trump erweitert Kriegsterror und tötet in einem Monat über 1.000 syrische und irakische Zivilisten

in Geopolitik

Der Krieg gegen den Terror wird hässlich und blutig. Als Präsident Donald Trump das Amt übernahm, versprach er, schonungslos mit Terroristen zu verfahren, besonders mit Angehörigen von ISIS.

Dies bedeutet, dass Trump bereit war, das bekannte Erbe seiner Vorgänger fortzusetzen – Scheinterrorismus zu bekämpfen. Obwohl er erst weniger als 90 Tage im Amt ist, beweist Trump, dass er gewillt ist, sämtliche zur Verfügung stehenden Kräfte einzusetzen, um sein Ziel zu erreichen.

Jedoch existiert Trumps Ziel nicht. Es ist eine Tatsache, dass Terrorismus von der Central Intelligence Agency (CIA) produziert wird und durch die den Eliten gehörenden Mainstream-Medien verbreitet wird, um in der Öffentlichkeit Angst zu verbreiten. Das Ziel besteht darin, weiter Krieg zu führen und etwas anzugreifen, das nicht wirklich existiert. Indem sie das tun, festigen sie weiterhin ihre Führungsposition. Mehr Steuerzahlergeld wird für Verteidigung ausgegeben. Dadurch blühen die Rüstungsunternehmen auf, deren Anteisleigner und Nutznießer die Eliten sind. Sie plündern auch die Ressourcen der Ländern, in den sie den fingierten Krieg führen.

Der Krieg gegen den Terror ist angetrieben von Gier und Selbstsüchtigkeit. Kostbare Menschenleben werden für die Reichen geopfert. Diese Tat der Vereinigten Staaten ist gleichbedeutend mit rituellem Blutgeld, einer Praxis, bei der ein Ritualist menschliche Opfer fordert, damit das vergossene Blut mehr Geld generiert.

Beim vom Trump geführten Krieg gegen den Terror im Nahen Osten, setzte sich zuletzt das Töten unschuldiger Zivilisten fort. Gegenwärtig sind die Hände des US-Militärs mit dem Blut unschuldiger Zivilisten in Irak, Jemen und Syrien befleckt. Es ist entsetzlich und verabscheuungswürdig. Das Blutvergießen, das durch die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten des Westens und Nahen Ostens in diesen Ländern forgesetzt wird, ist unbeschreiblich.

Bildtext: „Produzierter Terrorisms – Justizministerium/FBI“

Es ist bekannt geworden, dass alleine im Monat März in Syrien und Irak über 1.000 Zivilisten getötet wurde. Ja, über 1.000 kostbare Menschenleben innerhalb von nur einem Monat in Syrien und Irak, und alle verursacht durch Aktionen der Vereinigten Staaten. Bei dieser Zahl ist Jemen noch nicht inbegriffen. Vergessen Sie nicht, dass die Vereinigten Staaten einen Feldzug unter saudischer Führung gegen Rebellen unterstützen, um die gegenwärtige Regierung Jemens zu stürzen. Die Zahl ziviler Opfer in Jemen ist ebenfalls angestiegen.

In Syrien und Irak stellen sich die Vereinigten Staaten ISIS entgegen. Die Stadt Raqqa in Syrien ist die selbsternannte Hauptstadt von ISIS. 2012 lebten über 220.000 Leute in der Stadt. All diese Leute leben unter der Kontrolle von ISIS.

Obwohl ein offizieller Einsatz zur Rückeroberung der Stadt von ISIS noch nicht begonnen hat, hat Präsident Trump ohne das Einverständnis von Präsident Assad Truppen nach Syrien beordert. Die Truppen haben damit begonnen, die ganze Zeit ohne Genehmigung durch die syrische Regierung in Syrien Drohnenangriffe auszuführen, und daher ist die nationale Souveränität des Landes bedroht.

Am 16. März feuerte eine US-Drohne Raketen ab und warf eine 500-Pfund schwere Bombe außerhalb der Stadt Aleppo in Syrien ab. Wie üblich sagte das Pentagon, dass der Angriff Al Qaida-Milizen gegolten habe und dass viele von ihnen getötet worden seien.

Aber Aktivisten sagen, dass der Angriff überhaupt keine Milizen getroffen habe. Laut den Aktivisten wurden die Bomben auf Zivilisten geworfen, die sich bei einer örtlichen Moschee in Jinah zu einer religiösen Handlung versammelt hatten. Über 49 Zivilisten starben bei dem Angriff. Dies ist nur ein Besipiel für solche Angriffe. Viele Angriffe sind nicht entdeckt oder berichtet worden. Bei diesen Angriffen bleiben Milizen am Leben, während Zivilisten sterben.

In Irak richtet sich die Aufmerksamkeit auf Mossul. Die Vereinigten Staaten sagen, dass sie das irakische Militär mit Luftschlägen unterstützen, um die Region wieder von ISIS zurückzugewinnen. Auch hier treffen die Luftangriffe Zivilisten. In Wahrheit ist die Situation in Mossul viel schlimmer als in Syrien.

Das Pentagon kündigte kürzlich an, dass die Operation zur Rückeroberung des westlichen Teil Mossuls von ISIS ausgesetzt wurde. Die Pause ist ein Ergebnis von Luftangriffen, die von der US-geführten Koalition ausgeführt wurden, bei denen ein Gebäude getroffen wurde, das Vertriebene untergebracht hatte, von denen am 17. März über 200 getötet wurden. Laut den Beobachtern gehört dieser Angriff auf Zivilisten zu den verheerendsten US-Luftangriffen im Nahen Osten seit der Invasion des Irak im Jahre 2003. Unzählige haben von dem Angriff Verletzungen davongetragen. Laut Berichten wird vermutet, dass die Luftangriffe medizinische Einrichtungen zerstört haben, was dafür sorgt, dass sich weiterhin in der Stadt eine humanitäre Katastrophe ausbreitet.

Der irakische Vizepräsident, Osama al-Nujaifi, der den Schauplatz des Angriffs in Mossul besuchte, sagte, dass das Militär und die durch die Vereinigten Staaten geführte Koalition exzessive Gewalt einsetzen, ohne dem Schutz des Lebens von Zivilisten Priorität einzuräumen. Dies ist auch nur eine der zahlreichen Tötungen von Zivilisten, die durch die US-geführte Koalition in Irak ausgeführt wurde.

Was bei all diesen Angriffen in Syrien und Irak erschwerend hinzukommt: Wir haben es mit mehr als 120 Ereignissen der US-geführten Koalition im Monat März zu tun, bei denen zivile Opfer zu beklagen sind. Diese Angriffe haben zum Tod von ungefähr 1.200 Zivilisten geführt.

Der hohe Blutzoll an Zivilisten führt zu der Frage, ob das Militär der Vereinigten Staaten die Einssatzregeln gelockert hat, die darauf abzielen, die Zahl ziviler Opfer einzudämmen. Das Pentagon behauptet zwar, die Regeln hätten sich nicht geändert, aber tagtäglich sterben immer mehr Zivilisten.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/trump-expands-war-terror-kills-1000-civilians-syria-iraq-just-single-month-video/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Der CIA-Coup gegen Trump

in Politik

Letzte Woche wurde der nationale Sicherheitsberater Michael Flynn gezwungen, infolge von Leaks aus dem Geheimdienst-Milieu aus der Trump-Regierung auszuscheiden, die enthüllten, dass er die Öffentlichkeit und die Regierung über Konversationen in die Irre geführt habe, die er mit einem russischen Diplomaten geführt hatte. Die wichtigen Nachrichtenkanäle Washington Post und New York Times hatten beide über die Leaks berichtet.

Während die Mainstream-Medien wegen dieser angeblichen Verbindungen zu Russland mit Trump und Flynn hart ins Gericht gingen, haben einige scharfsinnigere Journalisten da draußen einen anderen Denkansatz gewählt. Obwohl er eingestanden hat, dass die Leaks gerechtfertigt seien, warf der prominente Journalist Gleen Greenwald einige sehr beunruhigende Probleme in Bezug auf die möglichen Motive hinter den Leaks auf:

„Es ist sehr gut möglich – ich würde sagen, wahrscheinlich -, dass das Motiv in diesem Fall eher rachsüchtig als nobel war“, schrieb Greenwald. „Was auch immer wahr ist, dies ist ein Fall, bei dem das Geheimdienst-Milieu durch strategische (und illegale) Leaks einen seiner größten Widersacher in Trumps Weißem Haus unschädlich gemacht hat.“

Die ganzen Präsidentschaftswahlen hindurch unterschied sich Trumps Wahlkampf vom Status-Quo-Denkansatz seiner Gegnerin Hillary Clinton, indem Trump daran interessiert war, die Beziehungen mit Russland wieder in Ordnung zu bringen und sich weniger auf die Entmachtung des syrischen Regimes zu konzentrieren. Wie sich herausstellt, demonstrieren die kürzlichen Leaks, dass Flynn ein russisch-amerikanischer Mittelsmann gewesen sein könnte als auch der Empfänger eines eigenhändig zugestellten, versiegelten Vorschlags mit Einzelheiten einer Möglichkeit, wie die Trump-Regierung die Sanktionen gegen Russland aufheben kann. Der Plan beinhaltete Berichten zufolge auch einen möglichen Friedensvertrag zwischen der Ukraine und Russland.

Dies ist kaum der ungeheuerliche Skandal, als den ihn die Medien dargestellt haben, angesichts dessen, dass die Obama-Regierung bei viel blutigeren Skandalen auf frischer Tat ertappt wurde, so wie bei Operation Fast and Furious, bei dem das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives [ATF, dt. Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe] Sturmgewehre über die mexikanische Grenze geschmuggelt hatte, die später bei einer Reihe von Tatorten auftauchten.

Dennoch beschädigten die Leaks Flynns Ruf und zwangen ihn zum Rücktritt. Indem er das tat, hat das Geheimdienst-Milieu ein ernsthaftes Warnsignal an die Trump-Regierung ausgesandt: Versucht nicht, die Beziehungen mit Russland wieder in Ordnung zu bringen.

Die Botschaft wurde laut und deutlich vernommen, indem Trump Berichten zufolge General H.R. McMaster zu seinem nationalen Sicherheitsberater ernannt hat – einen eisernen kalten Krieger. Bei einer im letzten Mai gehaltenen Rede am Center for Strategic and International Studies [CSIS, dt. Zentrum für internationale und strategische Studien], gab McMaster dem angeblichen Mangel an Präsenz des US-Militärs in Übersee die Schuld an dem, was er als ein aggressiveres geostrategisches Gehabe Russlands bezeichnete. Er erklärte dazu:

Obwohl es offensichtlich gewesen sein mag, dass Russland mindestens seit 2008 sein geostrategisches Verhalten verändert hat und sich eingeschaltet hat in…die Auskundschaftung, wie weit die amerikanische Macht reicht, bestand unsere strategische Reaktion in der Beschleunigung unseres Rückzugs von Armeestreitkräften aus Europa. Und was wir nun sehen, ist, dass wir uns dieser Bedrohung durch Russland bewusst geworden sind, das begrenzt Krieg für begrenzte Ziele führt. Durch die Annexion der Krim. Die Invasion der Ukraine. Ohne dafür einen Preis zu zahlen. Und durch eine Konsolidierung der Gewinne über dieses Territorium und die Darstellung, dass unsere Reaktion und die unserer Partner eine Eskalation darstellt. […] Was es nun braucht, ist eine frühzeitige Abschreckung. Um in der Lage zu sein, den Preis dafür bereits an der Grenze zu erhöhen.

Senator John McCain, ein scharfer Kritiker von Trumps Anti-Status-Quo-Politik, lobte McMasters Ernennung. McCain sagte, dass McMaster „weiß, wie man erfolgreich ist. Ich rechne Präsident Trump sowohl diese Entscheidung hoch an, als auch die Auswahl seiner Kabinettsmitglieder für nationale Sicherheit. Ich könnte mir kein besseres, fähigeres Team für nationale Sicherheit vorstellen als dasjenige, das wir im Moment haben“.

Wenn Sie sich darüber wundern, wie ein Beauftragter, der die Beziehungen mit einer Atommacht wie Russland wieder in Ordnung bringen will, schlechter für die nationale Sicherheit Amerikas ist als ein Beauftragter, der sich aggressiv Russland widersetzen will, dann sind Sie damit nicht alleine. Wenn Frieden und Sicherheit auf der ganzen Welt an vorderster Front von McCains Überlegungen zur Außenpolitik stehen würden, wären freundschaftliche Beziehungen mit anderen Ländern sicherlich die bessere Wahl.

Es ist daher ziemlich aufschlussreich, dass ein Mitglied von Trumps Team verdrängt werden konnte, weil er fragwürdige Beziehungen mit Russland unterhielt, jedoch würden kaum irgendwelche Mitglieder des Establishments mit der Wimper zucken über Hillary Clintons Verbindungen mit Ländern wie Saudi-Arabien, wenn sie das Amt übernommen hätte. Die CIA hat offensichtlich kein Interesse daran, die Beziehungen mit Russland wieder in Ordnung zu bringen und wird alles in ihrer Macht stehende dafür tun, um die Trump-Regierung wieder auf den Weg der Normalität des „business as usual“ zu bringen.

Wie Greenwald vermerkte, sollten diejenigen, die die Rückschläge der Trump-Regierung feiern, dennoch über die Art und Weise wachsam sein, wie diese neuerlichen Entwicklungen zustande gekommen sind:

Und daher war die Agenda, die Trump verfolgte, das komplette Gegenteil dessen, was die CIA wollte“, behauptete Greenwald. „Die von Clinton war genau das, was die CIA wollte, und deswegen stand sie hinter ihr. Und daher versuchten sie während des viele Monaten andauernden Wahlkampfs, Trump zu sabotieren. Und nun, da er gewonnen hat, schaden sie ihm nicht nur durch Leaks, sondern sie zersetzen ihn aktiv.“

Trump wurde demokratisch gewählt und unterliegt demokratischen Kontrollen, wie diese Gerichte gerade demonstriert haben und wie die Medien es zeigen, wie die Bürger unter Beweis stellen…Aber andererseits wurde die CIA durch niemanden gewählt. Sie unterliegen kaum demokratischen Kontrollen. Und daher ist es Wahnsinn, darauf zu drängen, dass die CIA und das Geheimdienst-Milieu sich selbst ermächtigen, um die gewählten Außenstellen der Regierung zu untergraben.

Indem dies passiert, beginnt Russland damit, Trump zu fürchten. Es sieht danach aus, dass Syrien, der langzeitige Verbündete Russlands im Nahen Osten, durch ausländische Truppe bedrängt wird, und nicht nur von amerikanischen. Die Ukraine ist fast unbemerkt dabei, die Gewaltspirale zu einem allumfassenden Krieg auszuweiten, indem sich die Mainstream-Medien kaum darauf konzentriert haben.

Diese Kriegsentwicklungen sind nicht unbedingt das Werk einer demokratisch gewählten Regierung, sondern das einer undurchsichtigen Mischung einer Reihe verschiedener Behörden, die jeden entmachten werden, den sie als Bedrohung ihrer Agenda betrachten.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/cias-coup-trump/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

George Galloway: Die CIA versucht, ein Attentat auf Donald Trump zu verüben

in Kriminalität

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten begibt sich auf gefährliches Terrain und riskiert, dasselbe Schicksal wie John F. Kennedy zu ereilen. Es gibt eine eindeutige und allgegenwärtige Bedrohung seines Lebens.

Der amerikanische Präsident Donald Trump begibt sich auf gefährliches Terrain und riskiert, dasselbe Schicksal zu ereilen wie John F. Kennedy, warnt George Galloway, der 31 Jahre lang als gewähltes Mitglied des britischen Parlaments gedient hat.

Es gibt eine eindeutige und allgegenwärtige Bedrohung seines Lebens. Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich nicht in die Nähe von irgendwelchen Grashügeln gehen [wo John F. Kennedy ermordet wurde]. Ich wäre nicht bei irgendwelchen Autokolonnen in Dallas oder irgendwo sonst. Ich würde nicht in einem Wagen mit offenem Verdeck fahren. Ich wäre sehr vorsichtig, was meine persönliche Sicherheit betrifft, wenn ich der Stelle von Präsident Trump wäre.

Aber warum sollte die CIA versuchen, einen sanften Staatsstreich gegen den 45. Präsidenten der USA zu begehen? Um seine Macht zu beschneiden, ihn in eine politische Ecke zu drängen, damit er davor zurückschreckt, seine Annäherung zu Moskau weiterzuverfolgen, erklärt Galloway. Dabei verweist er auf die von Christopher Steele zusammengetragene Akte, eines britischen Geheimdienstagenten, der behauptete, dass Russland versucht habe, die US-Präsidentschaftswahl von 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen, so Galloway:

1925 half der sogenannte Sinowjew-Brief dabei, die allererste Labour-Regierung in Großbritannien zu stürzen. Er gab vor, ein Brief des Vorsitzenden der Kommunistischen Internationalen, Grigori Jewsejewitsch Sinowjew, an seine Stellvertreter in der britischen Labour-Bewegung zu sein, indem er ihnen die Marschrichtung vorgab und sie insbesondere dazu zu ermutigen, die britischen Streitkräfte aufzuwiegeln.

Dies brachte den Premierminister der Labour-Partei zu Fall, obwohl eigentlich ziemlich schnell nachgewiesen wurde, dass es sich dabei um eine Fälschung handelte, die vom – Sie haben es erraten – britischen Geheimdienst fabriziert wurde. Dies beendete die Amtszeit des Premierministers Ramsay MacDonald, und diesmal geht es um einen anderen Donald: Donald Trump.

Während ein CIA-Gutachten ergab, dass die Wahl Trumps das Ziel Russlands war, lehnte Trump den Inhalt des Gutachtens als falsch ab, während Russland die Behauptungen vehement bestritten hat.

Es stellte sich heraus, dass das CIA-Gutachten entsetzliche und schwer zu beweisende Anschuldigungen beinhaltete, dass die CIA keine Beweise gegen Russland vorbringen konnte, und dass der ganzen Vorwürfe gegen Russland – dass die russischen Regierungsbeamten die identifizierten Individuen anleiteten, um um WikiLeaks mit gehackten E-Mails von Demokraten zu versorgen – inferentiell war.

Zero Hedge nannte es einen sanften Putschversuch durch Führungspersonen US-amerikanischer Geheimdienstkreise und der Obama-Regierung, um das Votum des Wahlmännergremiums zu beeinflussen, ähnlich wie bei dem Roman der 1960er Jahre namens Sieben Tage im Mai.

Indem er das CIA-Gutachten zurückwies, behauptete Trump, dass es von „denselben Leuten produziert wurde, die sagten, dass Saddam Hussein im Besitz von Massenvernichtungswaffen gewesen sei“. Im Januar ging er sogar so weit, die CIA mit Nazideutschland zu vergleichen.

Dadurch, dass er wiederholt die amerikanischen Geheimdienste kritisierte, insbesondere die Central Intelligence Agency, überschreitet er unwissentlich „die rote Linie“, wofür er den Zorn derselben Leute auf sich ziehen wird, die John F. Kennedy aus dem Verkehr gezogen haben. Jacob G. Hornberger, ein Politikwissenschaftler und Gründer der Future of Freedom Foundation, warnt:

Seit dem Kennedy-Attentat hat es kein Präsident gewagt, sich auf einer grundsätzlichen Ebene mit dem Establishment der nationalen Sicherheit anzulegen. Jeder in Washington weiß, wo sich das wirkliche Machtzentrum der föderalen Regierung befindet. Jeder Präsident weiß, dass es von ihm erwartet wird, innerhalb der Parameter zu operieren, die vom Establishment nationaler Sicherheit festgelegt sind, und jeder Präsident seit Kennedy hat dieser Verpflichtung nachgegeben.

Sie wissen, dass wenn sie sich dem Establishment nationaler Sicherheit auf einer grundsätzlichen Ebene widersetzen, sie Vergeltungsmaßennahmen unterzogen werden. Donald Trump könnte der erste Präsident seit Kennedy sein, der gegen diese unerschütterliche Regel des Establishments nationaler Sicherheit verstößt.

Die Auswirkungen für Trump liegen auf der Hand. Wenn er es mit friedlichen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin ernst meint, während „sie“ auf Krieg beharren, ist eine Konfrontation vorprogrammiert.

Gibt es Beweise dafür, dass die CIA John F. Kennedy ermordete? In Hülle und Fülle.

Der frühere CIA-Agent und Watergate-Verschwörer E. Howard Hunt, der auf seinem Sterbebett gestand, dass er Teil eines Teams von Attentätern zur Ermordung von John F. Kennedy war, behauptete vor seinem Tod, dass der damalige US-Vize-Präsident Lyndon B. Johnson an der Planung des Attentats und der Vertuschung durch die CIA beteiligt war. Er sagte aus, dass Johnson „einen fast manischen Drang dazu hatte, Präsident zu werden und er betrachtete John F. Kennedy als Hindernis, dieses Ziel zu erreichen“.

Die CIA selbst hat zugegeben, das Attentat auf John F. Kennedy vertuscht zu haben. Aus freigegebenen Dokumenten geht hervor, dass die CIA vor der Ermordung Kennedys im Jahre 1963 mit dem angeblichen Attentäter Lee Harvey Oswald kommunizierte und seit 1959 seine Post überwachte.

John McCone, der zu der Zeit CIA-Chef war, verbarg angeblich Beweise vor der Warren-Kommission, die von Lyndon B. Johnson zur Untersuchung des Kennedy-Attentats ins Leben gerufen wurde; dies bedeutet, dass die Untersuchung stark beeinträchtigt war und keine anderen Spuren verfolgt hat, die bei der Suche nach der Wahrheit von entscheidender Bedeutung hätte sein können.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/george-galloway-cia-trying-assassinate-donald-trump/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Der Papst sagt, dass es eine „klare Notwendigkeit für Wissenschaft“ gibt, um den Planeten zu schützen

in Welt

Titelfoto: Giulio Napolitano/Shutterstock

Der Papst lässt sich von Wissenschaft leiten, warum können seine Anhänger nicht das Gleiche tun?

Historisch gesehen haben sich religiöse Fanatiker lange Zeit wissenschaftlichen Fortschritten und Theorien widersetzt, weil sie nicht mit ihren Glaubensvorstellungen übereinstimmten, aber Papst Franziskus hat dies geändert, seitdem er 2013 zum Oberhaupt der Katholischen Kirche wurde.

Als vielleicht liberalster Papst, den der Katholizismus je hervorgebracht hat, hat Papst Franziskus einer Vielzahl von Menschen seine Güte zuteil werden lassen, sagte, dass Gebeten Taten folgen müssen und erklärte, dass Wissenschaft notwendig sei, wenn wir den Planeten und seine Bewohner schützen wollen.

Ende 2016 forderte er die Führer der Welt dazu auf, die Einführung von umweltpolitischen Etnscheidungen nicht hinauszuzögern, auf die man sich bereits bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 geeinigt hatte. Seine Bemerkungen waren wahrscheinlich eine Reaktion auf die Kommentare des zum US-Präsidenten gewählten Donald Trump, als er davon sprach, dass sich die USA komplett ihrer Verantwortung zu entziehen. Als er sich im Vatikan an eine Gruppe von Wissenschaftlern wandte, behauptete Papst Franziskus, dass es „nie eine so klare Notwendigkeit für Wissenschaft“ gegeben habe, um die von Menschen verursachten Umweltprobleme anzugehen.

Mit Trumps Amtseinführung in nur elf Tagen und einem bereits aktiven Kongress, der daran arbeitet, den Amerikanern ihre Rechte vorzuenthalten, kann niemand vorhersagen, was dann passieren wird. Trump hat seit Langem seinen Unglauben an den Klimawandel geäußert und wird bald der einzige Führer der Welt sein, der wissenschaftliche Beweise seiner Existenz und Dringlichkeit zurückweist. Zusätzlich dazu, dass sich die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurückzuziehen, das schnell den Kohlendioxidausstoß in den beteiligten Ländern verringert hätte, plant er auch die Umweltverschmutzungsverordnungen für Öl-, Gas- und Kohleunternehmen zu beschneiden und sich vollständig der US-Umweltschutzbehörde EPA zu entledigen.

Quelle: L’Osservatore Romano

Papst Franziskus sagte, die Welt solle sich den Wissenschaftlern zuwenden, weil es die Personen in politischen Führungspositionen versäumt haben, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Wörtlich sagte er:

Ich würde sagen, dass es den Wissenschaftlern, die frei von politischen, ökonomischen oder ideologischen Interessen arbeiten, zukommt, ein kulturelles Modell zu entwickeln, das sich der Krise des Klimwandels und ihrer sozialen Konsequenzen stellt, so dass das riesige Potenziel der Produktivität nicht nur einigen wenigen vorbehalten ist.

Da es die internationale und sogar die nationale [US-]Politik weiterhin versäumt , den Menschen dienstbar zu sein, weil die Entscheidungen von fehlbaren Menschen getroffen werden, ist es zur Pflicht der menschlichen Spezies geworden, den Worten der Wissenschaftlern Folge zu leisten, die ihr Leben damit zubringen, dieses Gebiet zu erforschen. Wenn politische Führer wie Trump beschließen, die Regulierungen aufzuheben, muss sich das amerikanische Volk dagegen auflehnen und seine Unzufriedenheit mit diesen gefährlichen Entscheidungen zum Ausdruck bringen, die die ganze Welt betreffen.

Wenn der Papst seine religiösen Glaubensvorstellungen abgelegen kann, wie z.B. die Vorstellung des Kreationismus, um in dieser misslichen Lage zum Handeln aufzurufen, sollten sogar die größten Fanatiker dazu in der Lage sein, es ihm gleichzutun. Der Fortbestand der Welt hängt davon ab.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://www.trueactivist.com/pope-says-there-is-a-clear-need-for-science-to-protect-the-planet/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Donald Trump bezeichnet CNN als „Fake News“

in Medien/Politik

CNN betreibt Schadensbegrenzung, nachdem der gewählte Präsident Donald Trump den Medienkonzern-Giganten als eine Organisation für ‚Fake News‘ bezeichnet hat.

Donald Trump hat CNN als Produzent von ‚Fake News‘ eingestuft, nachdem der Sender einen unbegründeten und nicht verifizierten Bericht veröffentlicht hat, in dem ein Dossier ausführlich beschrieben wird, das der russische Geheimdienst über den gewählten Präsidenten zusammengestellt hat.

Bei der Pressekonferenz in den Trump Towers wurde auch BuzzNews denunziert. Trump nannte den Medienkanal einen „versagenden Haufen Müll“. Diese Reaktion erfolgte, nachdem BuzzNews eine Kopie des gesamten Dossiers veröffentlicht hatte.

Obwohl Trump in der Pressekonferenz in New York zugegeben hat, dass Russland etwas mit den DNC-Leaks während des Wahlkampfs zu tun gehabt haben könnte, streitet er immer noch ab, dass diese Vorgänge ihm dabei helfen sollten, zum Präsidenten gewählt zu werden. Er behauptete außerdem: Wenn Russland wirklich so schädigende Informationen über ihn besäße, wie das veröffentlichte BuzzFeed-Nachrichtendossier andeutet, dann hätte Russland wahrscheinlich bereits damit gearbeitet. Zur selben Zeit hat der Kreml seinerseits abgestritten, dass derartige Geheiminformationen überhaupt vorliegen.

„Es ist eine Schande, dass solche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen können“, sagte Trump. „Ich habe die Informationen gesehen; ich habe die Informationen abseits des Treffens gelesen. Es handelt sich dabei durchgängig um Fake News – erfundene Sachen. Das ist nie passiert.“

Trump hat sich nicht zurückgehalten, als der CNN-Reporter Jim Acosta versuchte, eine Frage zu stellen. „Ihr produziert Fake News“, sagte Trump und lehnte die Anfrage ab.

Offizielle Stellen des Geheimdienstes müssen die Anschuldigungen noch untermauern, die in dem Dossier vorgebracht werden. Berichten zufolge wurden diese Daten trotzdem bereits in einen „Bericht der höchsten Geheimhaltungsstufe“ einbezogen.

Des Weiteren haben die Berater von Präsident Vladimir Putin das Dossier nach seiner Veröffentlichung als „absolute Fantasie“ bezeichnet.

Präsident Barack Obama hat sich in einem Interview mit NBC News geweigert, einen Kommentar zu der Angelegenheit abzugeben. Er sagte jedoch: „Wenn sie [die Nachrichten] einen schlechten Job machen, dann würde ich sagen: ‚Ihr seid gefeuert‘.“

CNN war eine der treibenden Kräfte, die den Begriff ‚Fake News‘ geprägt haben. In den vergangenen Wochen stand CNN im Zentrum scharfer Kritik für die Verbreitung von irreführender Nachrichten über die Wahlen in Ghana, Afrika; und weil dort eine Hetzkampagne gegen Julian Assange versucht wurde, indem ein Interview ausgestrahlt wurde, das Assange fälschlicherweise beschuldigt, pädophil zu sein. CNN wurde jüngst auch dabei ertappt einen Screenshot aus dem Computerspiel Fallout 4 zu verwenden, bei dem sie behaupteten, er illustriere den russischen Hackerangriff.

Ende Dezember 2016 beschuldigte CNN den alternativen Medienkanal AWDNews und andere Organisationen, sie hätten reale Ereignisse mit ihren Fake News beeinflusst.

Fox News eilte CNN zu Hilfe und der Nachrichtensprecher Shepard Smith von Fox News behauptete: „Weder sie noch jeder andere Journalist sollte der Herabwürdigung und der Delegitimierung durch den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgesetzt sein.“

Während CNN die Anschuldigungen von Trump nachdrücklich bestreitet, wurde eine Stellungnahme veröffentlicht, in der es heißt: „Wir sind voll und ganz überzeugt von unserer Berichterstattung… Sie repräsentiert das Herzstück dessen, was die erste Gesetzesänderung („First Amendment“) beschützt und die Menschen über die inneren Vorgänge ihrer Regierung informiert. In diesem Fall geht es um Material für Briefings, die für Präsident Obama und den gewählten Präsidenten Trump letzte Woche vorbereitet wurden. Wir haben klargestellt, dass wir keine der Details des 35-seitigen Dokuments veröffentlichen werden, weil wir die Vorwürfe des Berichts nicht erhärtet haben.“

CNN ist zum wichtigsten Anwärter im Kampf gegen die ‚Fake News‘ geworden. Das geht so weit, dass sie sogar eine Facebook-Seite eingerichtet haben, in der steht, wie man im eigenen Newsfeed „Fake News überlistet“.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top