Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Category archive

Welt - page 59

Amazon Echo schaltet sich aus bei der Frage, ob es mit der CIA verbunden ist

in Welt

Das unheimliche Video kam nur wenige Tage, nachdem WikiLeaks die CIA-Hacking-Methoden und Werkzeuge in der Vault 7 Veröffentlichung beschrieb.

Jeden Tag machen die neuesten Erfindungen unser Leben leichter und interaktiver. Sei es ein „intelligenter“ Kühlschrank, „intelligente“ Sicherheitssysteme oder cool aussehende, dekorative „intelligente“ interaktive Assistenten – alle von ihnen haben eines gemeinsam: das Leben zu erleichtern. 

Aber sie sind auch mit dem Internet verbunden. Der Nachteil dieser intelligenten Geräte ist, dass sie dazu neigen, Ihre Stimme und Gebrauchsmuster per Cloud zu speichern, was, wenn Sie mal einen Augenblick darüber nachdenken, eines Tages gegen sie verwendet werden könnte.
Bei der Betrachtung der finsteren Seite Ihrer Geräte kommt einem spontan ein intelligentes Gerät in den Sinn, das sich mit dem Internet verbindet: Amazon’s Echo – ein intelligenter interaktiver Assistent namens Alexa. Alexa hat gemäß einem auf Twitter gepostesten Videa auf die Frage seines Besitzers, ob es eine Verbindung mit der CIA habe, nicht geantwortet.

Die Frau fragt das intelligente Gerät darin, ob es sie anlügen würde, worauf Alexa schnell antwortet, dass sie immer versuchen würde, ehrlich zu sein. Alexa wird dann gebeten, eine Definition von dem zu geben, was die CIA ist, was mit Genauigkeit beantwortet wird. Es folgt dann eine weitere Frage des Besitzers: „Bist du mit der CIA verbunden?“.  Alexa, anstatt zu antworten, schaltet sich daraufhin aus, und das nicht nur einmal, sondern gleich zweimal, als die Besitzerin des Gerätes wiederholt fragt.

Seitdem wurden Fragen über das Produkt von Amazon laut. Amazon’s Antwort ist, dass es sich um nichts anderes als einen kleineren Programmierfehler handele.

Bildquelle: Google Image – Amazon Echo ausgepackt, Januar 2015.

Amazon sagt, man habe das Problem mittlerweile behoben. Derzeit, wenn Sie Alexa fragen, ob es mit der CIA verbunden sei, ist die Antwort, dass es für Amazon arbeitet – kaum überzeugend.

Einige Zuschauer sind der Meinung, dass das Gerät nicht in der Lage gewesen sei, die Frage der Frau zu verstehen, als sie Alexa fragte, ob sie mit der CIA verbunden sei. Und das scheint ein fairer Gedanke zu sein, jedoch sollte das Gerät, wenn es eine Antwort nicht kennt, nicht heruntergefahren werden, sondern vielmehr darauf hingewiesen haben, indem es etwa sagt ‚Kannst Du Deine Frage wiederholen?‘ oder ‚Frage nicht verstanden‘.

Bildquelle: Google Bild – eine GIF-Animation von Amazon Echo mit wechselnden Lichtern.

Bislang hat Amazon es abgelehnt, die Art des technischen Fehlers zu kommentieren.

Das unheimliche Video kam nur wenige Tage, nachdem WikiLeaks die CIA-Hacking-Methoden und Werkzeuge in der Vault 7 Veröffentlichung beschrieb.

Matt Novak, ein Journalist für Gizmodo, setzte sich mit dem FBI in Verbindung mit der Frage, ob sie Amazon’s Echo abhören.

Das FBI antwortete ihm mit einem Brief, in dem es heißt: „Dies ist zur Beantwortung Ihrer Anfrage im Rahmen des Freedom of Information Act (FOIA) [US-Gesetz über die Informationsfreiheit]. Bitte beachten Sie, dass wir nach Überprüfung des Inhalts Ihrer Anfrage die Existenz von Aufzeichnungen in Bezug auf Ihre Anfrage gemäß FOIA-Freistellung (b)(7)(E) [5 US.C § 552 (b)(7)(E)] weder bestätigen noch verneinen können.

Das macht einen nachdenklich, nicht wahr?

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/amazon-echo-turns-off-when-owner-asks-if-its-connected-to-the-cia/

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Jahrestag einer Keule: Wie die CIA vor 50 Jahren den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ erfand

in Welt

Von rt.com

Als im Nachgang des Kennedy-Attentats Zweifler an der offiziellen Darstellung immer mehr Einfluss gewannen, entwickelte die CIA 1967 eine Strategie, um diese zu diskreditieren. Die heute noch beliebte Begriffs-Keule des „Verschwörungstheoretikers“ war geboren.
Verschwörungstheoretiker werden umgangssprachlich auch als „Aluhüte“ bezeichnet.

Auch in aktuellen Debatten ist es wenig hilfreich, wenn Medien und politische Vertreter die eigene Position in umstrittenen Fragen als „Verschwörungstheorie“ brandmarken. Da können noch so viele Lücken in der offiziellen Erzählung über ein Attentat oder einen Terroranschlag klaffen: Wurde die Keule einmal geschwungen, ist dem minder informierten Publikum sofort klar, dass es sich bei Zweiflern nur um Verrückte und bösartige Wahnsinnige handeln kann.Das Branding ist kein Zufall. Wie der Journalist und Anwalt Markus Kompa auf Telepolis beschreibt, feiert der Begriff des so genannten Verschwörungstheoretikers dieser Tage seinen fünfzigsten Geburtstag. Geboren wurde die Formel 1967 in den Denklaboren der CIA. Und auch der Anlass zur Erarbeitung eines strategischen Konzeptpapiers, das bis heute erhalten ist und den Titel CIA Document 1035 – 960: Concerning Criticism of the Warren Report trägt, ist durchaus ein historischer: Es war der Mord am damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, der zur Genese des Verschwörungstheoretiker-Vorwurfs führte.

Bis heute zweifeln sogenannte Verschwörungstheoretiker an der offiziellen Erzählung zum Mord an John F. Kennedy – und nicht nur daran.

Zweifeln ist kommunistisch

Das Problem der Agency damals: Kritische Berichte, Bücher und Analysen, die den offiziellen Warren-Report auseinandernahmen und an der Einzeltäterschaft zweifelten, feierten große Erfolge. Bis zu 46 Prozent der US-Bürger schenkten den Zweiflern ganz oder teilweise Glauben. Alternierende Erklärungsmuster, die Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson als Profiteur des Attentats sahen und eine Verwicklung der CIA in das Kennedy-Attentat andeuteten oder postulierten, wurden von dem US-Geheimdienst als wachsende Gefahr für die nationale Integrität gewertet.

Die Lösung: Die kritischen Stimmen mussten diskreditiert werden. US-Personal im Ausland wurde angewiesen, die entsprechenden Memes in diplomatischen Gesprächen zu platzieren. „Conspiracy Talk“ über das Kennedy-Attentat sei demnach entweder kommunistische Propaganda oder werde von Akteuren verbreitet, die eigentlich aus ganz anderen Motiven handeln, so die Marschrichtung.

Point out also that parts of the conspiracy talk appear to be deliberately generated by Communist propagandists.

Dem Konzeptpapier zufolge seien die zu diskreditierenden Verschwörungstheoretiker wie folgt zu zeichnen: Als teilweise oder gänzlich wahngeleitete Irre, die in ihre eigenen Theorien vernarrt seien, unsauber recherchieren und letztendlich von plumpem Profitinteresse getrieben seien.

„Our ploy should point out, as applicable, that the critics are (I) wedded to theories adopted before the evidence was in, (I) politically interested, (III) financially interested, (IV) hasty and inaccurate in their research, or (V) infatuated with their own theories.“

Das CIA-Dokument nennt dabei namentlich den Enthüllungsjournalisten Edward Epstein, an dessen Person die Strategie beispielhaft erprobt werden sollte. Medien, die finanzielle oder personelle Verflechtungen mit der CIA aufwiesen, hat man für die ehrabschneidenden Rufmordkampagnen mit ins Boot geholt. Eine einflussreiche Rolle spielte laut Kompa dabei auch der Time-Life-Herausgeber Henry Luce, der mit dem früheren CIA-Direktor und Mastermind Allen Dulles freundschaftlich verbunden war.

Einen pikanten Hinweis enthält das CIA-Papier ganz am Ende der letzten Seite:

„DESTROY WHEN NO LONGER NEEDED“, steht dort in großen Lettern – „Zerstören, wenn nicht mehr vonnöten“. Bis heute aber zirkuliert das Dokument im Internet. Die darin angesprochenen Strategien scheinen aus Sicht der Agency immer noch ungebrochen aktuell zu sein. Einziger Unterschied: Heute geht es nicht mehr nur um die Frage, wer John F. Kennedy ermordet hat.

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Nach US-Luftangriff auf Assad: Putin verärgert und sieht „Freundschaft“ mit Trump beendet

in Geopolitik/Welt

Der russische Präsident Vladimir Putin hat die Entscheidung der Trump-Regierung verurteilt, die gestern zum Abschuss von 50 bis 60 Tomahawk Marschflugkörpern gegen einen syrischen Luftwaffenstützpunkt geführt hatte.

US-Präsident Donald Trump hatte den Befehl ohne Zustimmung des Kongresses oder der Vereinten Nationen erteilt.

Die Raketen, die von zwei Kriegsschiffen der US-Marine aus gegen einen strategischen Luftwaffenstützpunkt in Syrien abgefeuert wurden, waren eine Reaktion auf die Chemiewaffen-Angriffe – Berichten zufolge mit dem chemischen Kampfstoff Sarin – gegen Zivilisten Anfang dieser Woche. Russland hat seit den Chemiewaffen-Angriffen stets die Notwendigkeit einer vollständigen Untersuchung betont, bevor man das Assad-Regime der Verübung von Kriegsverbrechen beschuldige..

In einer soeben erfolgten Veröffentlichung bezichtigt der Kreml die USA der „Aggression gegen einen souveränen Staat in Verletzung des Völkerrechts“.

Konstantin Kosachev, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Oberhaus des russischen Parlaments, geht davon, dass Trump unter dem Druck des Pentagon handelte, und meint, jede Hoffnung auf eine künftige Anti-Terror-Koalition zwischen den USA und Russland sei nunmehr „beendet bevor sie überhaupt begonnen hat“.

Alexej Puschkow, der Leiter der Kommission für Informationspolitik im russischen Oberhaus, hatte vor den US-Raketenschlägen noch erklärt, dass Trump in „der gleichen Liga mit Bush und Obama“ sein würde, wenn so etwas geschehe, und sieht nun wenig Hoffnung für eine US-russische Allianz.

Obwohl die USA dabei bleiben, dass Russland über die bevorstehenden Raketenangriffe informiert worden sei, und dass man bewusst Bereiche vermieden habe, in denen sich Russen aufhielten, haben sie zu keinem Zeitpunkt die Zustimmung von Moskau gesucht .

Die Angriffe, welche nach Mitteleuropäischer Zeit um 0:40 am gestrigen Freitag erfolgten, trafen mehrere Ziele in der Shayrat Luftwaffenbasis, von denen das Pentagon behauptet, dass dort chemische Waffen gelagert seien.

Syrien hat den US-Raketenangriff als Akt der Aggression bezeichnet. Die Luftwaffenbasis galt als der wichtigste taktische Standort, um Angriffe gegen die Rebellen und ISIS in der Region zu starten.

Trump verteidigt seine Entscheidung und sagt: „Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Syrien verbotene chemische Waffen eingesetzt, seine Verpflichtungen aus dem Übereinkommen zum Verbot von Chemiewaffen verletzt und das Drängen des UN-Sicherheitsrates ignoriert hat.“

Die UNO wartete noch auf einen vollständigen Bericht über die Chemiewaffen-Angriffe in Syrien, bevor man eine Entscheidung treffen werde, legte am vergangenen Mittwoch den Entwurf für eine Entschließung vor und forderte eine vollständige Untersuchung. Gleichwohl warnte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, den Sicherheitsrat, dass die Trump-Regierung Maßnahmen ergreifen würde, wenn die UNO tatenlos bleibe.

Das Sprecher des Außenministeriums von Indonesien, Armanatha Nasir , zeigte sich zutiefst beunruhigt über den US-Angriff: „Militärische Aktionen ohne vorherige Genehmigung des UN-Sicherheitsrates stehen nicht im Einklang mit den internationalen Rechtsgrundsätzen für die friedliche Beilegung von Streitigkeiten, wie sie in der UN-Charta festgelegt sind.“

Der Iran verurteilte den Raketenabschuss seitens der Vereinigten Staaten ebenfalls.

Für den Raketenangriff gegen Syrien waren die Türkei, Israel, Großbritannien, Australien und Teile Europas.

Verweise:

 

Verwandte Artikel:

Was die Medien Ihnen nicht über den Angriff mit chemischen Waffen in Syrien berichten

 ZDF Sendung Lanz: Türkischer Geheimdienst an Giftgasattacke in Syrien beteiligt  

http://derwaechter.NET/Syrien-sarin-und-Die-turkei-War-der-turkische-geheimdienst-Bei-der-giftgasattacke-beteiligt

Trump gewaltig unter Druck: Kriegsgefahr zwischen USA und Russland steigt

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

14-Jähriger hatte noch 3 Tage Zeit zu leben, dann gab seine Mutter ihm Cannabis-Öl

in Gesundheit/Welt

Im Alter von nur 14 Jahren plante er bereits seine eigene Beerdigung. Also tat seine Mutter etwas ‚Drastisches‘, indem sie ein 100% natürliches Kraut verwendete, das seit Tausenden von Jahren kultiviert wird.

Obwohl es mindestens 60 Gutachten aufgrunfd von Studien gibt, die belegen, dass die Marihuana-Pflanze beträchtliches Heilpotential hat, ist das Kraut in den Vereinigten Staaten weiterhin als Droge klassifiziert. Auch in Großbritannien und Australien ist die Nutzung der Pflanze – sowohl zur Entspannung als auch für medizinische Zwecke – illegal.. Dies ist ein Zerrbild, wenn man berücksichtigt, dass Cannabis pro Jahr 0 Personen tötet (ganz im Gegensatz zu Alkohol und dem Missbrauch von Opioiden), und dass es erwiesenermaßen bei Krebs, Parkinson, Epilepsie und weiteren Erkrankungen vorteilhafte Wirkungen hat!

In dem Wissen, dass Bestandteile des Krautes, in erster Linie Cannabinoid (CBD) Öl, über fantastische therapeutische Eigenschaften verfügen, haben einige Menschen sehr große Mühen auf sich genommen, die Pflanze zu beschaffen. Eine Frau namens Callie Blackwell ist eine solche Person. Nachdem die Ärzte ihrem 14-jährigen Sohn eröffnet hatten, dass er noch etwa drei Tage zu leben habe, entschied sie sich, das Gesetz zu ignorieren und CBD-Öl aufzutreiben, um seinem Körper die beste Chance im Kampf gegen eine seltene und aggressive Form von Krebs zu geben.

In einer Sendung der Reihe „This Morning“ auf ITV räumte Blackwell ein, dass sie Schwierigkeiten mit dem Gesetz in Kauf nahm, um ihren Sohn Deryn zu unterstützen. Schon in sehr jungem Alter war Deryn mit Leukämie und bösartiger Geschwulst in den Zellen der Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert worden. Als nach jahrelanger Chemotherapie und Strahlentherapie nichts half, gaben die Ärzte auf.

Die betroffene Mutter erklärte den Gastgebern der TV-Show, dass der 14 Jahre alt Deryn damit begonnen hatte, seine Beerdigung zu planen. Das war der Zeitpunkt, als sie beschloss, dass drastische Maßnahmen nötig seien. In dem Buch “The Boy in 7 Billion“ („Der Junge unter 7 Milliarden [Menschen]“), das Blackwell über ihre Erfahrung schrieb, erläutert sie, wie sie Ärzte kontaktiert und gefragt hatte, ob sie ein Cannabis-basiertes Schmerzmittel verschreiben könnten. Sie weigerten sich, da es nicht für Kinder zugelassen ist.

Bestürzt, aber nicht besiegt, unterhielt sich mit ihrem Ehemann Simon darüber. Gemeinsam kauften sie Marihuana illegal und befolgten dann online-Anweisungen, die erklären wie man es in eine flüssige Form verwandelt, so dass sie es Deryn verabreichen konnten. Sie fragten ihn, ob diese Behandlung für ihn in Ordnung sei, und er stimmte zu.

„ICH DACHTE MIR, WAS HABE ICH ZU VERLIEREN“, SAGTE BLACKWELL. „ER STIRBT SOWIESO.“

Nun, drei Jahre später, ist Deryn am Leben und „vollkommen gesund“. Seine Mutter schreibt das dem Cannabis-Öl zu. Gleichwohl spricht sie von dem Kraut nicht als ‚Heilmittel‘ und ruft in Erinnerung, dass, während es Deryn geholfen hat, es möglichweise nicht bei jedem anderen Kind, das an Krebs leidet, ebenfalls wirkt.

„DIE WIRKUNG WAR UMWERRFEND. ES IST NICHT, WAS ICH ERWARTET HATTE“,  SAGTE SIE.

Es könnte sein, dass eine Kombination aus Chemotherapie und Cannabis-Öl letztlich das war, was Deryn’s Körper die Heilung ermöglichte. Jedoch ist noch mehr Forschung nötig, um abzuleiten, ob das Kraut in der Tat eine Wunderpflanze ist oder etwa nicht, oder ob eine Kombination von Cannabis und Strahlen-„Therapie“ eine vorteilhafte Behandlung sein könnte für die Mehrzahl von Krebs betroffener Menschen.

Wie denken Sie darüber? Bitte hinterlegen Sie nachstehend Ihren Kommentar, und teilen Sie diese Nachricht mit Anderen!

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von   http://anonhq.com/14-year-old-given-3-days-live-mother-gave-cannabis-oil/

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Niederländische Medien setzen Dr. Phil TV-Show ab, nachdem Elite Pädophilie-Netzwerk enthüllt wurde

in Kriminalität/Welt

Das Timing könnte verdächtiger nicht sein.

Vor einer Woche wurde der Prominentenpsychologe Dr. Phillip McGraw einer der ersten, der die Welt der Elite-Pädophilie im Massenmedien-Fernsehen bloßstellte. In einem Segment mit einer Frau, die sich „Kendall“ nennt, haben er und der Rest der Welt erfahren, wie sie buchstäblich in die Welt der Elite Sex-Sklaverei hineingeboren worden war und auch in ihr aufwuchs.

Kendall erklärte, dass sie „geboren“ wurde, ein Sex-Sklave zu sein, da ihre Eltern sie absichtlich an den Menschenhändler ‚verkuppelt‘ hatten, den sie als ihren „Eigentümer“ bezeichnet. Seitdem hat sie einige der weltweit Mächtigsten und Mitglieder der Elite bedient. In einem Fall beschreibt Kendall, wie sie zwischen Gruppen von reichen und prominenten Männern und Frauen herumgereicht wurde, so dass diese sich mit ihr zur Befriedigung ihrer sadistischen sexuellen Lust „abwechseln“ konnten.

Die Informationen sind wahrlich niederschmetternd, da die Frau gesteht, dass sie dazu gezwungen wurde, Kinder im Alter von nur 5 Jahren zu vergewaltigen. Darüber hinaus wurde sie von ihrem „Eigentümer“ gezwungen, ein Baby zu töten. Auf die Frage, wann sie zum ersten Mal vergewaltigt wurde, sagte Kendall, dass es „war, bevor ich reden konnte – ich war es bereits gewohnt, als ich 2 Jahre alt war.“

Bis vor kurzem noch war die Theorie, dass es ein Elite-Pädophilie-Netzwerk gebe, als eine bloße Verschwörungstheorie abgetan worden. Die in den Massenmedien ausgestrahlte Sendung hat die Wahrheit enthüllt, aber möglicherweise hat die niederländische Firma RTL die Dr. Phil Show, die seit 2002 im Programm war, eben deshalb abgesetzt.

In einem übersetzten Zitat der niederländichen RTL-Tochter heißt es, dass die Dr. Phil Show abgesetzt worden sei aufgrund von „Entscheidungen zugunsten von mehr Vielfalt in der Programmgestaltung.“ Da die Show seit fast 15 Jahren im Fernsehen lief, und das Elite Pädophilie-Netzerk just in der letzten Woche entlarvt wurde, ist das Timing indes einigermaßen seltsam.

Die Niederlande sind wegen Pädophilie-Aktivitäten auf den höchsten Ebenen in der Gesellschaft während der letzten Jahren ohnehin bereits unter heftige Kritik geraten. Laut des englischsprachigen niederländischen Medienunternehmens NL Times wurden politische Führer – darunter ein Bürgermeister und ein Justizbeamter der Niederlande – von mutmaßlichen Kinder-Sexhandels-Opfern vor Gericht gebracht . Darüber hinaus versuchte eine niederländische Pädophilen-Gesellschaft im Jahr 2014, ein höchstrichterliches Verbot ihrer Organisation mit der Behauptung anzufechten, das Verbot bedeute eine Verletzung ihrer Meinungsfreiheit.

Das Elite Pädophilie-Netzwerk erstreckt sich weltweit, weshalb Informationen über die Angelegenheit offenbart werden müssen. Zwar gibt es keine Beweise dafür, dass die Dr. Phil Show durch hochstehende Mitglieder der Gesellschaft in den Niederlanden abgesetzt wurde, der Zeitpunkt ist dennoch höchst fragwürdig

Wie denken Sie darüber? Bitte hinterlegen Sie nachstehend Ihren Kommentar, und teilen Sie diese Nachricht mit Anderen!

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonhq.com/dutch-media-cancels-dr-phil-show-exposing-elite-pedophilia-ring/

 

Der Kinderpornografie-Hollywood-Massenmedien-Link, den die Elite-Vergewaltiger uns vorenthalten wollen

http://derwaechter.net/der-kinderpornografie-hollywood-massenmedien-link-den-die-elite-vergewaltiger-uns-vorenthalten-wollen

Britische Polizei kündigt an, dass Pädophile nicht mehr verhaftet werden, da es zu viele sind

http://derwaechter.net/britische-polizei-kundigt-an-dass-padophile-nicht-mehr-verhaftet-werden-da-es-zu-viele-sind

Der ehemalige Sprecher des US-Repräsentantenhauses und überführte Pädophile Dennis Hastert verklagt sein Opfer wegen Bruchs des Stillschweigens

http://derwaechter.net/der-ehemalige-sprecher-des-us-reprasentantenhauses-und-uberfuhrte-padophile-dennis-hastert-verklagt-sein-opfer-wegen-bruchs-des-stillschweigens

Anonymous hat soeben 1/5 der Kinder-Pornographie im Darknet aus dem Verkehr gezogen

http://derwaechter.net/anonymous-hat-soeben-15-der-kinder-pornographie-im-darknet-aus-dem-verkehr-gezogen

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schöpfer des Party-Spiels ‚Cards Against Humanity’ verspricht, die Internet-Historie von US Kongress-Abgeordneten zu kaufen und veröffentlichen

in Welt

Der Schöpfer des populären Spiels gelobte, den Browser-Verlauf jedes einzelnen Mitglieds des Kongresses zu kaufen, so dass sie danach vielleicht wissen, was es heißt, wenn die persönlichen Daten einer Person versteigert werden.

Viele  Bürger der Vereinigten Staaten sind verständlicherweise verärgert darüber, dass staatliche Vertreter kürzlich dafür stimmten, eine Meilenstein-Datenschutzregel der Bundesbehörde für Telekommunikationswesen rückgängig zu machen, die es Internet Service Providern (wie Time Warner Cable, Verizon, AT&T und Comcast) erlauben würde, private Kundendaten an jedes beliebige Unternehmen zu verkaufen, das sich dafür interessiert.

Sobald Verge eine Liste aller 265 Vertreter veröffentlicht hatte, und die Geldbeträge, die diese erhalten hatten, um die Privatinformationen der Nutzer zu verkaufen, wurde die Motivation hinter dem Abstimmungsverhalten vieler dieser Mitglieder kristallklar. Schauen Sie sich diese Original-Informationen näher an hier.

Einige haben mit Crowdfunding-Kampagnen begonnen, um die Mittel für den Erwerb der Browser-Historie jedes Kongressmitgliedes zusammenzubekommen. Darunter ist das Versprechen von Max Temkin, dem Gründer des populären Spiels ‚Cards Against Humanity‘, gewiss am bemerkenswertesten.

Falls das unpopuläre Gesetz zustandekommt, hat Temkin gelobt, „die Browser-Historie jedes Kongressabgeordneten und Helfers im Kongress zu kaufen und zu veröffentlichen“. Vielleicht wissen diejenigen, welche die Rechte der Öffentlichkeit ausverkauften, dann, wie es ist, wenn ihre personenbezogenen Daten versteigert werden.

Temkin warnte vor Kickstarter-Kampagnen, da man niemals wirklich wissen könne, wer hinter dem Projekt steht. Desweiteren erklärte er auf Twitter, dass er sein Privatvermögen verwenden würde, um die denunzierenden Daten zu erwerben.        Твиттер

Wie z.B. das Portal Distractify zeigt, weisen einige Leute darauf hin, dass gewisse Mitglieder des Kongresses viel zu befürchten haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  True Activist  http://www.trueactivist.com/cards-against-humanity-creator-promises-to-buy-and-publish-congresss-internet-history/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

ZDF Sendung Lanz: Türkischer Geheimdienst an Giftgasattacke in Syrien beteiligt

in Geopolitik/Medien/Welt

Von turkishpress.de

 

Verstörende Bilder und Videos aus dem syrischen Chan Schaichun, einer 90.000 Einwohner-Stadt in der syrischen Provinz Idlib, erreichen uns seit Dienstag. Kinder schnappen dabei nach Luft, verkrümmte Körper sind zu sehen, teilweise mit Schaum aus dem Mund. Es wird stark vermutet, dass das Nervengift Sarin im Spiel ist.

Die ersten Reaktionen auf den Vorfall von Dienstag mit rund 80 Todesopfern, darunter mehr als 30 Kindern waren entsprechend lautstark und kritisch. Während der Westen dem Assad-Regime in Syrien vorwarf, erneut Nervengas eingesetzt zu haben, wiegelte Russland ab und machte die syrische Miliz Fateh-al-Scham Front verantwortlich, die ein Lager mit Nervengas betreibe, die durch die syrische Luftwaffe zertört worden sei. Das syrische Regime folgte daraufhin der russischen Version und bestätigte die Vermutung, ein Lager mit Nervengas getroffen zu haben. Entsprechend fiel auch der Versuch der Vereinten Nationen aus, den Vorfall zu Lasten des syrischen Assad-Regimes zu verurteilen. Russland machte jedoch von ihrem Vetorecht gebrauch.

Opfer der Giftgasattacke mit Sarin in Syrien

Die Türkei schickte nur wenige Stunden nach dem Bombardement ein Experten-Team sowie Rettungseinsatzkräfte in das nur 20 km. entfernte Chan Schaichun, die im Süden der türkischen Provinz Hatay liegt. Dabei wurden 38 Personen in türkische Krankenhäuser transportiert, Sieben erlagen ihren Verletzungen in türkischen Krankenhäusern, teilte das türkische Gesundheitsministerium mit. Die Todesopfer seien in Gegenwart von Vertretern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) in Adana untersucht worden. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) erklärten wie das türkische Experten-Team, dass es sich dabei um das Nervengas des Typs Sarin handelt.

Sarin ist ein hochtoxischer Kampfstoff, der schon in geringsten Mengen das vegetative Nervensystem angreift und zu einem Kollaps der Organe führt. Das Nervengift ist zwar mit einfachen Grundsubstanzen wie Chloriden und Phosphaten herzustellen, aber die Herstellung sowie Lagerung selbst erfordert ein gewisses Maß an Know-how, da die Substanz hochtoxisch und flüchtig ist sowie die Befüllung von Granaten oder Raketen sich extrem schwierig gestaltet, auch wenn es z.B. als binärer Kampfstoff mit an und für sich harmlosen chemischen Bestandteilen getrennt befüllt werden. Darüber hinaus hängt die Haltbarkeit von Sarin an den Bedingungen der Herstellung ab, muss also immer wieder nachproduziert werden. Chemiewaffen-Experten wie Ralf Trapp oder John Hart vom Internationalen Friedensforschungsinstitut SIPRI in Stockholm halten es daher für recht wage, dass die Milizen in der Lage sind, dieses Nervengift selbst herzustellen. Der syrische UN-Gesandte erklärte Ende 2013, dass die Milizen die selben Grundstoffe dazu verwenden würden, weißen Rauch nachzuahmen und so die syrische Regierung damit zu belasten, Nervengas eingesetzt zu haben.

Erstmals wurde Sarin in Syrien Ende August 2013 eingesetzt. Nach einer Reihe von einschlägen von Boden-Boden Raketen in der Region Ghuta östlich von Damaskus, starben nach unterschiedlichen Einschätzungen bis zu 1.500 Menschen. Nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen wurden innerhalb von drei Stunden 3.600 Personen mit neurotoxischen Symptomen in drei Krankenhäuser eingeliefert, von denen 355 gestorben seien. Ein Team der UNO-Expertenkommission befand sich zu der Zeit nur wenige Kilometer entfernt vom Kampfschauplatz. Es gab eine Untersuchung, Proben wurden entnommen, Opfer untersucht. Dabei wurde Sarin festgestellt.

 

Zwei Abgeordnete des türkischen Parlaments der Oppositionspartei CHP, Eren Erdem und Ali Şeker, erklärten während einer Parlamentsrunde Ende 2015, dass die Staatsanwaltschaft der Provinz Adana mehrere Personen, darunter einen syrischen Milizionär festgenommen hätten, die unter dem Verdacht stehen, Substanzen zu beschaffen, die zur Herstellung von Nervengas geeignet sind. Sie teilten auch die These mit, wonach in Gerichtsakten der Staatsanwaltschaft von Adana ersichtlich sei, dass der türkische Geheimdienst MIT sowie das staatliche Rüstungsunternehmen MKE bei der Beschaffung der Substanzen und Ausbildung dschihadistischer Milizen involviert seien. Sie gaben bei einer Pressekonferenz am 21. Oktober 2015 an, Beweise zu haben, dass bei der Beschaffung und Lieferung das MKE, der türkische Geheimdienst und der Al-Qaida-Terrorist Hayyam Kasap involviert gewesen seien. Das Ziel der türkischen Regierung sei das Gleiche gewesen wie beim illegalen Transfer von Waffen an dieselbe Oppositionsgruppen: Bashar al-Assad stürzen, so Erdem gegenüber der Today’s Zaman, einer der großen Tageszeitungen der Türkei.

Der Fall sorgte zunächst für Furore, da die CHP-Abgeordneten den Fall auch vor russischen Medien ansprachen. Kurze Zeit später wurden die Behauptungen vom Generalstaatsanwalt Mehmet Arıkan selbst, den Eren Erdem zuvor als unabhängigen Staatsanwalt bezeichnete und dessen Arbeit würdigte, dementiert. Die Generalstaatsanwaltschaft von Adana habe aufgrund von geheimdienstlichen Informationen am 15. Mai 2013 Ermittlungen gegen zahlreiche Dschihadisten, darunter auch Hayyam Kasap, aufgenommen. Dem Nachrichtendienst MIT zufolge habe Hayyam Kasap in der Türkei versucht, an chemische Substanzen zu gelangen, weshalb die Generalstaatsanwaltschaft auch diesem Verdacht nachgegangen sei.

Während der Ermittlungen sollen die anfangs gehegten Verdachtsmomente auf beitreiben von Substanzen für die Kampfmittelherstellung sich nicht bewahrheitet haben, dennoch soll laut Generalstaatsanwalt Mehmet Arıkan die Untersuchung fortgesetzt, am 28. Mai 2013 sollen 13 Festnahmen erfolgt sein, darunter der syrische Staatsbürger Hayyam Kasap (Haytham Qassab). Man habe bei den Festnahmen und Untersuchungen der Wohnungen weder Proben, noch Anleitungen hierzu gefunden, lediglich die Absicht festgestellt, dass die Person an 6 chemische Substanzen zu gelangen versuchte.

Sieben der Verhafteten seien nach ausgiebigem Verhör wieder freigelassen worden, fünf, darunter auch der syrische Staatsbürger in Untersuchungshaft genommen worden. Später sollen auch vier der fünf Untersuchungshäftlinge auf Beschwerdeanträge hin vom Haftrichter gegen Auflagen freigelassen worden, nur der syrische Staatsbürger sei weiterhin in Untersuchungshaft geblieben. Trotz der geringen Verdachtsmomente und Beweise habe die Staatsanwaltschaft am 22. Juli 2013 Anklage erhoben, was laut Generalstaatsanwalt Mehmet Arıkan die Verdächtigungen von Eren Erdem entkräften  würden. Am 30. Dezember 2013 soll das Gericht in Adana am ersten Verhandlungstag, aufgrund der geringen Beweislage und auf Beschwerde von Hayyam Kasap, den Angeklagten gegen Auflagen freigelassen haben. Kasap setzte sich daraufhin vermutlich ab. In Abwesenheit wurde Kasap nur aufgrund terroristischer Aktivitäten im Land Ende 2015 zu 12 Jahren Haft verurteilt.

Neuen Aufwind erhält die Frage, ob die Türkei als Transitland für Waffen bzw. sogar Grundstoffe für die Herstellung von Kampfmittel oder Waffen an dschihadische Gruppierungen liefert, durch die TV-Talkshow „Markus Lanz„, in der Nahost-Experte Michael Lüders am 5. April 2017 der türkischen Regierung unterstellte, dschihadistischen Milizen bei der Beschaffung oder Herstellung von chemischen Kampfstoffen geholfen zu haben. Zwar schneidet Lüders dabei auch die Aussagen von Eren Erdem an, verwendet auch die Thesen anderer, spannt aber auch einen weiten Bogen zum ehemaligen Chefredakteur der Tageszeitung Cumhuriyet, Can Dündar, der in Europa in Exil lebt.

Lüders geht in seinen Thesen nicht auf die Aussagen von Eren Erdem ein, der in seinen Vorwürfen vor allem den Westen bezichtigte, als Lieferant der Grundsubstanzen zu fungieren. Darüber hinaus unterstellte Erdem dem Westen, ja sogar den Vereinten Nationen, über die Zustände in Syrien überaus gut informiert zu sein, ja sogar an der Lieferung und Produktion von Kampfstoffen beteiligt zu sein. Auch die Erklärung der Generalstaatsanwaltschaft wird nicht erwähnt.

Dündar hatte der türkischen Regierung vorgeworfen, der Terrormiliz IS Waffen beschafft und durch den Nachrichtendienst MIT nach Syrien geschafft zu haben. Der Bericht „İşte Erdoğan’ın yok dediği silahlar“ über den aufgedeckten Waffentransport mit Hilfe von Lastkraftwagen in der Tageszeitung Cumhuriyet am 29. Mai 2015, der schon mehrere Monate zuvor von der Tageszeitung Aydinlik ausgiebig erörtert, aber als Waffenlieferung an die Oppositionsmilizen bezeichnet wurde, handelte Can Dündar einen Prozess wegen Geheimdienstverrat sowie Spionage ein.

Am vierten Verhandlungstag (6. Mai 2016) wurden die Vorwürfe wie umstürzlerischer Versuch und Spionage fallen gelassen, lediglich der Anklagepunkt Geheimdienstverrat aufrechterhalten und eine Haftstrafe von 5 Jahren gefordert. Bis heute konnte Dündar den gegen die Regierung geäusserten Verdacht nicht erhärten. Die Justiz wirft Dündar jetzt vor, für eine Terrororganisation als Journalist Propaganda betrieben und somit begünstigt zu haben, die amtierende Regierung zu stürzen. Dündar befindet sich seit der Freilassung aus der Untersuchungshaft, die er über das Verfassungsgericht anstrengte, seit Ende Mai 2016 im Exil und ist flüchtig. Ihm wirft die Staatsanwaltschaft vor, als Chefredakteur der Cumhuriyet für die skandalträchtigen Berichte verantwortlich zu sein, um als Propagandist der Terrororganisation FETÖ und PKK die amtierende Regierung zu stürzen.

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Die Medien schweigen, als Russland auf die Rolle der USA/NATO beim afghanischen Drogenhandel hinweist

in Welt

Von: Jack Burns / The Free Thought Project

Diese Woche hielt der russische Außenminister Sergei Lawrow seine jährliche Pressekonferenz ab, bei der er über die Rolle der NATO im Zusammenhang mit dem Heroinhandel in Afghanistan ein vernichtendes Urteil fällte.

Seit nunmehr vielen Jahren haben die Vereinigten Staaten im gewaltsamen Krieg zur Beendigung von Überdosen an Opiaten, Opioiden und Heroin gekämpft und verloren. Wie The Free Thought Project konsequent berichtete, werden heutzutage jährlich Tausende Amerikaner durch eine Überdosis getötet, die im Zusammenhang mit Opiaten steht, ohne dass wirklich ein Ende davon absehbar ist. Unsere politischen Gegner wissen das, und nach Angaben des russischen Außenministers Sergei Lawrow, setzen die Vereinigten Staaten ihre eigenen Soldaten ein, um den Anbau, die Produktion und den Export von Heroin aus Afghanistan in andere Teile der Welt zu schützen.

Erst 2011 hat Moskau seine Bedenken über den Drogenhandel in Afghanistan zum Ausdruck gebracht. WikiLeaks veröffentlichte als Teil seiner Datenbank Global Intelligence Files E-Mails von Stratfor, die Moskaus Kritik an der US-Außenpolitik schildern, die ihren Soldaten untersagt, afghanische Mohnfelder zu vernichten.

In einer internen E-Mail von Stratfor notierten zwei Stratfor-Angestellte den Gegenstandpunkt des russischen Außenministers zur Freizügigkeit der USA in Bezug auf den Opiumhandel. „Lawrow kritisiert die Unwilligkeit der USA zur Vernichtung afghanischer Mohnfelder auf’s Schärfste.“ Diese E-Mail war auf 2011 datiert.

Ebenfalls in dem selben Jahr nahm Lawrow an einer multinationalen Konferenz über Afghanistan teil, die „Kabul-Konferenz“ genannt wird. Dort traf er laut Berichten die folgenden Aussagen gegen den Terrorismus und die Drogenproduktion Afghanistans. „Wir sind überzeugt davon…dass die Internationale Sicherheitsunterstützungsgruppe (ISAF) ungeachtet ihres Rückzugsdatums die Effizienz ihrer Terror- und Drogenbekämpfungsbemühungen erhöhen und den UNO-Sicherheitsrat über die Durchführung ihres Mandats unterrichten sollte. Ein spezieller Fokus sollte auf den Kampf gegen die Drogenherstellung gerichtet sein, durch den die Eliminierung von Mohnfeldern und Heroinlaboratorien vorgeschrieben ist. Diese Themen sollten auf der Tagesordnung unserer Arbeitsgruppe sein, die bereits gebildet wird“, zeigte Lawrow auf.

Später, in einem Interview des Jahres 2012, rief Lawrow die NATO dazu auf, mit der Zerstörung der Mohnfelder in Afghanistan zu beginnen. Laut einer Niederschrift der russischen Regierung äußerte er: „Zum momentanen Zeitpunkt wurde die terroristische Bedrohung nicht verringert, wohingegen die Bedrohung durch Drogen zugenommen und sich intensiviert hat. Als Reaktion auf unsere zahlreichen Appelle, weigern sich unsere NATO-Partner, die Schlafmohnernten zu beseitigen, obwohl Kokaplantagen in Kolumbien als eine wegweisende Richtung im Rahmen des Krieges gegen die Drogen beseitigt werden.“

2011 und 2012 waren Lawrows Kommentare etwas undurchsichtig und nicht speziell an die US-Außenpolitik gerichtet, indem sie sich mehr wie ein Vorschlag als eine Anschuldigung anhörten. Machen wir nun einen Sprung ins Jahr 2017 und lassen einmal alle verbrämten Kommentare, Andeutungen und kulturellen Untertöne zugunsten eines direkteren Zugangs beiseite.

Erst letzte Woche waren Lawrows Kommentare viel deutlicher und zielen direkt auf US-Regierungsbeamte ab. Lawrow sprach kürzlich zu leitenden Militärbeamten an der Moskauer Militärakademie. Nachdem er die USA beschuldigte, „gelenktes Chaos“ einzusetzen, um den US-amerikanischen Einfluss in „Irak, Libyen, Syrien, Jemen und Afghanistan“ zu erhöhen, erhob Lawrow, man könnte sagen, schwere Anschuldigungen gegenüber den USA und der Umsetzung ihrer Außenpolitik.

„Im Falle Afghanistans…ist die terroristische Bedrohung nicht ausgerottet worden, während die Bedrohung durch Drogen um ein Vielfaches zugenommen hat. Die Drogenindustrie ist aufgeblüht“, sagte er mit Verweis auf das Versagen Amerikas, den dortigen Heroinhandel zu bekämpfen. Indem er die USA beschuldigte, wegzuschauen, während das Land, das für 90 Prozent des weltweiten Heroin-Nachschubs sorgt, damit gleichgesetzt wird, den Afghanen beim Anbau, der Herstellung und dem Vertrieb von Heroin freie Hand zu lassen. „Es gibt faktische Beweise dafür, dass einige der NATO-Kontingente in Afghanistan gegenüber dem illegalen Drogenhandel ein Auge zugedrückt haben, selbst wenn sie nicht direkt in diese kriminellen Machenschaften involviert waren“, äußerte Lawrow, wodurch er implizierte, dass die USA (indem sie Teil der NATO sind) tatsächlich in den Drogenhandel verwickelt sein könnten.

Wenn die USA in den Zustrom an Opium in das Land verwickelt sind, dürfte dies einige nicht sonderlich verwundern. Wie The Free Thought Project kürzlich berichtete, arbeitete der berüchtigte Drogenboss Pablo Escobar laut des neuen Buchs seines Sohnes für die CIA, indem er Drogen in das Land brachte. Claire Bernish von The Free Thought Project schrieb: „Wenn es wie irgendeine krude Verschwörungstheorie klingt, dass die CIA Kokain in die Vereinigten Staaten schmuggelt, denken Sie noch einmal darüber nach. Ihre vermutliche Rolle beim Drogenhandel wurde 1996 in der explosiven investigativen Serie „Dark Alliance“ von Gary Webb für die San Jose Mercury News enthüllt. Die von Webb geleitete Untersuchung enthüllte Verbindungen zwischen der CIA, den nicaraguanischen Contras und dem Crack-Handel, der afroamerikanische Gemeinschaften zerstörte.“

Historisch betrachtet war Lawrow in Bezug auf die USA und ihre Mitschuld durch die Beteiligung am Heroinhandel sehr aussagekräftig, was einen interessanten Punkt aufbringt. Wenn Heroin und seine Derivate jedes Jahr für den Tod Tausender Amerikaner verantwortlich sind und die USA die Quelle des weltweiten Heroins hätten zerstören können, sich jedoch dazu entschlossen haben, es nicht zu tun, wer hat dann die Schuld daran, dass zurzeit in epidemischem Ausmaß immer mehr Eltern von ihren Kindern getrennt, Ehefrauen zu Witwen gemacht und Millionen von Amerikanern in die Abhängigkeit getrieben werden?

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/media-silence-russia-calls-usnato-role-afghan-drug-trafficking/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Abholzung bringt hungrige Pythonschlange dazu, einen indonesischen Bauern als Ganzes zu verschlingen [Video]

in Umwelt/Welt

Professor Stephen Hawking sagte einmal, dass Dummheit und Gier die Menschheit früher zur Ausrottung treiben würden als erwartet. Unser Streben nach Geld ist derart ausgeprägt. dass wir darüber vergessen, unseren Planeten mit Würde zu behandeln. Wir vergessen, dass wir ein Teil von „Mutter Erde“ sind. Wenn wir sie zerstören, zerstören wir uns selbst.

Derzeit stehen Menschen ernsten Gefahren gegenüber durch globale Erwärmung, Wasserknappheit, Artensterben, und Atombomben, unter anderem. Die Zahl sowohl auf dem Land lebender als auch von Meeres-Arten sind stark rückläufig. Im November 2016 enthüllte ein Bericht der Umweltschutzorganiation World Wildlife Foundation (WWF), dass die Menschen bereits viele Tierarten ausgerottet haben. Der Bericht warnte davor, dass unser Planet am Rande des ersten massenhaften Artensterbens seit dem Ende des Dinosaurierzeitalters steht. Dem Bericht zufolge werden bis zum Ende des Jahrzehnts sieben von zehn der Säugetierarten der Welt, Fische, Amphibien, Reptilien und Vögel durch menschliche Handlungen vernichtet worden sein.

Tatsächlich ist dieser drohende Untergang das Ergebnis unserer eigenen Handlungen. Wir holzen Urwälder auf der ganzen Welt ab für kommerzielle Zwecke, ohne über die Folgen nachzudenken. Eine dieser Folgen hat sich soeben gezeigt.

Ein Palmöl-Farmer ist von einer riesigen Pythonschlange in Indonesien, Südostasien, verschlungen worden. Der traurige Vorfall ereignete sich im Dorf Salubiro auf der Insel Sulawesi, etwa 1.483 km östlich der Landeshauptstadt Jakarta.

Von dem Verstorbenen, einem 25-jährigen Mann namens Akbar, fehlte, so der Bericht, seit dem 26. März zunächst jede Spur. Akbar soll dem Vernehmen nach seine Nachbarn darüber informiert haben, dass er Palmnüsse von seiner Farm ernten gehe. Als er nach vielen Stunden noch nicht zurückgekehrt war, beganen die Nachbarn, sich wegen seiner Abwesenheit Sorgen zu machen.

Örtliche Anwohner sagten gegenüber den Medien, dass sie Schmerzensschreie in der Nacht seines Verschwindens gehört hätten. Am folgenden Tag meldeten Dorfführer ihn bei der Polizei als vermisst. Die Polizei beauftragte einen Suchtrupp, nach Akbar zu suchen.

Am dritten Tag der Suche, stießen sie auf eine 23 Meter lange Pythonschlange mit einem geschwollenen Bauch, die unfähig war, sich fortzubewegen. Akbar’s Freunde, die ein Teil des Suchteams waren, identifizierten den Körper anhand des Umrisses seiner Gummistiefel im Magen der Schlange. Sie fanden die Schlange in der Nähe von Akbar’s Familien-Palmenplantage, wohin er gegangen war, um zu ernten.

Rasch töteten sie das Reptil und öffneten seinen Bauch mit einem Messer. Akbar#s Körper war völlig intakt, was bedeutet, dass die Schlange ihn zuerst erdrosselt haben muss. Aufgrund der Ethikprinzipien verantwortungsbewusster Redaktionspolitik sind wir nicht in der Lage, Ihnen das Video über dem Vorfall hier direkt zu zeigen. Wenn sie sich die Aufnahmen jedoch ansehen möchten, können Sie das Video auf diesem Youtube Kanal finden. Wir raten Betrachtern aufgrund der bestürzenden Art des Vorfalls zur Vorsicht.

„Sie haben ihn (Akbar) nicht gefunden, aber die Dorfbewohner sahen eine bewegungsunfähige Python im Graben. Schnell kam in ihnen der Verdacht auf, dass vielleicht die Schlange Akbar hatte. Als sie die Schlange aufgeschnitten hatten, war Akbar tatsächlich in deren Leib“ sagte ein Polizeisprecher namens Mashura, der den Vorfall bestätigte.

Experten sagen, dass Pythons typischerweise keine Menschen fressen. Ein örtlicher Landwirtschafts-Dozent, Rahmansyah von der Hasanuddin Universität in Makassar ist überzeugt, dass der Verlust von Lebensraum durch Indonesiens lukrative Palmkernindustrie wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass die Schlange einen Menschen als Opfer gewählt hat.

„Da der Lebensraum zerstört ist, sind die natürlichen Nahrungsquellen der Schlange ebenfalls betroffen. So kroch die Schlange auf die Palmölplantage hinaus, um nach Beute zu suchen“, sagte Rahmansyah gegenüber der Jakarta Post.

Indonesien ist der größte Produzent von Palmnüssen auf der Welt, die für die Herstellung von Palmöl verwendet werden. Die Palmnussgeschäft hat zum Verlust großer Regenwaldbestände des Landes geführt, was wiederum zur Folge hat, dass die Tierwelt betroffen ist. Die indonesische Regierung hat ein fünfjähriges Moratorium für neue Palmkernplantagen verfügt, um die drohende Krise abzuwenden. Aufgrund dessen, was mit Akbar passiert ist, haben viele Palmnuss-Bauern jetzt Angst, in ihre Plantagen zu gehen.

Dass die Tierwelt ihren natürlichen Lebensraum aufgrund menschlicher Aktivitäten verliert, ist kein spezifisches Problem nur in Indonesien, es ist vielmehr ein beklagenswertes weltweites Phänomen. Im Jahr 2016 hat der britische Fotograf Nick Brandt in seiner Fotoserie ‚Inherit the Dust‘ („Den Staub Erben“) Aufschluss darüber gegeben, wie die wilden Tiere in Afrika ihren natürlichen Lebensraum durch menschliche Aktivitäten verloren haben.  Sie können diese Fotos hier aufrufen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/deforestation-drives-python-swallow-palm-nuts-farmer-death-indonesia-video/

Verwandter Artikel:

Stephen Hawking: Gier und Dummheit werden das Ende der Menschheit früher als erwartet bringen

http://derwaechter.net/stephen-hawking-gier-und-dummheit-werden-das-ende-der-menschheit-fruher-als-erwartet-bringen

 

 

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Putin beschuldigt die USA, „Propaganda für Pädophilie zu fördern“

in Welt

Vladimir Putin hat eine ziemlich vernichtende Rede gehalten, in der er den Westlichen Nationen vorwarf, „Propaganda für Pädophilie zu fördern“ durch die Entwertung sowohl christlicher als auch moralischer Zielvorstellungen. Der russische Präsident spricht über moralischen Verfall in einem System und Normalisierung von Verhaltensweisen, was nach seiner Sichtweise zu „Abbau und Primitivierung (der Kultur) führt.“

„Ohne die moralischen Werte, wie sie im Christentum und anderen Weltreligionen verwurzelt sind, ohne Regeln und moralische Werte, die sich über Jahrtausende hinweg gebildet haben und entwickelt wurden, werden die Menschen letztlich unweigerlich ihre menschliche Würde verlieren“, so Putin.

„Christliche Feiertage und Feste werden abgeschafft oder ’neutral‘ umbenannt, so als ob man sich jener christlichen Feiertage wegen schäme. Auf diese Weise hält man den tieferen moralischen Wert dieser Festlichkeiten verborgen.“

Es ist indes mehr die traditionelle Vorstellung von Identität, um die es Putin geht. Traditionelle Identität wird „verweigert oder relativiert“, während neue Ideale propagiert werden. Er erhebt die Frage nach dem Preis dafür und beschuldigt den Westen, Satan mit Gott gleichzusetzen, und Pädophilie durch politische Korrektheit zu normalisieren.

„Die Exzesse und Übertreibungen der Politischen Korrektheit in diesen Ländern führt tatsächlich zu der ernsthaften Überlegung, Parteien zu legtitimieren, welche die Propaganda von Pädophilie fördern“, sagte er in der Rede. „Man muss das Recht jeder Minderheit auf Selbstbestimmung respektieren, aber gleichzeitig kann und darf es nicht irgendeinen Zweifel hinsichtlich der Rechte der Mehrheit geben.“

Die Rede legt den Schwerpunkt wieder auf Sexhandel und Pädophilen-Netzwerke. Westliche Massenmedien haben neulich mal wieder ‚vergessen‘, darüber zu berichten, dass zwei sehr große internationale Kindersexhandels-Netzwerke aufgeflogen sind. Regierungsvertreter aus Indien und Niger waren daran beteiligt, und möglicherweise auch westliche Eliten, nichtsdestotrotz entschieden die Massenmedien sich dafür, zu schweigen, was die Frage nach dem Warum aufwirft.  Dies ist eines von vielen Beispielen, wo der Westen versucht, pädophiles Verhalten zu normalisieren oder ignorieren.

Das Verhalten der Medienkonzerne leistet solchen Agenden Vorschub, und Putin nimmt die Sache nicht auf die leichte Schulter

Erst in diesem Jahr hat Putin ein umstrittenes Gesetz unterzeichnet, das US-Bürger von der Adoption russischer Kinder ausschließt. Einige Kritiker sagen, es sei Putins „Antwort“ auf ein neues amerikanisches Gesetz, welches auf die Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen in Russland abzielt. Putin hält daran fest, dass sein Gesetzesziel auf die „außer Kontrolle geratene“ Pädophilie in den Vereinigten Staaten gerichtet sei, insbesondere in Washington D.C.

Wie die meisten politischen Führer, ist auch Putin bei weitem nicht perfekt. In einem „technischen Sinne“ liegt er jedoch mitunter durchaus richtig. Wie oft erleben wir, dass jemand einem Pädophilen zur Verteidigung zur Seite springt und behauptet, diese Menschen seien nur ‚etwas krank im Kopf‘? Dies ist eine Form, welche ein von einer Person gewähltes Verhalten normalisiert. Gesetze sind in Kraft, diese Gesetze werden gebrochen, Kinder werden verletzt. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Putin spricht über diese moralische Erosion auch auf einer internationalen Ebene. Die Angst vor dem Kommunismus ist im Gange, aber er fragt, weshalb. Putin ist der Ansicht, dass die Weigerung Russlands, eine transnationale Führungsrolle der USA anzuerkennen und damit etwa eigene nationale Autonomie aufzugeben, ihn in die Rolle des persönlichen Buhmanns gebracht habe, als welchen ihn die Massenmedien darstellen. Es ist die „moralische Krise im Westen“ und seine Versuche, „Institutionen des internationalen Rechts und nationale Souveränität zu beseitigen [durch das US-Imperium]“ zugunsten einer einheitlicheren, unipolaren Welt, welche das Moralitäts-Problem verursachen.

Putins Rede ist möglichweise gar nicht so weit hergeholt, selbst wenn es bei oberflächlicher Betrachtung zunächst so erscheinen mag. Jeder Versuch, ein Ideal oder eine Nation zu entfremden, beginnt damit, dass die umgebenden moralischen Werte abgebaut werden. Im Inneren sind das Pädophilie, religiöse Intoleranz oder die Rationalisierung anderer ähnlicher Verhaltensweisen, welche vormals als inakzeptabel galten. Laut Putin erstreckt sich die Entwicklung dann nach außen in der Gestalt von Konflikt mit denjenigen, die den neuen Werten trotzen.

Russland steht unter heftiger westlicher Kritik. Und ein Teil davon ist gewiss sehr berechtigt. Gleichwohl kann man schwerlich die Auswirkungen ignorieren, welche normalisierende Verhaltensweisen haben, die zuvor nicht akzeptabel waren und anderen nun Schaden zufügen. Wo soll man die Grenze ziehen?

Nach Putins Ansicht, es ist unmöglich, ohne „spirituelle, kulturelle und nationale Selbstbestimmung“ voranzukommen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von   AnonHQ.com  http://anonhq.com/putin-accuses-us-promoting-propaganda-pedophilia/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top