Neue Polizeieinheit in China soll Luftverschmutzung bekämpfen

in Gesundheit/Umwelt
Loading...

Eine neue Polizeieinheit wurde von den chinesischen Behörden installiert. Die Offiziellen hoffen, dass dies dabei helfen wird, die Krise mit dem toxischen Smog zu bekämpfen, die Beijing und die umliegenden Städte erstickt.

Eine neue Polizeieinheit ist mit der Aufgabe betraut worden, die alarmierend hohe Luftverschmutzung einzudämmen, die für Unterbrechungen und Panik in Beijing gesorgt hat. Der amtierende Bürgermeister der Stadt Cai Qi hat dies am vergangenen Wochenende angekündigt. Die Verkündung erfolgte unmittelbar nachdem die Stadt zunächst von einem toxischen Smog eingehüllt worden war, der viele Städte in Nordchina verdeckte.

Im vergangenen Monat waren Bürger, die vor dem braunen Nebel fliehen wollten, in der Stadt gefangen, nachdem Flüge aus der Region annulliert und Beschränkungen auf der Autobahn eingeführt worden waren, um die Leute am Verlassen der Stadt zu hindern. Berichten zufolge hatten rund 150.000 Menschen versucht, aus der Stadt zu fliehen. Während dieser Zeit erreichte die Masse an feinen Partikeln bzw. Feinstaub („PM 2,5“) innerhalb der Hauptstadt den Wert von 408 und war damit lebensbedrohlich für die 22 Millionen Bewohner der Stadt.

Luftverschmutzung

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Gesundheit eines Menschen dann gefährdet, wenn mehr als 10 Mikrogramm (10 µg/m3) des PM 2,5 pro Kubikmeter Luft nachgewiesen werden können. Langfristige gesundheitliche Einschränkungen, etwa Asthma und chronische Lungenkrankheiten, können von PM 2,5-Konzentrationen verursacht werden, die diesen Grenzwert überschreiten.

Anfang des Monats wurde „Alarmstufe Rot“ in knapp 24 Städten der Region ausgerufen. Dabei handelt es sich um die höchste Stufe eines vierstufigen Warnsystems, das in Festlandchina verwendet wird. In Reaktion darauf ergriffen die chinesischen Behörden Maßnahmen, um die am Smog Schuld tragenden zur Verantwortung zu ziehen.

Mehr als 500 chinesische Firmen und rund 10.000 Autobesitzer wurden vom Ministerium für Umweltschutz für die angeblichen Verstöße bestraft, wie Xinhua berichtet. Es wird davon ausgegangen, dass die neue Umweltpolizei-Einheit die neueste Maßnahme in einem umfassenderen Plan ist, mit dem die tödliche Luftverschmutzung in der Stadt bekämpft werden soll.

Loading...

Einwohner von Beijing und der umliegenden Städte machen sich immer größere Sorgen um die gesundheitlichen Auswirkungen des allgegenwärtigen Smogs. Anfang des Monats haben die Schulbehörden in Beijing zugestimmt, dass Luftreinigungssysteme in Schulen als Teil eines Pilotprogramms installiert werden sollen. Das Programm wird von der Regierung finanziert, nachdem Eltern wiederholte Male ihre Sorge hinsichtlich der Sicherheit ihrer Kinder ausgedrückt hatten.

„Wie viele von uns bin ich es gewohnt, morgens zuerst das Wetter und den Index der Luftqualität (AQI) in Beijing zu prüfen. Ich kann die Sorgen der Öffentlichkeit und die Beschwerden zur Luftverschmutzung absolut nachvollziehen“, erklärte Cai laut Xinhua den Reportern.

Obwohl die Details zum Zeitpunkt, wann genau die neue Umweltpolizei-Einheit den Dienst antreten wird, noch nicht bekannt sind, ergaben Berichte, dass die Quellen der Luftverschmutzung das Hauptziel der Einheit sein werden.

„Obwohl wir einige Fortschritte gemacht haben, ist die Luftverschmutzung im Winter immer noch schwerwiegend“, verkündete Cai. „Grillen an der frischen Luft, das Anzünden von Müll, das Verbrennen von Biomasse, Staub von den Straßen – diese Handlungen und somit die Nichteinhaltung der Regeln sind tatsächlich das Ergebnis lascher Überwachung und schwacher Strafverfolgung.“

In der Zwischenzeit fordert das chinesische Volk die Regierung weiter dazu auf, mehr zu tun, um die Hauptursachen der Luftverschmutzung zu bekämpfen. Dazu gehört der Beginn eines Übergangs hin zu saubereren Energiequellen. Momentan sind Kohlekraftwerke die Hauptquelle für Elektrizität in dem Land.

Bildquelle (Chinesin mit Maske): Nicolò Lazzati (Flickr, lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.0 Generic) Titelbild-Quelle: FunnyOrDie YouTube-Kanal. Artikel übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top