Neuer Fukushima-Bericht gibt Verschwörungstheoretikern Recht

in Umwelt
Loading...

Vereinigte Staaten Aus einem neuen Bericht geht hervor, dass die japanische Regierung in Übereinstimmung mit TEPCO agiert hat, um die Kernschmelze in Fukushima im Jahr 2011 zu vertuschen.

“Ich würde sagen, dass Spuren verwischt wurden”, verkündete die Präsidentin von TEPCO (Tokyo Electric Power Company) Naomi Hirose während einer Pressekonferenz. “Das ist extrem bedauerlich.”

Masataka Shimizu war der Präsident von TEPCO zu der Zeit, als nacheinander ein Erdbeben, ein Tsunami und die darauf folgende Atomkatastrophe passierten. Er wies seine Mitarbeiter an, den Begriff “Kernschmelze” in der Öffentlichkeit nicht zu verwenden angeblich hatte er vor dem Druck aus dem Büro des Premierministers kapituliert.

Zwei Monate lang beschönigten TEPCO-Sprecher die Kernschmelze in öffentlichen Erklärungen als “Brandschaden”; sogar dann noch, als sie vollumfänglich über die wahren Ausmaße der Katastrophe Bescheid wussten. Obwohl einige wenige Firmenmitarbeiter den Begriff “Kernschmelze” verwendeten, verschwand das Wort nur drei Tage nach dem Einschlag der Katastrophe abrupt aus dem öffentlichen Diskurs.

Dem Bericht zufolge sandte Shimizu dem Vizepräsidenten Sakae Muto eine Eilnachricht, während dieser eine Pressekonferenz abhielt. Die darin enthaltene Botschaft war eine Warnung davor, den Begriff Kernschmelze zu verwenden.

“Auf Basis dieser Tatsache können wir davon ausgehen, dass das Büro des Premierministers von Shimizu forderte, mit dem Eingeständnis einer Kernschmelze in der Öffentlichkeit vorsichtig zu sein”, wird laut der Japan Times in diesem Bericht erklärt.

Obwohl die drei Anwälte, die diesen Bericht verfassten, dafür keine unmittelbaren Beweise fanden, vermuten sie, dass “sehr wahrscheinlich” staatlicher Druck der Grund für die Beschönigung der Informationen über das Ausmaß der Katastrophe war.

Wie CBS News berichtete, leugneten ehemalige Mitarbeiter aus dem Büro des Premierministers jegliche Unterstellung, dass eine Vertuschung stattgefunden habe. Tatsächlich verurteilte der ehemalige Regierungssprecher und aktuelle Generalsekretär der oppositionellen Demokratischen Partei als “unzureichend und einseitig” — insbesondere deshalb, da die Verfasser und Anwälte mit der aktuell herrschenden Partei verbündet sind.

Loading...

Der Rechtsanwalt Yasuhisa Tanaka, der dem Untersuchungsgremium vorstand, gab zu, dass TEPCO wahrscheinlich nicht mit Absicht verschleiert hat, dass eine Kernschmelze stattgefunden hatte. Er sagte:

“Wenn wir auf die Situation zurückblicken, dann denken wir, dass es zu brisant für TEPCO war, den Begriff Kernschmelze zu verwenden, denn nicht einmal die Japanische Atomaufsichtsbehörde konnte ihn verwenden”; und zwar aufgrund des Drucks von der Regierung, wie die Japan Times anmerkt.

Diese Behörde war im März 2011 der atomare Wachhund in Japan gewesen, als sich die Katastrophe ereignete.

Fukushima-20150905-1728x800_c[1]

Bemerkenswert ist, dass TEPCO fünf Jahre nach der Katastrophe die Existenz eines Unternehmenshandbuchs bekanntgab, in dem eine Kernschmelze ‘offiziell’ dann stattfindet, sobald 5 Prozent oder mehr der Brennstäbe Schaden genommen haben. Dazu erklärt die Japan Times:

“Am 14. März 2011 schätzte TEPCO, dass 55 Prozent der Brennstabelemente in Reaktor Nummer 1 und 25 Prozent der Brennstabelemente in Reaktor Nummer 3 Schaden genommen hatten. Allerdings gaben sie erst im Mai in diesem Jahr bekannt, dass sie beschädigt waren.”

Indem sie die Kernschmelze beschönigt haben, setzten TEPCO und die japanische Regierung zahllose Zivilbürger großer Gefahr aus. Denn trotz der Evakuierungen hatten viele Anwohner nur widerwillig ihre Häuser verlassen. Wenn sie über das volle Ausmaß der Kernschmelze informiert gewesen wären, dann hätten sie es vielleicht früher getan.

TEPCO ist weiterhin in Kontroversen verwickelt aufgrund von Verschwiegenheit und der vermeintlichen Inkompetenz bei der Bewältigung der Säuberung von Fukushima. Im Februar dieses Jahres wurden drei ehemalige TEPCO-Manager mit dem Vorwurf der Fahrlässigkeit im Umgang mit der Katastrophe belastet.

Von Claire Bernish für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

2 Comments

  1. Hallo liebe Redaktion.
    Wenn man sich von der Mainstream-Presse abwedet, weil die Berichterstettung einseitig und unwahr ist, weil sie Jahrealte Bilder mit neuen Berichten zuammen bringen und damit die Wirklichkeit verzennen, dann soltet ihr ganz besonders darauf achten, welche Bilder IHR mit eurenBerichten veröffentlicht. Im TEPCO bericht, brennt eine Raffinerie und kein Atomkraftwerk. Bilder von Fukushima gibt es mehr als genug im Netzt. Bitte achtet darauf, nicht dass die Menschen denken ihr wärt von der ARD.

    MfG Hans

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Umwelt

Gehe zu Top