Tag archive

Fukushima

Japan entsorgt radioaktiven Abfall der Fukushima-Katastrophe im Pazifischen Ozean

in Umwelt
Loading...

Obwohl es bestens bekannt ist, dass die Nachwirkungen der Nuklearkatastrophe von Fukushima einen Schaden für die menschliche Gesundheit, Wildtiere und die Umwelt darstellen, beabsichtigt die für den sauberen Betrieb von Fukushima hauptsächlich verantwortliche Betreibergesellschaft Tokyo Electric Power Company (TEPCO), mit Tritium – einer radioaktiven Form von Wasserstoff – belastetes Wasser im Pazifischen Ozean zu verklappen. Zurzeit gibt es ungefähr 580 Fässer des radioaktiven Wassers, das dazu benutzt wurde, die beschädigten Reaktoren des Kernkraftwerks zu kühlen.

Radioaktiv verseuchter Lachs aus Kanada mit blutigen Krebstumoren – Bald auch in deutschen Regalen, dank dem Freihandelsabkommen mit Kanada, welches dieses Jahr beschlossen wurde.

Laut The Independent hat die Entscheidung des Unternehmens, belastetes Wasser von der dreifachen Kernschmelze im Meer zu entsorgen, Einheimische und Bürger auf der ganzen Welt erzürnt. Trotz des heftigen Aufschreis erklärte der TEPCO-Chef Takashi Kawamura: „Die Entscheidung steht bereits fest.“ Allerdings ist es TEPCO gesetzlich nicht erlaubt, beinahe 777.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifischen Ozean freizusetzen, bis die Regierung die letzte Zustimmung erteilt hat. „Wir können nicht weitermachen, wenn wir nicht die Unterstützung des Staates haben“, sagte Kawamura.

Zu jenen, die durch den Vorschlag aufgebracht sind, mit Tritium kontaminiertes Wasser im Ozean zu entsorgen, gehören Fischer, die sagen, dass die Entscheidung einen Einfluss auf ihre Lebensgrundlage haben werde. Kanji Tachiya, der Vorsitzende der einheimischen Fischer-Kooperative, erklärte zum Beispiel gegenüber der Presse: „(Tritium) im Meer freizusetzen, wird eine neue Welle unbegründeter Gerüchte hervorrufen, die all unsere Anstrengungen zunichte macht.“

Loading...

TEPCO behauptet, Tritium sei für Menschen kaum gefährlich, außer wenn man ihm in hohen Mengen ausgesetzt ist. Der NRA-Vorsitzende Tanaka sagte, die Chemikalie sei „in ihrer Radioaktivität so schwach, dass sie keine Plastikumhüllung durchdringen wird“. Der Ozeanograph Simon Boxall, der an der Universität von Southampton arbeitet, stimmt dem zu. Er sagte zu The Guardian: „Im Großen und Ganzen, wird es am Maßstab des Ozeanbeckens gemessen nur minimale Auswirkungen haben, wenn sie letzten Endes den Stoff in den Pazifik gießen.“

Ob das Wasser die Wildtiere beeinträchtigt, ist fraglich, aber noch bedenklicher für Umweltaktivisten ist das Potenzial, dass ähnliche Praktiken üblicher werden könnten. „Sie sagen, dass es sicher sein wird, weil der Ozean groß ist, und es daher verdünnt wird, aber das schafft einen Präzedenzfall, der nachgeahmt werden kann, indem grundsätzlich jedem erlaubt wird, nukleare Abfälle in unseren Meeren zu entsorgen“, sagte Aileen Mioko-Smith von Green Action Japan. Angesichts dessen, dass die von Fukushima ausgehende Strahlung in der Vergangengheit bereits zwei Roboter lahm gelegt hat, glauben manche, dass es gute Gründe dafür gibt, sich Sorgen zu machen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/japan-dump-radioactive-waste-fukushima-disaster-pacific-ocean/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ein Drittel der weltweiten Ozeane sind durch die Fukushima-Katastrophe radioaktiv verseucht

in Umwelt
Loading...

Die Nuklear-Katastrophe hat den weltgrößten Ozean in nur fünf Tagen verseucht, und es gelangen immer noch täglich 300 Tonnen kontaminiertes Wasser hinein.

An energy map provided by the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) shows the intensity of the tsunami in the Pacific Ocean caused by the magnitude 8.9 earthquake which struck Japan on March 11, 2011. Thousands of people fled their homes along the Pacific coast of North and South America on Friday as a tsunami triggered by Japan's massive earthquake reached the region but appeared to spare it from major damage. REUTERS/NOAA/Center for Tsunami Research/Handout (UNITED STATES - Tags: DISASTER ENVIRONMENT) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Eine Energie-Karte, die von der “National Oceanic and Atmospheric Administration” (NOAA) zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die Intensität des Tsunamis im Pazifischen Ozean, die durch ein Erdbeben der Stärke 8,9 ausgelöst wurde, das am 11. März 2011 Japan traf. Tausende von Leuten flohen am Freitag aus ihren Häusern entlang der Pazifikküste Nord- und Südamerikas, als der Tsunami das massive japanische Erdbeben die Region erreichte, aber sie vor größeren Schäden verschonte. REUTERS/NOAA/Center for Tsunami Research/Handout.

Am 11. März 2011 unterbrach in Japan ein durch ein Erdbeben ausgelöster Tsunami die Stromversorgung und Kühlung von drei Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi. Dies hatte zur Folge, dass eine große Menge radioaktiven Materials in den Pazifischen Ozean gelangte.

Seit der Katastrophe haben viele Beobachter und Forscher ihre Bedenken über die Sicherheit der Region geäußert, in der sich das Unglück ereignete. Die japanische Regierung musste sich viele Male gegen Behauptungen von Aktivisten rechtfertigen, dass große Teile des Landes gefährlichen radioaktiven Materialien ausgesetzt wurden.

s-3-33-e1474530158748

Jedoch ist der letzte Stand der Dinge über das Unglück, dass Bedienstete der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nun zugegeben haben, dass fast ein Drittel der Welt (d.h. der Pazifik) durch Atommüll kontaminiert sind, der aus den Fukushima-Reaktoren ausgetreten ist.

Als die Katastrophe passierte, waren die Länder der Pazifik-Region aufgrund der potenziellen Auswirkungen auf die Wirtschaft und Umwelt in höchster Alarmbereitschaft. Dies veranlasste die IAEA zur technischen Zusammenarbeit (TC) mit den Mitgliedsstaaten des Regional Cooperative Agreement (RCA), um das Vorhandesein radioaktiver Substanzen in der Meeresumgebung zu überwachen. Die technische Zusammenarbeit soll angesichts seiner schwerwiegenden Auswirkungen auch sicherstellen, dass Meeresfrüchte aus der Region zum Verzehr geeignet sind, und einen umfassenden Überblick sowie umfangreiche Daten des Unfalls liefern.

s-2-34

Das erste jährliche Treffen zur technischen Zusammenarbeit wurde im August 2012 abgehalten, um vorausschauende Modelle zur Hydrodynamik vorzulegen. Experten sagten daraufhin vorher, dass die starke Strömung die Fähigkeit besitze, die radioaktiven Substanzen in östlicher Richtung über den Pazifik zu transportieren. Während des Treffens war die Konzentration der Radioaktivität nicht so hoch wie ursprünglich angenommen.

Loading...

Jedoch zeigte sich anhand zweier Meerwasserproben einer im Juli 2014 durch die technische Zusammenarbeit durchgeführten Feldstudie, dass zwei Filterkartuschen mit radioaktiven Substanzen – Caesium-Elementen – überzogen waren.

2015 tauchten wieder Spuren von Caesium 134 und Caesium 137 in Proben auf, die in der Nähe von Vancouver Island im kanadischen British Columbia entnommen wurden. Die Proben wurden von einem unabhängigen Kontrollorgan gesammelt. Tatsächlich war dies das erste Mal, dass Spuren von Caesium 134 in der Nähe von nordamerikanischen Gewässern nachgewiesen wurden. Das Integrated Fukushima Ocean Radionuclide Monitoring Network sagte, die einzige mögliche Quelle dieses radioaktiven Elements sei die Fukushima-Katastrophe. Die IAEA realisierte das Ausmaß des Unfalls, indem sie zugab, dass die pazifischen Gewässer kontaminiert wurden.

s-4-29

Als dies entdeckt wurde, schürte dies Ängste und Bedenken. Obwohl Experten später versuchten, die Wogen zu glätten, indem sie sagten, dass die Menge der Substanzen nicht hoch gewesen sei, wissen wir mit Sicherheit, dass die von radioaktivem Material ausgehende Gefahr auch bei geringer Menge nicht unterschätzt werden darf.

Laut Ken Buesseler, einem Meereschemiker am Woods Hole Oceanographic Institute in Falmouth, Massachusetts, besteht das Problem mit Atomenergie und Atomstaub darin, dass Strahlung und radioaktive Materialien mit Hilfe von Wind und Meer große Distanzen überwinden können.

Buessler sagte, dass IAEA-Funktionäre weltweit darauf hinarbeiten sollten, dass die Messwerte bei null liegen. Er sagte auch, dass die Überwachung der Ozeane durch die Funktionäre nötig sei, um eine großere menschliche Tragödie zu verhindern.

Die Ozeane müssen bereits allemögliche Arten von Abfällen aufnehmen. Sogar die IAEA empfiehlt, dass kontaminiertes Wasser ins Meer geleitet werden soll. Abgesehen von ins Meer gelangendem Atommüll gibt es andere industrielle Abfälle, die ebenfalls ins Meer geleitet werden. Wenn wir uns nicht darum kümmern, werden wir einen Punkt erreichen, an dem jeder einzelne Fisch aus dem Meer auf Radioaktivität oder ähnlich giftige Subastanzen hin untersucht werden muss.

Unser Leben hängt stark vom Meer ab. Wenn es vergiftet ist, könnte dies die Lebensgrundlage vieler gefährden als auch die langfristige Gesundheit der Weltgemeinschaft als Ganzes. Sämtliche Einleitungen ins Meer müssen kontrolliert werden und eine kontinuierliche Überwachung ist erforderlich. Die Regierungen sollten auch sichere Investitionen wie erneuerbare anstatt nukleare Energietechnologien fördern. Wir können es uns keine Technologien leisten, die uns langfristig Schaden zufügen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Neuer Fukushima-Bericht gibt Verschwörungstheoretikern Recht

in Umwelt
Loading...

Vereinigte Staaten Aus einem neuen Bericht geht hervor, dass die japanische Regierung in Übereinstimmung mit TEPCO agiert hat, um die Kernschmelze in Fukushima im Jahr 2011 zu vertuschen.

“Ich würde sagen, dass Spuren verwischt wurden”, verkündete die Präsidentin von TEPCO (Tokyo Electric Power Company) Naomi Hirose während einer Pressekonferenz. “Das ist extrem bedauerlich.”

Masataka Shimizu war der Präsident von TEPCO zu der Zeit, als nacheinander ein Erdbeben, ein Tsunami und die darauf folgende Atomkatastrophe passierten. Er wies seine Mitarbeiter an, den Begriff “Kernschmelze” in der Öffentlichkeit nicht zu verwenden angeblich hatte er vor dem Druck aus dem Büro des Premierministers kapituliert.

Zwei Monate lang beschönigten TEPCO-Sprecher die Kernschmelze in öffentlichen Erklärungen als “Brandschaden”; sogar dann noch, als sie vollumfänglich über die wahren Ausmaße der Katastrophe Bescheid wussten. Obwohl einige wenige Firmenmitarbeiter den Begriff “Kernschmelze” verwendeten, verschwand das Wort nur drei Tage nach dem Einschlag der Katastrophe abrupt aus dem öffentlichen Diskurs.

Dem Bericht zufolge sandte Shimizu dem Vizepräsidenten Sakae Muto eine Eilnachricht, während dieser eine Pressekonferenz abhielt. Die darin enthaltene Botschaft war eine Warnung davor, den Begriff Kernschmelze zu verwenden.

“Auf Basis dieser Tatsache können wir davon ausgehen, dass das Büro des Premierministers von Shimizu forderte, mit dem Eingeständnis einer Kernschmelze in der Öffentlichkeit vorsichtig zu sein”, wird laut der Japan Times in diesem Bericht erklärt.

Obwohl die drei Anwälte, die diesen Bericht verfassten, dafür keine unmittelbaren Beweise fanden, vermuten sie, dass “sehr wahrscheinlich” staatlicher Druck der Grund für die Beschönigung der Informationen über das Ausmaß der Katastrophe war.

Wie CBS News berichtete, leugneten ehemalige Mitarbeiter aus dem Büro des Premierministers jegliche Unterstellung, dass eine Vertuschung stattgefunden habe. Tatsächlich verurteilte der ehemalige Regierungssprecher und aktuelle Generalsekretär der oppositionellen Demokratischen Partei als “unzureichend und einseitig” — insbesondere deshalb, da die Verfasser und Anwälte mit der aktuell herrschenden Partei verbündet sind.

Loading...

Der Rechtsanwalt Yasuhisa Tanaka, der dem Untersuchungsgremium vorstand, gab zu, dass TEPCO wahrscheinlich nicht mit Absicht verschleiert hat, dass eine Kernschmelze stattgefunden hatte. Er sagte:

“Wenn wir auf die Situation zurückblicken, dann denken wir, dass es zu brisant für TEPCO war, den Begriff Kernschmelze zu verwenden, denn nicht einmal die Japanische Atomaufsichtsbehörde konnte ihn verwenden”; und zwar aufgrund des Drucks von der Regierung, wie die Japan Times anmerkt.

Diese Behörde war im März 2011 der atomare Wachhund in Japan gewesen, als sich die Katastrophe ereignete.

Fukushima-20150905-1728x800_c[1]

Bemerkenswert ist, dass TEPCO fünf Jahre nach der Katastrophe die Existenz eines Unternehmenshandbuchs bekanntgab, in dem eine Kernschmelze ‘offiziell’ dann stattfindet, sobald 5 Prozent oder mehr der Brennstäbe Schaden genommen haben. Dazu erklärt die Japan Times:

“Am 14. März 2011 schätzte TEPCO, dass 55 Prozent der Brennstabelemente in Reaktor Nummer 1 und 25 Prozent der Brennstabelemente in Reaktor Nummer 3 Schaden genommen hatten. Allerdings gaben sie erst im Mai in diesem Jahr bekannt, dass sie beschädigt waren.”

Indem sie die Kernschmelze beschönigt haben, setzten TEPCO und die japanische Regierung zahllose Zivilbürger großer Gefahr aus. Denn trotz der Evakuierungen hatten viele Anwohner nur widerwillig ihre Häuser verlassen. Wenn sie über das volle Ausmaß der Kernschmelze informiert gewesen wären, dann hätten sie es vielleicht früher getan.

TEPCO ist weiterhin in Kontroversen verwickelt aufgrund von Verschwiegenheit und der vermeintlichen Inkompetenz bei der Bewältigung der Säuberung von Fukushima. Im Februar dieses Jahres wurden drei ehemalige TEPCO-Manager mit dem Vorwurf der Fahrlässigkeit im Umgang mit der Katastrophe belastet.

Von Claire Bernish für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top