Tag archive

Legalisierung

Kanada unternimmt offiziellen Schritt zur landesweiten Legalisierung von Marihuana zu Erholungszwecken

in Welt
Loading...

von Carey Wedler bei theantimedia.org

Kanada hat am Donnerstag offiziell einen Schritt zur Legalisierung von Cannabis zu Erholungszwecken unternommen, als die Regierung ein Gesetz einführte, das den Besitz kleiner Mengen an Cannabis erlaubt. Das neue Gesetz setzt auch Regulierungen für den Verkauf, Anbau und Kauf der Pflanze fest.

USA Today berichtet:

Die kanadische Regierung setzt das Alter auf 18 fest, aber erlaubt jeder der Provinzen, darüber zu entscheiden, ob es höher angesiedelt sein sollte. Die Provinzen werden auch festlegen, wie die Droge verkauft und verteilt wird. Das Gesetz definiert auch die illegale Menge an THC im Blut eines Autofahrers, die mit einem Speicheltest an der Straße ermittelt wird. Die Besteuerung von Marihuana wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Vox bemerkt, dass “es den Kanadiern erlaubt sein wird, bis zu vier Marihuana-Pflanzen pro Haushalt anzubauen und bis zu 30 Gramm pro Person zu besitzen. Der Gesetzesvorschlag folgt größtenteils den Empfehlungen einer kürzlich ins Leben gerufenen föderalen Arbeitsgruppe über die Legalisierung von Marihuana.

Die Zeitung weist darauf hin, dass die Einzelheiten des Gesetzesvorschlages abgeändert werden könnten, indem er seinen Weg durch das Parlament antritt, und fügte hinzu, dass wenn die Legalisierung verabschiedet wird, diese unter internationalem Recht illegal sein könnte, das immer noch ein Verbot ausspricht. Kanada schließt sich Uruguay an, der einzigen anderen Nation, das vollständig Marihuana zu Erholungszwecken legalisiert hat (Portugal hatte großen Erfolg mit seiner Entkriminalisierung aller Drogen).

Kanada erlaubte 2001 zuerst Marihuana zu medizinischen Zwecken bei tödlichen Krankheiten, und in einigen Teilen des Landes, wie etwa Vancouver, sind Marihuana-Läden legal und die Strafverfolgug toleriert den Gebrauch der Pflanze. Aber die neue Gesetzgebung schreibt die Rechte aller Kanadier zu ihrer Nutzung fest, sogar wenn sie immer noch Einschränkungen des Gebrauchs auferlegt (zum Beispiel ist der Versuch, den THC-Gehalt im Blut im Zusammenhang mit dem Autofahren zu regulieren, in den Vereinigten Staaten eine umstrittene Praxis, wo Studien aufzeigen, dass bekifft Auto zu fahren viel weniger gefährlich ist als wenn man betrunken Auto fährt).

Wenn das Gesetz verabschiedet wird, wird es zweifellos die Kriminalitätsrate in Kanada senken, wo jedes Jahr immer noch Zehntausende von Marihuana-Nutzern wegen des Besitzes verhaftet werden.

Loading...

Die Liberale Partei Kanadas, die die Gesetzgebung einbrachte, argumentiert:

Die Verhaftung und Strafverfolgung dieser Vergehen ist teuer für unser Strafjustizsystem. Zuviele Kanadier geraten in die Mühlen des Strafjustizsystems für geringfügige, gewaltfreie Vergehen. Gleichzeitig unterstützen die Einnahmen aus dem illegalen Drogenhandel das organisierte Verbrechen und größere Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit, wie etwa Menschenhandel und harte Drogen.

Wenn der Gesetzesentwurf verabschiedet wird, wird sich Kanada vielen US-Bundesstaaten anschließen, einschließlich Kalifornien, Washington, Oregon und Alaska, die alle Marihuana zu Erholungszwecken legalisert haben. Es wird sich auch einer sogar noch längeren Liste von US-Bundesstaaten und anderen Ländern mit lockereren gesetzlichen Regelungen anschließen, selbst wenn diese nicht ausdrücklich in Kraft getreten sind.

Kanada hat einen fortschrittlich eingestellten Ansatz gegenüber Drogenabhängigkeit im Allgemeinen gewählt; letztes Jahr begann das Land mit der Finanzierung von Drogenkonsumräumen, wo Heroinabhängige ihre Betäubungsmittel unter ärztlicher Aufsicht konsumieren können.

Indem sich häufende Forschungsergebnisse zeigen, dass die Pflanze ein großes Spektrum an medizinischen Vorteilen bietet und sich der Drogenkrieg weiterhin auf der ganzen Welt als ineffizient, ineffektiv und destuktiv erweist, signalisiert Kanadas kürzlicher Schritt, dass eine Legalisierung beinahe unvermeidlich ist. Die Liberale Partei Kanadas argumentiert auf ihrer Internetseite:

Das gegenwärtige kanadische System des Verbots von Marihuana funktioniert nicht. Es hält junge Leute nicht davon ab, Marihuana zu konsumieren und zu viele Kandier landen für den Besitz kleiner Mengen der Droge letztendlich im Strafregister.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/canada-officially-moves-legalize-recreational-marijuana-nationwide/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Kanada bereitet sich auf die Legalisierung des persönlichen Gebrauchs von Cannabis vor

in Kriminalität
Canadian flag with marijuana leaf in center
Loading...

Eine kanadische Arbeitsgruppe veröffentlichte Mitte Dezember ihre Ergebnisse in einem Bericht, durch den der Weg für eine Legalisierung des persönlichen Gebrauchs von Cannabis durch die Föderalregierung geebnet wurde.

KANADA – Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wurde Mitte 2016 eine Arbeitsgruppe ins Lebens gerufen, deren einziger Auftrag darin bestand “einen Ansatz für die öffentliche Gesundheit zu wählen, um Empfehlungen über den Entwurf einer neuen Gesetzgebung sowie einen regulatorischen Rahmen für die Gesetzgebung und Regulierung für den Konsum von Cannabis zu Erholungszwecken in Kanada zur Verfügung zu stellen”.

Ja. Kanada ist dabei, den Gebrauch von Cannabis zu legalisieren und die Empfehlungen werden in diesem Frühling im kanadischen Parlament auf die Tagesordnung gesetzt.

Am 13. Dezember 2016 veröffentlichte die Task Force on Cannabis Legalization and Regulation [Arbeitsgruppe zur Cannabis-Legalisierung und -Regulierung in Kanada] ihre Ergebnisse im Bericht A Framework for the Legalization and Regulation of Cannabis in Canada [Ein Rahmenkonzept zur Legalisierung und Regulierung von Cannabis in Kanada]. “Der Bericht”, wie er allgemein bekannt geworden ist, beinhaltet Empfehlungen für die Föderalregierung darüber, welcher Ansatz in Kanada am besten zur Regulierung des Gebrauchs von Cannabis zu Erholungszwecken gewählt und der bei den aktuellen Gesetzesentwürfen berücksichtigt werden sollte.

In dem Bericht wurden 80 Empfehlungen unterbreitet, einschließlich einer Festsetzung gesetzlicher Altersgrenzen auf 18 Jahre, der Festsetzung des persönlichen Anbaus auf [höchstens] vier pro Wohnsitz, einer neutralen Verpackung – ähnlich wie bei Tabak, und den Vertrieb über Einzelhandelsgeschäfte.

Die tragende Säule der Regulierung und Produktion von Cannabis innerhalb Kanadas orientiert sich an “der gegenwärtigen Ordnung für medizinischen Cannabis im Hinblick auf gute Herstellungsstandards” und wurde von den Produzenten von medizinischem Cannabis begrüßt.

Die während der Ankündigung der Veröffentlichung des Berichts amtierende Leiterin der Arbeitsgruppe, die honorige Politikerin und Rechtsprofessorin Anne McLellan, verlieh ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die zurzeit illegalen Produzenten in die gesetzlichen Regelungen aufgenommen werden. Dies könne erreicht werden, indem die Produzenten einen Antrag stellen, um zu gesetzlichen, bundesstaatlich reglementierten und lizenzierten Produzenten zu werden.

Es ist wichtig festzuhalten, dass obwohl dies einen Präzedenzfall darstellt, der für weitere Kämpfe um die Legalisierung von Cannabis in anderen Ländern sorgen wird, der Bericht zugleich einräumt, dass es in Kanada dennoch einen langwierigen Prozess bei der Erforschung und Etablierung von Bundesgesetzen bezüglich dieser Angelegenheit geben wird. Nichtsdestotrotz nähert sich die Bundesregierung dieser Angelegenheit auf eine gut durchdachte und unvoreingenommene Weise.

Die Komplexität der Angelegenheit wird jedoch auf den Frühling vertagt, und die Möglichkeit, dass es zur Verabschiedung entsprechender Gesetze kommen wird, wird sich 2018 bis 2019 bieten, wenn die nächste landesweite Wahl bevorsteht.

Einige Empfehlungen des Berichts sind entweder weiter unten oder in detaillierterer Form hier zu finden.

Die Produktion von Cannabis und seiner daraus gewonnenen Produkte sollte durch die Föderalregierung reguliert werden, auf eine ähnliche Weise wie die Föderalregierung momentan die Produktion von medizinischem Cannabis reguliert;

Loading...

die Verpackung sollte neutral und übersichtlich sein und die Etiketten sollten nur minimale Informationen aufweisen, einschließlich des Preises, des Herstellernamens, der Sorte sowie Mengenangaben zu Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol;

das empfohlenene Mindestalter für den Erwerb von Cannabis auf 18 festgesetzt sein;

weil die Provinzen und Territorien die Befugnis über den Vertrieb und Verkauf von Cannabis haben werden, wie es bei Alkohol und Tabak der Fall ist, wird jede Provinz und jedes Territorium frei entscheiden können, das Mindestalter auf über 18 anzuheben;

jegliche verkaufsfördernden Maßnahmen, die erlaubt sind, sollten auf ähnliche Weise beschränkt sein, wie es bei Tabak, Alkohol und pharmazeutischen Produkten der Fall ist. Der Bericht spricht sich auch für Einschränkungen bei Sponsoring, Herstellung von Werbeartikeln und der Befürwortung aus, wobei es sich um einen Weg handelt, den bestimmte lizenzierte Produzenten aufgrund der Erwartung eines aufkommenden Marktes zu Erholungszwecken unter den Bestimmungen für medizinisches Cannabis bereits erkundet haben;

die Regulierung des Vertriebes von Cannabis und seiner daraus gewonnenen Produkte sollte zwischen den Provinzen, Territorien und Gemeinden aufgeteilt werden;

der Zugang sollte sowohl über den Vertrieb durch den Einzelhandel sowie Versandhandelssysteme  erlaubt sein;

wo möglich, sollte keine gemeinsame Unterbringung von Alkohol und Cannabis erlaubt werden, aber wenn eine gemeinsame Unterbringung nicht verhindert werden kann, müssen angemessene Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden;

es besteht ein Potenzial zum Vertrieb zu pharmazeutischen Zwecken, wobei die Herbeiführung einer solchen Veränderung – angesichts der Rolle, die Regelungen auf Provinz- und Territorialebene und die lizenzierenden Behörden bei der Regulierung auf dem Gebiet der Praxis von Pharmazeuten spielen – ebenfalls Veränderungen der Bestimmungen auf Provinz- und Territorialebene erfordern würden;

es sollte Beschränkungen bei der Dichte und Lage von Einzelhandelsläden geben, einschließlich eines angemessenen Abstandes von Schulen, Gemeindezentren und öffentlichen Parks.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/canada-is-set-to-legalize-the-personal-use-of-cannabis/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Globale Kommission über Drogenpolitik ruft zur Legalisierung ALLER Drogen auf

in Kriminalität
Loading...

Unter den Führungspersönlichkeiten der Welt finden immer mehr Gespräche über die Legalisierung statt, um Ungerechtigkeiten gegenüber den Menschenrechten einzudämmen.

Laut des letzten von der Global Commission on Drug Policy herausgegeben Jahresberichts, müssen sowohl zivil- als auch strafrechtliche Verfolgungen für den Gebrauch sowie Besitz von Drogen beendet werden.

“Aufbauend auf den derzeitigen Modellen einer teilweise stattfindenden Entkriminalisierung, die dabei geholfen haben, effektivere Drogenrichtlinien und positivere Resultate zu erzielen, indem größerer Wert auf Gerechtigkeit, Würde und Menschenrechte gelegt wird, befürwortet dieser Bericht die Beendigung aller Sanktionen – sowohl zivil- als auch strafrechtlicher Art – gegenüber Menschen, die Drogen benutzen. Indem er die zerstörerischen und schädlichen Konsequenzen einer strafenden Drogenpolitik sowie die Notwendigkeit erörtert, diese zu überdenken, ruft der Bericht zur Einführung von Alternativen zur Bestrafung aller geringfügigen, gewaltfreien Akteure des Drogenhandels auf, und dazu, eine Marktregulierung als nächsten logischen Schritt in Betracht zu ziehen”, lauten die Anfangszeilen des Berichts.

Der Krieg gegen Drogen hat versagt, indem die Anzahl der Drogenkonsumenten Berichten zufolge mittlerweile bei 246 Millionen Leuten liegt, so der Bericht. Es ist gegen internationale Gesetze verstoßen worden, indem hierdurch mehr Inhaftierungen und Hinrichtungen stattfinden, als durch die direkten Folgen der Drogen. Der Bericht geht sogar soweit zu erklären, dass der Krieg gegen Drogen effektiv zu Menschenrechtsverletzungen beigetragen hat.

Die frühere Bundespräsidentin der Schweiz und Vorsitzende der Global Commission on Drug Policy, Ruth Dreifuss, erklärte, dass Drogenverbote einfach nicht funktionieren:

Loading...

Nach Jahren der Verurteilung der dramatischen Auswirkungen des Verbots und der Kriminalisierung von Personen, die der Gesellschaft als Ganzes keinen Schaden zufügen, indem sie selbst Drogen konsumieren, ist es an der Zeit, die Vorteile einer gut ausgearbeiteten und gut angewandten Drogenpolitik hervorzuheben, in deren Mittelpunkt die Menschen stehen.

Diese innovativen Richtlinien können nicht existieren, solange wir nicht ernsthaft über die wichtigsten Fehler diskutieren, die in der Vergangenheit begangen wurden, nämlich die Kriminalisierung des persönlichen Konsums oder der Besitz psychoaktiver Substanzen, die aufgrund nationaler Gesetze illegal sind.

Verweis:

http://www.globalcommissionondrugs.org/wp-content/uploads/2016/11/GCDP-Report-2016_GER.pdf

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

9-jähriger autistischer Junge spricht seine ersten Worte dank “kontroverser” Cannabis-Behandlung

in Gesundheit
Loading...

Als er erst 10 Monate alt war, wurde bei dem in Puerto Rico lebenden Kalel Santiago eine seltene Form von Kinderkrebs festgestellt, die als Neuroblastom bekannt ist, und die über zwei Jahre Operationen, Chemotherapie und Strahlenbehandlung nach sich zog. Als er 3 war, wurde Kalel als krebsfrei erklärt, jedoch war die Freude über den Triumph im schmerzvollen Kampf gegen die tödliche Krankheit nur von kurzer Dauer.

Bei ihm wurde schwerer, nonverbaler Autismus diagnostiziert. Einige Kinder mit nonverbalem Autismus haben Schwierigkeiten zu sprechen, während andere überhaupt nicht sprechen. Kalel fiel in die zweite Kategorie.

Abiel Gomez Santiago, Kalels Vater, sagte zu Yahoo News: “Während er im Krankenhaus war, bemerkten wir, dass er überhaupt nicht spricht und er hatte ein seltsames Verhalten an sich, das nicht in Ordnung war, dazu folgte ein Flattern der Hände und ein Gehen auf Zehenspitzen. Aber wir warteten, bis er 3 und krebsfrei war, um sein Verhalten zu untersuchen.”

Abiel und seine Frau Gladys begannen daraufhin, sich sowohl mit nonverbalem Autismus auseinanderzusetzen als auch sämtliche Therapien zu finden, die dabei helfen könnten, die Störung ihres Sohnes zu lindern. Weil sie Kalel einschulen wollten, erhielten sie für ihn die Aufnahme in einer Surf-Therapie-Schule in der Nähe ihres Zuhauses. Danach stießen die Eltern durch eine Spendenveranstaltung im April auf eine neue, jedoch kontroverse Behandlung, von der behauptet wurde, dass sie auf dramatische Weise die Symptome von Epilepsie und Autismus erleichtern: Hemp Health, ein Hanföl, das reich an zusammengesetztem Cannabidiol (CBD) ist.

cannabis-oil11

Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) erklärt, dass Produkte wie Hemp Health unsicher und unreguliert seien. Und deshalb ist ihr Verkauf  als “Nahrungsergänzungsmittel” illegal. Allerdings ist Hemp Health nicht verschreibungspflichtig, da es aus Hanf – und nicht aus Marihuana – gewonnen wird.

Die Santiagos waren sich der negativen Wahrnehmung im Zusammenhang mit Cannabisöl bewusst; jedoch nahmen sie eine kleine Probeflasche Hemp Health, um sie Kalel zu verabreichen, als Puerto Rico im Mai 2015 Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert hatte.

Loading...

Als sie ihm Hemp Health zweimal täglich (wie auf dem Etikett angegeben) für nur zwei aufeinanderfolgende Tage direkt in den Mund gesprüht hatten, waren sie erstaunt, das Ergebnis zu “hören”: Kalel sprach seine ersten Worte.

Er überraschte uns in der Schule, indem er die Vokale A-E-I-O-U sprach. Es war das allererste Mal. Sie können sich nicht vorstellen, was wir dabei empfanden, zum ersten Mal Kalels Stimme zu hören. Es war erstaunlich. Wir sagten zu uns, nun, das einzige, was wir anders gemacht hatten, war, das CBD zu benutzen. Es war nicht lange davor, als Kalel Konsonanten benutzte und Klänge in Worte verwandelte. Er sagte, “amo mi mama”, was “ich liebe meine Mutter” bedeutet. Ich weiß nicht, wie ich den CBD-Herstellern danken soll.

surfKalel mit Dr. Giovanni Martinez während der Surf-Therapie

Obwohl man nicht vergessen darf, dass dieselben Behandlungen nicht bei jedem funktionieren, kann die Erfahrung der Santiagos jedoch nicht als “anekdotische Evidenz” abgestempelt werden, da sie eindeutig nachweist, dass Hanföl heilende Eigenschaften besitzt. Kalels Surf-Therapeut, Dr. Giovanni Martinez, ein klinischer Psychologe in Puerto Rico, der seine eigenen Forschungen über CBD durchführt, sagte gegenüber Forbes:

Kalel begann das Produkt vor drei Wochen zu benutzen. Er war ein absolut nonverbaler Patient. Er machte nur Geräusche. Die einzige Veränderung bei seinen Behandlungen, war die Verwendung von CBD. Ich bin sehr beeindruckt von den Sprachfähigkeiten, die er sich angeeignet hat. Als Kalel nicht kommunizieren konnte, verschlechterte sich sein Verhalten, weil er sich entsprechend seiner Frustrationen benahm, aber als er seine Kommunikationsfähigkeiten erweiterte, hat sich sein Benehmen verbessert. Er lacht jedesmal, wenn er seine Stimme hört.

Ironischerweise stuft die FDA CBD-basierte Behandlungen als riskant ein, indem sie darauf besteht, dass es sehr wenige “laborgestützte” Studien gebe, die Cannabinoide mit einer Behandlung für Autismus verknüpfen, aber sie versäumt dabei, die auf dem realen Leben basierenden Erfahrungen tausender Eltern (die sich für Hanföl entschieden und damit ihre Kinder heilten) als Beweis dafür zu berücksichtigen, seine Verwendung zu legalisieren oder zu regulieren.

Sollten Eltern von schwer autistischen Kindern zur Linderung auf medizinisches Marihuana zurückgreifen, wenn sie nichts zu verlieren haben? Ist Hemp Health eine Bedrohung oder ein winziger Hoffnungsschimmer? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im nachfolgenden Kommentarbereich mit…

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Warum ist Marihuana verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer als man denkt

in Gesundheit
Loading...

Überall auf der Welt fragen immer mehr Leute: Warum ist Marihuana verboten? Warum kommen immer noch Leute für seinen Gebrauch oder Verkauf ins Gefängnis?

Die meisten von uns nehmen an, dass es daran liegt, weil sich irgendjemand, irgendwo an einen wissenschaftlichen Beweis gemacht und herausgefunden hat, dass Cannabis schädlicher ist als andere Drogen, die wir die ganze Zeit nutzen – wie Alkohol und Zigaretten.

Irgendjemand hat es zu unserem Besten herausgefunden

Aber als ich damit begann, mich durch die offiziellen Archive zu wühlen – während ich für mein Buch Chasing The Scream: The First and Last Days of the War on Drugs recherchierte – um herauszufinden, warum Cannabis in den 1930ern verboten wurde, entdeckte ich, dass das nicht passiert ist.

Ganz und gar nicht.

1929 wurde ein Mann namens Harry Anslinger vom Department of Prohibition in Washington DC angeklagt. Aber das Alkoholverbot war ein Desaster. Die Gangster hatten ganze Stadtviertel unter ihre Kontrolle gebracht. Alkohol wurde – von Kriminellen kontrolliert – sogar noch schädlicher.

Und so endete schließlich das Alkoholverbot – und Harry Anslinger war besorgt. Denn er war für eine riesige Regierungsabteilung verantwortlich, die nichts zu tun hatte. Bis dahin hatte er gesagt, dass Cannabis kein Problem sei. Es schadet den Leuten nicht, erklärte er, und “es gibt keinen absurderen Denkfehler”, als die Idee, dass es die Leute gewalttätig mache.

Aber dann verkündete er plötzlich – als seine Abteilung eine neue Aufgabe brauchte -, dass er seine Meinung geändert habe.

Er erklärte der Öffentlichkeit, was passiert, wenn man Cannabis raucht.

Erstens wird man in einen “delirierenden Wahnsinn” geraten. Dann wird man von “Träumen…von einer erotischen Art” erfasst. Anschließend wird man “die Fähigkeit zusammenhängenden Denkens verlieren”. Schließlich wird man den unausweichlichen Endpunkt erreichen: “Geistesstörung”.

Marihuana verwandelt einen Menschen in eine wilde Bestie. Anslinger warnte, dass wenn Marihuana auf der Treppe Frankensteins Monster begegnet, das Monster vor Schreck tot umfallen würde.

licata

Bildtext: “Das abscheulichste Verbrechen von 1933: Victor Licata, Tampa, Florida, ermordete am 17. Oktober 1933 unter dem Einfluss von Marihuana seine Mutter, seinen Vater, seine Schwester und zwei Brüder während sie schliefen MIT EINER AXT .”

Harry Anslinger wurde besonders von einem Fall geradezu besessen. In Florida erschlug ein Junge namens Victor Licata seine Familie mit einer Axt. Anslinger erklärte gegenüber Amerika: Das passiert, wenn man “das dämonische Kraut” raucht. Der Fall wurde allgemein bekannt. Die Eltern in den USA waren entsetzt.

Aber welchen Beweis hatte Harry Anslinger? Es stellt sich heraus, dass er zu dieser Zeit an die 30 führende Wissenschaftler zu diesem Thema anschrieb, indem er fragte, ob Cannabis gefährlich sei und ob es verboten werden sollte.

29 schrieben zurück und sagten “nein”.

Anslinger griff den einzigen heraus, der “ja” sagte und präsentierte ihn der Welt. Die Presse – die von Victor Licatas Axt besessen war – feuerte sie an.

In einer Panik, die von Amerika Besitz ergriff, wurde Marihuana verboten. Die USA sagten zu anderen Ländern, dass sie dasselbe tun müssten. Viele Länder sagten, dass es eine dumme Idee sei und weigerten sich, es zu tun. Zum Beispiel entschied Mexiko, dass ihre Drogenpolitik von Ärzten geleitet werden sollte.

Ihr medizinischer Rat war, dass Cannabis diese Probleme nicht auslöste und sie weigerten sich, es zu verbieten. Die USA tobten. Anslinger wies sie an, dass sie der vorgegebenen Linie Folge zu leisten hätten. Die Mexikaner hielten zunächst durch – bis die USA letztendlich den Nachschub aller legalen Schmerzmittel nach Mexiko unterbrachen. Die Leute begannen in ihren Krankenhäusern qualvoll zu sterben. Und so entließ Mexiko mit Bedauern seine Ärzte – und startete seinen eigenen Drogenkrieg.

Loading...

Aber zuhause wurden Fragen gestellt. Ein führender amerikanischer Arzt namens Michael Ball schrieb verwirrt an Harry Anslinger. Er erklärte, er hätte als Medizinstudent Cannabis benutzt, und es hätte ihn nur schläfrig gemacht. Vielleicht treibt Cannabis eine kleine Anzahl von Leuten in den Wahnsinn, sagte er – aber wir müssen einige wissenschaftliche Studien finanzieren, um es herauszufinden.

Anslinger schrieb standhaft zurück: “Das Marihuana-Übel kann nicht länger aufgeschoben werden”, erklärte er, und er würde keine unabhängige Wissenschaft finanzieren. Weder jetzt noch zu einem anderen Zeitpunkt.

Jahrelang kamen Ärzte auf ihn mit Beweisen zu, dass er falsch lag, und er begann sie anzublaffen, indem er zu ihnen sagte, sie würden “ein gefährliches Terrain betreten” und sie sollten ihre Zunge im Zaum halten.

Heute lebt der größte Teil der Welt immer noch unter dem Cannabis-Verbot, das Harry Anslinger im Zuge der landesweiten Panik eingführt hat, die Victor Licatas Blutrausch gefolgt ist.

Aber die Sache hat einen Haken. Jahre später schaute sich jemand die psychiatrischen Akten von Victor Licata an.

Es stellte sich heraus, dass es keine Beweis dafür gibt, dass er je Cannabis genommen hatte.

Es gab in seiner Familie eine Menge Geisteskrankheiten. Es wurde ihnen ein Jahr vorher gesagt, dass er in eine Anstalt eingewiesen werden müsse – aber sie weigerten sich. Seine Psychiater erwähnten in Zusammenhang mit ihm nie Marihuana.

Also macht Cannabis die Leute verrückt?

Der frühere Chefberater in Drogenangelegenheiten der britischen Regierung, David Nutt, erklärt – wenn Cannabis auf direktem Weg Psychosen verursachen würde, dann würde es sich leicht feststellen lassen.

Wenn der Cannabis-Konsum steigt, würden auch Psychosen zunehmen. Und wenn der Cannabis-Gebrauch sinkt, dann würden Psychosen abnehmen.

Ist das also passiert? Wir haben eine Menge Daten aus vielen Ländern. Und es zeigt sich, dass das nicht der Fall ist. Zum Beispiel hat in Großbritannien der Cannabis-Gebrauch seit den 1960ern um den Faktor 40 zugenommen. Und die Psychose-Raten? Sie sind stabil geblieben.

Tatsächlich legt der wissenschaftliche Beweis nahe, dass Cannabis sicherer als Alkohol ist. Alkohol tötet jedes Jahr 40.000 Menschen in den USA. Cannabis bringt niemanden um – obwohl Willie Nelson sagt, dass einer seiner Freunde starb, als ein Cannabis-Bündel auf seinen Kopf fiel.

Darum forderte 2006 ein junger Mann in Colorado namens Mason Tvert den damaligen Bürgermeister von Denver und späteren Gouverneur, John Hickenlooper, heraus. Hickenlooper besaß eine Kleinbrauerei mit Schenke, die im ganzen Staat Alkohol verkaufte, und sie machte ihn reich. Aber er sagte, Cannabis sei gefährlich und müsse verboten werden. Und so forderte Mason ihn heraus – zu einem Duell. “Du bringst einen Kasten Bier mit. Ich bringe eine Packung Joints mit. Für jedes Bier, das Du trinkst, rauche ich einen Joint. Wir werden sehen, wer zuerst stirbt.”

Es war das ultimative High Noon

Mason machte sich daran, in seinem Staat eine Kampagne zur Legalisierung von Cannabis zu führen. Seine Mitbürger stimmten mit 55% dafür. Nun können Erwachsene in zugelassenen Geschäften legal Cannabis kaufen, wo sie besteuert werden – und das Geld wird dafür benutzt, um Schulen zu bauen. Nach eineinhalb Jahren, seitdem sein System umgesetzt wurde, stieg die Zustimmung für die Legalisierung auf 69%. Und sogar Gouverneur Hickenlooper hat damit begonnen, es als “gesunden Menschenverstand” zu bezeichnen.

Oh – und Colorado war bis jetzt nicht voll von Leuten, die ihre Familien totschlagen.

Ist es nicht an der Zeit, dass wir auf die Wissenschaft hören – und endlich Victor Licatas Axt beiseite legen?

Über den Autor

Johann Hari ist ein britischer Journalist und Autor. Dieser Artikel ist adaptiert von seinem New York Times-Bestseller Chasing The Scream: The First and Last Days of the War on Drugs. Klicken Sie hier, um herauszufinden, warum Glenn Greenwald, Noam Chomsky, Bill Maher, Naomi Klein und Elton John es gelobt haben.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Darum ist die gefährlichste Droge der Welt nicht verboten

in Politik
Loading...

Habt Ihr Euch jemals gefragt, warum Alkohol, weitaus mehr eine Einstiegsdroge als Marihuana, legal bleibt trotz, dass es erwiesenermaßen Aggressionen steigert und zu vielen sozialen Missständen wie häuslicher Gewalt und Autounfällen führt? Ist doch komisch, dass die meisten Länder etwas derart Zerstörerisches und abhängig machendes wie Alkohol, was nicht so sicher wie Marihuana ist, legalisiert haben. Hier sind fünf Gründe dafür, weshalb Alkohol, die gefährlichste Droge der Welt, verkauft wird, und warum niemand etwas dagegen sagt:

 

1. Es geht nur ums Geld

Cannabis verursacht in den seltensten Fällen Gewalt – weder gegen andere noch gegen sich selbst -, wohingegen Alkoholkonsum eine Hauptursache für bewusste Selbstverletzung, Unfälle und Gewalt im Haushalt ist. Alkohol erhöht in besonderem Maß das Risiko für einen Unfall, wie Ertrinken, altersuntypisches Hinfallen und Verletzungen beim Laufen. In den USA sind 36 % aller Unfälle, die im Krankenhaus behandelt werden, und 21 % aller Verletzungen auf den Alkoholkonsum des Verletzten zurückzuführen. Alkohol trägt zu über 200 Krankheiten und Verletzungen, vor allem Leberzirrhose und verschiedene Krebsarten, bei. Über 1,3 Millionen Erwachsene und 73.000 Jugendliche in den USA ließen sich 2013 wegen Alkoholabhängigkeit in einer Facheinrichtung behandeln. Also, warum ist es immer noch legal? Wenn es keine alkoholbedingten Todesfälle bzw. Unfälle gäbe, wovon sollten dann Krankenhäuser, Kliniken und Therapeuten leben?

Studie: Alkoholiker sterben 20 Jahre früher Bild: argus
Alkoholiker sterben einer Studie zufolge Jahrzehnte früher als Menschen, die nicht abhängig sind. Frauen sind besonders gefährdet. [1]  Bild: argus

2. Es geht nur ums Geld

Die Kosten im amerikanischen Gesundheitswesen für Alkoholkonsumenten sind acht Mal höher als die für Cannabis-Konsumenten. Das Time Magazin berichtet, dass übermäßiger Alkoholkonsum den USA im Jahr 2006 223,5 Milliarden Dollar gekostet hatte. Das macht ungefähr 1,90 Dollar für jeden Drink oder ca. 746 Dollar pro Kopf. Drei Viertel dieser Kosten entstanden durch verringerte Leistungsfähigkeit, 11 % durch Behandlungskosten, 9 % für juristische Belange, und die restlichen 8 % gingen auf das Konto von fetalem Alkoholsyndrom und ähnlichen Krankheitsbildern. Forschung und Zahlen belegen seit langem, dass Alkohol ein viel höheres und gefährlicheres Risiko für Gesundheitsprobleme darstellt als jede andere Droge und viele Drogen zusammen. Also, warum ist es immer noch legal? Die „Studien“ führen zu mehr Medikamentenverschreibungen, mehr Therapien und medizinischen Ausgaben, von denen das Gesundheitswesen großzügig profitiert.

Bild: http://freie-zeit.eu/
Bild: http://freie-zeit.eu/

3. Es geht nur ums Geld

Alkohol ist eine der schädlichsten Drogen. Zehn Mal mehr als normal konsumiert könnte diese zum Tode führen. Von 2006 bis 2010 führte exzessiver Alkoholkonsum in den USA zu ca. 88.000 Todesfällen, und 2,5 Millionen potentielle Lebensjahre gingen jährlich verloren. Menschen sterben an einer Alkoholüberdosis. Eine tödliche Überdosis Cannabis gab es noch nie. 2013 verursachte Fahren unter Alkohol 10.076 Todesfälle. Also, warum ist es immer noch legal? Wie sonst kann man Konsumenten abhängig machen, den Umsatz erhöhen und Mittel zur Therapierung freigeben?

Alkoholiker - Bild: http://www.zks-ms.de/
Alkoholiker – Bild: http://www.zks-ms.de/
Loading...

4. Es geht nur ums Geld

Die jährlichen Kosten wegen Alkoholkonsums in den USA belaufen sich auf 165 Dollar pro Konsumenten. Im Vergleich dazu: Bei Cannabis sind es gerade mal 20 Dollar pro Konsument. Diejenigen, die Alkohol trinken, neigen erheblich häufiger dazu, abhängig zu werden und Toleranzen zu entwickeln. Wenn Cannabis häufiger verfügbar wäre, würde sich der Konsum von harten Drogen wie Heroin und Kokain tatsächlich verringern. Also, warum ist es immer noch legal? Man verdient daran, wenn man das Gift teuer, und nicht die Therapie günstig verkauft.

 

5. Es geht nur… ums Geld

Es ist erwiesen, dass Alkohol andere Süchte wie Spielen, Tabak, übermäßiges Essen, andere Drogen und viele weitere physische und psychische Abhängigkeiten verschlimmert. Der Markt für Spielkasinos in den USA wird auf jährlich 60 Milliarden Dollar geschätzt. Also, warum ist es immer noch legal? Ganz einfach: weil es Geld bringt und die Wirtschaft ankurbelt….

 

 

[1] Studie: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/acer.2012.36.issue-10/issuetoc

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top