Tag archive

Hillary Clinton

Arzt tot aufgefunden, der das Verderben der Clinton Foundation in Haiti enthüllte

in Kriminalität/Menschenrechte
Loading...

Noch eine weitere Person, die an der Enthüllung des Betrugs der Clinton Foundation beteiligt war, ist – wie nicht anders zu erwarten – tot aufgefunden worden: dieses Mal mit einem Messer in der Brust.

Jedoch für all jene, die sich gut mit den vielen Kuriositäten und Ungereimtheiten auskennen, die jedes Mal mit den mysteriösen Todesfällen im Zusammenhang mit der Familie Clinton einhergehen, scheint selbst ein Messer in der Brust nicht auszuschließen, dass dies “offiziell” als Selbstmord dargestellt wird, oder wie diejenigen es nennen, die in die vorhergehenden Fälle eingeweiht sind, dass er “geselbstmordet” wurde.

In diesem Fall wurde Dr. Dean Lorich, ein prominenter Chirurg aus Manhattan, traurigerweise von seiner 11-jährigen Tochter auf dem Boden des Badezimmers seiner Wohnung gefunden. Dr. Lorich war für viele schwierige Aspekte seiner Karriere bekannt, jedoch war offenbar ein besonderer Aspekt dabei herausragend; das war sein Anliegen, die eklatanten Unzulänglichkeiten im Zusammenhang mit der medizinischen Versorgung zu enthüllen, die die Clinton Foundation dem haitianischen Volk zugesichert hatte, nachdem sie über 30 Millionen Dollar [ca. 25 Millionen Euro] an Spendengeldern infolge des Erdbebens von 2010 eingenommen hatte.

Während Dr. Lorich in Haiti arbeitete, hatte er entdeckt, dass die durch die Clinton Foundation versprochene medizinische Hilfe nicht nur weit von den 30 Millionen Dollar entfernt war, die hätten zur Verfügung gestellt werden sollen, sondern dass die Behandlung beinahe nicht existent war.

Im Januar 2010 beschloss Dr. Lorich eine E-Mail an eine Vertrauensperson zu schicken, in der er detaillierte Angaben über diesen Affront gegenüber dem haitianischen Volk machte, und die letzten Endes an Cheryl Mills weitergeleitet wurde, die zu der Zeit Stabschefin für genau jenes Außenministerium unter Hillary Clinton war. Die Korrespondenz des Arztes, die von Wikileaks verfügbar gemacht wurde, setzte sich sehr kritisch damit auseinander, wie mit der Situation in Haiti umgegangen wurde:

Das Katastrophenmanagement vor Ort war nicht existent. Cheerios [amerikanische Haferring-Frühstücksflocken] auf der Rollbahn, helfen den Patienten nicht weiter, die eindeutig zu retten wären, wenn schnellstmöglich eine gute Versorgung bereitgestellt werden könnte.

Während dies an und für sich ein ziemlich vernichtendes Urteil ist, angesichts dessen, wie sehr das Leid des haitianischen Volkes ausgeschlachtet worden war, um Geldmittel zusammeln, die eindeutigerweise nicht angemessen eingesetzt wurden, war diese E-Mail nur ein Vorspiel dafür, was als nächstes passierte. Dr. Lorich verunglimpfte daraufhin öffentlich die absurden Bedingungen in Haiti innerhalb eines CNN-Beitrages mit dem Titel Doctors: Haiti medical situation shameful: [Ärzte: Die medizinische Situation in Haiti beschämend]:

Sobald wir ankamen, sahen wir ein schwer beschädigtes Krankenhaus ohne fließendes Wasser und mit nur begrenzter elektrischer Energie, die von einem Stromgenerator geliefert wurde. Operationen wurden im Äquivalent einer großen Abstellkammer durchgeführt, wo Amputationen mit Metallsägen durchgeführt wurden. Diese Einrichtung konnte eindeutig weder unser Equipment aufnehmen noch unsere Fachkenntnis, um das Ausmaß der Verletzungen zu behandeln, die wir sahen.

Loading...

Wahrscheinlich in einer Kombination aus Entrüstung und Entschlossenheit, entschied Dr. Lorich, sich am haitianischen Community Hospital einzurichten, das meilenweit weg von seinem derzeitigen Standort war. Was sie dort jedoch vorfanden, ist nichts für schwache Nerven.

Dr. Lorich schrieb:

Wir fanden viele Patienten, denen Eiter aus offenen Knochenbrüchen der Extremitäten und Verletzungen durch Quetschungen tropfte. Manche Wunden waren bereits voller Maden.

Ungefähr ein Drittel dieser Opfer waren Kinder. Das ganze Krankenhaus stank nach infizierten, verwesenden Gliedmaßen und Tod. Später bemaßen wir unseren chirurgischen Fortschritt an der Verringerung des Gestanks.

In unserer Naivität erwarteten wir nicht, dass die zwei Anästhesiegeräte nicht funktionieren würden; dass im ganzen Krankenhaus nur ein Kauter zur Verfügung stehen würde, um Blutungen zu stoppen; dass in einen funktionierenden Sterilisator nur Instrumente von der Größe einer Zigarrenschachtel passen; dass es dort keine sterile Kochsalzlösung gibt, keine funktionierende Durchleuchtungsmaschine, kein Blut für Transfusionen, keine Möglichkeit, Laborarbeiten durchzuführen; und der einzige einheimische Mitarbeiterstab, war eine zusammengewürfelte Gruppe von freiwilligen Gesundheitsdienstleistern, die, so wie wir, auf eigene Faust dorthin gekommen waren.

Als sie diese schreckliche Situation verließen, die nur als absichtliche Missachtung von Menschenrechten durch die Clinton Foundation beschrieben werden kann, und den offenkundigen Betrug eines notleidenden Volkes, machte das was sie dann sahen, alles nur noch schlimmer. Dr. Lorich schrieb:

Bei unserem Abflug sahen wir Paletten voller Cheerios und Kurzwaren, die auf der Rollbahn herumstanden, wo sie niemandem etwas nutzten. Jedoch wurde unser Flug mit notwendiger Ausrüstung und Personal storniert, und die Ausrüstung, die durchgekommen war, wurde gekapert.

Während manche über die Möglichkeit spotten mögen, dass die Clintons irgendwie in die vielen mysteriösen Todesfälle ihrer Kritiker verwickelt sind, die sich über die Jahre angesammelt haben, kann nicht länger über die schiere Anzahl an Vorfällen im Zusammenhang mit jenen hinweggesehen werden, die versuchen, die Verbrechen der Clinton Foundation und der Clintons selbst zu enthüllen, die zusammengenommen mit deren Unwahrscheinlichkeit weiterhin passieren.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Haitianischer Regierungsbeamter, der über die Clinton-Stiftung auspacken wollte, wurde tot aufgefunden

in Kriminalität
Loading...

Das Schweigen der Mainstream-Medien über Klaus Eberweins Tod ist ohrenbetäubend. Eberwein war ein früherer haitianischer Regierungsbeamter, von dem erwartet wurde, nächste Woche das Ausmaß der Korruption und gewissenlosen Handelns bei der Clinton Foundation (Clinton-Stiftung) zu enthüllen. Er wurde in Miami im Alter von 50 Jahren tot aufgefunden.

Die Umstände, die Eberweins Tod umgeben, sind ebenfalls nichts weniger als widerwärtig. Laut des Kontrolleurs der gerichtsmedizinischen Akten in Miami-Dade ist die Todesursache des Regierungsbeamten „ein Schuss in den Kopf“. Eberweins Tod wurde von der Regierung als „Selbstmord“ eingestuft. Aber nicht lange vor seinem Tod gab er an, dass sein Leben in Gefahr sei, weil er sich unverblümt über die kriminellen Aktivitäten der Clinton Foundation geäußert habe.

Eberwein war ein scharfer Kritiker der Aktivitäten der Clinton Foundation auf der Karibikinsel, wo er drei Jahre lang als Generaldirektor der Wirtschaftsförderungsstelle der Regierung Fonds d’assistance économique et social seinen Dienst versah. „Die Clinton Foundation besteht aus Kriminellen, Dieben und Lügnern, sie ist eine Schande“, sagte Eberwein letztes Jahr bei einem Protest vor dem Hauptquartier der Clinton Foundation in Manhattan. Eberwein sollte am Dienstag vor der Ethik- und Anti-Korruptionskommission des haitianischen Senats erscheinen, wo von ihm im Großen und Ganzen erwartet wurde, zu bezeugen, dass die Clinton Foundation im Zusammenhang mit dem Erdbeben auf Haiti Spendengelder von internationalen Spendern veruntreut hat. Aber dieser „Selbstmord“ wird sogar noch bestürzender…

Eberwein war erst 50 Jahre alt und sagte Berichten zufolge Nahestehenden, dass er wegen dieser scharfen Kritik an der Clinton Foundation um sein Leben fürchte. Seine engen Freunde und Geschäftspartner waren von der Vorstellung, dass er Selbstmord begangen haben könnte, verdutzt. „Es ist wirklich schockierend“, sagte sein Freund Gilbert Bailly. „Wir wuchsen zusammen auf; er war wie ein Familienangehöriger.“

Loading...

Während und nach seiner Amtszeit wurde Eberwein mit Anschuldigungen konfrontiert, dass bei der Verwaltung der Finanzmittel durch die Behörde, die er leitete, Betrug und Korruption im Spiel sei. Zu den Streitpunkten gehörtige die Aufsicht von FAES bei der minderwertigen Konstruktion von mehreren Schulen, die nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 gebaut wurden. Aber laut Eberwein war es die Clinton Foundation, die sehr im Unrecht war – und er beabsichtigte, dies am Dienstag zu bezeugen und zu beweisen.

Laut Eberwein landeten nur mickrige 0,6 Prozent der Spenden durch internationale Spender an die Clinton Foundation mit der speziellen Aufgabe der direkten Hilfeleistung gegenüber den Haitianern tatsächlich in den Händen haitianischer Organisationen. Weitere 9,6 Prozent landeten bei der haitianischen Regierung. Die verbleibenden 89,8 Prozent – oder 5,4 Milliarden Dollar – wurden an nicht-haitianische Organisationen geschleust – so WND.

Von Eberwein wurde erwartet, als Zeuge gegen die Clinton Foundation vor Gericht auszusagen und er begeht letztendlich kurz vorher Selbstmord. Wo haben wir das schon einmal gehört? Die Clintons scheinen von vorzeitigen Todesfällen verfolgt zu werden, und besonders hinter diesem scheint wahrscheinlich etwas dahinter zu sein – vor allem angesichts dessen, dass die Mainstream-Medien diesen Tod verschweigen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von: http://anonymous-news.com/haiti-official-exposed-clinton-foundation-found-dead/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Julian Assange sagte gerade, dass Clinton und ISIS von den selben Leuten finanziert werden

in Politik
Loading...

Einen Tag nachdem Julian Assange zum ersten Mal offiziell enthüllte, dass die Quelle der gehackten Podesta- und DNC-E-Mails, die sich im Besitz von WikiLeaks befinden, nicht Russland ist, beschuldigt Julian Assange Hillary Clinton im zweiten Auszug aus dem John Pilger Special, das RT am Samstag ausstrahlt, die Amerikaner über die wahre Tragweite der Unterstützung des Islamischen Staates von Seiten der Verbündeten Washingtons im Nahen Osten getäuscht zu haben.

Wie zuvor berichtet, drängte Hillary Clinton in einer am 17. August 2014 durch WikiLeaks öffentlich gemachten E-Mail John Podesta, den damaligen Berater Barack Obamas, auf Katar und Saudi-Arabien “Druck auszuüben”, “die heimlich ISIS und anderen radikalen sunnitischen Gruppierungen finanzielle und logistische Unterstützung gewähren”.

“Ich denke, dies ist die aussagekräftigste E-Mail in der ganzen Sammlung”, sagte Julian Assange – dessen Whistleblower-Seite im Laufe des vergangen Jahres drei Tranchen an Material in Zusammenhang mit Clinton veröffentlichte – im Interview mit John Pilger. “Alle seriösen Analytiker wissen, und sogar die US-Regierung hat dem zugestimmt, dass einige saudische Persönlichkeiten ISIS unterstützt und finanziert haben, aber der Trick war immer, zu sagen, dass es irgendwelche ‘Schurkenprinzen’ seien, die mit ihrem Ölgeld tun, was immer sie wollen, und was ihre Regierung eigentlich missbillige. Aber diese E-Mail besagt, dass es die Regierungen von Saudi-Arabien und Katar sind, die ISIS finanziert haben.”

Wie von RT wiedergegeben, sprachen Assange und Pilger – die sich für ihr 25-minütiges Interview in der ecuadorianischen Botschaft in London zusammensetzten, wo der Whistleblower seit 2002 Zuflucht gefunden hat – auch über die Interessenkonflikte zwischen Clintons offiziellem Amt, der Nonprofit-Organisation ihres Mannes, und den Regierungsvertretern des Nahen Ostens, deren bekundetes Interesse am Kampf gegen den Terrorismus nicht aufrichtig gewesen sein könnte.

John Pilger: Die Saudis, die Kataris, die Marokkaner, die Bahrainis und besonders die ersten beiden, geben all dieses Geld der Clinton Foundation, während Hillary Clinton Außenministerin ist, und das Außenministerium stimmt massiven Waffenverkäufen zu, insbesondere an Saudi-Arabien.

Loading...

Julian Assange: Unter Hillary Clinton – und die Clinton-E-Mails enthüllen eine aussagekräftige Diskussion darüber – wurde mit Saudi-Arabien der weltweit größte Waffen-Deal aller Zeiten von über 80 Milliarden Dollar abgeschlossen. Während ihrer Amtszeit verdoppelte sich der Dollar-Wert der gesamten US-Waffenexporte.

John Pilger: Natürlich würde dies in der Konsequenz bedeuten, dass diese berüchtige Dschihadistengruppe names ISIL oder ISIS weitgehend mit Geld von Leuten geschaffen wurde, die der Clinton Foundation Geld geben?

Julian Assange: Ja.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ecuador gibt zu, dass Assange zum Schweigen gebracht wurde, weil die Clinton-Leaks in die US-Wahl “eingreifen”

in Politik
Loading...

Julian Assanges Verbindung zur Außenwelt wurde am Montag vorsätzlich unterbrochen, als – wie WikiLeaks auf Twitter bekannt gab – seine “Internetverbindung absichtlich von staatlicher Seite getrennt wurde.”

Einige Stunden später fügte WikiLeaks hinzu:

“Wir können bestätigen, dass Ecuador am Samstag um 17 Uhr Greenwich-Zeit, kurz nach der Veröffentlichung von Clintons Goldman Sachs-Reden, Assanges Internetzugang unterbrochen hat.”

WikiLeaks bezieht sich selbstverständlich auf den anhaltenden, massiven Stapel an Dokumenten, der aus dem E-Mail-Konto von Hillary Clintons Wahlkampfleiter John Podesta entwendet wurde – und Assanges Absicht unter Beweis stellt, im Rahmen seiner sogenannten “October Suprise” (Oktober-Überraschung) in den verbleibenden Tagen, bevor die Amerikaner bei einer der umstrittensten Wahlen in der US-Geschichte ihre Stimme abgeben, für Transparenz zu sorgen.

Spekulationen und Beschuldigungen folgten auf dem Fuß – insbesondere von der US-Regierung aufgestellte Theorien, indem durch eine mehr oder weniger heimliche Cyber-Attacke auf lächerliche Weise die öffentliche Meinung gegen Russland negativ beeinflusst werden sollte – entweder direkt oder indirekt durch Manipulation von Bediensteten der in einen Zufluchtsort umgewandelten ecuadorianischen Botschaft, wo sich Assange seit Jahren aufhält.

WikiLeaks verlieh daraufhin in einem Tweet dieser Theorie zusätzliche Glaubwürdigkeit, der wie folgt lautet:

Tweet: “EILMELDUNG: Mehrere US-Quellen berichten uns, dass John Kerry Ecuador dazu aufforderte, Assange davon abzuhalten, während der FARC-Friedensverhandlungen Clinton-Dokumente zu veröffentlichen.”

Im Kontext der Tweets, die Assanges getrennter Internetverbindung vorausgingen – und welche die Schlussfolgerung nahelegten, dass es sich bei allen drei aufeinander folgenden “Pre-Commitment[s]” über “John Kerry”, “Ecuador” und “UK FCO” um verschlüsselte Codes handelte – sorgte diese Bekanntgabe für weitergehende Spekulationen, ohne hierfür jedoch handfeste Beweise zu liefern.

Tatsächlich befand The Free Thought Project den Zeitpunkt der Internetunterbrechung in Bezug auf WikiLeaks’ Veröffentlichung der aufrührerischen Goldman Sachs-Protokolle so dubios, dass wir davon ausgingen, dass die Maßnahme einer eklatanten staatlich finanzierten Pressezensur gleichkommt.

Loading...

Wie sich nun herausstellt, traf diese Spekulation ins Schwarze – denn am Donnerstag Abend gab Ecuador der Welt bekannt, dass es tatsächlich die Internetverbindung des WikiLeaks-Gründers unterbrochen habe, weil Veröffentlichungen der Podesta-Dateien in den US-Wahlkampf eingreifen würden. Hier der Wortlaut der offiziellen Erklärung Ecuadors (mit hinzugefügten Hervorhebungen):

Ecuador gewährte Julian Assange 2012 politisches Asyl aufgrund seiner berechtigten Sorgen vor politischer Verfolgung wegen seiner journalistischen Tätigkeiten als WikiLeaks-Editor.

In den letzten Wochen hat WikiLeaks eine Fülle von Dokumenten veröffentlicht, die Auswirkungen auf den US-Wahlkampf haben. Diese Entscheidung wurde ausschließlich von dieser Organisation getroffen.

Die Regierung Ecuadors respektiert die Prinzipien der Nichteinmischung in die internen Angelegenheiten anderer Staaten. Sie greift nicht in externe Wahlprozesse ein noch bevorzugt sie irgendeinen bestimmten Kandidaten.

Entsprechend hat Ecuador sein souverändes Recht ausgeübt, zeitweilig den Zugang zu einigen seiner privaten Kommunikationsnetzwerke innerhalb seiner Botschaft im Vereinigten Königreich zu beschränken. Diese vorrübergehende Beschränkung hält die WikiLeaks-Organisation nicht davon ab, ihren journalistischen Tätigkeiten nachzugehen.

screen-shot-2016-10-18-at-7-52-18-pm-768x664

Während sich dieser Punkt zwar als wahr herausstellte – denn nach der frühmorgendlichen Erklärung von WikiLeaks über Assanges abgeschnittene Verbindung wurde ein weiterer Dokumentenfund der Podesta-Dateien veröffentlicht – läuft die Entscheidung aber aus zwei Gründen immer noch auf staatliche Zensur hinaus:

Zum einen, stellt die Unterbrechung von Assanges Internetverbindung eine Sanktion durch die Regierung dar, ohne dass ihm die Möglichkeit eingeräumt wird, entweder seine Position zu verteidigen, oder Ecuadors Annahmen anzufechten, dass er eine Einmischung in die US-Wahl beabsichtige.

Zweitens kommt durch die Tatsache, dass Assange über keine anderen durchführbaren Kommunikationsmöglichkeiten mit der Welt verfügt, die abrupte Unterbrechung des Internetzugangs einer unverhohlenen Unterdrückung durch ein lupenreines autoritäres Regime gleich.

Außerdem erscheinen angesichts der Tatsache, dass sich die ecuadorianische Regierung für eine bedingungslose Anerkennung von Assanges Pressefreheit ausgesprochen hat, Verdächtigungen an Legitimation hinzuzugewinnen, dass die US-Regierung tatsächlich eine direktere Rolle bei dieser Entscheidung spielte als zugegeben, indem der plötzliche Entzug seiner Kommunikationsmöglichkeit im Zusammenhang mit den anhaltenden Verhandlungen des US-Außenministers John Kerry in Ecuador über die Auswirkungen der “Oktober-Überraschung” auf den Clinton-Wahlkampf  zu stehen scheint.

Obwohl der letzte Punkt sich möglicherweise als unbegründet herausstellen kann – oder niemals ans Licht kommen wird – sieht es so oder so danach aus, dass der Presse- und Redefreiheit ein schwerer Schlag versetzt wurde.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Hillary Clinton schlug bei Sitzung des US-Außenministeriums 2010 Ermordung Assanges durch Drohne vor

in Menschenrechte
Loading...

Quellen des US-Außenministeriums behaupten, dass andere, die an dem Treffen teilnahmen, zuerst über ihren Vorschlag lachten, bis sie merkten, dass es ihr todernst damit war.

Als Hillary Clinton US-Außenministerin war, wollte sie Berichten zufolge den WikiLeaks-Gründer Julian Assange bei einem Drohnenangriff ermorden lassen, so Insiderquellen des Ministeriums. Clinton und das Außenministerium wurden in den Monaten, die dem CableGate vorausgingen, unter enormen Druck gesetzt, WikiLeaks zum Schweigen zu bringen, als ein massiver Speicherausdruck an Dokumenten von über 250.000 diplomatischen “Drahtberichten” [verschlüsselte Telegramme zur Übermittlung geheimer diplomatischer Nachrichten im Wirkungsbereich des Auswärtigen Amts] aus der Zeit von 1966 bis 2010 durchsickerte. Clinton und ihre Mitarbeiter des US-Außenministeriums hielten verschiedene Sitzungen darüber ab, wie die WikiLeaks-“Situation” gelöst werden könne, indem WikiLeaks zuvor kriminelle Militäraktionen und – geheimnisse in Bezug auf die Kriege in Afghanistan und Irak enthüllt hatte.

Laut Quellen des US-Außenministeriums, fand Clintons Vorschlag, einen Drohnenangriff einzusetzen, am 23. November 2010 statt. Während der Diskussion darüber, wie man die negativen Auswirkungen der bevorstehenden WikiLeaks-Veröffentlichungen zurechtrücken, verlangsamen oder unter Kontrolle bringen könne, platzte Clinton an einer Stelle mit dem Satz heraus: “Können wir diesen Kerl nicht einfach mit einer Drohne umbringen?”. Angeblich lachten die Leute, die sich in dem Raum befanden, über ihren Kommentar, bis sie realisierten, dass sie es ernst damit meinte. Clinton soll wegen des australischen Journalisten/Publizisten und der durch ihn 2006 gegründeten Organisation vor Wut geschäumt haben. Sie bezeichnete Assange als ein “weiches” Ziel, indem er “frei herum lief” und ihnen eine lange Nase machte, ohne irgendwelche Repressalien durch die USA befürchten zu müssen.

Um die Situation zu entschärfen, schlug ein anderer Teilnehmer an der Versammlung eine Belohnung in Höhe von 10 Millionen Dollar für jemanden vor, der dazu in der Lage sei, Assanges Auslieferung an die USA sicherzustellen. Der tatsächliche Ausgang dieser Sitzung ist unbekannt, obwohl angenommen wird, dass das Ergebnis laut veröffentlichter E-Mails, die sich einst auf Clintons privatem Server befanden, aus einem Anhang über “legale und illegale Strategien bezüglich WikiLeaks” hervorgeht. WikiLeaks selbst ist zwar im Besitz der E-Mail, nicht aber des Anhangs, der, so können wir annehmen, sich mit dem Wesen besagter Strategien auseinadersetzt. Ungeachtet dessen, was entschieden worden ist, ereignete sich CableGate ungehindert fünf Tage nach der Sitzung.

Loading...

Der Vorschlag, eine Drohne dafür zu benutzen, um Assange umzubringen, war während ihrer Zeit als Außenministerin offenbar typisch für Clinton. Die FBI-Untersuchung ihres privaten E-Mail-Servers förderte zahlreiche Diskussionen zutage, die Clinton hinsichtlich der “Nominierung” von Einzelpersonen für Drohenangriffe führte. Später befand man, dass sie mit ihrem Handy Drohnenangriffen zugestimmt hatte, denen tausende von Zivilisten zum Opfer fielen, einschließlich bis zu 200 Kinder allein in Pakistan. Hierzu der mittlerweile veröffentlichte FBI-Bericht:

Clinton konnte sich nicht an einen bestimmten Vorgang zur Nominierung eines Ziels für einen Drohnenangriff erinnern, dafür jedoch an einen Großteil der Debatte, der über den Prozess der Übereinstimmung geführt wurde. Clinton wusste, dass das Verteidigungs- und Außenministerium sowie die CIA eine Rolle dabei spielten, konnte aber keine Einzelheiten darüber nennen, um welche es sich dabei handelte. Aufgrund einer Meinungsverschiedenheit zwischen diesen Behörden, erinnerte sich Clinton daran, viele Diskussionen in Bezug auf die Nominierung einer Einzelperson für einen Drohnenangriff geführt zu haben.

Sechs Jahre später hat Julian Assange erneut den Zorn Hillary Clintons auf sich gezogen, insbesondere infolge der DNC-Leaks Anfang dieses Jahres, wozu Enthüllungen darüber gehören, wie die Vorwahl der Demokraten zu ihren Gunsten manipuliert wurde, als auch Leaks ihrer privaten E-Mails. Es war geplant, dass Assange eine groß angelegte Erklärung über die nächste mit Spannung erwartete Runde an Enthüllungen in Bezug auf Clinton abgab, die er aber aufgrund von “Sicherheitsbedenken” absagte. Es scheint äußerst wahrscheinlich zu sein, dass diese Sicherheitsbedenken in Zusammenhang mit Clintons Neigung stehen, diejenigen heimlich “zu beseitigen”, die wiederholt gegen ihre Interessen arbeiten. Wenn die ecuadorianische Botschaft in nächster Zeit bombardiert wird, wissen wir wenigstens, wem wir das zu verdanken haben.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top