Tag archive

Afrika

Nigeria: Mann baut aus stromführenden Nervenzellen von Mäusen Gerät zum Aufspüren von Bomben und Krebs

in Welt
Loading...

Oshiorenoya Agabi, ein in Silicon Valley ansässiger Neurotechnologie-Ingenieur hat ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Gerät entwickelt, das dazu in der Lage ist, explosive Stoffe und Krebszellen aufzuspüren.

Agabi stellte das Gerät von der Größe eines Modems, das als Koniku Kore bekannt ist, bei TEDGlobal in Arusha (Tansania) vor, was 700 Forscher, Erfinder und Akademiker aus der ganzen Welt versammelte, um über Afrikas nächsten großen Sprung auf dem Gebiet der Technologie, Wissenschaft und Politik zu diskutieren.

Agabi hat Koniku gegründet, ein Start-up-Unternehmen, durch das er hofft, Koniku Kore in großem Stil zu produzieren und zu vermarkten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden Geräte, die dazu benutzt werden, um explosive Stoffe an Flughäfen und anderen Sicherheitszonen aufzuspüren, aus Silizium hergestellt. Technikexperten sagen, dass wenn Agabis Gerät im großen Stil produziert wird, es in der Zukunft mit langen Warteschlangen an Flughäfen und anderen Sicherheits-Checkpoints Schluss machen könnte.

Agabis Erfindung basiert auf unter Strom stehenden Nervenzellen von Mäusen. Anstatt ein neuronales Netzwerk zu erschaffen, indem die Nervenzellenverbindungen des menschlichen Gehirns simuliert werden, griff er auf im Labor gezüchtete Nervenzellen zurück und fusionierte sie mit elektronischen Schaltkreisen.

Die Rechenleistung einer Sammlung von nur 240 Nervenzellen zu simulieren, würde einen Supercomputer erfordern. [Daher dachte er:] Warum nicht einfach die biologische Zelle selbst nehmen und sie benutzen, wie sie ist, anstatt eine Nervenzelle zu simulieren? Dieser Gedanke ist radikal. Die Konsequenz daraus ist verblüffend.

Loading...

Koniku Kore entdeckt als weltweit erstes Gerät dieser Art flüchtige Chemikalien und explosive Stoffe. Siliziumchips sind sehr gut dazu in der Lage, mit komplexen mathematischen Gleichungen zurechtzukommen, aber sie dazu zu trainieren, Gerüche zu erkennen, nimmt riesige Mengen an Rechenleistung in Anspruch. Agabis im Labor gezüchtete Nervenzellen sind dazu in der Lage, Anweisungen anzunehmen und einen Geruchsrezeptor zur Verfügung zu stellen, während die Elektronik dann die eingehenden Daten verarbeiten kann.

Die Nervenzellen innerhalb des Gerätes können zum jetzigen Zeitpunkt zwei Monate lang am Leben erhalten werden, was bedeutet, dass eine Massenproduktion für sie immer noch keine machbare Option ist. Jedoch erwartet Agabi, sie in großen Mengen herzustellen, wenn sich die Kapitalbasis seines Start-up-Unternehmens vergrößert hat. Es wird erwartet, dass sich die gegenwärtigen 8 Millionen Dollar Umsatz 2018 auf 30 Millionen Dollar erhöhen.

Die Welt sollte so viele Ressourcen wie möglich nutzen, um globale Probleme wie Terrorismus oder Krebs zu lösen. Koniku baut bereits ein Fließband, um biologische Maschinen mit Siliziumgeräten zusammenzufügen und eine ganz neue Klasse von Geräten auf einem neuen Markt einzuführen. Das letztendliche Ziel ist es, innerhalb von fünf bis sieben Jahren ein kognitives System aufzubauen, das auf lebendigen Nervenzellen basiert.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Bill Gates: „Erschwert es den Afrikanern, nach Europa zu gelangen“

in Welt
Loading...

Warum hat Bill Gates mehrere hundert Millionen Dollar gespendet, um Armut und Krankheit in Afrika zu bekämpfen, wenn er sagt „Je großzügiger man ist, umso mehr spricht es sich herum und umso mehr Leute werden motiviert?”

Der (offiziell) reichste Mann der Welt mit einem Vermögen in Höhe von 85,9 Milliarden Dollar (75,3 Milliarden Euro), der Mitgründer von Microsoft und Philanthrop Bill Gates – der durch den immensen Reichtum und Einfluss seiner in Seattle ansässigen Bill & Melinda Gates Foundation die Prioritäten bei der internationalen Entwicklung verdrehte und die Globalisierung der Konzerne fördertehat politische Führungspersönlichkeiten in Europa dazu gedrängt, „es Afrikanern zu erschweren, Europa zu erreichen“ und mehr für ausländische Hilfe auszugeben, um gegen die sich verschärfende „Migrationskrise vorzugehen, die den Kontinent zu überfordern droht“.

Es könnten bis zu 6,6 Millionen Menschen sein, die nach Europa gelangen wollen, einschließlich 2,5 Millionen, die darauf warten, von der Nordafrika aus das Mittelmeer zu überqueren. In einem Interview mit der deutschen Zeitung Welt am Sonntag warnte Gates:

“Einerseits möchten Sie Flüchtlinge aufnehmen, sich großzügig zeigen. Doch je großzügiger Sie sind, umso mehr spricht sich das herum – was wiederum noch mehr Menschen motiviert, Afrika zu verlassen. Deutschland kann unmöglich diese gewaltige Masse an Menschen aufnehmen, die sich dann auf den Weg machen würde.” Dies bedeute unglücklicherweise, so Gates weiter, “dass Sie es Menschen aus Afrika erschweren müssen, die bisherigen Transitrouten nach Europa zu benutzen.”

Die Stiftung von Bill und Melinda Gates hat 36 Milliarden Dollar gespendet, um Gesundheits-, Entwicklungs- und Bildungsprojekte zu finanzieren und extrem armen Familien südlich der Sahara zu helfen. Also wenn Bill Gates sagt, „je großzügiger man ist, umso mehr spricht es sich herum und umso mehr werden die Leute motiviert“, warum hört er dann nicht mit seiner Großzügigkeit in Afrika auf?

Tweet: Ich frage mich, ob Bill Gates mit seinen gefährlichen Impfungen in Afrika aufhören wird oder Europa sagen wird, dass es damit damit aufhören soll, Afrika seiner natürlichen Ressourcen zu berauben?

Loading...

Der Hintergrund

Die Spannungen wegen der Migrationskrise in Europa nehmen zu, indem der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil kürzlich sagte, dass sein Land seine Grenzen nach Italien schließen und Soldaten entsenden wird, um sie zu sichern, wenn es keine Verlangsamung der Neuankünfte gibt.

Außenminister Sebastian Kurz wiederholte Doskozils Empfindungen: „Wir bereiten uns vor und werden notfalls unsere Brenner-Grenze [den wichtigsten Bergpass durch die Alpen zwischen Italien und Österreich] schützen.“

Der italienische Innenminister Marco Minniti war „offen gesagt überrascht“ von Doskozils Drohung, angesichts dessen, dass „es eindeutig keine Notsituation am Brenner-Pass gibt und die Zusammenarbeit mit der österreichischen Polizei perfekt funktioniert“.

Minniti verurteilte die Drohung als „eine ungerechtfertigte und beispiellose Initiative“, die die „Zusammenarbeit bei der Sicherheit“ der beiden Länder „beeinträchtigt, wenn sie nicht sofort korrigiert wird“.

Gates’ Kommentare wurden zu einem Zeitpunkz geäußert, als Minniti gerade Krisengespräche mit seinen französischen und deutschen Amtskollegen über die Migrationskrise führte. Italien, das beinahe 85% der diesjährigen Neuankömmlinge aufgenommen hat, hat sich für eine Hilfe von anderen Nationen der Europäischen Union ausgesprochen, indem es erklärt hat, dass es Mühe habe, dies alleine zu bewerkstelligen. Nachdem Italien eine drastische Drohung ausgesprochen hatte, seine eigenen Häfen für Boote von Migranten zu schließen, rief Minniti die Nachbarstaaten in der EU dazu auf, ihre Häfen für Rettungsschiffe zu öffnen, um die Migranten aufnehmen.

Aus den Zahlen der UNO geht hervor, dass zwischen dem 1. Januar und 3. Juli mehr als 85.000 Migranten in Italien landeten (hauptsächlich von Nordafrika), ungefähr 9.300 in Griechenland, beinahe 6.500 in Spanien und über 270 in Zypern. Während zwar die Zahlen der Ankommenden des Jahres 2017 immer noch überwältigend sind, bleiben sie dennoch weit unterhalb derjenigen des letzten Jahres. Während der gleichen Periode des Jahres 2016 überquerten 231.503 Menschen die europäischen Grenzen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/bill-gates-make-difficult-africans-reach-europe/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Neuer Bericht: Die Welt raubt Afrika jedes Jahr über 36 Milliarden Euro

in Welt/Wirtschaft
Loading...

Laut dieses jüngsten Berichts “subventioniert” Afrika den Rest der Welt mit jährlich 36 Milliarden Euro.

Afrika ist nicht arm, sondern es wird vielmehr schlecht verwaltet. Besonders im Westen ist die übliche Darstellung verbreitet, dass die afrikanischen Länder arm sind und nur mithilfe westlicher Hilfe überleben können, was jedoch laut eines neuen Berichts nicht der Wahrheit entspricht.

Tatsächlich macht diese sogenannte “Hilfe” Afrika immer ärmer. 2014 enthüllte eine von einer Koalition von Nichtregierungsorganisationen durchgeführte Studie, die durch Guardian veröffentlicht wurde, dass westliche Länder Hilfe dazu benutzen, um die “fortgesetzte Ausplünderung” Afrikas zu verschleiern.

Grafik: “Aus Afrika fließendes Geld [umgerechnet in Milliarden Euro]: Schuldenzahlungen (18,7), Zunahme internationaler Währungsreserven (22,6), Profite multinationaler Konzerne (41,3), illegaler Abfluss von Kapital (31,5), auswärtige Geldtransfers (2,6), Abwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte (5,3), illegale Abholzung (15,1), illegaler Fischfang (1,5), Kosten für Anpassung an Klimawandel (9,4), Kosten für Schadensbegrenzung des Klimawandels (23,2).”

Die Studie zeigte, dass Afrika jährlich beinahe 53 Milliarden Euro durch Steuerhinterziehung, Schadensbegrenzung des Klimawandels und die Flucht von Profiten verliert, die durch ausländische Konzerne auf dem Kontinent erwirtschaftet wurden. Der Kontinent erhält zwar jedes Jahr 119 Milliarden Euro an Krediten, ausländischen Investitionen und Entwicklungshilfe von westlichen Ländern, aber 171 Milliarden Euro verlassen den Kontinent jedes Jahr, wie die Studie von 2014 ergab.

Ein neuer Bericht, der von Aktivisten für soziale Gerechtigkeit veröffentlicht wurde, hat bestätigt, was die Studie von 2014 bereits herausgefunden hatte. Laut dieses jüngsten Berichts “subventioniert” Afrika den Rest der Welt jedes Jahr in einer Höhe von 36 Milliarden Euro.

Die Studie mit dem Titel Honest Accounts [ehrliche Berechnungen] 2017 wurde von Global Justice Now, Jubilee Debt Campaign und anderen Aktivisten verfasst. Genau wie die Studie von 2014, verglichen die Forscher des jüngsten Berichts die Geldbeträge, die nach Afrika hinein- und wieder hinausgingen.

Sie entdeckten, dass der Gesamtbetrag, der nach Afrika südlich der Sahara geht (das aus 48 Ländern besteht), jedes Jahr 144,3 Milliarden Euro beträgt, während sich der Gesamtbetrag, der hinausgeht, auf 181,2 Milliarden Euro beläuft. Dies hinterlässt Afrika ein Defizit in Höhe von 36,8 Milliarden Euro.

Die Abflüsse beinhalteten Schuldenrückzahlungen durch Regierungen und den privaten Sektor, Profite multinationaler Konzerne, den Effekt der Abwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte, illegale Abholzung, illegalen Fischfang und Wilderei sowie Kosten, die mit dem Klimawandel in Zusammenhang stehen. Die Forscher sagten, dass all diese Aktivitäten, durch die Afrika gemolken wird, von Europäern, Amerikanern und den Reichen aus Asien durchgeführt werden.

Loading...

Laut Einzelheiten des Berichts erhielten afrikanische Länder südlich der Sahara eine Gesamtsumme von 17,5 Milliarden Euro an Hilfsgeldern, zahlten jedoch 16 Milliarden Euro an Schulden zurück. Dies bedeutet, dass die Hilfe, die nach Afrika hineinkommt, nicht kostenlos ist, so wie es immer dargestellt wird.

Afrikaner, die in der Diaspora leben, senden ungefähr 28,5 Milliarden Euro an persönlichen Geldtransfers hinein, aber multinationale Konzerne nahmen 28,9 Milliarden an Profiten und “illegalem Abfluss von Kapital” mit – die mit falschen Angaben über den Wert von Importen und Exporten verknüpft sind – und zusammen 60,3 Milliarden Euro ergaben, wie der Bericht enthüllte.

Weiterhin kosten illegaler Fischfang in afrikanischen Gewässern, Abholzung und der Handel mit bedrohten Tieren und Pflanzen durch skrupellose Menschen aus dem Rest der Welt den Kontinent geschätzte 25,9 Milliarden Euro jedes Jahr.

Die Aktivistin Aisha Dodwell von Global Justice Now sagte, es sei an der Zeit, dass die Welt damit aufhört, die Ressourcen Afrikas zu plündern. Sie erklärte, die Plünderung habe in ganz Afrika die Entwicklung aufgehalten und die Armut erhöht:

“Es gibt ein solch machtvolles Narrativ in westlichen Gesellschaften, dass Afrika arm sei und dass es unsere Hilfe brauche. Diese Forschung zeigt jedoch, das was die afrikanischen Länder wirklich brauchen, ist, dass der Rest der Welt damit aufhört, sie systematisch auszuplündern”, sagte Aisha.

Professor John Weeks von der School of Oriental and African Studies an der Universtität London, der die Ausbeutung Afrikas durch Ausländer seit nunmehr 20 Jahren untersucht hat, sagte, der Bericht bestätige die seit Langem bestehenden Beweismittel, dass der Reichtum aus Afrika in andere Teile der Welt abfließt, besonders nach Amerika und Europa.

“Der größte Teil davon ist legal, zulässig aufgrund der Deregulierung ausländischer Devisenmärkte und schwachen Aufsicht und Kontrolle durch Zentralbanken, allzu sehr angespornt durch Kreditvergaberichtlinien durch den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank”, schrieb er in einer E-Mail an The Independent.

Dem Bericht wurde in Afrika Aufmerksamkeit entgegengebracht. Viele Aktivisten auf dem Kontinent sagten, sie werden auf die Regierungen Druck ausüben, um politische Entscheidungen umzusetzen, die sicherstellen sollen, dass der Reichtum des Kontinents den eigenen Bürgern zugute kommt, und nicht den Ausländern.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/new-report-world-loots-africa-over-41-billion-each-year/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

UN-Friedenssoldaten haben afrikanische Kinder sexuell missbraucht und werden dafür NICHT angeklagt

in Kriminalität/Menschenrechte
Loading...

Französische Soldaten, die einst Teil einer internationalen Mission zur „Friedenssicherung“ in der Zentralafrikanischen Republik waren, werden sich nicht vor Gericht dafür rechtfertigen müssen, dass sie schrecklichen sexuellen Missbrauch an Kindern begangen haben.

Update: Für diejenigen unter euch die es interessiert, gibt es eine Petition auf Change.org, die darauf abzielt, dass die Straffreiheit für die französischen Soldaten beendet wird, die der sexuellen Gewalt beschuldigt werden. Klickt unten auf den Link zu Change.org, um sie zu unterzeichnen.

Anfang des Jahres 2013 brach in der Zentralafrikanischen Republik (Central African Republic, CAR) das Chaos aus, als Kämpfe zwischen den muslimischen Seleka-Rebellen und den anti-Balaka christlichen Milizen ausbrachen. Die brutalen Kämpfe vertrieben rasend schnell Tausende aus ihrer Heimat und verwandelten die Nation – eine der weltweit ärmsten überhaupt – in ein Kriegsgebiet. Die Krise veranlasste die Vereinten Nationen zu einer Reaktion, die darin bestand, dass sie Tausende von UN-„Friedenssoldaten“ in die Region entsandten, um vordergründig die traumatisierte Bevölkerung zu beschützen. Fortlaufende Anschuldigungen jedoch haben zusammen mit internen UN-Berichten gezeigt, dass diese Friedenswächter nur noch mehr zum immensen Leid der Zivilbevölkerung in der umkämpften Nation beigetragen haben.

Vorwürfe gegen die UN-Friedenssoldaten, insbesondere gegen solche, die aus Frankreich und aus der Europäischen Union eingeflogen wurden, kamen zum ersten Mal fast zum selben Zeitpunkt auf, als die Soldaten selbst dort überhaupt erst angekommen waren. Obwohl die ersten Berichte des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zunächst Einzelfälle zu sein schienen, begannen dann Beweise dafür aufzutauchen, die darauf hindeuteten, dass viel mehr Fälle des Missbrauchs vorgefallen waren als zuerst angenommen – höchstwahrscheinlich hunderte einzelne und getrennte Vorfälle. Anfang des Jahres 2015 brach dann ein hochrangiger UN-Entwicklungshelfer sein Schweigen und berichtet von den ungezügelten Übergriffen des sexuellen Missbrauchs an Kindern durch die UN-Truppen. Ander Kompass, damals der Leiter der Feldoperationen für die Friedensmission, leakte einen internen UN-Report, der Details zu den grausamen Kindesmissbrauchsfällen von Soldaten für die französischen Behörden beschrieb. Kompass argumentierte, dass er das Dokument aufgrund des Versagens der UN geleakt hatte, die dem Missbrauch nicht Einhalt gebieten konnten. Und tatsächlich: Nachdem Kompass die Verbrechen der Friedenssoldaten offiziell angeprangert hatte, wurde er von seiner Position suspendiert. Das unterstreicht die Bemühungen der UN, diese ungeheuerlichen Verbrechen vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Loading...

Nach der Veröffentlichung ihres internen Berichtes konnte die UN jedoch wenig tun, um den Lauf der Dinge – die Welle der Anschuldigungen – gegen ihre Truppen aufzuhalten, die in der CAR stationiert waren. NROs, CAR-Zivilbürger und andere Angestellte der UN begannen damit, grausige Zeugenaussagen über den systematischen Missbrauch an den am meisten verletzlichen Bewohnern der CAR zu veröffentlichen. Man fand heraus, dass Kinder, die erst 7 Jahre alt waren, von UN-Truppen dazu gezwungen worden waren, an grauenhaften sexuellen Akten teilzunehmen. Die UN-Truppen „bezahlten“ ihre Opfer oft mit Nahrung oder mit kleinen Geldsummen, um sie zum Schweigen zu bringen. Einer der ersten dokumentierten Berichte über den Missbrauch ist eine Aufzeichnung davon, wie zahlreiche männliche Jugendliche dazu gezwungen werden, sexuelle Handlungen an französischen Soldaten durchzuführen – im Tausch für Lebensmittel. Andere Berichte beschreiben, wie junge Mädchen von den Straßen eingesammelt wurden, um dann in Lager oder gepanzerte Vehikel gebracht und vergewaltigt zu werden. Man fand heraus, dass viele der Opfer den Soldaten vertraut hatten; das sagt ein Angestellter der NRO Yamcuir. „Ich kenne Kinder, die sich bei den französischen Truppen aufgehalten haben, weil diese mit ihnen Fußball und Volleyball gespielt haben. Dabei sind auch die meisten Vergewaltigungen passiert“, erzählte der Beamte Sputnik News.

Trotz der überwältigenden Beweise gegen die französischen Soldaten und trotz der „Null-Toleranz“-Richtlinie der französischen Regierung bei solchen Verbrechen, ist noch kein einziger Soldat dafür rechtlich belangt worden. Im Jahr 2015 wurden fünf befragt und gerügt, aber keine signifikante Form der Bestrafung wurde durchgeführt. Eine jahrelange Untersuchung der UN, um den Anschuldigungen auf den Grund zu gehen, ist in ähnlicher Weise daran gescheitert, zu aussagekräftigen Ergebnissen zu führen – abgesehen von der Entlassung einer Handvoll Angestellter. Bekannte Bewegungen, etwa Petitionen, die fordern, dass alle französischen Truppen aus der CAR entfernt werden, haben sich letztendlich auch als nicht erfolgreich erwiesen.

Leider haben sich sämtliche Hoffnungen, dass diesen jungen, ungehörten Opfern Gerechtigkeit widerfährt, indem ihre Folterer rechtlich belangt werden, erst vor einigen Tagen komplett zerstört. Denn am 4. Januar entschied ein Gremium französischer Richter, dass keine Anklage gegen eine Gruppe von sechs französischen Soldaten erhoben werden würde, die dessen beschuldigt worden waren, Minderjährige in der CAR zwischen Dezember 2013 und Juni 2014 sexuell missbraucht zu haben. Laut Quellen aus dem französischen Justizsystem entschied der das Gremium anführende Richter, dass es „nicht ausreichend viele Beweise“ gäbe, um eine Strafverfolgung zu rechtfertigen. Obwohl die Ankläger drei Monate Zeit haben, um mehr Beweise hervorzubringen, die eine neue Untersuchung rechtfertigen würden: Wenn die Beweise von den CAR-Zivilbürgern, den NROs und der UN selbst allesamt als nicht ausreichend bezeichnet wurden, so scheint es, dass jetzt nur wenig dafür getan werden kann, dass sich das Blatt doch noch wendet. Wenn überhaupt, dann wird diese aktuelle Ablehnung der Gerechtigkeit für die Opfer von sexueller Gewalt die UN-Operationen in der afrikanischen Nation nur noch weiter diskreditieren und wahrscheinlich Ärger schüren, der sich gegen die fortdauernde Präsenz der UN richtet, da die UN-Truppen als eine Besatzungsmacht angesehen werden. Erst vor ein paar Monaten, im Oktober des Jahres 2016, wurden vier Zivilbürger von UN-Friedenssoldaten getötet, als in der Nation Proteste gegen die Anwesenheit der UN ausbrachen und schnell in Gewalt umschlugen. Da weder die UN noch die schuldigen Soldaten wahrscheinlich dafür zur Verantwortung gezogen werden, scheint es, dass die bereits verzweifelte Situation in der CAR sich weiter zum Schlechten entwickeln wird – größtenteils aufgrund eben genau der Kräfte, die jene verletzliche Zivilbürger ausbeuten, die sie eigentlich beschützen sollten.

Was haltet ihr davon? Bitte kommentiert den Artikel und teilt diese Nachricht!

Von Whitney Webb für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Präsidentenamt in Südkorea tätigt bizarren Massenkauf von Viagra inmitten einer politischen Krise

in Politik/Welt
Loading...

Es ist ans Licht gekommen, dass das Büro von Park einen Massenkauf von Viagra-Tabletten getätigt hat, während die Präsidentin und ihre Gefolgschaft ausgewählte afrikanische Nationen im Rahmen eines offiziellen Staatsbesuchs bereisten. Viagra wird dazu verwendet, um erektile Dysfunktion oder Impotenz bei Männern zu behandeln.

Seit Oktober des Jahres 2016 steht die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye unter erheblichem öffentlichen Druck zurückzutreten. Es begann in Folge einer belastenden Enthüllung, dass Park es ihrer langjährigen Vertrauen Choi Soon-sil erlaubt haben soll, sich in die Angelegenheiten des Landes einzumischen, obwohl sie keine offizielle Position in der Regierung bekleidet.

Laut den Staatsanwälten, die diese Angelegenheit untersucht haben, teilte Park regelmäßig Dokumente über staatliche Verschlusssachen mit Choi. Ebenso soll sie Choi gestattet haben, Reden zu verändern und sich sogar in die nationale Politik einzumischen. Die Staatsanwälte beschuldigen Choi seitdem, ihren Einfluss und Zugriff ausgenutzt zu haben, um mehr als 70 Millionen Dollar (etwa 65,6 Millionen Euro) von den in Südkorea als Chaebol bezeichneten titanartigen Großkonzernen entwendet zu haben.

Im Monat November drängte sich geschätzt eine Menschenmenge bestehend aus zwischen 500.000 und 1,5 Millionen Menschen in der Hauptstadt Seoul und forderte die Amtsenthebung von Park aufgrund dieses Skandals. Am Neujahrstag wurden ähnliche Proteste im Zentrum von Seoul wiederholt; dabei wurden Rufe nach der Resignation der Präsidentin laut. Park muss sich nun aufgrund der Anschuldigungen einer strafrechtlichen Untersuchung unterziehen. Die Protestierenden planen immer noch weitere gewaltige Proteste dieses Jahr und die Situation wird wohl augenscheinlich darauf hinauslaufen, dass Park nicht mehr länger die Präsidentin des Landes sein wird; wahrscheinlich wird dieser Moment bis zur Mitte dieses Jahres eintreten.

Inmitten dieser Situation scheint die Misere von Park alles andere als vorbei zu sein. Es geht von einem bizarren Skandal zum nächsten; denn ihr Büro ist aufgrund seltsamer Umstände erneut zum Gegenstand einer öffentlichen Prüfung geworden.

Es ist ans Licht gekommen, dass das Büro von Park einen massive Menge Viagra gekauft hat, während die Präsidentin und ihre Gefolgschaft ausgewählten afrikanischen Nationen einen offiziellen Staatsbesuch abstatteten. Viagra wird dazu verwendet, um erektile Dysfunktion oder Impotenz bei Männern zu behandeln.

Enthüllt wurde dieser Fall von einem Gesetzmacher der Opposition. Der Gesetzgeber behauptet, dass Parks Büro die kleinen blauen Pillen im Jahr 2015 gekauft hat. Sowohl Produkte mit dem Markennamen Viagra als auch generische Äquivalente (Generika) wurden für die Reise in die afrikanischen Nationen gekauft. Es heißt, dass das Team nicht weniger als 360 Tabletten gekauft hat.

In Antwort auf diese Vorwürfe gab das Büro der Präsidentin zu, den Massenkauf der Pillen getätigt zu haben. Zurückgewiesen wurde jedoch die Behauptung, dass die Pillen zur Behandlung von erektiler Dysfunktion gedacht waren. Das Büro gab an, dass die Viagra-Tabletten eher dafür gedacht waren, die Höhenkrankheit zu behandeln, während die Präsidentin und ihr Team die afrikanischen Nationen besuchten.

Loading...

Die Stellungnahme aus dem Büro der Präsidentin besagte, dass die Präsidentin und ihr Team tausende Meter oberhalb des Meeresspiegel fliegen mussten, um in die zu besuchenden Länder zu gelangen. Laut Aussage des Büros machte dies den Kauf des Medikaments notwendig, um damit eine potenzielle Höhenkrankheit bei den Mitgliedern des Teams zu behandeln, welche die Reise unternahmen.

Ein Sprecher der Präsidentin erklärte später den Reportern, dass das Team die Tabletten nicht einmal verwendet hat und dass die Angelegenheit nichts mit sexueller Aktivität zu tun gehabt habe.

Aber viele Südkoreaner zweifeln die Behauptung aus dem Büro der Präsidentin an, da es keine medizinischen Beweise dafür gibt, die darauf hinweisen, dass Viagra-Tabletten die Höhenkrankheit heilen können.

Unterdessen ist das nicht das erste Mal, dass Parks Büro seltsame Einkäufe getätigt hat. In der Tat stand ihr Büro bereits in der Vergangenheit in der öffentlichen Kritik aufgrund von unorthodoxen Einkäufen.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte Parks Büro Hunderte einspritzbare Dosierungen von Extrakten menschlicher Plazenta und Vitaminspritzen gekauft. Diese beiden Mittel werden häufig zur Entgiftung und als Anti-Aging-Behandlung verwendet.

Als es an die Öffentlichkeit gelangte, verteidigte ein Sprecher der Präsidentin den Kauf, indem er sagte, die Dosierungen seien für Angestellte im Büro der Präsidentin gekauft worden, unter anderem für Parks Bodyguards.

Offensichtlich ist der Kauf von Viagra ein weiterer Skandal auf der Liste der Fälle, die Park bereits anhaften. Die Situation sieht momentan so aus, als würden die Südkoreaner schon bald ihre Führerin des Amtes entheben.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Solarenergie-Straßen sollen 2017 auf vier Kontinenten verlegt werden

in Umwelt/Welt
Inauguration 1er tronçon Wattway @Vendéespace @ Mouilleron-Le-Captif - © Joachim Bertrand / COLAS
Loading...

Die Solarstraßen wurden so designt, dass sie sowohl den Elementen als auch dem Gewicht eines 18-Räder-LKWs standhalten können.

Im Laufe dieses Jahres könnten texturierte Straßen in einer Stadt in eurer Nähe verlegt werden. Diese Straßen können die Sonnenenergie in Energieversorgungsnetze einspeisen. Bloomberg berichtet, dass die COLAS SA, eine Tochtergesellschaft der französischen Bouygues Group, Solarpaneele entwickelt hat, die in Straßenoberflächen eingelassen werden können. Sie sind nicht nur in gewisser Hinsicht ästhetisch ansprechend, sondern können auch das Gewicht eines 18-Räder-LKWs aushalten. Derzeit werden die robusten Solarpaneele auf einigen Straßenoberflächen in Frankreich eingebaut. Innerhalb des Jahres 2017 wollen die Ingenieure Testläufe mit der Technologie auf insgesamt vier Kontinenten starten.

Fünf Jahre haben die Erforschung und die Labortests insgesamt gedauert, um die texturierten Solarstraßen zu entwickeln. Trotzdem sind noch weitere Planungsdurchgänge und Tests nötig. Im Jahr 2017 will die Firma die Tests fortführen, indem sie 100 Testgeländestellen im Freien auf der Welt verteilt errichtet.

Philippe Harelle, der Cheftechnologe (CTO) der Wattway-Einheit von COLAS SA sagte:

„Wir wollten der Straße ein zweites Leben schenken. Solarenergiefarmen nutzen Land, das ansonsten für die Landwirtschaft genutzt werden könnte, wohingegen die Straßen frei sind.“

© Joachim Bertrand / COLAS

Wie Google vor nicht allzu langer Zeit bestätigte, werden die erneuerbaren Energien laufend erschwinglicher. Aus diesem Grunde investieren sowohl Privatpersonen als auch Firmen in Solar- und Windtechnologie. Tesla Motors Inc. enthüllte beispielsweise im Jahr 2016 die Erfindung von Dachschindeln, die gleichzeitig als Solarpaneele dienen können.

Loading...

Wie aber halten die robusten Paneele das Gewicht von schweren Kraftfahrzeugen aus? Berichten zufolge sind mehrere Arten von Plastik schichtweise in die Paneele eingearbeitet, um ein durchsichtiges und widerstandsfähiges Gehäuse zu bilden. Darunter befindet sich ein ganz normales Modell, ähnlich der Solarpaneele auf Hausdächern. Die elektrischen Leitungen sind geschützt, weil sie in die Straße eingearbeitet sind. Zuletzt wird die Innovation mit einer Schicht aus zersplittertem Glas überdeckt, um eine rutschsichere Oberfläche zu erzeugen.

Auf einem Gelände von 2.800 Quadratmetern geht man davon aus, dass eine Palette aus Solarpaneelen ungefähr 280 Kilowatt Energie bei bestmöglicher Auslastung generieren kann. Wattaway sagt, dass das genug Energie ist, um die Beleuchtung in der Öffentlichkeit in einer Stadt mit bis zu 5.000 Einwohnern ein ganzes Jahr lang in Gang zu halten.

2017 werden die texturierten Solarstraßen wahrscheinlich in Calgary in Kanada, in Georgia in den USA, in mehreren Regionen der Europäischen Union, in Afrika und in Asien getestet werden. Wenn alles gut läuft, wird das Produkt schon 2018 für die kommerzielle Nutzung bereit sein.

COLAS – Wattway – route solaire @ Magny-Les-Hameaux (78) – © Joachim Bertrand / COLAS

Es gibt einige Bedenken, dass die Paneele einem Schneepflug nicht werden standhalten können. Allerdings werden erst die Tests dies ein für alle Mal im Jahr 2017 be- oder widerlegen können. Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert und teilt diesen Artikel!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com. Titelbild-Quelle: COLAS

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Türkische Hilfe verbessert die Lebensbedingungen in Afrika – westliche Führer besorgt über türkische Gefolgschaft

in Welt
Loading...

Afrika war lange Jahre ein Kontinent der Ausbeutung für westliche Staaten. Von der Sklaverei der Kolonialzeit an haben westliche Länder viele Afrikaner ermordet, ausgebeutet und ihnen die menschliche Würde genommen. Es wird geschätzt, dass zwischen 1525 und 1866 12,5 Millionen Afrikaner von westlichen Mächten verschleppt und zu Sklaven gemacht wurden, indem sie gezwungen wurden, in Amerika unter erbärmlichen Bedingungen zu arbeiten.

Als die Sklaverei abgeschafft wurde, hatten sich die westlichen Mächte nicht von Afrika abgewandt, sondern sie hatten vielmehr noch weitergehende Pläne. Zwischen der Zeit von 1884-85 trafen Sie sich in Deutschland, um die Aufteilung des afrikanischen Kontinents untereinander zu diskutieren. Dies wurde später als “Kongokonferenz” bekannt.

Bildtext: “Die Leute sagen, dass Sklaven aus Afrika verschleppt wurden. Das ist nicht wahr. Es wurden Leute aus Afrika verschleppt und zu Sklaven gemacht.”

Der damalige König von Belgien, Leopold II. nutzte die Gelegenheit, indem er sich ein Gebiet in Zentralafrika, das als Freistaat Kongo (die moderne Demokratische Republik Kongo) bekannt ist, als seinen Privatbesitz einverleibte.

Leopold II. entfesselte eine in der Geschichte der Menschheit bis dahin noch nie dagewesene Schreckensherrschaft. Die Gräueltaten, die Leopold II. im Freistaat begann, waren weit schlimmer als das, was Adolf Hitler den Juden im zweiten Weltkrieg antat. Er zwang die wehrlose Bevölkerung zur Zwangsarbeit. Sie produzierte Gummi und andere Marktkulturen für den König, der bequem im Brüsseler Herrschaftsbereich saß. Diejenigen, die sich weigerten, dem König zu gehorchen, wurden ermordet oder verhungern gelassen. Einigen wurden die Beine oder Hände amputiert. Letzten Endes töteten die harten Arbeitsbedingungen Leopolds II. über 10 Millionen Kongolesen. Einige dieser Geschichten wurden unterdrückt und tauchten niemals in den Geschichtsbüchern auf – und dennoch sind sie passiert und die Beweise sind immer noch vorhanden.

Als die Afrikaner ihre Unabhängigkeit erlangten, dachten viele Beobachter, dass es der Beginn einer neuen Ära sei. Aber leider irrten sie sich. Der Westen, der immer noch nicht zufrieden war, hatte einige Geschäfte zu erledigen, die noch nicht zu Ende gebracht worden waren. Er mischte sich immer noch in die politische, soziale und ökonomische Ordnung dieser neuen Staaten ein, indem viele Führer, die sich weigerten, sich dem Westen zu beugen, entweder getötet oder vertrieben wurden. Erwähnenswert unter ihnen sind Kwame Nkrumah in Ghana und Patrice Lumumba in der Demokratischen Republik Kongo. Lumumba wurde von belgischen Geheimdienstoffizieren brutal ermordet und sein Körper in hochkonzentrierter Säure aufgelöst, um sämtliche Spuren des Beweises zu verwischen.

Die Ausbeutung des Kontinents setzt sich bis in die heutige Zeit fort. Viele der Probleme, mit denen Afrika heute konfrontiert ist, haben ihre Wurzeln in der Art und Weise, wie der Westen den Kontinent zuvor behandelt hat. Die Ausbeutung hat den Kontinent tief geprägt.

Heute geben westliche Länder vor, Afrika durch Kredite und sogenannte Entwicklungshilfe zu helfen. Die Wahrheit ist jedoch, dass der Westen mehr nimmt als er gibt. Zum Beispiel nutzen westliche Staaten laut Untersuchungen, die durch ein Bündenis von Nichtregierungsorganisationen durchgeführt und von The Guardian veröffentlicht wurden, die Hilfe dazu, um die “fortgesetzte Plünderung” des Kontinents zu verschleiern. Afrika verliert pro Jahr knapp 60 Milliarden Dollar durch Steuerhinterziehung, Abschwächung des Klimawandels und die Flucht von Profiten, die durch multinationale ausländische Konzerne auf dem Kontinent erwirtschaftet werden. Der Kontinent erhält von westlichen Ländern jedes Jahr 134 Milliarden Dollar an Krediten, ausländischen Investitionen und Entwicklungshilfe, aber 192 Milliarden Dollar verlassen den Kontinent jedes Jahr. Dies führt uns vor Augen, dass die sogenannte westliche Hilfe für Afrika nichts weiter als ein großer Schwindel ist. Es ist ein vollkommener Betrug.

Loading...

Aber es ist noch nicht alles verloren. Viele afrikanische Länder werden sich zunehmend der westlichen Ausplünderung und Gier bewusst. Darum haben einige afrikanische Staaten damit begonnen, ihre Außenpolitik und Gefolgschaft auf China, die Türkei und wohlhabende Nationen im Nahen Osten auszurichten.

Besonders auf die Türkei, da Recep Erdogan seit seinem Aufstieg zur Präsidentschaft im Jahre 2014 Afrika viel Entwicklungshilfe gewährt hat.

Trotz der Tatsache, dass die Türkei aufgrund des US-gestützten Bürgerkriegs in Syrien mit einer Bedrohung der inneren Sicherheit und einer Flüchtlingskrise konfrontiert ist, engagiert sich das Land immer noch für Afrika. Letztes Jahr gab die Türkei Berichten zufolge über 10 Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe für drei Millionen Syrer aus, die das Land durchquerten.

Seit dem Jahr 2000 hat sich der Handel der Türkei mit Afrika südlich der Sahara verachtfacht, indem er einen Höchststand von 6 Milliarden Dollar erreichte. Zur gleichen Zeit hat sich die Anzahl türkischer Botschaften überall auf dem Kontinent verfünffacht, indem sie einen Rekordwert von 34 erreichte. Das Türkische Präsidium für Internationale Kooperation und Koordination ist ebenfalls überall auf dem afrikanischen Kontinent aktiv geblieben, indem es Hunderte von humanitären Projekten und Entwicklungshilfeprojekten initiierte, um bessere Gesundheitsversorgung bereitzustellen, die Landwirtschaft zu fördern, die Umwelt zu schützen und den Handel zu erleichtern. In Somalia zum Beispiel, hat die Türkei die terroristische Bedrohung im Land vermieden, indem es seine Regierungsbeamten und Nichtregierungsorganisationen in das Land entsandte. Die Türkei hat über 500 Millionen Dollar in das Land gesteckt, indem es Krankenhäuser baute, Straßen und alle Arten von Infrastrukturprojekten in Somalia ins Leben rief.

Auch vergibt die Türkei Stipendien für mehr als 4.500 afrikanische Studenten, die derzeit an einer Reihe prestigeträchtiger türkischer Universitäten studieren. Auch fliegt Turkish Airlines regelmäßig 48 Ziele in Afrika an.

Die türkische Außenpolitik orientiert sich an dem Motto “der Menschheit helfen”. Darum investiert das Land mehr Geld in Afrika als es heraus holt. Dies verändert die Lebensbedingungen vieler Afrikaner.

Jedoch bereiten die türkischen Aktivitäten in Afrika vielen westlichen Führungspersönlichkeiten Sorgen. Die Türkei verdirbt ihre Pläne. Sie verdirbt ihnen das Geschäft mit der Ausbeutung. Um die Türkei zu diskreditieren, hat der Westen daher Präsident Erdogan als einen Diktator abgestempelt. Einige westliche Anführer spielten sogar eine Rolle bei dem versuchten türkischen Staatsstreich im Juli. Jedoch ist Erdogan entschlossen, das was er und sein Land für Afrika tun, noch weiter auszubauen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

EU arbeitet an der Verbannung von Kriegmineralien aus Wertschöpfungsketten

in Menschenrechte/Welt/Wirtschaft
Loading...

Die EU hat ein Gesetz verabschiedet, das es den in der EU ansässigen Firmen erschwert, Kriegsmineralien zu kaufen. Dadurch wird der Handel von Mineralien für Waffen eingedämmt.

Wenn ihr noch nie etwas von Kriegsmineralien oder Konfliktressourcen gehört habt, dann lasst uns euch kurz erklären, worum es dabei geht.

Zu diesen Konfliktressourcen gehören Rohstoffe wie etwa Bauholz, Öl, Diamanten, Gold, Kobalt und so weiter, die durch Ausbeutung und Terror während oder nach einem Konflikt abgebaut werden. Tatsächlich sind diese Ressourcen die hauptsächlichen Antriebskräfte für einen solchen Konflikt. Denn sie können bewaffnete Milizen direkt finanzieren oder unterstützen, die im Konkurrenzkampf um die Macht stehen oder für gewaltsame Herrschaft.

Ein Beispiel: Die so genannten islamischen Staaten im Irak und in Syrien (ISIS) können ihre Position im Irak und in Syrien teilweise deshalb aufrechterhalten, weil sie Gelder aus dem Verkauf von „Konfliktöl“ beziehen. Die Terroristen stehlen Öl von den Kampfplätzen und verkaufen es auf dem Schwarzmarkt.

Firmen, die elektronische Geräte herstellen; aufgelistet nach ihren Bemühungen, Kriegsmineralien im Herstellungsprozess und in der Wertschöpfungskette zu vermeiden:

s-4-e14800069243031(Die heller eingefärbten Balkenbereiche in der Anzeige stellen die Werte aus dem Jahr 2010 dar, insofern sie vorliegen.)

Lange Zeit haben führende Menschenrechtsorganisationen wie Global Witness und Amnesty International westliche Firmen beschuldigt, die mit Mineralien Handel treiben, dass sie ihre Geschäfte in Konfliktgebieten wie Afrika abwickeln und dass dadurch die Rebellen in diesen Gebieten Finanzmittel erhalten, mit denen sie Waffen kaufen können, um weiterhin Terror auf die unschuldige Bevölkerung auszuüben.

Es heißt sogar, dass einige dieser Firmen direkt Tauschgeschäfte mit den Rebellen betreiben, indem Waffen gegen Mineralien getauscht werden. In Afrika stehen zum Beispiel die so genannten „Blutdiamanten“ synonym für das Vorgehen unter anderem in Ländern wie Sierra Leone, Liberia, Äthiopien und die Demokratische Republik Kongo. In der Demokratischen Republik Kongo kontrollieren Rebellen immer noch Teile der abgelegenen Bereiche des Landes, in denen viele Diamanten und andere Mineralien vorkommen. Sie zwingen die Zivilbürger – und auch die Kinder – dazu, ihr Leben zu riskieren, um die Diamanten abzubauen, so dass diese gegen Geld verkauft werden können. Mit dem Geld kaufen sie weitere Waffen und befeuern damit wiederum den Konflikt.

Anteil der Nachfrage nach Kriegsmineralien in der Industrie für elektronische Güter

s-6-1-e14800069561891

Menschenrechtsaktivisten glauben: Wenn die westlichen Firmen, die diese Ressourcen kaufen, dieses Vorgehen einstellen könnten, dann könnte der Geldhahn, der die bewaffneten Konflikte in solchen Gebieten unterstützt, zugedreht werden. Den Rebellengruppen würden dann die Kapazitäten fehlen, um ihren Aufstand fortzuführen.

In den Vereinigten Staaten gelang es Menschenrechtsaktivisten beispielsweise, dass Kriegsmineralien aus der Demokratischen Republik Kongo untersucht wurden. Das geschah im Zuge der berühmten Dodd-Frank Wall Street Reform und im Rahmen des Consumer Protection Act (Gesetzt zum Verbraucherschutz), das im Jahr 2010 vom Kongress verabschiedet wurde. Obwohl Kritiker gesagt haben, dass es dem Gesetz nicht gelungen ist, das Problem nachhaltig anzugehen, hat es zumindest ein wenig Licht auf die Situation geworfen und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt.

Loading...

Die Europäische Union (EU) ergreift nun auch Maßnahmen, um Firmen innerhalb ihres juristischen Geltungsbereichs davon abzuhalten, Handel mit Mineralien zu treiben, die aus Konfliktzonen stammen. Die EU hat ein Gesetz verabschiedet, das es Firmen erschwert, Kriegsmineralien zu erwerben. Obwohl die Menschenrechtsaktivisten sagen, dass es in dem Gesetz Schlupflöcher gibt, hat das Gesetz dennoch dazu beigetragen, dass mehr auf Integrität im globalen Mineralienhandel geachtet wird.

s-1-e14800068651821

Das Gesetz verbietet es Firmen in der EU ausdrücklich, Mineralien direkt von Händlern zu kaufen, die mit Kriegsmineralien handeln. Die Schwäche des Gesetzes besteht jedoch darin, dass es nicht auf Firmen anwendbar ist, die fertige Produkte kaufen, in denen Kriegsmineralien verarbeitet wurden bzw. in deren Herstellung Kriegsmineralien involviert sind. Kritiker sagen, dass dieser Umstand es Firmen ermöglichen würde, die Spuren von Kriegsmineralien in einer komplexen Versorgungskette zu verwischen.

Michael Gibb von Global Witness begrüßte das neue Gesetz. Gleichzeitig drängte er die Gesetzmacher sicherzustellen, dass es auch angewandt wird, damit es seinen Zweck erfüllen kann.

„Diese Regulierung stellt einen willkommenen Schritt nach vorne dar. Aber während die EU ein starkes Signal an eine kleine Gruppe von Firmen gesendet hat, glaubt sie gleichzeitig daran, dass viele andere sich weiterhin selbst regulieren werden. Es ist jetzt an diesen Firmen zu zeigen, dass dieses Vertrauen gerechtfertigt und wohl verdient ist; und wir erwarten, dass unsere Gesetzmacher jetzt handeln, wenn dem nicht so sein sollte“, sagte Gibb in einer Pressemitteilung.

s-5-2-e14800069382161

Global Witness sagte, dass das Gesetz trotz seiner offensichtlichen Mängel trotzdem einen Sieg für die Verfechter des fairen Handels von Mineralien darstellt. Tatsächlich ist das Gesetz das erste globale seiner Art, das den direkten Kauf von Kriegsmineralien verbietet.

Am weltweiten Handel mit Mineralien sind riesengroße transnationale Korporationen beteiligt, die ausgeklügelte Versorgungsketten konstruieren. Das lässt ihnen genug Raum, um jedwede Verbindung zu Mineralien abzustreiten, die aus Konfliktregionen stammen.

s-3-e14800069089731

Viele der Kriegsmineralien werden auf dem Schwarzmarkt verkauft. Ein weitaus größerer Anteil landet letzten Endes in den Produkten, die wir tagtäglich verwenden. Wenn ihr ein Smartphone von Samsung oder Apple besitzt, dann ist darin mit großer Wahrscheinlichkeit Kobalt verarbeitet, das in Konfliktzonen in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut wurde.

Die Demokratische Republik Kongo stellt die größte Quelle für Kriegsmineralien dar. Fast alle Kriegsmineralien kommen aus diesem Land und aus den angrenzenden Ländern.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Nicht in Geschichtsbüchern: Der belgische Hitler – Millionen Afrikaner versklavt, verstümmelt, ermordet

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Sein Name war König Leopold II. von Belgien und diese Ausgeburt des Bösen tötete über 10 Millionen unschuldige Menschen in einem Gebiet, das heutzutage unter dem Namen Demokratische Republik Kongo bekannt ist.

Von den Europäern, die um die Kontrolle über Afrika am Ende des 19. Jahrhunderts kämpften, hinterließ König Leopold II. von Belgien wohl das größte und grausamste Vermächtnis. – BBC

Eine Herrschaft des Terrors

Leopold wollte seinen Traum erfüllen, Belgien als imperiale Macht zu etablieren. Deshalb führte er die ersten europäischen Versuche an, die zur Erschließung des Kongobeckens führen sollten. Dort gründete er seine eigene private Kolonie – den sogenannten Freistaat Kongo – im Jahr 1885. Dies geschah unter dem Vorwand, dass er die Lebensbedingungen der einheimischen Bewohner verbessern wollte; allerdings annektierte er das Land dann im Jahr 1908 als Belgisch Kongo.

Unter der Terrorherrschaft, die von Leopold errichtet wurde, verloren nicht weniger als 10 Millionen Afrikaner ihr Leben aufgrund der Habgier, der Ausbeutung und der Brutalität eines einzigen Mannes, den Afrika und die Welt niemals vergessen dürfen. Er stellte sich selbst als Philanthrop dar, der bemüht sein wollte, das Herz Afrikas für die christlichen Missionare zu öffnen – und für westliche Kapitalisten und für die westliche Zivilisation. Dafür machte Leopold sich zu einer letztendlich erfolgreichen Mission auf, in deren Rahmen er ein großes Vermögen mit seinen neuen Besitztümern erlangte, indem er allenortes Gräueltaten gegen seine kolonialen Subjekte begang.

Er hat den Kongo „gekauft“ und das Volk versklavt. Damit wurde das ganze Land zu seiner eigenen persönlichen Sklavenplantage. Er tarnte seine geschäftlichen Transaktionen als „philanthropische“ und „wissenschaftliche“ Bemühungen unter dem Banner der International African Society. Er nutzte das Sklavenverhältnis, um ihre Arbeitskraft für sich zu nutzen. Die Sklaven sollten die kongolesischen natürlichen Ressourcen abbauen und zu Dienstleistungen erbringen. Seine Herrschaft wurde in Arbeitslagern umgesetzt, durch körperliche Verstümmelung, Folter und mit seiner privaten Armee. – Films For Action

leopold-horror1

Dieses Foto zeigt einen Mann namens Nsala Wala. Mit auf dem Bild sind die Hand und der Fuß seiner Tochter. Alice Harris, die als Missionarin im Kongo arbeitete, hat das Foto im Mai des Jahres 1904 aufgenommen, nachdem er mit einem kleinen Paket in ihre Missionsstation in Baringa gekommen war, das die verstümmelten Körperteile enthielt.

Leopold selbst hat niemals einen Fuß in „seinen“ Kongo gesetzt – in all den 23 Jahren – aber sein „Radiergummi-Terror“ und seine Barbarei kannten keine Grenzen. Da die Wirtschaft des Kongo größtenteils auf Zwangsarbeit basierte, waren die Auswirkungen zerstörerisch. 10 Millionen Kongolesen wurden entweder ermordet oder schufteten sich zu Tode unter der Geißel von Leopolds privater Armee. Frauen wurden ausgehungert und systematisch vergewaltigt, man schnitt den Arbeitern die Hände ab und Hunderttausende eingeborene Menschen wurden Entführungen ausgesetzt, außerdem Raubzügen und dem Niederbrennen ganzer Dörfer. Der Autor von König Leopolds Geist Adam Hochschild schreibt dazu:

Loading...

„Einige wurden zu Tode geschlagen oder ausgepeitscht, weil sie die strengen Produktionsquoten für Elfenbein und die Kautschukernte nicht erfüllten, die von Leopolds Handlangern auferlegt wurden. Einige arbeiteten sich zu Tode, wurden zu Arbeit unter sklavenartigen Bedingungen als Portiers, Kautschuksammler oder Minenarbeiter gegen geringe oder gar keine Bezahlung gezwungen. Einige starben an den Krankheiten, die von den Europäern in den Kongo eingeführt (und dort überall verbreitet) wurden. Wieder andere starben aufgrund der zunehmend häufigen Hungersnöte, die sich durch das Kongobecken zogen, während Leopolds Armee im Land wütete, Nahrungsmittel und Ackerfrüchte für seine eigene Nutzung beschlagnahmte und dabei die Dörfer und Felder zerstörte.

Geiselnahme und das grausige Verstümmeln von Händen (bei Leichen oder bei lebendigem Leibe) gehörten zur mutwilligen Politik der Regierung – ein Mittel, um andere zur Unterordnung zu zwingen. Während sich der „Gummiterror“ durch den kongolesischen Regenwald ausbreitete, wurden ganze Dörfer ausgelöscht: Hunderte tote Körper wurden in Flüsse und Seen geworfen, während Körbe voller verstümmelter Hände regelmäßig den weißen Offizieren gezeigt wurden – als Beweis dafür, wie viele Menschen getötet worden waren.“

Der seltsame Fall der weltweiten Unwissenheit

Habt ihr euch jemals gefragt, warum die Welt und die Medien sich nicht an Leopold erinnern und warum sein Name keine Angst, keinen Hass und kein Leid auslöst? Leopold sorgte dafür, dass seine Verbrechen niemals in die Geschichtsbücher gelangen würden. Kurz nach der Übergabe der Kolonie, schreibt Hochschild, brannten die Hochöfen in der Nähe von Leopolds Palast ganze acht Tage lang und verwandelten so die meisten der kongolesischen Staatsdokumente in Asche und Rauch.

Gibt es eine versteckte Agenda, die besagt, dass man nicht über die Genozide in Afrika sprechen soll, die von den europäischen kapitalistischen Monarchen verübt worden sind? Es gibt eine Wikipedia-Seite mit dem Titel Genocides in History („Genozide in der Geschichte“, nur auf Englisch und auf Spanisch verfügbar), aber der kongolesische Genozid taucht in dieser Liste nicht auf – obwohl der Versuch, einen Großteil einer Bevölkerung zu eliminieren sehr wohl ausreicht, um laut der UN-Konvention als Genozid durchzugehen. Fragt ihr euch nicht auch, warum?

Er ist Teil einer langen Geschichte der Kolonialisierung, des Imperialismus, der Sklaverei und des Genozids in Afrika, die nicht mit der sozialen Konstruktion des Narrativ der weißen Überlegenheit in unseren Schulen harmoniert. So etwas passt einfach nicht nahtlos in ein kapitalistisches Curriculum. Geschichten, welche das Narrativ der weißen Überlegenheit über die Untermenschlichkeit der Menschen in Afrika unterstützen, dürfen in die Aufzeichnungen der Geschichte eingehen. Der weiße Typ, der den Kongo in seine eigene persönliche teils Sklavenplantage, teils Konzentrationslager, teils christliches Ministerium umgewandelt hat und dabei 10 bis 15 Millionen Kongolesen in dem Prozess umgebracht hat, fällt unter den Tisch. – Liam O‘Ceallaigh

König Leopolds Geist: Eine Dokumentation über Habgier, Terror und Heroismus in Kolonialafrika

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Die harte Wahrheit: Akon hat in einem Jahr für Afrika mehr getan als die meisten Hilfsorganisationen in Jahren

in Welt

Es ist nicht immer einfach, die Wahrheit zu sagen; und manchmal braucht es großen Mut dafür. Wir haben diesen Mut aufgebracht. Und wie üblich berichten wir euch von einer weiteren harten Wahrheit in diesem Artikel, den ihr jetzt gerade lest.

Im Jahr 2015 hat der senegalesisch-amerikanische R&B und Hip Hop-Musiker und Produzent Aliaune Damala Bouga, besser bekannt unter seinem Bühnennamen Akon, ein Mega-Solar-Projekt initiiert. Ziel dieses Projektes war es, damit rund 600 Millionen Afrikanern mit Elektrizität zu versorgen. Akon wurde in St. Louis, Missouri in den Vereinigten Staaten geboren, hat aber den Großteil seiner Kindheit im westafrikanischen Land Senegal verbracht; das Land, in dem seine Eltern geboren wurden.

Der Songwriter und Plattenproduzent nannte das Projekt “Akon erleuchtet Afrika” (“Akon Lighting Africa”). Der Hauptsitz des Projektes befindet sich in der malischen Hauptstadt Bamako in Westafrika.

s-1-32[1]

Das Projekt nahm die Arbeit unmittelbar nach dem Start letztes Jahr auf. Es ist wie eine Akademie strukturiert. Afrikanische Ingenieure und Unternehmer, die sich für Solarenergie interessieren, entwickeln dort ihre Fähigkeiten weiter; das wiederum ermöglicht es ihnen, selbst Solarenergie zu produzieren.

Ausländische Experten für Solarenergie, die an dem Projekt beteiligt sind, liefern technische Unterstützung, um den afrikanischen Teilnehmern dabei zu helfen, den Umgang mit den in dem Projekt verwendeten Technologien zu meistern. Zu Beginn des Projektes stellten Akon und seine Partner in dem Projekt klar, dass die Afrikaner sich selbst um das Projekt werden kümmern müssen, sobald sie die Fähigkeiten erworben haben, die sie benötigen, um es zu managen. Akon leitet dieses Projekt in Zusammenarbeit mit Thione Niang, ein senegalesischer politischer Aktivist und mit Samba Bathily, ein malischer Unternehmer und Geschäftsführer der Solarenergie-Firma Solektra International.

Obwohl das Projekt erst seit einem Jahr existiert, wurde bereits eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Lösungen für Solarenergie in 14 afrikanischen Ländern installiert. Dazu gehören Straßenlampen, Ausrüstung für Haushalte und einzelne Geräte.

benin-microcentrale-1

Das Ergebnis: Eine Vielzahl von Haushalten, Dörfern, Gemeinschaftshäusern, Schulen und Gesundheitszentren in ländlichen Gegenden werden zum ersten Mal überhaupt mit Elektrizität versorgt. Dadurch sind auch Arbeitsplätze für die jungen Leute vor Ort in diesen ländlichen Gemeinden entstanden. Die Installation der Solartechnik und die Wartung der Geräte wird von den Jugendlichen vor Ort durchgeführt.

Als das Akon Lighting Africa-Team vor kurzem ein Dorf in Niger besuchte, berichtete ein begeisterter Anwohner den Projektmitarbeitern: “Jetzt kann ich mein Telefon zuhause aufladen, ich muss nicht mehr stundenlang laufen oder extra zahlen, um das zu tun.”

Der Erfolg dieses Projektes hat einige Beobachter zu der Schlussfolgerung kommen lassen, dass die Präsenz vor Ort und praktische Lösungen der Schlüssel dafür sind, um viele der Probleme Afrikas zu lösen. Akon selbst hat diesen Punkt betont, als das Projekt initiiert wurde. Zum Start des Projektes sagte Akon: “Eine Sache, die mir über Afrika klargeworden ist: Nur Organisationen, bei denen die Afrikaner auch selbst beteiligt sind, sind hier erfolgreich. Viele Firmen kommen mit ihren eigenen Richtlinien und Vorstellungen her und versuchen, diese in Afrika einzuführen – und damit scheitern sie kläglich. Unser Vorteil ist, dass unsere drei Gründer alle Afrikaner sind, also konnten wir uns in jedem Land viel schneller orientieren.”

Einigen Beobachtern zufolge hat Akon in einem Jahr mehr für Afrika getan als viele Wohltätigkeitsorganisationen in den vielen Jahren geschafft haben, die in Afrika arbeiten.

s-3-32[1]

Die Mehrzahl der Wohltätigkeitsorganisationen, die in Afrika tätig sind, stammt nicht aus Afrika: Die Organisationen kommen hauptsächlich aus westlichen Nationen. Auf der Seite des Free Thought Project ließ der Autor und soziale Kritiker Matt Agorist kein gutes Haar an den westlichen Hilfsorganisationen, die von sich behaupten, sie würden die Leben in Afrika ändern – während in Wirklichkeit nicht viel dergleichen passiert.

Agorist glaubt, dass die Mehrzahl dieser westlichen Hilfsorganisationen sich vielmehr damit befasst, wie sie sich selbst unterhalten können, anstatt wie sie helfen können. Ihre tatsächlichen Aktivitäten beschränken sich darauf, kurzfristig mit Gütern zu unterstützen; sie organisieren etwa unter anderem Lebensmittelsammlungen, Impfungen und zeitlich befristete medizinische Hilfe. Weil diese Unterstützung jedoch langfristig nicht aufrechterhalten werden kann, kehren die Menschen zu ihren vorherigen Lebensumständen zurück, sobald die Hilfsleistungen verbraucht sind. Dadurch wird aus dem Problem ein sich wiederholender Zyklus.

Agorist zufolge ist der eindeutige Beweis für das Versagen einiger westlicher Hilfsorganisationen eindeutig an den Handlungen des amerikanischen Roten Kreuzes festzumachen, die während des verheerenden Erdbebens auf Haiti im Jahr 2010 unternommen wurden. Agorist zitierte eine Untersuchung von ProPublica, aus der hervorging, welches Unheil das amerikanische Rote Kreuz nach der Katastrophe angerichtet hatte. Berichten zufolge hat das Rote Kreuz mehr als 500 Millionen US-Dollar unter dem Deckmantel gesammelt, dass damit Menschen geholfen werden soll, die von der Katastrophe betroffen waren.

s-5-11-e1466197647569[1]

Streng vertraulichen Memos jedoch zufolge und laut E-Mails von hochrangigen Vertretern des Roten Kreuzes hat die Organisation dieses Ziel niemals erreicht. Enthüllungen zeigen, dass es dem Roten Kreuz mit der riesengroßen Spendensumme lediglich gelang, sechs Häuser zu errichten. Das Rote Kreuz hat in einem Akt der Verzweiflung sogar eine Bekanntmachung veröffentlicht, die an Selbstbeweihräucherung grenzt, um das eigene Versagen zu vertuschen.

Agorist schlussfolgert, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass westliche Hilfsorganisationen nicht das tun, was sie zu tun behaupten; und dass die beste Möglichkeit, um den Leuten zu helfen darin besteht, Perspektiven zu bieten und es den Menschen direkt zu ermöglichen, an den Veränderungen teilzuhaben – so wie es Akon und seine Partner in ihrem Projekt bereits getan haben und tun.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Kommentar von DerWächter Redaktion: Viele, werden jetzt nach (teils berechtigten) Ausreden suchen werden, nicht zu Spenden, da ja die meisten Spendengelder direkt in die Transport- und Verwaltungskosten und auch Hosentaschen von oft korpulenten Managern und CEOs der Hilfsorganisationen fliessen. Aber es gibt Spendenorganisationen, wo alle Transport und Verwaltungskosten von dem Gründer selber getragen werden. D.h. jeder Cent von deiner Spende kommt an. Einer von diesen vorbildlichen Spendenorganisationen ist die Neven Subotic Stiftung: http://nevensuboticstiftung.de. Ihr habt also keine Ausrede mehr fürs Nicht-Spenden. Wir werden auch noch eine komplette Liste von vertrauenswürdigen und transparenten Hilfsorganisationen, wo wirklich jeder Spendencent auch wirklich ankommt, recherchieren und zusammenstellen.

Gehe zu Top