Dieser „Glückliche Hacker“ stahl 280 Million Dollar von US-Banken und gab sie palästinensischen Spendenorganisationen

in Menschenrechte/Onlinewelt
Codex Humanus

Hamza Bentelladj wurde der „glückliche Hacker“ genannt, weil er lächelnd fotografiert wurde, nachdem er in Bangkok verhaftet wurde [Foto: EPA].

Je nachdem, wen Sie fragen, ist Hamza Bentelladj entweder ein Robin Hood-artiger Held oder ein Cyber-Age-Ganove.

Der 27-jährige algerische Informatik-Absolvent wurde in einem US-Gericht verurteilt, weil er mit einem Computervirus Geld von mehr als 200 amerikanischen Banken und Finanzinstituten gestohlen hat. Er gab Berichten zufolge das ganze Geld an palästinensische Wohltätigkeitsorganisationen.

Bentelladj, der angeblich der Mitbegründer eines Bank-Trojaners namens SpyEye ist, wurde 2011 von den US-Behörden in Abwesenheit angeklagt. Das Programm – ein Malware-Toolkit, dessen Popularität zwischen 2009 und 2011 seinen Höhepunkt erreichte – soll weltweit mehr als 1,4 MillionenComputer in den USA und anderswo infiziert haben, laut Wired, einem Technologie-Magazin in San Francisco. Die Software ermöglichte es Benutzern, Anmeldeinformationen für Online-Finanzkonten zu stehlen, die dann geplündert wurden.

Nach Angaben des US-Justizministeriums beläuft sich seine Strafe auf eine Gefängnisstrafe von mehr als 65 Jahren und bis zu 14 Millionen Dollar.

Es dauerte zwei Jahre, bis der in der Online-Welt als ‚Bx1‘ bekannte Bentelladj festgenommen wurde. Behörden in Thailand verhafteten ihn auf thailändischem Boden und lieferten ihn 2013 an die USA aus. Er wurde der „glückliche Hacker“ genannt, weil er lächelnd fotografiert wurde, als er am Bangkoker Flughafen Suvarnabhumi in Gewahrsam genommen wurde.

Amerikanische Strafverfolgungsbeamte identifizierten Bentelladj, als er angeblich eine Kopie des SpyEye-Virus an einen verdeckten Ermittler für 8.500 Dollar verkaufte.

„Bentelladjs angebliche kriminelle Reichweite breitete sich über internationale Grenzen hinweg direkt auf die Häuser der Opfer aus“, sagte US-Staatsanwältin Sally Quillian Yates am 3. Mai 2013 am selben Tag, an dem die 23-zählige Anklage von Bentelladj aufgedeckt wurde. Es beinhaltete Gebühren im Zusammenhang mit Kabel-, Bank- und Computerbetrug.

„In einer Cyber-Unterwelt hat er angeblich den Diebstahl von finanziellen und persönlichen Daten durch diesen Virus kommerzialisiert, den er an andere Cyber-Kriminelle verkauft hat.“ – Sally Quillian Yates, US-Anwältin.

Laut Gerichtsdokumenten entwickelten und verkauften Bendelladj und Andere zwischen 2009 und 2011 verschiedene Versionen des SpyEye-Virus an Cyber-Kriminelle, die es ihnen ermöglichten, Passwörter, Benutzernamen und Kreditkarteninformationen zu erhalten.

US-Behörden sagen, dass er SpyEye hauptsächlich auf einem Computer-Hacking-Forum namens Darkode beworben hatte. US-Behörden sagen auch, dass Bentelladj und andere SpyEye-Nutzer dafür verantwortlich waren, ein großes Netzwerk oder „Botnet“ von infizierten Computern aufzubauen, die sie regelmäßig wegen finanzieller und persönlicher Informationen missbrauchten. Bendelladj wird auch beschuldigt, die gesammelten Informationen zu dazu genutzt zu haben, um enorme Geldsummen von Banken zu stehlen.

Während die Gerichtsdokumente keine Hinweise darauf enthalten, wie das Geld ausgegeben wurde, behaupteten mehrere Online-Berichte, dass Bendelladj das Geld für die Finanzierung verschiedener palästinensischer Wohltätigkeitsorganisationen verwendete – Informationen, die ihn in den Augen vieler zum Helden machten. Auch in seinen eigenen Augen fühlt sich Bendelladj wahrscheinlich als Held, da sein glückliches Lächeln bei der Festnahme Bände spricht. Mal ganz ehrlich: Wer lächelt schon, wenn er von Interpol verhaftet wird und weiss, dass er wahrscheinlich nie wieder aus dem Gefängnis kommt?

Gerüchte über TodesurteileNach seiner Auslieferung kursierten im Internet Gerüchte, dass Bendelladj wegen seiner Verbrechen die Todesstrafe droht, und seine Anhänger begannen eine Kampagne, in der er darum bat, sein Leben zu verschonen. Im August schrieb ein Benutzer unter dem Twitter-Handle @Hassan_JBr: „Algerischer Held ist 1/10 gefährlichsten Hacker. Hacked 217 Banken, schickte $ 280.000.000 nach Palästina. Seine Strafe? Tod.“ Seine Nachricht sammelte mehr als 4.500 Re-Tweets.

US-Behörden widerlegten die weithin publizierten Forderungen; sogar der US-Botschafter in Algerien, Joan Polaschik, twitterte auf Französisch, dass „Computerverbrechen keine Kapitalverbrechen [sind] und nicht mit der Todesstrafe bestraft werden“.

Seit der Inhaftierung von Bendellaj haben US-Strafverfolgungsbeamte erklärt, sie hätten Darkode demontiert und Strafanzeigen gegen ein Dutzend mit dem Forum verbundene Personen eingereicht. „Dies ist ein Meilenstein in unserem Bestreben, Kriminellen die Möglichkeit zu nehmen, Malware, Botnets und persönlich identifizierbare Informationen zu kaufen, zu verkaufen und zu damit zu handeln, sagte Mark Giuliano, stellvertretender Direktor des FBI.

Trotz seines Schuldeingeständnisses hacken die Unterstützer von Bendelladj weiterhin verschiedene Websites in der ganzen Welt, darunter kürzlich Air France und eine Universität in Virginia, und fordern seine Freilassung mit den Hashtags #FreeHamzaBendellaj und #FreePalestine.

Laut Martin Libicki, dem Autor von Cyberdeterrence und Cyberwar, wird der Kampf gegen Online-Hacker wie etwa Bendelladj ein langer sein. „Cybercrime ist immer noch ein attraktives Angebot für jemanden, der clever ist und eine Toleranz für das [ignorieren von] Risiko hat“, sagte er gegenüber Al Jazeera. „Auf lange Sicht wird es notwendig sein, die Verluste der Cyberkriminalität auf ein tolerierbares Maß zu reduzieren, und zwar durch Vorkehrungen, die in der Architektur des Computers und der Architektur des Bankwesens – und anderer Geld- und Finanzinstitutionen – getroffen werden.“

Quelle: aljazeera.com

Folgt uns auf STEEMIT - der Unabhängigen Platform

loading...

Loading...

5 Comments

  1. Ein Lächeln im Gesicht bedeutet noch lange nicht, daß ein Mensch auch im Herzen lächelt. Es ist sehr wahrscheinlich, daß der Hacker Hamza Bentelladj im Herzen nicht lächelt, sondern daß sein Lächeln eher eine Art Gehabe für rebellischen Triumph ist.

    Die Kompromitierung von Computern und Computernetzwerken verursacht einen enormen Schaden, der den meisten Menschen überhaupt nicht bewußt ist. Das Hacken von Systemen hat mit Heldentum mit Ritterlichkeit usw. absolut nichts zu tun.

    Der Artikel triggert die niedere Schadenfreude der Menschen gegenüber dem Bankensystem und den Amerikanern an. Das finde ich nicht so arg gut.

    • Abraxas,
      zieh doch in dein geheiligtes Land USA, da wirst du dich wohl fühlen, da kannst du den armen Bankstern dein Mitleid und Mitgefühl überbringen.
      Wegen diesen paar Dollars machst du dir Gedanken ?
      Bei den Bankstern geht es nicht um paar lumpige Millionen, bei den geht es um Billionen !!!

  2. Der hat doch nicht das wertlose Geld geklaut, er hat doch nur überwiesen !
    😀
    Ausserdem finde ich es Gut das er es geschafft hat in das Bankennetzwerk einzudringen.
    Da hätte er mehr Schaden anrichten können als nur paar Dollars abzuzocken, denn dort geht es um Billionen und nicht nur um paar lumpige Millionen !!!
    Ausserdem hätte er auch noch über die Daten von Überweisungen abgreifen können um so manche Geldsäcke zuerleichtern, da hätter er mehr Zaster locker machen können.
    Also ist da kein grosser Schaden entstanden, das sind nur Kleinigkeiten im abartigen Finanzgeschäft und es betrifft keine armen Menschen !
    Wenn einer da rumheult, dann ist wohl etwas Zaster abhanden gekommen.
    ;-D

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*