Warum Sie keine Plastik-Trinkhalme mehr benutzen sollten

in Umwelt
Loading...

Über 800 Arten von Meereslebewesen sind einer jüngsten Studie der Vereinten Nationen zufolge aufgrund des Übermaßes an Kunststoffabfällen in den Ozeanen der Welt vermutlich gefährdet. Angesichts solch beunruhigender Zahlen ist es wichtig, zu bedenken, wie lange es braucht, bis manche Kunststoffteile für einmaligen Gebrauch sich in der Umwelt zersetzen.

 

Insgesamt 10,5 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle werden beispielsweise allein von Amerikanern jedes Jahr erzeugt, wovon lediglich 13 Prozent wiederverwertet wird. Kunststoffabfälle gibt es in allen möglichen Formen und Größen – Taschen, überschüssige Verpackungen, Behälter, usw. – was bedeutet, dass bei der Menge der Einwegartikel, die wir täglich benutzen, viele davon leicht übersehen werden können.

Kunststoff-Trinkhalme sind ein solcher Artikel. Täglich produzieren und nutzen Amerikaner 500 Millionen Trinkhalme. Kombinieren Sie diese überraschende Zahl mit der Tatsache, dass die Mehrheit der Strohhalme nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden und dass es in anderen Ländern ähnlich aussieht, und schon werden die Gefahren einer solchen Verbrauchsgewohnheit klar.

Rund 8 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle landen jährlich in den Ozeanen der Welt. Dieser Abfall zerstört Ökosysteme und gefährdet das Leben der Meerestiere auf der ganzen Welt, wobei geschätzte 100.000 Meerestiere jedes Jahr sterben, weil sie sich in Abfall verfangen haben.

Aufnahmen aus dem Jahr 2015 zeigen, wie Retter mühsam einen Plastiktrinkhalm aus dem Nasenloch einer Schildkröte entfernen. In dem Video, das sich wie ein Lauffeuer verbreitete kurz nachdem es in Sozialen Medien veröffentlicht worden war, ist die Schildkröte eindeutig stark beunruhigt wegen der Behinderung in ihren Atemwegen. Nach ein paar Minuten Arbeit, um den Kunststoff-Trinkhalm zu entfernen, war es gelungen den Fremdkörper aus dem Nasenloch der Schildkröte zu holen,und das Tier konnte wieder zurück in den Ozean entlassen werden.

Loading...

Über 800 Arten von Meereslebewesen sind einer jüngsten Studie der Vereinten Nationen zufolge aufgrund des Übermaßes an Kunststoffabfällen in den Ozeanen der Welt vermutlich gefährdet. Angesichts solch beunruhigender Zahlen ist es wichtig, zu bedenken, wie lange es braucht, bis manche Kunststoffteile für einmaligen Gebrauch sich in der Umwelt zersetzen.

Manche Kunststoffe brauchen einige Tausend Jahre, um sich auf dem Land abzubauen, was zu verheerenden Folgen für die Umwelt und Tierwelt führt. Inzwischen ist man zu der Einschätzung gelangt, dass einige Kunststoffe bis 600 Jahre brauchen, um sich in den Ozeanen zu zersetzen. Während dieser Zeit geht der Kunststoff, der in unsere Ozeane gelangt, durch einen Prozess, in dem er sich in kleinere Fragmente abbaut, bekannt unter dem Begriff ‘Mikroplastik’. Diese kleinen Fragmente – weniger als fünf Millimeter lang – werden oft von Fischen und anderen Bewohnern verschluckt. Außerdem hat man herausgefunden, dass chemische Gifte wie DDT und BPA in Mikroplastik enthalten sind, so dass sie in die Nahrungskette gelangen, wenn sie von Fischen und Meeresvögeln aufgenommen werden.

Bis vor wenigen Jahren war die nachhaltige Wirkung von Mikroplastik im Ozean überhaupt nicht diskutiert worden. Dies änderte sich, als bekannt wurde, dass die Mikroperlen in vielen Körperpflegeprodukten – einschließlich Peeling-Duschgel, Zahnpasta und Make-up – nicht gefiltert wurden. Nun gelangen sie in Seen, Wasserwege und Meere kurz nachdem sie durch den Abfluss hinuntergespült wurden.

Eine aktuelle Studie in Environmental Research Letters berechnet voraus, dass sich etwa 93.000 bis 236.000 Tonnen Mikroplastik angesammelt haben und jetzt in den Ozeanen schwimmen. Mit diesen Statistiken werden die verheerenden Auswirkungen von Kunststoffabfällen auf unsere Umwelt klar. Wissenschaftler sind sich noch nicht über den vollen Umfang des Schadens sicher, der an unserer Umwelt durch Plastikabfälle verursacht wird.

Es wird daher empfohlen, dass die Verbraucher beim Kauf von Kunststoffprodukten ihre Entscheidungen bewusster treffen.  Um zum Kunststoff Trinkhalme zurückzukehren, es gibt viele wiederverwendbare Alternativen auf dem Markt, die deutlich Ihre persönlichen Bilanz negativer Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/why-you-should-never-use-a-plastic-straw-again/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*